Logo

Auch die Mädels können es!

Annette Fetscherin am Mittwoch den 8. Juni 2011

Wie soll man einen Sommer ohne Fussballgrossanlass durchstehen? Keine geselligen Fussballabende in der Stammbeiz. Kein Mitsingen – oder mitkrächzen – der Nationalhymne. Kein Mitfiebern. Nichts.

Falsch gedacht! Es gibt einen Grossanlass dieses Jahr, allerdings ohne Public Viewing und ohne Schweizer Beteiligung: die Frauenfussball-WM in Deutschland vom 26. Juni bis zum 17. Juli! Da zieht sich bei Ihnen mindestens eine Augenbraue nach oben, oder?

Ja, ich muss gestehen, auch ich bin in einer Welt ohne Frauenfussball gross geworden und ich habe nichts vermisst. Als ich klein war, gehörte es sich für Mädchen schlicht nicht, dem Ball nachzujagen. Oder anders: Es war nicht cool. Was ich dann beim Champions-League-Final zwischen Olympique Lyon und Turbine Potsdam aber gesehen habe, fand ich doch ziemlich cool. Die Fussballerinnen von heute können was, sie sind technisch stark und noch viel wichtiger: Sie haben mich in ihren Bann gezogen.

Normalerweise kennt man ja die Akteure in solchen Randsportarten gar nicht. Nur ab und zu stolpert man über eine Fussballerin in einem Klatsch-&-Tratsch-Magazin. Meist in Unterwäsche oder Bikini posierend. Weshalb zeigen sich weibliche Sportlerinnen eigentlich immer fast nackt? Ich kann mich nicht erinnern, einen männlichen Schweizer Sportler nach einem wichtigen Tor in Unterwäsche gesehen zu haben. Nun gut, einigermassen kann ich verstehen, dass die Damen das Bedürfnis haben, der Öffentlichkeit ihre weibliche Seite zu zeigen. Wenn man sich Tag für Tag gegen das «verkappte Buben»-Image wehren muss.

Jetzt aber haben wir Schweizer mit Lara Dickenmann eine Champions-League-Siegerin in unseren Reihen! Bei den Männern haben das bisher erst Stéphane Chapuisat und Ciriaco Sforza geschafft. Also: Hut ab und Nationalstolz aufgesetzt, bitteschön, sie hat es sich genauso hart erarbeitet!

Sie finden, Frauen gehören in sexy Beachvolleyball-Höschen oder allenfalls ins Tennisröckchen? Sie mögen recht haben, das macht sich gut an durchtrainierten Frauenkörpern. Aber schon mal das Folgende bedacht? Auch Männer sehen knackiger aus im ärmellosen Beachvolleyball-Tank-Top. Doch die Wahl zwischen Beachvolleyball oder Fussball ist nicht nur die zwischen «Ärmel oder nicht Ärmel»! Ich jedenfalls zähle nicht die Zentimeter der freien Haut und rechne sie hoch, bevor ich den Fernseher einschalte. Ich entscheide mich für Fussball, weil Fussball dynamisch, explosiv und spannend ist.

Ja, wir Frauen kriegen was geboten beim Fussball. Aber was eigentlich? Die sprichwörtlichen Fussballer-Wädli? Die mögen zwar die Fussballer haben. Aber wenn ich ehrlich bin, sehe ich im Normalfall nur die Knie! Alles andere ist doch gut verpackt. Genau wie bei den Frauen. Und trotzdem finde auch ich als Frau: Fussballerinnen sind ganz schön sexy! Natürlich gibt es auch da Unterschiede. Aber verkappte Jungs sind sie schon lange nicht mehr, wie unsere Bildergalerie zeigt!

Schade, gibt es kein Public Viewing der Frauen-WM. Ich würde mich gerne wieder positiv überraschen lassen. Wie steht es mit Ihnen, liebe Leser und vor allem liebe Leserinnen: Können auch Frauen Fussball spielen oder sollten sie das Feld lieber den Männern überlassen? Haben Sie – ganz ehrlich – schon mal zugeschaut, wie die Weltspitze spielt?

« Zur Übersicht

85 Kommentare zu “Auch die Mädels können es!”

  1. Hellish sagt:

    Ich hab schon zugeschaut. Mehr als 15 Minuten halte ich das aber nicht aus. Genausowenig wie ich mir 1. Liga Fussball ansehen kann.

    • Bruno sagt:

      also lieber 1. Liga Fussball als Frauenfussball. Frauenfussball ist Zeitverschwendung.

      • Sara sagt:

        Wieso ist Frauenfussball Zeitverschwendung?!

      • rouz sagt:

        Doch, doch. Auch schon geschaut und sehr positiv überrascht worden. Weniger von der Sexyness der Fussballerinnen (wobei ich diese auch den meisten männlichen Kollegen absprechen würde – grimassenschneidend und in unnatürlichen Posen in wilden Zweikämpfen, von den lächerlichen Dresses ganz zu schweigen), als vom dynamischen, technisch sehr hochstehenden Spiel.

