Logo

Hurling – oder warum es Zeit ist, dass die Saison wieder beginnt

Mämä Sykora am Montag den 4. Juli 2011
Wenn man sich von Fernsehkanal zu Fernsehkanal hangelt und bei obskuren Sportarten landet, ist es höchste Zeit für König Fussball.

Nichts, aber rein gar nichts, kann König Fussball ersetzen: Iren beim Hurling.

In geraden Jahren ist es schier unerträglich. Erst muss man die Herzschlagfinals in den diversen europäischen Meisterschaften ertragen, dann kommt erst das Endspiel der Champions League und kurz darauf geht auch schon die EM bzw. die WM los, bei der man kein Spiel verpassen darf und sich dabei einen Monat lang lediglich von Wurst und Bier in den diversen Bars ernährt. Danach bleiben nur wenige Wochen, um sein soziales Netz wieder zu flicken und sich etwas Erholung zu gönnen, denn die Schweizer Liga beginnt kurz darauf von Neuem.

Ungerade Jahre sind scheinbar einfacher. Man freut sich auf die wohlverdiente fussballfreie Zeit. Und doch wird es zum Entzug. Anfangs bleibt man vielleicht zufällig bei der Übertragung einer Vorrundenpartie der U-19-EM zwischen Rumänien und Griechenland hängen. Dann bleibt man doch länger wach, weil man das Viertelfinale der U-17-WM in Mexiko unbedingt fertig schauen muss und deshalb am nächsten Tag mit Augenringen seinen Arbeitskollegen die Ohren wund quatscht über die Qualitäten des Ivorers Souleymane Coulibaly, der «mit hundertprozentiger Sicherheit» der nächste absolute Weltstar werden wird. Auch wenn’s keinen interessiert.

Dazu vielleicht noch ein bisschen Frauen-WM und zwischen den Spielen den Transfergerüchten im Internet nachgehen. Diverse Weltstars zu Xamax, Inler «kurz vor Vertragsabschluss» mit Juve, Arsenal, Barcelona und Anschi Machatschkala sowie irgendein Spieler, von dem man noch nie etwas gehört hat, zu den Bolton Wanderers. Von dem muss man natürlich noch ganz kurz die besten Szenen auf Youtube schauen. Man will ja Bescheid wissen.

Es kann ja nicht gesund sein, sich so sehr auf eine Sportart zu beschränken. Dem Fernsehen sei dank haben wir Zugang zu einer Unzahl anderer Wettkämpfe. Die Tour de France zum Beispiel: Spannend wie das «Wort zum Sonntag», nur leider deutlich länger. Die NBA-Finalserie: Wenn in 6 Spielen weit über 1000 Punkte gemacht werden, verliert das schlicht zu viel von seinem Reiz. Bis zum 1000. WM-Tor im Fussball dauerte es immerhin 48 Jahre. Oder Hurling: Kennen Sie Hurling? Da rennen erwachsene Iren über ein Feld von der Grösse eines Zwergstaates und schiessen mit einem Holzprügel einen winzigen harten Lederball mit voller Wucht aus wenigen Metern auf ein von einem ungeschützten Torwart gehütetes Fussballtor. Für einige Minuten irre unterhaltsam, hält aber leider auch nicht an.

Es gäbe noch Hundert andere Sportarten, denen man auch noch eine Chance geben könnte. Doch nach unzähligen Enttäuschungen ist klar: Nichts kommt auch nur annähernd an König Fussball ran. So sehr man sich auch nach einer überladenen Saison auf die Sommerpause freut, so sehr sehnt man bereits nach kurzer Zeit den Wiederbeginn herbei. Kurz durchlüften und es kann weitergehen. Die Pause brauchen wir lediglich, um uns wieder mal bewusst zu werden, warum wir Fussball so lieben. Wir wissen es wieder. Wann geht’s endlich wieder «richtig» los?

