Babys machen den Bolt

Er ist ein Superstar: Sechsfacher Olympionike; erster Mensch, der die 100-Meter-Sprintdistanz in weniger als 9,6 Sekunden zurücklegt; sammelte etliche Medaillen; brach einige Rekorde. Der Jamaikaner Usain Bolt ist aber auch ein Showman. Seine «Bogenschützen-Pose» – oder «To Di World», wie er sie nennt – ging nach seinem Exploit an den Olympischen Spielen 2008 in Peking um die Welt, obschon er dafür verschiedentlich getadelt wurde.

Sein Gehabe befanden seine Kritiker als unsportlich und arrogant. Der Sprintstar liess sich dadurch nicht beirren und deutete nach jedem Sieg und Rekord munter weiter in den Himmel. Spätestens nach den Olympischen Spielen von 2012 in London, an welchen Bolt wieder Gold nach Jamaika holte, ging die Siegespose in die Sportgeschichte ein. Sie fand sogar in einem Museum Eingang: Der Leichtathlet steht im Madame-Tussauds-Wachsmuseum in London – in der unverkennbaren Stellung, wo sich die Besucher fleissig in derselben Pose ablichten lassen.

Auch Berühmtheiten wie Prinz Harry oder Virgin-Chef Sir Richard Branson haben sich im «Bolting» versucht – mit mehr oder weniger Erfolg. Aufsehen mit der Siegespose von Usain Bolt erregten kürzlich indes nicht etwa Reiche und Schöne – sondern ganz kleine. Der Sprintstar zeigte auf seinem Twitteraccount eine Reihe Babybilder, auf welchen sich Knirpse mehr oder weniger erfolgreich in Bolt-Manier ablichten liessen. Ob sie wie ihr Vorbild dereinst als Sportstars in die Geschichte eingehen werden oder nicht, ist völlig egal – sie sind zum Knuddeln.

Liebe Leser, falls auch bei Ihnen ein kleiner Usain posiert, schicken Sie uns Ihr Bild an blogs@tages-anzeiger.ch. Die besten Bilder werden an dieser Stelle publiziert.

*Liebe Mobile-User, die Bildstrecke kann auf dem Smartphone leider nicht angezeigt werden.

2 Kommentare zu «Babys machen den Bolt»

  • Rahel Jost Schneider sagt:

    Herzig die Babies – aber leider ganz banal… siehe asymmetrisch tonischer Nackenreflex oder Fechterstellung – es können alle seit Geburt…. meines übrigens auch – ist heute 14 Tage alt.

  • Markus Schneider sagt:

    Ich sehe da keinen „Bolt“, bloss Hitlergrüsse.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.