Und dann stehen wir vor der Wilden Maus

«Kommst du mit, Papa?», fragen die Kinder. Nein, ich sterbe tausend Tode, ich will nicht im Albisgüetli enden.

Immerhin, die Kinder sind keine Schisshasen: Chilbi-Bahnen am Knabenschiessen. Bild: Sabina Bobst

Vor Jahren hatte ich einen wiederkehrenden Traum, dass ich die Matura nochmals machen muss. Ich komme ins Prüfungszimmer, Physik, und ich habe keine Ahnung. Die Experten mustern mich erwartungsvoll, Angst schiesst ein, ich muss antworten, zeigen, was ich kann, es ist die Stunde der Wahrheit. An diesen Traum muss ich denken am Knabenschiessen, die Bahnen blinken wie die Skyline von Abu Dhabi, drehen wie Arme von Giganten, es wird immer schlimmer, was sich die Designer ausdenken, damit man nur noch kreischt. «Kommst du mit, Papa?», fragen die Kinder. Nein, ich sterbe tausend Tode, ich will nicht im Albisgüetli enden.

Ich gebe den Kindern Fahrgeld und bleibe unten, während sie hochgezogen werden, bis man sie fast nicht mehr sieht, 80 Meter, höher als das Migros-Hochhaus, das Karussell beginnt zu drehen, die Sesselchen, an dünnen Ketten befestigt, fliegen im Himmel, schnell, immer schneller. Ich bin ein schlechter Vater. Wäre ich mit ihnen hochgestiegen, dann würden wir wenigstens gemeinsam abstürzen. Wegen meines Gewichts wäre ich vielleicht etwas schneller, wie funktioniert das, spielt das Gewicht eine Rolle? Masse mal Erdanziehung? Höhe mal Erdanziehung? Immerhin, die Kinder sind keine Schisshasen, sie werden nicht ausgelacht auf dem Pausenplatz. Der jüngere Bub wollte am Freitag mit einem Kollegen ins Letzibad. «Es hat ein Zehnmeter», sagte er. Ich sah es vor mir, das Zehnmeter im Letzibad, ein einziger Junge hatte es damals geschafft, als wir Schwimmunterricht hatten, keiner der Coolen, ein kleiner Bub, mit einem schelmischen Grinsen, ich kam nicht über das Dreimeter hinaus. Man hat doch eine Verantwortung. Ein Vater, der nicht vom Zehnmeter springt, keine wilden Bahnen fährt, ist der noch ein Vorbild? Denn das Vorbild ist alles. Warum werden die Kinder von Ärzten wieder Ärzte, von Schauspielern wieder Schauspieler?

«Papa», sagen die Kinder, «du kannst nicht kneifen.» Einmal, gut, einmal. Es ist die Stunde der Wahrheit. Wir stehen vor der Wilden Maus, die fahren Kindergärtler mit ihren Müttern, die mache ich. Wir tuckern hoch, werden über dem Abgrund herumgerissen, der Wagen beginnt zu rotieren, immer wilder, immer schneller, Schwindel, Trance, aber es hat keinen Sinn, sich zu wehren, die Maschine übernimmt, du bist jetzt eine Menschmaschine, sage ich mir, eine Wilde Maus, das geht also ab im Albisgüetli, man wird süchtig davon.

3 Kommentare zu «Und dann stehen wir vor der Wilden Maus»

  • Penumbra Noctis sagt:

    Voellig falsche Herangehensweise an die ganze Knabenschiessen-Sache. Die Bahnen sind ja nicht umsonst alle am oberen Ende im Albisguetli angesiedelt, dazu noch auf der „Wiese“ draussen.
    Man startet also an der Laubegg unten, frisst sich von Stand zu Stand nach oben. Vorbei an Wurst-, Raclette-, Öpfelchuechli und den ganzen asiatischen Fritteusestaenden. Oben angekommen steigt man dann in diese Bahnen und laesst sich herumwirbeln, bis einem so richtig schlecht ist… und nachdem man sich den Aufstieg noch einmal wortwoertlich hat durch den Kopf gehen lassen, kann man dann auf dem Rueckweg vom Albisguetli zur Laubegg bei den vorher verpassten Ständen vorbei. Unten angekommen steigt man in ein Cobratram, um sich dank der abgeschliffenen Räder noch etwas massieren zu lassen auf dem Heimweg

  • renato tobler sagt:

    das mit dem gewicht, damits an der matura ein 2. mal klappt:
    galileo galilei 17. Jh:

    Bewegung im freien Fall ist gleichmäßig beschleunigt und darüber hinaus unabhängig von Material, Masse und Form des Körpers.

    einzig der luftwiderstand spielt noch eine rolle. z.b. mit oder ohne fallschirm.

  • Bonaldo sagt:

    Das Gewicht spielt nur eine Rolle wegen dem Luft-/Reibungswiderstand. Im All, wo es keinen hat, würden Sie gleich schnell wie eine Feder fliegen, würden Sie die gleiche Beschleunigung erfahren.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.