Logo

Trauerspiel Fernsehfussball

Mämä Sykora am Samstag den 23. Juli 2011
Warm-up für lauwarme Kost: Kameramann bereitet sich auf ein Fussballspiel in Basel vor.

Warm-up für lauwarme Fernsehkost: Ein Kameramann bereitet sich auf ein Fussballspiel in Basel vor.

Vieles ist in der Schweizer Liga einzigartig. Darunter auch einige Dinge, auf die niemand stolz sein kann. So zum Beispiel auf die Tatsache, dass es hierzulande noch immer keine Fussballsendung im Fernsehen gibt, was angesichts des Erfolgs solcher Formate im Ausland und des Stellenwerts des  Fussballs in der hiesigen Sportlandschaft eigentlich unmöglich sein müsste.

Wer sich über die Geschehnisse auf Schweizer Fussballplätzen informieren will, der ist beim Schweizer Fernsehen auf die wenigen Live-Partien und die kurzen Zusammenfassungen im «sportaktuell» oder dem «sportpanorama» angewiesen, wo in ewig gleicher Manier, eingequetscht zwischen Radquer und den Schweizer Meisterschaften im Kunstturnen, nahezu emotionslos darüber berichtet wird. Kritik an der Gewichtung wird mit dem Zauberwort «Service public» abgetan. Schliesslich ist es der Auftrag von SF, es allen irgendwie recht zu machen und niemanden zu übervorteilen.

Das Resultat ist ein typisch schweizerisches: Der Fussballteil in den Sportsendungen stört zwar niemanden, befriedigt aber auch keinen. Dabei bräuchte es nicht viel, um zumindest die Attraktivität des Gezeigten zu steigern. Es ist allen klar, dass die Mittel fehlen, um etwa mit der «ARD-Sportschau» mithalten zu können. Dort wird selbst ein dröges 0:0 zwischen Freiburg und Mainz zur packenden Partie, einfach weil die Präsentation stimmt. Die Geräuschkulisse vermittelt das Stadion-Feeling, selbst in den Wiederholungen einer verpassten Chance hört man die aufschreienden Zuschauer. Und selbstverständlich wissen die Kommentatoren genau, wie man die Spannung aufrecht erhält, während ihre Schweizer Kollegen nicht selten dazu neigen, das Ausgang einer Aktion schon vorwegzunehmen («Und dabei blieb es auch bis zur 72. Minute …»).

Um den Affichen zusätzlichen Zündstoff zu verleihen, erzählt die «Sportschau» auch die Geschichten rund um die Partie. Rivalitäten werden erwähnt und beobachtet, Begegnungen aus vergangenen Zeiten ausgegraben. Das mag nur am Rande von Bedeutung sein, doch Fussball wird durch eben diese Geschichten noch schöner und interessanter. Während solche Zusatzinhalte Zeit und Geld kosten, verzichtet man in der Schweiz aber sogar auf die einfachsten Dinge: Einblendung des Namens des Torschützen, Anzahl Saisontore, ja nicht einmal die Resultate der Challenge League finden Erwähnung.

Ab nächster Saison gehören die TV-Rechte nicht mehr SF, sondern Cinetrade, die über Teleclub sämtliche Partien live zeigen wird. SF-Sportchef Urs Leutert ärgerte sich nach dem verlorenen Wettbieten, weil seinen Worten zufolge der Fussball in Zukunft eine wichtigere Rolle hätte einnehmen sollen. Diese Einsicht kommt reichlich spät, für uns Zuschauer wird sich indes kaum etwas ändern. Teleclub-Übertragungen haftet selbst für Schweizer Verhältnisse etwas stark Provinzielles an, man hat nie das Gefühl, einen packenden Match mitzuerleben. Und die Zusammenfassungen werden auch weiterhin auf SF zu sehen sein. Bis sich dort etwas ändert, muss bekanntlich einiges passieren.

Wie sind Sie mit der Fussball-Berichterstattung in der Schweiz zufrieden? Was müssten SF und Teleclub dringend verbessern? Oder kann man die Super League gar nicht besser aufarbeiten?

« Zur Übersicht

89 Kommentare zu “Trauerspiel Fernsehfussball”

  1. balljunge sagt:

    Guter Blog…….Es ist in der Tat schwierig die Axpo ‘Gurken’ Super Liga besser zu präsentieren. Wenn man sieht wie in vielen Vereinen gewurschtelt wird und was für Freiheiten sich die teilweise völlig unkompetenten Präsidenten herausnehmen und wie die Liga und der SFL dazu kuschen, dann kanns längerfristig für den Schweizer Fussball kaum besser rauskommen. Man sollte jene Selbstdarsteller in den Chefetagen – denen es ja nur um wirtschaftliche Interessen und Publizität geht – wieder dorthin schicken wo sie hergekommen sind d.h. nach Tschetschenien, dem Iran und nicht zuletzt auch ins Unterwallis. Viel Glück Gurken-Liga!

    • Marcel sagt:

      Genau so einfach wie im Blog geschrieben wäre es aber. Ein Geschichtchen hier, ein Episödchen dort. Es gäbe genügend Stoff, man muss nur wollen. Aber grundsätzlich kommst nicht drauf an. Was auch immer getan würde, der geneigte (Deutsch)Schweizer wird eh motzen. Wir können eine Top5 Liga haben, Zuschauerschnitte von 25’000 und garantiert gäbe es genügend Leute, wie Sie übrigens, die immer was zu meckern haben. Muss an der Mentalität hier liegen, dass gewisse Exponenten permanent frustriert sind und von daher auch nie zu befriedigen sind.

  2. Brüllmann sagt:

    Nicht immer alles, was im Ausland gut ankommt, ist auch für uns gut. Aber den verlorenen Rechten nachzutrauern nützt niemanden was. Jetzt sind neue Ideen und Lösungen gefragt. Ich glaube nicht an den Erfolg von Teleclub, da nur eine sehr beschränkte Zahl dieses Abo haben! Cinetrade wird den Vertrag nie erfüllen können!

