Logo

Von der Traumsaison zum Albtraum?

Annette Fetscherin am Donnerstag den 2. Mai 2013


Es ist die Saison der Rekorde für Bayern München. Vor zwei Wochen sicherte man sich den frühesten Meistertitel in 50 Jahren Bundesliga-Geschichte. In der Meisterschaft steht man schon nach 31 Spieltagen auf 84 Punkten, das sind drei Zähler mehr als Dortmund im vergangenen Jahr und – Rekord! 20 Zu-Null-Siege feierte Bayern bisher, ein Novum in der 50-jährigen Geschichte. Auch der beste Rückrundenstart mit 14 Siegen am Stück und die längste Siegesserie in einer Saison gehen aufs Konto der Bayern. Dem FC Barcelona fügt man zwei Kanterniederlagen im Halbfinale der Champions League zu, niemand hat es bisher überhaupt geschafft, die Katalanen zwei Mal in der K.O.-Phase zu besiegen. Bayern überragt alles – in der Meisterschaft wie in der Königsklasse. Doch alle erzielten Bestmarken verlieren ihren Wert in Null Komma nichts, sollte der FC Bayern München den Champions-League-Final gegen Dortmund verlieren.

Nach dem Jahr der verpassten Chancen mit drei zweiten Plätzen könnte 2012/13 für die Bayern gar zur Saison der ultimativen Schmach werden. Seit zwölf Jahren wartet man auf einen Gewinn der Champions League. Jetzt ist die Chance – wie auch vor Jahresfrist – zum Greifen nah. Vielleicht noch näher, denn die Bayern sind in gnadenloser Topform. Doch wäre es ausgerechnet der Liga-Konkurrent Dortmund, der einem den ganz grossen Triumph vor der Nase wegschnappt, wäre dies eine Niederlage, die mehr schmerzt als jede andere zuvor. Das Vize-Tripple war schon eine Demütigung, an der die Borussen ihren grossen Anteil hatten. Sollte man zum zweiten Mal hintereinander den Champions-League-Titel um Haaresbreite verpassen, wäre dies für Bayern grausam. Und weil es dieses Jahr gegen Dortmund geht, gar ein absolutes Horror-Szenario.

Wenn Uli Hoeness vor dem Halbfinal den BVB als Wunschgegner fürs Final bezeichnete, weil dies die schwächste Mannschaft der verbleibenden Vier sei, war dies eine normale Giftelei zwischen Rivalen. Auch wenn die Bilanz des BVB gegen Bayern in diesem Jahr bisher negativ ist, sollte aber klar sein, dass die Dortmunder über sich hinauswachsen können. Und im entscheidenden Moment auch mal ein Wunder in Anspruch zu nehmen. Fest steht, dass Uli Hoeness und (noch) seine Bayern, gegen jeden anderen Gegner um ein Vielfaches weniger zu verlieren hätten, als gegen den BVB.

Blicken wir 16 Jahre zurück. 1997 wird der FC Bayern München Deutscher Meister. Stuttgart holt den Pokal. Und Dortmund wird Champions-League-Sieger. Da Stuttgart neben Bayern im Pokal-Final steht, ist es durchaus möglich, dass sich die Geschichte wiederholt. Dann würde aus der Traumsaison des FC Bayern ein einziger grosser Albtraum.

Ein Vorgeschmack darauf, was uns am 25. Mai erwartet, gibts schon übermorgen. Dann steigt die Hauptprobe für den Champions-League-Final auf kleinerer Bühne. Am 32. Spieltag der Bundesliga trifft – ausgerechnet – Borussia Dortmund auf Bayern München.

Was denken Sie, liebe Steilpass-Leserinnen und Leser? Lassen sich die Bayern von Borussia Dortmund auch dieses Jahr wieder die Saison vermiesen? Oder passiert ihnen so etwas wie beim «Finale dahoam» kein zweites Mal, weil der FC Bayern München im Moment schlicht zu gut ist?

