Liebe Reclaim-The-Streets-Bubis

Marschieren und Gewalt setzen kein Hirn voraus.

Marschieren und Gewalt setzen kein Hirn voraus.

Liebe Reclaim-The-Streets-Bubis

Ich versuchs euch hier mal in einfachen Worten zu erklären: Ihr seid die fünfte Kolonne der Rechten. Eure Aktionen geben den Law&Order-Hardlinern die fehlenden Argumente in die Hand, um der Polizei mehr Macht und mehr Material zu geben. Ihr seid mitverantwortlich, wenn normale Mittelständler plötzlich weit rechts abstimmen. Ihr seid mitverantwortlich dafür, dass 50 Prozent der Abstimmenden so wütend und verängstigt sind, dass sie für eine Masseneinwanderungsinitiative stimmen. Ihr seid, wie mein Kollege von der NZZ es so eloquent formulierte, Idioten.

Und nun mal zu eurer Gedankenwelt: Ihr seht euch links? Revolutionär? Also, nehmen wir doch mal euren Slogan «ACAB» – «All Cops Are Bastards». Ja, das ist ja mal differenziert. Das erinnert mich an die Neonazis, für die alle Ausländer Kriminelle sind. Pauschalfeindbilder sind so ziemlich das Dümmste, was man im Kopf haben kann. Ihr trennt eure Welt in Schwarz und Weiss? Genau da unterscheidet ihr (und eure Demo) euch nicht mehr von den Faschisten, den Neonazis oder den HoGeSa. Ihr verhaltet euch wie Herrenmenschen, die mehr Rechte haben als andere. Ihr positioniert euch ausserhalb der Gesellschaft und terrorisiert die anderen. Auf einem Pausenplatz wärt ihr das Arschloch, das die anderen immer verprügelt und beim Spielen stört. Und dabei denkt ihr, ihr würdet gegen das «System» rebellieren? Leute wie ihr liefern die Rechtfertigung, das «System» krass auszubauen, die Überwachung zu verstärken und Freiheiten einzuschränken.

Ihr wollt für eure Rechte kämpfen? Für welche Rechte? Euer Recht auf Party? Reclaim the Streets? Für was? Um kleine Läden in Schutt und Asche zu legen? Sorry, liebe junge, dumme Freunde, so kriegt ihr höchstens von den Leuten eins in die Fresse, die grundsätzlich auch hinter euren Anliegen – mehr Mitbestimmung in der Stadtgestaltung – stehen würden. Liebe junge, wütende Freunde, ihr seid Linksfaschisten, mit demselben dämlichen, elitären, schwarzweissen Weltverständnis wie alle selbstgerecht Verblendeten. Ihr wollt die Stadt mitgestalten? Ich persönlich würde euch nicht mal eine Ameisenfarm anvertrauen. Wie ihr gestern bewiesen habt, sind eure Sozialkompetenz, euer Sinn für Zivilcourage und eure Fähigkeit zu Lösungsansätzen von euren aufgeblasenen Egos massiv deformiert.

Dann noch zu eurer Gewaltbereitschaft: Ein bisschen Steine schmeissen, ein bisschen mit Laser blenden? Ein Molotov-Cocktail? Wie weit würdet ihr gehen, wenn man euch echte Waffen in die Hand gäbe? Wie weit ginge der Spass? Ein  bisschen Augen ausbrennen? Ein bisschen Anzünden? Was würdet ihr noch für gerechtfertigt halten, wie viel Gewalt und Körperverletzung wär noch vertretbar, um eure verkappten Konsumwünsche, die ihr «Reclaim the Streets» nennt, nachhaltig einzufordern?

Und ehrlich, ihr wollt Linke sein? Das Grundprinzip der Linken ist, dass man sich für Schwache einsetzt, nicht dass man ihre Läden zertrümmert und ausraubt.

Ihr seid so wenig «Das Volk» wie die HoGeSa oder andere Schwachköpfe «Das Volk» sind. Ihr seid extrem verwöhnte Bubis, die sich mit solchen Aktionen ihre eigene Bedeutung aufblasen wollen. Weil ihr noch nichts an Kreativem oder Persönlichkeit vorzuweisen habt.

Und ja, ich bin ein Linker. Ich erklär euch gerne mal, was das heisst.

Nachtrag, Sonntag 21.26 Uhr
Für alle, die „Reclaim The Streets“ als eine „friedlich geplante Demo“ verteidigen. Bitte den Text bis zum «Steinewerfen» lesen:
RTS