    • Fussball schauen... sagt:

      … stimmt nur noch bedingt. Ich bin absolut kein Fan von Teleclub, habe aber mit dem Swisscom-Abo doch die Möglichkeit, für 2.50 zumindest meine Matches zu sehen. Zusammenfassungen dann über SF. Die beste Sportkolummne kommt dann wöchentlich in der WoZ (Etrit Hasler und Pedro Lenz).

    • Ashrio sagt:

      Was ist das denn für ein Blödsinn: ‘Nicht immer alles, was im Ausland gut ankommt, ist auch für uns gut.’ Willst du damit sagen, dass die Sportschau nicht gut genug für die Schweizer ist oder dass die Schweizer der Sportschau nicht folgen können oder dass Jassen doch wichtiger ist als Fussball oder dass du einfach keine Ahnung hast und darum nicht weisst wie du darauf reagieren willst und es desshalb besser ist, dass wir es auch nicht haben, denn sonst könntest du plötzlich alleine dastehen oder läuft es bei dir nach dem Prinzip: entweder gut für alle oder sonst gar nicht, so wie es in einem Kibbutz gehandhabt wird?

  3. Henry Balthasar sagt:

    Das Fussball- und Erlebnis-Gefühl in Sachen oberste Liga in der Schweiz, ist ja schon kaputt, wenn man die Spielrunde am Live-Ticker verfolgen will. 2 Spiele am Samstag, 2 Spiele am Sonntag und dann wie dieses Wochenende das 5.te Spiel Wochen später, so dass ganz sicher nie das Gefühl aufkommt, dass die Schweiz eine oberste Fussball-Liga hat. Das ist eben auch keine Grundlage für eine Fussballsendung, wie denn, 2 Match-Berichte mit viel Drum und Dran, und dann 3 Vorschau-Berichte? Ich kann nicht verstehen und nicht nachvollziehen, warum es nicht möglich ist, eine Spielrunde komplett und geballt mit allen 5 Matches in den selben 4 Stunden anzusetzen (Kick-offs von 15 bis 17 Uhr) und ich verstehe nicht wie die derzeitige Praxis, der Super-Ligue
    zu mehr Begeisterung verhelfen soll.

    • Andy sagt:

      Was Herr Balthasar treffend sagt, ist ein Teil des Problems. Wie Herr Sykora auch sagt, sind die lahmen Off-Stimmen im SF ein weiteres, genau so wie die Kommentare. In Nordamerika läuft keine Übertragung ohne 2 Kommentatoren und wenn es geht, einen Experten. Um professionell kommentieren zu können, genügt ein Selbstdarsteller allein nicht, das begreifen die in der CH einfach nicht, weshalb es auch kaum erstaunt, dass viele Fussballliebhaber die WM oder CL lieber auf deutschen Sportkanälen schauen. Die Zusammenfassungen sind endgültig ein Graus, ohne Emotionen, ohne Spannung. Wer das Resultat nicht kennt, was ja bei Thun – Sion oder Genf – Xamax vorkommen kann, der erfährt es zu schnell, in den Kurzberichten sogar per Einblendung. Ein bisschen mehr Spannung und Unterhaltung würden da sehr gut tun, SF ist viel zu nüchtern und sollte die Zeit dafür besser bei den Gästen sparen, die in quälende Interviews verwickelt werden oder an Tele-Züri-mässigen Berichten, wie der Simi Ammann bei der Van Berkel schwimmen lernt.

    • Meier Paul sagt:

      Bravo, geht mir genau gleich, das ist ja noch schlimmer als beim Handball.

  4. Silvie sagt:

    Mit noch mehr Gurkenfussball wollt ihr den Fernsehsender zumüllen, nein danke. Fussball gehört aufs Pay-TV

    • Pedro sagt:

      Was heisst Gurkenfussball, das Problem ist ja eben, die schlechte Darstellung des Fussballs im Fernsehen.
      Auch in England, Deutschland, Spanien und sowieso in Italien gibt es langweilige Matches, deshalb ist die Verpackung im Fernsehen ja so wichtig.
      Fussball ist Emotionen und sollte auch so praesentiert werden, allerdings nicht mit einem Sascha Ruefer herumgeschreie.
      Da faengt das Amateurhafte ja eben an.
      Und liebe Silvie, was sonst auf SF gezeigt wird ist ja wohl auch nicht das gelbe vom Ei.

  5. Bruno Denger sagt:

    Bitte betonen Sie; die “deutschschweizer Sportschau”. Das ist seit jeher eine Muppet-Show. Ich sehe alle CH Sportsendungen, beim Welschen-Fernsehen und die machen das prima.

  6. peter sagt:

    Lernt Italienisch und schaut auf tsi

  7. A. Meier sagt:

    Die Fussballkommentare auf Teleclub sind ein G r a u s!!!!! Habe einmal zugehört und werde mir das in Zukunft nicht mehr antun. Langweilig und eintönig, kurz gefasst nur blablablabla!!!!

  8. Roger Liebi sagt:

    Absolut treffend – immerhin gab’s für Fussball im Sportpanorama nach dem Wegfall der Waffenläufe etwas mehr Platz…….

  9. Thomas Denner sagt:

    Ja, genau, die Waffenläufe. Und die Faustball- und Radquerberichte.

    Aber ehrlich, ich finde das Sportpanorama am Sonntag eine gute Sendung.

    • Beat Koch sagt:

      Mir fehlt aber eine Fixzeit für die Fussballberichterstattung. Der Umfang gerügt vollkommen. Sonntagabend 19.00 bis ca 19.20 Uhr Uhr wäre doch ein idealer Zeitpunkt dafür.

  10. Barbara sagt:

    Als grosser Fan von allen Sportarten ausser Fussball (und Eishockey) wäre ich sehr dafür, die unendlich langweiligen Spielberichte aus den ansonsten interessanten Sportsendungen zu verbannen. Da wäre wieder mehr Zeit für interessantes. (Über Radquers und Kunstturnen wird viel zu wenig berichtet…)

  11. Dieter Kuhn sagt:

    Doch! Mich stört der Fussball im Fernsehen! Bitte merken Sie sich, es gibt sehr viele Leute die dieser Massenhysterie nichts aber auch gar nichts abgewinnen können. Fussball als Fernsehsport ist so ziemlich etwas vom Dümmsten was es gibt. Jeder Match der nicht gezeigt wird, ist eine Chance etwas Sinnvolleres zu senden.

