Un tout dernier pronostic – probablement juste

La campagne électorale touche bientôt à sa fin. Les bulletins sont en grande partie remplis et envoyés. Les 3788 candidates et candidats sont éreintés, les partis ont épuisé toutes leurs cartouches – et l’avalanche d’indicateurs, de baromètres et autres pronostics de toute sorte donnés sur les parlementaires et leurs partis a fini par s’arrêter. Si le brouhaha médiatique était proportionnel aux bouleversements que provoquera cette élection du Conseil national, on serait en droit d’attendre – au bas mot – une véritable révolution.

Mais qu’en est-il réellement du climat politique en Suisse et de son instabilité?

Grafik300

Der Pedersen-Index zeigt die Veränderungen bei den Wähleranteilen zwischen verschiedenen Wahlen an (zum Vergrössern der Grafik hier klicken).

Mais qu’en est-il réellement du climat politique en Suisse et de son instabilité? Comparer la situation de notre pays à celle d’autres démocraties européennes permet d’établir un classement. Utilisons pour cela l’indice Pedersen – du nom de son inventeur, un politologue danois –, indice qui mesure la volatilité des rapports de force entre les partis. Le calcul est simple: il suffit de compter les changements intervenus dans l’électorat des partis par rapport à l’élection précédente, de diviser le résultat par deux – toute augmentation étant équilibrée par une diminution. L’indice est considéré comme nul lorsque l’ensemble des partis présente le même électorat (en nombre de suffrages obtenus) que lors de la précédente élection, ce qui implique que rien n’ait changé. Si, en revanche, l’édifice a bougé et qu’aucune pierre n’est restée en place, la valeur 100 est affectée à l’indice – traduisant ainsi le fait que les partis élus sont de nouveaux partis, et que ceux de l’élection précédente ont tous été rayés de la carte.

Comparée à ses voisins européens, la Suisse a toujours affiché une faible volatilité – c’est ce qui ressort du graphique. Rares sont les autres pays où l’électorat des partis évolue si peu, élection après élection. Seule la Grande-Bretagne présente, en moyenne, une plus faible volatilité; son système électoral, basé sur un scrutin majoritaire à un tour, veille en effet à ce que les petites variations de suffrages puissent fortement influer sur l’émergence d’une majorité au Parlement.

A l’autre bout de l’échelle, on retrouve la France, les Pays-Bas, l’Italie et l’Espagne où le paysage politique est souvent, pour ainsi dire, «labouré». Citons à titre d’exemple l’Espagne, où l’union centriste au pouvoir (UCD) perdit en 1982, d’un seul coup, 28% de son électorat – ce qui équivaudrait chez nous à voir l’UDC, au lendemain du 18 octobre, afficher le même électorat que les Vert’libéraux. Même constat aux Pays-Bas où, en 2002, le parti de Pim Fortuyn obtint subitement 17% des suffrages, sans oublier les élections italiennes de 2013 qui ont vu le Movimento Cinque Stelle de Beppe Grillo obtenir pas moins de 25% des votes.

De telles évolutions seraient à peine imaginables en Suisse. D’une part parce que notre système de gouvernement, qui prévoit une élection échelonnée des conseillers fédéraux, ne connaît pas d’alternances aussi brutales, ce qui se ressent également dans le comportement des électeurs. D’autre part du fait de la réaction des partis en place – uniquement les mieux établis, cela va de soi – qui se montrent relativement flexibles quant aux évolutions de la société et aux façons d’appréhender les problèmes. Tout cela empêche d’assister à un vote protestataire de l’électorat qui verrait exploser l’échiquier politique, comme ce fut le cas en Italie ou aux Pays-Bas.

Les Suissesses et les Suisses sont devenus eux aussi, au fil du temps, plus enclins au changement, dans la droite lignée de leurs voisins européens. Le système des partis a quelque peu évolué par rapport à la période allant des années 1950 aux années 1970, si l’on prend cette époque comme référence. La montée – comparativement tranquille – de l’UDC dans les années 1990 ou l’ascension du nouveau centre, du PBD et du pvl voilà quatre ans ont en effet laissé quelques traces.