« Zur Übersicht

40 Kommentare zu “Hurling – oder warum es Zeit ist, dass die Saison wieder beginnt”

  1. unicorns sagt:

    naja fussball ist mir einfach zu langweilig. Zu viele Spiele gehen 0:0 aus 90 Minuten sind definitiv zu lang, da nach der 60 Minuten alle nur noch rumstehen. Ja ziehe ich viel lieber Eishockei vor, da läuft immer etwas. Oder natürlich Unihockei, gäll Mämä;)

    • Stefan T. sagt:

      Sagt ja auch niemand das Sie schauen müssen.
      Ich sitze lieber im Sommer im Stadion, geniesse ein Bier und die Stimmung dazu lasse ich mich bräunen.
      Viel spass in den Emotionslosen Eishockey Arena. Blau, wiiiis und Roooot, EHC chlooooooooooooote bis zum tod… jaja, verstanden.

    • Reto sagt:

      Aber einen Fussball-Blog lesen wir dann trotzdem…

    • Tom Steiner sagt:

      @ unicorns: hockei mit i? naja..
      @ artikelverfasser: noch nie n NBA final spiel gesehn?

    • Simon LeBon sagt:

      Ginge es nach der Anzahl Tore, so kannst du ja auch Basket- oder Handball schauen. Auch beim Radball gibt’s mehr davon.

  2. Franz sagt:

    Es läuft im Moment die Copa América im argentinischen Winter. Das DSF überträgt alle Spiele live. Die zwei, die ich gesehen habe, waren allerdings sehr enttäuschend (BRA – VEN und CR – COL). Auch dort gibt es keine leichten Gegner mehr, was doch für eine gewisse Spannung sorgt.

  3. Andreas Wagner sagt:

    Hurling ist die schnellste Sportart, die auf Rasen gespielt und ich liebe es. Ausserdem spielen die erwachsenen Iren nicht für Millionen oder um ihren Ladyshave zu finanzieren, sondern meines Wissens immer noch für die Freude am Spiel und weil es eine Ehre ist im Croke Park aufzulaufen (zumindest sind die Beträge nicht vergleichbar). Ich habe es mit Ausnahme der Schweizer Spiele letzte WM nicht ein einziges Mal geschafft ein ganzes Fussballspiel zu schauen ohne umzuschalten oder einzuschlafen. Aber eben, zum Glück zwingt mich niemand dazu…

    • Sportmaniac sagt:

      That’s a true story.

      We don’t play for fame, we don’t play for cash
      We just play for the glory
      And the clash of the ash

  4. Ire sagt:

    Hurling: “Für einige Minuten irre unterhaltsam, hält aber leider auch nicht an”
    Dann warst du aber noch nie an einem Hurling Game. Ist schneller, intensiver und spannender als Fussball. Erweitere deinen Horizont und gehe an ein Game!

    • Anja sagt:

      Hurling ist klase, ein attraktives und schnelles Spiel und leider hierzulande viel zu unbekannt. Man muss es ja nicht verfolgen, wenn der Kommentator Gälisch spricht, obwohl auch dies seinen Reiz hat wenn es im TV übertragen wird. Da kann ich also mit einem Super Bowl weitaus weniger anfangen. Mag eine Kultursache sein.

  5. Rolandinho sagt:

    Lieber Unicorns, Eishockey? Jeden Frühling bei bereits sommerlichen Temperaturen eine Eishockey WM anzuschauen ist aber nicht wirklich spannender als Fussball, oder?

    • Bernd S. sagt:

      Naja, sich im Dezember oder Februar dick vermummt im Letzi den Arsch abzufrieren erscheint mir da eindeutig weniger Reizvoll zu sein, als im Mai in Shorts und Shirts Hockey-WM-Spiele anzuschauen.

  6. Dustin Peters sagt:

    Amüsanter Blogg, erinnert an gute alte Hattrick-Zeiten…

  7. Lars sagt:

    Fussball ist König! Mag sein, dass Eishokey zum Hofstaat gehört, aber jeder König braucht auch seinen Narren!

