Auch Elsener begann zu tanzen

Beni Frenkel war bei der Aufzeichnung der SRF-Comedyshow «Late Update» – und eigentlich möchte er die Show loben. Eigentlich.

Beni Frenkel wurde schläfrig, doch Plötzlich rannte eine Tanzgruppe in den Saal. (Bild: Screenshot/SRF)

Mit Lobsprüchen verhält es sich wie mit der Medikation – es geht um die richtige Dosierung. Ein Beispiel: Mein Bruder lobte unsere mittlerweile tote Grossmutter immer über den Klee. «Grossmami, du siehst aus wie 20!» Gut gemeint und gut getroffen wäre aber gewesen: «Du siehst aus wie 60!»

Ich sass am Sonntag bei der Aufzeichnung der SRF-Comedyshow «Late Update» auf den Publikumsrängen. Bei dieser Sendung handelt es sich um eine Abendshow mit Michael Elsener. Normalerweise treten als Aussenreporter ein Junge und eine Frau auf. Die beiden erinnern mich an zwei meiner besten Freunde: Der Junge gleicht dem gelben M&M, die Frau sieht aus wie das rote M&M. Und Elsener? Er gibt mir Hoffnung, dass die Transplantation von Schamhaaren ins Haupthaar gelingen kann.

Ich befinde mich in einer Art Zwickmühle. Einerseits will ich die Show irgendwie loben, andererseits habe ich Angst, das 9. Gebot zu übertreten. Ich möchte mich daher so ausdrücken: «Die Verantwortlichen haben sich grosse Mühe gegeben.»

Gleich nach der Garderobe gab es gratis Wein und Paprika-Chips. Ich nahm meinen Notizblock hervor und schrieb: «Die Paprika-Chips schmecken f…» Mist, der Kugelschreiber wollte nicht mehr. Ich ging zu einer Produktionsfrau und bat um einen Stift. Sie guckte mich entsetzt an: «Das geht doch nicht! Sie dürfen nicht während der Sendung in ihren Block kritzeln! Wie sieht denn das aus, wenn sich die Kamera auf Sie richtet! Dann bekomme ich Probleme!» Ich wollte keine Probleme schaffen. Darum setzte ich mich ganz an den Rand hin, wo es nicht gross auffallen würde, wenn ich langsam einschliefe.

Die Produktionsleiterin bat uns inständig, während der Sendung zu lachen. Dann kam Michael Elsener. Auch er forderte uns auf, laut und spontan zu lachen. Er tat mir sehr leid. Irgendeine finstere Person muss sein Meerschweinchen entführt haben. Denn glücklich sahen weder er noch die Verantwortlichen aus.

So in der Mitte der Sendung wurde ich schläfrig. Plötzlich rannte eine Tanzgruppe in den Saal. Auch Elsener begann zu tanzen. Aber niemand klärte das Publikum auf, was diese Albernheit jetzt für einen Sinn hatte. Am Ende der Show meinte Elsener zu einem Tänzer: «Gell, ich habe es verkackt!» Finde ich nicht. Die Tanzeinlage war das Beste in der Show.

6 Kommentare zu «Auch Elsener begann zu tanzen»

  • samsa sagt:

    Ich weiss nicht, wirkt etwas trist auf mich und erinnert mich an Kafkas Galerie und den Türhüter. Würde Elsener zur Produktionsleiterin gehen und sagen, ich will das nicht mehr, würde sie sagen, ich muss die Vorgesetzte zuerst fragen, die Vorgesetzte würde sagen, ich will das nicht mehr, muss aber die Vorgesetzte zuerst fragen etc. ohne Ende. Tränen der Freude auf der Brüstung. Aber die beiden jungen Frauen auf dem Bild oben sehen adrett aus, die beiden jungen Männer in ihren weissen Kitteln erinnern mich ans Spital.

  • Reto Vogelbacher sagt:

    Ich war auch im Studio, habe mich aber überhaupt nicht gelangweilt. Die Comedy ist sehr gut, das einzige was man weglassen könnte ist der Politexperte. Dieser nervt enorm und ist überhaupt nicht lustig. Zudem möchte ich anmerken, dass Giacobbo und Müller anfangs auch ihre Startschwierigkeiten hatten. Geben wir doch dem Late Update eine Chance.

  • Mark Wiedmer sagt:

    Inhaltsfrei das Geschreibsel.

  • Hans Hasler sagt:

    Können wir uns also darauf freuen, dass das Bild von Herr Frenkel in Zukunft mit Kraushaar ausgestattet sein wird ?

  • Sämi H. sagt:

    Ui, dieser Blog ist ja noch weniger lustig als Late Update. Und das will etwas heissen.

  • Pippo EinsZwo sagt:

    Weltklasse:
    Er gibt mir Hoffnung, dass die Transplantation von Schamhaaren ins Haupthaar gelingen kann.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.