Logo

Gygax und der Yakin-Faktor: Weshalb es der FCZ doch noch schafft

Thomas Renggli am Mittwoch den 18. Mai 2011

Drei Punkte und fünf Tore Rückstand – bei zwei ausstehenden Spielen. Der Abwehrchef gesperrt. Die eigene Moral im Keller. Stürmer, die im entscheidenden Moment nur den Pfosten treffen – oder verletzungsbedingt durch Abwesenheit glänzen. Ein Sportchef, der dem Erzrivalen vom Rhein unterwürfig zum Titel gratuliert.

Nichts, aber rein gar nichts spricht 180 Minuten vor Ende der Meisterschaft noch für den FC Zürich. Im Gegenteil: Wer die vergebenen Chancen im Direktduell mit Basel und den sich abzeichnenden personelle Exodus in die Überlegungen einbezieht, kommt nach logischen Gesichtspunkten zum einem (aus Zürcher Sicht) ernüchternden Schluss: Der FCZ hat für Jahre die letzte Chance auf den Gewinn der Meisterschaft fahrlässig verspielt. Ähnlich wie 1981 – nach dem neunten Titel der Klubgeschichte – steht ihm eine lange, lange Dursttrecke bevor. Damals musste er ein quälendes Vierteljahrhundert auf die meisterliche Renaissance warten.

Doch der Fussball ist nicht immer logisch. Er ist ein Spiel der Unwägbarkeiten, Umwegen, Zufällen.

Sorry, liebe Basler, aber genau deshalb geht der Pokal am Schluss doch nach Zürich – deshalb wird auf dem Helvetia- und nicht auf dem Barfüsser-Platz gefeiert. Gigi Oeri kann dabei auf die schon 2006 gemachte Erfahrung zurückgreifen. Sie weiss, wie man den Korken in die Champagnerflasche zurückbringt.

Die Zürcher Rechnung ist einfach. Sechs Punkte aus den beiden Spielen in Luzern und gegen Thun. Der Rest erledigt sich von alleine.

Eine Hauptrolle in der finalen Wende spielt ein Aargauer – ein Aargauer, der beim FC Luzern unter Vertrag steht, aber auf dem Letzigrund gross geworden ist und dort sein Herz verloren hat. Daniel Gygax. Er wird seine Luzerner Kollegen davon überzeugen, dass es ein Heidenspass werden kann, dem FCB in der Schlussrunde einen Strich durch die Meisterrechnung zu machen. Dass der FCL am Sonntag gegen Zürich den Kopf nicht bei der Sache hat, ist auf den Yakin-Faktor zurückzuführen. Nach der Verpflichtung von Murat als Trainer ist der Aufruhr am Pilatus gross. Das Gerücht macht die Runde, Präsident Walter Stierli werde jetzt auch noch Mutter Emine als Sportchefin einstellen.

Möglicherweise kann der FCZ auch auf St. Galler Schützenhilfe zählen. Wenn der FC Basel am Sonntag in der AFG-Arena aufläuft, hat er die Gedanken schon bei der Meisterfeier. Dabei sieht er sich einer Mannschaft gegenüber, die mit Haut und Haar um die sportliche Existenz kämpft, keinen Zentimeter Rasen preisgibt und im wichtigsten Moment ihr Offensivpotenzial doch noch ausschöpfen kann. Oscar Scarione, der Olma-Messi, stiehlt Alex Frei die Show und hält die schöne Tradition der st. gallisch-zürcherischen Kollaboration aufrecht. Es muss ja nicht immer Muntwiler sein…

« Zur Übersicht

102 Kommentare zu “Gygax und der Yakin-Faktor: Weshalb es der FCZ doch noch schafft”

  1. Auguste sagt:

    hmm…, wenn es denn so käme, thomas renggli, dann könnte ihr vodka-ovo von heute morgen zum kult-frühstück für fcz-fans vor entscheidenden spielen werden. grosses kino.

    • Niklaus sagt:

      Gute Antwort, Senior Auguste! Der Beitrag von Herrn Renggli gleicht an sich einem Bericht vom Blick. Alles reine Spekulation, Wunschdenken und Pseudo-Wahrsagerei. Der Bericht könnte auch von Kubilay Türkilmaz sein. Aber trotzdem irgendwie ein amüsanter Artikel, man muss die Sache nur nicht all zu ernst nehmen.

      • René Grossenbacher sagt:

        Auguste, mir hat dieser Artikel sehr gut gefallen – es ist wohl der Erste der mich neidlos freut. Erstens darf ich nicht jeden Tag solchen Quatsch lesen und Zweitens hoffe ich, dass dieses Elaborat auch beim FCB gelesen wurde! Die werden so richtig angespornt und heiss sein – ein wundervoller Rohrkrepierer so zu sagen!

        • sven sagt:

          So ist es… und der letzte Satz zeugt vom Zircher Charakter…
          einfach nur peinlich… von wegen Munti und so…

        • Franco sagt:

          Lieber René, mach dir mal keine Sorgen, dass dieser Artikel in Basel gelesen wird… Kann mir echt nicht vorstellen, dass Streller, Frei und co. lesen können 😉

      • Martin Sutter sagt:

        Wieso sind so viele Schweizer so humorlos? Oder denkt ihr wirklich, das sei ernst gemeint? Mannomann…

        • Urr Dünner sagt:

          Hallo Martin

          Normaleweise würde ich dir ja recht geben. Bei disem Pseudo-Jounalisten ist es aber definitiv nicht auszuschliessen, dass er es eben doch ernst meint 😉

          Griessli Urs

  2. DAM sagt:

    Dieser Beitrag fällt nun wirklich unter die Kategorie “Wunschdenken eines FCZ-Fans”. Da ist es doch um einiges wahrscheinlicher, dass der FCB bereits nächsten Sonntag kurz vor 18 Uhr die Meisterschaft feiern kann.