Si l’on calculait l’indice Pedersen en utilisant le baromètre électoral actuel du Tages-Anzeiger, les variations enregistrées par rapport à 2011 correspondraient à un indice de volatilité d’environ 5%. Il faut remonter aux années 1970 pour trouver de telles valeurs, résolument basses. Mais attendons de voir. Les résultats ne seront connus que dimanche prochain – le peuple suisse nous réservera peut-être quelque surprise!

Les données du graphique proviennent de Dassonneville, Ruth (2015). Net Volatility in Western Europe: 1950-2014. Dataset. KU Louvain: Centre for Citizenship and Democracy (http://soc.kuleuven.be/web/staticpage/11/95/eng/1197).

32 Comments sur «Un tout dernier pronostic – probablement juste»

  • Ralf Schrader says:

    Der Sinn von Wahlen besteht u.a. darin, Revolutionen zu verhindern und nur mikroskopische Veränderungen zuzulassen. Nur wenn man sehr nah dran ist, werden aus Mücken Elefanten.

    Bitten Sie einen durchschnittlichen Schweizer, sein Land im Zustand 100 Tage vor der Wahl in 5 Sätzen zu charakterisieren und wiederholen Sie dies 100 Tage nach der Wahl. Wird der Proband eine Änderung erkennen? Mit Sicherheit lautet die Antwort Nein. Staaten kann man mit Wahlen nicht revolutionieren.

    • Christoph Bögli says:

      Es ist auch illusionistisch, dass sich ein Land im 100-Tage-Rhythmus verändern lässt – oder dass das im Normalfall wünschenswert wäre. Revolutionen, Umstürze und damit einhergehende massive Veränderungen ergeben sich darum auch höchstens, wenn der Leidensdruck eines substantiellen Teils der Bevölkerung durch massive Missstände einen ausreichend hohen Punkt überschneidet. Alles andere bedeutet: So schlecht ist das Ganze nicht. Weshalb es auch keine Notwendigkeit gibt, über Nacht alles auf den Kopf zu stellen..

  • Boss Werner says:

    ….das verhindert explosive Protestkundgebungen…In der Schweiz hat es nach wie vor nur eine einzige Partei, welche zumindest öffentlich vorgibt unser Land als solches zu erhalten ! Bei allen anderen hat man den Eindruck, als möchten sie möglichst schnell alles an den Meistbietenden oder wer sonst gerade über den Weg läuft verhökern und ausziehen!

    • Gottfried von Siebenthal says:

      Welche Partei kämpft am vehementesten für den Ausverkauf unseres Schweizerbodens an die meistbietenden Ausländer? Es ist doch ganz klar die SVP selber! Die Heimatliebe dieser Strategen hört auf, sobald sie die ausländischen Milliardäre mit ihren Geldsäcken winken sehen!

  • Rolf Zach says:

    Das linke Lager, dazu zähle ich SP, Grüne und Alternative (früher Kommunisten, später POCH), haben sich praktisch in den letzten 60 Jahren in ihrem Wähleranteil nicht gross verändert. Er war und ist immer zwischen 30 bis 35 % der Bevölkerung. Auch ihre Forderungen sind fast immer gleich geblieben, die einzige Größe die dazu kam, war der Umweltschutz. Sie waren schlußendlich auch bereit, im Parlament mit der Mitte tragfähige Kompromisse abzuschließen. Die FDP war immer eine Partei der Reichen und ihrer Funktionärs-Elite und ein ständiger Nein-Sager. Die SVP dagegen war früher Mitte.

  • Rolf Zach says:

    Das Thema EU wird die nächste Legislaturperiode bestimmen und hier werden wir gewaltig unter Druck kommen. Wenn wir nicht Mitglied der EU werden, wird unser Wohlstand abnehmen. Die Nicht-Mitgliedschaft bei der EU nützt nur einer kleinen und privilegieren Elite unseres Landes, die sich ihre Privilegien astrein erhalten will. Die SVP erzählt lauter Märchen über die EU, dafür haben wir einen schlechteren Verbraucherschutz als in der EU. Dieser Verbraucherschutz wird auch mehr und mehr in allen Ländern der EU praktisch durchgesetzt. Vorbei unser Pflücken von Rosinen!

