Une série complète de revendications sociales pour une répartition plus juste des richesses

Celui qui pense que le PS s’éloigne de son programme parce qu’il soutient l’initiative contre les rémunérations abusives est passé outre deux points: la signification de l’initiative d’une part et la revendication fondamentale du PS pour une répartition plus juste des richesses d’autre part.

Il est vrai que l’initiative Minder ne saura pas résoudre tous les problèmes liés aux salaires et aux bonus excessifs et non-mérités, mais elle permet aux actionnaires de pallier à la mentalité du «chacun se sert lui-même» dont font preuve de nombreux managers. Au cours des dernières années, les étages supérieurs des entreprises suisses ont connu suffisamment de cas d’enrichissements sans scrupule et non justifiés par le mérite.  Contrairement au contre-projet, l’initiative permet d’éviter que les cadres déchus n’obtiennent des parachutes dorés ou que des managers amis ne se fassent des cadeaux de bienvenue à hauteur de millions. Et il ne s’agirait ici pas d’une revendication sociale?

L’initiative ne permet bien sûr pas d’éviter que les actionnaires rémunèrent de plein gré le conseil d’entreprise ou leurs cadres supérieurs de manière démesurée: si le texte n’agit pas à ce niveau, il sera bientôt complété par l’initiative 1 :12, destinée à instaurer un rapport de 1:12 entre les différents salaires versés au sein d’une entreprise. Celle-ci sera à son tour suivie par l’initiative sur les salaires minimums, qui exige un salaire horaire d’au moins 22 francs, ce qui équivaut à un revenu mensuel d’environ 4000 francs – une somme qui ne permet certes pas de vivre dans le luxe, mais de couvrir les besoins les plus urgents.

Les milieux qui  s’engagent pour le contre-projet avec des moyens à hauteur de millions sont les mêmes qui auparavant avaient tout mis en œuvre pour le combattre.

Les caisses de pension doivent assumer leur responsabilité et prendre position. Ici une personne âgée à table. (Image : Keystone / Martin Rütschi)

Alors que ces deux initiatives agissent au niveau des revenus, l’initiative pour la suppression des forfaits fiscaux a pour but d’élargir jusqu’aux résidents étrangers très bien situés le principe constitutionnel de l’imposition selon la capacité économique.

Enfin, l’initiative pour la réforme de la fiscalité successorale a pour objectif d’éviter des concentrations de fortune presque féodales au sein d’un nombre de familles de plus en plus réduit.

Ainsi, le peuple suisse aura prochainement l’occasion de s’exprimer au sujet de plusieurs textes qui ont pour point commun de contribuer à ce que les inégalités de revenus et de fortunes ne s’amplifient pas davantage – de la politique social-démocrate classique et dans le sens d’une égalité pour tous, sans privilèges.

La base du PS a d’ailleurs montré qu’elle souhaitait suivre cette voie, ce qu’elle a largement confirmé lors de l’assemblée des déléguées de Thoune en décembre dernier. A l’issue d’un débat animé, les délégués présents se sont prononcés à 144 contre 2 voix pour le «oui» à l’initiative contre les rémunérations abusives – une décision claire et précoce, prise indépendamment du fait que d’autres partis aux avis souvent contraires aux nôtres partagent pour une fois notre position.  Une décision prise indépendamment également du fait que le père de l’initiative fasse parti du groupe parlementaire de l’UDC au Conseil des Etats.

Si dans cette campagne certains tentent de faire apparaître un conflit insurmontable entre les actionnaires et les soi-disant «simples employés», ils oublient que tous les salariés sont également actionnaires de leur entreprise, du moins de manière indirecte: ils ont intérêt à être représentés de manière efficace via les caisses de pension.

C’est pour cette raison qu’il semble également justifié que l’initiative contre les rémunérations abusives exige que les caisses de pension assument leur responsabilité et prennent position, puisqu’elles figurent parmi les très grands investisseurs, en particulier en matière d’actions de groupes suisses majeurs.

Faut-il craindre un nouveau fléau de criquets dans l’économie suisse parce qu’il est question d’abroger le régime de la représentation par la banque dépositaire et par un membre d’un organe de la société? Sans doute pas, puisque ces optimisateurs de profits sans scrupules représentaient déjà un problème bien avant que le camarade Franz Müntefering ne les qualifie ainsi. A l’époque, ces insectes voraces ne venaient pas (encore) de Russie, mais de la Côte d’or zurichoise ou de Wilen dans le canton de Schwyz. L’initiative contre les rémunérations abusives ne saura pas non plus résoudre ce problème: ceci nécessiterait d’autres interventions législatives. Mais de critiquer l’initiative parce qu’elle n’y parvient pas semble ridicule: personne ne remet en cause la régulation des grandes banques parce qu’elle n’empêche pas que même certaines banques cantonales ne commencent à se comporter comme ne le faisaient autrefois que les grandes banques en matière de revenus excessifs ou d’aide à l’évasion fiscale.

Un dernier point: il n’est pas sans ironie de constater qu’en ces jours, les milieux qui  s’engagent pour le contre-projet avec des moyens à hauteur de millions soient les mêmes qui auparavant avaient tout mis en œuvre pour le combattre. Si le contre-projet est ce qu’il est aujourd’hui, c’est parce que l’initiative contre les rémunérations abusives dispose d’un effet dissuasif et que le PS a fait preuve de persistance au sein des Chambres.