        Und vor allem, @Hellish & Bruno, OHNE LANGWEILIGES TAKTISCHES GEPLÄNKEL! In diesen Spielen werden gefühlte 50 Angriffe ausgetragen, welche tatsächlich bis zum gegnerischen Strafraum gelangen.

        Also nein, nicht lieber 1. Ligafussball, mit bierbäuchigen Mittelstürmern welche nach 5 Minuten, schweissnass, nur noch den Lautstärkepegel des Trainergebrülls zu übertönen versuchen.

        • dondid sagt:

          super 50 angriffe ohne taktisches geplänkel.
          sie haben genau den tieferen Sinn von Fussball nicht erkannt
          hin und her rennen das kann jeder.
          frauenfussball ist okay kann aber sicher nicht mit der professionalität von männer fussball mithalten

          • rouz sagt:

            Nun denn, da halten wir doch erstmal fest, dass Sie im Fussball einen tieferen Sinn erkannt zu haben scheinen. Ich weiss nicht recht, ob man dazu jetzt gratulieren, oder mitleidig den Kopf leicht schräg halten soll.

            Falls Sie sich meinen Kommentar aufmerksam zu Gemüte geführt haben, sollte Ihnen nicht entgangen sein, dass ich nicht ein durchschnittliches Frauenfussballteam mit der Herrenauswahl des Barcelona CF verglichen habe, sondern Stellung zu der Aussage genommen habe, die FussballÜBERTRAGUNGEN der Frauenmatches (welche sich, was Frauenfussball betrifft, auf die Spitzen- und Nationalteams beschränken – ich zumindest bin noch nie in den Genuss einer Liveübertragung eines Spiels des Frauenteams des FC Villmergen gekommen) wären zu vergleichen mir einer Herrenpartie des schweizerischen 1. Liga.

            Nun zu der Professionalität: Sie würden doch wohl kaum behaupten, eine Profi-Fussballerin, welche täglich hart trainiert, von professionellen, möglicherweise auch männlichen Trainern konditionell, technisch, taktisch und mental geschult werden weniger Professionalität an den Tag legt, als ein 1.Liga (Halb-)Amateur.

            Und ob jetzt die grossartigen taktischen Meisterleistungen eines Mourinho mit Inter, oder die anderer grosser Fussballverweigerungsmeister, wo zwar Effizienz zelebriert wird – 3 Torchancen in 90 Minuten, 2 Tore – aber halt kaum Spektakel das Fussballerherz mehr zu erfreuen vermag, als ein Spiel mit vielen Dribblings, Flanken, Steilpässen und Schüssen sei dahingestellt. Sie vielleicht schon – zumal Sie ja den tieferen Sinn des Fussballs erkannt haben…

        • Beat Koch sagt:

          Erstmal zu 1. Ligafussball……..bierbäuchige Spieler gibt es da schon längst nicht mehr….
          Zu Frauenfussball und auch Eishockey…….Mir fehlt da einfach die Dynamik …..

          • Nino Berta sagt:

            Im Eishockey fehlt mir die Dynamik. HAHA. Sehr, sehr geil…

          • rouz sagt:

            @ Beat Koch

            Bezüglich 1. Ligafussball haben Sie vermutlich recht. Es ging mir tatsächlich darum, ein etwas überzeichnetes Bild zu verwenden.

            Was die Dynamik angeht – auch hier haben Sie recht. Ist aber auch nur logisch, sind es doch immer noch Frauen. Diese interpretieren den Sport natürlich anders als Ihre männlichen Pendants. Finde ich auch gut so – ein Frauenhockeyspiel mir der Intensität und Härte der nordamerikanischen Liga fände ich dann doch etwas schräg. Männliche Ballerinas tanzen – so glaube ich zumindest – auch nicht den weiblichen Part. (Und ja, ich habe hier, um ein Quervergleich zu machen tatsächlich Ballet als eher weibliche Freizeitbeschäftigung deklariert – man möge mich verfluchen).

          • Mark sagt:

            Genau. Fraueneishockey ist aber noch ein Stück langweiliger, meist können die Spielerinnen nicht einmal richtig Schlittschuh laufen.

    • John.G sagt:

      Ich habe ja nichts dagegen wenn Frauen Fussball spielen,aber ich will dabei auf keinen Fall zuschauen müssen…Frau und Fussball wirkt genauso passend wie Mann und Ballet.Irgendwie unnatürlich.

      • Sege Oehn sagt:

        Sie waren noch nie im Ballett. Da tanzen auch Männer. Und es gibt auch Männer im Publikum.

    • kurt abächerli sagt:

      eigentlich wollte ich enthaltsam sein – aber es geht nicht. Sorry an die Intellektuellen
      Ist das des Pudels Kern:
      BLOECK: Deutsche Fussball-Nationalspielerinnen im Playboy
      «Seht her, wir sind ganz hübsche Mädels»
      MÜNCHEN – Weltmeisterlich schön! Deutschlands Fussballnationalspielerinnen ziehen sich zur WM im Playboy aus,

      • peter billig sagt:

        sorry, aber wir männer lassen auch die finger von synchronschwimmen, rythmischer gymnastik etc.
        über schlammringen kann man diskutieren 😉

  2. Silvia Strub sagt:

    Auf zu unseren Nachbarn im Norden, da wirds Public Viewing geben und die Frauen WM wird ein riesen Fest – unter dem Motto “Sommermärchen reloaded”.

