Gesagt ist gesagt

Ein Zürcher Wirt verkocht eine ganze Kuh - sogar die Knochen.

«Wir verkochen eine ganze Kuh – auch die Knochen.»

In der Beiz Frau Gerolds Farten steht der Monat März unter dem Motto: rübis & stübis. Wenn Chefkoch Eiko Meyer kocht, wird nichts weggeworfen. (Foto: Doris Fanconi)

Jeden Biss geniessen: In der Beiz «Frau Gerolds Farten» steht der Monat März unter dem Motto «rübis & stübis». Wenn Chefkoch Eiko Meyer kocht, wird nichts weggeworfen. (Foto: Doris Fanconi)

 

«Rabata, rabata. Nageln und Schreien. Dann Donner. Dann Glocken.»

Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist hielt eine Dada-Messe ab. Dabei zitierte er in seiner Predigt unvermittelt auch aus Hugo Balls Krippenspiel. Die Performance begeisterte das Publikum in der Kirche. (Foto: Reto Oeschger)

Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist hielt auf der Kanzel eine Dada-Messe ab. Dabei zitierte er in seiner Predigt unvermittelt auch aus Hugo Balls «Krippenspiel». Die Performance begeisterte das Publikum in der Kirche. (Foto: Reto Oeschger) http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/mirabellen-und-rabata/story/22268381?track

 

«Ich wäre gern Dirigent eines Orchesters – wie einst Herbert von Karajan.»

Rainer Maria Salzgeber, Sportjournalist und TV-Moderator, auf die Frage, welches Talent er gerne hätte. (Foto: Reto Oeschger)

Der Walliser Rainer Maria Salzgeber, Sportjournalist und TV-Moderator, auf die Frage, welches Talent er gerne hätte. (Foto: Reto Oeschger)

 

«Viele Sachen, die wir machen, kann man nicht zeichnen.»

Jan Froehlich und Dino Corbella haben sich im Maag-Areal ein kleines Wunderland eingerichtet. Dort machen sie aus Strassenlampen Kunst, aus Chromstahl Panzertüren für die Nationalbank und für das Musicel Meine Name ist Eugen verwandeln sie ein Mofa. (Foto: Esther Michel)

Tüftler aus Leidenschaft: Jan Froehlich und Dino Corbella (rechts) haben sich im Maag-Areal ein kleines Wunderland eingerichtet. Dort machen sie aus Strassenlampen Kunst, aus Chromstahl Panzertüren für die Nationalbank und für das Musicel «Meine Name ist Eugen» verwandeln sie ein Mofa. (Foto: Esther Michel) http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/ihr-toeff-geht-ab-wie-eine-rakete/story/20087599

 

«Alte Konsolen geben oft nach dem ersten Spiel den Geist auf.»

Mäma Sykora sammelt seit zehn Jahren einzigartige Fussball-Videospiele. Ein Teil seiner grossen Kollektion präsentiert er seit dieser Woche im FCZ-Museum. (Foto: Reto Oeschger)

Mäma Sykora sammelt seit zehn Jahren einzigartige Fussball-Videospiele. Ein Teil seiner grossen Kollektion präsentiert er seit dieser Woche im FCZ-Museum an der Werdstrasse. (Foto: Reto Oeschger) http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/bellevue/Der-GameBoy/story/24889273

 

«Ein Restaurant an einem solchen Ort, dass habe ich mir in den kühnsten Träumen nicht vorgestellt.»

Gastronom Rolf Hiltl eröffnete diese Woche in der Sihlpost sein siebstes Esslokal. Es besticht durch Original-Inteurieur aus den 1930er-Jahren. (Foto: Urs Jaudas)

Gastro-Profi Rolf Hiltl eröffnete diese Woche in der Sihlpost sein siebstes Esslokal. Es besticht durch Original-Inteurieur aus den 1930er-Jahren. (Foto: Urs Jaudas)

 

«Die Ansammlung von Steinsetzungen in dieser Region ist aussergewöhnlich.»

Im Knonauer Amt gibt es eine verblüffende Menge an Steinsetzungen, von denen einige wohl aus der Jungsteinzeit stammen. Erst vor kurzem wurde in einem Waldstück oberhalb von Affoltern am Albis ein Steinkreis entdeckt, der wahrscheinlich einst als Kultustätte genutzt wurde. (Foto: Doris Fanconi)

Im Knonauer Amt gibt es eine verblüffende Menge an Steinsetzungen, von denen einige wohl aus der Jungsteinzeit stammen. Erst vor kurzem wurde in einem Waldstück oberhalb von Affoltern am Albis ein Steinkreis entdeckt, der wahrscheinlich einst als Kultustätte genutzt wurde. GLP-Kantonsrat und Megalith-Experte Hans Wiesner ist von diesem Gebiet fasziniert. (Foto: Doris Fanconi) http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/ministonehenge-im-saeuliamt-entdeckt/story/18846900

 

 

«Der Eisenwarenhändler ist ein genauer Mensch.»

Bei der Blattner AG im Seefeld, besser bekannt als Eisen-Meyer, kaufen Bühnentechniker ihr Werkzeug, Hobbyköche ihre Rechauds und Bastler ihr Kleinmaterial. Nun haben Ramin Seifeddini (rechts) und Rudolf Sandherr das Traditionsgeschäft übernommen. (Foto: Reto Oeschger)

Bei der Blattner AG im Seefeld, besser bekannt als «Eisen-Meyer», kaufen Bühnentechniker ihr Werkzeug, Hobbyköche ihre Rechauds und Bastler ihr Kleinmaterial. Nun haben Ramin Seifeddini (rechts) und Rudolf Sandherr das Traditionsgeschäft übernommen. (Foto: Reto Oeschger) http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/bellevue/Der-EisenMeyer-ist-unsterblich/story/14449919

 

«In der Stadt hatten wir lange Zeit keine Chance.»

Weinbau Schwarzenbach in Meilen geniesst bei Kunden einen ausgezeichneten Ruf. Nun hat mit Sohn Alain Schwarzenbach die fünfte Generation das Unternehmen übernommen. (Foto: Doris Fanconi)

Weinbau Schwarzenbach in Meilen geniesst bei Kunden einen ausgezeichneten Ruf. Nun hat mit Sohn Alain Schwarzenbach (rechts) die fünfte Generation das Unternehmen übernommen. Und der junge Geschäftsmann gibt Vollgas. (Foto: Doris Fanconi)

 

 

1 Kommentar zu «Gesagt ist gesagt»

  • maggie1944 sagt:

    herr hiltl, wann kommen sie endlich nach zug. unsere hauptpost wird soeben auch entleert. wäre toll!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.