  3. Marc Leber, Rheinfelden sagt:

    Die Schweiz gegen Basel. Nun denn, viel Feind, viel Ehr. Dass alle und alles ausserhalb der Region Basel (Frick bis Allschwil, Bölchen bis Riehen) sich sehnt nach dem, was der Renngli da schreibt, das ist ja wohl so klar wie das Amen in der Kirche. Aber es wird nicht so kommen, Ostschweizer, Mittelländer, Innerschweizer, es wird nicht so kommen. Warum? Weil wir Basler sind – und damit per se zu den Auserwählten gehören ¦-).

    • DAM sagt:

      Bitte nicht alle in den gleichen Topf werfen. Ich als Innerschweizer (und FCL-Anhänger) wünsche mir, dass in dieser Saison der FCB Meister wird. Warum? Ganz einfach: Wie die letzten Jahre gezeigt haben, hat von allen ASL-Teams einzig der FCB das Potential auch mal in der Champions League etwas zu reissen. Deshalb ist es positiv für den gesamten Schweizer Fussball, wenn der FCB Meister wird.

      Ausserdem: Zu meinen, dass in Basel alles automatisch erfolgreich ist, nur weil es eben aus Basel kommt, ist nicht nur hochgradig arrogant, sondern auch eine Frechheit gegenüber allen, die diese Erfolge hart erarbeitet haben.

      • michel sagt:

        ja klar, immer die Beppies an die CL! Mal sehen, ob sie noch so gut spielen werden, wenn sie mal niemand mehr wird fordern können, weil der Krösus alles absahnt….hey, zwischendurch mal eine andere Mannschaft, kann dem FCBeee nur gut tun. Kohle braucht ihr ja nicht jedes Jahr. Solarium-Gigi kann ja mal was springen lassen. Bis jetzt musste sie ja nur sehr dosiert, weil – ja wir müssen es zugeben – in der Nordwestecke gut gearbeitet wurde….Ist Gigi nicht Deutsche? Wie Benthaus seinerzeit! Und der erfolgreichste Trainer war Zircher….mit zu Beginn importierten GClern….Ui, Sau-Schwoobä und Schiss-Ziircher als Hauptverantwortliche für den Basler Erfolg. Hart für Euch!

      • Julia sagt:

        Ganz bestimmt nicht mir dieser Abwehr. Sobald Frei abgestellt ist, läuft bei Basel nichts mehr. Das wissen auch CL-Klubs.

    • Danilo sagt:

      Was sie noch vergessen haben: die Basler haben ein einziges Problem: Minderwertigkeitskomplexe gegenüber Zürich. Ansosnten haben sie sich perfekt beschrieben.

      • Mägge sagt:

        Ja Ja Danilo
        Du hast Du hast schon recht und alles wird wieder gur. Aber trotzdem ich glaube es jetzt ist Zeit für Dich uns Bettchen zu hüpfen,,,,

    • hans peterhans sagt:

      sehr geehrter herr leber
      zürich ist nicht die schweiz. ich als luzerner drücke basel auf jeden fall den daumen.
      nicht weil ich was gegen zürich hätte, aber international ist basel einfach mehr zuzutrauen als zürich.
      > herr renggli
      den super undergroundigen aargauer dj gygax könnt ihr gerne zurückhaben. einen lahmeren fussballer hat die allmend noch nie gesehen.

      • josé bütler sagt:

        ich als aargauer, der im freiamt geboren wurde und auch dort lebt, und sich demzufolge nicht als aargauer fühlt, sondern als innerschweizer, der seit kindsbeinen fc luzern fan ist, muss klipp und klar sagen, der gygax spielt in der ausmarchung des meistertitels ganz sicher keine rolle. was gygax diese saison gezeigt hat ist eine einzige katastrophe, grosse klappe und keine leistung. da würde man besser einem nachwuchsspieler eine chance geben und könnte so nebenbei noch viel geld sparen. aber eben, er war ja ein wunschtransfer von fringer. hakan yakin dagegen hat viele tore und assists beigesteuert. er ist gold wert für den fc luzern und wird in der nächsten saison zusammen mit murat seine kritiker lügen strafen.

    • Fredy Kradolfer sagt:

      Zu den Auserwählten gehören die Basler wohl kaum – dafür zu jenen, die immer noch glauben, es sei ehrenhaft, den Meistertitel einer mit vielen Millionen zusammengekauften, aber dennoch nur knapp konkurrenzfähigen Mannschaft zu feiern. Viel Spass …

      • Mägge sagt:

        @Fredy Kradolfer
        Aha……. dann schon besser, wie im Fall FCZ, das man zum Meister gepfiffen und gepunktet wird….

