Logo

Beim FCZ muss es die Jungmannschaft richten

Mämä Sykora am Mittwoch den 13. Juli 2011

In der letzten Saison gab es in der Super League zwei grosse Überraschungen: Der kleine FC Thun von Murat Yakin, der sich zu keiner Zeit Abstiegssorgen machen musste, sowie der FC Zürich, der den FC Basel bis zum letzten Spieltag zu fordern vermochte, ohne dafür seinen Kader gross verstärkt zu haben.

Die Voraussetzungen waren wahrlich nicht ideal. Urs Fischer erhielt als Trainerneuling das Vertrauen, obwohl er ein desaströses Saisonfinale 2009/10 erleben musste. Teure hochrangige Neuzuzüge wurden keine getätigt, hingegen war Chikhaoui weiterhin nicht einsatzfähig, viele Leistungsträger fielen mehrfach mit Verletzungen aus und Eric Hassli, der Publikumsliebling, verliess die Zürcher in der Winterpause in Richtung Kanada. Dass man dennoch bis zum Schluss auf den Meistertitel hoffen konnte, konnten sich angesichts der scheinbar übermächtigen Basler nicht einmal die grössten Optimisten erhoffen.

Doch irgendwie schien die Art, wie der kollegiale Fischer die Mannschaft führte, vor allem für die «Lückenbüsser» aufzugehen. Schönbächler, Kukuruzovic, Rodriguez, Mehmedi – um nur einige zu nennen – rechtfertigten das in sie gesetzte Vertrauen in den meisten Fällen. Sie fühlten sich sichtlich wohl unter ihrem neuen Chef. Am beeindruckendsten demonstrierte die junge Mannschaft das beim letzten Duell mit dem FCB, als sie wohl die beste Saisonleistung zeigte und nur wegen der Effizienz von Alex Frei nicht mehr als ein 2:2 erkämpfen konnten.

Dass die Meisterschaft überhaupt bis zur letzten Runde offen blieb, hätte eigentlich nicht passieren dürfen. Der FCB verfügt nicht nur über das weitaus grössere Budget, er hatte auch nominell den stärkeren und breiteren Kader. Insofern darf man sich am Rhein natürlich über den Titel freuen, muss sich aber gleichzeitig eingestehen, dass es unter diesen Voraussetzungen doch eher enttäuschend war, sich diesen erst am allerletzten Spieltag gesichert zu haben. Aber was soll’s: Titel ist Titel.

Genau umgekehrt verhält es sich mit dem FCZ. Dank einer beeindruckenden Siegesserie in der Rückrunde hielten die Zürcher stets den Kontakt mit der Spitze, dabei waren jedoch die wenigsten Siege auch wirklich beeindruckend. Auch FCZ-Fans können sich wohl noch gut an die vielen Zitterpartien erinnern. Zum Beispiel an das Auswärtsspiel in Sion, das man trotz grosser Feldunterlegenheit sehr glücklich mit 2:0 gewinnen konnte. Oder den letzten Auftritt im Tessin, wo die AC Bellinzona in einer Partie, die Fussballgourmets das Grauen lehrte, doch noch 1:0 bezwungen werden konnte, weil das Heimteam die Chancen nicht genutzt hat. Wer solche Spiele eben doch gewinnt, dem attestiert man gerne eine «Winnermentalität», «gesundes Selbstvertrauen» oder einen «eisernen Willen».

Das trifft sicher alles zu. Wer einen Lauf hat, dem lacht aber auch öfters das Glück. Auch eine solche Serie kann spielerische Defizite nicht gänzlich vergessen machen. Urs Fischer jedoch schien auch mit den Leistungen, nicht nur mit den Resultaten zufrieden gewesen zu sein. Für ihn kommt jetzt die Saison der Bestätigung. Wieder verzichtet der Verein (bisher) auf Neuzuzüge, die gleichen Spieler wie letztes Jahr sollen ein ebenso gutes Ergebnis erreichen. Es droht die Gefahr, dass das junge Team am Druck zerbrechen könnte, sollte das Pendel der Fortuna dieses Jahr nicht mehr so zu seinen Gunsten ausschlagen. Dann wird Fischer sehr gefordert sein.

Kann der FCZ so zu den Titelkandidaten gezählt werden? Oder erlebt Fischer in diesen Jahr den Absturz? Was denken Sie?

« Zur Übersicht

127 Kommentare zu “Beim FCZ muss es die Jungmannschaft richten”

  1. Huber Reto sagt:

    Der FCZ hat gegen den FCB (letztes Heimspiel des FCZ gegen den FCB) eindrücklich gezeigt, zu was er spielerisch und kämpferisch zu leisten vermag. Es war aus spielerischer Sicht wohl eines der besten Spiele des FCZ in den letzen 10 bis 20 Jahren! Da die Mannschaft voraussichtlich zusammenbleibt darf man durchwegs hoffen, dass der FCZ vermehrt eine solche spielerische Qualität wie gegen den FCB an den Tag legen wird. Ich freue mich auf jeden Fall auf die neue Saison und bin sehr zuversichtlich (ich bin auch froh, dass im Gegensatz zu YB, FCB oder GC keine Transfers getätigt werden mussten). Züri wird Meister!

    • admin sagt:

      Liebe Kommentierer,

      Da dies ein Fussballblog ist und Leidenschaft Teil des Spiels sind, ist die Grenze für gegenseitiges Dissen etwas tiefer als sonst. Aber auch hier gilt, dass Beleidigungen grundsätzlich nicht toleriert werden. Also: Ausdrücke wie «Zürcher Flaschen» und «Basler Pfeifen» sind knapp (aber sehr knapp) erlaubt, wenn ihnen eine Erklärung folgt. Besser wäre eine Erklärung, warum man eine Mannschaft schlecht oder unfähig findet, ohne solche Ausdrücke.

      Merci
      Die Redaktion

      PS: Der obige Kommentar ist übrigens in dieser Hinsicht völlig in Ordnung.

    • kurt abächerli sagt:

      jetzt blas dich mal nicht so auf. wärt ihr nicht am rand des finanziellen ruins, hättet ihr erneut halb tunesien leergekauft.

      • Huber Reto sagt:

        …hat was 🙂 …..

        Gruss
        Reto

      • Vor der Saison ist... sagt:

        … wie letzte Saison: Abächerli macht dort weiter, wo er aufgehört hat. Seine klugen Einträge bringen nichts , seine giftigen, unqualifizierten Beiträge sind unterirdisch und eigentlich jeglicher Reaktion unwürdig.

        Und das Tunesiermärchen geht auch weiter. Irgendwo ist ka stehengeblieben. Schon vergessen, wie viele Argentinier zeitweise bei Basel spielten – aha, ja die Gauchos.

        Schreiben Sie doch ihren Meinung hier hin: http://www.fcbforum.ch/forum/

        • kurt abächerli sagt:

          schlechte saisonvorbereitung. wenn schon würde ich ins gc-forum schreiben!

          • Vor der Saison ist... sagt:

            Eher nicht schlecht vorbereitet sondern nach so viel Unterirdischem aus dem letzten Jahr – einfach ignorierend und das unwichtige halt schon vergessen.

      • peter billig sagt:

        the truth and nothing but the truth

      • Züri für immer sagt:

        purer Neid.
        Das hat mit aufblasen nichts zu tun. Sind wir gut, gönnt Ihr uns das nicht. Aber wahre Winner stehen über diesen unqualifizierten Aussagen.

    • Patrick sagt:

      Eigentlich hätte der FCZ den Meister in der letzten Saison verdient. Nur aufgrund der Direktbegegnungen mit Basel hat dies nicht geklappt. Die Spieler sind nun um einige Erfahrungen reicher, das Talent ist vorhanden und die Spiellust auch. Somit ist der FCZ auch in der kommenden Saison für mich wieder ein Titelanwärter. Basel ist etwas schwächer und braucht die Vorrunde noch um sich einzuspielen. Bei YB wird sich wiederum alles im Kopf abspielen, die brauchen einen fulminanten Start andernfalls geht der Schuss wie jedes Jahr nach hinten los. YB muss leider immer kopieren anstatt eine eigene Geschichte zu schreiben, so wird das vermutlich nie was. Und Sion interessiert keinen, weil da ist ja eh alles “Bschiss”. Bleiben noch die Wundertüten, Luzern, Xamax, Lausanne, Servette und Thun und für mich noch Absteiger GC.
      We’ll see, endlich gehts los!
      Spitzkick

      • Anja sagt:

        Nein verdient hätte das der FCZ sicher nicht, 1. eben wegen der Direktbegegnungen und 2. der FCZ hatte weniger Spieler an der WM in Südarfika und keine internationale Belastung. Dies sind alles Zeit-, Stress- und Belastungsfaktoren, die der FCB im Kader über die gesamte Saison ausgleichen mussten. Ausserdem, es ist sehr selten, dass eine Meisterschaft schon in der Hinrunde entschieden wurde. Also mir ist es relativ egal, wer im Winter auf Platz Nr. 1 steht, der FCB wird sicherlich nicht weit weg davon sein

        • Patrick sagt:

          durch deine blaurote Brille sieht das sicher so aus. ;-))
          Ist ja auch ok das Basel Meister ist, habe nichts dagegen, aber der FCZ hat eine tolle Saison gespielt, das ist auch ein Fakt.

