Blocher et Weber, même combat, mêmes dangers

La Suisse est traversée par un puissant courant conservateur, se caractérisant par une peur – communicative – de tout changement, une volonté de figer le pays, d’en stopper le développement, selon le principe bien connu qu’«avant, c’était mieux».

Coup sur coup, à des niveaux politiques différents, ce courant d’immobilisme a recueilli les faveurs d’une majorité de la population. Que cela soit le 9 février avec l’initiative «Contre l’immigration de masse» ou à Lausanne le 13 avril à l’occasion du vote contre la tour Taoua, le peuple a montré sa défiance à l’égard d’une croissance qui lui inspire de la crainte.

Sous le couvert d’une volonté de protection louable, les initiants ont de la peine à masquer leur volonté de faire de Lavaux un musée, une sorte de paradis perdu

Un oui le 18 mai priverait toute une région de son droit légitime à décider elle-même de son avenir, confisqué par Franz Weber. (Image/Keystone)

Et l’on peut malheureusement se demander si ce vent aux relents de formol ne soufflera pas à nouveau sur le canton de Vaud le 18 mai, à l’heure où le peuple se prononcera sur la énième offensive de Franz Weber pour «sauver Lavaux».

Car, sous le couvert d’une volonté de protection louable, les initiants ont de la peine à masquer leur volonté de faire de Lavaux un musée, une sorte de paradis perdu qui, certes fantasmé, n’a pour autant jamais existé.

En cela, le vieil écologiste bâlois et Christoph Blocher sont parfaitement à l’unisson, unis dans le même combat, slogans simplistes à l’appui: il faut sauver la Suisse d’antan, du moins l’image mythique qu’une partie de la population s’en fait, quitte à travestir la réalité.

Ceux qui y vivent le savent bien: Lavaux n’a jamais été une terre figée. S’il est devenu ce somptueux paysage ciselé de 10’000 terrasses viticoles, outre l’acquis naturel de base, c’est grâce à l’incessant labeur des vignerons.

C’est aussi – et quoi qu’en dise Franz Weber – grâce à une gestion rigoureuse des autorités communales, unanimement opposées à «Sauvez Lavaux III», qui ont su éviter le bétonnage qui guettait la région dès le début des années 1970.

Et même si le risque spéculatif existe, comme dans toute région prisée, restreindre encore davantage la possibilité de construire ne fera pas baisser la fièvre immobilière. Tarir l’offre, c’est faire augmenter les prix; et donc prendre le risque que les rares logements encore disponibles pour les classes moyennes de la région disparaissent.

Oui, la troisième salve de Franz Weber – celle de trop – comporte des dangers bien réels. Comme l’initiative «Contre l’immigration de masse», mais à d’autres niveaux, son acceptation ne serait pas sans conséquence. Celles et ceux qui, en soutenant l’initiative de l’UDC, souhaitaient «seulement» donner un signal s’en rendent compte aujourd’hui, devant les efforts colossaux menés pas la Confédération et les cantons pour que son application ne saborde pas notre économie.

A une autre échelle, un oui le 18 mai priverait toute une région de son droit légitime à décider elle-même de son avenir, confisqué par Franz Weber.

Un oui le 18 mai empêcherait notamment les vignerons de développer leurs infrastructures, à moins qu’ils ne souhaitent, comme le proposent les initiants, construire… en sous-sol.

De tailles différentes, les cloches sous lesquelles Christoph Blocher et Franz Weber souhaitent mettre la Suisse respectivement Lavaux, sont pourtant semblables. Dans les deux cas, le même but est visé: l’isolement.

Le pseudo-patriotisme du premier – on se rappelle encore du «schwächeres Bewusstsein für die Schweiz» dont il taxait les Romands à la suite du vote du 9 février – n’a d’égal que le discours moralisateur, voire dénigrant du second.

Le 18 mai prochain, les Vaudoises et les Vaudois auront l’occasion de montrer que le vent d’audace et la soif de découvertes qui soufflaient sur le chef-lieu du canton il y a cinquante ans lors de l’Expo 64 ne se sont pas totalement estompés.