        • Davide sagt:

          Mägge hör doch auf mit dieser alten Leier. Ihr habt 13 Punkte Vorsprung verspielt! Seht es endlich ein und gebt nicht immer den anderen die Schuld! Das wäre viel sympathischer! Wenn man einen solch grossen Vorsprung nicht über die Runden bringt ist man selbst schuld, klar??? Die Schiris sind jetzt weiss Gott nicht Freunde des FCZ, eher das Gegenteil…

      • Thomas sagt:

        @Kradolfer: Mann Mann, muss bei Ihnen aber der Frust, nicht dazu zu gehören, tief sitzen…

    • René Grossenbacher sagt:

      Lieber Marc, Schön, wenn es ein Fricktaler so sieht. Ihr Artikel freut mich als Basler natürlich sehr. Möchte sie aber auf einen fehler Aufmerksam machen, der Ihnen, wie vielen Leuten – sogar in unserer Region – unterlaufen ist. Östlich von Baden leben nicht die Ost- sondern die Deutschschweizer! Das nur so neben bei. Herzlich grüsst, René

    • K. Omplex sagt:

      Regio Basel? Sie, mein lieber Herr Leber, sind Aargauer. Finden sie sich damit ab.

    • AS sagt:

      Auch ich als Hopper tendiere eher in Richtung FCB als FCZ. solange wir nicht meister sind.aber das passiert hoffentlich bald 🙂

      • Mägge sagt:

        @AS
        Als Bebbi bin ich überzeugt das für GC die nächste Saison (2011/2012) sackstark wird und alle mit Euch rechnen müssen. Und auch ich als FCB’ler sage lieber GC als FCZ.

  4. E. Schönbächler sagt:

    Guten Tag Herr Renggli

    Zum Thema FCZ/Basel wurde in letzter Zeit viel geschrieben und gesagt. Könnten Sie in Ihrem Blog nicht einmal auf die ziemlich auffälligen Resultate in der Challenge League eingehen? Was sich dort gerade abspielt könnte zu einer Bedrohung für unseren Spitzenfussball werden. Ich möchte niemandem etwas unterstellen aber die sich häufenden Kanterniederlagen der Spitzenteams wecken ungute Erinnerungen an den Wettskandal.

    • tommaso sagt:

      Und was soll dabei rauskommen? Die Hälfte glaubt, dass manipuliert wird, die andere nicht. Fröhliches, faktenfreies Spekulieren. Nein, danke…

  5. beat buerki sagt:

    lustiger blog-beitrag.

    aber wie ist das mit dem zweiten frei, der in st. gallen aufläuft? könnte der nicht daran interessiert sein, dass sein brötchengeber gewinnt und damit fast sicher in die championsleague kommt? oder könnte nicht der hakan, der in basel, fast im joggeli aufgewachsen ist, für den unterschied im duell mit dem fcz sorgen? fragen über fragen…..

    • andy sagt:

      Dieser Blog von Thomas Renggli grenzt schon ans Mystische oder Murphys Law kommt hoch. Für mich denkbar, der FCB liegt nach 81?Min. mit 2 Toren hinten, es kommt zum Platzsturm, die Partie wird abgepfiffen, St.Gallen gewinnt Forfait.
      Der FCZ verliert noch beide Spiele, who cares?

    • Ruedi Meyer sagt:

      Ich war eben im Begriff, das wegen Fabian Frei zu schreiben, der sicher drei Eigentore schiesst, damit er nächste Saison mit dem FCB in die Champions-League kommt.

      Dies ist in etwa der gleiche Unsinn wie die Story mit Gigax. Jeder Spieler will gewinnen, dazu braucht Gigax seine Kollegen nicht besonders zu motivieren. Mit anderen Worten: Luzern wird gegen Zürich genau so voll gehen wie gegen Basel.

  6. Armin sagt:

    Schmunzel! 🙂 Na, das hoff ich doch auch! Und wenn wir dann Meister sind, holen wir unseren verlorenen Sohn wieder nach Zürich! 🙂

    Züri Olé!

    • hans ulrich schwyzer sagt:

      euer verlorener sohn wollte ja wieder nach zürich, aber ihr wolltet ihn nicht. luzern hat ihn mit offenen armen und mit handkuss empfangen, trotz seinem fcz-liebesgeständnis. dann hilft er aber den trainer der luzerner rauszumobben, und setzt die europateilnahme von luzern aufs spiel (bzw. verpielt es, denn lieber sieht er den meisterpokal in zürich, als luzern in der europa league), gibt offensichtlich und absichtlich nicht sein bestes(!). ich würde ihn am samstag auf der bank lassen…genauso wie ich hakan am letzten spieltag gegen basel auf der bank lassen würde. denn nebst mutter ermine kommt als nächstes alex frei (als platzwart) zu luzern.

  7. Hennes W. sagt:

    diese meisterschaft ist noch nicht entschieden…auch basel kann verlieren…hopp fcz!!!!

  8. jenni sagt:

    dass der FCZ nur mit solchen mitteln und gedankengut meister werden kann haben wir ja schon öfters erlebt
    am grünen tisch oder dank gütiger mithilfe der schiedsrichter oder waren gar alle titel dank wettbewerbsbetrug zu stande gekommen??? fragen über fragen

    • wer du? sagt:

      nur komisch, dass das in letzter zeit so starke thun in basel gleich 5:1 untergeht….ausgerechnet jetzt wo es so auf die tordifferenz ankommt…..komisch komisch, fragen über fragen

    • Skymountian sagt:

      Was ihr für schlechte Verlierer seit, wissen wir ja spätestens seit dem 13.05.2006. Umgekehrt könnte man in dieser Saison X Situationen aufzählen als Zürich in entscheidenden Spielphasen benachteiligt wurde. Aber nach der Saision dann rumheulen und den Schiris und Funtionären die Schuld geben wäre ziemlich armselig, dass überlassen wir lieber den Baslern.

