Logo

Wünsche für das neue Fussballjahr

Mämä Sykora am Donnerstag den 27. Dezember 2012

Liebe Leserinnen und Leser
Dies ist leider der letzte Steilpass-Blog von Mämä Sykora. Für seine präzisen Analysen, humorvollen Beiträge und engagierten Voten möchten wir Mämä danken. Er hat den Blog in den letzten Jahren entscheidend mitgeprägt und eine grosse, begeisterte Leserschaft gewonnen. Für die Zukunft alles Gute! Die Redaktion.

Sion-Spieler Serey Die lässt sich im Barrage-Spiel gegen den FC Aarau dramatisch fallen, Mai 2012. (Keystone)

Schwalben sind das Letzte: Sion-Spieler Serey Die lässt sich im Barrage-Spiel gegen den FC Aarau dramatisch fallen, Mai 2012. (Keystone)

Das Jahr ist bald vorbei. Höchste Zeit also, sich seine Wünsche für das neue Jahr zurechtzuschustern. Gerne verzichte ich auf meine eigenen auf Kosten dieser Dinge, die ich mir vom Fussball in 2013 wünsche. Oder zumindest in einer nicht so fernen Zukunft, dass erst meine Urenkel davon profitieren können.

Stoppt die Überdosis! Ich mag Fussball. Ich liebe ihn sogar. Doch selbst bei mir löst die stetige Erhöhung der Anzahl Spiele jährlich nicht etwa eine zunehmende Befriedigung aus, sondern eher ein Überdruss. Eine Champions League mit 64 Mannschaften, eine EM mit 24 Teams – völliger Blödsinn! Reduktion statt Explosion muss es heissen. Behaltet bitte die «Kracher» und «Klassiker» auf einem Minimum, denn nur dann bekommen sie auch diese Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt.

Erlegt die Schwalben! Es kann nicht sein, dass unser Lieblingssport derjenige ist, in dem mit riesigem Abstand am meisten geschauspielert, geschummelt, simuliert und betrogen wird, so dass man sich gegenüber Anhängern anderer Sportarten schämen muss. Wo sind Fairness, Ehrlichkeit und Sportsmanship hin? Eine gelbe Karte dafür, dass man mit einer Schwalbe jeglichen Anstand vermissen lässt und betrügen will? Lächerlich. Die Rettung des Fussballs funktioniert in diesem Fall nur über knallharte Bestrafungen. Hier geht es nicht um kleinere Unsportlichkeiten, sondern um Betrug. Genau wie beim Doping. Deshalb müssen solche Dinge auch gleich sanktioniert werden. Mit schmerzhaften langen Sperren.

Realismus in den Verwaltungsräten! Toll, wir sind derzeit die Liga mit dem höchsten Trainerverschleiss weltweit. Und dies, weil anscheinend die meisten Verwaltungsräte der Super-League-Vereine den Eindruck haben, ihr Verein müsse doch viel besser dastehen, als er es derzeit tut. Liebe Herren, lasst euch nicht immer von eurem Fanblick irreführen und glaubt den Experten im Klub, wenn sie die Möglichkeiten des Teams erörtern. Und glaubt ihnen auch, dass es Zeit braucht, um eine Mannschaft in Gang zu bringen. Den Trainer zu feuern ist wahrlich nicht immer die beste Lösung.

Bleibt hier, Jungs! Liebe junge Fussballer, schaut euch bitte mal die Einsatzminuten eurer jungen Landsmänner im Ausland an, bevor ihr nach 2, 3 guten Spielen irgendwohin wechselt. Ja, ihr habt Talent. Und ja, ihr verdient dort verdammt gut. Aber erinnert euch doch mal daran, weshalb ihr Fussballer werden wolltet. Wegen den tollen Spielen, den Trophäen, der Freude. Reift erst mal hier zu Leistungsträgern, die Zeit rennt euch nicht davon! Es ist auf jeden Fall schöner, hier etwas zum Spiel beizutragen als in Kiew, London oder Wolfsburg auf der Bank oder der Tribüne zu sitzen.

