Beiträge mit dem Schlagwort ‘Lucius Burckhardt’

Architekturbiennale: We love.

TA Korrektorat am Dienstag den 10. Juni 2014

Ein Gastbeitrag von Michelle Nicol
Ich habe die Architektur Biennale besucht und ich möchte, dass Rem Koolhaas für immer der Dirigent, nein der Rockstar, der Dinge ist, die mich umgeben. Koolhaas wollte eine Biennale, die nichts mit Design zu tun hat und nichts mit Architekten. «Architecture. Not Architects.» druckte er auf den Katalogrücken. Deswegen hat er sich auf das Fundamentale berufen und die Biennale «Fundamentals» genannt.

Student erklärt, Rem Kohlhaas muss reingelassen werden, Balkon der Moderne

Student erklärt die Konzepte, Rem Koolhaas muss reingelassen werden, Balkon der Moderne

Fundamental ist für Koolhaas der Zeitpunkt, wenn die Moderne jeweils akut wird. Die einzelnen Länder wurden gebeten das Thema «Absorbing Modernity 1914-2014» zu inszenieren. Der Terminus «Modernismus» ist in dieser Ausstellung verpönt und von Koolhaas ausdrücklich verbannt. Und doch flirtet jede Länderdarstellung mit den sexy Möglichkeiten der Aera, welche die absolute Öffnung der Gesellschaft versprach.

Die Schweiz, unter der Leitung von Kuratorenstern Hans Ulrich Obrist, inszeniert den «Palazzo F» nach Vorbild von Architekt Cedric Price (wir kennen den «Fun Palace») und Soziologe Lucius Burckhardt. Studenten erklären die Burckhardt- und Price-Projekte vor Ort und darüber hinaus wurden zahlreiche Künstler kuratorisch dazu gebeten. Carsten Höller’s Beitrag etwa ist ein Baum, welcher den synthetisch erzeugten Körperduft von Cedric Price verbreitet. We love.

Carsten Höllers Duftbaum, Cedric Price (rechts) mit Freunden,Leuenberger hört zu

Carsten Höllers Duftbaum, Cedric Price (rechts) mit Freunden, Moritz Leuenberger hört zu

«Elements of Architecture» heisst die Ausstellung im zentralen Pavillon der Giardini. Hier hat Koolhaas, zusammen mit Harvard Studenten und anderen Mitdenkern, eine Serie von Räumen inszeniert, welche die Geschichte der grundlegenden Architekturelemente aufarbeiten: Korridore, Balkone, Türen, Treppen – was sich langfädig anhört ist eine Entdeckungsfreude. Zum Beispiel die installatorischen Ausführungen zur Rampe. Von der Rampe für Rollstuhlfahrer bis hin zum Hippy Wohnzimmer von Claude Parent ist alles dokumentiert.

«Monditalia» heisst die Ausstellung im Arsenale. Sie zelebriert Koolhaas Liebe für Italien. Ihre Schönheit, ihre Brutalität, ihre Sentimentalität. Die rechte Seite der Ausstellung ist dem filmischen Oeuvre des Landes gewidmet. Von Stromboli über Roma bis Le Mépris. Tausend Stunden möchte man hier verbringen, um alle cineastischen Höhepunkte zu erleben und mitzufühlen.

Pessimistisch macht das für die Zukunft. Traurig. Wie soll das Land aus dieser verblühten Grandezza wieder aufsteigen? Linkerhand wird zelebriert, was es sonst auch noch gibt in Italien: Theater, Tanz, Bühne, Musik. Darüber hinaus spannende Momente wie: Bilder von Häusern von italienischen Mafiosi. Nein wirklich – sie leben in Häusern mit ganz wenigen Fenstern und ganz und gar nicht grandios.

Bitte besuchen Sie diese der Architektur Biennale unbedingt. Sie ist eine der Besten. Sie wird Sie viele Stunden beschäftigen und amüsieren. Sie will sich abgrenzen von den Feldern Kunst und Design und demonstriert dabei, dass Architektur immer schon Teil eines kulturellen Ganzen war. Und: sie besiegelt Koolhaas Liebe zum Modernismus, den er ganz und gar aus dem Diskurs entfernt haben möchte.

Michelle* Michelle Nicol. Kunsthistorikerin und Gründungspartnerin der Kreativagentur Neutral Zürich AG. Kuratorin, Kritikerin und Werberin. Bringt Kunst, Architektur und Marken zusammen.