      • Mägge sagt:

        YEPP das dürfen NUR wir Basler…!!!

      • Mano sagt:

        Ja…aber es stimmt halt doch ! Da nützt alles Gegengeschwätz nichts. Leider müsst ihr (FCZ) mit diesm Mangel bei 2 Meisterschaften leben. Und wir Basler sorgen dafür dass es niemals vergessen geht ! KLAR!

    • John sagt:

      Auch sechs Jahre nach der berühmtesten 93. Minute im Schweizer Fussball jammerst du immer noch? Bei Schiri-Entscheiden spricht man ja immer wieder davon, dass sich diese über die ganze Saison hinweg ausgleichen. Nur beim FCB gilt dies natürlich nicht. Da entscheidet schon ein ein paar Meter zu weit vorne ausgeführter Einwurf die ganze Saison. Und dies ist selbstverständlich auf eine Verschwörung zurückzuführen. Dass evtl. einfach die FCB-Spieler zu blöd waren, das Unentschieden auch über die letzen 20 Sekunden zu retten, auf diese Idee kommt einer wie du gar nicht. Ja, die Basler sind ja nur mit Betrug zu besiegen.
      Zum Fall Muntwyler: Auch wir mussten einmal feststellen, dass der SFV seine Regeln durchsetzt. Wir wurden wegen eines überzähligen Ausländers auf dem Matchblatt!!! in die Auf-/Abstiegsrunde verbannt, wo wir uns erst im letzten Spiel retten konnten. Regeln sind nun einmal da, um eingehalten zu werden und zwar für/gegen jeden Club, ob Bellinzona oder Basel spielt da hoffentlich nie eine Rolle.
      Genau deine Schlussfolgerung, dass niemand ausser dem FCB den Meistertitel auf faire Art und Weise erringen kann, führt doch dazu, dass die Basler bei allen Nicht-Modefans ausserhalb von Basel ziemlich verhasst sind. Glaub mir, mit Neid hat das nichts zu tun.

      • Mano sagt:

        Leider konnte sich dieser Regelverstoss (20m Laufeinwurf) der normalerweise gepfiffen wird, aber vermutlich war der Schirri mit den Gedanken schon in der Kabine… , nicht mehr augleichen, denn er hat die Meisterschaft entschieden. Und ein Jahr später der grüne Tisch, welcher normalerwiese nie so entschieden werden durfte. St. Gallen gehörte bestraft und nicht dem FCZ die Meisterschaft geschenkt (wäre nach Reglement auch möglich gewesen und der sportliche Weg gewesen), zeigt schon wie schwer die von SFL/SFV sich getan haben bis das Urteil stand !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!. Aber wir von FCB haben es nicht nötig zu trötzeln, denn wir wissen wer der beste ist.

    • Gäähn... sagt:

      Ist in etwa ein so langweiliger Eintrag wie die über die Basler-Mittel von Oehri (sprich, es dürfte gar keinen anderen Double-Gewinner geben als BS, mit solchen Löhnen, und zwar jedes Jahr, und doch reichte es nicht…). Erzählt doch mal, wenn von Muntwyler gesprochen wird, wie das in der Saison 99/00 war, als der FCZ einen ausländischen Spieler zuviel auf dem Matchblatt hatte. Konsequenz: der eben erarbeitete Erhalt wurde nicht nur durch Punkteabzug in Gefahr gebracht, nein, man schickte den FCZ in die Relegation. Aber eben…

      Und dann noch was: Die Zürcher sind ja in der ganzen Schweiz als Arrogante was weiss ich verschrieen. Nun: diese Tendenz ist bei den Baslern definitv auch auszumachen. Hütet euch – denn bald ist es nicht nur noch der Fussball an dem man gemessen wird und den einen Arrogant erscheinen lässt.

      Hopp FCZ!

      • Mano sagt:

        Richtig…sage ich doch…der Club der einen Spieler der nicht spielberechtigt ist einsetzt oder auch nur auf dem Matchplatt hat gehört bestraft und nicht der Gegner !!!! Super Gäähn, hats kapiert trotz weissblauer Brille, Chapeau !!!

    • 93' sagt:

      Ach, gutes Leben…

      • Hugo Basler sagt:

        Ja, und wo ist mein Eintrag geblieben. Der Zensur zum Opfer gefallen…Aber Hallo…dabei habe ich es nur und nur auf den Punkt gebracht mit den 2 getürkten Meisterschaften. Passt halt den Ziirchern nicht.

  9. Peter Parrot sagt:

    Ach, der Super-DJ Gygax….wie vermisse ich doch seine Interviews, in denen er rauchend erklärt, wie doof er Fussball findet und wie unglaublich underground er wirklich ist….Und der FCL steht (zweitletzte Runde) und fällt (letzte Runde) mit einem Basler namens Hakan.

