Extrem, schön und ein Puls bis 233!

Anne-Flore Marxer

Die Freeride-Weltmeisterin Snowboard: Anne-Flore Marxer, kurz AFM, aus Préverenges VD.

Haben Sie schon mal von Anne-Flore Marxer gehört? Die junge Waadtländerin ist momentan die beste Snowboard-Freeriderin auf diesem Globus. Vergangenen Sonntag sicherte sie sich beim Finale der Freeride World Tour den Weltmeister-Titel.

Ein halsbrecherischer Risiko-Sport, bei dem die Schweizer diesen Winter absolut brillieren. Samuel Anthamatten aus Zermatt wurde Vize-Champion bei den Männern (Ski).

Über 3000 Zuschauer zitterten und jubelten im Zielraum, als sich die Freerider-Elite vergangenes Wochenende in Verbier über den furchteinflössenden Bec de Rosses (3223 Meter) stürzte. Bei traumhaften Bedingungen. Nur die Besten der Besten durften starten.

Das extremste Adrenalin-Spektakel

Könnte man Adrenalin fassen, es hätte für einen gigantischen Stausee gereicht. Das ist sogar wissenschaftlich erforscht: Ärzte führten vor einigen Jahren an dieser Steilwand in Verbier eine Adrenalin-Studie durch. Sie entnahmen den Athleten vor und nach dem Wettkampf Blut und überwachten ihre maximale Herzfrequenz. Resultat: Bei keiner anderen Extemsportart wird so viel Adrenalin ausgeschüttet wie beim Extrem-Freeriden. Während der Fahrt stieg die Ausschüttung bis um das 30-Fache an (gegenüber den Ruhewerten am Vorabend). Einige Fahrer hatten schon am Start einen Puls von 180. Bei der Abfahrt bis 220 Herzschläge pro Minute und kurzzeitige Spitzen bis 233! Adrenalin, ein Stresshormon, das die Athleten brauchen, um überhaupt solche Leistungen erbringen zu können. Irre Geschwindigkeiten, Hangneigungen bis 60 Grad und Sprünge bis 25 Meter.

World Champion Anne-Flore Marxer (27) ist in Préverenges im Kanton Waadt zu Hause und spricht übrigens auch fliessend Deutsch. Die schweizerisch-französische Doppelbürgerin sorgte bis anhin mit ihren Spitzenleistungen als Freestyle-Snowboarderin für Aufsehen. Nun ist sie Freeride-Weltmeisterin 2011.

Anne-Flore Marxer

Extrem & schön: Anne-Flore Marxer.

Anne-Flore Marxer

AFM, Top-Snowboarderin.

Anne-Flore Marxer

AFM – auch ohne Board ein Sonnenschein.

Im Video – ihr Winner-Run in Verbier.

Small-Talk mit Anne-Flore Marxer:

Anne-Flore Marxer

World Champion Anne-Flore

Macht es Ihnen keine Angst, über so steile und anspruchsvolle Hänge zu fahren?
Man muss die Angst überwinden. Wenn ich es schaffe, über meine Angst-Grenze hinauszukommen und einen guten Run zu fahren, macht mich das jedes Mal sehr glücklich. Es ist ein gutes Gefühl, das beste im Leben.

Sind Sie süchtig nach Adrenalin?
Ja, das gehört dazu. Ich muss meine Grenzen ausloten, um mich in meinem Sport fortlaufend verbessern zu können. Stillstand ist langweilig, ich bin immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Sie begeistern auch als Model. Man nennt sie die «Kurnikova of the Slopes».
Ich bin kein Model, sondern Snowboarderin. Die Fotoshootings gehören nun mal zum Job. Und wenn ich mich für meine Sponsoren ablichten lasse, dann mache ich das professionell. Mir ist einfach wichtig, dass die Bilder meinen Charakter widerspiegeln. Wenn die Leute finden, ich sehe schön aus, sage ich merci. Wichtig sind mir aber einzig meine Leistungen im Sport.

Mehr Bilder, Videos, Editorials und Infos über Anne-Flore Marxer: http://www.annefloremarxer.com

Samuel Anthamatten

Samuel Anthamatten, Freeride Ski Vize-Champion. Photo C. Margot

Top-Leistung zeigte bei der Freeride World Tour auch Samuel Anthamatten (24). Er hat diesen Winter alles auf diese Karte gesetzt und wurde nun Vizeweltmeister Ski. Dem Zermatter Alpinisten fehlte nur ein Hauch für den obersten Podestplatz.

Small-Talk mit Samuel Anthamatten:

Beim Finale in Verbier sind Sie eher taktisch gefahren.
Vor mir sind drei Athleten gestürzt. Darum bin ich nicht die Linie gefahren, die ich mir ursprünglich vorgenommen hatte. Mein Bauchgefühl sagte mir, dass das Risiko zu gross ist, sie hätte zwei Cliffs (Sprünge) von 12 bis 15 Metern drin gehabt. Wäre ich da gestürzt, hätte es mehr Punktabzüge gegeben.