        • Wishaw Thomas sagt:

          würden sie mir bitte erklären, wie man eine meisterschaft schon nach der hinrunde gewinnt, auch wenn es nach ihren worten, sehr selten ist? wie geht das?
          bei wm- und internationalen spielen, kann man wertvolle erfahrungen sammeln und diese können auch für die meisterschaft von vorteilhaft sein – von wegen stress / belastung.
          ps. und jeder, der am ende zuoberst steht, hat es verdient. …auch wenn es basel ist.

      • Tom sagt:

        Nur aufgrund der Direktbegegnungen hats nicht geklappt? Wer Basel nicht schlagen kann, hat es auch nicht verdient Meister zu werden… Der FCB ist der richtige Meister.

    • Tobias W. sagt:

      Ich finde es herrlich, wie sich die Zürcher ab einem Unentschieden gegen Basel so lange aufgeilen können. Ihr habt an diesem Abend gut gespielt, aber Basel zog auch einen rabenschwarzen Tag ein. Das Zürich Meister werden kann, mag durchaus sein. Die Chancen stehen aber nicht besser als letzte Saison. Wenn die CL-Quali misslingt wird Djuric den FCZ verlassen, was einem nicht ganz unbedeutenden Substanzverlust in der Offensive gleichkommen würde. Des Weiteren kommt hinzu, dass Zürich letzte Saison auch viel, viel Glück hatte. Aber hoffen wir auf eine spannende Meisterschaft. Mir kommen viele Kommentare aus dem FCZ-Sektor so vor, wie der verirrte Junge im Wald der sich Mut anpfeifft. Wir werden sehen…

    • Niklaus Hänggi sagt:

      Es kann für die Liga nur gut sein, wenn möglichst viele Mannschaften ihr Kader verstärken, wenn immer möglich mit einheimischen Spielern. Diese Maxime verfolgen bisher der FCB und der FC Zürich am konsequentesten.
      So gesehen, freue ich mich auf die Spiele dieser beiden Mannschaften und hoffe auf spannende und faire Auseinandersetzungen. Natürlich gehört dazu auch eine gewisse Rivalität. Aber sie sollte fair sein! Glaube aber, dass man sich auf Führungsebene gut versteht. Und das ist auch recht so!

  2. hanspeter ratsch sagt:

    Es wird eine spannende Saison, jedoch sehe ich den FCZ nicht oben mitspielen. Am Ende werden es der FCB, Sion und evtl YB untereinander ausmachen.

  3. Homer sagt:

    Einen Absturz wird der FCZ sicher nicht erleben aber ich glaube auch nicht, dass der 2. Rang aus dem Vorjahr wiederholt werden kann. Basel ist unverändert stark, YB hat massiv aufgerüstet und von Luzern bis Xamax planen alle einen weiteren Schritt nach Vorne – ausser den beiden Aufsteigern wollen alle min. ins internationale Geschäft.
    Der FCZ wir die Quali zur CL wahrscheinlich nicht schaffen und danach damit rechnen müssen, dass er (auch aus finanziellen Gründen) noch einige wichtige (und teure) Spieler abgeben muss. Dies würde zwar auch wieder Spielraum für Neuverpflichtungen geben aber ich denke, dass der FCZ qualitativ schlechter besetzt ist als Basel und YB und somit Rang 3 das höchste der Gefühle sein wird.

  4. Severin Brunner sagt:

    kann mir mal jemand hier vernünfig erklären, weshalb die Zürcher Clubs nicht in der Lage sind, genug Geld aufzutreiben, um erfolgreiche Mannschaften über längere Zeit zu haben ? Die sollen doch mal den Christoph Blocher fragen, ob er seine Millionen locker macht, wenn der sich doch so extrem um die Schweiz kümmern will.

    • Kraft sagt:

      Na ja, erstens hat der FCZ ziemlich viel Geld aber offenbar auch eine relativ vernünftige Führungsetage. Das kann man eigentlich nur loben. Zweitens wird niemand sein Geld dem GCZ nachwerfen, solange das neue Hardturmstadion nicht steht.

    • Auguste sagt:

      hmm…, der letzirasen ist nicht die rütliwiese, severin brunner.

    • Wishaw Thomas sagt:

      Herr Brunner, machen sie sich keine Sorgen. Der FCZ wird explodieren, während andere Mannschaften ihren Erwartungen nie gerecht werden. Die selbsternannten favoriten aus Bern und die favoriten aus Basel werden ihre liebe mühe haben.

    • Maddy sagt:

      Zürich ist nicht die Schweiz, Severin Brunner!

    • Tobias W. sagt:

      Vielleicht ist ja der Christophli ein FCB-Fan? Spass auf’s Velo… schauen Sie mal in das weite Rund, wenn der FCZ oder GC spielt. Gähnende Leere. Beim FCZ hat es zumindest noch die Südkurve, die immer gut besetzt ist. Die Zuschauereinnahmen sind massiv tiefer als beim Hauptkonkurrenten FCB, weil der Schnitt etwas mehr als 19’000 Zuschauer tiefer ist!!! Dadurch fehlen halt nebst den Einnahmen auch die lukrativen Sponsorenverträge. Der FCB hat als Premiumsponsoren u.a. die Novartis, ASAG und Pirelli. Was hat GC oder der FCZ zu bieten? Bank Vontobel resp. TUI?! Dies ist nur einer der Gründe, warum der FCB oder YB mit einem höheren Budget operieren können. Dazu kommt, dass der FCB diese Saison wieder mit den Einnahmen aus der Champions League rechnen kann.

      An alle FCB-Hasser: Kommt jetzt nicht wieder mit der alten Leier wegen Gigi Oeri. Frau Oeri begleicht schon seit Jahren nicht mehr das Defizit aus der Jahresrechnung. Zudem sind Känzig und die Canepas ebenso finanzkräftige Vorstandsmitglieder.

      • Erich Nötzli sagt:

        Die Stadiondiskussion ist leidig, gar beschämend, keine Frage. In allen anderen Punkten bin ich anderer Meinung:
        1. Man rechne mal den Anteil der Zuschauereinnahmen am Totalbudget, egal bei welchem Club. Da sind nicht die fehlenden Mio’s zu holen.
        2. Sponsoren: Ich frage mich schon lange, warum genau Novartis soviel Geld reinbuttert. Ich persönlich kenne spontan kein Produkt dieser Firma beim Namen, noch würde ich mich beim Medi-kauf nach dem Hersteller erkundigen. Einzig der Imagebenefit in der Region kommt da zur Geltung – und dies notabene aus ebengenannten Gründen ohne Einbussen. Ich verzichte an dieser Stelle auf eine Abhandlung über staatliche Versäumisse in der CH-Wirtschaft, soviel sei aber noch gesagt: eine Grossbank auf einem FCZ-Trikot würde wohl die Seele manches Liebhabers zu stark verletzen.
        3. Der FCB MUSS mit den CL-Einnahmen rechnen, soviel auch zum Thema Oeri, informieren Sie sich. In der Jahresrechnung erscheinen Posten wie “Verlustabdeckung FC Basel Holding AG” von mehreren Millionen (bsp 9,7 Mio 2009). Suchen Sie mal solche Posten bei der Konkurrenz.

        Meiner Meinung nach muss die Diskussion um die Verteilung der CL-Millionen (23) jetzt stattfinden. Die Liga muss als Ganzes profitieren können, um den CH-Fussball weiter zu bringen. Nur so können wir auf spannende Saisons hoffen, ansonsten werden wir noch weitere ausländische Investoren anziehen, wer genaueres dazu wissen will spreche mit einem Servettien.

        • Patrick sagt:

          Nur ein Nichtbasler kann nicht verstehen warum wichtige Firmen aus der Region sich beim FCB beteiligen.
          Weil wir halt einfach alle zusammen eine Familie sind. Ob Grossbank, KMU, Hilfskraft, Direktor, Herzog de Meuron, Federer, Aenishänsli oder Max Meier, alle gelten gleich viel und sind gleich wichtig bei dieser Party. Erfreulicherweise gilt dies sogar noch bis in die trinationale Region.
          Aber in Basel ist man zu Hause, da wohnt man, da arbeitet man, da geht man aus, da ist man! Da hat Zürich wohl einen grossen Nachteil. Wer sich die Mieten noch leisten kann, der geht nicht an ein lokales Fussballspiel……

          Ich denke kaum, dass grosse Investoren von einem Engagement abgehalten werden, wenn die CL Millionen verteilt werden, weil dies ist für diese Investoren nur ein Schnäppchen. Zudem bleibt da ja bekanntlich Abzug der Spielerprämien nicht so wahnsinnig viel übrig.