    • beckenbauer franz sagt:

      Warum ist Fussball so ein dummer Fernsehsport?

    • Pedro sagt:

      Ja genau, das Balzverhalten eines Rotkehlchens ist viel interessanter. 😀 😀 😀

    • Jeanclaude sagt:

      Massenhysterie ist eher, wenn die ganze Nation zu jeder Tages- und Nachtzeit 3 Stunden lang die gescheitere (?) Sportart Tennis am TV zuschaut, den Kopf hin und her bewegt. Und das nur, weil Tennis – obschon inzwischen vom Golf übertroffen- elitärer als Fussball sein soll und weil man den besten und sympathischsten CH-Tennisspieler gewinnen oder weinen sehen will. Dümmer als etwas vom Dümmsten ist indessen, wenn man Liebhabern von Sport oder Fussball im Speziellen Debilität unterstellen will. Nach der Devise leben und leben lassen soll jeder sehen dürfen, was ihn interessiert. Zur Not auch die Sternstunde am Sonntag.

      • Mäsi sagt:

        Ein gutes Tennis-Match ist x-mal interessanter als das beste Fussballspiel! (kleine Anmerkung: dies sagt ein Fussball-Fan)
        Da ist es auch egal, ob nun ein Roger spielt oder nicht. Sobald sich die Top5 + einige weitere Spieler duelliert, dann geht’s auf dem Court erst so richtig ab – und ganz ohne Rumgeheule, Schwalben und Lamentieren.

        Elitaer ist Tennis schon lange nicht mehr – eigentlich war das mit dem ‘Einstieg’ der Migros Geschichte.

        Ich gebe dir Recht, Jeanclaude. Jeder soll sehen, was ihn interessiert. Die Diskussion ist ja eher, was gesandt wird… mich interessiert auch Unihockey, Beachsoccer, Handball, Challenge League… tja, Pech.

  12. Franz sagt:

    Ja, jetzt jammert er, der Leutert. Aber mal echte Begeisterung wecken, Fussball mit Leidenschaft präsentieren, das ist diesen inkompetenten Selbstdarstellern und Schlafmützen bei SF nie gelungen. Zum Beispiel dem Oberwalliser mit dem Zirkusdirektor-Outfit, der kürzlich von DREI welschen Klubs in der SL palaverte. Lieber zeigen sie, was Simon Ammann Lustiges im Sommer unternimmt oder strecken der auf Platz 39 platzierten Schweizer Slalomfahrerin das Mikrofon hin. Für mich ist schon seit Jahrzehnten klar: Leutschenbach liebt den Fussball nicht, es ist für diese Leute reine Pflicht, der sie im Stile eines unmotiivierten Beamten nachkommen. Zum Glück gibt es die Welschen und die Tessiner.

  13. Karl Eigenmann sagt:

    Man kann mit der Berichterstattung nicht zufrieden sein! Hingegen wird über Eishockey dermassen ausführlich berichtet, dass ich an jenen Tagen locker auf meine Schlafmittel verzichten kann. Das SF hat einfach keine Ahnung wie das geht – selbst die Österreicher haben das massiv besser drauf! Es ist wirklich eine Schande. Gilbert Gress und Konsorten wird der Sturz in den Allerwertesten geschoben, damit dieser über seine ach so glorreiche Vergangenheit labert und auch noch stolz auf sein miserables Deutsch ist. In anderen Ländern wird über fremde Ligen besser und ausführlicher berichtet als dies das SF über die heimische Liga tut – hier ist gelinde gesagt: jämmerlich! Einzig der Salzgeber macht seinen Job ordentlich!

    • Kraft sagt:

      Die Deutschen, ja, Herr Eigenmann, die sind einfach Weltklasse, aber die Österreicher? Ich habe mir mal einige Spiele im ORF angetan und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich unsere Kommentatoren nicht verflucht. Wenn jemand uns in Bezug auf unterirdisches Niveau konkurrenzieren kann, dann die Österreicher.

    • Karl sagt:

      Salzgeber hat vor einer Woche in der Haupt-Tagesschau (kann bei SF.TV angeschaut werden; 16.7./19:30 nach 18 Minuten) vollmundig verkündigt „die Romandie sei wieder 3-fach vertreten in der Super League, nämlich mit Lausanne, Xamax und Servette“. Mit „ordentlich“ meinen Sie sehr wahrscheinlich nicht seine Geographiekenntnisse. Wie hätte er sonst „seinen“ Klub Sion vergessen können?

  14. Kahn sagt:

    Schweizer Fernsehen in Sachen Fussball ist um Jahre zurück. Es braucht endlich eine eigene Fussball Show am Samstag und oder Sonntag Abend. Die Leute welche sich für Fussball nicht interessieren können SPortpanorama schauen wo diversen Sportarten gezeigt werden. Eine Fussballsendung sollte ja nicht soviel Geld kosten. Nachbetrachtungen Spielberichte, heikle Entscheidungen diskutieren und aufzeigen.

    • Mäsi sagt:

      Die ganze Diskussion erinnert mich grad daran, mit welchem Argument die SRG den Kauf von Libero Vision (3D-Analyse Tool – benutzt von ESPN, ARD/ZDF. Schweizer Produkt notabene) ausgeschlagen wurde: “Passt nicht ins Konzept. Dafuer ist SF nicht professionell genug in den Analysen.” (sinngemaess)

  15. Matthias Erzinger sagt:

    Während Fussball auf SF ganz ordentlich daherkommt, ist Teleclub und die Nati B Berichterstattung eher unbrauchbar. Auch im TA ist leider Fussball rein Zürich fokussiert, und durch einen Clan dominiert…

    • Herr F. sagt:

      Ganz ordentlich würde ich das jetzt nicht nennen. Habe gerade zufällig die Berichterstattung in der Tagesschau gesehen. Aber im bezug auf den teleclub, SSF und Tagi muss ich Recht geben. Der Tagi-oder GC? Niggl ist ein Ärgernis erster Güte. Unvergessen seine Story über den St. Galler Publikumsliebling Frick der seine imaginären Tore jeweils vor der Heimkurve zu feiern plege und seine aus Bild.de recycelten Bundesliga Storys.

