Logo

Warum die Weisswurst noch nicht gegessen ist

Annette Fetscherin am Dienstag den 16. August 2011

Wenn das 445-Millionen-Kader um Robben, Schweinsteiger, Ribéry und Müller auf Mehmedi und Co. treffen, könnten die Verhältnisse deutlicher kaum sein. Fünfzehn mal weniger Wert ist das Zürcher Kader und ähnlich klein dürfte auch die Chance sein, dass der FCZ gegen den übergrossen Nachbarn aus Deutschland den grossen Coup schafft.

«Zieht den Bayern die Lederhosen aus!», was sich jeder Gegner vornimmt, wenn er auf Bayern München trifft, wäre für den FC Zürich vermessen. Halten wir uns also an die Schweizer Ohrwürmer und fordern: «Wänn nid jetzt wänn dänn?!» Einiges spricht nämlich dafür, dass gerade jetzt der FC Bayern München seiner Sache nicht allzu sicher sein dürfte.

  1. Am Anfang der Meisterschaft ist Bayern verwundbar. Auch Lucien Favre mit Mönchengladbach wusste bei der Anreise zum deutschen Rekordmeister, dass die Chancen auf einen Sieg statistisch verschwindend klein sind. Doch die Gladbacher haben sie gepackt. Bei Bayern stehen Weltklassfussballer auf dem Platz. Doch gerade Robben und Ribéry sind längst nicht in Topform. Der FCZ kann daraus Profit schlagen, wenn er sich bewusst macht, dass ein grosser Name kein Grund ist, sich kleiner zu fühlen.
  2. Der FCZ dagegen kommt gerade erst so richtig in Fahrt! Der erste Sieg seit fünf Jahren gegen den Erzrivalen Basel hat eventuelle Wunden, die aus dem Ende der letzten Meisterschaft noch offen waren, definitiv geheilt. Damit ist ein grosser Schritt getan. Doch entscheidend wird jetzt sein, ob Urs Fischer bis in die Haarspitzen daran glaubt, dass man auch in München die Überraschung schaffen kann. Nur dann gelingt es ihm, den Spielern jegliche Angst zu nehmen und das kalkulierte Risiko einzugehen. Denn Angsthasenfussball wird in München nie zum Erfolg führen, genauso wie die Energie nicht übersprudeln darf. Der goldene Mittelweg kann dann gefunden werden, wenn die totale Überzeugung der Führung da ist, dass man etwas holen kann.
  3. Hochmut kommt vor dem Fall. Für die deutschen Medien ist das Duell entschieden, bevor es gespielt ist. Von einem Glückslos ist die Rede und die «Bild»-Zeitung betont abschätzig: «Auch die Schweizer haben einige fähige Spieler in ihren Reihen.» Man weist – oh Wunder – auf Ludovic Magnin hin, weil man seinen Namen da drüben schon mal gehört hat. Die Mannschaft selbst gibt sich klugerweise etwas zurückhaltender. Aber auch Thomas Müller lässt durchblicken, wo man den FC Zürich einordnet: «Wir müssen zwei Spiele machen und fertig. Dann sind wir weiter.»
  4. Ein Sieg ist Pflicht für Bayern, alles andere wäre eine Katastrophe für den Verein. Das Champions-League-Finale findet 2012 in München statt. Die Chance, da mitzutun, kann man sich nicht gegen einen FC Zürich verbauen. Doch wenn eine Mannschaft viel zu verlieren hat, kann die andere nur gewinnen. Auf den FC Bayern wartet ein «normales» Spiel, auf den FC Zürich dagegen die einmalige Chance, Geschichte zu schreiben. Dies kann Kräfte freisetzen, die einen Spieler zum Leistungsmaximum treiben.
  5. Die letzte Saison hat gezeigt: Wenns beim FCZ läuft, dann spielt sich dieses Team in einen Rausch. Was in erfolglosen Zeiten zum Boomerang werden kann, funktioniert perfekt, wenn man auf der Siegerwelle reitet: Die Mannschaft ist eine Einheit, keiner sticht heraus, man gewinnt zusammen und man verliert zusammen. Thorsten Fink hat Urs Fischer den perfekten Steilpass geliefert, mit seiner Aussage, beim FCZ seien die Innenverteidiger nicht beweglich und die Aussenbahnen würden nicht funktionieren. Hört diese Worte des Ex-Bayern-Stars und reagiert darauf! Wer lässt sich schon gerne provozieren von dem Mann, den man gerade am Wochenende in die Knie gezwungen hat und dessen Verteidigung auch nicht den beweglichsten Eindruck macht? In einem Spiel, das vom Unterbewusstsein entschieden werden kann, sind solche Aussagen Gold wert.