Denkt daran: Es ist ein Spiel! Diesen Satz sollten sämtliche Beteiligten auf dem Platz und auf der Tribüne jeden Tag mantrisch wiederholen. Ihr Fussballer messt euch mit anderen, tut dies bitte auch so, wie ihr es mit Freunden tun würdet. Und ihr Fans unterstützt euren Verein genau gleich wie die anderen Fans ihre Mannschaft. Es gibt keinen Grund, weshalb ihr nicht nach dem Schlusspfiff mit ihnen ein Bier trinken gehen könnt. Ihr schaut lediglich 90 Minuten einem Spiel (!) zu.

Nicht nur das Jahr geht zu Ende, sondern mit dem heutigen Blog auch meine Zeit als Autor des «Steilpass». Nach eineinhalb Jahren, 153 Blogs und über einer halben Million Zeichen überlasse ich das Feld anderen. Ich bedanke mich bei euch Lesern für die Aufmerksamkeit und die spannenden Diskussionen. Es war mir eine Freude!

Wer weiterhin von mir lesen, hören und sehen will, der abonniert natürlich das Magazin ZWÖLF und schaut ab dem 23. Januar jeweils um 18 Uhr die Sendung «ZWÖLF – Die Fussballbar» auf SSF. Ich wünsch euch allen einen guten Rutsch und ein tolles 2013!

Nachtrag: Wir freuen uns ab Januar Birgit Schönau als Bloggerin im Steilpass begrüssen zu können. Einen guten Rutsch! Die Redaktion.

« Zur Übersicht

37 Kommentare zu “Wünsche für das neue Fussballjahr”

  1. Linus Luchs sagt:

    Lieber Herr Sykora, das ist Ihr letzter Steilpass? Sehr schade. Es war mir immer ein Vergnügen, Ihre scharfen Beobachtungen und fundierten Analysen zu lesen. Fussballkommentatoren mit Esprit haben ja ausgesprochenen Seltenheitswert. Vielen Dank für Ihre vielen anregenden Beiträge und alles Gute!

  2. Dustin Peters sagt:

    Tja, werter Bloch…äh Mämä: Ich werde Deine Blogs wirklich vermissen. Auch Deinem letzten gibts wie meistens nicht wirklich viel beizufügen. Wünsche Dir auf alle Fälle weiterhin nur das Beste.

  3. Harry sagt:

    Schade, schade Mämä. Der beste aller Steilpass-Schreiberlinge geht. Wünsche ebenfalls alles Gute. Stay yourself!

  4. Simon Moser sagt:

    Lieber Herr Sykora

    Das sind warhlich bad news:-(( Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und weiterhin viel Spass beim Verfolgen unseres geliebten Fussball-Sports und freue mich darauf, im (lensenswerten!) Magazin Zwölf wieder von Ihnen zu lesen.

    PS (Apropos Zwoelf – Blacky Story): Wussten Sie, dass Jan Svenssons Leistung gegen Diego Maradonas SSC Napoli von der Zeitung “Sport” mit der damals äusserst selten vergebenen Note 6 gewürdigt wurde?

  5. Hans-Ueli Jucker sagt:

    Wirklich schade, Mämä, dass das der letzte Blog ist, never say never oder Rückkehrer vom Fernsehen zum Tagi im nächsten Transferfenster wäre auch schön. Danke für deinen kritischen Geist, deine spitze Feder und guten Start mit dem Sport TV! Zur Wunschliste gilt es noch hinzuzufügen: Bessere Schiris, Pyrolegalisierung, weniger Skandalisierung der Ultras in den Medien.

  6. Markus sagt:

    Es gibt viele Blogs, gerade auch hier in dieser Zeitung, die lang über ihr Verfallsdatum hinaus geführt werden, wo nur noch Belanglosigkeiten und die ewig gleichen Kommentare geliefert werden. Hier ist es gerade umgekehrt – schade, dass Mämä aufhört. Aber um es mit seinen Worten zu sagen: Stoppt die Überdosis, erlegt die Wiederholungen, und denkt daran, es ist ein Blog.

    Velen Dank und alles gute!

