Logo

Todesfälle

Boris Müller am Mittwoch den 19. Dezember 2012

Whitney Houston (9.8.1963 bis 11.2.2012): Die Soul-Sängerin stirbt am Vorabend der Grammyverleihung in der Badewanne eines Hotels in Beverly Hills. (Reuters)

 

Hazy Osterwald (18.2.1922 bis 26.2.2012: Schweizer Jazzmusiker und Komponist des «Kriminaltango». (Keystone)

Lucio Dalla (4.3.1943 bis 1.3. 2012): Einen Tag nach seinem Konzert in Montreux stirbt der italienische Cantautore an einem Herzinfarkt.

Timo Konietzka (2.8.1938 bis 12.3 2012): Deutsch-schweizerischer Fussballspieler, später erfolgreicher Trainer. Er schoss das erste Bundesligator der Geschichte und führte den FC Zürich zu drei und GC zu einem Meistertitel. (Keystone)

 

Jim Marshall (29. 7.1923 bis 5.4.2012) : 1962 gründete der Elektrotechniker die Firma Marshall Amplification. Aus der kleinen Manufaktur entwickelte sich eine der bekanntesten Firmen für Gitarrenverstärker der Welt. (Keystone)

David Weiss (21.6.1946 bis 27. 4 2012): Zusammen mit Peter Fischli bildete Weiss das international erfolgreiche Künstler-Duo Fischli/Weiss. Ihr Film «Der Lauf der Dinge» war 1987 an der Documenta ein Grosserfolg. (Keystone)

Walter Roderer (3.7.1920 bis 8.5.2012): Berühmt wurde der schweizer Volkschauspieler mit seiner Rolle als Buchhalter Nötzli. (Keystone)

Maurice Sendak (10.6.1928 bis 8.5.2012): Der amerikanische Illustrator, Bühnenmaler und Kinderbuchautor wurde mit einem neuen Realismus in der Kinderbuchliteratur bekannt. Als sein populärstes Werk gilt der Klassiker «Wo die wilden Kerle wohnen». (Keystone)

Adam Yauch (5. 8. 1964 bis 4.5.2012): Der Musiker und Produzent erlangte  als  Gründungsmitglied der Beastie Boys Weltruhm. (Keystone)

Kurt Felix (27.3.1941 bis 16.5.2012):  Mit Sendungen wie «Teleboy» und «Verstehen Sie Spass?» feierte der mehrfach ausgezeichnete  Schweizer TV-Unterhalter Felix auch in Deutschland grosse Erfolge. (Keystone)

Donna Summer (31.12.1948 bis 17.5.2012): Die Disco-Queen eroberte mit Songs wie «Hot Stuff» und «I Feel Love» die Hitparaden der ganzen Welt und verkaufte geschätzte 130 Millionen Schallplatten. (Keystone)

Otto Ineichen (8.6.1941 bis 6.6.2012)  Der über die Parteigrenzen beliebte Luzerner FDP-Nationalrat und Gründer der Warenhauskette Otto’s stirbt unerwartet an einem Herzinfarkt. (Keystone)

Walo Lüönd (13.4.1927 bis 17.6.2012): Der Schweizer Schauspieler erlangte als Dällebach Kari in Kurt Frühs Filmklassiker und  mit seiner Rolle in «Die Schweizermacher» grosse Bekanntheit. (Keystone)

Leon Schlumpf (3.2.1925 bis 7.7.2012): Von 1980 bis 1987 sass der Bündner Jurist für die SVP im Bundesrat. Während seiner Amtszeit stand er dem Eidgenössischen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement vor. (Keystone)

Neil Armstrong (5.8.1930 bis 25.8.2012): Der amerikanische Astronaut betrat am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond. Armstrong starb an den Folgen einer Bypass-Operation. (Keystone)

Maria Becker (28.1.1920 bis 5.9.2012): Die Grande Dame des Schweizer Theaters, die vielen auch als Darstellerin in «Derrick» und «Der Alte» bekannt ist, stand mit 18 Jahren zum ersten Mal auf der Bühne des Schauspielhauses. (Keystone)

Otto Stich (10.1.1927 bis 13.9.2012): Der Solothurner Politiker sass von 1984 bis 1995 für die SP als Finanzminister im Bundesrat. (Keystone)

Oscar Niemeyer (15. 12 1907 bis 5.12. 2012: Der Architekt gilt als Wegbereiter der modernen brasilianischen Architektur. Niemeyer entwarf die Gebäude für die brasilianische Hauptstadt Brasilia, die 1987 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. (Keystone)

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.