Beiträge mit dem Schlagwort ‘RFV’

«Die Situation für Musiker in Basel ist purer Luxus»

schlaglicht am Dienstag den 8. November 2011

Mitte Oktober haben uns Sheila She Loves You beim Besuch im Proberaum geschildert, warum sie mit ihrem Debutalbum «Esztergom» nicht mehr ganz so zufrieden sind und auf was sie bei der Produktion des Zweitlings «Sorry» achten, das voraussichtlich im Frühjahr 2012 erscheinen soll. Neben der musikalischen Erneuerung standen in den vergangenen Monaten diverse Konzerte an – darunter einige Highlights, wie Joachim Setlik, Sänger und Gitarrist bei den Sheilas, im Abschluss unserer Interview-Serie zum Basler Pop-Preis berichtet. Diesen Beitrag weiterlesen »

«Ehrliche Musik für liebe Leute machen»

schlaglicht am Dienstag den 8. November 2011

«Good Times» für den Basler Sänger James Gruntz: Das Video zum gleichnamigen Song (siehe oben) erfreut sich im Netz grosser Beliebtheit; daneben musiziert das Multitalent mit der halben Musikschweiz (Steff La Cheffe, Dodo, DJ Antoine u.a.). Und dann wäre ja noch sein neues Album «Until We Get There», das in die Top-30 der Album-Charts einstieg und ihm nun die zweite Nomination für den Basler-Pop-Preis eintrug.

Der dritte Basler Pop-Preis wird am 9. November in der Kaserne Basel verliehen. Neben dem vom Rockförderverein (RFV) mit 15’000 Franken dotierten Jurypreis, wird auch der Publikumspreis vergeben – diesen könnt Ihr bis morgen Mittwoch, 12 Uhr, im BaZ-Online-Voting mitbestimmen. Hier das vierte von fünf Kurzinterviews mit den Pop-Preis-Nominierten… Diesen Beitrag weiterlesen »

Anna Aaron redet nicht übers Netz – dafür von Nadja Leonti

schlaglicht am Mittwoch den 2. November 2011

In genau einer Woche, am 9, November, wird in der Kaserne der Gewinner des dritten Basler Pop-Preises gekürt. Oder die Gewinnerin. Die Basler Sängerin Anna Aaron wird nämlich als heisse Kandidatin gehandelt. Die einzige Dame unter den Nominierten ist bereits zum dritten Mal dabei. Mit ihr beginnen wir nun die Kurzinterview-Serie zum Pop-Preis.

Neben dem vom Rockförderverein (RFV) mit 15’000 Franken dotierten Jurypreis, wird auch der Publikumspreis vergeben – diesen könnt Ihr im BaZ-Online-Voting mitbestimmen. Wer Anna Aaron live erleben will, kann das heute in der Kaserne Basel, wo die Sängerin ihr aktuelles Album «Dogs In Spirit» tauft. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ein Sprung nach vorne

Luca Bruno am Donnerstag den 7. Juli 2011

Mit Konzerten, welche für den Besucher keinen Eintritt kosten, und einer konsequent niederschwelligen Programmierung bevölkern die Open Air-Konzerte «im Fluss» seit nun mehr zwölf Jahren das Rheinufer und machen dieses jeweils Ende Juli zum Basler Hauptbegegnungsort schlechthin.

Trotz elf grösstenteils erfolgreichen Ausgaben erweckte die Leitung des Festivals an der heutigen Pressekonferenz allerdings keineswegs den Eindruck, als dass man sich auf den eigenen Lorbeeren ausruhen würde. Das Ziel der diesjährigen Ausgabe, so Tino Krattiger, Initiant des Kulturflosses, sei es gewesen, dass auch die inhaltliche Qualität des Festivals einen weiteren Sprung nach vorne machen würde. Mit der Verdopplung des Konzertbudgets und dem Engagement von Ex-Volkshausbooker Heinz Darr wurden dafür die richtigen Schritte unternommen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Rückblick #6: Eine geistreiche Lesung und ein mutloses Kulturleitbild

schlaglicht am Freitag den 31. Dezember 2010

Für den Rückblick auf das Basler Kulturjahr 2010 haben wir verschiedene Persönlichkeiten aus der Region zu ihren Höhe- und Tiefpunkten aus dem sich zu Ende neigenden Jahr befragt. Heute blickt Tobit Schäfer (30), SP-Grossrat und Geschäftsführer des Basler Rockfördervereins (RFV), auf sein Jahr zurück.