      • Marco sagt:

        Ich präzisiere: Der Tagi ist sehr FC Zürich-orientiert!!! Man siehe den SEHR zurückhaltenden und kritikfreien Beitrag über das Spiel gegen Servette! GC wäre nach einem solchen Start bereits wieder ins Lächerliche gezogen worden. Noch etwas: Für diejenigen, die es nicht gemerkt haben: Der FCZ ist Letzter! Auch wenn der Tagi – soviel zum Thema – die Tabelle insofern geschönt hat, dass sie halt den FCZ doch nur auf den drittletzten Platz gesetzt haben. Weniger Spiele kommt immer noch vor Torverhältnis!

  16. Walti Maurer sagt:

    Also ich ärgere mich stark über den ewigen Fussball im Schweizer Fernsehen.

  17. Theo Zehnder sagt:

    Die Berichte im Schweizer Fernsehen sind Emotionslos und meistens auch ganz schlecht geredet….zudem hat der Fussball vor allem im “Sportpanorama” keinen grossen Stellenwert,da wird zuerst die Formel 1,das Schwingen oder andere Sportarten
    gezeigt…und irgendwann wird auch noch einige Minuten Fussball gezeigt !

  18. Markus Müller sagt:

    Von der Qualität her würde ich es nicht vermissen, wenn der CH-“Spitzenfussball” – wenigstens für einige Zeit – ganz vom TV verschwinden würde. Die Qualität der “Superliga” entspricht in keiner Art mehr den Kosten. Zudem sind die Kosten für die Allgemeinheit (Polizei, SBB etc.) unverhältnismässig hoch und die Clubs bemühen sich in keiner Art und Weise, dies in den Griff zu bekommen. Die überhöhten Saläre der CH-Fussballstars wären den Leistungen anzupassen. Die Forderungen an das öffentliche TV sind insgesamt und auch für einige wenige “Schrottspiele” zu hoch. Die Clubs und die Liga reagieren nur, wenn man ihnen den Geldhahn zudreht (… gilt übrigens auch für die FIFA).

    • Pedro sagt:

      Was hat das mit der Fussball Berichterstatung auf SF zu tun?
      Die Frage war nicht ob es gleich abgeschafft werden soll.
      Und eben… vielleicht waere es auch fuer Sie interessant wenn es ordentlich gemacht wuerde?

  19. Auguste sagt:

    hmm…, etwas fortschritt ist schon erkennbar seit den zeiten als “die welschen kollegen” im “sport am wochenende” noch spielberichte zur verfügung stellten, die die sehkraft der zuschauer ganz ordentlich auf die probe stellten. und wenn ich beim zappen manchmal kurz in diesen “talk unsäglich – irgendwo im shopping-center? ” auf dem faustballkanal hineingerate, dann empfinde ich blind- und taubheit gar nicht mal mehr als so ein hartes los. und wenn dann der nächste zapp noch zu jenem trio führt, das über alles mögliche spricht und am ende immer das rütli, 1291, herrliberg und der rechte volkswille das mass aller irdischen und überirdischen dinge im land sind, dann weiss ich mit gewissheit, dass christian constantin und “ische sepp” nicht die einzigen sind, die ein etwas eigentümliches weltbild pflegen.

  20. n.v. sagt:

    Fussball wird in Deutschland am TV richtig gut (besser als er effektiv ist) verkauft. Die Schweizer Kommentatoren sind fachlich, vor allem über gegnerische Teams viel besser informiert als die Deutschen, welche in dieser Beziehung peinliche Mängel aufweisen. Besser bei den Deutschen ist die technische Vermarktung. Dank Zeitluppenaufnahmen aus 10 verschiedenen Positionen für eine Torchance hat man den Eindruck ein super spannendes Spiele mit 10 Torchancen zu erleben. Zusätzlich positiven Einfluss hat ein ständig hoher Lärmpegel der Zuschauer, im Schweizer Fernsehen wird der Lärm ausgeblendet. Fazit – Mehr Zeitluppeneinstellungen der spannenden Szenen, Lärmpegel höher schrauben, vermehrt die Stimmung zeigen, die Stadien der Schweiz sind nun mitlerweile auch meist richtige Kessel.

    • Ernst sagt:

      “Die Schweizer Kommentatoren sind fachlich, vor allem über gegnerische Teams viel besser informiert als die Deutschen, welche in dieser Beziehung peinliche Mängel aufweisen.” Meinen Sie das ernst?

  21. Thomas Luchs sagt:

    Besser nicht das SF auf solche Gedanken bringen – sonst resultiert am Schluss noch eine Fussballlounge mit Steffi Bucheli und Paddy Kälin. Die Leutschenbach-Bruderschaft glänzte ja in der Vergangenheit dadurch, dass man sich vom Pöbel nicht sagen lassen wollte, was der Pöbel gerne sehen würde. Dabei müsste man sich ja lediglich einmal mehr auf die eigene Kernkompetenz berufen – dem verspäteten Kopieren etablierter Erfolgsformate. Selbst die fünf SSF-Stühle im Einkaufszentrum geben mehr her als die SF-Trauerberichte, welche sich leider um 10 Minuten verspäten, da die alteingesessenen Sportpanorama-Papis noch ein paar Augenblicke länger mit Ariella Käslin flirten wollen (zum gefühlten 10. Mal innerhalb Jahresfrist). Von den Tessinern oder den gebührenbefreiten Privaten lernen – soweit kommts noch! Da rückt auch in den Hintergrund, dass die SF-Zusammenfassung wohl zu den weltweit schlechtesten gehören: Jeder Satz verrät gleich im ersten Wort, was passieren wird – wenn das Resultat nicht bereits zu Beginn des Berichtes präventiv verraten wurde. Zum krönenden Abschluss fragt Reto Gafner den Torschützen, ob man nun erleichtert sei, das Spiel gewonnen zu haben. Und ob das Gefühl, in einer so wichtigen Partie den entscheidenen Treffer erzielt zu haben, mies oder toll sei.