      • Auguste sagt:

        hmm…, tobia w., sie scheinen die finanzkraft von frau oeri bei weitem zu unter- und der herren känzig und canepa bei weitem zu überschätzen. wohl dem fussballclub, der eine schrille reserve wie frau oeri im entmüdungsbecken weiss.

        • kurt abächerli sagt:

          …schrille reserve im entmüdungsbecken… grosses kino. ich würde den pulitzer geben. DANKE für die Sprachkreation.

          • Auguste sagt:

            hmm…, sie können ja mal einen fingerhut bier dafür ausgeben, wenn wir uns im geplanten “jöh-stadion” unweigerlich mal über den weg laufen werden. ich tippe ja darauf, dass die firma faller das rennen machen wird in der ausschreibung. geleiseanlagen und faller – welcher märklin-fan käme da nicht ins schwärmen.

      • Niklaus Hänggi sagt:

        Du kennst keine Produkte von Novartis?? Wie wärs mit Viagra…..?

      • Chris. B sagt:

        Das ist ein sehr objektiver und gelungener Kommentar. Ich möchte nur noch hinzufügen, dass Zürich eine Stadt mit 2 Super League Vereinen ist. Diese beiden Vereine sind nicht nur konkurenten auf dem Spielfeld sondern auch dann wenn es um Sponsoren Verträge geht. Wenn man die andere Top Klubs wie Basel oder YB anschaut. In Basel ist es Concordia, welche für die kleineren Firmen vielleicht lukrativ für ein Sponsoring ist aber die grossen wählen sicher den FCB. In Bern gibt es sicher böse Zungen, welche behaupten, dass Thun auch ein Berner Verein ist. Jedoch kein Stadt Berner weshalb diese Konkurenz wegfällt. Den als Unternehmung welche ein Sponsoring machen will, wähle ich sicher den Klub vor meiner Bürotür.

    • Blocher... sagt:

      Gute Frage Severin. Doch eines muss ich sagen: Blocher ist weder Zürcher noch liebt er die Schweiz. Da muss ich ehrlich sagen, lieber den FCZ in der untersten Regionalliga als Geld von CB.

      Was sicher ist, ist das die Infrastrukturkosten höher sind als bei vielen Nicht-ZH-Clubs. Der Letzi ist nicht gratis und bei YB ist der Sicherheitsdienst auch günstiger. Aber es wäre interessant, mal richtig Fakten zu erhalten.

      • Severin Brunner sagt:

        danke für all die Kommentare … finde es einfach traurig und betrüblich, dass wir Zürcher so wenig in den Fussball investieren ..

  5. Auguste sagt:

    hmm…, ob der fcz um die meisterschaft mitspielen wird, hängt davon ab, ob dusan djuric gehalten werden kann und xavier margairaz wieder in die nähe alter form gebracht werden kann. die mannschaft ist jung, talentiert und in allen mannschaftsteilen gut besetzt. wenn urs fischer aus seinem goalie-experiment die richtigen lehren gezogen hat, dann kann er die neue saison mit einiger zuversicht in angriff nehmen.

    um allerdings am ende ganz oben zu stehen, muss man den fcb in den direktbegegnungen auch mal bezwingen können.

    • franz bättig sagt:

      eine fussball mannschaft besteht aus 11 und nochmals sovielen ergänzungsspielern und ist duric so gut??

      • Auguste sagt:

        hmm…, djuric ist zweifellos so gut, franz bättig. ohne seine torvorlagen und tore wäre der fcz-angriff nicht annähernd so gefährlich. solche mittelfeldspieler sind rar und machen selbst in einer guten mannschaft oft den kleinen unterschied aus, der über sieg oder niederlage entscheidet. klar brauchts dazu einen funktionierenden unterbau, aber der besteht ja beim fcz in hohem masse – bis jetzt wenigstens noch.

  6. Hans vom Hübel sagt:

    Auch wenn die letzte Meisterschaft so spannend war wie schon lange nicht mehr – sowohl im Titel- wie auch im Abstiegskampf – so ist für die neue Saison statt zu erwarten, dass sich nebst dem FCB und dem FCZ weitere Mannschaften ins Titelrennen mit einschalten werden. Sicherlich wird YB wieder zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten. Was Sion und Xamax anbelangt, so glaube ich kaum dass diese Teams berechtigte Ansprüche auf den Meistertitel haben können. Dennoch ist die Dichte hinter der Spitze grösser geworden, das Gerangel um die internationalen Plätze nimmt zu. Als FCB-Fan bezweifle ich, dass Zürich in diesem Jahr erneut die Rolle des Hauptkonkurrenten um den Titel einnehmen kann, diese wird aller Voraussicht nach YB zukommen.

    Dennoch, Urs Fischer hat – für mich etwas unerwartet – in der abgelaufenen Saison einen sehr souveränen Eindruck gemacht. Sympathisch ist er allemal und es ist ihm zu wünschen und auch zuzutrauen, dass er diese Leistung in der kommenden Saison bestätigen kann. Ich denke, Einiges wird auch von der Performance bzw. vom Verbleib ihres wichtigsten (Aegerter) und ihres besten (Djuric) Spielers abhängen.

  7. Anja sagt:

    Also diesen Abschnitt, dass Basel sich mit Kader und Budget den Titel hätte früher holen sollen, finde ich schon etwas “einfach gestrickt”. Welches Team spielt denn schon seit Jahren oben regelmässig plus internationaler Beteiligung um den Titel mit und das mit einem Trainerwechsel? Wo waren denn der FCZ oder YB in der ASL die letzten drei Jahr in derSchlusstabelle, als sie international spielten? Was passierte mit Thun als der CL Hype vorbei war? Für mich ist die Liga in den letzten fünf Jahren klar ausgeglichener geworden, was ihr nur guttut, wenn dann die Vereine es schaffen auch international nicht nur als Kanonenfutter dazustehen, dann gebührt dem nur Respekt. Oder hätte dass sich jemand vor zehn Jahren ausmalen können, das die Schweizer Vereine es schaffen könnten, nicht nur internationales Beiwerk zu sein, sondern auch immer mal wieder international überwintern? Gut mehrheitlich in der Europa League (UEFA Cup) aber dieses klein zu reden oder als unwichtig abzutun, ist zu kurz gedacht. Immerhin seit sicher fünf Jahren können sich an die 5 Vereine in der Schweiz international qualifizieren, nicht dass es alle schaffen, aber die Möglichkeit dazu ist gegeben und sie wird je länger jeh mehr auch genutzt.

    • Budget sagt:

      Liebe Anja… viele Fragen und du gibst dir selbst die Antwort: Es ist eben das Budget, dass es ausmacht. Gerade weil Thun nicht Millionen investieren konnte, klappte es nicht mehr… Oder anders gefragt: Warum kann der FCB nicht mit ManU, Real Madrid, Inter etc. mithalten? Warum schafft der FCB die zweite Runde in der CL nicht? Es liegt ja nicht am Budget… oder?

      • Mäsi sagt:

        Mach dich doch nicht laecherlich. Die finanziellen Verhaeltnisse ManU/Real : Basel stehen in keiner Relation zu jener FCB : Rest der Schweiz.
        (Umgekehrt kann man sich sonst fragen, wie es Basel schafft mit Mannschaften wie AS Roma und Bayern zumindest mitzuhalten – um es positiv zu formulieren.)

        Klar, um die Zweigleisigkeit zu meistern braucht es ein gewisses Budget, das streitet Anja ja auch nicht direkt ab. Auf jeden Fall ist Anjas erster Satz insofern richtig, dass es auch fuer Basel mit diesem Budget kein Selbstlaeufer ist aufgrund der Mehrfachbelastung – trotz Budget.

        • Budget sagt:

          Mit AS Roma und wahrscheinlich auch mit Bayern hätten v.a. in der letzten Saison noch andere SL-Klubs mithalten können. So hat YB gute bis sehr gute Leistungen gebracht. Oder Lausanne… Ich denke auch, dass vor ein paar Jahren als Thun das schaffte, wovon noch viele Klubs träumen, das Budget verhältnismässig etwa in die gleiche Liga kommt wie der Vergleich zwischen FCB und ManU oder Chelsea. Das Budget des FCB ist nun mal einfach um ein x-faches höher als das der anderen Klubs. Vielleicht machen sie es ja auch besser, als die anderen. Oder anders gefragt, wenn der FCB so gut ist, und es ja nicht aufs Geld ankommt, warum wird dann nicht gespart? Saisons mit 9 Mio Verlust macht man nicht oft mit. Die CL ist eben nur bedingt attraktiv. Sie wird zum Zwang… Und übrigens: Bayern und Rom spielen ein paar Spiele mehr als wir in der CH… die müssten ja nach eurer Logik schwächer sein – da Müde.