Also liebe Zürcher: Ihr müsst zwei Spiele machen und fertig. Oder um zu noch höheren und grösseren Fussballweisheiten zu greifen: In diesem Sport ist alles möglich. Ich frage darum Sie, werte Leserinnen und Leser: «Wänn nid jetzt wänn dänn?!»

« Zur Übersicht

53 Kommentare zu “Warum die Weisswurst noch nicht gegessen ist”

  1. FCZ-Andy sagt:

    Da bin ich doch ganz einverstanden mit Annette. Der FCZ soll mutig, aber nicht überheblich in München auftreten. Jeder Klub hat immer eine Chance. Ein Spiel dauert 90 Minuten oder vielleicht 93 beim FCZ (wie die Basler inzwischen ja wissen sollten). 🙂 Wie war den das Cupspiel Biel : Basel? Basel als haushoher Favorit, Biel als krasser Aussenseiter. Das Resultat kennen wir ja alle. Wäre ja fast etwas vergleichbar mit FCZ und München. Oder in Italien Herbst 2009, beim ganz grossen AC Milan? Wer hat da gewonnen, obwohl der FCZ der “Underdog” war? Also FCZ Jungs, alles ist möglich und wir glauben an Euch. Ihr seid fähig Eure Chance zu nutzen. Gebt alles, damit wir noch stolzer auf Euch sein können. HOPP FCZ, HOPP

  2. Antonio H. sagt:

    Für Zürich ist vieles möglich…Siehe Gladbach…Souveräne, kämpferisch und läuferische Leistung und vorne Kaltschnäuzigkeit und etwas Glück. Dann ist die Lederhose ausgezogen. Das sind ja auch nur Fussballer.

  3. Kahn sagt:

    Als FCB Fan drücke ich die Daumen für den FCZ. Die Chance ist da ein gutes Resultat zu erreichen damit dann im Heimspiel die Chance da ist die Bayern zu packen. Auch Thun, Sion und YB toi toi toi in der Euroliga. Ist doch toll, dass zusammen mit dem FCB 5 Mannschaften noch drin ist im internationalen Wettbewerb.

    • FCZ-Andy sagt:

      Cool Kahn, das nenne ich sehr sportlich und fair. Ein Dank aus Ziiirrrri und wir freuen uns, Euch am 23.10.11 im Letzigrund begrüssen zu dürfen 🙂

    • xyxyxy sagt:

      das ist die richtige Einstellung -bravo

    • Fedy Hintz sagt:

      Sehr schön Kahn! ABER im Rückspiel werden die Bayern dann richtig aufdrehen!
      Auch für “Ihre” Internationalen Spiele viel Glück, meinerseits.

    • Urs sagt:

      als grosser FCZ-fan danke ich für diese Worte. Auch wenns wohl nur um die Euro-rangierung in den nächsten Jahren geht. Hopp Schwiiz

  4. Scholli sagt:

    Schade ist schon nur Gladbach tausendmal stärker als der FCZ. Das wird ein klares Ding, keine Frage.

    • Schmuerzel sagt:

      Obwohl eingefleischter Zuerifan muss ich Scholli leider zustimmen. Das gibt ne ordentliche Klatsche glaub ich, lasse mich aber sehr, sehr gerne ueberraschen!!!! Das Gladbach aber nur schon tausend mal staerker ist als der FCZ, ist dann doch masslos uebertrieben.
      Mach unsere Liga nicht so schlecht bitte. Sind ja immerhin noch fuenf Mannschaften mit dabei oder nicht? Gurkenspiele sieht man auch in der Bundesliga!
      Come on Zurich!

  5. DAM sagt:

    Klar hat der FC Zürich auch schon in Mailand gewonnen. Am Ende kam die AC Milan dennoch eine Runde weiter und der FCZ schied aus. Klar haben die Bayern zuletzt gegen Gladbach verloren. Am Ende werden die Bayern dennoch weite vorne in der Tabelle stehen.