En soutenant le contre-projet équilibré du Conseil d’Etat et en refusant l’initiative de Franz Weber, ils feront preuve du bon sens qu’on leur connaît et réitéreront leur confiance en la capacité des communes de Lavaux à gérer elles-mêmes leur avenir.

40 Comments sur «Blocher et Weber, même combat, mêmes dangers»

  • Roland K. Moser says:

    Die Schweiz ist kein Museum – Aus der Schweiz wurde eine überbevölkerte Multi-Kulti-Müllhalde gemacht. Und die Überbevölkerung soll noch verstärkt werden, geht es nach dem Willen derer, die behaupten, es sei unendliches Wachstum möglich.
    Nein Danke. Mein Ziel ist die 5 Millionen Schweiz und die Initiative rettet das Lavaux maximal berechtigt.

    • rascha kocher says:

      @Moser: Weil niemand den Alleingang finanzieren will, braucht das Land potente Investoren. Momentan leben sie jahrein, jahraus in Hotelsuiten. Ob Assads Familie, Scheichs, UKR.-Oligarchen – welche sich zuhause fürchten müssen: Lasst sie hier investieren. Insbesondere ärmere Gegenden täten profitieren; dermassen Hotelkomplexe sich schon in reicheren Gegenden befinden.
      Diese sind nicht zu Ausgleichszahlungen so bereit. Wir setzen Geld für den Flieger in den Sand, das Bankgeheimnis wird aufgelöst – Bodenschätze? Immerhin Wasser zwar; wenigstens! Lasst sie investieren und nicht nur geheim bunkern!

    • Daniel Blattmann says:

      Absolut korrekt Herr Moser. Die 5 Mio CH ist utopisch, 7 Mio realistisch. Alle Wirtschaftsflüchtlinge raus!, arbeitslose übrige Ausländer raus!, unser Geld ausschliesslich nur für uns ausgeben und so schöne Landschaften wie das Lavaux schützen! Nur SVP wird die Schweiz retten, der Rest treibt die früher ach so schöne, konservative und stramme CH in den Abgrund!

      • Guido Meier says:

        Moser hat mich überzeugt, 5 Mio. sind genug und eine runde Zahl. Alle die die Schweiz belasten sollten die Schweiz verlassen. Da es aus genetischer Sicht wichtig ist, dass der Genpool gut gemischt ist und andererseits die Schweiz weiterhin zu den reichsten und wohlhabendsten Länder der Welt gehören soll, sollte der Bodensatz der Schweiz ausgeschafft werden.
        Hauptsächlich würde ich deshalb Männer mit tiefer Ausbildung und Lohn ausschaffen (niederige Arbeiten können von Frauen naturgemäss auch erledigt werden), die auch einen Eintrag im Strafregister haben (Sicherheitskosten sparen).

        • Andreas Schweizer says:

          Guido Meier, ich gehe mal davon aus dass Ihr Beitrag ironisch gemeint ist. Falls nicht, habe ich wahnsinnig Mitleid mit Ihnen weil Sie nicht in den 20 Jahren des letzten Jahrhunderts geboren wurden. Damals hätten Sie und der Parteifunktionär Moser eine glänzende Zukunft bei unseren nördlichen Nachbarn gehabt……

        • rascha kocher says:

          @Meier: Immerhin tat man so aus einer unwirtlichen Insel Australien erschaffen. Leider blieb der zugezogene Bodensatz unter sich und entwickelte sich genmodifiziert gesehen nur im Kreis herum. Aber Sie haben recht, weil inzstuöses Gebaren hält die Progression aussen vor.
          Wie bildet ES sich eigentlich mit den Trauben im Lavaux? Sind die genpoltechnisch modifiziert oder via “natürliche” Kreuzungen potenter geworden? Schon die Römer liebten den Wein, aber anscheinend sind sie deswegen weniger dynamisch geworden.
          Mutiert ein Politiker aus seinem Rasterdenken hinweg, entsteht daraus etwas Bunteres.