    • Rich sagt:

      Na, ja, als unsere Nachbarn gut im Skispringsn/-fliegen waren, hat’s auch dort einen Hype gegeben und wurde permanent live übertragen – aber ehrlich gesagt, ist dies ebenfalls langweilig zu schauen…

      • Ysenburg sagt:

        Rich, lieber Deutsche Fussballfrauen oder Skispringen als die Lachnummer von Schweizer Männernati!

  3. Patrick Roth sagt:

    Frauenfussball ist keine Randsportart. Fussball ist der Frauensport schlechthin! In Amerika spielen die Mädchen Fussball und die Buben Football!

    • Mark sagt:

      Ja richtig, die Mädchen spielen Fussball. Ist ja eigentlich auch ein Frauensport, man sehe sich mal die Schwalben an.
      Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Frauenfussball langweilig ist…

      • Fabo sagt:

        Ist Ihen Herr Roth nicht aufgefallen dass sogar in den USA, Frauen die Baseball (also Softball) Spielen die Liga nie und nimmer so “Proffessionell” betrieben wird wie die diejenigen der Herren-Liga??!
        In Amerika ist Soccer ein Frauensport und die Männer stehen hinten an. Baseball, Basekettball, Football sind Nationalsportarten in Amerika und die Männer Liga ist Professionell. Die Frauen-Liga die Baseball (Softball), Basekettball oder Football spielen hat genau so viel Interessenten wie der Frauenfussball hier in Europa, nämlich wenig bis gar keinen!! Jetzt frage ich Sie warum dies wohl so ist? Ganz einfach, die Amis denken eine Frau die Baseball spielt oder Basekettball oder Football bringt es nicht, genau so wenig wie wir hier in Europa das vom Frauenfussball denken und auch sehen! Den Frauen und Aktiv Fussballspielen geht gar nicht! Keine Power, die Bälle schlaffen unterwegs ein, keine Agressivität, keine Schnelligkeit und sind wir doch mal ehrlich, einer Frau zu zusehen die in Short und Triko unestätisch einem Ball nachrennt geht einfach gar nicht!

  4. Fritz Miehl sagt:

    Frauenfussball- weshalb nicht? Frauenfussball WM- nur ein weiteres Terrain auf dem sich bestimmte Leute, wie beim bezahlten Fussball, eine goldene Nase verdienen wollen! Massenspektakel für die, die sonst auch nicht viel mitkriegen! Deren rechtzeitig aufgepeitschten Emotionsausbrüche sind einfach unerträglich!

  5. Manu sagt:

    Wenn Marta(Brasilien) spielt dann ist wundeschön zu zuschauen, andere Spiele sind zu langsam, zu wenig kraft… macht keinen Spass. Es gibt nur wenige wirklich gute Manschaften und spiele…

  6. Robert Zimmermann sagt:

    Frauenfussball kann durchaus attraktiv sein, doch leider sind die Vorurteile im Männercamp (siehe andere Kommentare) nicht wegzukriegen. Und auch die junge Generation stimmt mich nicht gerade optimistisch.
    Meine zehnjährige Tochter spielt Fussball in einem Team von Junioren, weil der örtliche Verein in ihrem Alter keine Mädchenmannschaft hat. Dass die Jungs ihr beim Torjubel nicht gerade um den Hals fallen, ist ja verständlich und meiner Tochter wohl auch gerade recht. Wenn sie aber einen Assist gibt, sucht der Torschütze fragend seine Mannschaft ab und gibt notfalls lieber einem (unbeteiligten) Mitspieler den Handschlag als der Assistgeberin. Das spricht doch Bände.

  7. Andi Gentsch sagt:

    habe auch schon zugeschaut, kann mich aber, wie auch damen-eishockey, zu wenig fesseln. dazu kommt, dass die spannweite von top bis flop einfach riesig ist, es spielen bildlich gesprochen also quasi regelmässig 4. ligisten gegen barça. natürlich hat der sport seine berechtigung, aber überzeugen konnte er mich noch nicht.

  8. Hennes W. sagt:

    ich finds noch cool und freue mich, dass man auch immer mehr juniorinnen auf den plätzen sieht. hat immer viel stil. am tv jedoch sieht es schon immer etwas verlangsamt aus.

  9. Remo Nydegger sagt:

    Frauenfussball ist im Grunde genommen eine tolle Sache. Nur leider ist das Niveau nach wie vor sehr tief. Sowohl taktisch, körperlich, technisch (Ballbeherrschung) und v.a. auch von der Geschwindigkeit her gesehen (Frauenfussball ist extrem langsam). Das ist der Grund warum die meisten Leute mit Frauenfussball (noch) nichts anfangen können. Das hat weder mit Neid, Vorurteilen oder Machohaftem Getue zu tun!