    Was ich damit sagen will: Diese 2 Spiele sind für die Bayern schlicht zu wichtig, als dass sie sich blamieren werden. Die Bayern werden dem FCZ nicht den Gefallen tun mit halber Kraft und unkonzentriert aufzulaufen und somit hat der FCZ schlicht keine Chance. Bereits das Hinspiel wird alles zu Gunsten der Deutschen entscheiden. Hoffen wir, dass die Klatsche nicht zu deftig wird.

    • FCZ-Andy sagt:

      ManN Dam! Natürlich hast Du Recht, wie wichtig diese zwei Spiele für Bayern sind. Natürlich ist Bayern auf dem Papier die überlegenere Mannschaft, hat mehr Geld, mehr Stars, mehr internationale Erfahrung usw. Aber Dich möchte ich nie als Trainer haben, denn Du hättest bei der Auslosung wohl schon forfair gegeben! Lass unsere Jungs nun doch mal das erste Spiel bestreiten und dann ziehen wir eine erste Zwischenbilanz. Man könnte noch zig mehr Spiele aufzählen, die total anders verlaufen und geendet sind, als Milan usw. Oder guck Dich doch mal in andern Sportarten um! Zb. Simon Ammann vierfacher Olympiasieger! MIt Deiner Einstellung wäre er wohl gar nie auf die Schanze gestiegen, da eh chancenlos gegenüber der Konkurrenz. Und so ganz nb. noch. Basel hat in der CL gegen die Bayern wirklich auch kein schlechter Eindruck hinterlassen. Im Gegenteil, sie hätten es mehr verdient gehabt, zu gewinnen. Also, noch sind die WEisswürstel am kochen, aber noch nicht gegessen!

      • DAM sagt:

        @FCZ-Andy
        Vorweg: Mich als FC Luzern-Anhänger würde ein gutes abschneiden des FCZ selbstverständlich freuen. Ich bin der Meinung, dass wir Schweizer, wenn es um internationale Spiele geht, das Gärtchen- bzw. Vereinsdenken bei Seite lassen sollten.

        Was mich nervt, ist das Greifen nach jedem noch so kleinen Strohhalm vor solchen Spielen. Und nachher heisst es dann immer: “Schade, es hat mal wieder nicht ganz gereicht.” (Als Beispiel: Wenn ein Shaqiri im Februar 2011 vom Europa League-Final träumt und man dann die Spiele des FCB gegen Spartak Moskau gesehen hat, so gehen Wunschdenken und Realität halt doch sehr weit auseinander.)

        Weiter bleibe ich bei meinem Standpunkt, dass ein grosser Favorit nur dann zu schlagen ist, wenn es für ihn um verhältnismässig wenig geht und er somit nicht 100%-ig konzentriert und motiviert ist. (bevor es mir jemand anders vorhält: Griechenland an der EM 04 ist wohl die Ausnahme, welche die Regel bestätigt.)

        Weiter möcht ich noch zu einigen Aussagen aus Ihrem Kommentar Stellung beziehen:
        – Natürlich hätte ich als FCZ-Trainer nicht Forfait gegeben, rein wirtschaftlich gesehen ist das Los doch der absolute Hammer für den FCZ. Und auch für die Spieler ist es eine tolle Sache gegen die besten Spieler antreten zu dürfen. Sie werden Erfahrungen sammeln, die enorm wertvoll sind, auch in der ASL.

        – Simon Ammann war seinen Gegnern an Olympia 2010 materialmässig, vor allem aber psychologisch weit überlegen. Er war der Beste und hat deshalb auch gewonnen. 2002 kamen seine Siege überraschend, da gebe ich Ihnen Recht.

        – Basel hat tatsächlich gut mitgehalten, die Resultate am Ende waren aber 1:2 und 0:3. Bayern hat also selbst die Spiele gewonnen, in denen sie nicht besser waren (klingt irgendwie verrückt bei einem Endstand von 0:3).

        • FCZ-Andy sagt:

          Danke für das Feedback. 🙂 Werde nun aber nicht auf alles eingehen, kann ich ja vielem auch nicht widersprechen und teilen wir einige Ansichten, Betrachtungsweisen. Und trotzdem, zuerst wird gespielt und abgerechnet am Schluss. Egal wer gegen wen spielt.