  7. Franz sagt:

    Vielen Dank, Mämä, für deine intelligenten Beiträge, deine fundierten Analysen und dein immenses Fachwissen, mit denen du uns Leser begeistert hast. Schade, dass schon Schluss ist damit. Du hast die Latte hoch gelegt.

  8. Aleksandar Jasar sagt:

    Danke, nun kann man vielleicht etwas kompetenteren Leuten die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu publizieren. Ist nichts persönliches, möglich dass Sie ein guter Mensch sind. Die “Analysen” sind im Grunde genommen keine sondern Meckereien. Sie bleiben Sich auch in Ihrem letzten Beitrag für den Steilpass treu und erheben wie eine Moralapostel den Finger.
    Das sind keine Analysen, denn die beinhalten…ach, vergessen wirs…

    • Dennis sagt:

      bitte beachten Sie, der Steilpass ist ein Blog und keine Sportberichterstattung. In einem Blog geht es um persönliche Meinungen, nicht neutrale Fakten

    • Daniel sagt:

      Na ja Herr Jasar das nennt man dann ein klassisches Eigengoal! Hoffentlich verschonen Sie uns in Zukunft von Ihren kopetenten Ergüssen.

      PS: Bitten bleiben Sie dabei und machen auch weiterhin keine Analysen……..

  9. Salvatore Presente sagt:

    Lieber Mämä

    Einleitend möchte ich anfügen, dass ich es sehr schade finde, dass dies dein letzter Blogeintrag ist.

    Dem Blog selber kann ich nur zustimmen. Insbesondere der Abschnitt zu den Schwalben finde ich sehr passend. Es ist überfällig, dass diesem Thema mehr Relevanz eingeräumt wird. Häufig wird eine Schwalbe von den involvierten Personen verharmlost oder einfach als Teil des Spiels angesehen. Wenn überhaupt wird der Schiri vom Gegner und den Medien angegriffen, weil er auf eine Schwalbe reingefallen ist, anstatt diejenige Person, welche wirklich Schuld hat: der Spieler, der sich absichtlich fallen lässt.

    Im Fazit hast du nämlich recht: es ist BETRUG! Und Betrüger gehören bestraft! Eine Schwalbe ist ein Angriff auf das Spiel an sich.

    Jeder echte Fan sollte sich für einen Spieler seines Teams schämen, welcher versucht, durch eine Schwalbe einen Vorteil zu erhalten, und sich nicht darüber freuen, wenn der Schiri dann tatsächlich pfeift.

  10. Cris Chelios sagt:

    Sehr sehr schade., dass Mämä aufhört mit dem steilpass. Hätte mir zum Ende noch was kerniges über die Fussballberichterstattung im Schweizer Fernsehen gewünscht. Aber man kann ihn sicher noch im “zwölf” lesen. Birgit Schönau ist aber ein würdiger Ersatz, kenne ihre Berichte über den italienischen Fussball zum Bsp. aus der Süddeutschen. Eine Edelfeder 🙂

    Persönlich wünsche ich mir einen Titel für den FCSG, wenn auch nur ein Cupsieg realistisch ist. Wäre wieder mal fällig der letzte Cupsieg war 1969. Es gibt wohl keinen Spitzenclub in der Schweiz der im Cup so chronisch erfolglos ist. Das würden uns wohl die meisten sogar mal gönnen.

    • Schlobi sagt:

      Wie kommen Sie darauf, dass der FCSG ein Spitzenclub ist? Traditionsclub würde als ältester Club der Schweiz wohl eher passen und 2 Meistertitel und ein Cupsieg (ohne Ligacup) in 132 Jahren sprechen ja nicht unbedingt für anhaltenden sportlichen Erfolg und der aktuelle 3. Platz in der Meisterschaft ist auch noch längst nicht gesichert. Ich persönlich erwarte eher, dass der FCSG in der 2. Meisterschaftshälfte noch etwas zurück fällt und sich schlussendlich auf dem 4-6. Platz klassifiziert.