    • DAM sagt:

      Sehr richtig, spielt Yakin schlecht oder gar nicht, kann der FCL nicht gewinnen. Gygax hingegen ist beim FCL bestenfalls ein Mitläufer, was von allen, die einige FCL-Spiele in dieser Saison gesehen haben, bestätigt werden kann.

  10. Alois Eglseder sagt:

    Mit Verlaub, aber ich habe selten so einen Stuss gelesen. Das geht fast schon ins pathologische. Selbst wenn der FCB noch stolpern würde (was ich nach dem Spiel in Thun nicht mehr glaube) gibt es noch die Tordifferenz. Der FCZ hat in den letzten 3 Spielen zwei Punkte geholt. So siehts aus.

    Kommen Sie doch auch an die Meisterfeier nach Basel. Dann lernen Sie auch den Unterschied zwischen Fussballstadt und Zürich kennen! 🙂

    • Fürchtegot von Kirchzarten sagt:

      Diese Zusatzstoffe haben eine unglaublich euphorische Wirkung!

    • ulala dä ciril isch da sagt:

      nach dem spiel vor einer woche im letzi, in dem der FCZ den FCB über weite strecken an die wand spülte,hatten auch alle gedacht gc wäre leicht zu bezwingen, und sorry aber thun ist wohl kein gradmesser wenn es um die meisterschaft geht, st gallen kämpft um den ligaerhalt und wird basel ein paar trockene leckerli geben an denen basel sich die zähne ausbeissen wird, ich sage die meisterschaft wird im letzten spiel entschieden
      darum allez gygax 😉

      • josé bütler sagt:

        hoffentlich setzt trainer brand “die wurzel” gygax auf die bank, dann kann er keinen schaden anrichten!

    • Skymountian sagt:

      Pha, feiern können wir mindestens so gut wie ihr. Wenn ich da an die magischen Nächte inklusive spontanen Openair-Sausen mit Musik und Trank denke.

    • Zürich die Weltstadt sagt:

      @Alois wenigstens spielt der FCZ den schönsten Fussball in der Schweiz! Nicht wie ihr Basler, welche immer auf den Alex frei hoffen MüSSEN …wir werden es noch sehen ;D

      • Mägge sagt:

        @Zürich die Weltstadt
        Mit den schönsten Foul’s (Aegerter Texeira etc.) meinten Sie wohl….. Den Brualo Pokal habt Ihr jedenfalls auf sicher!

        • Dani sagt:

          Meines Wissens hat jede wirkliche Weltstadt ein anständiges Fussballstadion. nun gut, Zürich ist ja “nur” eine Möchtegern Weltstadt

    • Schmuerzel sagt:

      @Alois Eglseder
      Habe gelesen, dass in Basel endlich mal was laeuft wenn ein Mann Ziegel vom Dach wirft.
      Lohnt sich also nicht unbedingt nach Basel zu fahren oder?

  11. Hans-Ueli Jucker sagt:

    finde den beitrag eigentlich gelungen und endlich mal wieder mit etwas ironie angereichert. aber ja man müsste den yakin faktor auch mal anders rum betrachten. diese beiden basler wollen eher dem fcz die suppe versalzen als dem fcb. so ist es leider. aber bekanntlich stirb. hoffen wir auf gygax und das tapfere schneiderlein aus thun.

  12. Rho Mastengg Li sagt:

    Sie geben zuviel Gas Herr Renggli

  13. Hopp FCB! sagt:

    Endlich, Herr Renggli haben Sie sich als klarer FCZ Anhänger geoutet! War ja nicht so schwer, oder? Von einem Sportjournalisten würde man ein solch klares Bekenntnis aber in voraus erwarten. Nennt sich berufliche Transparenz. Als FCZ Fan ist Ihre Niedergeschlagenheit und Wunschdenken auch verständlich. Mit baz.ch passt es leider nicht so ganz zusammen. Trotzdem erwarten wir von Ihnen eine öffentliche Gratulation zum Meistertitel, wenn es klappt wie zu erwarten. Als Basler glauben wir nicht an “Gaischter” – auch wenn sie Renggli heissen und den FCZ unterstützen- der FCB wird trotzdem “Maischter”! Hopp FCB!

    • Max Meier sagt:

      Mein Gott du hast solange gebraucht um das zu merken?
      Naja liebe Basler, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Für einmal haben wir Hoppers euch gerne geholfen, aber sorgt nun dafür dass Rot-Weiss-Altstetten wirklich nicht Meister wird!

    • TAGI und BAZ sagt:

      Diese Kombination ist eine unglückliche! Der Einheitsbrei wird gefördert und die einen haben das Gefühl, auf einer Zürcher Zeitung, die anderen eben auf einer Basler Zeitung zu schreiben. Bald gibt es dann das Wer-ist-die-beste-Zeitungsstadt in der Schweiz Ranking. Und das ist dann ein trauriges Kapitel – nicht nur für die Basler, die einmal, vor langer Zeit eine brilliante, kritische Zeitung hatten, auch für die Zürcher, die ganz in UBS-Manier über die Schweiz hinwegfegt. Im Übrigen: DER Sportjournalist, der im Tagi immer über Tschutten schreibt, ist Basel-Fan. In der Printausgabe ist dies dann sehr ärgerlich, zum Bsp. wenn eine dreiviertel Seite über einen BS-Match geschrieben wird, die ZHer Klubs aber kaum Erwähnung finden. Danke Einheitsbrei, danke Medienmacht!