    • Sportmaniac sagt:

      Den Narren gehört die Welt! Zum Glück ist die Welt nicht ganz Rund. Und spätestens im Herbst oder im neuseeländischer Frühling gilt, „World in Union!“

  8. Raphael Lehmann sagt:

    Hurling ist so ziemlich das geilste, was ich in einem Stadion je gesehen habe. So eine Intensität und Liebe zum Sport sieht man bei den überbezahlten Fussballern leider nur noch selten. Dort geht’s noch um Ruhm und Ehre, in Irland sind ganze Städte in den Farben ihrer Countyauswahl geschmückt, wenn ein wichtiges Spiel ansteht in Hurling oder Gaelic Football.
    Kann mir vorstellen, dass es am TV nicht so toll ist, aber live ist das noch richtiger Sport!
    Nichts desto trotz kann ich dem Blog ansonsten zustimmen, bin ja auch ein allesfahrender Fussballfan meines Vereins. 😉

  9. josé bütler sagt:

    wie wärs mit hornussen?

  10. hurler sagt:

    Alle die intresse haben sollen doch unsere seite http://www.hurling.ch besuchen und auf ein spiel vorbeikommen 🙂 training ist jeweils sonntags auf dem hintersten platz bei der saalsporthalle 🙂 fängt um 11 Uhr an 😉 bis dann!

  11. Fabio sagt:

    Am 12.7. beginnt für mich wieder die Vorbereitung für eine “Geile” Fussballsaison! Ihr Bananen!!

  12. Terry sagt:

    Es gibt eine Mannschaft (für Frauen und Männer) in Züri.

    Training bei Saalsporthalle jeden Dienstag um 1900, und am Sonntagmorgen um 1100.

    Für weitere Informationen schauen Sie bitte auf http://www.hurling.ch oder senden Sie eine E-Mail an swisshurling@gmail.com

    • DAM sagt:

      Nur mal so aus Neugier: Trainiert man da “bloss” oder gibt es in der Schweiz auch noch andere Mannschaften, sodass ein Schweizer Meister oder dergleichen ermittelt werden kann?

      • Rebecca sagt:

        In der Schweiz gibt es momentan leider nur ein Team. Allerdings nehmen wir an der European Championship (ohne Irland und die UK) die sich über vier Runden erstreckt teil. Dieses Jahr gabs je ein Turnier in Den Haag, Budapest, Zürich und das Finale findet in Brüssel statt.

  13. Stephen sagt:

    Hurling ist wirklich ein tolles Spiel! Kann es nur Empfehlen. Und es wird nicht nur Irland gespielt – gibt auch eine Mannschaft in Zurich.

  14. Ire - 2 sagt:

    Sie sollten eine Hurling match anschaun bevor Sie etwas sagen. Open your mind.

  15. SAM DAVID sagt:

    Dieser Beitrag von der JournalistIN ein Grund mehr, warum ich mich in meinen Urteilen bestätigt sehe, warum, um Fussballersherz willen, werden mit keinem einzigen sterbenswörtchen die zahlreichen Testspiele erwähnt? Zu wenig Aufmerksamkeit? Zu wenig Networking? Oder einfach zu wenig “IN”, eher “OUT”, wenn “der traditionelle Uhrencup” oder das jährliche “Züri Oberländer Turnier” angesagt ist. Ach Nein, wohl ganz anders, kein Interesse vorhanden, oder eher kein Durch- oder Einblick, man mag lieber einen Text in einem “überflüssigen Blog schreiben”, mit der Hoffnung verbleibend, Anerkennung zu bekommen, mit Texten, die wohl vor 2 Wochen angefertigt wurden. Nun, mir kann’s egal sein, lasst Fussball Fussball sein.

  16. Rebecca sagt:

    Lieber Schreiberling
    Ich bin erstaunt. Klar, da ich selber seit einigen Jahren Hurling (Bzw. Camogie wie die Frauenversion genannt wird) spiele bin ich wohl nicht objektiv. Aber wenn Sie Hurling als langweilig betiteln, wieso schlafen Sie den beim “König” Fussball nicht umgehend ein? Da läuft doch viel weniger!?
    Ein Spiel ohne Goals oder Punkte gibt es so gut wie nie. Oftmals gleichen die Mannschaften den Spielstand immer wieder aus und es zeichnet sich erst gegen Ende des Spiels ab, wer gewinnen wird. Auch ein Vorsprung von 7 Punkten in der Halbzeit ist noch kein Garant für einen Sieg. Und wenn ein Spiel am Ende der Spielzeit unentschieden ist wird es einfach am Wochenende darauf wiederholt. Verlängerung gibt’s erst wenn auch das zweite Spiel unentschieden enden sollte.
    Was mir aber am meissten imponiert ist, dass die Spieler nach wie vor kaum Geld mit dem Sport verdienen. Selbst die Intercounty Spieler haben eine Arbeit der sie nachgehen und spielen Hurling in der Freizeit. Wer einen Eindruck gewinnen möchte wie sehr den Iren Hurling am Herzen liegt muss nicht unbedingt auf Irland. In Zürich findet zweimal wöchentlich Hurlingtraining statt und neue Gesichter sind immer willkommen. (ohne Helm und Hurley läuft nix).
    Bis dann! 🙂