      • P. Gerber says:

        Herr Blattmann, ich danke Ihnen für diesen ausserordentlich amüsanten Beitrag.

      • Dominik Meier says:

        Herr Blattmann, die SVP vertritt die Interessen der Hochfinanz und die haben sich bisher nicht gerade als Bewahrer unseres Landes hervorgetan.

    • Das kann ja nur bedeuten, raus mit der SVP!?!?!?

    • Bescheidener says:

      Vielen Dank Herr Moser, kann Ihnen nur beipflichten. Bin jetzt bald 20 Jahre alt und was sich alleine in den letzten 10 hier in der Nordwestschweiz getan hat ist erschreckend. Bin jemand der gerne spazieren / wandern geht. Bald kann ich mir Dank Wirtschaftselite und gieriger Multikultiverehrender Vorgeneration aussuchen welche Häuserschlucht ich noch nicht gesehen habe. Ecopop ist mal ein Schritt in die richtige Richtung, obwohl sie mir noch zu lasch erscheint. Wieviele “Fachkräfte” müssen noch importiert werden bis auch links und FDP/CVP einsieht dass es genug ist?

    • Martin Cesna says:

      Herr Moser, Ihr Ziel verlangt eine konsequente Umsetzung, was etwas ungewöhnliche Schritte benötigt:
      – USA-Gespräche, mit Ziel, unsere Grossbanken zu crashen. Nach deren Konkurs wird das Volk wegen des Staatsbankrotts emigrieren.
      – Mühleberg ohne Reparaturen weiter betreiben. Der GAU müsste so gross sein, dass in grösserem Umkreis kein menschliches Leben mehr möglich ist.
      – Spekulation vertreibt Leute sehr effizient aus ihren Wohnungen.
      – Konsequenter Abbau sämtlicher Infrastrutktur von Bahn, Post bis Schule.
      – Dreckige Umwelt vertreibt Menschen.
      – Kriminalität steigern.
      – kaputte Strassen.

  • r.merten says:

    Diese Einschätzung der Lage stimmt hinten und vorne nicht. Früher war tatsächlich einiges besser. Keine staatsverschuldung- keine ausufernde Kriminalität -keine Asylantenschwemme – keine massiven Asyl- und Sozialmissbräuche – keine Geldverschleuderung – keine massiven Krankenkassen-Prämienerhöhungen etc. – Heute sieht die Situation jedenfalls schlimmer aus als früher !!

    • Guido Meier says:

      Stimmt, früher gab es keine Krankenkassen und Sozialhilfen (z.B. AHV). Die Schweiz war so arm, dass sie nach Amerika ausgewandert sind und kein Mensch in der Schweiz Asyl beantragt hat.

      Es gibt immer noch Länder ohne Staats-Strukturen, aber ich glaube nicht, dass es dennen heute besser geht, als in der Schweiz

      • r.merten says:

        Ich rede nicht vom Jahr 1700, Hr Meier. ich rede von 1960 bis 2000 . Zu jener Zeit lebte noch Bundesrat Ritschard – ein wahrer Sozialdemokrat, der die Interessen der Arbeiterschaft noch wahrgenommen hat- im Einklang mit der Wirtschaft. heute sind viele linke Politiker reiche Cüplisozialisten, wollen aber den Kapitalismus überwinden ! da sieht man die Verlogenheit !

        • Alfred Frei says:

          Die Welt hat sich halt verändert und wir müssen mitziehen, ob wir wollen oder nicht. Dmals hatten vielleicht 2-3 Kinder pro Schulklasse schon einmal das Meer gesehen und die Schweiz war noch ein Industriestandort. Heute leben wir in einem viel grösseren Raum und die Arbeiterschaft kommt aus diesem Raum und kaum noch aus der Schweiz. Ritschard würde heute wohl immer noch auf der (heutigen) Linie der SP politisieren, sicher nicht auf derjenigen der SVP, die zuerst die Interessen des Grosskapitals wahrnimmt und die Schweiz nur vorschiebt.

