Logo

Es ist angerichtet für die Graffiti-Attacke

Joel Gernet am Samstag den 15. September 2012

Hier macht Schwarzmalen ausnahmsweise Freude: Am Freitagabend hat rund ein Dutzend Basler Sprayer die Wände bei der Schänzli-Tramschlaufe neben der gleichnamigen Pferderennbahn mit schwarzer Farbe grundiert. Nun warten hunderte Meter Wandfläche darauf, neu bemalt zu werden. Dies wird am «Schänzli Jam» heute Samstagnachmittag bei bestem Wetter getan: Über 30 Graffiti-Künstler, zum Teil auch aus dem Ausland, werden dem Areal einen komplett neuen Look verpassen.

Zum ersten Mal wurden sämtliche Wände einheitlich grundiert. Zudem hat Shez, hyperaktiver Basler Sprayer und so was wie der künstlerische Leiter des Schänzli Jam, seinen Kollegen ein Farbkonzept ans Herz gelegt. Wir dürfen uns auf viel violette Letter und orange Outlines (Umrisse) freuen.

Je nach Quelle handelt es sich 2012 um den sechsten oder siebten Schänzli Jam. Begonnen habe alles vor ein paar Jahren, als der inzwischen in Amsterdam wirkende Sprayer und Streetartist Bustart seinen Geburtstag standesgemäss feiern wollte und dazu eine kleine Graffiti-Party auf dem Schänzli schmiss. Inzwischen hat sich der bewilligte Event etabliert und ist jeweils Mitte September ein (frühes) Herbst-Highlight für die Basler HipHop-Szene. Neben Sprayern sind natürlich stets auch DJs, Breakdancer und Rapper am Start. Als Vorgeschmack gibt’s hier unseren Beitrag von vergangenem Jahr.

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Es ist angerichtet für die Graffiti-Attacke”

  1. Luus sagt:

    Dieses Jahr war der sechste Schänzli Jam, er wurde von Rappartment und X-Streets ins leben gerufen um einen Jam für die basler Hip-Hop-Szene zu machen. Ein Jam von der Szene für die Szene. Der Schänzli Jam war auch dieses Jahr ein voller Erfolg und es waren alle vier Elemente der basler Szene vertreten. Der Graffiti-Teil wurde dieses Jahr durch den Writer Shez organisiert, DJs, Breakdancer und Rapper so wie die ganze Infrastruktur wie jedes Jahr durch den Verein rappartment.ch. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Gemeinde Muttenz, welche es durch die Bewilligung, wie jedes Jahr, erst möglich macht diesen Jam durchzuführen.
    Die basler Hip-Hop-Szene lebt!

  2. noirsinn sagt:

    Dope, wie jedes Joohr!
    OneLove.