Schwer verliebt auf Twitter

Christian Lüscher am Mittwoch den 9. September 2015
combo_deschepper_gruene

100 Tweets als Zeichen gelebter Liebe? Der Co-Chefredaktor der «Schweizer Illustrierten» Werner De Schepper und seine Partnerin, die grüne Ständeratskandidatin Irène Kälin. Fotos: Christian Beutler, Lukas Lehmann (Keystone)

Wann ist es richtig, als Journalist einen Inhalt auf Twitter zu teilen, weiterzuverbreiten – und wann nicht? Um diese Frage geht es in diesem Beitrag.

Wer in Netzwerken wie Twitter etwas teilt, teilt es in einer Mikroöffentlichkeit. Das ist in der Regel harmlos. Wird der Inhalt aber in weiteren Mikroöffentlichkeiten geteilt, nimmt das Publikum zu. Mit Teilen kann Macht aufgebaut werden. Wer glaubt, kommentarlose Weiterverbreitung eines Inhalts sei nicht mit einer Zustimmung gleichzusetzen, irrt. So funktioniert Kommunikation nicht. Teilen ist immer auch ein politischer Akt.

Nun wollen wir das an zwei Beispielen diskutieren. Es geht um die beiden Co-Chefs Werner De Schepper («Schweizer Illustrierte») und Joel Widmer («Blick»). Beide sind engagierte Politjournalisten, bei Ringier tätig und in einer Führungsfunktion. Gemeinsam ist ihnen noch was anderes: Beide sind mit jungen, gescheiten und grünen Frauen zusammen. Widmer ist mit Nationalrätin Aline Trede liiert. De Schepper führt eine Beziehung mit Ständeratskandidatin Irène Kälin.

Nun haben die beiden Journalisten unterschiedliche Strategien, wie sie sich in der Öffentlichkeit und im Beruf als Journalist verhalten. Widmer hält sich in der Wahlkampfphase strikt zurück. Weder im «Blick» noch auf Twitter äussert sich der Journalist zu seiner Frau. Nun zum Kontrapunkt: De Schepper lässt keine Chance aus, seine Partnerin zu unterstützen. Wenns um Kälin geht, hat De Schepper auf Twitter den schnellsten Finger. Kaum wird seine Partnerin irgendwo erwähnt, taucht sie in seinem Feed auf. In den letzten Wochen bereits rund hundertmal.

Ist das nicht heikel? Das ist die Frage. De Schepper ist als Journalist auf Twitter, der sich ausschliesslich mit politischen Themen beschäftigt. Unproblematisch ist die Wahlkampfhilfe also nicht. Es ist zumindest aus Sicht des «Code of Conduct» von Ringier ein Grenzfall. Dieser Verhaltenskodex regelt die Arbeits- und Verhaltensweise der Redaktionen und somit die journalistische Unabhängigkeit jedes Einzelnen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dem «Code of Conduct» verpflichtet. Ringier schreibt:

«Die Glaubwürdigkeit unserer Publikationen ist das höchste Gut von Ringier. Alle Journalistinnen und Journalisten sind stets bemüht, unabhängig von Personen, Unternehmen und Behörden zu bleiben.»

Ausserdem hält der Kodex fest:

«Wir vermeiden jede Situation, in der es zu Interessenkonflikten zwischen uns oder unseren Angehörigen und Ringier kommen könnte.»

De Schepper sieht die Angelegenheit locker. Via Mail schreibt er: «Ich finde es grundsätzlich nicht wirklich bedenklich und strafbar, die interessanten Gedanken und Aktivitäten meiner Partnerin meinen Followern weiterzureichen. Auf alle Fälle besten Dank für Ihre Zählung. Es freut mich doch zu sehen, dass ich in den letzten Wochen nachweislich fast 100-mal an meine Partnerin gedacht habe. Das ist doch ein schönes Zeichen gelebter Liebe, denke ich.»

Die meisten seiner 4000 Follower dürften von seiner Liebe zu Kälin nichts wissen. Die Beziehung ist für De Schepper und Kälin auf Twitter Privatsache.

Und ganz unheikel ist die Sache auch auf der Redaktion der «Schweizer Illustrierten» nicht. Für die Beilage «SI Green» war jüngst ein Interview mit jungen grünen Frauen geplant. Nebst Mirjam Ballmer und Aline Trede war auch die Teilnahme von Irène Kälin vorgesehen. De Schepper war für Kälin, das Team dagegen. De Schepper begründet das Nichterscheinen des Artikels damit, dass Kälin den Termin nicht wahrnehmen konnte. In der Redaktion ist eine andere Version zu hören: Man habe dem Chef die Idee ausreden müssen.