Hardcore-Sechseläuten

Saufen, bis der Kopf platzt .- das andere Sechseläuten.

Saufen, bis der Kopf platzt – das andere Sechseläuten.

Die Zürcher Jungzünfter trinken, mit kleineren oder grösseren Pausen, bis und mit heute Montag fünf Tage lang durch. Gestartet sind sie bereits am Donnerstag mit der Itrinketä im Riesbach-Quartier, am Freitag waren sie mit Vertretern des Gastkantons Glarus auf dem Lindenhof bechern und am Samstag waren für sie die Zunftbälle Pflicht.

Für den Sonntag planten zwar viele Greenhorns einen Ruhetag, dabei kamen ihnen aber die sehr grosszügig gefassten Club-Öffnungszeiten in Zürich ins Gehege – gute Vorsätze und ein üppiges Nightlife vertragen sich halt schlecht. Heute Montag nun das grosse Abschluss-Feuerwerk mit Apéros morgens um 9 Uhr und bis Dienstagmorgen brechend vollen Sechseläuten-Partys wie der Use It im Kaufleuten oder jener im Mascotte. Manch einen Jungzünfter überwältigt Morpheus nach diesen sportlichen Tagen mit Gewalt und es soll vorkommen, dass einer schnarchend und noch immer in Vollmontur neben dem abgebrannten Scheiterhaufen aufgefunden wird.

Einige der älteren Zünfter mögen ein solch unsittliches Gebaren ihrer Nachwuchsleute nicht gutheissen, vergessen dabei aber, dass die mit ihrer ausufernden Feierei eigentlich nur die wahre Fest-Tradition ehren: Im Gegensatz zum gesitteten Bourgeoisie-Stadtspaziergang mit finaler Pferdchen-Hoppelei von heute, waren das früher wilde Feten mit bisweilen subversivem Anstrich, bei denen auf diversen Scheiterhaufen in der Innenstadt die unterschiedlichsten allegorische Figuren verbrannt wurden. Gar der entflammbaren Version eines Börsenspekulanten soll einmal genüsslich der Schädel vom Rumpf gesprengt worden sein und das verruchte Kratzquartier war lange Zeit das Epizentrum der Sechseläuten-Exzesse – der Kinderumzug, der Schneemann und die Pferde kamen erst später.

Tempi passati: Dort wo sich früher das Kratzquartier befunden hat, stehen heute die Fraumünsterpost und die Nationalbank und die Menschen der Langstrasse, des derzeitigen Zürcher Jubeltrubel-Quartiers, scheren sich keinen Deut um das Sechseläuten: Für sie ist das bloss der Tag, an dem die Mehrbesseren wieder mal aus ihren Villen am Züriberg in die Strassen der Innenstadt purzeln um dort in seltsame Textilien gehüllt den niederen Chargen zu zeigen, wer in Zürich die Fäden in der Hand hält. Volksfest? Mitnichten: Ein elitäres Manifest des monetären Grabens in der Stadt. Nicht einmal zum Vorzeigeobjekt für ausländische Gäste taugt das Sechseläuten: Als ich es vor Jahren in Begleitung einer bezaubernden, australischen Freundin besucht habe, war ihr Fazit nach Inspektion der um das Feuer trabenden Rösser und des explodierenden Bööggs ein verstörtes „What is wrong with you people?“.

Es bedürfte nicht mal eines Anti- Sechseläutens – wie die Fuckparade zur Street Parade –  um den Anlass wieder in einem Volksfest zu machen. Man bräuchte dazu den Humor vergangener Tage und die Zünfter bräuchten sich bezüglich Feiergebaren nur an ihren Nachwuchs zu halten: Die wissen noch wie man abseits des Umzugs die Sechse nach alter Väter Sitte läutet. Oder sie tun’s einfach.

Alex Flach ist Kolumnist beim «Tages-Anzeiger» und Club-Promoter. Er arbeitet unter anderem für die Clubs Supermarket, Hive, Hinterhof Basel, Nordstern Basel, Rok Luzern und Härterei.