Genau so müsste es sein

Die Bottega Berta ist so gut, dass man ein bisschen neidisch wird.

So ein Restaurant hätte man gern: klein, gemütlich, toll gelegen. Foto: Ev Manz

Das Gefühl blitzt manchmal auf. In Glücksmomenten ebenso wie in schwierigen Situationen. Die Sehnsucht, den Alltag hinter sich zu lassen und mit etwas anderem neu anzufangen. Mit etwas, das mehr Handwerk ist, als auf eine Tastatur zu drücken. Vielleicht in der Natur. Denkbar wäre auch, einen Laden zu eröffnen oder, noch verführerischer, ein Lokal zu übernehmen und Gäste zu bekochen.

Ein kleiner, einfacher Raum, schnörkellos umgebaut und mit Sicht in den Kochbereich, müsste es sein. So, als sässen die Gäste an Holztischen in der eigenen Wohnküche. Standort: in einem belebten Viertel, idealerweise mit Garten. Die Karte wäre klein. Einige Spezialitäten gäbe es immer, dazu täglich wechselnde Menüs. Nicht fehlen dürfen wenige, ausgesuchte Weine und aromatischer Kaffee.

Genau so eine Gaststube ist die Bottega Berta am Idaplatz. 30 Plätze, im Sommer auf das Trottoir gestuhlt. Italienische Küche, Spezialitäten, vier täglich wechselnde Pastateller, die mittags als Menü mit Vorspeise und Getränk serviert werden.

Wir besuchen das Lokal an einem Mittag. Anders als sonst sind nicht ganz alle Tische besetzt. Das spielt keine Rolle, denn in diesem Lokal würde man sich selbst allein noch gut aufgehoben fühlen. Auch wegen der aufmerksamen Bedienung.

Die Gemüsesuppe (obwohl grün und dickflüssig) verdient geschmacklich Lob, das Salätli (mit Cicorino rosso) schmeckt wie in Ligurien. Bei der Pasta übergehen wir die Kreation mit Kaki, Avocado und Tomaten (obwohl farblich ansprechend, zweifeln wir an der Kombo) und jene mit Erbsen und Salumi Misti (ohne Grund) und bereuen es nicht. Die hausgemachten Ravioli (rund) mit Zitronen-Ricotta-Füllung an Kräuterrahmsauce (23 Fr.) sind eine Wucht. Die Rigatoni mit Polpette und Melanzane (24 Fr.) sind auf den Punkt scharf, einzig die Fleischbällchen dürften grobkörniger sein.

Auch beim Espresso (mittags 2 Fr.) merkt man, dass es da zwei italienisch mögen, das Tiramisu (8 Fr.) gibt es im Süden kaum besser. Nächstes Mal werden wir abends kommen, die Hummerpasta (36 Fr.) oder das Ossobuco «Berta» (26 Fr.) probieren. Und den Grappa aus den grossen Flaschen sowieso. Wir wollen die Abfüllung per Pipette sehen. A presto.

Bottega Berta. Bertastr. 36, 8003 Zürich, 043 811 52 00; Mo bis Do, 11.30 bis 14 Uhr und 18 bis 23 Uhr; Fr und Sa 18 bis 23.30 Uhr. So geschlossen.

1 Kommentar zu «Genau so müsste es sein»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.