Es war Ihre erste Saison bei der Freeride World Tour – und Sie sind gleich Vizeweltmeister geworden.
Besser hätte es fast nicht laufen können.

Sind Sie nächsten Winter wieder dabei?
Das kann ich im Moment noch nicht sagen. Mal abwarten, was für Projekte ich dann habe und wie meine Finanzen aussehen.

Stehen bergsteigerische Projekte auf dem Plan?
In diesem Sommer nicht. Da ich mein Training in den vergangenen Monaten ausschliesslich aufs Freeriden konzentriert habe, wäre ich für grosse Klettereien zu wenig vorbereitet. Beides geht nicht, ich muss mich entscheiden.

Am FWT-Finale in Verbier gab es einige Stürze, ein Fahrer verletzte sich schwer. Ansonsten verlief dieser Wettkampf glimpflich. Was finden Sie: Wie viel Adrenalin ist genug?

26 Kommentare zu «Extrem, schön und ein Puls bis 233!»

  • Andy sagt:

    I think I’m in love…

  • Pille sagt:

    Ich finde Anne-Flore ein „Top-Gemschen“ ; cooler Sport, schöne Erscheinung und…. heisser Puls !

  • Edith sagt:

    Es ist Sport, nicht Schônheit. Sie ist Weltmeisterin weil sie Ski und Snowboard die Beste ist. Punkt;

  • Joachim Adamek sagt:

    … Sollte ich mich je skeptisch über Snowboarden und Freeriden geäußert haben, dann war das gestern und ich entschuldige mich dafür …

  • bitta sagt:

    auf die gefahr hin, dass das schon mal jemand erwähnt hat, aber bei einem kerl hätte sich niemand die mühe gemacht, das aussehen zu erwähnen und nicht ausschliesslich die leistung.. tja..
    klar ist sie hübsch, erinnert mich an cameron diaz, aber das braucht man doch nicht der sportlichen leistung beizumengen oder gar voranzustellen!?

    • Daniel Küttel sagt:

      Warum denn auch nicht? Und das wegen dem Kerl stimmt so nicht. Wenn ihr Frauen euch dazu nicht aufraffen könnt einen tollen Hecht inkl seiner Leistung etwas „hochzuheben“ dann ist das euer Problem. Hier scheint das zumindest gut zu funktionieren betreffend den sportlichen Mädels.

      Warum erinnert sie das an Cameron Diaz? Da verstehe ich den Vergleich jetzt nicht? Leistete die Cameron Diaz irgendwas sportliches? Hab ich was nicht mitbekommen und sie war ebenfalls sportlich sehr erfolgreich?

    • Beat sagt:

      Das ist halt so bei Frauen. Sie stehen schliesslich auch länger vor dem Spiegel.

      • Daniel Küttel sagt:

        Klischee!! Ich brauch jeden morgen ca 45min vor dem Spiegel, aber pssst nicht weiter verraten ;o) Ich hatte bis jetzt selten eine Freundin die länger gebraucht hat, ausser sie hat lange Haare und braucht länger um die Haare zu trocknen.

        Ich versteh den Beitrag von bitta dennoch nicht.

  • Thomas sagt:

    Es gibt Leute, welche es ERFOLGREICH schaffen in unserer Gesellschaft ihren Traum vom Leben zu verwirklichen. Ich verstehe manchmal nicht, wieso es da was zu Meckern gibt. Diese junge Frau hat mehr Feuer unter dem Hintern als wir alle zusammen, weiss sich erfolgreich zu vermarkten und zu behaupten in einem sehr schnelllebigen Markt, hat mehr erlebt als so manch einer und ist zudem zufrieden mit sich und der Welt. Vielleicht ist es der Neid, der bei uns Bürosesselhocker reinhaut, wenn wir mit solchen Bildern berührt werden.

    P.S.: Goggle rauf und BAMM! Diese Frau sieht auch in der Berghütte so aus, glaub mir.

  • Hans sagt:

    Marxer sind sowieso Liechtensteiner und dort gibt es wirklich viele schöne Frauen, also auf nach LIECHTENSTEIN

  • Flemine Feigenwinter sagt:

    Ich mag auch mal rummeckern: Soviel ich weiss gibt’s eine Formel für Maximalpuls die heisst 220-Alter=Maximalpuls. Selbst wenn das gute Fräulein nur 10 Jahre alt wäre kriegt sie nicht 233 hin. Oh, und übrigens, ich habe mal gelesen, dass Cancellara (den wir nun wirklich als „fit“ einstufen können) 196 Maximalpuls hinkriegt. Hat jemand mit Ahnung was dazu zu sagen?