    • Herr F. sagt:

      hehe genau so ist es.
      Fussball Lounge mit Steffi Bucheli und Päddy Kälin – köstlich.

      • Antonio sagt:

        Jaja, da können die Fussball-Fans gut lachen… Wir Hockey-Fans HABEN so unsägliche Clownrunden bereits am Hals bei jeder Live-Übertragung! Konsequenz: Man beschäftigt sich vor und nach dem Spiel und in dessen Pausen, mit irgendetwas anderem. Trägt auch nicht gerade zu einem tollen TV-Sporterlebnis bei. Handkehrum geht man dafür eher weiter in’s Stadion, auch und trotz Liveübertragung. Das soll ja bei den Fussballern auch so sein 🙂

  22. bärnfän sagt:

    Die sollen sich mal ‘Match of the Day’ zum Vorbild nehmen. Auch wenn es nicht komplett umsetzbar ist, mit ein bisschen mehr Einsatz und einem grösseren Zeitfenster pro Spiel wäre gar das ZF nahe daran.

  23. Huber sagt:

    Ich fahre an praktisch jedes Spiel meines Clubs, zuhause und auswärts, und dadurch sieht man eindrücklich, was alles NICHT gezeigt wird in den Zusammenfassungen. Man muss sich stur an Minutenvorgaben für die Berichte halten und hat extrem wenig Zeit diese aufzubereiten. Meist reicht es nicht mal mehr ein Bierchen nach dem Spiel zu trinken, wenn ich vom Heimspiel rechtzeitig die Zusammenfassung sehen will.

    Eine reine Fussballsendung muss her und von mir aus auch 1-2 Stunden später als jetzt, damit mehr Zeit für gute Berichte bleibt, anstatt möglichst zeitnah schlechte Berichte zu bringen (schneller als Teletext ist man sowieso nicht, also wieso nicht mit Qualität glänzen?). Zu einem guten Bericht gehört für mich auch Statistisches, Rückblenden, Anekdoten, Taktische Analyse, Interviews und endlich in der GEGENWARTSFORM kommentieren als in der VERGANGENHEITSFORM (wie im Blog erwähnt, weiss man praktisch immer was als nächstes passiert durch die Ansage des Kommentators).

    Plus, wie schon erwähnt, sollten alle Spiele zur selben Zeit anfangen und die Liga endlich auf 16 oder 18 Mannschaften aufgestockt werden. 4 x pro Saison die selben Paarungen wird einfach langweilig.

    So gesehen, hat der Abstieg meines Clubs auch was gutes 🙂

    • Mäsi sagt:

      Gute Punkte – aber bleibt wohl ein Wunschdenken vieler Fans.

      Nur mit der Aufstockung der Liga bin ich dir nicht einig. Wer soll denn noch rauf? Klar, St. Gallen und ein Tessiner Club passen ins Oberhaus, aber viel mehr kommt nicht. Und staendig langweilige Spiele wie FCB vs. Wohlen wollen wir dann ja auch nicht sehen – faende das langweiliger als 4 x FCB vs. GC etc…

      Hingegen duerfte die Challenge League nun attraktiver und ruhig auch die 2-3 Top-Spieler der neuen 10er-Liga thematisiert und/oder uebertragen werden.

      Mit einer 10er-Liga bleibt auch die Spannung laenger erhalten – durch Europaplatz-Duelle und Abstiegskaempfe, in der fast jedes Team involviert sein kann.

  24. Johanna sagt:

    Was ist eigentlich das Problem mit Teleclub? Da gibt es jedes Spiel live und dazu ein Studio mit Gästen, die Spiele analysieren und Hintergrundinformationen liefern..

  25. Tobi A. sagt:

    Kann dem Beitrag nur zustimmen. Eine Frage und gleichzeitig Gratistipp: Anstatt in der Vergangenheit Zusammenfassungen zu kommentieren, warum nicht in der Gegenwartsform? Macht die deutsche Sportschau schon lange:
    Anstelle von: “Dann lancierte xy seinen Sturmpartner yz, und dieser düpierte Goalie zz mit einem feinen Heber, ja, so einfach kann Fussball sein, obwohl entgegen dem Speilverlauf” (Hört sich beim Lesen leider sehr nach Dani Wyler an…)
    Besser: “Das Spiel droht im Moment etwas einzufschlafen. Aber plötzlich hat xy etwas Platz, spielt den genauen Pass auf yz, und der hebt mit Übersicht und viel Gefühl den Ball ins linke Eck.
    Wie im Blog beschrieben, es wird stetig dasselbe in der Vergangenheitsform abgeleiert, und wenn in der Zusammenfassung die Spielminute genannt wird, ereignet sich zu gefühlten 75% danach ein Tor – sehr vorhersehbar.
    Das SF könnte auch mal die Textbausteine ihrer Moderatoren erneuern, es entsteht der Eindruck, dass da seit Jahren eine Excel-Liste mit den 100 besten Fussball-satzbauteilen kursiert in der Redaktion. Seid nicht zu stolz und kupfert auch mal was von den Deutschen und den Engländern ab!

    • Herr F. sagt:

      Die haben immer noch ein Lehrvideo von Gody Baumberger und Jan Hiermeyer. So hiessen die Reporter in den 70-er Jahren und die kommentierten genauso wie die von heute.

  26. M. Bättiger sagt:

    Bin mit dem Artikel völlig einverstanden. Heute auf SF Fussball zu schauen, ist eine Zumutung. Da muss man dann im Sportpanorama zuerst 40 Minuten Radquer, OL oder sonst was gucken, bevor eine 2-Minuten Zusammenfassung meines Fussballteams kommt. Auch der Service public (für mich schon fast ein Schimpfwort) kann wohl nur als billige Erklärung herhalten. Wenn ich mir so die Sendungen auf SF2 ansehe, wo dann “Service-Public-Sendungen” wie Bianca, Party of Five, Desperate Housewives, BerlinBerlin, Zack & Cody, Garfield, Simpsons und Co laufen, dann bleibt mir nur das Kopfschütteln…

  27. Anthony sagt:

    Treffender Blog.
    Unglaublich finde ich bei SF die Qualität der Moderatoren und Kommentatoren. Nachdem man sich über die baldige Pensionierung von Beni Turnheer freuen konnte, wird mit Patrick Schmid ein ‘neuer’ Kommentator aufgebaut, bei dem sich das Zuhören als Tortur erweist.