      Vielleicht sollte dieser Blogg von der Zeitung losgelöst werden oder verschiedene Autoren haben. Aber es ist ein Blogg und kann nicht mit Journalismus verglichen werden!

      Im Übrigen: wer guten Sportkolummnen lesen will, da habe ich meine Präferenz bei Etrit Hasler und Pedro Lenz wie auch Pascal Claude (auch wenn FCZler).

      Und zum Schluss: die Meisterschaft ist noch nicht entschieden – hopp tsüri!

      • Buschbrenner sagt:

        Genau! Guter Beitrag! Mit Journalismus hat das rein gar nichts zu tun. Herr Renggli’s Qualität reicht nicht mal für eine Kindergartenzeitung!

  14. Michael sagt:

    Ich glaub eher dass der FCZ nach den letzten Spielen noch weniger
    zustande bringt und verliert und der FCSG schon tot und röchelnd auf dem AFG-Rasen liegt
    bevor ein FCB-Spieler den Ball berührt.

    Nach der letzten Darbietungen muss ich als FCZ Fan einfach sagen es ist gelaufen.
    Auch Nebengeräusche kamen auffällig viele vom FCZ. Was übrig blieb davon wissen wir:
    die jetzige situation.

  15. Davide sagt:

    Ich würde vieles geben, wenn das wirklich so käme 🙂

  16. Tim Habegger sagt:

    Lieber Herr Renggli

    Wenn ich mich recht entsinne haben Sie in der Winterpause noch den FCL als Meister prophezeit.
    Unter diesen Umständen hat mich Ihr heutiger Beitrag restlos davon überzeugt, dass der FCB bald Meister wird.

  17. Hänni sagt:

    Es wäre an sich schon eine Sensation, wenn sich Gygax einmal 5 Minuten am Stück auf den Beinen halten könnte. Als Typ mag er ja sympathisch sein, aber als Fussballer einfach nur nervig. In die selbe Liga gehört auch Degen und Stocker. Also liebe Zürcher, von einem Gygax würde ich nicht zuviel erwarten.

  18. Lorenzo sagt:

    Ein lustiger Gedanke, wirklich. Ich hätte nichts dagegen, jedoch muss der FCZ 2x gewinnen und das scheint mir doch mehr als unwahrscheinlich nach den letzten Ereignissen. MY wird sich nicht gross wehren, denn er will sicher in der nächsten Saison mit dem FCL Europäisch dabei sein. Eine unmögliche Situation. Luzern braucht jeden Punkt und wird es dem FCZ nicht leicht machen.

  19. Henry sagt:

    Ist doch klar, der FCZ wird Meister. Gygax schiesst 3 Eigentore und wie will denn der Basler Angriff die überaus soiide St. Galler Verteidigung auch nur einmal überwinden. Dazu ist Calabro wieder fit und schiesst den FCB in den Keller.

  20. Hanspeter Zwicker sagt:

    das thema FCZ ist sowas von langweilig langsam. gääähn.

  21. Heinz Köhli sagt:

    Während Basel mit 1:3 in Sankt Gallen untergeht, gewinnt Zürich 4:1 (oder 3:1). Und Ermine Yakin und Walter Stierli werden so wenig vertragseinig sein wie Basel Meister. Hopp YB.

  22. Marcel Senn sagt:

    Der 13. Mai 2006 war ein historisch EINmaliges Ereignis…so was wird nie mehr passieren, der FCZ leidet ja heute noch unter dem Fluch, seit bald 5 Jahren nicht mehr gegen Basel gewonnen. Aber darum ist ja Fussball so schön, weil man bis zuletzt noch vom Titel träumen kann…aber diesmal wird auf dem Barfi gefeiert!

  23. Silvie sagt:

    da ist wieder einmal “der Wunsch der Vater des Gedankens”

  24. marcel sagt:

    herr renggli ist das wirklich ihr ernst was sie da schreiben? haben sie wirklich das gefühl, dass die fcb spieler nach so vielen meistertiteln die gewonnen oder verpasst wurden, noch so doof sind und am sonntag schon vor oder beim spiel gegen st. gallen an die meisterfeier denken? und wie soll ein st. gallen das gegen luzern nach 30 minuten 0:3 zurück liegt gegen basel gewinnen?wirklich nicht vorstellbar……

  25. robster sagt:

    Nicht alles, was geschrieben wird, ist auch des lesens wert…

  26. Antonio sagt:

    Also entschuldigt bitte, aber wer sich jetzt an diesem offensichtlich ironischen Beitrag tatsächlich ernsthaft aufregt, hat echt zuviel Stress im Leben! Renggli ist FCZler aus Überzeugung und entsprechend kommt sein Blog daher. Was soll der denn auch machen, sich so hinschleichen wie der Bickel? Wääh..

    Und wenn’s euch Baslern nicht passt, sollen sie meinetwegen Cecharoni oder sonstwen dazu bringen einen eigenen Blog zu machen, dort ist dann alles schön blau-rote Glückseeligkeit! Und sonst kommt mal wieder ein bischen runter.

