Buckingham Palace und die Festung Juvalta


Während William und Kate heirateten, ging ich wandern. Ich fuhr ins Bündnerland, ins Königreich der Steinböcke. Am Vorabend war mir als Route der Polenweg eingefallen, der von Rothenbrunnen mehr oder minder geradeaus nach Domat/Ems führt. Eine leichte Sache, schliesslich hatten die Meteorologen Regen angekündigt.

In Rhäzüns stieg ich aus dem Zug, beschaute mir die 1000 Meter hohe Bergflanke gegenüber, zerklüftet von Tobeln und bewachsen mit mühevoll sich am rutschenden Boden und bröckelnden Fels festkrallenden Bäumen. Dann trug mich der Bus vorbei an der Feldis-Seilbahn und der Mineralquelle Rhäzüns über den Rhein. In Rothenbrunnen stieg ich aus, fand mich inmitten gebräunter Holz- und kolorierter, an den Ecken mit geometrischen Mustern versehener Steinhäuser.

In der Festung lagerte Gold

Der Wegweiser zeigte mir die Richtung nach Domat/Ems, ich zog los. Etwas fehlte. Der Regen. Die Wolken hatten abgedreht. War das nun nicht eine zu anspruchslose Route? Nach 20 Minuten auf dem Strässchen kam ich zu einer Bunkertür im Fels. An dieser Engstelle des Domleschgs enstand um 1240 eine Sperre, die die Kontrolle der Reichsstrasse von Augsburg nach Rom erlaubte: eine Burg auf einem Felssporn und Mauern bis hinab zum Rhein sowie ein Strassentor ungefähr dort, wo ich stand. Exakt 700 Jahre später folgte die Festung «Juvalta». Ihr Zweck war derselbe: Kontrolle und notfalls Blockierung der Durchgangsroute im Hinblick auf die deutschen Faschisten im Norden und die italienischen im Süden. Zudem lagerte die Nationalbank in dem Bau Gold.

Bei Ravetg empfingen mich zwei aufdringliche, aber nette Hunde. Nun änderte ich meinen Plan: Ich erwählte mir Feldis zu meinem neuen Ziel und liess den Polenweg links liegen, der so heisst, weil ihn internierte Polen im Zweiten Weltkrieg herrichteten. Gleich nach der Brücke bog ich rechts in den Hang, und die nächsten zwei Stunden waren: streng, streng, streng. Ein Zickzackweglein führte den Hang hinauf. Lange verfolgte mich noch der Autobahnlärm. Dann kam ich in eine Zone von Hüttchen mit Heu für die winterliche Notfütterung des Wilds, seltsamerweise waren mehrere Hüttchen mit «Globus Savoir Vivre»-Werbeplakaten bestückt.

Kate und William auf der Karte

Nach dem Abzweiger von Tit zeigte sich der Kirchturm von Feldis. Und schon bald war ich im Dorf, kehrte im Mira Tödi ein, also im Tödiblick, ass vorzügliche Cevapcici. Vom Menüblatt lachten mir Kate und William entgegen. Ebenso sehr wie das Essen genoss ich, auch wenn ganz hinten der Tödi sich im Dunst verbarg, das Panorama. Und ich dachte, dass man an diesem Ort Ferien machen muss. Verkehr gibt es in Feldis nur wenig. Die Leute kommen und gehen diskret mit der Seilbahn.

Der Abstieg nach Domat/Ems auf nicht-asphaltierten Forstpisten war lang, aber leicht. Dreierlei belohnte mich: Erstens die hübsche Verenakapelle mit dem Schild «Die Stifterin Frl. Verena Haas bittet um ein Vaterunser». Zweitens der Anblick der wilden Fluhen über Felsberg. Und drittens die eindrücklichen Anlagen der Ems-Chemie unter mir, die von Christoph Blochers Tochter Magdalena geführt wird. In Domat-Ems ging ich dann auf meinem iPhone online – tatsächlich, William und Kate waren Mann und Frau. Bereits hatten sie sich auf dem Balkon von Buckingham Palace vor der Menge geküsst.

Route: Bus vom Bahnhof Rhäzuns zum Startort Rothenbrunnen (Dorf, nicht Bahnhof) – Weg nach Domat-Ems – Festung Juvalta – Ravetg – Abzweiger Feldis – Tit – Feldis – Verenakapelle – Domat/Ems

Dauer: 5 ½ Stunden

Karte: Wanderkarte 1: 60 000 von Kümmerly + Frey «Davos – Arosa»

Höhendifferenz: 850 Meter auf-, 900 abwärts.

Charakter: Schlenderei bis Ravetg. Anstrengender Aufstieg im Steilwald und durch die Heustadelzone. Langer Abstieg auf Forstpisten.

Höhepunkte: Die vielen Birken im Aufstieg. Der Tiefblick ins Domleschg. Das apart gelegene Feldis mit seinem Kirchlein. Die Verenakapelle oberhalb Domat/Ems.

Historie: Infos zur Festung Juvalta/Rothenbrunnen auf www.festung-oberland.ch

Einkehr: Gut gegessen im Mira Tödi, www.miratoedi.ch. Mo Ruhetag. Toller Tal- und Bergblick von Terrasse und Gaststube. Empfehlenswert für Ruhesucher.

Seilbahn: Die Seilbahn Feldis-Rhäzüns ist dieser Tage nicht immer im Betrieb (Revision). Es gibt einen Ersatzbus. www.bergbahnen-feldis.ch

Thomas Widmers Wanderbücher gibt es im Echtzeit-Verlag, www.echtzeit.ch.

Wanderblog: widmerwandertweiter.blogspot.com

3 Kommentare zu «Buckingham Palace und die Festung Juvalta»

  • Albert Vincenz sagt:

    Anblick hin oder her! Immerhin hat und wird hoffentlich auch in der Zukunft diese Fabrik vielen Bündnern das Leben ermöglicht, und zwar nicht mit frommen Sprüchen…

  • Beat sagt:

    Der Anblick einer Chemiefabrik…muss wahrlich eine schöne Belohnung dieser Wanderung gewesen sein….

    • Werner sagt:

      Man muss ja nicht unbedingt nur die Ems-Chemie betrachten, diese taucht sowieso nicht gerade am Anfang der Wanderung im Blickfeld auf….

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.