          Eines was mich aber freut, gibt es doch sehr viele faire und sportliche Fussballfreunde, die in internationalen Angelegenheiten doch auch mal zuerst für die einheimischen Mannschaften fanen. Das finde ich toll und zeigt doch auch, die Hooligans und Kravallmacher beim Fussball sind in kleinster Minderheit. Gestichelt wird mit Worten und auf dem Fussballplatz sportlich gekämpft. Danach gibt es ein, zwei Bierchen für und mit allen echten Fussballfans. Tolles Niveau in diesem Blog, Kompliment an die Schreiber 🙂

  6. Marco sagt:

    Jaja man sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Der FCZ wird froh sein können wenn er nach dem Hinspiel noch eine Hauch von einer Chance haben wird fürs Rückspiel. Alles andere ist Träumerei. Es ist nicht irgendein Ligaspiel oder Gruppenphase der CL wo die Stars auch mal geschont werden (wie Biel – Basel). Hier geht es auch bei den Bayern um alles. Sie sind auf die Einnahmen der CL angewiesen, also werden Sie den FCZ kaum unterschätzen. Zwar hopp FCZ, aber ich rechne mit einer heftigen Klatsche…

  7. josé bütler sagt:

    als fan de fc lozärn sage auch ich: wänn nöd jez wänn dänn? ;o)
    der fcz hat in den letzten spielen gegen lüttich, gc und den fcb gut bis sehr gut gespielt. die münchner bayern dagegen, haben weder in der vorbereitung noch in den beiden ersten meisterschaftsspielen überzeugt. in der verteidugung sehe ich die achillesferse, neuer is neu ;o) noch nicht eingespielt und nervös. boateng muss sich erst beweisen, van buyten und badstuber untauglich, contendo und luis gustavo, naja. wenn der “z” mit selbstvertrauen und ohne unnötigen respekt spielt liegt da durchaus etwas drin. denkt einfach daran, der match dauert nicht 90 minuten, der match dauert bis der schiri abpfeift!!! hopp züri!

    • de philippe sagt:

      Ich sah den FCZ in den erwähnten Partien weit weg von “gut bis sehr gut”. Standard stand vor der Saison und war ohne jeden Rythmus, setzte zudem den besten Spieler nicht ein. GC (live im Stadion) war unglaublich schwach, trotzdem drehte der Z erst nach dem 3:0 richtig auf. In Basel (live am TV) war das 80 Minuten lang gar nichts und vor allem ein absolut arroganter FCB, der wohl träumte, dass er gegen den FCZ gar nie mehr verlieren könne.

      Bisher war das allenfalls phasenweise überzeugend und hat man von den richtigen Gegnern zur richtigen Zeit profitiert. Gegen Bayern wird das im Leben nie reichen – es sei denn die bringen es fertig mit einer krassen Überheblichkeit den FCZ ins Spiel finden zu lassen. Falls nicht, ist die Differenz schlicht (viel) zu gross.

  8. Gerhard Tubandt sagt:

    Zum Argument Gladbach sei aber doch auch angemerkt, dass Lucien Favre selber zugeben musste, Gladbach habe bei seinem Sieg Glück gehabt. (aberkanntes Tor von Müller) Und in Fahrt kommen die Münchner ja auch langsam, wie die 2. Runde gezeigt hat. Also abwarten!

  9. pablo joachim sagt:

    Der FCZ hat seine Chance, die soll er fassen. Auch das sagt ein FCB Fan der dem FCZ die Daumen drückt. Ist doch klar

  10. Eric Cerf sagt:

    Nur an einem ganz guten Tag kann der FCZ in München punkten, aber wer weiss, vielleicht gelingt den Kickern gar eine Überraschung. Weil die Hoffnung immer zuletzt stirbt, haben die Zürcher gewiss eine (kleine) Chance. Rein rechnerisch gesehen, hat der FCB viel mehr Geld in seine Spieler gesteckt, als die gesamte so hochtrabende “Super-League” bei uns zusammen. Auf dem Papier ist alles klar: “a Konterniederlag kriegen die Gartenzwerge aus Zürich eingeschenkt.” Die Ersatzelf reiche aus, um diese namenlosen Feierabendkicker vom Zürich-See bös zu versohlen” schrieb gestern einer in einem Blog. “Sechs Mass Bier stellen wir dem Papa Leone in den Kasten” “Der Schweini alleine hämmert denen drei rein wetten?” blogte gar einer aus München-Dachau. Wartens wir es mal ab, ob die Zürcher hüftsteif in den Abgrund geschossen werden. Die Hoffnung ist klitzklein, mehr nicht.