          Und zu allerletzt: was läuft den bei den Grasshoppers noch, seit sie kein Geld mehr haben? Die Basler vergessen zu oft, wer früher die Titel über fast 100 Jahren Fussballgeschichte holte.

          Gruess und hopp min Klub…

          • Mäsi sagt:

            Versteh’ mich nicht falsch. Das Budget ist wichtig – aber noch lange kein Selbstlaeufer.
            Ich kenne leider die Zahlen aus den vergangenen Jahren nicht, aber in der CL-Saison (mit erhoehtem Budget) hat der FCZ in der Meisterschaft alles andere als brilliert. Was Thun erreicht hat, verdient absoluten Respekt, jedoch waren sie eine Eintagsfliege.
            Basel muss nun zeigen, dass sie erneut auf beiden Hochzeiten (mehr oder weniger) erfolgreich tanzen koennen.

            Das Budget des FCB jedoch als Vielfaches hoeher als jenes der andern einzustufen, ist auch wieder uebertrieben. Mag vielleicht auf Lausanne zutreffen, aber nicht auf den FCZ, YB und neu wohl auch FCL, Xamax. (Mit Vorsicht zu geniessen, da ich die genauen Zahlen nicht kenne.)

            Die CL als Zwang – da gebe ich dir absolut Recht. Der FCZ ist diesem ergeben und der FCB (behaupte ich mal) haette im Notfall eine Gigi Oeri, die einen finanziellen Kollaps verhindern wuerde (bevor jetzt die Basler kommen und sagen, dass die im Endeffekt kaum was reinsteckt: bitte Satz nochmals genau lesen, denn das behaupte ich nicht).

  8. andy w. sagt:

    wenn ein fcz-fan wie herr sykora über den fcz-schreibt, ist das bedingt interessant.
    wenn er mit seiner blauweissen brille hingegen den saisonverlauf analysiert (mit diversen seitenhieben auf die bösen rotblauen), ist das leider völlig belanglos und so überflüssig wie eine sechste zehe. was hat sowas im tagi zu suchen?

    • Wishaw Thomas sagt:

      viel interessanter ist es, wenn ein basler-journalist über den fc basel schreibt, gäl?

    • Günni sagt:

      Würde Vorschlagen Sie Lesen nur noch die BZ^^

      • Peter sagt:

        Ja genau, Herr Sykora ist ein absoluter FCZ Fan. Geradezu fanatisch. Darum erwähnt er auch nur, dass einige Siege in der FCZ Serie mehr als glücklich waren und vergisst dabei, dass das selbe auch bei der FCB Serie gilt.
        Soviel zum Thema gefärbte Brillen.

      • Tagi und BaZ... sagt:

        Hoi Günni

        Das ist ja das Problem, das habe ich letztes Saison mehrfach erwähnt: Die BAZ und der TAGI sind unter einem Dach. Lies mal die BAZ online und du siehst, dass nur der Lead sich unterscheidet.

        Hier:
        http://blog.bazonline.ch/steilpass/index.php/1918/fcz/#comments

        Ich finde auch, der Blog sollte entweder nur im TAGI oder in der BAZ erscheinen. Oder es gibt einen Fussballblog, der in einer Zeitung, oder wo auch immer, erscheint, der städte- oder klubunabhängig ist.

        Ich finde viele Gehässigkeiten nicht sehr toll.

        Ich finde v.a. die stupiden Städterankings extrem dumm…

        In erster Linie sollte jeder Fan für den Schweizer Fussball einstehen. Es gibt aber inzwischen Klubs, bei denen ich Mühe haben, wenn sie international spielen – nicht wegen den Spielern, aber wegen Fanansichten …

        • Auguste sagt:

          hmm…, wie so ein baz-blog klingen könnte:

          fcb-pfyffer: mir sin di greschte im land!
          timmeli: @fcb-pfyffer – genau!
          glepfer4: das wurd i au sage.
          novartislaborrattä: das unterschriib i blind und zudrehnt.
          trämli19: dr fcb gwinnt alles dis johr.
          mubafan: jo!
          oerioneandonly: mir sin die riichschte!
          karlio75: ä glei weneli friiher wär au nid schlächt gsi.
          ceccarmit: jä!
          joggeli33: dr fcb wird meischter!
          rhykneu: wär sunsch, haha!
          drgryff: zyrcher hän a vogel!
          zollikäfig: jo!

          usw. – viel spass mit einem baz-fcb-blog, liebe basler.

          • Kraft sagt:

            Grosses Kino, Auguste.

            An die Feinde des Meinungspluralismus: Vielleicht ist es als Zürcher leichter damit umzugehen, dass man oft mit Widerspruch konfrontiert wird in fussballerischen Angelegenheiten. Schliesslich hat die Stadt zwei Vereine (auch wenn das von einigen Leuten energisch bestritten wird) und daher mind. jeweils zwei Meinungen. Es sollte jedoch auch für Euch Basler eher ein Ansporn als eine Belästigung sein, wenn Ihr zwischendurch mal argumentieren müsst und nicht nur gespiegelte Meinungen abnicken. Ich jedenfalls finde es unterhaltsam, solange gewisse Anstandsregeln gewahrt bleiben und persönliche Beleidigungen und Pauschalisierungen nicht überhand nehmen. Und ja, ich kann sogar manchmal darüber lachen, wenn andere sich über die Wirrungen meines Vereins (des GCZ) lustig machen. Weisere Menschen als ich würden das vielleicht sogar als ein Ausdruck von echtem Selbstbewusstsein bezeichnen.

          • Fritz sagt:

            anmerkung:

            waggis93: Und nyd vergässe mir hän am meischte fäns ….

            ja ein baz-fcb-blog wäre in etwa so spannend wie ein tagi-fcz-blog 😉

            vielleicht sollte neben annette und mämä noch ein echter rot-blauer blog einträge verfassen… 🙂

          • Hans vom Hübel sagt:

            Haha, wältklass 🙂

            Hösch Digge, e Drämmli 19 gits imfall nid….

    • Fritz sagt:

      ach andy so schlimm wie der renggli schreibt der mämä jetzt auch nicht wieder FCZ-lastig und die FCZ-Fans würde es gleich interessieren was bei uns geht wie umgekehrt. Leider oder zum Glück haben nun Tagi und BaZ nur einen gemeinsamen Blog und so können wir Basler uns herrlich mit den Zürchern über Fussball streiten….
      Und den Schmerz durch die kleinen Seitenhiebe gegen rot-blau können wir ja wohl auch mit einem süffisanten Blick auf die Schlusstabelle der vergangenen 2 Saisons lindern 😉

      • Kraft sagt:

        Genau das mein ich. Nicht das erste Mal, dass Fritzens Kommentare mich überzeugen können.

        • TAGI und BAZ sagt:

          Fritz und Kraft: Das kann ich nachvollziehen und denke, mit dem könnte ich leben – wenn der Ton so bleiben würde. Sticheleien und Seitenhiebe o.k. Aber da gab es in der Vergangenheit – und ich befürchte auch in Zukunft – doch SchreiberInnen mit viel Tiefschlag. Tja, und die finde ich nun halt eben nicht toll. Wenn eine gemeinsame Plattform, dann bitte auch mit Anstand.

          Gruess und hopp FC Tsüri!

    • Mämä Sykora sagt:

      Das ist für mich jetzt wirklich neu, dass ich FCZ-Fan bin. Aber Sie werden es bestimmt besser wissen als ich selber.