Je finirai en soulignant que ceux qui valorisent les points efficaces du contre-projet ont tout mis en œuvre au préalable pour y remédier – et ils continuent de promettre presque solennellement que le référendum contre le contre-projet ne sera pas saisi en cas de rejet pour l’initiative – ce dont j’ose douter.

69 commentaires sur «Une série complète de revendications sociales pour une répartition plus juste des richesses»

  • Dan dit :

    Angesichts dieser populistischen und diffamierenden Hetzschrift frage ich mich ernsthaft, ob ich im falschen Jahr gelandet bin, zumindest stimmt es mit dem rückständigen Parteiprogramm mit den idiologischen Feindbildern überein. Schamlose Bereicherung ohne entsprechende Leistung – die gibt es vorallem auch bei den Wählern von Levrat, was für eine Ironie. Trotzdem kann man « ja » zur Abzocker-Initiative sagen..auch wenn Levrat unterste Schublade ist.

    • Kurt stierli dit :

      Dan,haben Sie den gleichen Artikel gelesen wie ich? Ausdrücke wie: populistisch, diffamierende Hetzschrift, rückständiges Parteiprogramm, schamlose Bereicherung, sind Sie sicher dass Sie Herrn Levrat und die SP meinen? Oder haben Sie die Partei verwechselt? Die Leute die sich schamlos bereichern in den VR und GL sind meines Wissens kaum in der SP zu suchen.
      Levrat unterste Schublade? Ich hoffe Ihre abwertenden Kommentare sind dem Montagmorgen und dem schlechten Wetter zuzuschreiben.

      • Dan dit :

        Wenn für Kurt Stierli Formulierungen wie « Heuschreckenplage », « gefrässigen Insekten », « skrupellosen Profitoptimierer », « feudalistisch anmutenden Vermögenskonzentrationen », « Schamlose Bereicherung ohne entsprechende Leistung » etc. als normaler Wortschatz gilt, um seine politischen Gengner zu umschreiben und diffamieren… dann sind Sie auch unterste Schublade.

        • Kurt stierli dit :

          Die Gegner der Abzockerinitiative sprechen dauernd von erleichterten Firmenübernahmen durch Heuschrecken. Ich glaube dass ist die normale gängige Formulierung in der Presse, sogar die noble NZZ spricht von Heuschrecken, sind nun mal gefrässige Insekten. Können Sie mir sagen wieviel die reichsten Schweizer am Nationalvermögen haben? Ich zitiere eine CS Studie (nicht SP) 1% der Bevölkerung hat 59% des Volksvermögens, nimmt man die 5% Reichsten sind es 75%. Prüfen sie es nach. Darum spricht Hr. Levrat von feudalistisch anmutenden Vermögenskonzentrationen. Präzise formuliert!

      • dan dit :

        Wenn für Kurt Stierli Formulierungen wie « Heuschreckenplage », « gefrässigen Insekten », « skrupellosen Profitoptimierer », « feudalistisch anmutenden Vermögenskonzentrationen », « Schamlose Bereicherung ohne entsprechende Leistung » etc. als normaler Wortschatz und Umgangston gilt, um seine politischen Gengner zu umschreiben und diffamieren… dann sind Sie auch unterste Schublade.

        • Heinz Kremsner dit :

          Gratuliere Herr Levrat die Sache richtig erkannt.
          @dan : Sie haben offensichtlich keine Ahnung was Diffamierung ist siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Diffamierung
          Herr Levrat stellt mit den Ihnen kritisierten Formulierungen Sachverhalte dar. Die Formulierungen sind nicht direkt gegen Personen gerichtet, allenfalls Gruppen von Personen. Wie kommen Sie dazu ihm Diffamierung zu unterstellen (Diffamierung richtet sich gezielt direkt gegen Personen; nicht gewusst ?)
          Also wenn Sie seine Aussagen nicht verstehen dann sind wie sie selbst schreiben Ihre eigenen Aussagen unterste Schublade

    • Markus Eisenring dit :

      Ideologen und Populisten, das sind immer die Anderen, nicht wahr Dan? Wo bitte sehr hetzt Herr Levrat in seinem Beitrag? Wurden und werden etwa nicht unanständig hohe Boni oder Abgangsentschädigungen an Top-Manager ausbezahlt, die in keinem Verhältnis zu erbrachten Leistung stehen? Ebenso ist es Tatsache, dass global wie auch regional die Einkommens- und Vermögensverteilung immer schiefer, eben « feudalistisch » wird, was den sozialen Frieden und unsere Zukunft als Zivilisation mehr bedroht, als ein paar Sozialhilfe- oder IV-Missbraucher aus den unterster Einkommenskategorie.

    • Martina Puls dit :

      Bin ganz bei Ihnen, Kurt Stierli! Danke für diese Weitsicht ohne Scheuklappendenken ins eigene Portemonnaie.

  • René dit :

    Es geht im Grunde genommen Levrat und seinen Genossen darum, den Sozialismus in der CH fest zu verankern. Die These der Linken: jedem der gutes Geld verdient oder ererbt hat das Geld wegzunehmen. Jeder soll CHF 4000.- als Grundgehalt erhalten ob er arbeiten will oder nicht. In ein paar Jahren würde es auf 4500.- erhöht und so weiter. Levrat und Konsorten belohnen nicht den fleissigen, arbeitsamen Bürger der sich weiterbildet, sondern verteidigt vehement die faulen, unangepassten Bürger und Sozialschmarotzer. In der Asylpolitik unterstützt er abgewiesene und kriminelle Asylanten. Eine Schande!

