Beiträge mit dem Schlagwort ‘Francesco Clemente’

Hört auf mit den Deppen!

Ewa Hess am Dienstag den 3. Februar 2015

Willkommen im Februar. Ein schwer zu rechtfertigender Monat (der einzige Pluspunkt liegt wohl in seiner Kürze). Ich ging ins Kino anstatt an eine Vernissage. Johnny Depp als schrulliger Kunsthändler – das könnte doch einen Eintrag wert sein? Doch Fehlanzeige. Dem abenteuerlichen Wesen eines Kunsthändlers wird der Streifen in etwa so gerecht wie eine stümperhafte Fälschung dem Meisterwerk von Goya (und im Film spielt eine der stümperhaftesten aller Zeiten eine Rolle).

Was: «Mortdecai» mit Johnny Depp, Gwyneth Paltrow, Ewan McGregor, Regie: David Koepp
Wann und wo: Jetzt in den Kinos

Kunsthändler sind in Filmen sowieso meist absolute Karikaturen ihrer selbst. Auch wenn sie von coolen Typen gespielt werden. Ich denke da etwa an Bruno Bischofberger – nicht einmal Dennis Hopper wurde im gerecht. Das war in «Basquiat», einem Film, bei dem der Maler Julian Schnabel hinter der Kamera stand und wenigstens dafür sorgte, dass die allergröbsten Klischees in Sachen Kunstwelt aussen vor blieben. Leider fiel er einer anderen Sentimentalität anheim, der Legende vom tragischen Künstlerschicksal (es ging um das Strassenkunst-Genie Basquiat) – zunächst unverstanden, dann ausgenutzt, dann drogensüchtig, dann früh tot. Auch wenn es so passiert ist, muss eine Fiktionalisierung mehr als eine Heiligenvita sein, finden Sie nicht auch?

Echt links: Andy Warhol, Jean-michel Basquiat, Bruno Bischofberger, Francesco Clemente. Im Film (rechts): Dennis Hopper als BB, David Bowie als Andy Warhol (aus dem Film «Basquiat»)

Echtes Leben, von links: Andy Warhol, Jean-Michel Basquiat, Bruno Bischofberger, Francesco Clemente. Im Film «Basquiat» (rechts): Dennis Hopper als Bruno Bischofberger, David Bowie als Andy Warhol.

Eigentlich erstaunlich, dass die Kunsthändler oft so klischierte Figuren in den Filmen abgeben. Kunsthändler habens doch drauf! Sie sind moderne Abenteurer, aber nicht in dem Sinn, wie es die doofen Filme haben wollen. Nehmen wir etwa ebendiesen Bischofberger (74). Aus dem Appenzell direkt aufs Weltparkett! Glaubte an Warhol – und an Basquiat –, bevor es die anderen taten. Und macht bis heute nur das, was ihm passt. Unter anderem: eine neue Riesengalerie bauen. In Männedorf. Eröffnung im Juni. Den Standort in St. Moritz gab er übrigens an den Sohn von Julian Schnabel, Vito, ab. Ja, an den Vito Schnabel, einschlägig gehandelt in der Regenbogenpresse als Heidi Klums Toyboy.

Ich durfte einst mit Herrn Bischofberger zusammen seine musealen Lagerbestände besichtigen. Meine Herren! Es ist nicht nur eine Schatzkammer, es ist auch eine Neuinterpretation der zeitgenössischen Kunst. Denn Bischofberger hat einen Blick, der das Archaische, Grossartige herausschält. Ich nenne das mal: den Alpenblick. Unter den Designern ist der Architekt Ettore Sottsass sein persönlicher Held. Und über Sottsass ist noch lange nicht alles gesagt worden, da kommt noch ganz sicher eine Wiederbewertung auf uns zu. Bischofberger erzählte mir übrigens damals, wie es mit Basquiat und ihm begonnen hatte. Und wie der Mann mit den Rastalocken bei einem Sennen-Zvieri im Toggenburg Bratwurst entdeckte – essend und malend (nachzulesen hier).

Schauspieler Seymour hoffman (links), Iwan Wirth (Mitte), perfekte Filmlocation: Hauser & Wirth in einem Haus aus dem 17. Jh in Somerset, GB

Schauspieler Philip Seymour Hoffman (links), Iwan Wirth (Mitte), perfekte Filmlocation: Hauser & Wirths «Campus» in einem Haus aus dem 17. Jahrhundert in Somerset (GB), vorne Skulptur von Subodh Gupta.

Auch Iwan Wirths Vita, wenn er auch dreissig Jahre jünger als BB ist, gäbe einige Filme her. Titelvorschlag: «Iwans Reich», und eigentlich wäre Philip Seymour Hoffman gesetzt als Darsteller für Iwan den Grossen, leider ist Seymour Hoffman selber durch einen immer noch zu beklagenden verfrühten Tod zum Filmstoff geworden. Ebenso filmreif: Das Leben von Eva Presenhuber, die Zürich schon in den 80er-Jahren zeitgenössische Kunst verordnet hat. Ihre eiserne Willenskraft und ihr unerschrockenes Naturell würden den Filmtitel «All About Eve» rechtfertigen, und als Darstellerin schlage ich Geena Davis vor, eine meiner Lieblingsdarstellerinnen («Cutthroat Island», «Thelma & Louise» oder «Long Kiss Goodnight»). Die Rolle der Presenhuber würde Geenas Karriere durchaus aufmöbeln, sie stagniert in der letzten Zeit.

joinedpresen

Galeristin Eva Presenhuber (links), Schauspielerin Geena Davis (Mitte), filmreife Szene: Eva P. in ihrem Haus in Vnà.

Oder denken wir mal an Ernst Beyeler. Ich sehe das vor mir. Der Film beginnt in seinen letzten Jahren. Herr Beyeler – gespielt von Paul Newman – lässt sein Leben an sich vorbeiziehen. Mein Lieblingsfilm wäre auch die Vita vom ebenfalls viel zu früh verstorbenen Thomas Ammann, dank dessen unglaublichem Instinkt und Kontakten unter anderem auch die Daros-Sammlung zusammengekommen ist. Gerade haben wir erfahren, dass die Fondation Beyeler einen Erweiterungsbau plant, um das heute Stephan Schmidheiny gehörende famose Konvolut standesgemäss unterzubringen. Als Darsteller von Thomas Ammann könnte ich mir Jon Hamm vorstellen, den unfassbar gut aussehenden «Mad Men»-Protagonisten. Auf dem Gebiet der Kunst würde die diskrete Intellektualität des Darstellers besser zur Geltung kommen als in der profanen Werbung.

Schauspieler Jon Hamm (links), Kunsthändler Thomas Ammann (Mitte und rechts)

Schauspieler Jon Hamm (links), Kunsthändler Thomas Ammann (Mitte und rechts).

Also bitte, hört auf mit den Kunstdeppen in den Filmen! Dort wo Geist und Geld so schön zusammenkommen wie in der Kunst, braucht es eindeutig bessere Helden. Und wenn schon Deppen oder Deppinnen, dann wenigstens so lustig wie in dieser Jeanswerbung mit der genialen US-Komödiantin Amy Poehler: