Beiträge mit dem Schlagwort ‘Charles Dance’

Es lebe der Literatur-Trash!

Fabian Kern am Mittwoch den 15. Juni 2016

«Pride and Prejudice and Zombies» läuft ab 16.6. im Küchlin.

«Pride and Prejudice and Zombies»: ab 16.6. im Küchlin.

Die Hoffnung stirbt zuletzt – wie übrigens auch die Zombies, aber das nur am Rande. Die Hoffnung, die gemeint ist, ist jene auf einen geglückten Versuch, aus einem literarischen Stoff einen anständigen Trashfilm in B-Movie-Qualität auf die Leinwand zu bringen. Der verunglückten Beispiele gibt es einige, die in den letzten Jahren kurz auf- und gleich wieder tief in die hinteren DVD-Regale untergetaucht: «Brothers Grimm» (2005), «Abraham Lincoln: Vampire Hunter» (2012), «Hänsel & Gretel: Witch Hunters» (2013) oder «I, Frankenstein» (2014) – eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Und nun kommt also aus Grossbritannien der nächste Versuch. Das Werk versucht nicht einmal, sich hinter einem grossen Anspruch zu verstecken, denn der Titel ist an Plumpheit nicht zu überbieten: «Pride and Prejudice and Zombies». Dieses lieblose Anhängen des Splatter-Aspekts entpuppt sich aber schon bald als die grosse Stärke des Streifens von Burr Steers. Dadurch wird die Absicht transparent, die Erwartungen werden heruntergeschraubt, dem unbeschwerten B-Movie-Vergnügen steht nichts mehr im Weg. Und – Überraschung, Überraschung – ein solches ist die Zombie-Version von «Stolz und Vorurteil» tatsächlich auch.

Schönheit schützt nicht vor dem Zombie-Virus.

Weder Schönheit noch Adel schützen vor dem Zombie-Virus.

Es ist nicht verbürgt, ob Jane Austen, die Urheberin dieses Literaturklassikers, im Grab rotiert ob der Respektlosigkeit, ihr Gesellschaftsporträt aus dem 19. Jahrhundert zum Horrorvergnügen zu verschandeln. Der Aufschrei unter den Hütern klassischer Literatur ist aber garantiert. Dabei bewegt sich Burr Steers, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, aber erstaunlich nah an der weltberühmten Romanvorlage, die auch schon ernsthaft verfilmt wurde (2005; mit Keira Knightley in der Hauptrolle). Nah, wenn man die Kleinigkeit von Hunderten von Zombies ausblendet, die es nicht nur auf die saftigen Gehirne der süssen Bennet-Töchter abgesehen haben, sondern auf alle in England, ungeachtet von Alter oder sozialem Stand.

Auf alles vorbereitet: Elizabeth Bennet und ihre Schwestern.

Kampfbereit und furchtlos: Elizabeth Bennet und ihre vier Schwestern.

Trotz massiven Widerstands durch das Militär wütet die Plage unaufhaltsam auf der Insel. London droht zu fallen, und auch die Grafschaft Herfordshire sieht sich mit einer rapide steigenden Anzahl an Untoten konfrontiert. Deshalb bildet Mr. Bennet (Charles Dance) seine fünf Töchter in der chinesischen Kampfkunst aus. Während es das Ziel der Mutter ist, alle Mädchen möglichst schnell unter die Haube zu bringen und finanziell abzusichern, ist der Vater primär am Überleben seiner Sprösslinge interessiert. Die vier attraktiven Jungfrauen wissen sich auch gegen noch so hässliche Zombies zur Wehr zu setzen – nicht aber gegen ihre Gefühle. Denn als der attraktive Junggeselle Mr. Bingley (Douglas Booth) in die Nachbarschaft zieht und mit ihm der furchtlose Zombiejäger Mr. Darcy (Sam Riley), da ist es nicht nur um das Herz der schüchternen Jane (Bella Heathcote) geschehen, sondern auch um jenes der toughen Elizabeth (Lily James). Wenn da nur nicht der Stolz wäre und die Vorurteile – und die Zombies.

Freunde auch im Krieg: Mr. Bingley und Mr. Darcy.

Freunde auch im Krieg gegen die Zombies: Mr. Bingley und Mr. Darcy.

Die Hoffnung auf guten Literatur-Trash war gerechtfertigt. «Pride and Prejudice and Zombies» – man wagt es kaum zu schreiben – überzeugt tatsächlich. Hinter diesem kruden Titel verbirgt sich ein unterhaltsamer, rasanter Film mit schwarzem Humor, guter Action und einer Geschichte, für die sich die Jane Austen keineswegs schämen müsste, denn der rote Faden bleibt derselbe – womit sogar Pärchen abgeholt werden. Vielmehr könnte das ein Anreiz sein, die heutige Jugend für einen klassischen Stoff zu interessieren. Und wenn nicht, dann macht der Film einfach Spass.

«Pride and Prejudice and Zombies» läuft ab 16. Juni 2016 im Kino Pathé Küchlin in Basel.

Weitere Kinostarts in Basel am 16. Juni: Central Intelligence, The Conjuring 2, Ama-San, 7 Angry Indian Goddesses, Ma Ma, Nahid.

Auf den Spuren von Russell Crowe

Fabian Kern am Mittwoch den 21. Januar 2015

«The Imitation Game» läuft ab 22.1. in Küchlin und Rex.