    • Isidor Ignaz Blüemli sagt:

      Wir werden den Beni alle noch vermissen. Er ist in der Schweiz der einzige, der weiss, wie man ein Fussballspiel unterhaltsam kommentiert. Von mir aus kann er bis 80 weitermachen. Beni rocks!

    • Andy Green sagt:

      dieser Schmid ist wirklich eine Zumutung. Jeder hat seinen Stil, aber Schmid hat zu wenig Ahnung von Fussball und sieht Zusammenhänge nicht.

  28. michael sagt:

    guter bericht. endlich. ich verstehe nicht, wieso dieunsägliche sf fussball berichterstattung super league nie mehr thematisiert wird, die ist derart schlecht und nurn noch peinlich.

    was ich auch seit jahren nicht verstehe: wieso protestieren die schweizer club präsidenten und oder der fussball verband nicht beim sf. es kann doch nicht in deren interesse sein, derart schlecht präsetiert zu werden. es muss doch auch im interesse der clubs sein, dass produkt fussball besser zu verkaufen.

    grauenhafter und biederer als das unser SF Sport macht, geht einfach nicht mehr.

  29. Joe sagt:

    Man könnte auf SF2 eine reine Fussballsendung bringen, während auf SF1 ein “Sportpanorama” all diese Sackhüpfwettbewerbli und Seilziehcontests gezeigt werden. An jene, welche den Fussball ganz vom SF verbannen wollen und dem Fussball kein Geld gönnen: Ihr dürft gerne meine Billag-Gebührn übernehmen und wenn die U17 Weltmeister und die U21 Vize-Europameister wird – hängt bitte nicht den Turbo-Schweizer raus.

  30. Andy Green sagt:

    Was ist am Talk bei SSF auszusetzen? Schon mehr als einmal hatten die deutlich spannendere Themen und Gäste als die gleichzeitig auf SF laufende Sportlounge. Vor allem wenn bedenkt, dass die Budgets der beiden Sender wohl 2000% auseinander liegen. Im übrigen glaube ich auch, dass TSR und TSI die bessere Fussballberichterstattung machen als SF. Bei TSI wird sogar über Tessiner regionalfussball berichtet, während bei SF nicht mal die Challenge League-Resultate kommen! eine Frechheit, an jedem ChL-Spiel hats wohl mehr Zuschauer als beim Nacht-OL, Berglauf Hinterpfupfingen und Bodenturnen.
    Ob jetzt SF oder TC die Spiele bringen, ist mir egal, ich schau mir ein x-gewöhnliches Meisterschaftsspiel der Super League eh nicht im Fernsehen an. Viel zu langweilig. Ein wöchentliches Magazin im SF über Super League mit Hintergrundberichten wäre aber nicht falsch.

  31. Herr F. sagt:

    Was sich dieses Fernsehen in Sachen Fussball und Sportmoderation leistet, spottet jeder Beschreibung. Es werden nicht einmal mehr die Ergebnisse der Challenge League gezeigt. Das ist wohl eine Welt-Exklusivität. Oder diese Interviews. Ich kann mich an eines mit Favre zu Beginn seiner Zeit in Gladbach erinnern, das von einer Steffi Buchli im Borussen Park geführt wurde und eine Bankrotterklärung an den Sportjournalismus war. Da wurden der Reihe nach völlig belanglose Fragen runtergespult, ohne jede Reaktion auf die Antworten, begleitet von einem Lächeln. Selbst wenn Favre mit der Antwort das Thema völlig verfehlt hat, wurde nicht nachgefragt. Da fragt man sich schon, was solche Leute für den Job qualifiziert. Oder aktuell die Moderation der Tour, den einen erträgt man nicht und den Experten versteht man nicht.

    Das gilt nicht für die Techniker, die sind Weltklasse und gefragte Spezialisten zum Bsp. für Radsportübertragungen oder Ski.

  32. Das grosse Geld wird beim SF bei vielen unsäglich dümmlichen Unterhaltungssendungen ausgegeben. Ganze Reportagegruppen reisen um die Welt und verputzen unsere Gebühren. Ausserdem sollte man mal dem SFV den Kopf waschen, denn diese Herren schlielen nur nach dem Stutz und kümmern sich wenig um die Interessen des Fussballfreunds.
    Teleclub hat mit Herrn Fritschen einen Palaveri, der meint alle Weisheit geschluckt zu haben und seine privaten Meinungen zum besten geben zu müssen. Ich stelle diesen Kommentar regelmässig stumm! Sein Geschawafel interessiert mich nicht.

  33. Florian Beck sagt:

    Es ist schon merkwürdig, wie es möglich ist, dass TSR/TSI teilweise super Zusammenfassungen hinkriegt…das Schweizer Fernsehen ist Bünzli-Fernsehen schlechthin, Professionalität wird anders interpretiert und wenn die gleichen Leute für SF Sport verantwortlich sind wie für Hopp de Bäse und SF bi de Lüt, dann kann halt nichts gescheites rauskommen.

    Zudem ist das SF sowieso grässlich in der allgemeinen Sportübertragung, die ganzen Nebensportarten sind nett, haben aber imo nichts zu suchen in einer Sportschau. Oder eben ganz einfach – macht eine eigene Fussballsendung. Da wären sehr sehr viele zufrieden.

  34. M.Bürgi sagt:

    Sorry,aber Schweizer Fussball wird nie auf das Niveau der Deutschen oder Spanischen Liga kommen.
    Es wäre schlicht zu langweilig eine Sportschau über diese Liga zu machen.
    Viele Super League Spiele sind einfach zum Gähnen, solche Spiele wären in Deutschland oder Spanien nicht einmal dritte Liga.
    Darum gibt es nur eins umstellen und wirklich guten Fussball schauen!