    • Hans Harrer says:

      “Wenn wir nicht Mitglied der EU werden, wird unser Wohlstand abnehmen”Gerade das Gegenteil ist hier der Fall! Mit einer EU-Mitgliedschaft handeln wir uns sehr Vieles ein, dass unseren jetzigen Wohlstand markant sinken lassen würde. Die Mehrwertsteuer müsste von 8% auf einen EU-Durchschnittswert von 20% erhöht werden. Durch die grenzenlose Migration kämen unsere Sozialwerke noch mehr unter Druck als sie es jetzt schon sind! Betrachten Sie Mindest-Altersrenten von 400 Euro oder Krankenkassenprämien von 15 Lohnprozenten als Wohlstandsgewinn? Vom Verlust unserer Demokratierechte ganz zu schweigen!

      • Theodor Rickli says:

        Lieber Herr Harrer, wir sollten damit aufhören, den Klagegesängen der Politiker zu folgen. Wir gestern im süddeutschen Raum unterwegs. Wunderschöne Häuser, Landschaften, viel Gewerbe alles nicht so bös, wie beschrieben. Haben Sie nicht gemerkt, dass wir eigentlich heute schon im Wesentlichen ein Teil der EU sind? Ich bin nicht der Meinung, dass wir uns beeilen sollten, aber irgend wann dürfte es soweit sein, dass auch unsere egoistischen Rechtspopulisten sich als Europäer fühlen werden.

        • R. Sommerhalder says:

          Ich bin überrascht, dass Sie nicht verstehen können, dass eine sehr grosse Mehrheit der Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gegen einen EU-Beitritt ist. Wie Umfragen zeigen sind auch viele Bürgerinnen und Bürger mit “Linken”-Gedankengut gegen diesen EU-Beitritt, der unsere direkte Demokatie stark einschränken würde. Dies hat absolut nichts mit egoistischen Rechtspopulismus zu tun, wie Sie fäschlicherweise meinen. Auf unsere direkte Schweizer Demokratie können wir stolz sein. Sehr viele EU-Bürger wünschten sich eine direkte Demokratie wie wir sie in der Schweiz haben.

    • Romy says:

      @R. Zach: Wie kann man immer noch so naiv sein nicht zu merken, dass unser Wohlstand nur darauf basiert, weil wir nicht Mitglied dieser zentralistischen EU-Diktatur sind. Bezüglich PFZ ist z.B. die EU vertragsbrüchig, denn es ist vertraglich geregelt, dass neu verhandelt werden kann, wenn sich massive Veränderungen für ein Land ergeben. Dies war auch mit ein Grund, dass das Stimmvolk der PFZ zustimmte, da nur max. 8’000 Zuwanderer/Jahr kämen, es kamen aber jährlich 80′ bis 100’000, also ein Grund für Neuverhandlung. Unter Verbraucherschutz verstehen Sie wohl gentechn. veränderte Lebensmittel.

      • Rolf Zach says:

        Nur zur Information: Im EWR 1992 hatten wir mit der EU bessere Bedingungen ausgehandelt als wir mit den Bilateralen später erhielten. Auch hatten wir eine viel bessere und großzügigere Beschränkung der Anzahl Einwanderung von EU-Bürgern, die wir von aus verfügen konnten. Hätten wir die EWR angenommen, wäre die MEI in jeder Hinsicht obsolet gewesen! Aber warum wurde der EWR abgelehnt, wegen der NZZ mit ihrer Ablehnung der Europäischen Sozialcharta! Anscheinend hofften die NZZ die AHV mit unserem selbsternannten Churchill abzuschaffen. Glauben macht selig, auch wenn der Mythos falsch ist!

      • W. Müller says:

        @Zach: Wenn neu verhandelt werden “kann” dann ist die EU sicher nicht vertragsbrüchig.
        Sie kann neu verhandeln sie kann es aber auch nicht. Es steht nirgends, dass neu verhandelt werden “muss”.
        Ein wichtiger und entscheidender Unterschied.
        Genauer steht da, dass bei schwerwiegenden sozialen Probleme und Unruhen die PFZ mit vorrübergehenden Massnahmen eingeschränkt werden kann. Machen Sie mal der EU klar, dass wir schwerwiegende soziale Probleme oder Unruhen haben. Da werden Sie höchsten ausgelacht.

