Etikettenschwindel bei der Migros

Outdoor

Läufer merken, wer ein Laufspezialist ist und wer nicht. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Die Nachricht hat mein Läuferherz getroffen: Das Sportgeschäft Ryffel Running in Uster schliesst im kommenden Herbst. Die Brüder Markus und Urs Ryffel haben den Laden der Migros verkauft und fungieren künftig als Berater für den Detailhändler. Der orange Riese hat seit vier Jahren in einer wachsenden Zahl seiner Sport-XX-Filialen Bereiche für die Läufer reserviert. Die Verkaufsflächen sind in einem speziellen Design gehalten und tragen den verheissenden Namen «Ryffel Running by Sport XX». Sie stehen unter dem Motto «Weil wir Läufer sind». Damit suggeriert die Migros mehr als Fachwissen. Sie verspricht Leidenschaft für diesen Sport. Sie weckt die Erwartung, dass zwischen den Regalen der Bereiche von «Ryffel Running by Sport XX» Verkäufer stehen, die selbst passionierte Läufer sind und mit entsprechender Kompetenz überzeugen.

Wie genau es die Migros mit dem Slogan «Weil wir Läufer sind» nimmt, wird aber bereits bei der Auswahl der Kleidergrössen klar. Ein Ausdauersportler ist typischerweise schlank – trägt tendenziell eher kleine Grössen. Das gilt auch für die Frauen. Vergeblich habe ich in den Regalen der Filialen «Ryffel Running by Sport XX» eine Auswahl Shirts in XS oder S gesucht. Nur von wenigen Marken gibt es kleine Grössen, und wenn, dann sind sie schnell vergriffen. Im Katalog von Sport XX fehlt die Grösse XS sogar gänzlich.

Fakt ist: Der orange Riese bleibt ein Generalist, seine Zielgruppe bleibt – zumindest bis anhin – die Masse. Er kann sein Versprechen an uns Läufer nicht halten – so jedenfalls meine bisherigen Erfahrungen. Anfangs von der Idee begeistert, habe ich bei verschiedenen Filialen, die mit läuferspezifischen Verkaufsflächen werben, reingeschaut. Lediglich in Winterthur traf ich auf einen Verkäufer, der bezüglich Passion und Kompetenz mit dem Ryffel-Personal von Uster mithalten konnte. In rund zehn Fällen hat die Migros meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich ging mit leeren Händen wieder raus, denn die Verkäufer wussten teilweise weniger als ich selbst über die neuesten Treter von Adidas, Nike & Co. Zugegeben, ich habe viel von den verschiedenen Herstellern selbst gelernt und etliche wertvolle Tipps von Cracks wie der Belegschaft vom Ryffel-Shop in Uster mit auf den Weg erhalten.

Weil ich Läuferin bin, reicht mir ein Generalist nicht aus. Genau aus diesem Grund will ich meine Sportschuhe in einem Fachgeschäft kaufen. Ich lege wöchentlich etliche Kilometer darin zurück, die falsche Wahl kann auf den Bewegungsapparat verheerende Folgen haben. Und gerade weil die Produzenten regelmässig mit Neuheiten aufwarten und immer wieder geringfügige Änderungen an den bisherigen Modellen vornehmen, sind wir Läufer auf Verkäufer angewiesen, die wissen, wovon sie sprechen, und sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Das kann ein Angestellter nicht erfüllen, der ebenso kompetent Volleybälle, Ski und Inline-Skates verkauft. Mitarbeiter, die selbst in den Laufschuhen die Wälder unsicher machen, kennen Stärken und Schwächen der Produkte. Ich spreche den Verkäufern nicht ab, dass einige von ihnen sportbegeistert sind. Dies macht aus ihnen aber nicht automatisch Laufspezialisten. Wir merken das, liebe Migros – weil wir Läufer sind!

37 Kommentare zu «Etikettenschwindel bei der Migros»

  • Daniel Sch. sagt:

    Ich wohne in Bern und kaufe meine Laufsportartikel immer bei 4feet an der Aarbergergasse. Früher habe ich oft auch bei Ryffel eingekauft, aber das Angebot bei 4feet übertrifft so ziemlich alle Sporthändler in der Schweiz, die ich kenne. Zudem gibt es wirklich eine sehr grosse Markenauswahl. Und die Beratung würde ich noch als persönlicher als bei Ryffel bezeichnen.

    • Brigitte sagt:

      Hallo Daniel
      Vielen Dank für Dein Kompliment für unser Geschäft an der Aarbergergasse.
      Wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch.