    • Kurt stierli dit :

      Erzählen sie bitte nicht solchen Unsinn! Was sie hier behaupten hat doch nichts mit Tatsachen zu tun, was Sie hier verbreiten ist Polemik pur. Keine Ahnung wo Sie die faulen, unangepassten Bürger und Sozialschmarotzer orten, es müssen gemäss Ihrer Aussagen ja Hunderttausende sein.

      • Yves Namel dit :

        Lesen, Stierli, lesen! Wenn die Vorschläge von Levrat verwirklicht werden, dann haben wir Zustände, wie sie René ganz zu Recht und sehr treffend beschreibt. Sie, Stierli, sollen dann einfach nicht jammern kommen, es hätte es Ihnen niemand gesagt. Der gute Herr Levrat wird sich post festum dann natürlich nicht mehr erinnern, was er hier schreibt. Minders Initiative wird nichts von alledem bringen, was sich Levrat wünscht. Aber eben, mit der Realität und dem realexistierenden Menschen hat sich Levrat noch nie wirklich gross beschäftigt – einfach mit seinen Träumen und dem Geld anderer.

        • Kurt stierli dit :

          @Namel bitte machen sie nicht einfach pauschale Aussagen was alles passieren könnte, sondern begründen sie es! Ich habe nicht eine einzige konkrete Aussage in Ihrem Beitrag gefunden! Aber Sie haben Angst. Vor was?
          Wenn ein Arbeiter SFr. 4’000.- im Monat als Mindestlohn für eine 100% Stelle bekommt ist dass mehr als nur gerecht, oder haben sie das Gefühl die Schweiz geht dann unter? Genau die Herren mit den Riesensalären und Bonis wollen uns erzählen das Volk solch sich mässigen? Ich schlage vor wir fangen damit oben an, wenn sich diese Herren mässigen geht es allen andern besser.

      • René dit :

        ja ja Hr. Stierli- die rosarote Brille verstellt halt das Sehen der Wirklichkeit. Es bedrückt einem schon, dass es immer noch Genossen wie Sie gibt die es für selbstverständlich halten, dass fleissige Steuerzahler jeden linken Wunsch und Unsinn gefälligst zu befriedigen haben- sei es Kultur (Hafenkran etc.) oder gleiche Rechte für CH-Bürger und Asylbewerber oder Ausweisungverbot und Menschenrechte für kriminelle Berufsverbrecher oder Asylanten (aber nicht für CH-Opfer)! Wir brauchen keine solchen verirrten Gutmenschen mehr sondern korrekte und anständige Bürger, die für die CH einstehen!

      • René dit :

        Und wie steht es mit den unbezahlten Krankenkassenprämien- hunderte von Millionen ausstehend im 2012, Tendenz steigend! Der Verantwortliche der Krankenkasenvereinigung sagt, tausende von Versicherten brauchen das Geld für Konsum- sie wollen keine Beiträge zahlen- der Staat müsse so oder so für die Bürger aufkommen und auch die ausstehenden Prämien bezahlen- wie bei den Asylanten. Da hat die SP auch Schuld, weil sie immer wieder verkündet, der Saat müsse für die Bürger sorgen! So sieht es heute in der CH aus, Hr. Stierli. Aber das scheint Genossen wie Sie nicht zu stören!

        • Kurt stierli dit :

          Ich staune über ihre Rundumschläge. Offenbar ist die SP an allem Schuld. Vermutlich auch am Fischsterben in der Thur letzes Jahr. Sie scheinen zu vergessen dass in unseren Parlamenten in der Regel etwa 60% bürgerliche Politiker sitzen. Glaubt man Ihren Worten wird diese Mehrheit von den Sozis und Grünen dominiert?! Bevor Sie anfangen auf die sozial Schwachen einzuprügeln, versuchen Sie das Gleiche doch mal mit den paar Millionen-Abzockern. Ist allerdings nicht so leicht die können sich wehren. Aergert mich aber masslos wenn man immer auf die Schwächsten losgeht.

          • René dit :

            nein, Hr. Stierli- die Sozis haben die Mehrheit, da die CVP meistens mit der SP stimmt. Und in der Verwaltung nicht nur in Bern hocken meistens SP-und CVP-Sympathisanten, die vielfach den linken Kurs begrüssen und unterstützen. Und unterstellen Sie mir bitte nicht, ich wüsste nicht wovon ich spreche. Sachlich haben Sie mir aber nichts entgegenzusetzen, Hr. Stierli, wie ich Ihrem Statement entnehme. Die von mir erwähnten Probleme bestehen auf weiter Front und ich habe noch nie gelesen oder gehört, dass sich Levrat vehement gegen den Missbrauch wendet. Die Kuschelpolitik der Linken muss aufhören

    • will williamson dit :

      « Jeder soll CHF 4000.- als Grundgehalt erhalten ob er arbeiten will oder nicht. »
      Völliger Quatsch, was Sie da erzählen. Es geht hier nicht um das bedingungslose Grundeinkommen, sondern um den Minimallohn für Vollzeit Arbeitende.

      • iskra dit :

        An RENE: Die CVP als Links zu bezeichnen, ist nun wirklich völlig daneben.Schauen sie doch einmal ihre Exponenten an:
        Lombardi, Schwaller, Pfister, Bischof, Darbellay usw. sind doch alle Mitte-Rechts-Politiker. Wenn einer gegen die Rechtsaussenpolitik der SVP stimmt, ist er noch lange kein Linker !