  17. Martin Locher sagt:

    Ach Mämä. am 4. Juli hättest Du, bei all den vielen Sportarten, nun wirklich statt Hurling, den sogenannten Sport, “Hot Dog Schnellessen” aussuchen können. Ich verstehe, dass Dein Beitrag sehr ironisch gemeint ist und doch vielleicht auch ein klein wenig aussagen will, dass vielleicht viel zu viel Fussball im TV gezeigt wird?

  18. Grampus sagt:

    König Fussbal??? Nie im Leben…. Da bleibe ich lieber beim Eishockey, das ist noch ehrlicher Sport! Oder habt ihr schon mal von einem vekauften Eishockey Spiel gelesen…? Fussball ist für mich zum gähnen, es sei den es läuft grad eine WM oder so…

    • Mäsi sagt:

      Jaja, sehr ehrlich der Sport. Vielleicht, was Wettskandale angeht… aber schonmal drueber raus gedacht?

      Der Grund, dass Spiele eben im Fussball gekauft werden ist schlicht und einfach jener, weil sich die Plattform Fussball am besten dafuer eignet (grosses Interesse, dadurch bereits grosse Wettsummen, wodurch Manipulationen eher ‘verteckt’ werden koennen, usw…). Das hat nichts mit der Sportart an sich zu tun, bzw. es wuerde wohl jedem anderen Sport in gleicher Situation ebenso ergehen.

    • josé bütler sagt:

      ja sicher könig fussball, was denn sonst. eishockey wir nur in europa und nordamerika gespielt … fussball hingegen auf der ganzen welt. die fifa unseres ungekrönten königs josef s. blatter umfasst 208 nationen, die uno nur 192. der iihf hat lächerliche 70 mitgliedsländer.
      dass hockey mit weniger spielern, auf kufen und einem viel kleineren spielfeld schneller und dynamischer ist, ist ja wohl klar.
      ehrlicher sport? dass ich nicht lache! kindische schlägereien, die ganze zeit. und gemeingefährlich ist hockey zu allem überfluss auch noch. die zunahme an schädelhirntraumas ist bedenklich, nur zwei beispiele die mir als nicht hockeyinteressertem präsent sind: julian sprunger und erik westrum!
      es lebe könig fussball ;o)

  19. Thomas sagt:

    Mämä spricht mir aus dem Herzen…

  20. marc sagt:

    Gähn. Noch mühsamer als die Wartezeit auf die neue Saison ist nur die Ansammlung der knapp 50 Schweizer Hurlingspieler, die wohl einen Google-Alert auf “Hurling” gesetzt haben und ganz begeistert an den PC springen, sobald jemand ihre Sportart auch nur in einem Nebensatz erwähnt.

  21. Pedro sagt:

    Ja, genau wie im Text oben beschrieben geht es mir! 😉
    Es geht sogar noch weiter… ICH SCHAUE MIR DIE TRAININGSPLAENE AN!
    Und wenn ich nicht arbeiten muesste wuerde ich vorbei gehen! 🙂

    Fussball ist ja kein Spiel um Leben und Tod!
    ES IST WICHTIGER !!!

  22. Hurti sagt:

    Eine gute Alternative zum König Fussball ist aus meiner Sicht Futsal.

    Ein Ableger des Fussballs der zumindest in Europa immer mehr Freunde findet.

    Mehr dazu: http://www.amigos-de-futsal.org

    Gruss

    Hurti

  23. hans ulrich schwyzer sagt:

    könnte ich so unterschreiben. american football find ich auch ganz toll, nur ist die saison da nur noch viel kürzer, und die afkickzeit verläuft so einfacher.