Logo

Ramos spielte den Ball, das war kein Penalty

Hakan Yakin am Dienstag den 19. Juni 2012
Foul oder nicht Foul: Ramos' Einsatz gegen Mandzukic gibt zu reden. (Bild: Keystone)

Foul oder nicht Foul: Ramos' Einsatz gegen Mandzukic gibt zu reden. (Bild: Keystone)

Hochmut kommt vor dem Fall. Das haben beim grossen Favoritensterben an dieser EM bereits die Holländer und die Russen erfahren müssen. Beide Teams sind mit einer gewissen Arroganz und Überheblicheit ins Turnier gegangen und wurden dafür bitter bestraft.

Die Holländer verliessen sich auf ihre Solisten und vergassen dabei das Kollektiv gänzlich. Die Russen glaubten nach dem 4:1-Startsieg gegen Tschechien, die Qualifiktaion für die Viertelfinals sei nur noch eine reine Formsache und waren sich deshalb viel zu sicher. Auch sie erhielten postwendend die Quittung dafür.

Was mich bei den Holländern und den Russen ebenfalls wunderte, war ihre schlechte physische Verfassung. Wenn man bei einer Welt- oder Europameisterschaft physisch und psychisch nicht topfit ist, hat man keine Chance. Die meisten Spiele wurden in Polen und der Ukraine oft bei einer Glutofenhitze ausgetragen. Physisch schlecht vorbereitete Teams stossen bei über 30 Grad körperlich schnell an ihre Grenzen. Dann kommt es zu einer Übersäuerung der Muskeln, der Sauerstoff fehlt im System, was die Kreativität extrem einschränkt.

Viele Experten behaupten, die Polen seien am enormen Druck ihres Heimturniers gescheitert. Ich sage, die Polen haben einfach zu wenig Qualität und Erfahrung, um gegen die ganz Grossen bestehen zu können. Dieses Manko konnten auch die drei Meisterspieler von Dortmund, Lewandowski, Blaszczykowski und Piszczek, nicht kaschieren. Die Polen spielen wie übrigens auch die Ukrainer einen biederen Fussball.

Ich weiss, dass sich viele Fans über die Spielweise der Spanier gegen die Kroaten fürchterlich aufgeregt haben. Für mich war das allerdings hohe Fussballkunst. Langweilig anzusehen war das spanische Spiel höchstens nur deshalb, weil die anderen nicht mitspielten, sich vorwiegend hinten hinein stellten und auf Konter lauerten. Die Spanier haben das einzig richtige gemacht, ihr Spiel konsequent durchgezogen sind nicht in Hektik verfallen. Beim herausgespielten Tor durch Joker Jesus Nava kombinierten sich die Spanier praktisch ins kroatische Tor. Ihre Spielweise hat sich durchgesetzt, sie stehen zurecht im Viertelfinal.

Helles Entsetzen rief die Aktion hervor, in der Ramos im Strafraum den Kroaten Mandzukic gefoult haben soll (siehe Video). Ich sage, Ramos hat den Ball gespielt, der deutsche Ref Wolfgang Stark deshalb richtig entschieden und keinen Elfmeter gepfiffen. Der 5. Schiedsrichter stand übrigens drei Meter neben dem Tatort und hat richtigerweise auch nicht reagiert.

Dem ehemaligen Basler Ivan Rakitic hätte ich bei seiner Grosschance, bei der er an Spaniens Keeper Casillas gescheitert ist, eigentlich ein Tor gewünscht. Doch es war wirklich nicht einfach für ihn. Bei einer solchen Aktion gehen dir tausend Sachen durch den Kopf und du musst dich innerhalb von einer Sekunde für das Richtige entscheiden. Leider hat er auch noch wenig Glück gehabt.

Hakan Yakin, 35, schoss in 87 Länderspielen für die Schweiz 20 Tore. Bei der AC Bellinzona lässt der Ex-Internationale seine Karriere ausklingen.

« Zur Übersicht