  • Patrick dit :

    Ich reguliere also bin ich.
    Guter Wille alleine löst Probleme nicht (sofern es sie denn gibt). Und manch eine Medizin hat Nebenwirkungen, die Herr Levrat gerne verschweigt.
    Bezüglich der Stimmen an der GV durch die PK’s wäre die schönere Lösung, das Stimmrecht jedem Einzelnen zu geben, das Kollektive im BVG ein Stück weit zu individualisieren und so auch gleich die Verwaltungskosten deutlich zu reduzieren (individuelle BVG-Kontos bei einer zentralen staatl. Stelle). .

  • Agnes Juillerat dit :

    Die Illustration des Blogs mit einer gutgelaunten, essenden Seniorin ist ja selbstrednend. Trotzdem wird nachgedoppelt, « Eine Seniorin beim Essen ». Überflüssige Sinnhäufung oder dunkle Prophezeiung, im Sinn von: Wenn Ihr nicht für die Minder-Initiative seid, gehts den Alten an den Kragen – anstelle eines vollen Tellers gibts dann ein Hungertuch? Keine unnötige Gestikulation; die Abzocker-Initiative wird angenommen werden.

  • R. Merten dit :

    Abzocker-Initiative hin oder her- es gibt viel wichtigere Themen in unserem Land, die endlich gelöst werden müssen. Wie werden z.B. die Milliardenverluste in den Pensionskassen, die in den links regierten Städten wie Zürfich, Genf, Bern etc. ausgeglichen? Für alle linken Nichtwisser: die UBS-Affäre hat den Staat nichts gekostet! Wie lange überweisen wir noch Kohäsionszahlungen etc. in Milliardenhöhe, obwohl wir von der EU laufend niedergemacht und erpresst werden? Warum will die SP in die Geldverschleuderungs-EU, obwohl jeder venünftige Mensch sieht, dass das uns fast nur Nachteile bringt?

    • Philipp Rittermann dit :

      auch die sp beginnt (glücklicherweise) im umgang mit der eu kritischer zu sein. das problem liegt beim schwachen bundesrat. auch die sp wird von ihrer eigenen bundesrätin angelogen.

      • Agnes Juillerat dit :

        Von einer Bundesrätin angelogen zu werden ist das eine, von einer baronesshaft anmutenden SP-Magistratin herrührend ist solches indes unerträglich. Noch keinen Bundesrat erlebt, der soviel ungenierten Abstand gegenüber seinen Bürgern demonstriert.

    • Kurt stierli dit :

      Herr Merten die Milliardenverluste der BVK Zürich haben rechte Regierungsräte zu verantworten. Das haben SVP und FDP Regierungsräte zu verantworten.
      Ohne Staatshilfe gäbe es die UBS heute nicht mehr und hunderte anderer Firmen ebenfalls nicht. Ohne Wechselanleihe und Uebernahme der Schrottpapiere durch die Nationalbank wäre die UBS Pleite gegangen. Dass für den Staat kein Verlust entstanden ist, dafür kann die UBS nichts. Wollen sie uns die Herren, Ospel, Rohner etc. noch als Helden verkaufen? Die haben abgezockt, Millionen Boni garniert und 50 Milliarden mit dem Investmentbanking verbraten

    • Oliver Burkardsmaier dit :

      Herr Merten, Sie sagen, die UBS-Affäre hätte den Staat nichts gekostet.
      Wenn ihc mich nicht irre, zahlt die UBS immer noch keine Steuern. Die Steuerausfällte werden von uns allen getragen, entweder durch höhere Steuern, oder durch reduzierte staatliche Leistungen.
      In Zürich hatten wir gerade den BVK-Skandal, wobei sich besonders diverse Rechte (mal wieder) profileirt haben, indem sie bei jeder Mauschelei und jedem Betrug involviert waren.
      Und warum genau haben Sie das Bedürfnis, mal schnell vom Thema abzulenken?

      • R.Merten dit :

        Die Sozialschmarotzer zahlen auch keine Steuern- von den kriminellen und abgewiesenen Asylbewerber gar nicht zu reden!

        • Heinz Kremsner dit :

          @Merten: So ein Gugus ! Sozialschmarotzer (wer/was immer das ist) bezahlen keine Steuern ? So ein Gugus ! Auch diese Personen gehen Einkaufen und bezahlen mit jedem Einkauf Steuern ! Nicht gewusst ? Ah ja ! Tatsächlich gibt es Personen in der Schweiz die die Steuern nicht bezahlen die sie bezahlen müssten. Suche in google « Ein Schwyzer legt 90 Millionen Franken Schwarzgeld offen » Und ein kleiner Hinweis: Hier geht es um 90 Millionen. Würde man die Steuerhinterziehung nur die grossen Fälle ab 1 Mio zusammenzählen so kommt man sicher auf eine Summe von mindestens 20 Milliarden pro Jahr!

          • René dit :

            Die Linken sind die Abzocker, Hr. Kremsner und Stierli. Mit ihrer Laisser-faire-Politik auch im Asylwesen und der Unterstützung des weit verbreiteten Missbrauchs, die im Jahr mehr als 1 Milliarde kostet, belasten die Sozis die Allgemeinheit in grossem Ausmass. Die Cüplisozialisten sollten endlich einmal im eigenen Stall ausmisten. Und wenn Sie es nicht glauben, gehen Sie einmal am Abend oder in der Nacht in den Kreis 4 und 5 in Zürich. Grauenhaft wieviele Sozial- oder Asylschmarotzer dort auftauchen und sich den Abend und die Nacht gemütlich oder kriminell um die Ohren schlagen.