  11. Pippo Traktor sagt:

    Lieber Mämä, ist natürlich äusserst schade, dass Du Dich hier verabschiedest. Ein grosses Danke für Deine Beiträge. Der Blog wird nun leider anderer sein ohne Dich. Es wäre schön, wenn sich alle Sportredaktoren an Dir ein Beispiel nehmen würden, wie Du Fussball lebst und verstehst. Danke!

  12. h.w. ryser sagt:

    Mit dem Schwalben-Wunsch bin ich völlig einverstanden. Das nervt wirklich gewaltig am Fussball.
    Hingegen finde ich die Abschaffung der idiotischen Europa-League sehr gut und nehme dafür eine grössere CL gern in Kauf.
    Auch die EM dürfte gerne mit noch mehr Mannschaften und öfter (!) stattfinden – natürlich nach dem Platini-Modus in vielen Ländern gleichzeitig -, wenn dafür die unsägliche Qualifikation modifiziert und für die starken Nationen ganz abgeschafft wird.

    • Siero sagt:

      Ich bin nicht damit einverstanden, dass die EM mit noch mehr Mannschaften und häufiger stattfinden soll. Schliesslich soll ein Titel noch etwas wert sein, und einen Europameister zB. jährlich zu vergeben, wäre sicher nicht qualitätsfördernd.
      Und weshalb sollten sich die “starken Nationen” nicht qualifizieren müssen? Es ist doch interessanter, wenn ein vermeintlich “Grosser” auch mal an einem Kleinen scheitert!

      Und an dieser Stelle sei es auch noch mal gesagt: sehr schade, dass Mämä Sykora bei diesem Blog aussteigt!

  13. Dani Niedermann sagt:

    Sehr, sehr schade. Ich werde deine Beiträge sehr vermissen.

    Danke für Alles!

  14. Auguste sagt:

    hmm…, normalerweise folgt auf das “zeichen setzen” im fussball fast immer ein pfiff, und nicht selten eine bunte karte zur ansicht. diesmal ist aber wohl ein tusch angezeigt, wenn sich einer nach einer halben million interessanter, vergnüglicher, nachdenklicher, abwegiger, haupt- und nebensächlicher, virtueller und realer, kundiger, versöhnlicher, pointierter und vor allem immer lesbaren zeichen etwas neuem widmet.

    ich wünsche ihnen ein gutes neues jahr und viel spass und zuschauer bei der neuen aufgabe. vielleicht stellt ihnen das fcz-museum ja auch zum auftakt der neuen sendung jene legendäre tribünensitzschale zur verfügung, die einer trainerbank zum verwechseln ähnlich sieht, oder salatic, in neckischem pink an der bar hängend, errötet etwas, wenn sie ihm eine stange anbieten. den vorspann der sendung könnte man ja vielleicht mit einem fcb-fan machen, der am bahnhof altstetten ein “toi toi” traktiert und wieder in den zug steigt, cc wie er dem tourbillon-totomat nach einem sion-sieg seine liebe gesteht, vogel im blau-roten trikot, shorts und flip-flops beim einkaufen in einer deutschen fussgängerzone, rueda und sermeter mit ottos “susi sorglos und der föhn” unterlegt, oder ein dok-film über das schicksal von bulats tschtschenischer volkstanzgruppe nach der xamax-pleite.

    bei den toren weiss man’s nie, aber skurriles liefern die liga und ihre protagonisten am laufmeter. und wenn sie mich fragen, bar schlägt shopping-center jeden tag, wenn über fussball gschnurred wird.

    viel glück und erfolg, mämä.

  15. manu sagt:

    Hallo Mämä

    Sehr schade, dass Du aufhörst ! Ich hoffe, dem Zwölf bleibst Du erhalten.

    Das mit den Schwalben und der Motzerei wäre mein innigster, nicht clubspezifischer Wunsch. Denke aber, dass dies ohne eine Verankerung in den Regeln ein hehrer Wunsch bleibt…

  16. Peter Schöni sagt:

    Lieber Herr Sykora

    Vielen Dank für Ihre pointierten Meinungen hier im Blog. Schade, dass Sie diesen verlassen. Als glücklicher ZWÖLF-Abonnent freue ich mich, nach wie vor an Ihrem Wissen und Ihrer Fussball-Leidenschaft teilhaben zu dürfen.