« Zur Übersicht

33 Kommentare zu “Von der Traumsaison zum Albtraum?”

  1. Auguste sagt:

    hmm…, der fc bayern wird den bvb zermalmen und die grandioseste saison in die vereinsgeschichtsbücher schreiben, die es wohl je gegeben hat und möglicherweise auch je geben wird. wenn der bvb eine grossartige mannschaft ins finale schicken kann, dann können die münchner die perfekte mannschaft auflaufen lassen. dortmund ist zu geniestreichen fähig, bayern zu genialen spielen am laufmeter – so scheint es.

    bastian schweinsteiger ist kein mittelfeldspieler – er ist ein mittelfeldmarschall. superman hat das rote cape gegen ein rotes trikot mit der nr. 31 drauf eingetauscht und zehn kameraden folgen ihm bedingungslos in die schlachten. arsenal ging im emirates unter, juve im nachfolger des delle Alpi und gestern war barcelona im eigenen camp nou chancenlos. manchester united kann von glück reden, dass sie diesen bayern in dieser saison nicht begegnet sind.

    und der vfb im dfb-pokalendspiel? alles unter 5 : 0 wäre ein prima spiel der stuttgarter.

  2. Marc sagt:

    wahrscheinlich wird es mir niemand glauben (ausser die, die es von mir direkt gehört haben), aber ich habe bereits nach der Gruppenphase gesagt, dass der BVB die Championsleague in dieser Saison gewinnen wird. Die spielen meistens einen erfrischenden Fussball und können auch das Glück auf ihre Seite zwingen (siehe gegen Malaga und auch das Halbfinal-Rückspiel) Der Druck auf die Bayern ist um ein vielfaches höher, denn sie sind gemäss den Leistungen eigentlich klarer Favorit. Aber das Finale ist ein einziges Spiel und ich bin überzeugt, dass der BVB das machen wird.

    Ähnliches sehe ich übrigens in der Schweiz: Basel ist “dominant” und wird die Meisterschaft gewinnen. Im Cup-Final kann es GC aber durchaus reissen. Bis zum 25.05. wird sich zeigen, ob ich kein-, ein- oder gar zweimal recht behalten habe 🙂

    • Tobias 1886 sagt:

      hoffentlich zwei mal 😉

    • Peter W. sagt:

      BVB und GC hatten nichts zu verlieren, bis sie im Finale standen. Wenn du im Final bist, dann willst du das ding auch gewinnen. Und jede Wette die werden na verdamt nervös sein, da kann der Trainer sie noch so gut darauf vorbereiten. Und da macht sich dann die Erfahrung der beiden FCB bemerkbar. Daher glaube ich sie werden 0 mal recht behalten. Aber stimmt schon in einem Endspiel ist alles möglich..

    • Sutti sagt:

      Zwei Mal, aber einen verlorenen Cupfinal kann der Europa-League-Champion verkraften …

      • Danny Kindasport sagt:

        Der BVB Fussball in Madrid war aber alles andere als erfrischend. Mit Glück hat man sich ins Finale gezittert. Natürlich heisst es in den Medien anders na ja.. Aber im Final gibts richtig eins auf die Kappe für den BVB.
        Daran wird auch Jupp Heinkes alles setzen. Ich denke für ihn persönlich wäre es die grösste Schmach wenn er den CL Final verliert und ein Jahr später Guardiola diesen dann gewinnt.

  3. Dan Horber sagt:

    Die beiden Halbfinals vor Augen kann es nur einen Sieger geben: Bayern. Die in jeder Beziehung bessere Mannschaft. Klopp würde ich den Triumph zwar gönnen, aber ich glaube nicht daran.
    Wenn auch der BVB weniger zu verlieren hat als Bayern, so sind doch beide Mannschaften gleich “heiss” auf den Pokal.

  4. Total 7:0 gegen Barcelona… hier gibt es nicht mehr viel zu kommentieren. Es gibt noch die Parameter Tagesform und Glück die gegen Dortmund eine Rolle spielen, aber in puncto Qualität und Dominanz ist in Europa nach den Spielen gegen Barcelona alles gesagt. Mit und ohne Messi hatte Barcelona keine Chance, aber schliesslich hatte Messi ohnehin schon beim 0:4 von Argentinien gegen Deutschland seine Erfahrung mit Schweinsteiger und co. gemacht (-;

