Schön hässlich

Das hässlichste Haus der Schweiz steht in Zürich, genauer im Triemli-Quartier. Das Gebäude sieht aus, als habe jemand Schuhschachteln gestapelt.

Das Hochhaus im Triemli des Architekten Rudolf Guyer. (Foto: Urs Jaudas)

Man soll ja nicht anmassend sein, aber Gott hätte sich die Bestrafung der Babylonier sparen können. Das muss einfach mal gesagt sein aus Sicht eines Stadtzürchers im Jahr 2018. Klar, hinterher ist man immer schlauer, aber wir haben nun mal eine gewisse Erfahrung im Turmbau, die dem Vater im Himmel seinerzeit möglicherweise abging, weil das Streben in die Höhe noch primär eine Domäne der Metaphysik war. Es ist nämlich so:Wer einen allseits sichtbaren Turm baut, bestraft sich bisweilen selbst.

Die Geschichte von Babylon geht in der Kürzestfassung ja so: Menschen bauen Turm, Gott stiftet Sprachverwirrung, Menschen verstehen sich nicht mehr, Turmbau kommt zum Erliegen, Strafe vollzogen. Die Geschichte von Zürich ist etwas kürzer, aber nicht weniger heftig: Menschen bauen Turm, Menschen verstehen sich nicht mehr, Strafe vollzogen, Gott macht sonst was.

Weil diese zweite Erzählung etwas weniger bekannt ist, müssen wir zurückblenden zum 26. August 2013. An diesem Tag wirft die Sommersonne markante Muster auf den wetterscheckigen Sichtbeton des 15-stöckigen Wohnhochhauses am Triemli. Licht und Schatten wechseln sind ab, hell und dunkel, in geometrischer Perfektion, wie ein Stück konkreter Kunst steht der Turm da. Viele, die von unten hochblicken, sehen ihn an diesem Tag zum ersten Mal so. Der Grund: Die Sachverständigen der Stadt haben gerade bekannt gegeben, dass dieses Hochhaus ins Inventar der schützenswerten Bauten aufgenommen wird, zusammen mit anderen ausgewählten Bauten aus den Sechziger- und Siebzigerjahren.

Genau fünf Jahre auf die Kanonisierung folgt die totale Desavouierung. 19’000 Leser der Gratiszeitung «20 Minuten» wählen den Turm zum «hässlichsten Haus der Schweiz». Bang! Höchststrafe. Das Ding sehe aus, als habe jemand Schuhschachteln gestapelt, ätzt es aus der Kommentarspalte, das könne jeder Laie besser. Als hätte es noch eines Beweises bedurft, dass die Verständigung gerade etwas gestört ist, meldete sich darauf der Architekt, der inzwischen 89-jährige Rudolf Guyer. Mit dem bemerkenswert undiplomatischen Statement: Das Urteil von Laien sei ihm egal. Hauptsache, den anderen Architekten gefalle der Turm. Nimm das, Babylon!

Wenn die Vorstellungen über das, was richtig und gut ist, derart auseinanderfallen, ist der erste Impuls, sich auf eine Seite zu schlagen. Möglichst nicht zu den Doofen. Und ich fand es angesichts der beliebigen Billighäuschen an jeder Ecke ziemlich doof, ein derart offensichtlich von Gestaltungswille geprägtes Gebäude zum hässlichsten des Landes zu erklären. Zudem hatte ich das Triemli-Hochhausvor Jahren als Instagram-Sujet entdeckt, das je nach Licht und Perspektive Bilder von schockierender Ästhetik lieferte. Ich nahm das also auch persönlich.

Ich hätte gewettet: Stünde dieser Turm als eine Skulptur im Museum, nur mannshoh und aus Bronze, fiele das Urteil anders aus. Und dann begriff ich: Beide Seiten haben recht. Was die Leute gegen dieses Gebäude aufbringt, ist nicht seine Form, sondern seine Grösse, seine Funktion und sein Material. Der Brutalismus, so heisst dieser Baustil, wollte zwar nicht brutal sein wie die Faust aufs Auge. Aber er wollte roh sein (französisch: «brut»), ehrlich, unverblümt. Und das ist sein Problem. Das Triemli-Haus ist eine Wohnmaschine, die sich einen Dreck drum schert, dem Individuum vorzumachen, es zähle etwas. Eine hässliche Wahrheit, die keiner hören will. Der Turm ist eine Zumutung – auch wenn es sich darin ganz gut wohnt.

Da hilft es auch kaum, wenn man die Leute dazu erziehen will, Baukultur als solche zu erkennen, wie ein irritierter Fachmann vorschlug. Zumal es die Architektur im Gegensatz zur Mode immer schwerhat, in der breiten Masse ein Interesse an avantgardistischen Ideen zuwecken. Nur schon, weil der Durchschnittsbürger etwas seltener ein schickes Haus kauft als eine schicke Hose.