Tobit Schäfer, was war Ihr Kulturhighlight 2010?
Als Konsument gefiel mir die Lesung «Hatten Sie noch etwas aus der Minibar?» – «Ja, alles!», ein erfrischender und geistreicher Streifzug durch die Popkultur mit Intro-Redakteur Linus Volkmann und Popmusiker Jens Friebe. Als Produzent war mein Highlight die stimmige Verleihung des 2. Basler Pop-Preises an Brandhärd und The bianca Story.

Gab es auch einen kulturellen Tiefpunkt?

Der Entwurf des Kulturleitbildes Basel-Stadt, in dem viel von Controlling und Monitoring zu lesen ist, wenig jedoch von Begegnung, Freiheit, Lebensfreude und Unberechenbarkeit.

Was haben Sie verpasst?
Sicher viel in einer Stadt wie Basel, die eigentlich zu klein ist für ihre kulturelle Grösse. Das schöne daran ist aber, dass es auch im kommenden Jahr wieder viel zu erleben gibt – und zu verpassen.

Haben Sie etwas vermisst?
Immer wieder einmal Mut und Visionen in der Kultur und in der Kulturpolitik. Und manchmal vermisse ich in diesem Diskurs den Stolz auf die kulturelle Grösse unserer kleinen Stadt, aber auch die Offenheit für Neues jenseits der eigenen Schrebergärten.

Was sind Ihre Kulturwünsche fürs 2011?
Dass Basel dank seiner kulturellen Grösse über sich hinauswächst. Und dass im definitiven Kulturleitbild mehr von Begegnung, Freiheit, Lebensfreude und Unberechenbarkeit zu lesen sein wird, als in seinem Entwurf. Und vor allem, dass die Kultur in der Stadt unabhängig vom Kulturleitbild Begegnung, Freiheit, Lebensfreude und Unberechenbarkeit fordert und fördert.

Es folgen noch kulturelle Jahresrückblicke mit Carena Schlewitt (Kaserne), Hirscheneck-Booker Marlon McNeill und Galerist Stefan von Bartha. Bereits erschienen: Angelo Gallina, Guy Morin, Thomas Jenny, Smash137 und Sam Keller.

Vom Keller ins Rampenlicht

Joel Gernet am Mittwoch den 24. November 2010

Dass sich Basel in Sachen Pop, Rock und Rap nicht verstecken muss, ist – zumindest am Rheinknie – kein Geheimis. Dass in Basel aber viele, sehr viele Bands ihr Potenzial nicht ausschöpfen – erst recht auf nationaler Ebene – auch nicht. Woran liegt es, dass Herr und Frau Schweizer neben den Lovebugs und Black Tiger, allenfalls noch The Bianca Story oder The Glue, kaum aktuelle Musiker aus Basel kennen? Liegt es an der viel zitierten Basler Bescheidenheit? Sind unsere Bands zu wenig selbstbewusst? Oder nur zu versifft? Wird Basler Sound vom den nationalen Mainstream-Medien totgeschwiegen? Oder sind die Musiker schlicht und einfach zu schlecht?

Da viele ansässige Bands definitiv die Qualität und das Potenzial haben, national was zu reissen, wage ich zu behaupten, dass viele Basler Künstler zu bescheiden sind. Oder zu versifft. Oder beides. Was kann dagegen getan werden? Ganz einfach: Den Finger aus dem Allerwertesten nehmen und sich jetzt für das siebte Jugendkulturfestival (JKF) anmelden, das am 2. und 3. September die Innenstadt wieder Kopf stehen lassen wird. Folgenden fünf Punkte erklären, warum:

  1. Ein konkretes Ziel vor Augen haben: Wer sich stets nur im Bandkeller verschanzt und «für die Mülltonne» oder fürs Internet (was teilweise aufs Gleiche hinausläuft) musiziert, macht niemals die Fortschritte einer Band mit kontinuierlich wachsender Live-Erfahrung. Der Schritt auf die Bühnenbretter – mit echten Zuschauern und so…, nicht mit Clicks – stellt für die meisten Bands eine magische Grenze dar. Eine Grenze, über die sich viele aus falscher Bescheidenheit – oder eben Versifftheit – zu spät wagen. Klar, noch viel mehr Künstler präsentieren sich zu früh, aber das ist ein anderes Thema. Wer sich für einen Basler Grossevent wie das Jugendkulturfestival (oder auch die BScene) anmeldet, setzt sich ein ambitioniertes Ziel und kann dabei nur gewinnen.
  2. Das «Business» kennenlernen: Wer sich die Mühe nimmt, einen Anmeldeprozess wie beim JKF zu durchlaufen, merkt was es braucht, um über den Bandraum hinaus wahrgenommen zu werden: Eine professionell – am besten auch originell – geschriebene Bandbiographie; vernünftige Bandfotos; einen Plan, wer oder was auf die Bühne gehört und – vor allem – Sound der ready ist, vom Publikum gefeiert zu werden. Künstler, die sich angewöhnen, solche administrative Hürden zu überwinden und die sich so mit sich selber auseinandersetzen, haben es später auch leichter bei einer allfälligen Anmeldung zum «RegioSoundCredit», bei dem dreimal im Jahr Geld für vielversprechende Bands aus der Region ausgeschüttet wird. Als Kellerband mit Ambitionen gilt es solche Angebote sowie Wettbewerbe jeder Art zu nützen.
  3. Live-Erfahrung sammeln: Ein Bandprobe kann niemals ein Livekonzert ersetzen. Eine Combo kann noch so eingespielt sein – wenn sie nicht weiss, wie man mit dem Publikum kommuniziert und wie dieses auf die verschiedenen Lieder reagiert, ist diese Routine wenig wert. Ein überzeugendes Auftreten ist – wie fast überall – die halbe Miete. Mit Live-Routine können einem auch die gröbsten Patzer, sofern man diese originell auffängt, Publikums-Sympathien einbringen.
  4. Sich dem Publikum und den Fachleuten präsentieren: Nur wer sich zeigt, kommt ins Gespräch. Nur wer im Gespräch ist, wird auch weiter beachtet. Am Jugendkulturfestival ist halb Basel auf der Strasse (zumindest die musikaffine Peergroup). Zudem werden auch namhafte Komponenten aus der Musikszene unterwegs sein, denen man sich zeigen kann.
  5. Der Durchbruch ist möglich: Wenn eine unbekannte Kellerband an einem Grossevent wie dem Jugendkulturfestival überzeugt, hat sie gute Chancen auf Folgeauftritte. Oder, dass sie beim nächsten JKF nicht am Freitagnachmittag auf einer Nebenbühne, sondern am Samstagabend auf einer Hauptbühne spielen wird. Wer seinen Auftritt zudem via Videobilder (gibt es eine schönere Video-Kulisse als die voll besetzte Basler Innenstadt?) optimal weiter verwertet, kann noch mehr Leute erreichen und beeindrucken. Es soll ja Basler Bands geben, die auch dank einem JKF-Videoclip den nationalen Durchbruch geschafft haben. Also ran an den Speck!
  6. Spass haben: Das Wichtigste zuletzt. Es gibt für eine Band aus der Nordwestschweiz kaum etwas schöneres, als an einem Spätsommerabend in der zum bersten gefüllten Innenstadt zu spielen. Punkt.

Also… seit dieser Woche können sich (nicht nur) Musiker aus der Region für das siebte Jugendkulturfestival anmelden (hier das Formular). Und ich hoffe, dass sich die ein oder andere Kellerband am Riemen reisst und am ersten Septemberwochenende auf einer der JKF-Bühnen steht. Auf dass Basel bald wieder mehr zu bieten hat als eine Handvoll nationale bekannter Musiker. In Anbetracht des lokalen Potenzials kann es doch nicht sein, dass unter den über 300 Bewerbern für das SF-Finale zum Eurovision Song Contest (ESC) nicht einmal ein halbes Dutzend regionale Artists waren (oder sind sie sich zu schade dafür?)! Immerhin: Mit zwei von zwölf Finalisten – The Glue und Anna Rossinelli – ist Basel nun dafür quasi überproportional vertreten in der Finalshow um die Schweizer ESC-Vertretung. Und was ist schon der Konkurs-Concours gegen das Basler Jugendkulturfestival…