«The Imitation Game» läuft ab 22.1. in Küchlin und Rex.

Zwischen den Golden Globes und der Oscar-Verleihung haben ambitionierte Filme jeweils Hochkonjunktur. Dem Publikum wird ein Favorit nach dem anderen um die Ohren gehauen. Ein Blick ins aktuelle Basler Kinoprogramm unterstreicht dies: «Unbroken» von Angelina Jolie, «Wild» mit Reese Witherspoon, «St. Vincent» mit Bill Murray und «The Theory of Everything» mit Golden-Globe-Gewinner Eddie Redmayne als Stephen Hawking buhlen zur Zeit um die Gunst der Zuschauer. Und bekommen diese Woche starke Konkurrenz. «The Imitation Game» ist ein packender Thriller um britische Decodierer im Kampf gegen Adolf Hitlers Enigma und gleichzeitig ein gefühlvolles Drama um den brillanten Mathematiker Alan Turing. Warum diese beide Genres kollisionsfrei in einem Werk auf die Leinwand finden? Als Erklärung reicht ein Name: Benedict Cumberbatch.

Alan Turing überzeugt Commander Denniston.

Alan Turing überzeugt Commander Denniston.

Wer die geniale englische Miniserie «Sherlock» kennt, weiss, wozu der gross gewachsene Schauspieler fähig ist. Und ähnlich wie in seiner Paraderolle als Meisterdetektiv in modernen Zeiten verkörpert Cumberbatch auch den hochbegabten Aussenseiter Alan Turing: Die Mischung aus Schüchternheit und Arroganz, aus fachlicher Brillanz und zwischenmenschlicher Unbeholfenheit, aus professioneller Fassade und emotionaler Verfassung ist derart fesselnd, dass seine Oscar-Nomination einfach nur selbstverständlich ist. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 bewirbt sich der 27-jährige Alan Turing beim britischen Militär, um die legendäre Codierungsmaschine «Enigma» der Deutschen zu knacken. «Lassen Sie es mich versuchen, dann wissen sie es sicher», erwidert er selbstsicher auf den Hinweis, Enigma sei eigentlich nicht zu entschlüsseln.

Ein unlösbares Rätsel? Turings Team und Enigma.

Ein unlösbares Rätsel? Turings Team und Enigma.

In den folgenden Wochen und Monaten widmet sich Turing mit seinem kleinen, aber feinen Team im Bletchley Park zwischen London und Birmingham täglich von neuem der Lösung des schwierigsten Codes der Welt. Denn jeden Abend wird der Schlüssel für die codierten Funksprüche an die U-Boote wieder zurückgesetzt, womit die gesamte Arbeit der Gegner wieder von vorn beginnt, haben sie es bis dahin nicht geschafft. Die Aufgabe scheint auch für Turing zu hoch zu sein, ihm wird ein Ultimatum für seine von ihm ausgetüftelte und für teures Geld gebaute Entschlüsselungsmaschine gesetzt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Doch nicht nur sein Job beschäftigt Turing. Das stärkste Mitglied in seiner Truppe neben ihm selbst ist nämlich eine Frau. Joan Clarke (Keira Knightley) kann aber nur unter einem Deckmantel an Enigma tüfteln, denn das England der 40er-Jahre akzeptiert keine Frauen in kopflastigen Jobs. Turing findet in ihr eine Seelenverwandte und macht ihr schliesslich einen Antrag. Aber ist der verklemmte Mann wirklich an ihren weiblichen Reizen interessiert?

Freundschaft oder Liebe? Alan und Joan.

Freundschaft oder Liebe? Alan und Joan.

Dem Drehbuch von «The Imitation Game», so stark es wirkt, haftet der Makel eines Vorwurfs der historischen Ungenauigkeit an. Diesen kann man an dieser Stelle leider nicht genauer erörtern, ohne einen Teil der Handlung zu verraten. Aber auch wenn dieser stimmen sollte, ist der Film des Norwegers Morten Tyldum («Headhunters») mit einem Staraufgebot an britischen Schauspielern ein Meisterwerk. Die eingangs erwähnte Verflechtung von Thriller und Sozialdrama tut der Spannung keinen Abbruch. Beide Handlungsstränge reissen vor allem jene Zuschauer mit, welche mit den historischen Details nicht vertraut sind. Ob das für einen Oscar in den wichtigen Kategorien reichen wird, ist offen. Die Oscars kennen keine Logik. Studiopolitik spielt bei der Academy eine grosse Rolle, ebenso Aspekte wie nationale und ethnische Zugehörigkeit. Somit gewinnen nicht immer jene Akteure die goldenen Statuen, die es aufgrund ihrer Leistung auch wirklich verdient hätten. Immerhin wurde mit Russell Crowe für «A Beatiful Mind» vor 14 Jahren schon einmal der Darsteller eines Mathematikers mit einem Oscar prämiert. Vielleicht ist das ein gutes Omen für Cumberbatch. Verdient hätte er es für seine fantastische Leistung allemal.

«The Imitation Game» läuft ab 22. Januar 2015 in den Basler Kinos Pathé Küchlin und Rex.

Weitere Filmstarts in Basel am 22. Januar: Big Hero 6, Buoni a nulla.