GPS: 47.367440, 8.494905

10 Kommentare zu «Schön hässlich»

  • Fiorenzo Cornelius Wagner sagt:

    Dem Architekten Ist nur beizupflichten. Wenn 19’000 Leserinnen und Leser eines Blattes wie „20 Minuten“ ein Verdikt aussprechen, sagt das doch allein etwas über diese selbst aus. Wie der „Laie“ sich in der Regel ästhetisch einrichtet, lässt sich im Übrigen überall dort bestens studieren, wo Landschaften durch zahllose Eigenheimerzeugnisse von zweifelhaftester Qualität in amorphe Siedlungsräume verwandelt werden.

  • Jay Landolt sagt:

    Da machen es sich die Herren Architekten zu einfach. Es genügt nicht ein beliebiges Objekt zur Kunst zu erheben. Kunst wird ein Objekt, wenn es einem anspricht, einem gefällt. Natürlich kann auch ein hässliches Objekt unter gewissen Aspekten Kunst sein – aber dann dann muss man es wieder einmal niederreissen. Man kann doch nicht 1000ende von Bewohnern mit einem hässlichen Objekt für Jahre hinhalten.
    Übrigens: Die langweiligen, monolitischen Hochäuser wie sie im Moment aus dem Boden schiessen dürften gar nicht mehr gebaut werden. Da bräuchte es etwas mehr Mut zur Intervention. Wer Architektur sehen möchte, sollte einmal nach Shanghai oder sonst eine grosse Metropole gehen…. .

    • Markus Koch sagt:

      In Sachen Hässlichkeit der Architektur sind wir Schweizer garade wieder aktuell mit dabei. Es gilt: billig muss es sein.
      Entsprechend werden neue Schulhäuser im Bunkerstil mit Sichtbeton gebaut. Nur die Fenster werden neuerdings übergross um so zu tun als würde das etwas retten. Zu allem Überfluss sind die Schüler dann auch noch ausgestellt auf dem Präsentierteller.
      Das erstaunliche dabei, vielen Eidgenossen gefallen diese Bausünden sogar.
      Aktuellstes Beispiel: Schulhaus an der Ruchwiesenstrasse in Winterthur, etwas ältere Beispiele im Bunkterstil: Kantonsschule Weinfelden, Sportanlage Bergholz Wil.

      Stadt Winterthur hat es aber schon seit langem drauf die schlechtesten Architekten anzuheuern welche das Land hergibt. Man sehe sich nur mal die Gebäude links und rechts vom Bahnhof an.

  • sandro caflish sagt:

    Alles wirkt, Hässlichkeit wie Schönheit, doch was vermittelt eine gesündere freundlichere Lebensqualität, was erhellt das Gemüt? Architektur hat eine sehr grosse Wirkung auf unser tägliches Leben, ob wir wollen oder nicht, leider fehlt dieses Bewusstsein und vor allem kreative Architekten und schöngeistige Bauherren, die interessiert nur der Gewinn!

  • Andreas Diethelm sagt:

    Schön wär’s, wenn sich der Architekt mit solchen Scheusslichkeiten nur sich selbst bestrafen würde! Angemessene Strafe wäre ohnehin, ihn zu zwingen, darin zu wohnen. Nein, bestraft wird die Öffentlichkeit, ein Teil von ihr lebenslänglich.
    Den ersten Platz für das hässlichste Wohngebäude muss das hier erkorene leider mit Hunderten anderen Minihochhäusern teilen und mit einem Vielfachen an niedrigen Hässlichkeiten.

  • Robert F. Reichmuth sagt:

    1. ERZ räumt endgültig.
    2. Z-Schutz & Rettung sprengt.
    3. Z-Alternative bauen Z-Zeltstadt.
    .
    NB. Abschiedsmoderation durch Z-Polizeisprecher Mario, äääääh,
    Marco Cortesi himself … … …

  • Willi Keller sagt:

    «Das Urteil von Laien sei ihm egal. Hauptsache, den anderen Architekten gefalle der Turm», meint Rudolf Guyer. Aber kein Laie würde so ein abscheuliches Betongmonster bauen. Dass es den anderen Architekten gefällt, wundert mich keineswegs. Man schaue sich nur um, keiner ist über den Bauklötzlismus rausgekommen. Das Niveau ist überall dasselbe. Wo man hinschaut erbärmliche Schächteli-Architektur. Bar jeder Kreativität. Warum nur? In der Welt gibt es so wunderbare moderne Architektur zu bestaunen. Schaut mal hinaus, liebe Schweizer Architekten oder dann lasst lieber die ran, die schon was Tolles vorzuweisen haben. Und lernt von ihnen. Ja, ja, ich bin ja nur eine Laie, aber ich weiss was «moderne» Architektur ist und wie toll sie aussehen kann. Das könnt ihr auch, liebe Schweizer Architekten.

  • Hans Rölli sagt:

    Weniger Fehler im Bericht des Autors!

  • Gustav Labitzke sagt:

    Eine viel grössere architektonische Zumutung sind die div. Neubauten im Gebiet SBB-Gleise / Hohlstrasse / Albulastrasse / Europabrücke. Trostlose Spekulationsbauten mit vorgehängten Fake-Fassaden.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.