  11. Ste Keller sagt:

    Ja, geniessen wir doch das tolle Los mit Bayern Münschen und hoffen… Denn wie sagt man so schön: die Hoffnung stirbt zuletzt. Und wie bereits erwähnt in den anderen Kommentaren. Fussballwunder gibt es immer mal wieder.
    Wünsche allen Fans die nach München reisen ein tolles Erlebnis und freuen wir uns auf das Spiel im Letzi.

  12. kurt abächerli sagt:

    es ist wie vor den länderspielen. much ado about nothing. jeder spuckt grosse töne. nachher grosser jammer. so wird es auch diesmal enden. der unterschied. bayern: mia san mia, zürich: ich schaue nach transfer nach ausland… (und das kaff am see geht mir eigentlich am arsch vorbei). und ausser dem schönen treffer von tinhinnen, der alle 10 jahre einmal gelingt, hat rw altstetten auch in der letzten champions league herzlich wenig gerissen…

    • Roland sagt:

      Lieber Herr Abächerli, ihre Beiträge bringen mich immer wieder zum Schunzeln, ein Niederhasli-Anhänger mit einer derart festgefahrenen Abneigung gegenüber anderen Klubs sieht man selten…
      Noch einen schönen Tag und ein hoffentlich erfolgreiche Saison (Ja ich will auch als FCZ-Fan nicht dass GC absteigt) wünsche ich ihnen.

      Zum Thema: Ich glaube nicht dass der FCZ reelle Chancen aufs Weiterkommen besitzt, ich traue ihm jedoch zu zumindest in einem Spiel ein Unentschieden oder gar einen Sieg zu erreichen.

    • Thomas S. sagt:

      @kurt abächerli: Wie tief muss der Frust wohl sitzen, um so schlicht zu argumentieren. Ihr Beitrag hat etwa das gleiche Format wie das Kaff am See, das Ihnen am Arsch vorbei geht. Immerhin wird diesem von solchen, die es etwas besser wissen müssen, durchaus Weltstadtniveau zugebilligt. Ich frage mich manchmal schon, ob das einfach eine urschweizerische Eigenart ist, sich ständig so abfällig und geringschätzig über sich (und den eigenen Fussball) äussern zu müssen und alles kleinzureden. Wird das gebraucht, um das eigene Ego aufzupeppen?! Das fängt schon mit dem ganzen Gejammere im Vorfeld des CL-Quali-Matches vom FCZ an, da wird einem wirklich angst und bang ob soviel Mutlosigkeit…. Da lob ich mir etwas mehr deutsches Selbstbewusstsein!

  13. Marcel sagt:

    Eigentlich passiert ja bei Schweizer Klubs immer dasselbe. Man ist fähig einen Supertag einzuziehen und auch mal einen vermeintlich übermächtigen Gegner zu schlagen. Leider vergisst man dabei immer: Es gibt zwei Spiele…

  14. Franz sagt:

    Es gilt doch nicht zu vergessen, dass der FCZ mehr als der halben DFB-Auswahl, verstärkt durch Robben und Ribéry, gegenübersteht. Das ist nun mal eine andere Welt als Lüttichs Umbruch- und Abbruchtruppe. Allein schon vom Spielrhythmus her kann die Super League da nicht mithalten. Bei einem einzigen Spiel wäre mit viel Glück und noch mehr Réussite eine Überraschung nicht ganz ausgeschlossen. Immerhin hat der FCZ als wohl einzige Schweizer Mannschaft die Qualität, nicht vorgeführt zu werden.

    • DAM sagt:

      “Immerhin hat der FCZ als wohl einzige Schweizer Mannschaft die Qualität, nicht vorgeführt zu werden.”
      Das sehe ich anders, denn gerade der FCZ ist doch eine Mannschaft die sensationell spielen kann, wenn es gut läuft, auf der anderen Seite dann aber auch sehr schnell auseinanderfallen kann, wenn es mal schlecht für sie angefangen hat.

  15. Mike Glarner sagt:

    Sehr guter Beitrag Frau Fetscherin. Dem ist fast nichts mehr beizufügen. Die Chance für den FCZ ist wahrlich klein (würde mal sagen so etwa 6%). Aber im Fussball ist immer alles möglich. Der FCZ braucht aber zwei perfekte Spiele, in dem jeder einzelne Spieler über sich hinauswächst. Leider noch gut in Erinnerung ist die 0:5 Klatsche gegen Leverkusen.
    Es sind aber nicht einfach zwei Spiele und fertig. Je nach Resultat im Hinspiel, ist das Rückspiel ein ganz anderes. Auch wenn Züri in München ein Unentschieden erreicht, oder gar ein Sieg, können sie es im Rückspiel noch aus der Hand geben. Das wichtigste ist erstmal, dass man auswärts nicht gleich untergeht wie damals in Leverkusen.