    Btw, bin Hoppers fan, kann die Basler Golum und Lama Fraktion auf den Tod nicht leiden und trotzdem fänd ich’s sowas von geil hätten ausgerechnet wir den roten Schnöseln von “ennet den Gleisen” so richtig schön den Titel vermiesen dürfen! *grins*
    Ich mag euch nämlich nicht mal das Schwarze unter den Fingernägeln gönnen, trotzdem gilt:
    Weiter so Renggli, Gib uns den shit!! :-)))

  27. Sir Thomas Griffith sagt:

    Ich habe auch in die Kristallkugel geschaut: bei mir fliegt der Gygi wegen eines groben Fouls gegen Alex Frei vom Platz. Der Rest erledigt sich und Zürich wird wegen einer weiteren peniblen Niederlage mit sechs Punkte Rückstand Zweiter.

  28. Matthias Steiner sagt:

    Herer Renggli hat recht. In dieser Liga sind dem FCB ( gerade in St. Gallen) schon die merkwürdigsten Schiri- und Ligaentscheide passiert. (Phantomtore, Schneespiele, Lichtausfallwiederholungen, Muntwyler etcetc.)
    Von daher wissen wir, dass die Gegner nicht nur in ZH und SG oder Luzern sitzen, sondern auch in Muri beim SFV. Rein sportlich wäre eigentlich nichts zu befürchten. Aber schon 2006 wurde in SG vom Schiri “gehext”. Wir sind gewarnt und äusserst aufmerksam. An Zufälle glauben wir nicht.

  29. Mägge sagt:

    Neue Überschrift für diesen Blog:

    NEIDBLOGG gegen FCB

    echt amüsant 😉

  30. Uschi sagt:

    Dieser Blog verbreitet schlicht und ergreifend mehrheitlich Stuss.
    Erhalten Sie dafür von diesem Newsdingsbumsnetz eigentlich einen Lohn, Herr Renggli?

    • kurt abächerli sagt:

      in typischer züri-manier wird hier für schwache leistung viel zu viel bezahlt. und dann wundert man sich, wieso man im internationalen vergleich nicht mithalten kann. bitte mal newsnetz mit spiegel.de o.ä. verlgeichen. ist wie fcz mit union berlin zu vergleichen. newsnetz bloggt (wir müssen nicht journalistisch sein…) oder boulvardisiert. guet nacht am sächsi…

  31. Martin sagt:

    ..und was träumen Sie nachts, “Fussballexperte” Renggli?
    Alex Frei wird Ihnen erneut (bis jetzt schon 26 mal) das Maul stopfen.
    Tipp: Schreiben Sie doch von über etwas wovon Sie Ahnung haben.. Vielleicht über Promis a la Glanz und Gloria?

  32. Debi sagt:

    Schwiizer Meister FCB.:)

  33. René sagt:

    Der Rekordmeister GCZ (oder FC Niederhasli) haut den Möchtegernmeister FCZ vom Sockel! Gefällt mir gut. Dass dies nicht nach dem Gusto von Thomas Renggli ist, kann ich verstehen. Warum jetzt solche Durchhalteparolen bringen, wo der FCZ die Meisterschaft doch längst entscheiden konnte, dies aber verpasst hat durch falsche Aufstellungen (Torhüter) und Unbeherrschtheiten (Bickel!, Aegerter usw.)? Es wäre an der Zeit, die neue Saison zu planen und verschiedene Szenarien, ohne Tabus, zu studieren. Dabei ist vor allem zu bedenken, dass der Fisch vom Kopf her stinkt! Also, vielleicht einen “nicht stinkenden Kopf” montieren und neu zu starten.

  34. Anja sagt:

    Keine Angst Herr Renggli, sie müssen nur noch ein bis zwei Spiele lang leiden und dann können sie auch noch den letzten Hoffnungs Strohhalm loslassen.

    Jeder der Augen im Kopf hat sieht doch 1. die Tabelle und 2. wie sich der FCZ seit dem Cup Aus gegen Xamax verhalten hat, unprofessionell nämlich und nicht so wie eine Mannschaft die einem Druck stand halten kann. Und das dann ausgerechnet der Capitän und einer der dienstältesten Spieler der Züricher sich in so einem grottenschlechten Kick zu einer zur Rot führenden Tätlichkeit hinreissen lässt, sich ein Herr Bickel nach dem wirklich emotional hoch und hergehenden Match gegen Basel zur Verschönerung des Stadions mithilft, zeigt doch wie es nervlich dort steht.
    Ja Basel hat nicht gut gespielt in Zürich, aber die haben sich eben ihre Kräfte wohldosierter eingeteilt, währenddem sich der FCZ so ausgekotzt hat, war er zu keiner Reaktion gegen GC fähig. Basel hingegen will gewinnen und will den Titel und das bekam Thun deutlich zu spüren. Alles was ihrem FCZ noch in die Hände spielen könnte wäre, dass Basel sich gegen St. Gallen selber schlägt. Aber das die den Zürchern den Gefallen machen, da habe ich so ganz ehrlich meine Zweifel.

    • Thomas sagt:

      Wer Züricher statt Zürcher schreibt, sollte mit tiefschürfenden Analyen über das Innenleben des FCZ zurückhaltend sein…

      • Mäsi sagt:

        Wer Analyen statt Analysen schreibt, sollte besser mal das das Maul halten…

        Mensch Gott, Thomas: Wenn du Anja uf die Rechtschreibung (evtl. sogar Typo?) aufmerksam machen willst, dann ist das ja schoen und recht, aber das eine hat nun sowas von nichts mit dem anderen zu tun. Ich hoffe doch, dass das mehr ein aus deiner Sicht sinnloses Anhaengsel war und du die Leute in Wirklichkeit nicht auf diese Art und Weise kategorisierst.