  10. Thomas S. sagt:

    Entschuldigung, Annette Fetscherin: Wenn Sie sich als Frau für Fussball entscheiden, weil dieser dynamisch, explosiv und spannend ist, kann ich dies ja noch nachvollziehen. Aber im Zusammenhang mit diesen drei Kriterien fällt mir als erstes nicht gerade Frauenfussball ein. Wieso schauen denn die ganzen Frauen, wenn überhaupt, lieber Männerfussball? Von den Männern selbst ganz zu schweigen…

  11. Stephan sagt:

    Es ist doch klar, dass Frauenfussball seine berechtigung hat. Jedoch wird er nie ein Massentaugliches Spektakel sein da ihm alles fehlt das Fussball ausmacht. Wo sind die Emotionen, die körperliche Einsatzfähigkeit die dem Frauenfussball zu 100% fehlt? Ein Frauenfussballspiel ist wie Bier ohne Alkohol – Lau.

    • Hans Eichhorn sagt:

      Bezüglich des massentauglichen Spektakels werden sie in Deutschland wohl eines besseren belehrt – hoffe und denke ich. In der Schweiz brauchts eben ein bisschen mehr um begeistert zu sein.

  12. Pascal Volz sagt:

    Ja, warum eigentlich nicht? Der Frauenfussball ist im Kommen, ausgerechnet in den USA sogar schon sehr populaer. Hierzulande braucht es wohl noch etwas Anschubhilfe. In D wird der Frauenfussball zurzeit gerade kuenstlich-medial gepusht (Spiele im TV etc.), liegt an der bevorstehenden WM, aber auch daran, dass die deutschen Damen schon einiges gerissen haben. Man denke zum Vergleich an unsere maennlichen U17-Weltmeister, die auch medial ueber Nacht von Randsportlern quasi zu Nationalhelden aufgebaut wurden.

    • Arsène Grichblai sagt:

      Der Vergleich zum Herren-U17-Fussball taugt nur bedingt. Seit die deutsche Frauennationalmannschaft 2004 von der B-Jugend (U17) des VFB-Stuttgart in einer 45 min Partie 0:3 auf den “Sack” bekommen hat, sind geschlechtergemischte Partien vom DFB untersagt worden. Der Qualitätsunterschied zur Herren U17-Nationalmannschaft ist also gewaltig und für die interessiert sich auch niemand, ausser sie werden Weltmeister. Wer Frauenfussball schaut, tut dies entweder aus familiären oder aus ideologischen Gründen, wobei die Vermischung von Sport und Ideologie in Deutschland nichts Neues ist.

  13. Simon Le Bon sagt:

    Beim Frauenfussball ist’s wie beim Frauen-Tennis oder beim Frauen-Skifahren: ich bevorzuge das von den Männern bestrittenen Aequivalent. Diese können es aufgrund ihrer physischen Vorteile einfach besser. Technisch sind die Frauen den Männern sicher ebenbürtig.

  14. Karl Eigenmann sagt:

    Ein Sommer ohne Fussballgrossanlass???? Hier outet sich jemand als totaler Fussballbanause!!! Es ist Copa America in Argentinien – der älteste Kontinentalwettbewerb der Welt. Da wäre ein Blick über den Atlantik wohl angebracht! Aber hier im Steilpass geht es ja eh fast nur noch um Hinz und Kunz und wer welche Wurst im Stadion is(s)t. Dass Frauen einen ansprechenden Fussball spielen können ist auch nichts Neues, das Problem dabei ist nur, dass das niemand sehen will.

  15. Markus Roth sagt:

    Gestern Deutschland-Holland gesehen (Frauenfussball, Freundschaftsspiel zum Aufswärmen): Die hätten noch JEDE CH-1.-Liga-Mannschaft besiegt. Sorry boys.

    • Franz sagt:

      Behaupten kann man viel. Beweisen wäre was anderes. Ich frage mich, wie viele hier in den letzten Jahren je einmal ein 1.-Liga-Spiel verfolgt haben.

    • Thomas S. sagt:

      @Markus Roth: Sorry boys, aber irgendwelche Behauptungen aufstellen, ohne sie jemals beweisen zu müssen, kann ich auch. Ich behaupte demzufolge: In der Schweiz lässt jede halbwegs durchtrainierte 1.Liga-taugliche männliche Fussballtruppe die balltretenden Damen, woher sie auch immer kommen mögen, relativ alt aussehen. Weiter oben wurde es bereits gesagt: 2004 schlug die B-Jugend (U17) des VFB-Stuttgart die deutsche Frauenfussball-Nati mit 3:0 und das nach 45 Minuten. Habe fertig!

      • Marco sagt:

        Das sehe ich offen gestanden auch so. Wir haben früher bei den B-Junioren (und wir waren weiss Gott keine gute B-Junioren-Mannschaft) in Trainings die NLB-Frauenmannschaft unseres Vereins geschlagen. Ich bin der Meinung, dass die Frauen-Nationalmannschaften wohl gar gegen eine CH-3. Liga-Männermannschaft unterliegen würden.

