Null Motivation – was hilft?

Einsamer Jogger im Sonnenuntergang. (Bild: AP)

Müde, lange gearbeitet, draussen unangenehm kalt – und jetzt noch joggen gehen? Motivationsprobleme kennen selbst ambitionierte Sportler. Manchmal hat man eben keine Lust. Das ist normal, aber sicher nicht Grund genug, das Lauftraining ganz sausen zu lassen.

Hier die Top 5 meiner ganz persönlichen Motivations-Hitparade:

Die Macht der Gewohnheit
1. Keine Frage: Ich weiss, nach dem Lauf bin ich nicht mehr müde, der Arbeitsstress ist weg, ich fühle mich entspannt und zufrieden. Die Natur inspiriert mich mehr als das TV-Programm. Zu jeder Jahreszeit, 52 Wochen im Jahr, auch bei Wind und Regen.

Soll ich, oder soll ich nicht?
2. Zögern ist anstrengender als loslaufen! Darum mache ich mich so oder so auf den Weg – und sage mir: Falls es wirklich nicht geht, kehrst du nach 20 Minuten einfach wieder um. Erfahrung: Noch nie habe ich das Training nach einer Null-Bock-Situation abgebrochen. Meistens geniesse ich es dann sogar so sehr, dass ich kaum mehr aufhören will und noch zwei, drei Extrarunden anhänge. Ein wunderbares Erlebnis, das mich tagelang motivieren kann.

Abwechslung beim Training
3. Ich fixiere mein Wochen-Sportprogramm immer im Voraus und trainiere nie zwei Mal im selben Bereich. Meistens 1 x lockerer Dauerlauf, 1 x intensiver Tempolauf, 1 x Berglauf oder Intervall und 1 x Long Jog. Falls ich dann zum Beispiel am Tag des geplanten, anstrengenden Intervalltrainings einen Motivationshänger habe, bleibe ich flexibel und mache stattdessen einen Wellness-Lauf (unter 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz).

Nie die gleiche Strecke
4. Damit keine Langeweile aufkommt, laufe ich nie zwei Mal hintereinander die selbe Strecke. Die Wälder, Wiesen und Pfade rund um meine Wohngegend kenne ich in- und auswendig. Kann spontan Steigungen einbauen, Seitenwege oder Abkürzungen nehmen und mein Training je nach Tagesmotivation zusammenstellen – wie aus dem Baukasten.

Laufen in Gesellschaft
5. Eine Stütze ist auch mein Laufpartner. Wenn ich mit ihm abgemacht habe, braucht es viel, um spontan abzusagen.

Bestimmt kann diese Liste (fast) endlos weitergeführt werden. Musik, neue Laufschuhe, etc. Aber grundsätzlich gilt: Motivation muss von innen kommen, sie ist keine Kopfsache, man kann sie auf Dauer nicht erzwingen. Trotzdem sind Tipps immer willkommen. Schreiben Sie uns Ihre besten Motivationshilfen!

Natascha Knecht

Beliebte Blogbeiträge