So abartig ist das gar nicht

Sieben Gründe, wieso man auch einmal 98 Franken für einen Zmittag ausgeben kann.

Das Restaurant Pavillon eignet sich für den für Gourmet-Lunch. Bild: Thomas Burla

Einige Leserinnen und Leser werden den Autor nun wohl für verrückt erklären: Für ein dreigängiges Mittagessen hat er kürzlich 98 Franken bezahlt. Pro Person. Unter der Woche. Ohne Getränke.

Die knapp 100 Franken mögen ein absurd hoher Preis sein. Doch es gibt gute Gründe, so viel Geld an einem normalen Arbeitstag für einen Lunch auszugeben. Wer diese wissen will, soll weiterlesen. Wer sich jetzt schon blau und grün geärgert hat, klickt wahrscheinlich besser weiter. Vielleicht lässt sich der eine oder die andere aber überzeugen, dass das doch nicht ganz so abartig ist.

Erstens: Das edle Lokal steht mitten in einem der schönsten Gärten der Stadt. Vom Restaurant Pavillon aus, das zum noblen Baur au Lac gehört, hat man eine grossartige Sicht darauf.

Zweitens: Im Pavillon wirkt mit Laurent Eperon ein Koch mit höchsten Auszeichnungen (2 «Michelin»-Sterne und 18 «Gault Millau»-Punkte). Und er ist eine treue Seele: Er kocht seit 1999 im Luxushotel am See.

Drittens: Natürlich erhält der Gast mehr als drei Gänge. Zwei Grüsse aus der Küche serviert das aufmerksame Personal: ein kleines Brandteiggebäck mit Kaviar sowie ein Frühlingsgemüse in einer Dashi-Brühe.

Viertens: Geht man zu zweit essen, kann man aus dem Drei- locker einen Sechsgänger machen. Bei Vorspeise und Hauptgang bietet Eperon je zwei Varianten an, das Dessert wählt man aus der Karte. Man bestellt die verschiedenen Gänge und tauscht die Teller, wenn sie halb leer gegessen sind.

Die Taubenbrust mit Gänseleber und Gemüse. Bild: zet

Fünftens: Als Gast lernt man Eperons französische Küche mit diesem Essen kennen. Bei uns gab es zum Beispiel zur einen Vorspeise grüne Spargeln, Flusskrebse und Morchel und zur einen Hauptspeise eine Taubenbrust, Gänseleber und Gemüse. Alles serviert in bester Qualität, gekocht auf allerhöchstem Niveau. Und kunstvoll angerichtet.

Sechstens: Wer Hahnenwasser bestellt, bekommt das problemlos und gratis.

Siebtens: Der Genuss dauert knapp zwei Stunden. Und man ist satt. Zum Znacht reicht eine Gemüsesuppe. Selbst gekocht, selbstverständlich.

Restaurant Pavillon
Talstrasse 1, 044 220 50 22
Mittagsmenü von Mo bis Fr von 12 bis 14 Uhr
Website