      • Andreas sagt:

        Man sollte noch erwähnen, dass die deutsche Frauennationalmannschaft im gleichen Jahr Weltmeister wurde. In diesem Jahr hat man sich übrigens wieder mit einem Testspiel gegen eine Jugendmannschaft vorbereitet, gegen die U15 von Osnabrück. Das spiel endete 1:1, bis eine Minute vor Schluss führten die Jungs.

        • Fabio sagt:

          Toll Andreas! In einer U15 Mannschaft sind die Jungs im Durchschnit 13 – 14 Jahre Alt! Und in einer Fauennationalmannschaft sind die Damen 18 – 35 würde ich mal behaupten! Kein wunder muss die Frauennati ein Testspiel gegen U15 Mannschaften bestreiten da sie schon bei einer U16 oder U17 Mannschaft den kürzeren ziehen würe! Also bitte, da würde ich jetzt nicht so viel “Wind” machen und stolz sein wenn wen man eine Mannschaft die aus 13-14 Jährigen besteht ein 1:1 Rausholt! Und Glück hatten die Damen dann ja auch noch wenn sie bis 1 Minute vor Schluss mit 1:0 am Verlieren waren!

          • Andreas sagt:

            Fabio, mit meinem Kommentar wollte ich ja gerade unterstreichen wie tief das Niveau der besten Frauennati der Welt ist! 😉

  16. Roger Luginbühl sagt:

    Ich, ehemaliger eher (unter-)durchschnittlicher 3.-Liga-Fussballer, wäre in erwähntem CL-Final, welchen ich mir 5 Minuten angeschaut habe, problemlos ein souveräner Abwehrchef gewesen! Scheusslich, dieses Niveau!

  17. Hans Zoss sagt:

    Wer interessiert sich schon für Frauensport generell ? Höchstens die Ehemänner, Mütter, Kinder der betreffenden Sportlerinnen. Ist zwar politisch nicht korrekt aber es ist nun mal so.

  18. Bix sagt:

    Frauen, die Freude am Fussball haben, sollen auch spielen. Zum Zuschauen ist Frauenfussball aber langweiliger als 3. Liga der Herrren, selbst ein WM-Finale. Dafür ist Frauenvolleyball wesentlich attraktiver als Herrenvolleyball, weil die Ballwechsel länger dauern und das Ganze nicht bereits mit dem ersten Angriff der einen oder der anderen Mannschaft endet.

  19. Hans vom Hübel sagt:

    Mein Urteil fällt einigermassen vernichtend aus. Es ist halt einfach so, dass Frauen nicht die körperlichen Voraussetzungen mitbringen, um den Anforderungen an Dynamik und Explosivität auch nur ansatzweise zu genügen. In Sachen Kondition sind die meisten Spielerinnen sicherlich top. Was jedoch das Koordinationsvermögen, die Schnellkraft und die Schnelligkeit anbelangt, sind den Frauen naturgemäss Grenzen gesetzt: Einen Ball im vollen Lauf perfekt an- und mitzunehmen, die absolute Ballkontrolle im vollen Sprint zu haben, eine Flanke zu schlagen, die Zug hat, einen Schuss abzugeben, der nicht erst nach gefühlten 10 Sekunden das Tor erreicht – all das setzt Kraft und ausserordentliche koordinative Fähigkeiten voraus.

    Das Spiel der Frauen könnte eventuell spannender und intensiver gemacht werden, wenn man das Spielfeld und die Tore ein wenig verkleinern würde.

    • Peter sagt:

      Hahaha, nun ja, sooo viel habe ich das in der Superleague auch nicht gesehen und ich habe eine Saisonkarte…

  20. Fabo sagt:

    Auch die Mädels können es! So ein schmarn kann nur von einer Frau kommen! NEIN, Die Mädels können es definiv nicht! Ich hatte mal das “Glück” als ich 2. Interregio gekickt hatte gegen ein Nati A Frauenteam ein Freundschaftspiel zu bestreiten. Im Frauenteam waren zahlreiche Natinalspielerinnen. Lange Rede kurzer Sinn: Wir haben auf “Sparflamme” gespielt und schickten die Damen mit 10:0 unter die Dusche! Und dies obwohl wir in den zweikämpfen die Damen geschont hatten. Also bitte, die Mädels können es auch! Im Leben nicht! Sorry! Auch wenn man sich ein Frauenfussballspiel zu Gemüte führt ist das geckicke nicht besser wie das einer guten und soliden 3 Liga Mannschaft. Und dies auch bei einer Frauen WM oder EM!

    Nein die Mädels können es nicht!! Definitiv nicht! Sorry!

  21. Ivo Zurbriggen sagt:

    Was hier zum Teil geschrieben steht… Da fehlt wohl bei manchem/mancher ein gewisses Mass an Kompetenz. Was nicht fehlt ist eine gehörige Portion (Selbst-)Erhabenheit, andere zu kritisieren. Ich wette, dass so mancher Kritiker das Eröffnungsspiel der Frauen-WM vor 74’000 Zuschauern weit attraktiver finden würde, als bspw. Trauerspiele wie Bellinzona – Xamax und dergleichen. Im technischen und taktischen Bereich kann sich so mancher/manche eine Scheibe abschneiden. Schauen Sie sich’s an 😉

    • Schmuerzel sagt:

      @Ivo Zurbriggen.
      Ja, schau dirs gerne an!!