        • Josef Marti says:

          Korrekt. Dieser Cüpli LIberale ist ein Lobbyist des internationalen Kapitals, das nur ein Interesse hat: Abschaffung des Nationalstaates und ungehinderte Bereicherung und Ausplünderung der Werktätigen zugunsten der Besitzeinkommen (Zins, Bodenrente, Profit). Momenaten stellt sich nur die SVP gegen den weltweiten Raubzug des Kapitals gegen die Menschheit, die SP ist im Delirium. Die Stunde der Wahrheit kommt aber auch noch für die SVP, wenn es darum geht, ob die CH an die nomadisierenden Rohstoffmultis verscherbelt und zum Frass vorgeworfen werden soll oder nicht.

          • Max Hafner says:

            @Marti. Wenn Sie glauben, die alt-Nationalräte Blocher und Frey würden sich gegen den Raubzug des Kapitals wenden, dann glauben Sie an den Storch oder meinen die Erde sei eine Scheibe.

    • Sportpapi says:

      War das die Zeit, in der die Schweizer in Scharen ausgewandert sind, um im Ausland ein Einkommen zu finden?

      • r.merten says:

        Dazumal mussten die CH-Auswanderer noch krampfen. die USA und andere Länder kannten keine wohligen Hängematten, Sportpapi und Meier. Da wurden nicht wie heute in der CH den Faulpelzen und Sozialschmarotzern das Geld nachgeworfen und diese Zustände von den Sozis noch verteidigt. Und dazumal winkten Kriminelle auch nicht fröhlich aus dem Knast! Keine Wohlstandsverwahrlosung wie heute !!

        • Andreas Schweizer says:

          Wohlstandsverwahrlosung? Lieber R.Merten, Schweizer Geschichte besteht nicht nur aus Gotthelf! Bildung hilft enorm weiter!

        • Walter Krebs says:

          Hr. Merten, na was denn. Die MEI wurde vor allem angenommen, um lästige Konkurrenz am Arbeitsplatz und am Wohnungsmarkt auszusperren. Hier soll Vater Staat dem rechten Bürger eine Hängematte aufhängen. Den anderen, den Faulenzern, den Kriminellen, den Linken, denen soll mal gezeigt werden, wie hart das Leben ist. Das politische Leben ist in der CH schon schizopghren geworden.

        • Max Hafner says:

          Natürlich haben alle gefälligst zu krampfen. Und natürlich nicht zuviel essen, das macht dick und mindert die Leistungsfähigkeit. Millionensaläre kassieren gebührt anderen. Merten Sie sind der Verteidiger der Classe millionaire…

  • Rolf Zach says:

    Selten so einen unlogischen Beitrag gelesen. Gehört aber zum Inventar der FDP, auch in der Romandie. Es ist ganz klar, dass mit Wein wenig zu verdienen ist, aber um so mehr mit Landverkauf. Zu meinen kleine Landgemeinden seien die Beschützer von Land-Zonen ist ein naiver Glaube, das Gegenteil ist der Fall, sonst hätten wir nicht so viele Zweitwohnungen und derart ausuferende Bauzonen in der ganzen Schweiz, die schlecht erschlossen sind. Was viele Winzer wollen, jede Reblaube zur Villa ausbauen, das ist angeblich progressiv und schützenswert.

  • Barbara H. says:

    Lieber Herr Albert – wissen sie was: früher war sogar ganz viel, viel besser und das sage ich als bald 45 jährige Frau. Heute stehen alle Leute unter enormem Leistungsdruck. Es wird immer mehr von ihnen gefordert, egal ob sie mithalten können oder eben auch nicht + ich weiss nicht, ob das wirklich gesund sein soll! Eine Wirtschaft soll viellicht in der heutigen Zeit ein bisschen weniger schnell wachsen. Wir CH wohnen in einem TOP-Land, dem sollten wir Sorge tragen, das heisst noch lange nicht, dass wir nicht weltoffen sind.Und noch was: in unserem Land weht ganz + gar kein miefiger Wind.