  5. BVB-Fan sagt:

    Bayern München ist im europäischen Raum ein absolutes Top-Team und dürfte zurzeit schwer zu schlagen sein. Daran wird auch der schlaue Fuchs Jürgen Klopp nicht viel ändern können, zumal er den abwanderungswilligen Götze im Champion League Final (aus moralischen Gründen) gegen Bayern wohl kaum wird einsetzen können. Das gleiche gilt übrigens auch für Lewandowsky, der bei Bayern München angeblich schon einen Fuss in der Türe haben soll. Ohne diese beiden phänomenalen Leistungsträger, dürften die (erhofften) Siegeschancen der Borussen gegen die Übermannschaft aus München drastisch sinken. Für mich gibt es keine Zweifel, dass Bayern München der klare Anwärter für den Champion League-Sieg ist, so leid es mir tut, dies zu sagen.

    • DAM sagt:

      Sie denken aber nicht allen Ernstes, dass Dortmund im Finale freiwillig auf Götze und Lewandowski verzichtet?
      Ich gehe davon aus, dass Götze und Lewandowski professionell genug sind um alles für ihren aktuellen Verein zu geben, solange sie noch bei diesem unter Vertrag stehen.

    • NummeroUno sagt:

      Glauben Sie wirklich dass Klopp im entscheidenen Spiel auf Götze und Lewandowski verzichten wird? Es gibt wohl keine grössere Motivation für einen Spieler als gegen seinen zukünftigen Verein in einem Champions League Spiel aufzulaufen und zu beweisen dass man dort wirklich benötigt wird. Ich denke nicht dass die beiden nicht 100 Prozent einsatz geben würden nur weil sie danach zu Bayern wechseln..im Gegenteil.

    • Dan Horber sagt:

      Natürlich soll Klopp Götze und Lewandoski einsetzen. Die Champions League will jeder gewinnen. Bedingungslos. Sie ist – nebst einem EM- oder WM-Titel – die Krönung jeder Fussballerkarriere.
      Und keiner weiss, ob Bayern in Zukunft mit Götze und allenfalls Lewandowski wieder einmal im Finale steht.

      • Mäsi sagt:

        Götze und Lewandowski haben genau nix davon, wenn Bayern diese Saison die Champions League gewinnt. Beide Teams werden nächstes Jahr auf jeden Fall in der Champions League vertreten sein.

        Da stellt sich nicht mal die Frage nach Professionalität. Der Gewinn der CL ist so ziemlich das Grösste im Clubfussball – da zählt nur das hier und jetzt und da geht keiner mit zwiespältigen Gedanken ins Spiel.

    • James sagt:

      Die beiden Spieler werden eingesetzt werden und sich zerreissen im Finale. Was gibt es schöneres, als das Spiel der Spiele zu gewinnen und dann sozusagen auf dem Höhepunkt abzutreten? Dass der Gegner der (potentielle) neue Arbeitgeber sein wird, ist meiner Menung nach völlig irrelevant.

  6. Jeanclaude sagt:

    Bayern München funktioniert wie ein Uhrwerk und wird das Finale knapp gewinnen. Borussia Dortmund hat ebenfalls einen gleichwertigen Angriff, aber eher schwache Aussenverteidiger. Die Bayern-Abwehr ist Weltklasse und es würde nicht erstaunen, wenn den Borussen im Wembley nicht mal ein Tor gelingt. Kommt auf die Form von Lewandowski an.

  7. Michael sagt:

    Der Fall ist klar für mich, Bayern wird verlieren. Die Leistung gegen Barcelona war das Maximum, und Maximum kann man auf Zeit nicht halten. Nach dem High kommt häufig ein kleiner Kater. Sorry Bayern, ihr habt die Topform einen Monat zu früh erreicht. Zudem weiss Dortmund wie man die Bayern schlägt.

  8. Fabien sagt:

    Klar ist Bayern Favorit, ebenso klar ist aber, dass diese Rolle eine Belastung ist. Sollte der BVB in Führung gehen, hat er eine Chance. Das würde die Bayern nervös machen, die Erinnerungen an die letzte Saison kämen hoch. Sie sind sich auch nicht mehr gewohnt, einem Rückstand hinterher zu rennen.