  9. FCZ-FanBlogger sagt:

    Wird sicher schwierig für den FCZ.
    Aber dieses junge Team hat Selbstvertrauen, das ist eine Stärke.
    Auch spielen eizelne Spieler schon sehr lange beim FCZ,
    das stärkt sicher auch das Moral (Nicht wie bei XAMAX).
    Aber natürlich muss man auch sehen,
    dass der FCZ das viel kleinere Budget hat als zum Beispiel YB oder der FCB.
    Was für die beiden Teams spricht

  10. micha sagt:

    Der FcZ verfolgt genau die richtige Politik für einen Schweizer Verein mit ansehnlichen, aber eben doch beschränkten finanziellen Mitteln. Junge, talentierte Spieler geschickt einbauen, und ihnen eine Karrierechance, auch später für ins Ausland, zu offerieren. Aufgrund mehr Erfahrung und Erfolg sollte das Team dieses Jahr nochmals erstarken. Dass es die CL-Qualifikation schaffen kann, ist höchst ungewiss. Im Hinblick darauf sich zu verstärken, wäre abenteuerlich. Das Kader ist qualitativ breit und gut, auch wenn im Fall der Nicht-Qualifikation einige teure Spieler den Verein verlassen sollten. Ob es gerade zum Meistertitel reichen wird, ist eine andere Frage, auszuschliessen ist es nicht. Bei Basel sei immerhin vermerkt, dass gegenüber vor 6 Monaten praktisch die ganze Defensive, ohnehin nicht das Prunkstück der Mannschaft, ausgetauscht worden ist (Abgänge Costanzo, Safari, Ferati, Inkoom, evtl. Abraham), dass es eine Doppelbelastung mit der CL-Vorrunde geben wird, und dass Basel essentiell von Alex Frei abhängt. Eine längere Verletzung oder Formschwäche, und schon wird sich das Rendement des Angriffs massiv verschlechtern. Bei YB ist etwas gar viel auf den Kopf gestellt worden. Die Mannschaft dürfte sich vor allem defensiv stabilisieren unter Gross, aber höher einzuschätzen als der FcZ ist sie sicher nicht. Sion und Xamax dürften mit der Titelvergabe nichts zu tun haben.

    • Hans vom Hübel sagt:

      Vergegenwärtigt man sich die finanzielle Situation des FCZ, so offenbart sich da ein strukturelles Defizit. Denn nichts Anderes kann aus der Tatsache geschlossen werden, dass die CL-Einnahmen (ich meine, so um die 9 Mio) der vorletzten Saison bereits aufgebraucht sind. Da besteht dann auch wenig Spielraum, um auf eventuelle Abgänge, etwa eines Djuric zu reagieren. Und machen Sie sich nichts vor, der FCZ spielte vergangene Rückrunde am Limit und musste in manchem Spiel das Glück ziemlich stark strapazieren, dass es am Ende zu diesem spannenden Finale kommen konnte.

      Und dennoch, mir wäre es lieber, der FCB duellierte sich am Ende wieder mit dem Erzrivalen statt mit dem Plastikclub aus der Hauptstatt. Allein, momentan stehen die meisten Zeichen dagegen.

  11. akrobat sagt:

    dass der fc basel das in der breite bessere kader hat als der fcz, stimmte letzte saison ganz sicher nicht. gerade die beiden rückrundenspiele gegen yb und den fcb haben gezeigt, dass der fcz fast überall gleichwertig doppelt besetzt ist (grosse ausnahme: die torhüterposition). der fc basel, der auf diversen positionen in nöte kam, wenn ein stammspieler verletzt oder ausser form war, hatte alex frei. er allein entschied am ende die meisterschaft. eigentlich hätte der meister fcz heissen MÜSSEN. nun werden aber zürichs junge immer besser und selbstbewusster, das team ist – ein unschätzbarer vorteil – eingespielt im gegensatz zu den meisten anderen, wo neue leistungsträger erst ihren platz im team suchen. bis ihnen das gelingt, könnten die zürcher sich bereits ein polster nach hinten verschaffen.

    ich rechne mit einer ausgeglicheneren saison, wo yb, luzern mit den yakins, wundertüte xamax, sion (falls die neu geholten spieler eingesetzt werden dürfen) und allenfalls gar die aufsteiger lausanne und servette die beiden grossen teams immer mal wieder ärgern könnten. trotzdem wird die meisterschaft wohl auch diese saison zw. zürich und basel entschieden – diesmal mit dem besseren ende für den fcz. blauweisse brille? wir werden sehen.

    • Pedro sagt:

      Als FCZ-Fan bin ich froh so viele Optimisten in unsere Lager zu haben. 😉
      Wir hatten letzte Saison sicherlich einiges Glück.
      …und Basel eben einen Frei.

  12. Remo Balisto sagt:

    Ja der FC Zürich konnte letztes Jahr bis zum Ende sehr gut mithalten, hatte aber auch keine internationalen Verpflichtungen und konnte sich somit voll auf die Meisterschaft konzentrieren. Der Fc Basel musste in ganz Europa umherreisen und hatte dabei
    12 CL/ EL Spiele mehr zu absolvieren als der FcZ! YB zeigte in der EL sehr gute Spiele, darauf folgte aber in der SL oftmals ein Flop, dass gab dann schlussendlich 16 Punkte Rückstand. Ich denke, dass das Mannschaftskader vom FcZ, wenn es zusammengehalten werden kann, für die SL sehr gut ist. Aber qualitativ zu wenig breit für zusätzlich internationale Verpflichtungen. Das gleiche wird bei YB der Fall sein, wobei sie mit C.Gross für solche Situationen einen erfahrenen Trainer besitzen. Schlussendlich wird Basel vor YB und Zürich stehen. Sie haben einfach die besseren Möglichkeiten zum rotieren und können auch verletzungsbedingte Ausfälle und Spielersperren während der Saison, besser ersetzen als die Konkurrenz. Somit ist für mich der FCZ mit internationaler Beteiligung kein Titelfavorit und spielt nicht, bis zum letzten Spiel, um die Meisterschaft.

    • franz bättig sagt:

      wisst ihr wie viele spiele in der premier ligue ohne cl matches gespielt werden ???’ sollen die schweizer tussies nicht jammern!!

      • DAM sagt:

        In der Premier League sind es 38 Spiele, bei uns 36. Sooo gross ist der Unterschied nun auch wieder nicht…

    • Andi Gentsch sagt:

      Ich denke in der vorletzten Saison hat der FCZ ziemlich deutlich aufgezeigt bekommen was eine Doppelbelastung bedeutet. Das wegzustecken ist für kein Schweizer Team ein Klacks.

  13. andy sagt:

    Den FCZ wird keine Mannschaft mehr schlagen, da können sich die anderen Teams noch soviel verstärken und viel Geld ausgeben.Wirklich interessant sein dürfte, wieviel Goals der FCZ schiesst, mein Tipp, in jedem Spiel mindestens drei oder mehr.
    Hinten hält der FCZ sowieso dicht, das können die restlichen Teams nicht behaupten.Die Championsleague Gruppenphase wird diese Saison zum eingentlichen Höhepunkt für jeden FCZler.

    • Patrick sagt:

      jeder darf träumen wie es ihm gefällt 😉

    • Tobias W. sagt:

      Das ist wahrscheinlich wieder mal so ein toller Beitrag, der zur allgemeinen Provokation gedacht war. Anders kann ich mir ihre Tagträumerei nicht erklären. Wissen Sie was die Psychiatrische Universitätsklinik ist? Da werden solche Fälle wie sie eingeliefert!

      • Günni sagt:

        Mit diesem Beitrag haben Sie sich selbst Disqualifiziert, sprich ins Abseits befördert! Selten so gelacht, ausser es war Ironisch gemeint……wovon ich leider nicht ausgehe^^

  14. Heinz sagt:

    Egal wo der Weg dieser jungen Mannschaft hinführt – sie macht Spass! Und das Trainer Fischer auch noch eine Mannschaft gegen YB aufs Feld stellt mit lauter Spieler aus dem eignen Nachwuchs sollte so einigen Klubs zu denken geben. Für den Schweizer Fussball ist es unerlässlich, dass das Modell FCZ Schule macht.

    • Ruedi von Steiger sagt:

      Wusste gar nicht, dass die Herren Leoni, Barmettler, Zouaghi, Djuric und Chermiti aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

      • Kraft sagt:

        Ganz zu schweigen von Teixeira, Kukuruzovic, Bedà, Magnin, Margairaz, Aegerter, Gajic und Alphonse. Wenn zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zu Beginn auf dem Feld stehen ist das schon sehr sehr viel. Beim fraglichen Spiel waren es fünf oder sechs, ein einsamer Rekord.

    • Rolf Schild sagt:

      Hallo Heinz:Wie viele Spieler sind es aus dem eigenen Nachwuchs??? Das gibt mir wicklich zu denken was für ein Sch….
      Sie da rauslassen. Dreimal können Sie raten welcher Klub die meisten Nachwuchsspieler einsetzt (oder rausbringt)
      Wenn das Modell FCZ in der Schweiz wie Sie sagen Schule macht: dann gute Nacht!!! Das kann nur ein total angefressener
      FCZ Fan behaupten.

  15. ulala dä ciril isch da sagt:

    muesch luege,,
    CH-League final Fcz-Fcb
    weil der schweizer fuessball ja soooooooooooo guet worde isch
    und vergesset d’hoppers ned, e wundertüte usem zürcher oberland
    😉

    • Günni sagt:

      Niederhasli liegt im Oberland, naja Sie hatten wohl ein Fensterplatz in Geographie^^ und zweitens der GCZ ist EIN Stadtverein und wirds immer bleiben, nach Ihrer Logik wär dann der FCZ aus dem Sihltal oder wie? Und drittens, es kommt immer anders, als man denkt;))

      • Blabla-Hopper sagt:

        GCN = GC Niedehasli, Basta – En Verein vom Zürcher Oberland, en Kantonsverein wie Winterthur, nöd me…. FCZ usem Sihlttal? Allmend isch Stadt Züri so vo wege Geographie und so….