    • Cédric Alber says:

      Concernant Lavaux, il y a une différence entre croissance (déjà extrêmement réglementée, comme je l’explique dans mon texte) et immobilisme total. Franz Weber a permis de réveiller les consciences au début des années 1970 et de mieux protéger une des plus belles régions de Suisse; il faut le lui laisser. Mais sa 3ème initiative va beaucoup trop loin. Elle est construite sur une principe – celui du diktat – qui va totalement à l’encontre de ce qui fait la force de notre pays: la concertation. Quant au fait que “früher war sogar ganz viel, viel besser”, tout est question de point de vue…

  • Hans Meister says:

    Es geht nicht um “gestern, war alles besser”, sondern ganz einfach darum, möglichst weitgehend eigenständig bestimmen zu können und die Freiheit zu bewahren.

  • Anton Schneider says:

    Nun – Carte blanche ist wohl der Freibrief, aus dem Herzen zu sprechen.
    Wenn Sie nun aber das Gefühl haben, dass die CH sich isoliert, den Stillstand will, alles alte bewahren will, dann haben sie vielleicht eine verklärte Wahrnehmung von den Geschehnissen und dem Zustand der Schweiz. Anstelle des imaginären Feindbildes Blocher zu verfallen, könne Sie vielleicht erklären, wofür Sie denn konkret sind? Noch offener als die CH jetzt ist, kann sie wohl nicht sein – denn jeder, einfach jeder kann doch hier sein!? Carte blanche.. die Chance haben sie nicht wirklich genutzt!

  • rascha kocher says:

    Weber wird bürgerlicher und Blocher mehr grün. Daselbst findet man sich; die Diskrepanz verflacht.
    Übrig bleibt ein Einheitsparteienbrei mit ein paar Minderheiten als Kosmetik?

  • Max Steiner says:

    Blocher mit Weber zu vergleichen ist aber schon sehr seltsam, eher zynisch. Blocher hat, zusammen mit Maurer, den Rechtspopulismus eingeführt und die Schweiz mit Plakaten, im Stil vergangener Zeiten, zugekleistert, eine Polit-„kultur“ salonfähig gemacht, die alles andere als „schweizerisch“ ist (Arbeitsgruppe südliches Afrika „ASA“). Oder will Cédric Alber, ein Gedicht vom Gedichteschreiber und das es da, baumässig, so aussieht wie im Wallis? Geld stinkt eben hier nicht und so wird leider auch gebaut! Es gäbe viele Ansätze, z.B:“Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße“. Wenn man den wollte!

    • Cédric Alber says:

      A Lutry, par exemple, commune de 845 hectares et de près de 10’000 habitants, 7 bâtiments ont été construits en 2011, 5 en 2012, 8 en 2013 et 4 pour l’heure en 2014. Tous ont été construits en dehors de la zone viticole déjà ­protégée par la loi sur le plan de protection de Lavaux (LLavaux). On est donc loin du bétonnage dénoncé par Franz Weber, dont la démagogie n’a rien à envier à Christoph Blich, tout deux raffolant des initiatives populaires. La situation n’a donc rien à voir avec ce qu’a pu connaître le Valais avant le 11 mars 2012.

  • Petter says:

    Es ist erwiesen, dass alte Leute konservativer abstimmen. Mit der Überalterung werden die Liberalen in Zukunft wenig zu melden haben. Entwicklungen werden abgelehnt, neue Projekte versenkt, Visionen verworfen. Man will das (gute) Alte bewahren, nichts neues wagen.
    Die Schweiz wird zum Museum, je länger je mehr.

    • Bescheidener says:

      Petter bin knapp 20 und stimme oft auch ab “wie ein alter Herr.” Grund: Ich gehe gerne Wandern, und sehe etwas von der Schweiz, ausserdem habe ich statt grossem Garten (was gewissen Menschen ja als “Grünfläche” reicht) und dickem Auto(viele meiner lieben Vorgeneration haben sich dies als einziges Ziel gesetzt, meine Eltern zum Glück nicht) lieber eine bescheidene Wohnung und einen Intakten Naturraum. Wenn Sie aus der Schweiz ein Bangkok machen wollen, viel Spass dabei Unruhen vorprogrammiert, mit Zuwanderung werden einfach (finanzielle) Probleme aufgeschoben.