        • Linus Huber says:

          Der Souverän hat deutungsfrei festgestellt, dass wir ein Problem haben. Die Frage ist also eher, ob wir die Demokratie ernst nehmen oder uns von etwelchen Bürokraten verwalten lassen wollen.

  • Theodor Rickli says:

    Ich bin sehr froh, dass es so ist, wie es ist. Wir sollten keiner Partei die absolute Mehrheit geben, denn dann wäre unsere bisherige Demokratie am Ende. Bestimmte pol. Flügel sollten aufhören unser Land und unsere Regierung fortlaufend zu beschmutzen und gleichzeitig behaupte, sie seien die besten Schweizer. Auch Selbstkritik wäre willkommen. Wie kann man einem Ausländer mit Ausweisung drohen, falls sein Kind irgendwo einen Kaugummi geklaut hat und gleichzeitig schweigen, wenn ein Vizepräsident und Financier einer extremen politischen Bewegung sein persönliches Strafverfahren verzögert.

    • b.Bannier says:

      Die Demokratie ist das richtige Werkzeug, bedingt aber einen aufrichtigen, sich der Wahrheit verpflichteter Demokraten.
      Wann wurde ein Ausländer, wegen dem Diebstahl eines Kaugummis aus der Schweiz ausgewiesen, Herr Rickli?

      • Theodor Rickli says:

        «Christoph Blocher, wollen Sie im Ernst einen Strolch, der in eine Alphütte einbricht und drei Landjäger stiehlt, genauso ausschaffen wie einen, der in der Bahnhofstrasse eine ganze Bijouterie ausräumt?», fragte Moderator Markus Gilli am Mittwoch im «Talk Täglich» auf dem Zürcher Regionalsender TeleZüri. Blochers Antwort kam postwendend: «Natürlich!». (Tages-Anzeiger). Bezüglich Wahrheit in der Demokratie bin ich mit Ihnen absolut einverstanden, nur hat aogar unser Justizminister Blocher gestanden, das Volk, Parlament etc. angelogen zu haben. Es müssten sich alle bemühen.

        • b.Bannier says:

          Der Geist des Gesetzes ist Ordnung, das Eigentum des Individuums zu schützen.Die Handlung “Diebstahl” ist Diebstahl, ob Kaugummi, die einzige Golduhr der AHV Rentnerin, oder die 20 Rolexes des Händlers, das Fehlverhalten ist immer dasselbe.
          Die Respektierung fremden Eigentums, ist eine auch für den Ungebildetsten leicht verständliche Regel. Wollen Sie ihrem Kind beibringen, dass 7 Kaugummis stehlen noch gut ist, aber 8 ein Verbrechen, dem Bergbauern die Salamie, die er über`s Wochenende in seiner Alphütte verspeisen will, stehlen, richtig, die Bijouterie ausrauben falsch?

  • koch ra says:

    Quasiextreme Veränderungen in Ländern ohne Schlichtungsfigur (König, Fürst) wären auch intensiver – möglichem Extremismus ausgesetzt. Italien als Kirche Roms setzt da keine Ausnahme!

  • Roland K. Moser says:

    Unser System hat auch seinen Beitrag daran.
    Wegen Referendum und Initiative ist es nicht nötig, das Parlament ganz neu zu bestellen. Man kann eben mittels Referendum und Initiative eingreifen.
    Allerdings finde ich die Hürden für Initiative und Referendum viel zu hoch.

    • Simon Gwerder says:

      Ich denke eher die Hürde ist viel zu tief. Was da in letzer Zeit alles für chancenloser Blödsinn abgestimmt wurde.
      So ist z.B. die Anzahl benötigter Unterschriften fix bei 100’000 für die Initative und 50’000 für das Referendum und
      das seit 1977 bzw. seit 1999. Da aber die Anzahl Schweizer Stimmberechtigten in dem Zeitraum gewachsen ist, macht eine
      fixe Zahl keinen Sinn.

      • Kurt Bärtschi says:

        Die Anzahl Menschen die legal oder illegal in der Schweiz leben ist beträchtlich gestiegen, aber die Anzahl von stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer ist nahezu gleich geblieben.