    Alles Gute!
    Peter Schöni

  17. Pelocorto sagt:

    Lieber Herr Sykora

    Herzlichen Dank für Ihre Beiträge und den grossen Lesespass! Schön, dass Sie uns mit dem ZWÖLF erhalten bleiben. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude und Erfüllung.

    Beste Grüsse
    Ihr Pelocorto

  18. paul jud sagt:

    Bin überall einverstanden, nur bei einem Punkt nicht: Fussball ist k e i n Spiel. Fussball ist a u c h ein Spiel, aber Fussball ist in erster Linie Showbiz, wie ein Musical, oder Wrestling oder eine Mozart-Messe! Fussball soll zwar Freude machen, aber auch die Massen von ihrem tristen Alltag ablenken.

  19. Franz sagt:

    Verzeihung, dass ich mich als (noch) nicht Leser von “Zwölf” oute. Warum “Zwölf”? Elf plus Trainer? Elf plus SR? Elf plus wer? Was ist mit den Ersatzspielern? Man sieht, der Name des Magazins irritiert mich. Merci für die Aufklärung.

    • J sagt:

      Sagt ihnen “der zwölfte Mann” etwas?

      • 11 (aktive Spieler auf dem Spielfeld/ Fussballplatz) plus
        1 (Fans/Supporter/Team-Unterstützende auf der Tribüne/Stehplätze/Kurve/am Bier-holen) ergibt mathematisch:
        12
        in Buchstaben:
        Zwölf

        Bitte, gern geschehen.

        • Franz sagt:

          Danke, merci. Hatte ich mir schon überlegt. Aber an die Theorie vom 12. Mann hab ich nie geglaubt, da ist zu viel Wunschdenken von Fans drin. Träfe die Theorie zu, gäbe es fast keine Auswärtssiege.

  20. Kraft sagt:

    Lieber Mämä

    Herzlichen Dank für den Blog. Schade, dass der Tagi seinen besten Mann nicht halten kann.

    Viel Erfolg weiterhin!

  21. Daniel sagt:

    Lieber Mämä

    Das sind ja bad News. Der beste Blogger des Tagi hört auf. Wünsche Dir alles Gute und vielen Dank für die guten und interessanten Beiträge.

  22. Sehr geschätzter Herr Sykora

    Jede/r zukünftige Bloggernachfolger/in wird an IHNEN gemessen werden!

    Und so blicke ich ehrfurchtsvoll in den Steilpasshimmel, ER auf dem Thron, die Frau Fetscherin zur Rechten (nicht wegen ihrer Blogbeiträge, sondern weil sie einfach toll aussieht), der Herr Kühn zur Linken und der gefallene Engel T.Renggli als Agent Provokateur mit dem Feuer spielend, dies soll mein Glaube und mein Weltbild sein.
    Harre so der Dinge, welche kommen mögen, doch ist’s geschrieben, gar in Pixel gemeisselt als dass der Messias widerkehre, ER, der einzig Wahre, am dritten Tage auferstanden um uns Steilpass-Jüngern zu erscheinen, in Form einer Carte Blanche, Gast-Blogger oder, quasi unter’s einfache Steilpassvolk gemischt, mit einem Kommentar.
    So machet euch kein Bildnis von IHM auf ssf, leset nicht die Evangelien auf zwölf sondern erduldet die Zeit des Wartens bis zu SEINER Niederkunft, die Widergeburt des Erlösers, der alleinige MÄMÄ SYKORA. Amen.

    Thx for all.

  23. Richard N. sagt:

    Schliesse mich den vielen Vor-Schreibern an: Sehr schade, dass Mämä als Blogger aufhört. Umso mehr freue ich mich auf jede neue Ausgabe von ZWÖLF. Schade gibt’s nicht mehr davon!
    Einen Wunsch für’s neue Fussballjahr hätte ich auch noch: Dass auch die unsägliche Schauspielerei bei den sogenannten Tätlichkeiten aufhört. Wann stellt endlich ein Schiri auch einen Spieler vom Feld, der sich nach einem Klapps auf die Schulter ffünf Minuten mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden wälzt? Ich warte sehnsüchtig darauf.

