Neu in Zürich

Umgebaute Baucontainer an der Geroldstrasse: Gerolds Markt.

Gerolds Markt
Auf der Brache im Industriequartier, wo Frau Gerold ihren Garten aufgeschlagen hat, findet sich seit ein paar Tagen in umgebauten Baucontainern und auf zwei Stöcken eine kleine Ladenstrasse. Eingenistet haben sich vor allem lokale Labels wie Edition Populaire, Street Files, Making Things, Townhouse oder Opia. Ausserdem gibt es aber auch ein Laden des amerikanischen Kleideranbieters Carhartt oder von Globus der Laden Zum Jungen Blut. Sieht hübsch aus, da draussen.
Geroldstrasse 23 / 23a

 

Michelles Cupcakes

Eine Märchenwelt: Michelle's Cupcakes.

Weiter gehts der Tramlinie 4 entlang bis zum Limmatplatz. Wer Cupcakes liebt, findet bei Michelle’s Cupcakes an der Luisenstrasse 19 im Kreis 5 sein Glück. Süss, aber nicht zu süss sind sie, die kleinen Kunstwerke aus der einsehbaren Backstube – und in regelmässigen Abständen gibts zum Standardangebot leckere Specials, derzeit etwa den herbstlichen Marroni-Cupcake mit Vermicelles-Buttercreme-Topping. Der Favorit der Bäckerin Michelle Burke ist der Rüebli-Baumnuss-Cupcake mit Creamcheese-Topping.Wenn Sie reinbeissen, verstehen Sie, warum.
Luisenstrasse 19, 8005 Zürich.
www.michellescupcakes.ch

 

Café Grande

Altes Café mit neuem Besitzer: Café Grande.

Nochmals in Vieri-Tram einsteigen und bis zum Central fahren. Von dort aus ein paar Schritte das Limmatquai hinunter findet sich ein kleines Café mit dem Namen Grande. Das Eck-Café existiert schon lange, doch haben es die Macher von der Dante Bar http://www.dante-zurich.ch/ rund um Alvaro Marangoni zurechtgemacht und vor zwei Wochen wiedereröffnet. Wie in der Dante-Bar ist nun auch hier der Boden schachbrettgemustert und die Inneneinrichtung stilvoll zusammengestellt. Doch das Wichtigste: Der Café schmeckt ausgezeichnet.
Limmatquai 118, 8001 Zürich. 044 262 15 16.

Holy Kitsch

Kitsch as Kitsch gets: Holy Kitsch.

Eine Trouvaille eröffnet für nur wenige Tage ein paar Meter das Limmatquai abwärts an der Oberdorfstrasse. Hier verkauft Angela Joerg in einem Ladenlokal alte 3-D-Bilder aus dem immensen Nachlass ihres Onkels. Der umfasst sagenhafte 35 Tonnen. Vielleicht gibts die Bilder deshalb zu derart unschlagbaren Preisen. Das kleine Bild ist für 26, das grosse für 68 Franken zu haben (beide gerahmt). Achtung nur vom 19. – 24. September. Danach online auf: www.retro-3d.ch
Oberdorfstrasse 22.

Yoo Moo

Eines der besten Glacés in der Stadt: Yoomoo.

Der Laden hat zwar schon seit Juni offen. Doch probiert haben wir das gefrorene Joghurt erst kürzlich. Der Befund: Ausgezeichnet. Man füllt sich den Becher selber mit einer oder mehreren erhältlichen Sorten und streut sich danach einen der zahlreichen Beilagen darüber: Von Blaubeeren über gemischte Kernen bis Brownie-Stücke gibts alles. Ausserdem hats wenig Kalorien.
Pelikanstrasse 19, 8001 Zürich.
www.yoomoo.com/ch

Haben Sie kürzlich ein Lokal eröffnet oder wissen von anderen, die das tun werden? Schreiben Sie uns eine Mail an zueritipp@newsnet.ch. Vielen Dank!

 

6 Kommentare zu «Neu in Zürich»

  • Kevin Maria Sonderegger alias Philipp Rittermann sagt:

    einer meiner lieblingsknellen war lange jahre die pumpi-bar im niederdorf mit dem legendären roberto als barkeeper!

  • erika hugentobler sagt:

    … vom Central geht’s das Limmatquai hinauf!…

  • erika hugentobler sagt:

    … vom Cetral aus geht’s das Limmatquai hinauf!…

  • Yves Sinka sagt:

    und ab Freitag eröffnet im Frau Gerolds Garten die Pop-Up-Ausstellung im Container von Sinka & Weiss. Gezeigt wird ‚Things to do today‘ von René Fahrni. Ab 18 Uhr

  • Louise K. sagt:

    Der Cappuccino im GRANDE ist einer der besten der Stadt!
    Grazie!!

    Louise.

  • Hans Müller sagt:

    Lieber Züritipp, das yoomoo Frozen Joghurt ist zwar wirklich echt lecker, dem Eis – bei rund 25 Gramm Zucker pro 100 Gramm Eis – wenig Kalorien zuzuschreiben ist dann doch etwas sehr untertrieben. Dem Eis fehlt es an Fett, aber was aus Zucker wird wissen wir ja alle spätestens seit unserer Schulzeit… Ihr Hans Müller

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.