  9. Jonas sagt:

    Man sehe sich die Aufzählung der Rekorde dieser Saison an und dann fragt man sich: Warum um alles in der Welt muss da ein neuer Trainer hin?! Guardiola kann nur verlieren. Er wird seine Philosophie einem Team aufzwingen, das bisher perfekt funktioniert, er wird Spieler kaufen, die keine Verstärkungen sind (seien wir ehrlich, München kann auf keiner Position besser besetzt werden als sie es bisher sind), die Breite des Teams ist in Europa einzigartig, die 2. Mannschaft des FC Bayern, zu der auch Shaqiri gehört, dominiert immer noch die Bundesliga. Guardiola tut mir Leid, nach so einem Jahr die Nachfolge eines, meines Erachten, genialen Trainers anzutreten. Gewinnt er, macht er, was erwartet wird, verliert er, wird er Schuld sein.

    Mein Respekt gehört in dieser Saison einem Jupp Heinckes, der professionell arbeitete, obwohl ganz Bayern seit Monaten nur vom neuen Trainer spricht und wie alles besser wird unter dem Taktikfuchs Guardiola.

    Trotz meines eigentlichen Desinteresses am FC Bayern kommt man in dieser Saison nicht darum herum einzugestehen, dass diese Mannschaft das Beste ist, was der Weltfussball im Moment bieten kann. Geschickte Transfers, geschicktes Wirtschaften, unglaubliche Mentalität, taktisch immer perfekt aufgestellt, selbstverständlich, so war der FCB früher gefürchtet und so wird er in Zukunft gefürchtet werden.

    • Fabien sagt:

      Völlig einverstanden. Der unnötigste Trainerwechsel der Fussballgeschichte. Ausser, JH wollte wirklich aufhören. Wird man das je wissen? JH ist ein ganz Grosser, einer der wenigen Spitzenfussballer und Torjäger, die auch als Trainer über einen sehr langen Zeitraum höchst erfolgreich waren. Auch vom Charakter her ein Vorbild. Chapeau!

      • Auguste sagt:

        hmm…, fabien, man sollte bedenken, dass jupp heynckes in kürze 68 jahre alt wird. er hat nach eigener aussage die letzten 50 jahre seines lebens mit fussball zugebracht. er hat eine frau, einen bauernhof und einen schäferhund, die auf ihn warten. und wo sollte er noch hin gehen, wenn ihm als abschluss seiner zeit als bayern-trainer das triple gelänge? ein triumphalerer abgang ist im vereinsfussball gar nicht möglich. das lässt sich nicht mehr toppen.

        wenn es ihm wirklich gelingt – was ich für recht wahrscheinlich halte – dann wird er mit einem eintrag in den deutschen geschichtsbüchern in den ruhestand treten und seinem nachfolger eine bayern-mannschaft übergeben, wie es sie bislang noch nicht gab. auch das wäre kaum zu toppen.

        • Michael sagt:

          Jogi Löw wird im Sommer von J.H. als Bundestrainer abglöst. Jupp kann der Nationalmannschaft das Siefer Gen einimpfen und dann wird D in Brasilien Weltmeister

  10. Malee sagt:

    Dortmund hat doch gegen Real um Platz 2 gespielt oder?

  11. Paulo sagt:

    Zur Zeit teilt sich der FC Bayern noch den Rekord der meisten verlorenen Finalspiele im Meistercup/Champions League mit Juventus Turin. Es sind deren 5 verlorene Finals (1982, 1987, 1999, 2010, 2012). Warum die Bayern ihrer Favoritenrolle oft nicht gerecht wurden? Liegt wohl an der Überheblichkeit die vor allem der Vorstand immer schön zum tragen bringt. Kann mich noch gut an letztes Jahr erinnern. Da schien Chelsea nicht mehr als ein Sparringspartner im eigenen Stadion zu sein. Klopp weiss wie man die Bayern schlagen kann. Dass der BVB mehr Mühe mit Real hatte als Bayern mit Barca ist Nebensache. Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte und Barca hätte eigenltich schon gegen den PSG die Segel streichen müssen. Die Dortmunder packen das.