  35. josé bütler sagt:

    bitte liebe zürcher nehmt den gygax wieder zu euch an die limmat! er ist einfach nur peinlich und grottenschlecht, danke.

  36. jojo sagt:

    Es ist toll diese komentare zu lesen wie sich die Fans um den Artikel erregen. Ich finde Ihn als FCB Freund einfach gut sei es nun ernst gemeint oder nicht dies ist dem Leser doch überlassen und es ist schön wie sich FCZ & FCB um den zweiten Platz schtreiten denn um die wirkliche Nr1 im CH Fussball zu werden benötigen doch beide je nach dem 14 / 15Jahre im idealstfall. Allso hu kärs iisi man so schmerzahft äs isch, mir sind alli bis uf wieteres nur’s numer zwei. (die eine bits meh wie die anderä)

  37. Erich sagt:

    Hallo Fussball Freunde!

    wir suchen noch ein paar Hobby Fussballer für unseren regelmässigen Fussballtreff (jeden Sonntag)?

    Dieser regelmässige Fussballtreff findet z.B. jeden Sonntag auf der Schulhauswiese Stettbach (Zürich-Schwamendingen, Dübendorfstrasse. 153, Tram Linie 7, Haltestelle “Glattwiese”) statt.

    Bei Interesse, meldet euch bitte bei Herr Erich Kreienbühl (Tel. 078 604 75 99, info@hobby-fussball-zuerich.org bzw. http://www.doodle.com/i7fwmatchdzanurm).

    Seht euch diesbezüglich auch unsere Angebote auf unserer Homepage an:

    http://www.hobby-fussball-zuerich.org/

  38. Marc Leber, Rheinfelden sagt:

    Was für ein geiler Blog-Eintrag vom Renggli – ein richtiger Ziircher. Und ein Provokateur sondergleichen. Naja, das war ja auch der Zweck, dass man hier mal so richtig intelligent-derb seine Opinion posten kann.

    Und weiter gehts. Tschäzämme

  39. FCZ-Andy sagt:

    Genau diesen Traum habe ich auch und Träume werden oft wahr. St. Gallen kämpft wie ein angeschossener Löwe um sein Überleben und gewinnt, schlägt Basel. Und das Spiel FCB : FCL endet unentschieden. Dabei gewinnt der FCZ seine beiden Spiele und wird doch noch CH-Meister. Dem Freddy Bickel zum trotz, der dem FCB schon gratuliert hatte. (Welche Schande Freddy!!!!!) HOPP FCZ !!! Noch habe ich und ganz sicher viele andere echte FCZ-Fans nicht aufgegeben. HOPP FCZ !!!

  40. Fritz Meier sagt:

    Guten Tag Herr Renggli

    Überlegen Sie auch mal, bevor Sie beginnen zu schreiben?

    Gerade mal 2 Tage vor diesem Artikel haben Sie mit “Der FCZ sieht Rot – und schreibt rot” den FCB praktisch zum Meister erklärt und nun erklären Sie uns, weshalb doch der FCZ Meister wird.

    Was hat sich in diesen 2 Tagen verändert?

    In der Zwischenzeit war kein Spiel und keine neuen Verletzungen kamen hinzu. Wie soll ich Ihre Artikel da noch Ernst nehmen?

  41. *Zensiert* sagt:

    Also, i glaub weniger, dass luzern extra gege de FCZ verliert dene gohts no ume Euro League platz und das isch dene wichtiger als de Basler e Strich durch d rechnig z mache. Zuedem het Basel eifach die bessere Spieler als de FCZ was aber nit söll heissse, dass Züri eig am Mittwuch vorere Wuche verdient gwunne hät!

    Aber wär so Chance vergit hets nit verdient Meistr z wärde…

    Glaubet nit an Geistr, Glaubet nit an Geistr, dr FCB wird Schwizermeistr!

  42. Marc sagt:

    Das liebe ich am Fussball. Alles spricht für Basel. Doch die haben schon einmal in der letzten Minute die Meisterschaft verloren. Warum nicht wieder? Die müssen in St. Gallen erstmal gewinnen gegen die Ostschweizer. Als FCZ-Fan habe ich mich damit abgefunden dass diese Meisterschaft zu 90% verloren ist. Um so geiler wäre es wenn Zürich es doch noch schaffen würde. Genau das ist das Salz in der Suppe. Es wäre ja totlangweilig den Titel jedes Jahr zu holen. Unverhoffte Titel sind eh die Schönsten.

  43. Die Frage ist... sagt:

    … was macht Luzern am Mittwoch? Geben die nochmals Vollgas oder sind sie schon in den Ferien? Eine Minmimalchance auf EU-Fussball besteht ja noch, aber sonst? Ob man die Saison als 5. oder 6. oder 7. abschliesst, spielt ja dann keine Rolle mehr. Thun ist zzt. “näher” dran, doch der Trainer geht… Nun, hoffentlich schiesst Gygax gegen Basel die Tore…
    Hopp Züri!

  44. alfredo sagt:

    Lieber Herr Renggli
    Die Aussage “Weshalb es der FCZ doch noch schafft” beziehe ich auf die finanzielle Situation.
    Mit den Quali-Spielen nimmt der FCZ nun ja doch noch ein paar Kröten ein.