  24. Affenfarm sagt:

    Ja der Mämä hat’s einfach drauf. Ein richtiger Kasten halt.
    Alles Gute!

  25. Hans Klemm sagt:

    Sehr geehrter Herr Sykora,

    unmittelbar an der Schwelle zum Jahr 2013 verabschiedeten Sie sich nochmals mit einem interessanten Beitrag bzw. einer eigenen Meinungsbildung von verschiedenen Gedanken zu unserem (internationalen) Fußballsport, die eigentlich auch eine Grundlage für einen Blog sein sollte. Ja, es war leider die (bestimmt vorerst) letzte Meldung von Ihnen an dieser Stelle. Die vielen überwiegend positiven Rückmeldungen von aufmerksamen Kommentatoren aus Nah und Fern (wie von mir gerade jetzt) wird Sie wie eine wärmende, angenehme Begleitung sein, um sich in Ihre hoffentlich immer geheizte „Zwölf“- Redaktion zurückziehen zu können….

    Das Fußballspiel mit seinen leider sehr vielen negativen Begleiterscheinungen, auch bei uns in Deutschland, ist eigentlich längst nicht mehr nur ein Spiel wie vor vielen Jahren. Da spielen viel zu verschiedene Faktoren, die nicht nur den Sport betreffen, eine wichtige Rolle.
    Als ich allerdings Ihren Absatz las: “erlegt die Schwalben“, fielen mir zuerst dabei die sicherlich empörten Tierschützer ein. Doch diese Schwalben, die zum Leidwesen auch der oftmals eigenen Spieler, Betreuer und Zuschauer einfach umfallen, wie vom Blitz getroffen, sollten wirklich zukünftig mit aller Härte bestraft werden, wenn kein Wehwehchen am Körper zu sehen ist! Diese Schauspieler schaden dem Fußballsport nur!

    Dem hier in den Leser-Kommentaren aufgetauchten und schon sehr strapazierten Wort „ schade“ schließe ich mich zum Abschluss nochmals an und erinnere mich noch gern daran, dass auch hier und da mal mein Kommentar Ihrem Blog folgte. Alles Gute !

  26. manu sagt:

    Bei all der Enttäuschung über das Ende von Mämäs Blogzeit, möchte ich den Verantwortlichen hier auch ein grosses Lob machen: Birgit Schönau ist eine ausgezeichnete Wahl als Nachfolgerin. Unseren Sykora werden wir zwar nicht vergessen, aber ganz sicher wird auch Sie uns mit grossartigen Texten erfreuen (zumindest hat sie das mit Ihren Büchern bisher geschafft).

    • Auguste sagt:

      hmm…, ich möchte allen autoren hier gute besserung wünsche, denn offenbar haben sie alle hände und arme in gips und können nicht mehr schreiben. gut, es lief zwar nur eine der attraktivsten phasen der premier league saison zwischen weihnachten und neujahr, aber warum nicht mal expertise beweisen und den ball auf der insel aufnehmen oder vielleicht mal eine nicht ganz so ernst gemeinte liste mit guten vorsätzen von cc und seinen präsidentenkollegen niederschreiben.

      wer nichts schreibt, kann wenigstens nichts falsches schreiben – löblich?

    • Franz sagt:

      Ob Frau Schönau schon mal ein SL-Spiel gesehen hat, frag ich mich besorgt. Bedeutet ihr hartnäckiges Schweigen, dass sie sich gerade anhand von tagelangem Videostudium in unsere Liga einarbeitet? Sagen ihr folgende Begriffe etwas: Challenge League, Promotion League, Nati, Joggeli, Espenmoos, Cornaredo, Charmilles, Schützenwiese? Die Personalien Constantin, Canepa, Pishyar, Tchagaev, Kaenzig, Isoz, Haki, José Bütler, Auguste (guets Nöis den beiden Letzterwähnten)? Da sind wir mal gespannt und freuen uns ebenso auf Tiefsinniges aus Serie A und BuLi.