        • Kraft sagt:

          Niederhasli (nicht Niedehasli übrigens) liegt nicht im Zürcher Oberland, sondern im Zürcher Unterland. Aber wir wollen ja nicht zuviel verlangen. Wichtiger ist wohl, dass der GCZ genauso zur Stadt gehört wie der FCZ (schon länger übrigens als letzterer). Natürlich waren die meisten FCZ Fans zu Zeiten des Hardturms noch nicht an Fussballspielen, deshalb erwähnen wir gerne, dass dieser (das Heimstadion des GCZ) im Kreis 5 liegt. Der Campus liegt wie die Campi anderer grosser Mannschaften halt etwas ausserhalb. Ihr sprecht ja auch nicht von Real Valdebebas oder der A.C. Camago (Real Madrid resp. die A.C. Milan, ich denke, dieses Publikum braucht die Info).

  16. FCZ-Andy sagt:

    Es wird eng für den FCZ werden, an der Spitze mitspielen zu können, mind. so lange bis endlich die leidige Torhüterfrage endgültig geklärt würde. Urs Fischer hatte ja gerade wieder vor so ca. drei Wochen in einem Tagiinterview durchblicken lassen, es gäbe keine wirkliche Nr. 1 im Tor, Leoni müsste sich da zuerst bestätigen. Diese leidige Torhüterfrage beginnt schon wieder vor dem ersten Meisterschaftsspiel. Es gibt kein Wehklagen mehr, kein wenn, aber und sowieso, weshalb wir nicht Meister geworden sind, aber eines ist sicher, die Meisterschaft 2010/11 hätte anders geendet, wäre Leoni von Anfang an immer die Nr. 1 gewesen. Basel geht das einfach richtiger an. Nach Constanzo folgt der junge Yan Sommer, der bei mir, selbst als eingefleischter FCZ Fan, einen unglaublichen positiven Eindruck an der U21 EM hinterlassen hat. In Basel gibt es eben kein solches doofes Torhütertheater wie in Zürich, weil die Basler eben wissen, ein ruhender Pol im Tor, stärkt das Vertrauen der ganzen Mannschaft und bringt auch Ruhe in die Verteidigung. Also Freddy Bickel, hol Benaligo, lass Guatelli, und wenn es denn so sein muss, auch Leoni endlich (ins Ausland) ziehen, selbst wenn ablösefrei, denn ich glaube kaum, dass es ein europäischer Club geben wird, der eine Ablösesumme bezahlen würde, und es kehrt endlich Ruhe um die Torhüterfrage ein. Den Jungs vor dem Torhüter, traue ich einiges zu! So, so oder so, abgerechnet wird am letzten Spieltag der Saison 2011/12 und da soll der FCZ zuoberst stehen. Go Züri go!

    • Gustave sagt:

      In der Tat gibt auch mir diese leidige Torhüterfrage zu denken. Ich bin davon überzeugt, dass das Experiment mit Guatelli (anders kann man dies wohl nicht nennen) den FCZ den Titel gekostet hat. Mit Leoni im Tor wären sicher einige Punkte mehr drin gewesen. Dies ist der einzige Vorwurf, den man Urs Fischer in der vergangenen Saison machen konnte. Ich hoffe einfach, dass er daraus gelernt hat. Alle anderen Klubs haben eine klare Nr.1. Leoni ist für mich die indiskutabel klare Nr. 1 beim FCZ.

      • Hans vom Hübel sagt:

        War Leoni nicht eine gewisse Zeit lang verletzt?

        Guatelli ist aber definitiv ne Tröte 😉

        • FCZ-Andy sagt:

          Nö, der war nicht verletzt. Die offizielle Begründung seitens FCZ war, Leoni war in Südafrika an der WM gewesen und hätte zuwenig Spielpraxis. Deshalb stand dann zu Beginn der Saison Guatelli im Tor und plötzlich war er die Nr. 1 beim FCZ, bis zu diesem ominösen Abend, als Guatelli etwas zu lange im Ausgang war. Seine Bestrafung war unter anderem, zurück auf die Ersatzbank und Leoni wieder rein.

          • Pedro sagt:

            Leoni ist es ja jeweils der diese Probleme ausloest.
            Er mag besser sein als Guatelli.
            Leoni wird aber nie im Leben einen Auslandtransfer zu einem Verein machen koennen der hoeher als der FCZ eingeschaezt wird.
            Jedes Jahr dasselbe Gerede von wegen er wolle ins Ausland. NIEMAND IM AUSLAND WILL LEONI.

  17. Kahn sagt:

    Der FCZ wird oben mitspielen, d.h. Platz 1-4. Dazu kommen FCB, Sion und eventuell GC oder YB. Ich wünsche mir, dass die Mannschaften welche International spielen, weit kommen. Auf dem Spielfeld gehts sportlich her. Durch die Nati und Nati U21 sind die Spieler in den verschiedenen Clubmannschaften näher gerückt. Hoffe, dass wir Fans das Gleiche tun. Sportlich unterstützen.

  18. Anton sagt:

    Herr Mämä Sykora schreibt, dass es für den FCB enttäuschend war, den Titel erst in der letzten Runde geholt zu haben, wegen grossem Budget etc. Typischer Kommentar eines Fussball-Laien. Dem Mämä ist wohl bewusst, dass der FCB noch nebenbei CL gespielt hat. Enttäuscht war übrigens kein FCB-Fan. Der FCZ wird dieses Jahr im Mittelfeld rumtümpeln.

    • Andi Gentsch sagt:

      Ich wage mal zu behaupten, dass jemand der Mämä Sykora einen Fussball-Laien schimpft im Schweizer Fussball seinerseits noch nicht sehr weit herum gekommen ist…

      • Blabla-Anton sagt:

        Das ist der Anton wahrscheinlich wirklich nicht…

      • Fritz sagt:

        Da gebe ich ihnen zwar recht, aber sind wir ehrlich seit wann ist es enttäuschend ind er letzten Runde Meister zu werden? Egal mit welchem Budget… also ich war gar nicht enttäuscht 😉

        • Andi Gentsch sagt:

          Ich kann das nur teilweise beurteilen, als Servette das letzte Mal den Titel in der letzten Runde holte war das Budget nicht grösser als jenes von GC oder Lausanne. 😉

          Objektiv und mit etwas Distanz betrachtet ist die Aussage aber wohl im Grundsatz auch für die Bebbi nachvollziehbar. Die Stärkenunterschiede hätten grösser sein dürfen.

    • Auguste sagt:

      hmm…, hat jetzt der letzigrund neben dem zugluft- und struktur- auch noch ein feuchtgebiete-problem?

  19. FCZ-Dani sagt:

    Der FCZ hat wirklich eine tolle Rückrunde gespielt. Aber der FCB eben genauso, deshalb ist er verdient Meister geworden. In der Vorrunde hatten beide Teams mehr Mühe. Der FCB durch die Belastung im internationalen Geschäft und der FCZ durch die Goliefrage und dem Trainerwechsel. In der Rückrunde haben beide Teams – ohne die obengenannten Probleme – gezeigt was sie können.

    In der neuen Saison kann der FCZ auf bestehendes zurückgreifen. Die Mannschaft steht und Fischer hat sich etabliert und gezeigt, dass er es kann. Bezüglich der neuen Saison des FCZ werden zwei Umstände ausschlaggebend sein: Gibt es noch Abgänge? Und: Kommt er in die Gruppenphase im Internationalen Wettbewerb? Wenn beides mit Nein beantwortet werden kann, hat der FCZ eine sehr eingespielte Mannschaft, welche achtung fertig los in die Saison starten kann. Hier hat er gegenüber YB, Sion, FCB Vorteile. Ich denke es ist für den FCZ sehr gut möglich ganz vorne in der Super League mitzuspielen. Ob es zum Titel reicht, ist schwer zu sagen, aber er wird ein Wort mitreden.

    Zum FCB: Der ist einfach eine Konstante in der SL. Der Titel geht immer über die Basler. Sie haben das mit guten Trainer, guten Vereinsstrukturen, guter Mannschaft, tollen Zuschauer und den nötigen finanziellen MItteln (Zuschauer, Sponsoren, QL, Mäzenen) erarbeitet. Dafür gebührt ihnen Respekt und weckt Neid.
    Auch dieses Jahr wird der FCB vorne mitmischen. Vielleicht haben sie mit CL und den Umstellungen in der defensive eine verhaltenere Vorrunde, aber wetten würde ich n icht . Und in der Rückrunde können sie wieder aufdrehen. Persönlich glaube ich nicht an einen Durchmarsch der Basler.

