Logo

Resultatesüchtig

Mämä Sykora am Donnerstag den 19. Juli 2012
Wissen, was läuft: Der italienische Nationalspieler Alessandro Nesta während eines Trainings 2006. (Bild: Keystone)

Wissen, was läuft: Der italienische Nationalspieler Alessandro Nesta während eines Trainings 2006. (Bild: Keystone)

Toscana, irgendwann gegen Mitternacht. Nach einem opulenten Mahl mit vorzüglicher Pasta an Tomatensauce und Salsicce weilt man noch vor dem grossräumigen alten Haus auf dem Sitzplatz bei Limoncello und Grappa. Die Grillen erholen sich von ihrer pausenlosen Schwerstarbeit tagsüber, auch in der Menschengruppe entsteht ein kurzer Moment des Schweigens.

«Heute ging die Super League wieder los», nehme ich das Gespräch auf.
«Du machst Witze!»
«Kein Scherz. Heute spielte Basel auswärts gegen Servette.»
«Heute? Die Ferien haben ja erst begonnen! Und die EM ist kaum vorbei.»
«Dennoch: Heute spielte wirklich Basel gegen Servette.»
«So ein Irrsinn! Wer interessiert sich denn jetzt schon wieder für Schweizer Fussball?»

Wir lachen beide. Doch ich überlege mir ernsthaft, wie das Spiel wohl ausgegangen ist.

Die Szenerie am nächsten Tag ist nahezu dieselbe, nur haben wir eben erst zwei Bistecca fiorentina von der Grösse eines europäischen Zwergstaates bezwungen. Angeregt wird diskutiert, was man am kommenden Tag schönes auftischen könne. Ich gebe für irgendwas meine Zustimmung. Muss ja niemand wissen, dass ich in jenem Moment weder an Scampi vom Grill noch an Spaghetti Vongole gedacht habe, sondern ob Gavranovic wohl von Anfang an gespielt hat und welche der unzähligen Offensiv-Neuverpflichtungen bei Sion zum Handkuss kam.

Schliesslich siegt doch die Neugier. Schon am zweiten Tag breche ich mit meinen Vorsätzen, stelle mein Handy ein und aktiviere das «Daten-Roaming», um die Ungewissheit mithilfe meiner liebsten Fussball-App zu vertreiben. Kein Empfang. Erst ein Spaziergang zaubert auf mein Display nach einer schier unendlichen Wartezeit, in der ich sogar kurz damit liebäugelte, nach all den Jahren wieder einmal die Nummer 164 anzurufen, jene Resultate, nach denen ich so dürstete.

Nichts habe ich von diesen Partien mitbekommen, und doch verschafft mir alleine das Wissen um den Ausgang der ersten Spiele der Saison eine gewisse Befriedigung. Vor meinen Augen sehe ich den Treffer von Gavranovic und einige Aktionen von Gattuso, die es mit Sicherheit so nicht gegeben hat. Mir egal: Hauptsache ich muss nicht mehr mit diesem quälenden Unwissen über den Ausgang von schon seit Stunden abgepfiffenen Meisterschaftspartien leben.

Blöd nur: Ist die Gier erst mal geweckt, ist es nicht so einfach, sich zurückzuhalten. Das Prinzip Einstiegsdroge eben. So musste ich natürlich nach den Samstags- auch die Sonntagsspiele nachschauen. Okay, vielleicht auch noch ein paar Testspiele und Transfernews, kann durchaus sein. So erhielt ich schon am Dienstag von meinem Mobilnetzanbieter ein freundliches SMS mit dem Inhalt: «Seit der letzten Rechnung sind beim mobilen Surfen im Ausland Kosten von über CHF 50.00 entstanden.»

50 Franken nur für ein paar läppische Resultate! Das ist wirklich die Höhe! Selbstverständlich werde ich angesichts dieses unerhörten Betrags fortan in den Ferien auf sämtliche Resultate dieser Welt pfeifen. Und zwar voll und ganz. Obwohl… Am Samstag spielt doch Basel gegen Luzern.

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Resultatesüchtig”

  1. Antonio Cocolores sagt:

    Für was Datenroaming. Versuchs mal mit Gratis WLAN :p

  2. Hanspeter Zwicker sagt:

    köstlich! geht mir genau so!

    ((nur waren die spiele von gavranovic resp. gattuso am sonntag, nicht am samstag, vermutlich verwechslung wegen dem limoncello oder))

  3. martin sagt:

    Bis am Samstag ist ja zum Glück noch genügend Zeit sich eine vernünftige SIM Karte zu besorgen.
    Ansonsten muss man halt ab und zu in ein Lokal mit WLAN.
    Weiterer Spartipp. Opera Browser und Bilder auf geringe Auflösung schalten, das spart enorm an Daten. Von den 50Fr wurden sicher 45 für Werbung bezahlt.

  4. Daniel sagt:

    Naja Mämä hast Du schon mal überlegt die Ferien vor zu verschieben? Und übrigens soviel hat man bis jetzt auch nicht verpasst. Der FCZ hat endlich wieder einen Trainer der ein Konzept zu haben scheint. Bei GC hat sich nichts verändert. Die Niederlagen werden weiterhin schöngeredet.

  5. Mäsi sagt:

    Herrlich! Erinnert mich grad eine meine Ferien im letzten Jahr.

    Verrat uns doch kurz, was deine FussballApp ist. Bin auf der Suche nach einer einfachen, uebersichtlichen App mit diversen Ligen (inklusive Australien etc.).

    PS: Die SMS-Variante ist sonst ein wenig guenstiger, wenn auch weniger informativ. 😉

    • Hänsu sagt:

      Ich benütze das App Résultats Foot en Direct.
      Ist zwar auf franzöisch, aber immer Top aktuell.Hat Resultate und Ligen rund um die Welt.
      Bei Australien haben Sie hier auch Resultate über mehrere Ligen

  6. Lisa Fäh sagt:

    Ferien während der Saison? ne ne, sonst verpass ich ja noch ein Spiel – und sonst einfach Montag bis Freitag wegfahren 😉

  7. Rudolf sagt:

    Ich warte schon lange auf eine Erklärung warum jetzt schon die Meisterschaft beginnt. Warum konnte mal keine Ausnahme gemacht werden, da die Olympia und ferein erst beginnen. Im Ausland ist immer noch Meisterschafts Pause.

  8. Rudolf sagt:

    Kann mir jemand sagen warum die in der Schweiz die Meisterschaft schon begonnen hat? Im Ausland ist immer noch Pause. Und die haben alle etwa gleich viele Spiele.

    • Franz sagt:

      Wir wollen auch mal die Nase vorn haben. 🙂 Im Ernst: Das Thema wurde hier bereits erörtert. Offenbar bist du neu.

  9. Marcel sagt:

    In Südamerika kann ich die Raiffeisen-Liga auf oleoletv.com live und gebühren- und anmeldungsfrei sehen, mit einem mittleren Internetempfang und guten Compi kommt das ganz gut rüber (auch Bundesliga, Premier Ligue, Primera Division, Seria A und und und…)

  10. gooner sagt:

    Habe in den Ferien dank Radio Gelb-Schwarz alle Partien YBs live über Internet mitgehört. Und dank einer Prepay SIM einer Telecomfirma des betreffenden Urlaublandes sogar viel günstiger als die Roamingkosten.

    Und ja, alle andern Resultate habe ich auch live mitgekriegt. Halt vor dem Urlaubsantritt orientieren (Tipp: Für Italien reicht die ID und der Codice fiscale (lässt sich im Internet generieren), für UK braucht es überhaupt nichts).