Um Himmels Willen! Schnee!

Kaum zu glauben! Schnee!

Kaum zu glauben! Schnee!

Dieses Jahr könnte man das Gefühl bekommen, die Schweiz sei ein tropisches Land und Zürich liege irgendwo am Äquator. Es schneit! Zürcher staunen wie Neandertaler bei einer Sonnenfinsternis mit offenem Mund in den Himmel, die sozialen Medien werden mit verwackelten Bildern schneebedeckter Briefkästen und Velosättel geflutet, die «Mainstream-Medien» publizieren Geschichten zum kristallinen Nass als ob das saisonale Wetter einen Newswert hätte.

Normalerweise sind nur der ÖV und die Pendler jedes Jahr neu vom Schnee überrascht und feiern aus konsternierter Überforderung ein spontanes Verkehrschaos. Liebe Leute, «Schnee» ist etwas völlig Natürliches. Ehrewort! Ihr braucht euch nicht zu fürchten.

Ausschnitt blick.ch

Ausschnitt blick.ch

Um es nochmals kurz zu erklären: Wir leben in Mitteleuropa. Unsere Lage auf dem Planeten ist so, dass sich durch Winkel und Nähe zur Sonne jährlich verschiedene Jahreszeiten ergeben. Eine davon haben unsere Ahnen «Winter» genannt. Er zeichnet sich durch «Schnee» und Kälte aus. Früher war das allen bewusster, weil wir da noch eine Ski-Nation waren und Fussballmeisterschaften nur von Frühling bis Herbst stattfanden.

Unsere Vorfahren bauten Häuser und Strassen so, dass sie im Sommer Hitze, im Frühling und im Herbst grössere Wassermengen, und im Winter SCHNEE standhalten. Schnee ist hierzulande ein völlig natürlicher Vorgang, der sich jährlich wiederholt. Wirklich. Jedes Jahr!

Und Schnee ist (ausser für Idioten mit Sommerreifen) nicht gefährlich. Ich schwör! Man kann ihn sogar essen, solange man auf die Färbung achtet (Schwarzbraun: giftig. Gelb: Pfui bäh!). Man kann daraus Bälle machen und herumwerfen. Man kann ihn sogar als kreativen Rohstoff benutzen und Schneepersonen  daraus bauen.

Ihr könnt also völlig beruhigt euren täglichen Tätigkeiten nachgehen, ohne die wunderliche Veränderung im Aggregatszustand des Regens weiter zu beachten. Natürlich dürft ihr Schneebilder auf Facebook posten und staunen. Genauso wie ihr Handybilder von stecknadelgrossen Lichtern teilen dürft, unter die ihr «Oh, der Vollmond!» schreibt. Aber ist genau so aussergewöhnlich, wie wenn ihr eure Strassenecke fotografiert und unter das Bild «Kein Schnee!» schreibt.

Dieser Schnee geht übrigens auch wieder weg. Wahrscheinlich schon morgen. Was Euch die Möglichkeit gibt, nächste Woche wieder überrascht zu sein, wenn es schneit. Oder nächstes Jahr.

21 Kommentare zu «Um Himmels Willen! Schnee!»

  • Tim Birke sagt:

    Was 20min da täglich „publiziert“ ist eine Anmassung. Wenn ich mich recht erinnere wurde in Italien einmal ein Fernsehsender wegen Volksverblödung verklagt. Ich glaube 20min trägt nicht nur zu dieser Volksverblödung bei sondern kultiviert sie. Ich rede hier gar nicht über Artikeln zum Schnnee sondern andere sehr manipulative und sublinear hezerische Artikel. Ich habe mich immer gefragt, wer hinter dieser Zeitung steht aus welcher sich die Masse gratis informiert. Ich glaube gehört zu haben, dass es eine deutsche Redaktion ist. Weshalb man seitens Bund nicht genauer unter die Lupe nimmt was die Masse täglich liest verstehe ich nicht.

  • Balint Keszthelyi sagt:

    Kein Wunder, verfasst Hassprediger Reda El Arbin Laden eine Hetzrede gegen das Wetter. Das Wetter ist nämlich ein Nazi. Wegen den schlechten Wetterbedingungen können weniger Flüchtlinge nach Europa kommen, was für El Arbin Laden Grund genug ist, seine Maschinerie des Hasses anzuwerfen. Böses Wetter, Nazi Wetter!
    Sein Unverständnis für die Freude am Schnee verwundert mich aber schon. Immerhin dürften sich seine früheren Kunden am Schnee ordentlich erfreut haben 😀

    • Réda El Arbi sagt:

      Ich dachte, ich lass diesen Kommentar mal durch, nur um zu zeigen, durch was für geistigen Dünnpfiff ein Moderator ab und zu waten muss. 😉