      Sportliche Grüsse
      Brigitte

  • stefan sagt:

    das geschäft deines vertrauens – heisst es doch so schön….
    das schlimmste im verkauf ist es, einen kunden bedienen zu dürfen, der glaubt sich auszukennen und dementsprechend mit voruteilen behaftet ist… so fängt ja dieser beitrag von pia an….
    warum hat dann wohl ryffel-running der migros alles verkauft?
    auch ich wurde schon bei ryffel in uster (meiner beurteilung nach) schlecht bedient und man merkte, dass genau die marke für welche am meisten rabatt, marge und provision drinlag gepusht wurde….
    und pia – glauben, sich auszukennen beantwortet das bereits selber – glaube hat nichts mit wissen zu tun.
    ich habe für alle meine bedürfnisse meine fachgeschäfte und auch grossverteiler und so passt es doch.
    ich finde es schade, wenn geschäfter schliessen, doch gibt es bestimmt gründe dazu dass a; ryffel bereits vor 4 jahren alles verkauft hat und b; die standorte von migros nicht mehr weitergeführen wird.
    in diesen sinne – es braucht einen mix von beiden und dann passts für alle

  • b.wolf sagt:

    Ist es nicht so, dass die Läufer die Migros nicht als Prestige Sportgeschäft ansehen, mann kann halt nicht mehr sagen ich kaufe bei Riffel

  • Berner sagt:

    Ich habe zweimal Laufschuhe bei Ryffel in Bern gekauft. Zweimal wurde ich aus meiner Sicht schlecht beraten und im nachhinein würde ich es als Fehlkäufe taxieren. Das war aber deutlich vor der Übernahme von Migros…

  • hans sagt:

    wollte auch noch meine erfahrung mit dem sportxx verkünden. ich war bis heute zweimal im sportxx im glattzentrum und kann eigentlich nichts negatives über die fachkompetenz der beiden verkäufer berichten, da beide selbst läufer waren. ich laufe im durschnitt 120 km im monat und habe von den laufschuhen, welche ich im sportxx gekauft habe, keine beschwerden. in einen „richtigen“ ryffel running habe ich es nur einmal geschaft, es war der in bern. und mir dort ein paar laufschuhe mit einem gutschein gekauft. leider hat mich die kompetenz der verkäuferin dazumal nicht wirklich überzeugt, also von beratung habe ich nichts bemerkt. dies ist aber sicherlich nur ein einzelfall, da ich nur gutes vom ryffel gehört habe. bis jetzt. und weshalb ein laufschuh aus diesem jahr so viel besser sein soll, als ein 2014 oder 2013, verstehe ich nicht. ausser, dass das marketing einen guten job gemacht hat.

  • Patrick sagt:

    Als passionierter Hobbyläufer kann ich die Erfahrungen von Pia leider nur bestätigen. Die Schuhauswahl bspw. im Glattzentrum ist nicht wirklich gross, die Ausmessung der Füsse erfolgt ohne jegliches Fachwissen und Hintergrundinformationen, die Schuhe können nicht wie in Uster kurz auf Asphalt und am Hang ausprobiert werden, etc etc.

    Ryffel Running wird für mich nach der Schliessung des Ladens in Uster im Herbst dann leider nur noch ein Begriff aus vergangengen Tagen sein. Ich schaue mich definitiv nach einem anderen Fachhändler um!

  • Peter Schmid sagt:

    Sobald der Verkauf von Rüffel bekannt wurde habe ich die Mikros mal getestet. Ich habe leider keine gute Erfahrung gemacht. Da sind Leute am Werk, die alles verkaufen müssen. Die Leute dort sind freundlich und absolut korrekt. Aber es fehlt das vertiefte Fachwissen. Als ich mit Joggen begonnen habe, hatte ich bei einem anderen Generalisten unreflektiert Schuhe gekauft. Innert kürzester Zeit hatte ich Fussprobleme. Da wurde mir der Rüffel empfohlen. Seither hatte ich nie mehr Probleme, weil ich sehr gut beraten wurde. Ich weiss von was ich spreche, wenn ich sage, Schuhe bei einem Generalisten zu kaufen ist ein Risiko.