  12. Reto Burgener sagt:

    Das ist mitnichten das Alptraum-Szenario für Bayern München – sondern : Die Trainer-Wahl! Jetzt wo Bayern München die Ueberlegenheit ihrer Spielweise bewiesen hat, wo das System von Barcelona an seine Grenzen kommt – ausgerechnet jetzt schiesst Bayern seinen Erfolgstrainer ab und holt sich …. den Ex-Trainer von Barcelona. Wäre ich Uli Hoeness könnte ich jetzt aber endgültig nicht mehr schlafen …. !

  13. alex sagt:

    Bayern hat den Champions League Final vor einem Jahr derart unglücklich verloren und Dortmund sein “Wunder” gegen Malaga im Viertelfinal-Rückspiel bereits eingezogen, so dass neben der besseren Spielanlage auch die Unterstützung vom Fussballgott für die Bayern spricht.

  14. Marcel Ehrhard sagt:

    Pep und Mario hoffen sehr, dass der BVB die CL gewinnt. Dann haben die Beiden nächste Saison noch einen Challenge, andernfalls wären sie so ziemlich überflüssig und könnten nichts wirklich gewinnen. Schon etwas übertrieben, dass die Bayern Götze kaufen mussten, da verkommt die Bundesliga bestenfalls noch zum Zweikampf FCB – BVB.

  15. Le_Urmel sagt:

    Obwohl ich Dortmundfan bin, wird Bayern gewinnen, aber Bayern hat dem deutschen Fussball den Todesstoss versetzt. Mit dem Kauf von Götze wird die die nächste Saison einfach so unsagbar langweilig sein, wer soll sie noch schlagen. Noch schlimmer wird es für den DFB. Die Nationalmannschaft wird ein Abklatsch von Bayern München sein mit ein paar Einsprengsel von Dortmund. Der beste deutsche Stürmer KIesling findet bei keine Beachtung. Ich muss mir keine WM anschauen, wo nur die Bayern die deutsche Nationalmannschaft bilden. DIES hat es nicht mal in Spanien gegeben!

    • lars sagt:

      das glaube ich eher weniger urmel.
      götze ist ein richtig guter spieler. aber im kader von münchen auch nur eines von mehreren rädchen. ich bin eher skeptisch, ob der viel gelobte guardiola mit den bayern erfolg haben wird. glaube eher, dass er überschätzt wird. so wird es wohl eher wieder eine spannendere saison geben …

  16. lars sagt:

    ich denke jetzt oder lange nicht mehr … mit pep wirds wieder etwas bergab gehen. glaube der wird masslos überschätzt.
    bayern wird es packen!

  17. michael klein sagt:

    der kick jetzt am sonnabend wird mit sicherheit alles sein, nur keine generalprobe für das cl-endspiel. keiner der trainer wird die hosen runterlassen und zeigen, wie stark er wirklich ist und mit welcher taktik er antreten wird. sie werden so spielen, das es für die zuschauer nicht langweilig wird. letztenendes geht es für beide in diesem spiel um nichts. bayern ist meister, der bvb kann es nicht mehr werden und absteigen tut er auch nicht.
    und es sind nicht nur die bayern, die die guten spieler wegkaufen. die zwar auch, aber real, barce, chelsea tun auch ihr übriges dazu. es würde mich wundern, wenn in der saison 2013/14 jemand anders als die bayern deutscher meister werden. für das wm-team kann es dagegen nur gut sein, wenn in einer mannschaft viele spielen, die sich gut kennen. die italiener haben solche zustände doch auch in ihre nati.

  18. Michael sagt:

    Bayern ist dieses Jahr extrem konzentriert. Die werden nichts anbrennen lassen. Klar ist man nervös in einem Finale, aber das werden die Jungs vom BVB auch sein. Bayern hat gelernt aus den Niederlagen 2010 und insbesondere 2012. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass dies einer der eindeutigsten und höchsten Siege wird seit langer Zeit. Profisportler haben eine andere Psyche, da wird kein Gedanke an eine Niederlage verschwendet und sich in die Hosen gemacht vor Panik. Da ist pure Konzentration und spätestens 10 Minuten ist die Anfangsnervosität aus den Beinen gelaufen! Der BVB hat mehr zu verlieren, die sehen nur jetzt eine Chance den Pott zu holen. Die besten Spieler gehen nach diesem Spiel zu anderen Vereinen! Bayern gewinnt!