  20. Andi Gentsch sagt:

    es wird spannend zu sehen ob:
    gross in bern funktioniert
    das modell servette oder das modell lausanne erfolgversprechender ist
    xamax bei meisterschaftsstart eine mannschaft aufs feld schickt und wenn ja in welchem land
    thun ohne yakin weiterhin dem strich fernbleiben kann
    gc die ganze saison über einen aufwärtstrend hat
    sion sich endlich den traum von der spitze erfüllt und mit wie vielen trainern das versucht wird

    wen kümmert daneben überhaupt ob sich zürich und basel um den titel balgen? beide müssen die vergangene saison erst bestätigen können, das wird in dieser saison nicht einfach.

    • Fritz sagt:

      … ich dachte Basel musste im 2010/2011 die Saison 2009/2010 bestätigen… was Basel immer alles bestätigen muss 😛

      • Andi Gentsch sagt:

        Findest du nicht, dass mit dem Ziel Titelverteidigung eine Bestätigung einher geht?

        • Fritz sagt:

          Das stimmt schon ein Stück weit, aber das Ziel Meister und Cup-Sieg sowie Europäisch Überwintern gibt die FCB-Führung jedes Jahr raus – seit glaub ich saison 2003/04. Im grossen ganzen haben sie dies auch seit dann meistens bestätigt. Ich denke weder der FCZ noch der FCB müssen auf Grund der Leistungen der letzten 10 Jahre etwas bestätigen sondern einfach, wie von beiden kommuniziert, den Titel als Ziel definieren. Wenn sie es nicht schaffen sollten geht mit Rückblick auf eben diese 10 Jahre auch nicht die Welt unter 🙂 YB will ja schliesslich nach 86 auch wieder mal an den Topf 😉

  21. Gerber André sagt:

    Ich glaube eher, dass der FCZ dieses Jahr nicht mehr um den Titel mitspielen kann. Doch ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

  22. DAM sagt:

    Der FCB ist und bleibt sicherlich der grosse Favorit auf die Meisterschaft. Ein Fragezeichen setzte ich allenfalls in der Innenverteidigung, die auch letzte Saison nicht immer sattelfest wirkte. Die grösste Konkurrenz dürfte in diesem Jahr YB sein. Mit Gross hat man sich in Bern unter anderem auch Siegermentalität eingekauft. Der FCZ hat den Vorteil, dass man schon sehr gut eingespielt ist, wobei die vielen Jungen sicherlich an Erfahrung gewonnen haben. Gespannt bin ich vor allem auf den FCL mit den beiden Yakins und GC, das zweifellos grosses Potential hätte, aber wiederum einige Wechsel in der Mannschaft hinnehmen musste, so dass der Start wie bereits in den letzten Jahren eher harzig verlaufen dürfte. Lausanne und Thun werden den Abstieg- und Barrage-Platz unter sich ausmachen. Für Thun ist es die oft genannte schwierige 2.Saison nach dem Aufstieg, bei Lausanne fehlen mir irgendwie die Emotionen bzw. die Euphorie nach dem Aufstieg. Weiter haben wir noch die Wundertüten Sion, Xamax und Servette. Bei diesen drei Clubs wird es spannend zu sehen, welche abenteuerlichen Ideen die Besitzer / Präsidenten haben und wie sich diese auf die Teams auswirken.

    Ich freue mich auf eine überaus spannende ASL-Saison 2011/2012 und tippe wie folgt:
    1. Basel
    2. YB
    3. FCZ
    4. Luzern
    5. GC
    6. Sion
    7. Servette
    8. Xamax
    9. Lausanne
    10. Thun

    • Auguste sagt:

      hmm…, “ein oligarch, ein schiite und cc treffen sich im stadion…” – so könnten einige der besten witze der neuen saison anfangen.

  23. Stefan sagt:

    Liebe Journalisten des Tages Anzeigers

    Mich nimmt es nur mal Wunder warum ihr andauernd über den FCZ schreibt und (fast) nie über GC. Sind Sie wirklich eine so parteiische Stadtzeitung das Sie es für nötig halten nur über den FCZ zu schreiben.
    Es gibt auch noch einige Leute die diese Artikel nur noch langweilig und eintönig fidnen.
    Ich erinnere gerne an die Jahre 2000, 2001 usw als der FCZ andauernd im Abstiegskampf war und noch weniger Zuschauer hatte als GC heute. Übrigens: FCZ hat bis jetz nur 1500 Saisonkarten mehr verkauft als GC…

    • Kraft sagt:

      Na ja, keine Berichte heisst für uns momentan wohl gute Berichte. Auf die gehässigen Polemiken und sprachkonstruktivistischen Deutungsbemühungen eines Renggli kann ich gut verzichten. Da ziehe ich die Stille im Blätterwald vor. Sachliche und positive Berichterstattung oder zumindest neidische Kommentare muss sich die GCZ Truppe zuerst wieder einmal verdienen. Bis dahin: Abwarten und Tee trinken. Unser Team ist auf dem richtigen Weg.

  24. Chris Heyduk sagt:

    Selbst als eingefleischter GC-Fan muss ich dem “Z” ein Kompliment machen, die haben eine geile Truppe, die einen schönen Fussball spielt. Für mich sind zumindest noch diese Saison wohl wieder der erste Verfolger des FCB.

    Überhaupt, es könnte eins super spannende und ziemlich ausgelichene Meisterschaft geben. Sion ist um einiges stärker und auch Xamax hat aufgerüstet. Servette und Lausanne stufe ich auch nicht allzu schwach ein. Da muss GC wieder enorm aufpassen!

  25. Fritz sagt:

    Also ich freue mich restlos auf die kommende Saison! Auch wenn ich natürlich hoffe, dass Basel zum ersten Mal in seiner Geschichte den dritten Titel in Serie feiern kann, so bricht keine Welt zusammen wenn der FCB dieses Jahr nicht den Titel holt. YB und Xamax haben massiv verstärkt und vorallem von YB darf man einiges erwarten. Auch Sion sehe ich als Anwerter auf das Titelrennen. Von Luzern und GC erwarte ich einen Kampf um die EL-Plätze und Servette, Lausanne und Thun sehe ich nun vor der Saison als Anwärter für den Abstieg. Aber vorallem Xamax finde ich schwer einzuschätzen. Habe ich noch einen Club vergessen? Ach ja 😉 Unsere lieben Freunde aus dem Letzi welche es seit bald 10 Jahren (mit der Ausnahme von GC im 03) als einzige schaffen ab und an am Schluss vor uns zu stehen… aber da gibt einfach nicht viel zu sagen sie sind und bleiben unser Erzrivale und haben natürlich auch dieses Jahr durchaus das Potential wieder vorne dabei zu sein, wobei viel von CL-Quali abhängt… imho

    • Kraft sagt:

      Ja, die Vorfreude ist gross. Das Titelrennen wird wohl zwischen FCB und YB entschieden. Der FCZ ist für mich zu wenig kompetitiv in dieser Zusammensetzung (v.a. weil ich noch den Abgang von Djuric zu Gladbach erwarte, vielleicht zu unrecht, wer weiss). Platz 3-5 wird wohl zwischen FCZ, Sion, und ja, im Ernst, dem GCZ entschieden. Die Mannschaft ist eingespielter und die Abgänge wurden mehr als gleichwertig ersetzt (zumindest der Eindruck aus Testspielen). Die Jungen sind erfahrener und haben teilweise grosse Entwicklungssprünge gemacht (e.g. Hajrovic). Luzern gab mit Veskovac, Cverotic und Paiva zu viele gute Spieler ab. Hatsch und Muri? Grosses Fragezeichen. Xamax ist eine Wundertüte mit grossem Potential in beide Richtungen. Daher Platz 6,7 zwischen FCL und Xamax. Servette auf 8, da zu wenig verstärkt. Thun auf 9, da Muri weg sowie Klose etc. Lausanne auf 10, weil die wirklich zu wenig Qualität im Kader haben für die SL.

      • Fritz sagt:

        Ich finde GC hat sich letzte Saison in allerletzter Sekunde gerettet. Ich habe gesagt sollte GC mit derzeitigen finanziellen Situation in die ChL absteigen kommen sie kaumm noch hoch – wegen Stadtrivale, Anzahl Fans und der schweizweiten Konkurrenz. Was ich aber so in letzter Zeit von GCZ vernehme stimmt einen Zuversichtlich: vorerst kleine aber feine Brötchen backen, konsolidieren und dann mal sehen ob man nicht wieder einen Schritt nach vorne machen kann. Dabei können sie ja auch auf ihre tolle Nachwuchsabteilung setzen. Ob es dann am Schluss für die Int. Bühne reicht ist meiner Ansicht nach vor der Saison kaum vorraus zu sagen . . . nach den ersten 10 Runden kann man sich sicher ein besseres Bild machen.