  16. BaMar sagt:

    Ich wünsche dem FCZ alles gute doch der Vergleich mit Gladbach scheint mir falsch, weil ich glaube es ist klar das auch Gladbach klar besser als der FCZ sein dürfte……

  17. n.v. sagt:

    Leider hat der FCZ einige wichtigen Absenzen wegen Verletzungen. Eine Chance hat der FCZ nur bei Bestform und viel Glück. Läufts bei Bayern, dann aufgepasst.In München ein 3:2 für Bayern,in Zürich ein 2:1 für Zürich als Wunsch, aber ich meine für den FCZ sehe ich realistisch nur Top oder Flop. Es kommt auch auf die Tagesform drauf an, wir werden sehen – Hopp FCZ!

  18. Pedro sagt:

    Die Chance auf ein gutes Spiel fuer den FCZ ist da. Weiterkommen liegt wahrscheinlich nicht drin, aber Hoffen darf man ja. Leider ist mir das Spiel gegen Servette immer noch praesent, 6 min. fuer drei Gegentore.
    Nun wir werden uns die Kehle wund schreien in Muenchen und auf das Wunder hoffen.

  19. sam sagt:

    Es wäre ein Traum die bayern weg zuputzen. Falls die zürcher es schaffen ist dass als fussball rootsfreak x-mal höhereres gefühl als wenn die schweiz weltmeister werden würde! die Bayern sind einfach das absolute anti kult style football ding. come on züri

    • kurt abächerli sagt:

      hören sie auf mit kult und style. dass ist gerade das, was im moment am fcz und seine modefans so nervt…

  20. Fussballfan sagt:

    So sehr ich für den schweizer Fussball bin und wie sehr mich die jungen Wilden um Shaqiri, Sommer und Mehmedi begeistern: es ist Bayern München! Rekordmeister! Natürlich muss Zürich versuchen abgeklärt und möglichst offensiv zu spielen. Die Chancen sind jedoch sehr bescheiden. Trotzdem: viel Glück!

  21. andy sagt:

    Logisch, die Bayern können nur verlieren, sie werden mit allen Tricks und Kniffs versuchen, eins, zwei oder Drei Tore zu erzielen, mit Hilfe der Unparteischen und der Angst vor dem Zorn der Rot-Dampf Geschäftsleitung.Wahrscheinlich lächelt Otto
    Hitzfeld auch aus der Bayern-Loge und versucht uns den Unterschied zwischen der Bundesliga und der ASL zu erklären.
    Ich hoffe, dass unser Johnny mehr als good ist tonight, den Münchnern nur eins, zwei oder drei Eigentore gelingen.

  22. Auguste sagt:

    hmm…, heute wird jedem, den es interessiert, der wahre unterschied im leistungsvermögen zwischen einem bundesliga- und einem asl-spitzenverein aufgezeigt werden. für die bayern ist es das bislang wichtigste spiel der saison und sie werden alles geben, denn für sie ist die cl das mass aller dinge. der fcz hat überhaupt nur eine minimalchance, wenn er sein höchstes spielniveau abrufen kann. nach diesem spiel wird jeder fcz-spieler wissen, wo er leistungsmässig steht. wenn das kein ansporn ist, etwas besonderes zu zeigen.

    meine prognose vom warmen schreibtischstuhl aus: 3 : 0 für bayern – mindestens.

    • Sibelius sagt:

      und du hattest richtig recht, auguste. ausser beim resultat, aber dafür kannst du dich beim herrn gomez gogen beschweren.

      • Auguste sagt:

        hmm…, es war schon eindrücklich, wieviel druck die bayern erzeugen konnten, ohne dass sie die eigene defensive auch nur ein bisschen vernachlässigen mussten. am ende verpassten sie es aber trotzdem, den sack zu zu machen – ein alles klärendes 3 : 0 wollte ihnen einfach nicht gelingen. das ist aber auch das einzig positive, dass der fcz aus diesem spiel mitnehmen kann – und vielleicht, welch grosses potential im jungen rodriguez steckt, der einem weltklasse flügel, wie robben, 70′ lang beeindruckend paroli bot. wer den nicht kauft und noch zwei jahre voll ausbildet ist selber schuld.