  • Dominik Meier says:

    Was ich wirklich erheiternd finde: Sogar leute die sich in Politik und Wirtschaft bewegen, wie der Verfasser dieser Carte Blanche sitzen anscheinend immernoch dem Irrtum auf, Blocher sei ein romantischer Bewahrer. Blocher will nur unser Bestes: unser Geld. Und alles ist diesem Ziel untergeordnet. Wenn sich Blocher für ein politisches Thema stark macht, wird er sicher irgendwas damit verdienen. Und wer das noch nicht kapiert hat, kann nicht 1+1 zusammenzählen.

  • Niklaus Schweizer says:

    Blocher und Weber wollen die Isolation der Schweiz? Mit Verlaub, Herr Alber. Das ist euphemistisch formuliert alberner Populismus.

  • paul rohner says:

    Cedric Alber, Ich verstehe nicht was alt Bundesrat / alt Nationalrat Dr. Christoph Blocher mit den Weinbergen Lavaux zu tun hat. Es ist Ihnen und den Stimmbürgern des Kanton Waadt überlassen, JA oder Nein zu stimmen. Mit etwas Spitzfindigkeit und grossem Geschik gelingt es immer wieder in der Politik, gegen seine Politfeinde, Dinge zu verbinden zum eigenen Nutzen und zum Schaden der Anderen. So und nur so verstehe ich die Carte Blanche an Cedric Alber.

    • Cédric Alber says:

      J’essayais simplement de prendre quelque peu de hauteur et d’analyser – humblement – le courant politique suisse actuel. Désolé que cette comparaison ne vous ait pas parlé.

      Quant à la dérive que vous dénoncez et que vous pensez déceler chez moi, Monsieur Blocher étant un maître en la matière, j’avoue ne pas être assailli de mauvaise conscience.

  • Heinz Liedtke says:

    Warum hat die Schweiz, wie viele andere Länder auch, einen Nationalpark? Weil die Vernunft nicht so breit gestreut ist, dass alle einer einmaligen Landschaft Sorge tragen würden. Warum braucht es den Schutz schöner historischer Gebäude? Aus dem gleichen Grund. Welche Teile einer Stadt werden bevorzugt von Touristen angeschaut (abgesehen von Einkaufsstrassen)? Die Altstadt. Einmalige Zeugen unserer Geschichte mit wundervoller Ausstrahlung. Wo werden solche Stadtteile rücksichtslos abgerissen um charakterlosen Hochhäusern Platz zu machen? In China, wo es keinen Heimatschutz gibt. Alles klar?

  • Alexander Proff says:

    Die Argumente sind albern. Es geht um die Erhaltung des grossartigen Weltkulturerbes der Lavaux und nicht um Blocher oder Weber.

    Wenn die unablässige Arbeit der Winzer weitergeführt wird, entsteht doch kein Museum, sondern Wein.
    Wer glaubt schon, dass man die exklusivisten Lagen in den Weinbergen dem Immobilienmarkt überlassen kann, damit dort Wohnungen für die arme Mittelklasse entstehen können?
    Und was hat der Schutz der Weinberg mit der politischen Isolation zu tun?

    • Cédric Alber says:

      Personne ne croit “dass man die exklusivisten Lagen in den Weinbergen dem Immobilienmarkt überlassen kann, damit dort Wohnungen für die arme Mittelklasse entstehen können”, cher Monsieur.

      A moins de ne pas connaître la réalité de Lavaux, ce qui semble malheureusement votre cas. Vous devriez en effet savoir que le développement de notre région est déjà extrêmement règlementé et en aucun cas laissé aux bons soins du marché de l’immobilier. Cela vous aurait sans doute permis de constater que mes arguments ne sont pas si “albern”…

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.