Beiträge mit dem Schlagwort ‘Kulturfloss’

«Der Untergang der B-Seite ist ein wirklich herber Verlust»

Luca Bruno am Dienstag den 31. Juli 2012

Gestern Abend hatten Saint Etienne ihren (laut eigener Erinnerung) ersten Auftritt auf Schweizer Boden, beziehungsweise Gewässern, seit 18 (!) Jahren. Obwohl die Band gerne mit in die Britpop-Schublade gesteckt wurde und dieser Bezeichnung auch heute noch immer gerecht wird – schliesslich nennen die Mitglieder von Saint Etienne London ihr Zuhause und machen durch und durch Popmusik -, hat ihre Musik nur wenig mit derjenigen von Zeitgenossen wie… Shed Seven oder Cast gemein. Während Freunde der Gitarre am makellosen und leichtfüssigen Electropop der drei Londoner also auch gestern wieder wenig Gefallen gefunden haben werden, ist es zu hoffen, dass sich wenigstens der Rest des Rheinbords von den zahlreichen neuen und alten Hits bezaubern liess. Noch vor dem Konzert haben wir uns mit Sarah Cracknell, Bob Stanley und Pete Wiggs über die Vergangenheit und Gegenwart von Saint Etienne unterhalten… Diesen Beitrag weiterlesen »

Von der Yacht aufs Floss

Luca Bruno am Donnerstag den 26. Juli 2012


imFluss-Podcast #1 (Video: Felix Schaffert)

Das Kulturfloss schwimmt wieder! Seit vorgestern Dienstag geben sich während den nächsten zweienhalb Wochen im Namen von imFluss wieder nationale und vor allem auch internationale Künstler die Klinke am Rheinbord in die Hand. Während Philipp Poisel, der das Festival am Dienstag eröffnete, noch dem Fussball weichen musste, war Schlaglicht für den Yacht-Rock von Destroyer gestern rechtzeitig vor Ort… Diesen Beitrag weiterlesen »

Wieviel soll Kultur die Konsumenten kosten?

karen gerig am Mittwoch den 10. August 2011

Eines der aktuellen Gratis-Kultur-Angebote: Das Kulturfloss. (Foto Pino Covino)

Die Aussage einer Bekannten gab mir kürzlich zu denken. In einer Diskussion darüber, dass immer mehr Events kostenlos zu besuchen seien, meinte sie, sie erwarte das inzwischen auch. Sie sei aber auch bereit, dafür etwa höhere Getränkepreise in Kauf zu nehmen. Ich stutzte: Die Erwartung, Kultur gratis zu konsumieren, das war mir neu. Und ich begann mich zu fragen, woher sie kommt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ist die Schlafstadt erwacht?

karen gerig am Montag den 8. August 2011

Nix los in Basel? (Foto N. Pont)

Vor ein paar Jahren schallten sie besonders laut, die Stimmen, die Basel eine Schlafstadt schimpften. Auch heute noch hört man sie, doch es scheint, als wären sie leiser geworden. Ist Basel aus dem Schlaf erwacht? Oder hat sich schlicht Resignation breitgemacht? Eine Diskussion «Schlafstadt oder nicht?» muss an verschiedenen Punkten ansetzen. Wir versuchen sie aufzulisten. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schlaglicht auf Woche 32

karen gerig am Montag den 8. August 2011

Noch keine Ahnung, was kulturell läuft diese Woche? Wir helfen Dir bei der Planung Deiner Kulturwoche mit Hinweisen auf ausgewählte Kultur-Leckerbissen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schlaglicht auf Woche 30

schlaglicht am Montag den 25. Juli 2011

Noch keine Ahnung, was kulturell läuft diese Woche? Wir helfen Dir bei der Planung Deiner Kulturwoche mit Hinweisen auf ausgewählte Kultur-Leckerbissen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Sommerlich entspannt, dann hoch neurotisch

Joel Gernet am Mittwoch den 13. Juli 2011

«Ich liebe Basel während den Sommerferien», schwärmt Tino Krattiger, «alle haben Zeit». In dieser Phase ohne Hektik sei die Stadt mediterran und fast schon katholisch. Was der Kulturfloss-Vater weniger mag, ist die lähmende Sommerhitze. «Bei über 30 Grad hört bei mir der Spass auf», ächzt er. Das Thermometer zeigt an diesem Dienstag 33 Grad an. In rund zwei Wochen, am 26. Juli, startet auf seinem Kulturfloss bei der Mittleren Brücke der Konzertreigen mit der rumänische Roma-Blaskapelle Fanfare Ciocarlia (hier unser Artikel zum neuen Floss-Programm).

Im Gegensatz zu anderen Jahren kann Krattiger den Konzerten dieses Jahr entspannter entgegen blicken. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ein Sprung nach vorne

Luca Bruno am Donnerstag den 7. Juli 2011

Mit Konzerten, welche für den Besucher keinen Eintritt kosten, und einer konsequent niederschwelligen Programmierung bevölkern die Open Air-Konzerte «im Fluss» seit nun mehr zwölf Jahren das Rheinufer und machen dieses jeweils Ende Juli zum Basler Hauptbegegnungsort schlechthin.

Trotz elf grösstenteils erfolgreichen Ausgaben erweckte die Leitung des Festivals an der heutigen Pressekonferenz allerdings keineswegs den Eindruck, als dass man sich auf den eigenen Lorbeeren ausruhen würde. Das Ziel der diesjährigen Ausgabe, so Tino Krattiger, Initiant des Kulturflosses, sei es gewesen, dass auch die inhaltliche Qualität des Festivals einen weiteren Sprung nach vorne machen würde. Mit der Verdopplung des Konzertbudgets und dem Engagement von Ex-Volkshausbooker Heinz Darr wurden dafür die richtigen Schritte unternommen. Diesen Beitrag weiterlesen »