        • Sibelius sagt:

          noch besser als sein abwehrverhalten gefallen mir seine flanken und eckbälle (auch an der u21-wm gezeigt). endlich wieder mal einer, der diesen job künftig in der nati übernehmen könnte, in dieser hinsicht sind wir in den letzten jahren wirklich nicht verwöhnt worden.

  23. Felix Berger sagt:

    Wenn wir vom vermeintlichen Glück für einen möglichen FCZ-Sieg reden – dann muss dieser “G’Schänkliverteiler” von seiten der Bayern auch beim Namen genannt werden – will heissen dass die berechtigte Hoffnung besteht – dass sich Badstuber beim warmlaufen nicht verletzt und Heynckes sich in der Innenverteidigung für eben diesen ehemaligen Libero einer Meitli-Elf entscheidet – dann schiesst der FCZ in der Allianz Arena mit einem frechen Steilpassspiel bestimmt zwei Tore und wird ein Sieg nach Hause bringen – was leider für den FCZ im Rückspiel nicht ohne Konsequenzen bleiben dürfte – denn Heynckes ist lernfähig und wird den ausgewiesenen Libero Badstuber – bloss wird eben dieses System ausschliesslich noch an Grümpelturnieren gespielt “Beckenbauer wäre übrigens in einer modernen Viererkette auch regelmässig überlaufen worden” durch Tymoshchuck neben Boateng ersetzen und dann nichts mehr anbrennen lassen – Badstuber sei Dank …Hopp FCZ!

    • Auguste sagt:

      hmm…, im juni, nach dem letzten em-qualispiel der deutschen elf, schrieb ich in einer deutschen zeitung:

      “Holger Badstuber ist für mich der begabteste, deutsche Innenverteidiger und sein Potential scheint mir noch lange nicht ausgeschöpft. Was ihn besonders auszeichnet, ist die Qualität seiner Spieleröffnung – das hat er gestern nicht das erste Mal unter Beweis gestellt. Wenn es den bayrischen Fitness-Trainern gelingt, ihn noch dynamischer, etwas flinker und härter zu machen, wird er zu einem der dominantesten Innenverteidiger an der Euro werden.”

      kürzlich hat sich bundestrainer löw ganz ähnlich zu badstubers qualitäten und talent geäussert. ich bin gespannt, wer am ende recht behalten wird – die meinungen liegen offensichtlich weit auseinander.

      • Hans vom Hübel sagt:

        Nun, Badstuber ist sicherlich kein Schlechter. Ein robuster und für einen Innenverteidiger relativ schneller Zweikämpfer, der – wenn er Zeit und Raum hat – das Spiel eröffnen kann. Auf mich wirkt er jedoch ein Bisschen hölzern in seinen Aktionen, technisch ist er nicht auf höchstem Niveau. Neben Boateng sieht er jedenfalls wie ein Schuljunge aus.

    • josé bütler sagt:

      ihre schreibweise ist ja eine vergewaltigung des auges: timoschtschuk müsste es heissen ;o)

  24. Gerry66 sagt:

    Hoi liebe Schweizer-Fussballfreunde,
    ich bin ein Münchner und natürlich Bayern Fan.
    Eure Kommentare haben grösstenteils Niveau und sind sehr fair was man nur sehr selten bei Fussball Diskussionen erlebt,dafür meinen grossen Respekt.
    Ach ja nur kurz zu dir.—–josé bütler —–
    für untauglich halte ich bei Bayern keinen *g*
    Leider kann ich euch für heute keinen guten Abend wünschen weil ich meine Bayern die Daumen drücken werde aber ich schicke euch Respektvolle Grüsse.
    Gerry66

    • Beat K sagt:

      ja ja…der josé bütler……..ein verfechter des eidgenössischen standfussballs……wo ohne den “tödlichen Pass” von hakan yakin nichts geht….
      nichts für ungut…..und herzliche grüsse

  25. Franz Melliger sagt:

    Es stimmt eben gerade nicht, dass mit Angshasenfussball nichts zu holen ist. Als grosser Bayern-Fan sehe ich mir eigentlich jedes Spiel der Münchner an. Und wenn sie in der Bundesliga geschlagen werden, dann relativ häufig durch “Angsthasenfussball”, obwohl ich das gar nicht so negativ verstehe.
    Mönchengladbach hat sich mit 11 Mann in der eigenen Hälfte versteckt und auf einen Konter gehofft. Das Tor ist schlussendlich nach einem schrecklichen Fehler von Neuer gefallen und den Bayern wurde ein reguläres Tor aberkannt. Gladbach hat verteidigt, nichts gewagt und mit Glück (aber dennoch nicht unverdient) gewonnen. Genau so hat doch auch die Schweiz Spanien geschlagen. Oder will jemand sagen, das wäre unerfolgreicher Angsthasenfussball geweseen?