    • Pat sagt:

      Der Schweizer Clubfussball muss auch nicht das Niveau des der Spanischen Liga erreichen. Die wenigsten Ligen in Europa können sich sportlich mit den 3-4 Besten Europas messen. Trotzdem haben die meisten eine bessere (d.h. unterhaltsamere, besser produziertere d.h. Bilder, Bericht, Kommentar etc.)) Bericht- oder Livespielerstattung als bei uns. Bei uns musst Du Dich über die Aufstellung und Zuschauerzahlen im Teletext informieren, weil diese in der Berichterstattung immer wieder mal fehlt. Die Spiele 3. BL sind besser produziert als bei uns die Spiele der ersten. Dabei hat die Liga über 11’000 Zuschauer im Schnitt. Tendenz steigend. (was für die grösse des Landes nicht so übel ist.) Portugal hat auch ca.11’000 Zuschauer im Schnitt, Belgien ca.12’000, Oesterreich ca. 8’000. Da braucht man sich nicht zu verstecken. Ebensowenig beim Niveau. Ich bezweifle, dass in Oesterreich oder Belgien in der Liga besser Fussball gespielt wird, bzw. zum Zuschauen durchwegs die besseren Spiele hat. Das hat nicht mal die BL. Zudem ist die Liga jedes Jahr spannend. Also das Fundament würde passen für eine ausgewogene Berichterstattung. Ich plädiere dafür eine Sendung nur mit Fussball und Eishockey zu machen. Ich glaube, dass viele Zuschauer die Sportsendungen beim SF nur wegen Fussball und Eishockey schauen. Wenn diese eine eigene Sendung hätten, wäre es spannend zu sehen, wie die Quoten dann bei einem Sport aktuell ohne Fussball und Eishockey dann noch wären?! Radquer und Hornissen in allen Ehren.

  35. Paul summermatter sagt:

    Fernseh TV Fussball ist ein reines Aergernis. Vor CL und Länderspielen wird ein unglaubliches Gelabber geboten.

    In Frankreich TV 1 geht das TV genau 10 Min. vor dem Spiel auf Sendung. Nach dem Spiel gibt es noch 3 Interviews maximal Trainer, Torschütze und dann ist Ruhe. Ich würde dem CH-TV raten keinen Fussball zu bringen und zu verzichten. Länderspiele bleiben, aber ohne TV Coaches und Möchtegern Experten wie Alain Sutter

  36. Detlef Gurke sagt:

    Die CH-Liga ist schlicht eine Gurkenliga, gaehn, schnarch. Da passt die Konsens-Berichterstattung a la SF passend dazu. Genauso schwach ist die Nati mit dem Halb-Schweizer Hitzfeld, der nur deshalb in der Schweiz Trainer ist, damit er regelmaessig in Engelberg Golfen kann. Der lacht sich doch innerlich kaputt ab der Naivitaet der Spitze des CH-Fussballverbandes, ebenfalls eine Schnarchtruppe erster Guete. Zum Glueck kann man heute ueber Internet alle internationalen Fussball-Ligen sehen resp. verfolgen und braucht das Gegurke in CH nicht mehr ansehen zu muessen. Wenn der FCB und YB Spitze sein sollen, dann kann man nur noch muede abwinken und umschalten!

  37. Peter Imhof' sagt:

    Um Himmelswillen! Die Liga ist einfach zu schwach, um die Massen vor den Apparat zu locken. Zudem ist es eine Zumutung, die SF-Kommentatoren über längere Zeit zu hören. Eine Zusammenfassung (wie im Artikel oben beschrieben) ist ja schon schlimm genug. Und einen Experten zur Seite nehmen? Ich kenne keinen ehemaligen Spitzenfussballer, der drei Sätze auf Hochdeutsch sprechen kann und das Geschehen auf dem Pkatz noch einigermassen interessant dokumentieren kann. Also bitte… lassen wir es am besten so, wie es ist.

  38. urs-werner merkli sagt:

    Ich schau nur noch Matches wo man den Kommentar ausschalten kann (auf Swisscom-TV wenn CHL möglich). So machts Spass. Es lohnt sich nicht, auf die einzelnen Exponenten einzugehen, sind alle eine Zumutung. Alles komplett unterirdisch, auch die Berichterstattung um die Nati. Vater Leutert und seine unauffälligen Kinder. Sind nicht mal hübsch anzusehen. Sollten alle Radio machen (sorry Radio!).

  39. Hotz sagt:

    Da ja alle für weniger TV Gebühren sind, wird sich das Problem von alleine lösen…………….

  40. Meierhans sagt:

    Die Kommentatoren auf Teleclub sind jenseits von gut und böse

  41. moscabianca sagt:

    logischerweise gibt es viel Spielraum nach oben, vor allem bei den Spielzusammenfassungen, wenn man z.B. am Samstag schon das Glück hat ca 3 Stunden nach Spielschluss auf Sendung zu gehen, dann könnte man sicher mehr Background-Infos verlangen, oder man macht halt auch mal ein bisschen Historie indem man auf vergangene Duelle zurückblickt und auch mit den jeweiligen Protagonisten interviews macht, und ich glaube dass vor allem jetzt im Sommer niemand reklamieren würde, falls die Spielbericht auch 2-3 Minuten länger dauern würden, denn sooviel gibt es nicht zu berichten ausser der Tour de France und Leichtathletik.

    • Mämä Sykora sagt:

      Nichts zu berichten ausser TdF und Leichtathletik? Da haben Sie aber die Sportpanorama-Macher unterschätzt! Heute gab es folgende Knüller: Der Empfang für die Weltmeisterin über 5 km im Freiwasserschwimmen, die Swiss Bike Masters im Mountainbike, Sportklettern irgendwo, Formel 1, die Eishockeyspieler Niederreiter und Bärtschi auf dem Weg in die Ferien und Simon Ammann beim Hürdenlauf. Und dazwischen ein paar Minuten bieder aufgemachter Fussball.