      • dan dit :

        Burkardsmaier/Stierli: Jetzt wird es wirklich absurd und absurder… sollen denn Unternehmer noch mit zusätzlichen Steuern bestraft werden, wenn sie nicht genug Steuern abliefern??? Leute wie Sie oder Kurt Stierli sind das Pendant der Abzocker auf den Banken, sogenannte Sozial-Abzocker. Und zu verantworten hat das BVK-Desaster die Betrüger, welche nicht genug kontrolliert wurden, von linken wie rechten Politikern. Zahlen für die überhöhten Beamnten-Renten müssen jetzt wir Steuerzahler – aber da sind sie sicher einverstanden.

        • Kurt stierli dit :

          Fakten. Hr. Burkardsmaier sagt wenn die UBS nicht zu hohe Risiken eingegangen wäre würden sie Steuern bezahlen. Leider haben die Riesen Boni dazu geführt dass sich die Herren sich wie im Casino aufgeführt haben.Aber im Casino gewinnt die Bank immer, in der realen Wirtschaft halt nicht.
          Ein Teil der Schäden im BVK Desaster haben die « Amigos » verursacht, den Grossteil aber die verantwortlichen SVP / FDP Regierungsräte. Die Beitragssätze der Beamten wurden reduziert. Wenn nicht genügend Geld reinkommt, gibt es irgendwann ein Loch, logisch. Die Steuerzahler sollen zahlen? Nein. Vorschläge?

        • Kurt stierli dit :

          @ Dan: Habe gerade ein Projekt im Kreis 4 abgeschlossen. Ich habe dort viele Freier, Prostituierte, Zuhälter, Polizisten und Partygänger gesehen. Wie die Sozial-Abzocker aussehen weiss ich nicht, die oben erwähnten können es ja nicht sein, die gehen ja einer Beschäftigung nach. Ob allerdings der Kreis 4+5 Rückschlüsse auf den Rest der Schweiz zulässt wage ich zu bezweifeln. Sie nennen mich einen Sozial-Abzocker, vermutlich haben sie recht. Ich arbeite als Selbstständiger 60 bis 70 Std. die Woche, der Prototyp des Sozial-Abzockers. Ein typischer Sozi eben. Aber am 3. März JA zu Minder!

  • Philipp Rittermann dit :

    ich schliesse mich den vorrednern grösstenteils an; obwohl hier levrat werbung in eigener sache nach dem motto « der zweck heiligt die mittel macht, werde ich unabhängig davon die minder-initiative klar annehmen.

  • Bernie Graezer dit :

    Grundfalsch Genosse Levrat. Alles, was an exzessiven Managementvergütungen und Dividenden ausbezahlt wird kommt von Lohneinsparungen. Warum sollen sich Arbeitnehmer via BVG teilweise als Dividenden auszahlen lassen, was ihnen als Lohn vorenthalten wurde? Die 1:12 Initative ist ein bisschen besser, erhöht aber tendenziell nur die Dividenden zulasten der Sozialabgaben. Das Grundübel ist, dass die Arbeitnehmer via BVG an einem Spiel teilnehmen, welches nicht zu gewinnen ist. SP-Wirtschaftspapier lesen Genosse Levrat!

    • Christian Weiss dit :

      « SP-Wirtschaftspapier lesen »? Steht dort etwa noch grösserer Unsinn als uns hier Levrat verzapft?

  • Kurt stierli dit :

    Jemand von der SP der positiv Stellung zur Abzocker-Initiative bezieht. Bravo! Die Abzocker-Initiative schafft einige griffige Instrumente den Abzockern im VR, GL und Beirat einen Riegel zu schieben. Es wird immer lamentiert es gehe ja nur darum Kapitalisten zu schützen, dass ist absoluter Blödsinn. Wie Hr. Levrat richtig bemerkt sind alle Arbeitnehmer über Ihre PK mit Aktien in den börsenkotierten Unternehmen investiert. Die Gesamtvermögen aller PKs in der Schweiz sind zurzeit bei ca. 700 Milliarden Franken und endlich müssen auch die PK’s im Sinne der Versicherten abstimmen an der GV.

  • Gurtner Fredi dit :

    Herr Levrat,eigentlich denken Sie gar nicht gross an uns Kleinen. Ja leider sind die Pensionskassen an die Aktien Märkte gegangen und das müsst man schon lange wieder verbieten. Denn genauso haben uns die Reichen und Grossen in den Fingern. Genau aus diesem Grund müssen wir Kleine uns diesmal nicht beirren lasse und Abzocker Initiative annehmen. Wir müssen einmal ein Zeichen setzen. Also ein ganz starkes JA in die Urne

    • Patrick dit :

      Beim aktuellen Zinsniveau ist mir ein Rätsel, wie die PK uns in Zukunft ohne Investitionen in die Aktienmärkte eine Pension auszahlen sollen, mit der wir überleben können.

  • Peter Eberhard dit :

    Es sind genau diese plump-parteipolitischen Ergüsse, die dem nüchtern selbstdenkenen Bürger die Politik vergällen. Und damit meine ich durchaus auch Elaborate von seiten der Bürgerlichen.

    • Agnes Juillerat dit :

      « Plump-parteipolitische Ergüsse » versus « nüchtern selbstdenkende Bürger »? Möglicherweise ist Ihnen nicht bekannt, dass der Schweizer seit jeher mit Feudalismus nichts am Hut hat – auch dann nicht, wenn er in einem neo-kapitalistischen Gewand daherkommt. Eben nüchterne, selbstdenkende und selbsthandelnde Bürger.