  • Laurent Meier says:

    Alle andern genannten Länder sind parlamentarische Demokratien mit Regierung und Opposition, da ist es selbstverständlich, dass der Pedersen-Index viel mehr ausschlägt als in der Schweiz, zudem können wir Stimmenden mit Volksinitiativen und Referenden direkt und korrigierend in die Regierungsarbeit eingreifen, was in andern Ländern ebenso fast unmöglich ist.

  • Otto Guldenschuh says:

    Die SVP wird vermutlich nur leicht zulegen, weil sie zuerst mal die verstorbenen Wähler seit 2011 kompensieren muss (37% der Ue 75jährigen wählten 2011 SVP, bei einem Wähleranteil von rekordhohen 70% in der Altersklasse 75+) – das dürften um die 45’000 sein oder 7-8% ihrer Wähler von 2011. Auch die FDP (20% der 75+ Wähler) und CVP (16%) haben ein altersdemographisches Handycap.
    Mag zwar etwa pietätlos klingen, aber das ist ein Faktor, den man nicht unterschätzen sollte zumal dieser Trend noch zunehmen wird, vor allem bei den Parteien die auf die Alten setzen (und die CH oft blockieren)!

    • Ike Conix says:

      @Otto Guldenschuh: Wenn Ihre Logik stimmt, dann müsste es ja noch extremer werden. Denn seit 2011 sind die damals 71- bis 74-jährigen nun 75 und älter geworden. Und da die Lebenserwartung zugenommen hat, sind es jetzt noch mehr.

      • Otto Guldenschuh says:

        Conix: Die 64-74 jährigen haben “nur” zu 28% für die SVP gestimmt, die scheinen schon wieder etwas vernünftiger zu sein (die Alt 68er) als die ganz Alten (damit meine ich jetzt nicht Sie Herr Conix, bin froh gibt es auch noch ein paar verünftige 80zig jährige), dazu war die Stimmbeteiligung jener Altersklasse auch mit 61% nicht ganz so hoch. (Q Forscenter Wahlanalyse)
        .
        Aber es ist irgendwie schon bedenklich, dass die Geschicke der CH immer noch sehr stark von den Alten geleitet wird und die Stimmbeteiligung bei den Jungen so um 30-32% stagniert — schliesslich geht es ja um deren Zukunft!

    • Boss Werner says:

      Die Schweiz blockieren..vor was Herr Guldenschuh?? Sicher möchten Sie so schnell wie nur möglich alle lästigen Bürgerpflichten wie Abstimmungen und Wahlen loswerden! Die Schweiz einem möglichst grossen internationalen Imperium unterstellen, welches uns noch die Größe der WC-Papier-Rationen vorschreibt!

  • Gerold Stratz says:

    Der grosse, unbekannte Faktor ist: Wie stark wirkt sich die z.Zt. tatsächlich enorme Flüchtlingsbewegung,
    (vorbei an der Schweiz) vorwiegend nach Europa im Wählerverhalten aus.
    Wenn man offen frägt, betr. z.B. “SVP-Asylchaos-Thema”, bekommt man hierzulande oft die Antwort-absolut übertrieben.
    Aber weil Herr und Frau Schweizer anonym abstimmen-ist das Ergebnis oft genau konträr.
    Warum das? Uns allen geht es “relativ gut-sind nicht täglich von Bomben bedroht.
    Das nutzt die “SVP-Propaganda” mit Fremden- u. Verlustangst-Kampagnen. Motto: Nur wir können die Schweiz
    vor diesem Elend schützen.

    • R. Sommerhalder says:

      @G. Stratz: Ob es Ihnen passt oder nicht. Bei der SRG-Wahlumfrage von letzter Woche hat sich ergeben, dass bei den Befragten die SVP bei der Migrationspolitk als besonders kompetent wahrgenommen wird! Natürlich sehen Sie dies sehrwahrscheinlich mit Ihrem “linken” Gedankengut ganz anders. Aber was zählt ist die Meinung der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger!

    • B.Bannier says:

      @ G. Stratz. Tatsächlich beängstigen mich die enormen Flüchtlingsströme nach Europa, Aussagen wie, wir haben die Kontrolle unserer Grenzen verloren, oder symbolische Galgen, die für Staatsoberhäupter reserviert sind. Mit der SVP, steht aber keines dieser Ereignisse in Zusammenhang, glauben Sie nicht auch?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.