  26. Philipp sagt:

    ich freue mich auf die neue saison. ich hoffe der FCZ wird gross aufspielen, denn sie haben eine super mannschaft (erfahrene wie Texeira, Aegerter, Margairaz, Magnin und auch Alphonse und junge wie Koch’s, Rodriguez, Mehmedi, Schönbi, Nikci, Buff usw)! weiter denke ich nicht, dass yb um die meisterschaft mitspielen wird, dann noch eher xamax. der einzig grosse gegner für zürich ist basel mit ihrem torgarant frei und mittelfeld-punchers wie stocker und shaqiri. bei sion ist es doch immer das selbe: neue, namhafte, aber ältere spieler, die sich dann doch nicht zurechtfinden.

    • Philipp sagt:

      ach ja mein Tipp: (1) FCZ (2) FCB (3) GC (4) YB (5) Sion (6) Luzern (7) XAMAX (8) Servette (9) Lausanne (10) Thun

      • Rolf Schild sagt:

        Philipp: Warst Du betrunken als Du diesen TIPP geschrieben hast? FCZ und GC müssen froh sein wenn sie in der mitte
        abschliessen.

  27. Mägge sagt:

    Ich als Bebbi rechne fest mit den jungen Zürchern. Überhaupt glaube ich, dass diese Saison 2011/2012 sehr spannend wird. Thun hat ein neues Stadion, Luzern hat ein neues Stadion und neuen Sponsor. Und nicht zu vergessen unsere welschen Mannschaften, Lausanne, Servette, Xamax, die nichts zu verlieren haben und sicher auch Top motiviert sind. Freuen wir uns doch einfach auf eine geniale Saison……

    • Mäsi sagt:

      Absolut – freue mich auf eine spannende Saison.

      Unzaehlige spannende Fragen stehen im Raum:
      – Wie schlaegt sich der junge FCZ mit der internationalen Doppelbelastung?
      – Was laesst sich aus dem ‘Star-Ensemble’ von Xamax rausholen?
      – Wie schlaegt sich der doppelte Yakin?
      – Kann Christian Gross den Young Boys das Siegergen einimpfen?
      – Realisiert CC nach der Transfersperre endlich, dass Konstanz und Kontinuitaet auch wichtiger sein koennen als Kurzschlussaktionen?
      – Kann die Romandie eine Fussball-Euphorie entfachen und das Interesse am Fussball durch die Derbys steigern?
      – Was passiert mit dem Fussball-Tessin? Schafft es nun Lugano endlich?
      – Schafft St. Gallen den sofortigen Wiederaufstieg?
      – Wie kommen die Challenge League Mittelfeldclubs mit dem erhoehten Abstiegsdruck zurecht?

      • Mägge sagt:

        Ja Mäsi
        Es sind viele ?????? Und was Lugano betrifft: “Das war mein erstes Fussballspiel, ich war ca. 11 Jahre, wo ich im Joggeli “Live”gesehen habe”. Das waren die mit den schwarzen Trikot und dem weissen V. Das Stadion war pumpe voll. Das schönste Trikot aller Zeiten….!

      • Martin Locher sagt:

        So viele spannende Fragen und keine betrifft GC. Da wird sich wohl gleich Kurt Abächerli noch beschweren 🙂

        • Mäsi sagt:

          Ahaha, eigentlich hatte ich beim Verfassen des Posts noch folgende Frage im Kopf “Was holt Ciri diesmal aus seiner Jugendtruppe heraus?”.
          Hab sie dann schlicht und einfach vergessen…

  28. Musterhausen sagt:

    Urs Fischer ist leider nicht mehr so sympathisch wie auch schon. Denke immer nur auf gut Wetter zu machen geht ja auch nicht. Die Goali Frage nervt ihn, dadurch dass er aber bis heute nie richtig kommuniziert hat wer Nr 1 ist, muss die Frage natuerlich gestellt werden. FCZ wird um Rang 3-5 spielen, mehr nicht.

  29. Franz sagt:

    Als neutraler Beobachter sehe ich zwei Gewissheiten: Meister wird Basel, direkter Absteiger Grosny Neuchâtel. Dazwischen ist (fast) alles möglich. Gut platziert sein werden Klubs, die gut geführt werden und bei denen in Ruhe gearbeitet wird. Diesbezüglich sieht es schlecht aus für – neben Xamax – Sion, YB, Luzern und Servette, so viel lässt sich aufgrund des Erwartungsdrucks und der Persönlichkeitsstruktur der entsprechenden Präsidenten voraussagen.

  30. josé bütler sagt:

    im blog wird zwar der fcz thematisiert und der blog wird im tagi, der basler und der berner zeitung online gestellt. trotzdem möchte ich es als innerschweizer nicht unterlassen, einige gedanken zum fc luzern zu posten.
    alles neu beim fc luzern: neues stadion, neuer sponsor und neuer trainer. ich bin sehr positiv eingestellt für die neue saison, murat yakin ist ein junger, dynamischer trainer mit einer sehr speziellen aura. er kann die spieler mit seiner ruhigen, bestimmten art begeistern und motivieren. ich traue ihm zu, dass er den einen oder anderen jungen in die erste mannschaft pushen kann. es wird zeit, dass es beim fc luzern wieder mal einen wie andy halter geben wird.
    ein fragezeichen setze ich allerdings zur transferpolitik. die abgänge von zverotic, veskovac und paiva wurden meiner meinung nur ungenügend ersetzt. vorallem im sturm sind die innerschweizer schwach besetzt. paiva wurde nicht ersetzt, bzw. der ersatz proschwitz wieder abgegeben, ianu ist nach seinem schienbeinbruch noch lange nicht der alte und sonst sind “nur” noch die jungen siegrist und pacar einigermassen auf asl niveau. wenn sich da einer verletzt oder gesperrt ist, sehe ich schwarz. in der vorbereitung hat murat yakin oft seinen bruder hakan als einzige sturmspitze laufen lassen. ich denke, hakan ist kein stürmer! er geht nicht dorthin wos weh tut, er sprintet nicht in die tiefe und reisst löcher in die gegnerische verteidigung. seine stärke ist der überraschende pass aus dem mittelfeld auf den stürmer, er versteht es wie kein zweiter, einen stürmer zu lancieren. er muss das spiel vor sich haben. ich hoffe, dass kommt gut.
    es ist für mich unverständlich, dass der fc luzern, zumal er jetzt ins neue stadion zieht und die erwartungen gestiegen sind, keinen neuen stürmer verpflichtet hat. naja, sind wir mal gespannt, auf die ersten partien, dann lässt sich ein erstes urteil fällen.
    trotzdem, ich bin optimistisch, hopp lozärn!

    • Auguste sagt:

      hmm…, mit dem letzten spiel gegen den fcb vor augen und keinen namhaften zuzügen, ausser dem neuen trainer, muss ich sagen, dass ich für den fcl ganz schwarz sehe diese saison. ganz zynisch könnte man sagen, wer nicht absteigen will, tritt hakan yakin spitalreif und der absteiger steht praktisch fest.

  31. Josua Gerber sagt:

    Ja das werden wir ja noch sehen.

    Ein Alex Frei ist vielleicht routiniert jedoch wird seine Kondition mit dem Alter bestimmt nicht besser. =D
    Finde es gut das der FCZ junge Spieler aus seiner eigenen Junioren-Abteilung einsetzt, Barcelona macht das auch bei denen klappts wunderbar. =D

    • Musterhausen sagt:

      Als Mittelstürmer TYP Frei kannst Du bis 36 auf Super Ligue Niveau spielen und 20 Tore machen pro Saison, Also das mit der Kondition ist ein Schauermärchen. Dazu kommt, dass der FCB als Frei und Streller gemeinsam über Wochen verletzt waren, andere in die Presche gesprungen sind. Auf Junge setzen ist ok, dies machen andere Mannschaften auch, ausser YB welche mit aller Macht versuchen ein Team zusammen zu kaufen mit hohen Kosten. Mal schauen ob der Schuss da nicht nach hinten los geht.

    • Rolf Schild sagt:

      Hallo Josua: Wieviele sind es aus der Juniorenabteilung?? Was sind Sie für ein Optimist: eigentlich sollte man Sie bewundern was Sie alles wissen (oder auch nicht) Sie vergleichen den FCZ Chüngeliklub mit Barcelona, da lacht ja die ganze Welt!
      Wollen Sie etwa Fischer mit Pep Gladiola auch vergleichen? Fischer könnte höchstens bei Barcelona als Hilfstrainer
      fungieren.