    Wenn Zürich mitspielt und Bayern Räume gibt, dann werden sie gnadenlos überfahren. Dann spielt München wie die deutsche Nationalmannschaft gegen Brasilien, welches logischerweise nicht bloss verteidigt hat. Zürich muss die Räume eng machen, den Bayern den Ball überlassen, aber das Eindringen in den Strafraum verhindern. Bayern ist nicht Barcelona, gegen eine kompakte Abwehr tun sie sich sehr schwer, da häufig die Kreativität fehlt.

    Zürich hat ja ein paar schnelle Leute, diese gilt es einzusetzen, wenn die Münchner den Ball im Mittelfeld verlieren. Das ist m.E. die einzige Chance die Zürich hat. Aber möglich ist alles, gerade da Bayern nicht gerade in Topform ist.

  26. Remo sagt:

    Wichtig wird auch die Effizienz sein! Beim FCZ müsste jede Torchance die sich bieten wird eigentlich drinn sein, ansonsten wird es sehr schwierig Land zu sehen. Auf diesem Niveau der Internationalen Top Clubs darf man sich keine Fehlschüsse wie in der Super-League erlauben, und die Konter werden auch einiges zackiger kommen! Gebt einfach alles Jungs, ihr habt ja schon gewonnen und seit so weit dass Ihr gegen Bayern spielen könnt! Geniesst das Spiel und spielt Euren Stärken aus! Viel Glück!

    • Kahn sagt:

      Leider kam es zu keiner Torchance ausser einer guten Flanke und einem Kopfball. Da sieht man mal, welche gute Leistung der FCB letztes Jahr gegen Bayern vollbracht hat. In München mit 2-3 hochkarätigen Chancen in den ersten 25 Minuten hätten da Tore fallen müssen und in Basel hat man bis zur 90. Minute doch ein 1:1 gehabt, mit einem Traumtor von Alex Frei. Ich hoffe, dass der FCZ noch nicht aufgegeben hat. 1:0 in Führung gehen in Zürich und das Spiel fängt von vorne an. Wenn aber Bayern das 0:1 macht dann ist die Sache gegessen.

  27. Francis Kappa sagt:

    Der FCZ hat zwar 2:0 verloren, aber nun sind die Bayern sich bestimmt ihrer Überlegenheit sicher. In dieser Selbstsicherheit soll man sie ruhig belassen. Nächsten Dienstag werden sie dann ihr Waterloo in Zürich erleben. Ich rechne damit, dass es nach 90 Minuten 2:0 für den FCZ steht und es zur Verlängerung kommt. In dieser Verlängerung verkürzen die Bayern dann auf 1:2. In der zweiten Hälfte jedoch wird der FCZ noch einmal aufdrehen und mit 4:1 gewinnen.

    • FCZ-Andy sagt:

      Na Du bist ja noch der grössere Optimist als ich es bin! 🙂 Schön wäre es, wenn es so kommen würde, wie Du schreibst (glaubst?) . Nach diesem Hinspiel hoffe ich einfach sehr, Bayern wird in ZH nicht zu schnell in Führung gehen, sondern der FCZ schafft es, so schnell wie möglich das 1:0 zu schiessen. Das aber auch nur deshalb, weil dann das Spiel noch etwas spannend bleiben könnte. Schiesst Bayern relativ früh das 0:1 ist die Luft total draussen beim FCZ und sie müssen sich sehr bemühen, dass es keine Klatsche gibt. Nach der Manschaftsleistung des FCZ Ich sehe leider rabenschwarz, auch wenn ich doch noch einen ganz kizekleinen Funken Hoffnung habe……………….

  28. josé bütler sagt:

    so, die weisswurst ist gegessen, dazu süsser senf, eine brätzel und ein humpen bier, das nächste thema bitte ;o)