  • Steinemann sagt:

    Guter Artikel.Warum tragen Fussballer, Eishockeyspieler usw.keine engen Hosen, sie koennten auch schneller laufen (als ihre Gegner)

  • Adrian Kronauer sagt:

    Wahrhaft ein Skanda! Bereits letzten November hat eine Deutsche Fachzeitschrift klargestellt, dass Laufsport nur mit optimalster Ausrüstung überhaupt möglich ist. Und nun sowas. Ich sehe schwarz für Heerscharen von VolksläuferInnen. Hier zum Nachlesen der Fachartikel: http://www.der-postillon.com/2014/11/jogger-ohne-hautenge-laufhose-schafft.html

  • Greg Hauri sagt:

    „Ich lege wöchentlich etliche Kilometer darin zurück, die falsche Wahl kann auf den Bewegungsapparat verheerende Folgen haben“. Wenn man so bedenkt, dass Abebe Bikila einen Olympia-Marathon (über 42 km) sogar barfuss gewonnen hatte …

  • Schmid Rainer sagt:

    Ich kann mich dem Hauptkommentator nur anschliessen – als Profi-Läufer habe ich exakt die gleichen Erfahrungen gemacht, wie im Haupttext festgehalten – so werde ich nach dem Schliessen der Hauptgeschäfte in Uster und Bern wohl auf andere spezialisierte Sportgeschäfte freue – die Konkurrenz wird Freude haben.

    • Markus Reinmann sagt:

      … „als Profi-Läufer“ also …. sollten wir da in der laufszene nicht Ihren Namen kennen?
      Oder sollten da nicht wenigstens viele und tolle Laufresultate bei Datasport registriert sein?
      Leider leider … Fehlanzeige!
      Auch da wird die Konkuerrenz Freude haben … :-)

      • rené sagt:

        wenn herr schmid „profi-läufer“ wäre, würde er sich die laufschuhe auch kaum mühsam in den laufsportgeschäften zusammen suchen müssen. nun gut, er kann ja trotzdem profi sein…einfach den ganzen tag laufen, ohne anderen job.

  • Beat sagt:

    Ich wurde auch schon bei Ryffel Running von einem „Leidenschaftlichen Läufer“ schlecht beraten, bzw, hatte den Eindruck, dass der sich nicht wirklich auskennt. Das ist eigentlich normal wenn Menschen irgendwo arbeiten.
    Anstatt sich zu über SportXX zu beklagen kannst Du ja fragen wo „Dein“ Ryffel Berater in Zukunft arbeitet. Dann geh einfach dort einkaufen….
    Der Name des Geschäfts ist wirklich sowas von egal, wichitg ist wer dort arbeitet. Oder ist dir das Prestige bei Ryffel einzukaufen etwa so wichtig?

  • ruedi sagt:

    Bei Sport XX vergeude ich meine Zeit sicher nicht mehr. Das letzte Mal hätte ich gerne eine Beratung gehabt; die vergebliche Suche aber nach 20 Minuten abgebrochen. Ich behändigte mir danach noch einen kleinen Artikel für etwa 10 Franken und wartete an der verwaisten Kasse noch einmal 5 Minuten!

  • Manu sagt:

    Kann jemand ein gutes Sportgeschäft mit kompetenter Laufberatung in der Stadt Zürich empfehlen? Ich bin noch Einsteigerin, möchte aber doch ein paar gute Schuhe. Vielen Dank für einen Tipp!

    • Marcel sagt:

      Ich bein bei Och Sport an der Bahnhofstrasse immer gut gefahren.

    • Lauffrosch sagt:

      Hallo Manu,
      In Thalwil, Tempo Sport, in dem Geschäft arbeiten wirklich nur Sportler die sich im Lauf, Ausdauer Bereich auskennen und den Sport selbst aktiv betreiben!!!
      (10′ ab HB aber die Reise lohnt sich, Geschäft ist direkt am Bahnhof)

      • Ruedi sagt:

        Sorry, aber Tempo Sport ist der schlimmste Sportladen weit und breit. Solange Du dort nicht mit dicken Geldscheinen wedelst wird Dich niemand auch nur eines Blickes würdigen, von guter und zuvorkommender Beratung ganz zu schweigen! Ich rate Dir, meide dieses Geschäft! Es gibt genug obengenannte und bestimmt hervorragende Sportläden. Grüsse Ruedi

  • Bernd Bachmann sagt:

    Frau Wertheimer, es handelt sich um *Werbung*. Wie kann man überhaupt nur auf die Idee kommen, die ernst zu nehmen?

  • Tim Petty sagt:

    Ich wurde in der SportXX Filiale mit Laufspezialisierung auch an Rüffel Running in Bern „weiter verwiesen“. Weshalb? Weil bei vielen Modellen schon bei Grüsse 46 „Schluss“ ist. Bei 47 definitiv. Wenn man bedenkt, dass viele Läufer eine bis zu zwei Nummern grösser tragen als bei den Alltagsschuhen ist das schon fast peinlich.