    • Maesi sagt:

      Diese Formel ist eine Faustregel und muss natuerlich nicht fuer jedermann zutreffen – speziell bei trainierten Menschen kann diese abweichen.
      (Wenn die Temperatur in der Schweiz im Sommer zwischen 10 und 30 Grad liegen soll, kann es da ja auch Abweichungen geben – die Natur hat da wie beim Puls ihre eigenen Gesetze.)

      Ausdauersportler hingegen haben meines Wissens einen tiefen Puls. Auch der Ruhepuls ist da zum Teil erschreckend tief. Wie/was/warum kann ich leider nicht sagen.

      Weiter sind wohl auch die enorm hohen Adrenalin-Werte ausschlaggebend fuer den Puls von 233.

      • Dani sagt:

        Wiki hilft in solchen Fällen:
        „Als Stresshormon vermittelt Adrenalin eine Steigerung der Herzfrequenz, einen Anstieg des Blutdrucks, eine Erweiterung der Bronchiolen, eine schnelle Bereitstellung von Energiereserven durch Fettabbau (Lipolyse) sowie die Freisetzung und Biosynthese von Glucose.“

        PS: Ich finde sie hübsch und nebenbei hat sie auch einen sympathischen Gesichtsausdruck….sieht nach Lebensfreude aus, was einigen kommentierenden hier abhanden gekommen zu sein scheint….und eine Leistung ist es allemal….

  • dan meier sagt:

    Das schau ich mir gerne vom sicheren Bürostuhl aus an… Nice ride, chéri ;-)

  • Urs sagt:

    Eben ja, und wie üblich braucht es auch im Sport gutaussehende Sportler die sich gut vermarkten lassen bzw. die sich besser eignen um Produkte zu plazieren…

  • Joel Becker sagt:

    Kann mir jemand den Titel und Interpreten des Liedes auf dem geilen Video sagen? Shazam konnte mir da nicht weiterhelfen. Danke!

  • Domi sagt:

    Hey James Lehm, 6.47 Uhr ist einfach zu früh für Sie. Bitte nochmals hinlegen und danach zuerst bodenständig frühstücken, Zeitung lesen und dann erst im Forum Kommentare reinschreiben. Aber wenigstens durfte ich wegen Ihnen heute schon schmunzeln…

  • Daniel Küttel sagt:

    Herzliche Gratulation an die beiden. Ich bin auch Weltmeister im Snowboarden, aber leider nur im auf dem Hosenboden die Piste runter zu rutschen oder aber runter zu kugeln. Ich bleib lieber da wo es keinen Schnee hat.

    @James Lehm: Was haben denn die Fotographien mit Schönheitswahn zu tun? Ich find die Frau herzig und ich bin mir sicher, dass sie auch ne Hübsche ist wenn sie ungeschminkt ist. Dass bei solchen Fotos immer etwas getrickst wird ist ja klar. Aber nehmen wir mal an, sie würden sich selber in diversen Sportheftchen und der Presse mittels Fotos näher bringen wollen. Dann würden sie ja auch nicht gerade zwingend jeder ihren Pickel, Mitesser etc in die Kamera halten wollen. Da würd ich mich freiwillig etwas rausputzen lassen. :o) Was doch aber viel wichtiger ist und man auf den Fotos hier nicht sieht, wie sie denn so vom Charakter ist. Innere Schönheit besiegt oftmals äussere Schönheit.

  • James Lehm sagt:

    Ja, zugegebenermassen ist sie schön, wenn man sie ne Stunde professionell geschminkt und fotografiert hat. Aber ansonsten sieht sie wie jedes andere Mädel auch aus… im Durchschnitt… Dieser Schönheitswahn geht mir sowieso langsam richtig auf die Eier… und übrigens … der Artikel hat Rechtschreibfehler und ich hoffe das war ein Praktikant bei euch…

    • der Praktikant sagt:

      Übrigens: Ihr Kommentar hat Rechtschreibfehler. Ich hoffe, Sie sind ein Praktikant.

      • pfadfinder sagt:

        Das nenne ich Kritikfähigkeit. Diesen Praktikanten würde ich sofort zum Teufel jagen…

        gmeäss enier sutdie mcaht es gar ncihts aus, wo die Bhcustaebn shteen.

        • Lehrer sagt:

          …ausser des ersten und letzten Buchstabens, dieser muss zwingend am richtigen Ort sein, ansonsten man das Wort nicht interpretieren (lesen ist etwas übertrieben) kann….

    • kupina sagt:

      man kann sich nicht aussuchen ob man schön ist oder nicht. und was ist jetzt schlimm daran, dass eine weltmeisterin schön ist? sie ist ja nicht wegen ihrem aussehen schön.

      sorry aber gut aussehen ist nicht nur toll. manchmal ist es wie eine strafe.

      (sorry für die rechtschreibfehler, die sind mir wurSCHt)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.