Le diagnostic préimplantatoire ne doit pas devenir un outil de sélection

Le Conseil des Etats se penche ce mardi le 11 mars 2014 sur la difficile question du diagnostic préimplantatoire (DPI). Aujourd’hui interdit en Suisse, le DPI permet d’analyser sur le plan génétique les embryons humains issus de la fécondation artificielle avant de les implanter. Sur demande du Parlement, le Conseil fédéral propose une modification de la constitution fédérale permettant d’autoriser le DPI dans des conditions strictes. Une majorité de la Commission de la science, de l’éducation et de la culture du Conseil des Etats (CSEC) propose d’assouplir ces conditions et de généraliser le DPI. Le risque est aujourd’hui grand de voir le DPI devenir un outil de sélection, au mépris du devoir moral de notre société et de notre législation de mettre la priorité sur le droit à l’existence et à l’intégration des personnes handicapées.

Le projet du Conseil fédéral d’autoriser le DPI pour les couples infertiles présentant un risque élevé et avéré de transmettre une maladie génétique grave à leur enfant est reponsable. Cette autorisation concernerait de cinquante à cent couples par an pour qui, de facto, la protection de l’embryon ne légitime pas des incertitudes et des angoisses difficiles à supporter – je pense par exemple à des affections héréditaires graves dont la présence est attestée dans l’histoire familiale. Le DPI leur permettrait de lever le doute sur leurs interrogations, sans recourir à des prestations médicales à l’étranger. Il permettrait de fermer la porte à toute volonté, inacceptable moralement, de disposer sans limite de sa descendance.

Le dépistage touchera jusqu’à 6000 cas par an – le nombre de fécondations in vitro pratiquées dans le pays.

Dans un laboratoire de l'Hôpital universitaire de Berne, une manipulation : une éprouvette avec à l’intérieur une ovule fécondée (Image: Keystone)

Dans un laboratoire de l'Hôpital universitaire de Berne, une manipulation : une éprouvette avec à l’intérieur une ovule fécondée (Image: Keystone)

La libéralisation proposée par la majorité de la CSEC-E consiste à autoriser le dépistage des aneuploïdies pour toutes les fécondations in vitro. La commission est appuyée dans sa démarche par la Commission nationale d’éthique dans le domaine de la médecine humaine. Cela revient à dire que l’on identifiera systématiquement les embryons avec une séquence chromosomique anormale. Le dépistage touchera jusqu’à 6000 cas par an – le nombre de fécondations in vitro pratiquées dans le pays. Malgré le risque eugénique, la majorité de la CSEC-E et la commission d’éthique estiment que le besoin de certitude des futurs parents l’emporte sur la protection de l’embryon. Qu’un risque de maladie héréditaire grave soit avéré ou non.

C’est à mon sens un très mauvais signal adressé à notre société. Si le Conseil des Etats emboîte le pas à sa commission, le parlement risque d’envoyer un message très négatif à la société. Comme l’écrit le Conseil fédéral dans son message sur l’autorisation du DPI, «un embryon in vitro ne doit pas devenir l’exutoire de tous les intérêts imaginables». Mais comment empêcher que le DPI et même la fécondation in vitro en elle-même ne deviennent des outils de sélection, si le dépistage des séquences chromosomiques anormales est généralisé à toutes les fécondations? La réponse est simple: il n’existe aucun autre moyen de juguler les excès en la matière sauf à emprunter la voie, restrictive, du Conseil fédéral.

Que nous dit le gouvernement? Que les progrès de notre médecine doivent s’inscrire dans l’ordre moral de notre société, encadré par des lois. Cet ordre moral nous commande de dépasser le débat des éthiciens, qui se demandent si la protection des embryons l’emporte ou non sur les incertitudes liées à la parentalité. La morale nous impose à mon sens de mettre une priorité sur le droit à l’existence et à l’intégration des personnes handicapées. La généralisation du dépistage des aneuploïdies va à l’encontre de cette priorité, en postulant qu’il faut éviter par tous les moyens que des bébés atteints d’une anomalie chromosomique ne viennent au monde par fécondation in vitro. Le sous-entendu est limpide: les existences sans anomalie chromosomique ont une plus grande valeur que les autres existences. Je m’y oppose fermement.

11 Comments sur «Le diagnostic préimplantatoire ne doit pas devenir un outil de sélection»

  • Fiona B. says:

    Wo leben Sie denn. Anscheinend Blenden sie völlig aus, dass in der 12. Woche dann genau diese Scrennings gemacht werden können und anschliessen, bei einem Kranken oder behindertem Kind, auch abgetrieben werden darf. Sie finden es also besser, einen Embryo, dessen Herz schlägt, abtreiben zu lassen als einen 3 Tage alten Zellhaufen testen zu lassen? Das ist nicht nur für den Embryo eine paradoxe Sitation, sondern auch eine schwere Belastung für die Mutter.
    Lassen Sie die Eltern selbst entscheiden und hören sie auf, anderen ihre Meinung aufzwingen zu wollen!