  • Fabien dit :

    Einmal mehr zeigt dieses Pamphlet: Man liegt richtig, wenn man einfach das Gegenteil von dem macht, was die SP empfiehlt.

    • Hardy Jäggi dit :

      Solche unqualifizierten Aussagen zeugen nicht wirklich von Reife.

    • will williamson dit :

      Sie können auch einfach das Gegenteil von dem machen, was Economiesuisse empfiehlt. Dann liegen sie meistens auch nicht daneben!

  • Georges Graff dit :

    Die bisher eher bösartigen Tiraden kommen vermutlich von Möchtegern Abzockern. Der Vorschlag von Herrn Levrat die Lohnschere auf 1 zu 12 zu begrenzen ist ja immer noch sehr sehr grosszügig. Also wenn der unterste Mitarbeiter SFR 3000.- erhält, verdient der Chef SFR 36000.- pro Monat, mehr als das Doppelte der deutschen Bundeskanzlerin. Wenn man bedenkt, dass in den letzten Jahren oft « Manager » in den Sattel gehievt wurden, deren Fehlentscheidungen nur Dank dem beherzten Einsatz ihrer Untergebenen wieder ausgebügelt werden können, sind diese Fehlbesetzungen immer noch schamlos überbezahlt.

    • will williamson dit :

      Ich bin genau der gleichen Meinung. Wenn der Chef 1,2 Mio im Jahr verdient, kriegt derjenige mit dem tiefsten Vollzeitlohn 100,000. Davon lebt der dann auch nicht ganz schlecht. Ich hab das schon wiederholt vertreten, bin dann aber auf Skepsis gestossen. Einige waren der Meinung, dass das System dann über outsourcing umgangen wird.

      • Kurt stierli dit :

        @Williamson. Die Idee mit dem Outsourcing finde ich brillant. Wir geben unseren Abzocker, bzw. die Creme de la Creme an Unternehmen in die USA, die UK oder an Deutschland ab. Dadurch können unsere börsenkotierten Unternehmen die Kosten senken und die durch unsere Eliten verursachten Schäden helfen unserer Export Industrie!

  • Bettina Ramseier dit :

    Das übliche und zu erwartende brachialsozialistische Gesülze! Verteilungsgerechtigkeit ist das sozialistische Synonym für Abzocke der Steuerzahler durch immer neue und höhere Steuern und mit Hilfe einer schamlosen Steuerprogression. Die schamloser Bereicherung ohne entsprechende Leistung ist das Kernporgramm der Linken: überzogene und ungerechtigte Ansprüche von leistungsunwilligen Sozialempfängern in der Form von KK-Beträgen, Wohnungszuschüssen und Anrecht auf zahllose unentgeltliche Staatsdienstleistungen. Das ist Abzocke der Steuerzahler und Stimmenkauf der Linken. Widerlich!

    • will williamson dit :

      Schon wieder die Frau Ramseier, aber « nöd bim grase », sondern beim Verbreiten ihrer sozialdarwinistisch anmutenden Thesen!

    • Kurt stierli dit :

      Frau Ramseier
      Verteilung des Schweizer Volksvermögens 2011.
      1% Reichste haben 59% des Volksvermögens
      2-5% Reiche haben weitere 16% des Volksvermögens
      6-10% unser breeeeeiter Mittelstand haben weitere 8%
      Die restlichen 90% der Schweizer besitzen 17% am Volksvermögen.
      Uebrigens 1997 hatten die vorher erwähnten 90% der Bevölkerung noch 29% am Volksvermögen.
      Man sieht also wie 90% der Bevölkerung sich auf Kosten der Reichen und Superreichen bereichert!
      Die Zahlen stammen aus einer CS Studie.
      Bevor Sie weiter auf die Linken schimpfen, Zahlen prüfen, nachdenken.
      Die Superreichen alles Linke?

      • Joachim Ziemssen dit :

        @Stieri Kurt: Und was wollen Sie mit Ihrer Zahlenkleisterei sagen? Ist das ein Vorwand für Enteignung? Die beiden Grundpfeiler der Demokratie bestehen aus der Garantie der persönlichen Freiheit eines jeden und auf dem Recht auf persönliches Eigentum. Es gibt keine Verteilgerechtigkeit ausser derjenigen der Linken.Allen Linksparteien ging und geht es nie um Volkswohl und wirtschafltiches Fortkommen oder gar Wettbewerb, sondern aus staatlicheh Misswirtschaft und Elendsbewirtschaftung. Daraus ziehen die Linken ihre Daseinsberechtigung und ihren materiellen Vorteil. Widerlich!

        • Kurt stierli dit :

          Herr Ziemsen sie bedienen sich des links – rechts Schemas und bringen dann eine Reihe von Schlagwörtern, Tiraden,nur keine konkreten Beispiele. Was Sie als Zahlenkleisterei beschreiben sind Fakten, sorry. Offenbar gehören Sie in die Kategorie 1-5% reichsten Schweizer und befürchten dass es wieder einmal in die andere Richtung gehen könnte. Zu den Staaten mit der höchsten Lebensqualität gehören immer die skandinavischen Staaten, die seit Jahren unter sozialistischer Misswirtschaft leiden. Das Wohlergehen der Schweiz hängt stark davon ab, dass es allen Bevölkerungsschichten gut geht.