  • Andi Neukomm sagt:

    Auch bei Ryffel verkaufen sie «falsche Schuhe». Das ist menschlich. Kulanz war aber ein Fremdwort.
    Ryffel gab es nur in Greifensee und Bern. Alternativen gibt es genügend, oder hast Du schon einen CAR aus Basel, Fribourg, Zug oder St. Gallen vor Ryffels Geschäften gesehen? Ich auch nicht.
    Tipp: man fragt bei SportXX nach dem oder der LAUFexpertin. Vielleicht schon am Telefon im Vorfeld.

  • Jeanclaude sagt:

    Frau Wertheimer greift das Pferd statt den Milchmann an. Wieso haben die Ryffels überhaupt verkauft? Hat die „Etikette“ nicht mehr floriert?

  • Dina sagt:

    Ich habe mich vor einem Jahr im Glattzentrum beraten lassen und war von der Qualität enttäuscht. Da ich beim Sport Einlagen tragen muss, habe ich einen passenden Schuh dazu gesucht. Die Dame, die mich beraten hatte, hatte keine grosse Ahnung von den Schuhen und welcher Schuh mit Einlagen geeignet wäre. Zufälligerweise war dann noch der Chef dort und dieser konnte weiterhelfen.

  • Roland K. Moser sagt:

    Wieso sonst hätte die Migros Ryffel Running kaufen sollen, als es nachher zu schliessen?

    • Glen sagt:

      Weil bei den Gebrüdern Ryffel die Umsätze nicht mehr stimmten mit ihrer Spezialisierung. Damals kam die Migros gerade recht, um das Konzept zu retten. Scheinbar gibt der ‚reine‘ Läufermarkt aber nicht genug her, um solche Ladenkonzepte aufrechtzuerhalten.

  • Hanna Läuppi sagt:

    ich muss die Migros (SPORTX) in Schutz nehmen! Ich wurde in der Filiale Rapperswil sehr gut beraten, als ich nach eine langen Wanderung mit Fussschmerzen in das Geschäft ging. Die Verkäuferin hatte ihre Ausbildung in einem Fachgescgäft für Laufschuhe absolviert, das Problem bei mir erkannt und mich kompetent/gut betraten! Also Migros ist nicht einfach negativ !

    • Christoph sagt:

      Ich wurde einmal gut beraten, es war klar, dass die Verkäuferin selbst läuft. Danach wurde ich in derselben Filiale recht schlecht beraten, man merkte, dass der Verkäufer mit Laufen nichts am Hut hatte. Es kommt also sehr darauf an, von wem man bedient wird.

  • Ueli sagt:

    .. und wenn wir schon bei Empfehlungen sind: Ich reise seit Jahren extra nach Luzern zu Wirth Sport und finde, dass sich der Weg lohnt.

  • Ralph sagt:

    Als Sport Fachgeschäft in Uster mit guter Beratung empfehle ich das Time Out gerne weiter.

  • „…Wie genau es die Migros mit dem Slogan «Weil wir Läufer sind» nimmt, wird aber bereits bei der Auswahl der Kleidergrössen klar. Ein Ausdauersportler ist typischerweise schlank – trägt tendenziell eher kleine Grössen…“
    Dann probieren Sie es mit der Läufer-Bekleidung von Craft. Die ist so klein geschnitten, dass ich mit 170 cm bei den Hosen das XL oder XXL brauche.

  • Raemy sagt:

    Mich verwundert die Tatsache, dass Menschen immer noch die Idee haben, sie bekommen beste Beratung mit Leidenschaft serviert, Gleichgesinnte geben Tipps in welchem Aggregatszustand die Banane bei Kilometer 10 am Besten verschlungen wird und man schlussendlich doch keinen Rappen zu viel ausgeben will. Häufig wird das Fachwissen kleiner Spezialisten ausgenutzt und der Artikel wird dann 20.- günstiger beim Generalisten gekauft.

  • Urs sagt:

    Guter Bericht, danke.
    Auch ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Man zahlt bei SportXX hohe Fachhandelspreise, doch das know how sucht man vergeblich. Wirklich schade.
    Auch Ryffel war teuer, doch Preis/Leistung war fair.

  • Frank sagt:

    Pia du kommst ja ursprünglich aus dem ZH-Oberland. Gehe doch einfach mal in den STS in Hinwil. Da beraten Sportler die den Sport auch selber aktiv betreiben die sportlichen Kunden.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.