  42. Auguste sagt:

    hmm…, mit ein wenig phantasie im leutschenbach liesse sich aus dem hiesigen fussballgeschehen so einiges machen:

    die fussball-dokusoap: bulat & chrigi – keine träne für trainer!
    die telenovela: alex & strelli – liebe im strafraum
    die gc-comedy: two and a half fan
    das immobilien-magazin aus dem letzigrund: marmor stein und eisen bricht
    die berner dating-show: grosse gefühle
    das hypochonder-magazin: gigi macht die pille rein
    die esoterik-doku mit erich von däniken: ägyptische spuren an der reuss?
    den weihnachtsspielfilm: alain – allein zu haus (nur mit schal)
    das doc-spezial homosexualität: young boys – old boys
    die vorabend-serie aus luzern: türkisch für anfänger
    das wirtschaftsmagazin: canepa bei kasse

    das fussball-satireprogramm – direktübertragungen – hat sich leider schon der teleclub unter den nagel gerissen. wohl das erste mal, dass bei cablecom etwas nicht nur schief, sondern auch noch schnell ging.

    • Kraft sagt:

      Ja, Auguste, die 9200 Fans am Samstag Abend im Letzi waren natürlich schon eine wahnsinnige Kulisse. Da sind unsere 5200 am Mittwochabend unglaublich lächerlich dagegen…. Wenn Berner, Basler oder St. Galler sich über unsere Kulisse lustig machen, dann tun sie das zumindest auf dem Fundament eigener Zuschauerpräsenz. Bei euch von ennet den Gleisen entspricht die Volatilität des Aufmarsches aber ungefähr der des Wetters.

      • Auguste sagt:

        hmm…, kraft, also 9200 zahlende zuschauer sind gar nicht so übel für eine veranstaltung, wo eine gruppe weissgekleideter pantomimen zuerst arbeitsverweigerung und nach einer pause arbeitsniederlegung aufführten. auf welche seite der geleise man blickt, in zürich herrscht schon jetzt wieder “business as usual”.

        • Kraft sagt:

          Wenn die Veranstaltung als solche angekündigt wird, ja. Wurde sie aber nicht. Zum letzten Satz: Ja, leider.

  43. Kraft sagt:

    Vielleicht könnte man ja mal den Herren Reiff, Bartels und Poschmann ein nettes Pauschalbesteuerungs-Päckchen anbieten, wenn sie dafür die Berichterstattung in der SL übernehmen würden?
    Oder wir organisieren Trainingslager in Deutschland. Nicht für Fussballer, sondern für Reporter. Und solange sie nicht eine Verbalschlacht gegen die Deutschen gewonnen haben dürfen sie nicht mehr zurückkommen.

    • Auguste sagt:

      hmm…, der einzige unterschied zwischen poschmann und unsern tränen ist, dass er besser deutsch spricht. der hat keine ahnung vom fussball.

      • Kraft sagt:

        Nun, Auguste, ich wäre verhandlungsbereit. Poschmann für’s Rhetoriktraining und die anderen für die Fussballkompetenz am Mikrofon.

  44. xyxyxy sagt:

    man könnte es nicht besser sagen – die Schweizer Kommentatoren sind offenbar darin geschult, wie man eine Zusammenfassung möglichst langweilig macht. Fast immer nehmen sie den Ausgangvorweg. WEnn sie es nicht direkt sagen, dann hört man es aus ihren stereotypen Floskeln heraus. “Anfangs dominitierte der FC …. noch” und schon weiss man, dass sich das Spiel nachher noch wenden wird.
    Woher kommt es, dass wir eine ganze Generation an schlechten Kommentatoren haben? Muss in der Ausbildung oder an den Vorbildern (B.T.) liegen.

    • Kraft sagt:

      Liegt wohl eher an outside opportunities und folglich kleiner Auswahl-Population. Ausserdem tun sich unsere Landsleute halt oft mit der deutschen Sprache schwer. Deshalb, wie gesagt, Reporter importieren. Klappt in anderen Sektoren ja auch.

      • Martin Locher sagt:

        Statt Reporter zu importieren kann man auch einfach auf Schweizerdeutsch kommentieren. Sport ist Unterhaltung und somit wären schweizerdeutsche Kommentare berechtigt.

  45. Hans vom Hübel sagt:

    Holt den Toni Polster zurück! Neben ihm war sogar FCZ-Fan Wyler ansatzweise in der Lage, die für ihn geeignete Nische auszufüllen – jene des dummen August, der sich auf charmante Art und Weise die Welt des Fussballs erklären lassen durfte. Von mir aus könnte Toni-Doppelpack auch gleich sämtliche Spielberichte und Interviews machen.

    PS: Eventuelle Ähnlichkeiten zur geneigten Blog-Prominenz sind rein zufälliger Natur… 😉

  46. Martin Locher sagt:

    X ist am Ball, spielt einen Pass nach halb-links zu Y. Solche Kommentare höre ich immer wieder im TV. Ich frage mich dann jeweils, ob ich grade Bildradio höre. Viel interessanter wäre zum Beispiel sowas: X ist am Ball, seine Schwester ist 18, blond, Körbchengrösse B, single. Interessiert? Schreiben Sie eine SMS mit Kennwort SuperLeagueDatingSchwestervonX an 666. Die SMS kostet 10 Franken. 5 Franken davon zu Gunsten des Schweizer Nachwuchsfussballs. Noch lukrativer wird es so: Y wurde gefoult, die Postfinance-gelbe Karte für Z ist berechtigt.

  47. Markus Streich sagt:

    @SF. Macht eine richtige Fussballsendung und holt Günter Netzer als Experten.
    @Teleclub. Bitte mit Zwekanalton übertragen. Einen Kanal mit und einen Kanal ohne Kommentar. Ich würde natürlich nur den Kanal ohne Kommentar sehen.
    Und @alle: Die besten Fussballsendungen sind die ARD-Sportschau und Match of the Day von BBC.

  48. Klaus sagt:

    Das ist ja himmeltraurig was der Teleclub bietet.. und die bekommen die TV-Rechte für weitere 5 Jahre…?! Ohjemineh… Gute Nacht Schweizer Fussball!