          • Hennes Grunning dit :

            @ Stierer Kurt: Die skandinavischen Staaten können sich – im Gegensatz zu den Griechen etwa – ihre sozialistische Misswirtschaft leisten, denn die Oelquellen sprudeln Milliarden von EUR in die Staatskasse. Gleich wie das rotgrüne Basel, das sich seine überteuerten und untauglichen Umwelt- und Sozialexperimente mit den Steuern der schlechtgeredeten Pharma bezahlen lassen. So funktioniert halt linke Politik: sich mit Wahlversprechen die Wählerstimmen kaufen, als Linkspolitiker abzocken dass sich die Balken biegen (der Spesenritter der Nation ist ein SP-Exponent) und andere dafür bluten lassen.

    • Warum ist mein vorgehender Kommentar nicht veröffentlicht worden?
      Ich bin froh, dass sich endlich jemand einsetzt, um die Lohnexzesse ein zu dämmen. Die Wertschätzung einer Arbeit ist aus den Fugen geraten. Warum wird die geleistete Arbeit einer Hilfsbetreuerin oder Pflegerin, die 365 Tage im Jahr zur Verfügung steht, psychisch und physisch bis an die Grenzen gefordert wird, aussergewöhnliche Arbeitszeiten leistet und für die Gesellschaft gutes tut, mit einem Monatslohn von 4600.-Fr. abgespeist. Um einen Jahreslohn von 20 000 000.- Mil. zu erreichen müsste sie über 200 Jahre .

  • Joerg Hanspeter dit :

    Früher war Abstimmen einfach, ich musste einfach schauen was die Linken empfehlen und das Gegenteil stimmen (linke Empfehlungen haben mich immer Geld gekostet). Inzwischen ist die Sache viel komplizierter. Obwohl ich den Schreiber des Artikels nicht mag, muss ich ihm in dieser Sache Recht geben und ich finde er hat einige Sachen genau auf den Punkt getroffen (Was für eine blöde Einstellung eine Initiative abzulehnen, weil sie nicht alle Probleme löst). Ich werde auf jeden Fall ja stimmen, und sei es nur um mal ein Zeichen zu setzen.

    • Hans Meier dit :

      Abstimmen ist immer noch so einfach. Die Initiative muss auch nicht abgelehnt werden, weil sie nicht alle Probleme loest, sondern weil sie mehr neue Probleme schafft!

      • Kurt stierli dit :

        Herr Meier in diesem Punkt stimme ich Ihnen für einmal zu. Die Abzocker-initiative schafft tatsächlich neue Probleme, für die Abzocker nämlich. Endlich wird den Abzocker der Riegel geschoben, der Selbstbedienungsladen geschlossen. Vor den drastischen Strafen, bis 3 Jahre Gefängnis und Bussen bis zu 6 Jahresbezügen, das macht diesen Herren offensichtlich Angst.

    • Kurt stierli dit :

      @ Herr Joerg es empfiehlt sich doch immer selber zu denken. Man traue keinem AnFührer, weder links noch rechts. Jeder hat seine Präferenzen, soll auch so sein. Nur geht es bei der Abzocker-Initiative nicht um links oder rechts, sondern um unten gegen oben. Der Politiker- und Wirtschaftsfilz hat nur zwei Chance diese Abstimmung zu gewinnen, viel Geld in die Hand zu nehmen und Angst machen. Zahlenmässig sind uns die Abzocker eindeutig unterlegen, deshalb am 3. März ein klares und eindeutiges Ja zur Abzocker-Initiative! Wir sind das Volk.

  • Martina Puls dit :

    Die besten Argumente die ich bisher zur Abzockerinitiative gelesen habe FÜR eine Verteilungsgerechtigkeit, die einer humanitären Tradition der Schweiz seit den Pionieren Alfred Schweitzer, Pestalozzi, etc. Rechnung trägt! Was soll denn dieses Gemotze und Wortklaubereien wegen den träfen Begriffen für skrupellose Abzocker wie z.B. Heuschrecken, Profitoptimierer etc. im Artikel des Verfassers, wenn sich nicht genau Betroffene angesprochen fühlen dadurch?! Endlich Klartext zu reden ist mehr als angebracht in dieser Richtung, wo diese FAST die CH an die Wand gefahren haben durch ihre Gier!!

    • Christian Weiss dit :

      Alfred Schweitzer ist ein Schweizer, wie der Name ja sagt. Albert Schweitzer ist hingegen Elsässer. Ansonsten: Wenn Sie sich mal die Liste der Topverdiener in der Schweiz anschauen und welchen Unternehmen sie vorstehen, dann möchte ich wissen, wo Sie hier die skrupellosen Abzocker sehen wollen, welche die Schweiz angeblich fast an die Wand gefahren haben? Das sind von Daniel Vasella über Nick Hayek bis Peter Brabeck Chefs florierender Unternehmen, die hunderttausende von Arbeistplätzen schaffen und erhalten, und von denen wir alle profitieren.

  • Dieter C. Kuser dit :

    Wer was will, lerne zu koennen, strenge sich an, gebe sich Muehe und hoffe auch auf etwas Glueck! Nur warten, bis ‘die Anderen’ was hergeben, ist nichts anderes als billiges traeumen.

  • @Frau Ramseier: aber, aber Frau Ramseier, warum so viel Hass und Wut im Bauch? Die Wertschätzung für Arbeit ist ausser Rand und Band geraten. Ich verstehe nicht, warum eine Hilfspflegerin, die 365 Tage zur Verfügung steht, aussergewöhnliche Dienste leistet, einen psychisch und physisch strengen Job macht und für das allgemeine Wohl dieser Gesellschaft viel dazu beiträgt, nur einen Lohn von 4600.-Fr. im Monat verdient? Wo liegt da die Gerechtigkeit? Sie müsste mehr als zwei Jahrhunderte arbeiten um einen Jahreslohn von einer führenden Persönlichkeit im Bankenwesen und Co. zu erreichen.