      • Zesi sagt:

        Hört, Hört! Welche weise Männer hier über Fussball schreiben. Als wäre jeder Match, der im Fernsehen gezeigt wird, eine Augenweide! Ich habe mir mangels Alternativen das CL Finalspiel der Damen im Fernsehen angeschaut. Und ich wurde tatsächlich positiv überrascht. Ja, sie sind weniger schnell (wobei schneller als die Kommentarschreiber im Forum) aber was mich gepackt hat war, dass Sie Fussball gespielt haben (früher sagte man noch “Rasenschach zelebriert”!). Es war ein besseres Niveau als mancher FCZ-Männer Match (bei welchen ich übrigens schon in der 60 Minute aus dem Stadion gegangen bin, weil ich mir nicht noch mehr Trauerspiel antun konnte) und zum Glück benehmen sie sich männlicher: Denn nach einem Foul wird aufgestanden und weiter gespielt und nicht wie bei den “Männern” 5 Minuten Pfau gelegen. Das Problem bei der Frauen WM ist das gleiche wie bei der Männer WM: 70% der Spiele sind nicht interessant, denn wer will schon Südkorea – Griechenland oder Honduras – Schweiz (0:0, Haha!) schauen. Das packt niemanden und es wird umgezappt zu wer wird Millionär. Deshalb also gleich die spannenden Spiele anschauen und sich daran freuen. Und wer gegen Frauen im Fussball ist, kann sich ja dem traditionellen Unspunnenfest widmen…

  22. Anna sagt:

    Meiner Meinung nach sollte der Fussball der Frauen nicht mit demjenigen der Männer verglichen, sondern als eigenständiger Sport betrachtet werden. Wenn man nicht immer nur das sucht, was vielleicht fehlt, sieht man auch mal das, was vorhanden ist. Und das kann doch auch Freude bereiten und Unterhalten. Was macht denn der Mehrheit aller Zuschauer beim Fussball am meisten Spass? Tore! Und die fallen bei den Frauen im Schnitt deutlich häufiger als bei den Männern, gerade weil der Frauenfussball noch nicht so weit ist wie derjenige der Männer.
    Was die Technik der Fussballerinnen betrifft, kann man vielleicht die schweizerische Nationalliga A kritisieren, in internationalen Wettbewerben ist da aber schon einige Klasse vorhanden. Klar, nicht jede Spielerin ist eine Marta, aber auch nicht jeder männliche Fussballer ist ein Messi.
    Wer mit offenen Sinnen und ohne Erwartungen ein Frauenspiel schaut, wird sicherlich die eine oder andere tolle Aktion sehen. Und wenn man schon vergleichen will, sollte man sich davor vielleich mal ein paar der ersten Männerspiele im Fernsehen anschauen…

  23. Weiss-Nix sagt:

    Dass der Frauenfussball noch nicht auf dem Niveau der Männer ist bestreitet wohl keiner. Das hängt aber schon alleine mit der Anzahl Fussballerinen zusammen: während es ~280’000 lizenzierte Fussballer gibt, sind es bei den Frauen erst 22’000. Streicht mal bei den Männern 90% der Spieler weg und unsere Nati besteht aus Zannis und Hodels…
    Die Anzahl lizenzierter Frauen hat sich in den letzten 10 Jahren jedoch verdreifacht !!! und entsprechend wird auch das ganze Umfeld langsam profesioneller. In 15 Jahren, wenn die jetzigen F-Juniorinnen eine profesionelle Ausbildung durchlaufen haben, wird der Frauenfussball tachnisch/taktisch auf einem ganz anderen Nivau stehen…

    • yorgi sagt:

      Ehrlich gesagt hätte ich Zanni vor ein paar Jahren gerne in der Nati gesehen. Der hat immerhin hin und wieder mal eine präzise Flanke geschlagen, was man von Lichtsteiner nicht wirklich behaupten kann. Und die Frauen, die in der Nationalmannschaft spielen, können es wohl technisch und taktisch bereits jetzt mit ihren männlichen Kollegen aufnehmen. Was allerdings den Unterschied ausmacht, ist (zum Glück) der körperliche Bereich. Darin werden die Spielerinnen (hoffentlich) nie auf dem selben Stand sein wie die Männer.

  24. Toni L. sagt:

    Klar sind die Männer besser, das ist schon vom Physischen her logisch. Aber Frauenfussball ist ästhetisch, sehr sogar. Und was zum Teil in den USA abläuft, ist cool. Die haben da ja auch ziemliche Stars, genau wie in Deutschland.

  25. Ramona sagt:

    Ich schaue eigentlich keinen Fussball, weder von Frauen noch von Männern gespielt. Aber ich lese wahnsinnig gerne die Kommentare im Steilpass Blog, das ist meine Lieblingssportart. Denn da werden die Bauchmuskeln vom vielen sich-krümmen-vor-lachen echt gefordert!!
    Was einige Mitglieder (wohl eher Mitläufer..) der “starken” Geschlechts hier rauslassen ist, gelinde gesagt, unter aller Sau. Ich fühle mich als Frau beleidigt (was wohl auch das Ziel ist).
    Die meisten Männer die hier den Grossen raushängen lassen haben keinen Respekt vor der Leistung dieser Frauen, aber wir sollen vor 3. Liga Manschaften Respekt haben und dann auch noch zuschauen kommen??