    • Tim Birke sagt:

      @Balint
      wie sie zu einem anderen Thema diese Brücke schlagen konnten ist unglaublich. Ich frage mich was Sie sehen wenn Sie Wolken betrachten

  • Hansjakob sagt:

    Vielleicht wohnen Sie am falschen Ort, aber dort wo ich wohne, fährt die S-Bahn über den Schnee hinweg (dem sagt man Schienen) oder unter ihm hindurch (nennt sich Tunnel), während ich aus dem Fenster Chaos auf den verpflotschten Strassen Richtung Stadt erkenne. Fahr ich in die Gegenrichtung durchs Zürcher Oberland, aber quer, nicht Richtung Stadt, sehe ich auch keinen überraschten ÖV, die Busse der VZO werden von gut ausgebildeten und erfahrenen Chauffeuren (und einigen Chauffeusen – aber sicher keinen Fahrpersonen) pünktlich durchs Zürcher Berggebiet geführt und die Anschlüsse gewährleistet.

  • Marc Chéhab sagt:

    „Unsere Lage auf dem Planeten ist so, dass sich durch Winkel und Nähe zur Sonne jährlich verschiedene Jahreszeiten ergeben.“ Also mit der Distanz zur Sonne hat das nichts zu tun. 🙂

  • tina sagt:

    genau. und es ist ja auch total natürlich und normal, zum beispiel geburtstag zu haben. silvester ist ein tag wie jeder andere. sonnenuntergänge gibts jeden tag. das meer ist auch nur salzwasser.
    wenn ich dann mal so weit bin, dass ich, anstatt mich über den ersten schnee zu freuen (und über einen sonnenuntergang, den ersten tag im neuen jahr und salzwasser) nur noch gähne oder sogar anfange zu erklären dass das nur natürlich ist und darum aus mir unerfindlichen gründen nicht erwähnt werden soll, dann lege ich mich am besten schonmal auf den friedhof

  • Thomas Hitz sagt:

    „Watch out where the huskies go,
    and don’t you eat that yellow snow“
    (Frank Zappa)

  • Schneemann sagt:

    Ich glaube erst dann, dass das Schnee ist, wenn mir ein Experte sagt, dass dies Schnee ist. Herr El Arbi ist kein Experte bei Schnee. Vielleicht könnte der unabhängige objektiv-kritisch-investigative Tages-Anzeiger recherchieren und endlich einen Experten zu diesem „Schnee“ interviewen. Solange sich im Tages-Anzeiger kein Experte zu diesem „Schnee“ äussert, ist das für mich ganz klar und eindeutig eine Verschwörungstheorie.

  • urs sagt:

    groehl ! zitat: Und Schnee ist (ausser für Idioten mit Sommerreifen) nicht gefährlich. Ich schwör!
    A-BR irgendwie ist es schon eine zumutung, dass es im winter schneit #nogo 🙂

  • Maiko Laugun sagt:

    Lieber Schnee auf den Strassen als in den Nasen.

  • geezer sagt:

    …..genau! und früher bauten alle normalen leute noch richtige schneeMÄNNER…“Schneepersonen“????? ächt jetzt???? sind wir wirklich schon soweit????

    • Réda El Arbi sagt:

      „Personen mit klimatischen Herausforderungen“ 🙂

      Ich hab auf diesen Comment gewartet 😀

      • geezer sagt:

        zum glück hast du darauf gewartet!!!..:-) wenn so ein ‚politisch korrekter‘, schwachsinniger ausdruck keine reaktionen mehr auslöst, können wir zusammenpacken..:-)

        • marsel sagt:

          Letztes Mal haben wir eine SchneeFRAU gebaut, so mit Nippeln und (fast) allem was dazugehört (ausser Kleidern). War angeblich auch sexistisch.

  • Roman sagt:

    haha, und genauso reflexartig poppen überall Artikel wie deiner auf. 🙂

  • brigitte schlatter sagt:

    Wieso werden uns nichtssagende Artikel von Beni Frenkel vorgesetzt und zugemutet? Ich verstehe das nicht und aergere mich, da gibt es doch begabtere Journalist Innen, mit verlaub

    • Réda El Arbi sagt:

      Das hier ist ein Blog. Das Wort kommt von „Weblog“ also „Internettagebuch“. Hier werden persönliche Gedanken, Sichtweisen und Geschichten erzählt. Man muss nicht jeden Autor mögen. Aber dann kann man einfach weiterklicken.

      PS: Dieser Blogpost ist nicht von Beni.

    • Miguel sagt:

      Also ich amüsiere mich ab den Geschichten und Erzählstil von Herr Frenkel. Ist doch wirklich mal was erfischendes neben den immer gleichen Blogs des Narzissten El Arbi.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.