Gesagt ist gesagt

Worte der Woche: Einem Zürcher Filmemacher gelingt ein Meisterwerk und der Sänger Marc Sway verrät, wann er lieber eine Frau wäre.

«Wir sind an einem guten Punkt.»

(Visualisierung: PD) Zum Artikel

Bekommt Zürich doch noch sein «richtiges» Fussballstadion? Private Investoren wollen das Stadion, zwei Hochhäuser und eine Wohnüberbauung auf dem Hardturmareal finanzieren. Dennoch ist eine Volksabstimmung wahrscheinlich. Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) ist für das neue Projekt voller Optimismus. (Visualisierung: PD) Zum Artikel

 

«Ich frage mich die ganze Zeit,
was in meinem Hirn passiert.»

(Foto: Reto Oeschger) Zum Artikel

«OS Love» des Zürcher Filmers Luc Gut ist ein kleines Meisterwerk: eine humorvolle Spiegelung unserer hektischen Arbeitswelt. Aber wer den Kurzfilm zum ersten Mal sieht, kapiert fast gar nichts. Denn für manche Zuschauer geht alles zu schnell. (Foto: Reto Oeschger) Zum Artikel

 

«Ziemlich oft. Als Gott die Frau schuf,
hat er sich mehr Zeit genommen.»

(Foto: Raida Durandi) Zum Artikel

Der Zürcher Sänger Marc Sway auf die Frage, in welchen Situationen er lieber eine Frau wäre. (Foto: Raida Durandi)

 

«Wer bei uns Leinwand-Platz mietet,
investiert in eine bessere Welt.»

(Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

Das Zürcher Künstlerduo Veli & Amos vermietet in Zürich-West Werbeflächen. Wer den Zweck dahinter herausfinden will, ist nachher nur eines: verwirrt. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

 

«Ein erstaunliches Gespür dafür,
Personen in Szene zu setzen.»

(Foto: PD) Zum Artikel

HR Giger war nicht der, den man aufgrund seiner Bilder erwarten würde: Eine neue Fotoausstellung zeigt den Künstler von seiner privaten Seite. Er ist zwar der Erfinder des Hollywood-Gruselmonsters Alien, aber man tut Giger unrecht, wenn man ihn ausschliesslich auf diese Arbeit reduziert. Die Ausstellung zeigt es: Hingehen, schauen, staunen. (Foto: PD) Zum Artikel

 

«Entweder man hat es oder man hat es nicht.»

Sibylle Baumann im Palmenhaus des alten botanischen Gartens Zürich - hier erzählt sie Geschichten unter dem Label "die urbane Grünoase"

Die Zürcherin Sibylle Baumann erzählte schon als Kind gerne Geschichten. Und die Leute hörten ihr zu. Geschichten faszinierten sie, und sie hatte das Bedürfnis, diese mit anderen zu teilen, sie weiterzuerzählen. Heute kann die 46-Jährige davon leben. (Foto: Doris Fanconi)

 

«Da ist Nacktheit fehlt am Platz.»

(Foto: Werner Schüepp) Zum Artikel

Christoph Doswald von Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich sagt, es lohne sich, in der City nach nackten Statuen Ausschau zu halten. Und er weiss auch, weshalb es viel mehr unbekleidete Frauen als Männer gibt. (Foto: Werner Schüepp) Zum Artikel

 

«Mit jedem Erfolg, wurden die Portugal-Fahnen
grösser und grösser.»

(Foto: Raida Durandi) Zum Artikel

Für eine Nacht haben die Portugiesen nach dem EM-Fussballtriumph die Langstrasse besetzt. Ein seltenes Ereignis: Obwohl in Zürich viele von ihnen leben, nimmt man sie kaum wahr. Katja Alves, die Zürcher Autorin mit portugiesischen Wurzeln glaubt, dass sich ihre Landsleute während der EM etwas geöffnet haben. (Foto: Raida Durandi)

 

«Ohne Hauptsponsor klafft eine
grosse Lücke im Budget.»

(Foto: Ennio Leanza)

Vorhang auf für das Kino am See: Gestern startete Zürichs bekanntestes Freiluftkino am Zürichhorn. In einem Monat werden über 30 Filme gezeigt. Gründer und Organisator Peter Hürlimann hat mit Allianz Versicherungen einen neuen Partner für das Open-Air-Kino gefunden, nachdem der Mobilfunkanbieter Salt im letzten Jahr abgesprungen war. (Foto: Ennio Leanza, Keystone)

 

«Total veraltet, innen und aussen Rost.»

(Foto: Tages Anzeiger) Zum Artikel

Zürichs wichtigste mobile Notschlafstelle ist komplett veraltet und setzt an vielen Orten Rost an: Der Wagen von Pfarrer Ernst Sieber hat ausgedient und muss dringend ersetzt werden. Doch die Spenden dafür sind bis jetzt bescheiden ausgefallen. Das neue Fahrzeug kostet 100’000 Franken. Für die Geldsammlung setzt der Obdachlosen-Pfarrer erstmals auf das Internet. (Foto: Tages Anzeiger) Zum Artikel