    • Marco Webber sagt:

      Ganz ruhig, Ramona. Tief durchatmen und den “Aliceschwarzerismus” abschalten. Nur weil man Frauenfussball langweilig findet, heisst das noch lange nicht, dass man Frauen nicht mag. Und immerhin haben die Schiedsrichterinnen das Niveau der Männer schon erreicht. Wir respektieren das!

  26. Conny sagt:

    Es geht keiner fussballspielenden Frau darum, dass ihr Spiel mit demjenigen der Männer verglichen wird. Das macht auf Grund der physischen Voraussetzungen gar keinen Sinn. Frauenfussball ist ein eigener Sport, welchem sich viele Frauen und Mädchen mit grosser Freude widmen und diese wollen nicht, dass ihr Sport immer mit demjenigen der Männer verglichen wird. Jene Zuschauer, welche gerne Frauenfussball schauen sollen ihnen dabei zu sehen und die anderen sollen es halt bleiben lassen.
    Das Niveau von Spitzenspielerinnen ist technisch und taktisch auf einem beachtlichen Niveau und die Fortschritte welche in den letzten Jahren erzielt wurde sind gewaltig, davon kann man sich sicherlich an der bevorstehenden Frauen-WM überzeugen lassen, wenn man es denn möchte.

  27. Paul Max sagt:

    Es ist Frauenfussball WM und keinen interessierts!

    • yorgi sagt:

      Sie geben einen Kommentar ab und keinen interessierts! wollt ich nur mal so mitteilen, nicht dass es noch den Anschein macht, es würde mich interessieren.

  28. Chris Heyduk sagt:

    Es gibt Sportarten, die sich für Frauen nicht unbedingt eignen. Fussball ist eine davon. Das technische und körperliche Gefälle zu den Männern ist einfach zu gross. Tennis, zum Beispiel, ist da schon etwas besser, zumindest wenn die Williams-Sisters auf dem Platz stehen.

  29. Schmuerzel sagt:

    Frauenfussball ist zum Todlachen. Fangen wir mal bei den Goalies an. Die springen nicht hoeher als zehn Centimeter!
    Habe beim letzten grossen Frauenturnier die Goals gesehen. Meine Guete, ich glaube Nigeria hatte einen Torwart( waertin) die war 1.50m gross und ebenso breit. Habe mich gekugelt vor Lachen. Jeder Schuss ging rein. Das kanns ja nicht sein.
    Sicher gibts Frauen (wie Marta z.B) die unglaublich gut sind am Ball und vielleicht in einer 2.Liga Mannschaft mitspielen koennten. Der Rest ist ein Witz. Und, bitte liebe Frauen, hackt nun nicht rum auf mir. Ins geheim seid ihr doch einig mit mir.
    Oder geht ihr Frauenfussball schauen? Wohl nicht?!
    Zu@Toni L noxh was. Findest du Birgit Prinz æsthetisch?

  30. Peter Moschus sagt:

    U21 in Dänemark kein Thema?

  31. andy sagt:

    Frauen spielen den besseren taktischen Fussball als die Männer, die Frauen überzeugen als Team. Die deutsche Nationalmannschaft unter Trainerin Silvia Neid spielt super, technisch, taktisch genial.Einzig die Brüste wirken unästhetisch, ab so ist Mutter Natur.

  32. Brian Moore sagt:

    Auch die Männer ziehen sich nach einem wichtigen Tor bis auf die Unterwäsche aus: Beispiel Mirko Vucinic beim Tor gegen die Schweiz^^

  33. n.v. sagt:

    Auf Frauenfussball habe ich persönlich nicht gewartet. Es ist ein Zeichen der Emanzipation und (fanatische) Emanzen kann ich nicht ausstehen. Aber für mich sind Frau und Mann gleichwertig, jedoch sind beide physisch und psychisch doch so verschieden. Als Mann liebe ich Frauen und nicht Mannsweiber, sprich Frauen die wie Männer sein wollen. Männer sind Männer, Frauen sind Frauen. Wenn Frauen freude haben am Fussballspielen finde ich das ok, weil Sport treiben für alle ok ist. Der Frauenfussball hat sich technisch und taktisch sehr professionell entwickelt, aber Fussball spielende Frauen reissen mich nicht vom Hocker. Vielleicht bin ich altmodisch, aber Fussball ist ein physischer Kampfsport, das macht u.a. den Reiz des Fussballs aus und Frauen fehlt (glücklicherweise) eben diese Physis. Zudem hat der Männerfussball Geschichte, Frauenfussball eben noch nicht. Mal schauen wie es in 20 Jahren aussieht. Für mich sind Volleyball, Kite-Surfen, Skifahren, Karate, Judo, Tennis sehr sexy weibliche (softe) Sportarten, Fussball oder Eishockey eher nicht. PS Trotzdem werde ich bei der WM ab und zu in ein Spiel reinzappen!

