Der Newpoint für das Theaterpublikum

Im neuen Restaurant Più beim Schiffbau gibt es Pizza, Pasta und Besseres bis spätabends.

Das Più beim Schiffbau befindet sich im Erdgeschoss eines eleganten Bürogebäudes. (Bild: PD)

Es ist jedes Mal ein Stress: Vor dem Theaterbesuch ist es zu früh, um essen zu gehen, zudem macht ein voller Bauch schläfrig, was in abgedunkelten Zuschauerräumen noch herausfordernder ist. Danach aber, da muss man schauen, wo es überhaupt noch etwas zu essen gibt.

Da wird man jeweils bereits beim Applaus nervös, weil man ja noch an der Garderobe anstehen muss und es schon Viertel nach zehn ist – und dann gibt es noch einen Vorhang, und so steht man am Schluss einmal mehr im McDonald’s und tunkt missmutig seine Chicken Nuggets in die Barbecuesauce.

Das ist nicht ein Problem des nicht ganz so grossstädtischen Zürich. Vor ein paar Tagen versuchten wir verzweifelt um halb elf in München noch eine warme Mahlzeit zu bekommen. Im Hofbräuhaus, das gleich um die Ecke des Residenztheaters liegt, herrschte zwar noch Bombenstimmung, doch die fesche Bedienung bot neben Bier nur noch Bretzen feil. Schliesslich bekamen wir im Franziskaner nebenan nach Betteln und Bitten noch Schnittchen mit Quark und Gurken und kaltem Schinken – was allerdings reichlich war und vorzüglich zum Zweigelt passte. Der Portier im Hotel antwortete auf unsere nachträgliche Frage, wo man in München um 22.30 Uhr noch warmes Essen bekomme, «zu Hause».

Das Opernhaus in Zürich hat eine sympathische Einrichtung in seinem Restaurant Belcanto. Wie lange auch die Oper dauert, man bekommt noch ausgewählte warme Gerichte serviert – sie sind mit einem Violinschlüssel gekennzeichnet, schmecken in der Regel sehr gut und sind nicht ganz billig. Beim Schauspielhaus serviert das Santa Lucia Teatro bis 22.30 Uhr warme Küche, bis 23 Uhr Pizza – oftmals reicht das gerade noch. Gleiches gilt für das relativ neue Restaurant Più beim Schiffbau, das zur Bindella-Gruppe gehört und ein Partnerlokal an der Europaallee hat. Es ist beim Schiffbau im Erdgeschoss eines eleganten Bürogebäudes eingerichtet.

Dort werden wir von freundlichen Kellnern empfangen – aber ja, sagen sie, bis 22.30 Uhr gebe es warme Küche, bis 23 Uhr Pizza. Gerade noch geschafft – dank der Tatsache, dass wir nach langem Applaus als Erste an der Garderobe standen. Es reichte sogar noch für einen Antipasto: Das Rindscarpaccio mit Artischocken, Pesto und Parmesan (19 Fr. kleine/26 Fr. grosse Portion) war nur ein wenig zu kalt, aber mit ausgezeichnetem Öl beträufelt. Unterdessen sahen wir, wie der Pizzaiolo die vom Sohn georderte Calzone (24 Fr.) in den Holzofen stiess. Sie wurde kurz darauf mit meinen Spaghetti alla Chitarra (24 Fr.) serviert. Beides hätte uns auch geschmeckt, wenn wir weniger hungrig gewesen wären: Die Teigwaren (selbst gemacht) mit einer Sauce aus Datteltomaten und Auberginen, und mit einer halben Burrata belegt, haben uns schon fast begeistert. Applaus, Applaus!

Restaurant Più, Hardstrasse 259, 8005 Zürich, 043 366 90 50, www.piu-ristorante.ch/piu-schiffbau, täglich geöffnet.