    • Dieter Blatt says:

      @Fiona B.: Und was ist der nächste Schritt? Euthanasie bei Hirnverletzten nach Unfall? Bei Dementen? Psychisch Kranken? Querschnittgelähmten? Nicht voll Leistungsfähigen? Mir graut.

      • Allison Kamerun says:

        Mal wieder die Eugenik- und Unfreiwillige-Euthanasiekeule ausgepackt? Wer sagt, dass dies der nächste Schritt sei? Wieso sollte der folgen? Es ist ihr privates Horrorszenario und a priori nicht einleuchtend. Also: Beweislast ist bei ihnen. Können sie bitte begründen, wieso Präimplantationsdiagnostik angeblich zu Euthanasie ohne Einwilligung (da verstehe ich sie richtig?) führen soll? Mit selbsterklärenden Argumenten, Zahlen und Fakten bitte, ohne Bibel und “das weiss ja jeder, dass…”. Merci!

        • Dieter Blatt says:

          @A.K.: Ich stelle Fragen und muss/kann nichts beweisen, da es die Zukunft betrifft. Ich versuche trotzdem eine Antwort: Meines Erachtens sind die Grenzen seit längerer Zeit überschritten. Was technisch/medizinisch machbar ist, wird gemacht. Und zwar vorgeburtlich, sogar schon vor der Zeugung. Am Lebensende dann das Gleiche (aktive Sterbehilfe) resp. grad das Gegenteil (Lebensverlängerung um jeden Preis). Und dazu stelle ich mir eben Fragen und komme zum Schluss, dass einiges in eine Richtung läuft, die nicht nur Gutes verheisst. Womit ich wieder bei meinem Post von 16:26 bin. Reicht das? MfG

        • Fiona B. says:

          Herr Blatt, der nächste Schritt existiert bereits, nämlich in Form einer Chorionbiopsie oder Fruchtwasseruntersuchung und einer anschliessenden Abtreibung.
          Aber sie können gerne die Augen vor der Realität verschliessen und mit irgendwelchen absurden Argumenten kommen.

  • Leo Klaus says:

    Viel problematischer als die PID finde ich die Leihmutterschaft. Da muss eine andere Frau (meistens in einem Drittweltland) ihr Koerper zur Verfuegung stellen, die Risiken der Schwangerschaft auf sich nehmen, und am Ende wird ihr das Kind weggenommen.

    Viel lieber sollte man diese Praxis verbieten, oder zumindest die Frau welche das Baby in sich traegt offiziell als einzige Mutter erkennen. Abgesehen von einigen wenigen Frauen welche tatsaechlich kein Kind tragen koennen wird das Angebot hauptsaechlich von denen benutzt, welche keine “Nebenwirkungen” der Schwangerschaft wollen.

  • Susi Meier says:

    Natürlich haben behinderte Menschen eine Daseinsberechtigung und sind nicht weniger wert als gesunde Menschen! Man sollte dieses Thema jedoch etwas sachlicher behandeln. Es ist Realiät, dass alle Eltern lieber ein gesundes Kind möchten und viele sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden wenn das Kind eine Behinderung haben wird. Und genau das wird auch gemacht, wenn die Schwangerschaft in vitro entstand. Wenn man Embryonen nicht auf zufällige Krankheiten (z.B Trisomie21) untersuchen darf, bedeuted das unnötige medizinische Eingriffe für die Frau und falsche Hoffnungen für das Paar.

  • ralph kocher says:

    Wer bezahlt schlussendlich? Wohl die Forschung!

  • Der Maier says:

    Ich denke, diese Diskussion sollten die Menschen führen die davon betroffen sind. Alle anderen haben zu schweigen um sich nicht als Richter auf zu spielen.
    Im Sinne einer Moral zu argumentieren, die zwangsläufig immer subjektiv ist, ist mehr als ein schwaches Argument. Moral ist das schwächste aller Argumente und zeigt nur das die Autorin keine anderen, sinnvollen und belastbaren Argumente hat.

  • Franziska Wirz says:

    Menschen mit Trisomie 21 stehen ganz oben auf der Selektionsliste. Warum?
    Weil diese Behinderung relativ einfach zu diagnostizieren ist. Und nicht, weil sie besonders schwerwiegend ist.
    Das Bild, das die Gesellschaft von diesen Menschen hat, ist überholt.
    Viele Betroffene führen heute ein erfülltes und relativ eigenständiges Leben.
    Die Ausprägungen dieser Behinderung sind sehr unterschiedlich.
    Daniel, hat als erster Down-Syndrom-Patient in Europa ein Hochschulstudium mit Auszeichung abgeschlossen.
    Trisomie 21 sagt weder über das Glück des Kindes noch über das Glück der Eltern etwas aus.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.