  34. Mark Willi sagt:

    naja…U21 EM ist ja auch noch und in einem Monat fängt die Super-League wieder an…denke dass man da getrost auf dieses 3. liga gekicke verzichten kann

  35. Bieler sagt:

    Also mal ehrlich! Keine schweizerische Erstligamannschaft (Männer) hätte eine Chance an der Frauen WM und die Männer Nati würde in der Vorrunde ausscheiden.

  36. Conny sagt:

    Hi, ich hab nie daran gezweifelt, dass Mädels Fußball spielen können – obwohl ich es mir nicht vorstellen kann, wenn ich mich anschaue 😉

  37. Franz Melliger sagt:

    Ich habe nicht per se etwas gegen Frauenfussball. Angenommen es gäbe eine Frau, welche wie Messi spielen könnte, würde ich mir das sogar gerne ansehen. Aber bisher habe ich leider noch keine sehen können… Ich würde mir wohl auch Frauenbasketball ansehen, wenn es dort gleich athletische, grosse und starke Frauen wie etwa LeBron James gäbe. Gibt es aber nicht und wird es auch nie geben.

    Es ist gar nicht möglich, dass Frauen gleich gut wie Männer Fussball spielen. Es fehlt ihnen schlicht die Kraft und Athletik. Natürlich gibt es ein paar Frauen, wie etwa Marta, die ganz gut spielen, aber in der Breite fehlt einfach die Qualität.

    Frauen sollen Fussball spielen, wenn es ihnen Freude macht. Nur werde ich dabei nicht zu schauen. Ich würde aber auch nicht zuschauen, wenn Männer so schlecht wie ich spielten. 😉

  38. Meret Leenders sagt:

    Da ja die Schweizer Fussball-Nati immer wieder Fussballgeschichte schreibt, können die Schweizer Männer ja auch ein voll kompetentes Urteil über Frauenfussball abgeben. Richtig so, Frauen gehören schliesslich als Spielrandluder dazu, denn ihre Aufgabe ist es ja, die hohen Gehälter der Fussballer möglichst schnell und un-nachhaltig in die Wirtschaft einzuspeisen. Frauen hinter den Ball – vergiss es, die können ja nicht mal parken!

    • Andreas sagt:

      Meret, es geht doch um folgendes: Die meisten haben gar kein Problem wenn Frauen Fussball spielen wollen. Die sollen das machen und daran Freude haben. Ich habe mir schon selber einige dieser Spiele im TV angeschaut. Nur die Erwartung dass “jeder” Frauenfussball so toll wie den der Männer finden muss, ist doch völlig fehl am Platz. Das Niveau des Frauenfussballs ist verglichen mit dem der Männer, sorry das muss ich jetzt einfach so sagen, schlecht. Und daran werden die Frauen gemessen. Ja, die Schweizer Nati gehört nur zu den (unter)durchschnittlichen Mannschaften in Europa aber selbst die beste Frauennationalmannschaft kann ja nicht einmal gegen 13-15 jährige Jungs gewinnen.

  39. Pepino sagt:

    U15 besiegt das DFB-Frauennationalteam nach sehr guter Leistung mit 3:0!*

    *http://www.bvb-u15.de/aktuelles.html

    • Awaydays sagt:

      Ich denke damit erübrigt sich jeder weitere Kommentar über die Qualität des Damenfussballs…

  40. josé bütler sagt:

    ich habe jetzt gerade den final der frauen u19 em deutschland:norwegen angeschaut und ich muss meine meinung zum thema frauenfussball revidieren. das spiel war echt klasse. viele tore, technisch und taktisch hochstehend, gute tempodribblings und gelungene passkombinationen. ihr habt mich überzeugt ;o)

  41. Charles sagt:

    auch wenn ich selber bisher noch wenig Frauenfussball gesehen habe, fahre ich Anfang Juli zu einem Frauen-WM-Spiel mit meiner Familie, inkl. 2 Kids (1 Meitli und 1 Bueb).
    Die dürfen gerne mitbekommen, dass Männer und Frauen Fussball spielen und es beiden (auch Zuschauern) Spass macht.
    Das Gesamt-Event ist wohl allemal unterhaltsamer als die meisten Herren-ASL-Spiele. Stadion ausverkauft (wie fast alle Spiele).

    Wieso findet immer wieder dieser unmögliche Vergleich statt?? Männer- und Frauenfussball (und -Eishockey etc.) sind zwei verschiedene Sportarten und das ist völlig ok so!

  42. Elmar Tauber sagt:

    +1 für public viewing!

  43. King sagt:

    sichr sho frauefuessball!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    obwohl ich ma bin

  44. Fussball ist ein Kampfsport. Wer gerne Frauen kämpfensieht kann dem etwas abgewinnen. Mir geht es dabei wie beim Anblick von Frauen im Kampfanzug der Armee. ICH BIN SEELISCH IRRITIERT.

  45. nicks site sagt:

    Websites worth visiting…

    […]here are some links to sites that we link to because we think they are worth visiting[…]……