  • D. Oertli dit :

    Zur Abzocker Initiative: dem PK-Versicherten wuerde die Minder-Variante unterm Strich mehr Kosten als Nutzen bescheren. Das sollte den Ausschlag geben, und nicht, welche Variante den Abzocker haerter anpackt. Das Levratsche Wunschkonzert erhellt ausserdem in seiner Summe deutlich, worauf die « Ueberwindung des Kapitalismus » herauslaeuft: auf Kommunismus light. Die Kosten sollen die anderen tragen; nur dumm, dass nach Erfuellung saemtlicher Wuensche keine « anderen » mehr da sein werden. Hat vorher schon nicht funktioniert, und wuerde so auch wieder nicht funktionieren.

    • Kurt stierli dit :

      @Oertli auf Ihre Begründung bin ich gespannt. Wieso entstehen dem PK-Versicherten mehr Kosten nach Annahme der Abzocker-Initiative? Schreiben sie doch Abzocker-Initiative, es geht nicht um Minder sondern gegen die Abzocker.
      Meiner Meinung nach profitieren die PK-Versicherten wenn die Abzocker-Initiative angenommen wird. Die Vertreter der PK werden zu verhindern wissen dass sich die Herren des VR, der GL und des Beirat unangemessen bedienen, deshalb bleibt mehr Geld in der Firma. Keine Vergütungen im Voraus und keine goldenen Fallschirme, es bleibt noch mehr Geld für Dividenden übrig.

  • Benz dit :

    Leider ist Politiker derzeit neben Richte rder einzige Job, die für nichts verantwortlich sind. Die meisten Politiker wählen diesen Weg, um mehr zu verdienen. Ein Nationalrat muss an sich nichts leisten, wenn er nicht will, aber CHF 150’000 brutto hat er auf sich, und uferlose Einladungen zu Gott und der Welt. Nicht anders ist es bei vielen Regierungsräten, GEmeindepräsidenten und Stadtpräsidenten, ruhige Kugel, sich geschäftig geben, für nichts verantworltich, hohe Säläre: Manager risikieren immerhin zur Verantwortung gezogen zu werden, Politiker nie.

  • Kurt stierli dit :

    Herr Levrat Ihre im Polit Blog dargelegten Vorschläge, neben Zustimmung zur Abzocker-Initiative, können tatsächlich dazu führen, dass auch die 90% des Volkes welches gerade noch 17% am Volksvermögen besitzen, wieder einmal in den Genuss eines grösseren Stück des Kuchens kommen. Selbst in Nicaragua und Mazedonien ist die Verteilung des Volksvermögens nicht derart krass. Ich hoffe es genügt in der Schweiz nicht mehr einfach den Untergang der Wirtschaft zu predigen um das Volk willig zu machen. In den letzen Jahren haben sich nur die Reichen und Superreichen bedient.

  • Ich habe zwei Kommentare geschrieben und sind nicht veröffentlicht worden. Was ist da los?
    Arbeit – Wertschätzung in unserer Gesellschaft.
    Z.b. Hilfsbetreuerin- oder Pflegerin Fr. 4600.- Fr im Monat. 365 Tage einsatzbereit, psychisch und physisch, bis an ihre Grenzen, streng, aussergewöhnliche Dienstzeiten, tut der Gesellschaft etwas zu gute.
    Das ganze hat nichts mit Neid zu tun, sondern mit Gerechtigkeit. Wer leidet unter den Sparmassnahmen?

  • peter beutler dit :

    Es stimmt schon: Die Abzockerinitiative stammt nicht von einem Linken. Sie tendiert aber in eine Richtung, die auch Linke einschlagen können. Ich glaube fest daran, dass sie mässigend auf die Managerlöhne wirkt. Dass Leute von der Hochfinanz sich davor fürchten wie die Pest, zeigen ihre fiesen Methoden, sie zu Fall zu bringen.

  • Sven Zimmermann dit :

    Ich erwarte, dass alle die für die Abzocker initiative gestimmt haben, mir eine Vollmacht für ihr privates Konto geben. Ich will
    schliesslich mitbestimmen wieviel Geld sie monatlich für sich und ihre Familie zu verfügen haben. Obwohl es mich eigentlich gar nichts angeht, habe ich das Recht auf ihr persönliches Konto zuzugreifen und mit zu entscheiden wieviel Geld sie haben dürfen. Aus ihrer Sicht müsste das absolut logisch erscheinen. Sie wollen ja auch bei Firmen mit entscheiden, bei denen Sie nicht Mitglied sind, geschweige denn Aktionär sind.

  • Andé Dünner dit :

    Es scheint immer mehr, wir kriegen nicht mehr alles unter einen Hut. Jede/r vertritt sich, oder eine Interessen dermassen wehement, als gehöre ihm/ihr alles.

    Teil sein einer grossen Sache, ganz alleine für sich? Riesen Gewinn auf dem Konto und andere auf dem Trockenen stehen oder liegen lassen ist wohl nicht mit Tugend gleichzusetzen.

    Muss Tugend neu definiert werden? Einiges im Artikel ist bereits Gewohnheit. Können wir dies bitte ändern, « ja »?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.