Die Lösung des Lohnrätsels

Der IWF hat Interessantes herausgefunden: Präsidentin Janet Yellen. Foto: Joshua Roberts (Reuters)

Janet Yellen fragte sich diese Woche, ob sie und ihre Kollegen in der US-Notenbank den Zusammenhang zwischen dem Arbeitsmarkt und der Inflation nicht grundsätzlich falsch beurteilen. Obwohl in den USA wieder nahezu Vollbeschäftigung herrsche, ziehe die Teuerung einfach nicht an. Die Arbeitslosenrate ist in den letzten zehn Jahren kräftig gefallen, aber trotzdem steigen die Löhne kaum.

Dieses Phänomen ist nicht auf die USA beschränkt. Es lässt sich vielerorts beobachten. Und es ist ein Rätsel, denn es widerspricht der ökonomischen Lehre. Viele Experten suchen seit Jahren nach Erklärungen. Sie verweisen häufig auf neue Paradigmen, wie die Idee der sekulären Stagnation, die theoretisch belegen sollen, dass heute alles anders ist als früher.

Einen Tag nach dem Vortrag der US-Notenbankchefin legte der Internationale Währungsfonds (IWF) die bisher umfangreichste empirische Untersuchung zu diesem Thema vor. Sein Verdienst ist es, dass er die Debatte wieder auf die klassischen Argumente zurückführt. Er findet «traditionelle» Ursachen, die erklären, warum weltweit Ebbe in den Lohntüten herrscht.

Unfreiwillige Teilzeitarbeit

So weisen die IWF-Ökonomen nach, dass die Löhne vor allem deshalb nur unterdurchschnittlich zulegen, weil die Arbeitsmärkte immer noch unterausgelastet sind. Das erstaunt: Sinken denn nicht die Arbeitslosenraten und steigen die Beschäftigungsindizes? Das stimme schon, argumentiert der IWF, aber diese Indikatoren zeichnen nur ein oberflächliches Bild der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Sobald man auf die Teilzeitarbeit blicke, ändere sich die Lage.

Gemeint sind sogenannte unfreiwillige Teilzeitanstellungen. Personen, die weniger als 30 Stunden pro Woche beschäftigt sind und gerne länger arbeiten würden, zählen dazu. Ihr Anteil an den Gesamtbeschäftigten hat in den vergangenen zehn Jahren fast überall deutlich zugenommen. Der IWF weist einen eindeutigen Zusammenhang nach zwischen unfreiwilliger Teilzeitbeschäftigung (UTB) und einem immer geringeren Lohnwachstum.

Nimmt der Anteil der UTB um 1 Prozentpunkt zu, steigen daraufhin die nominalen Löhne um 0,3 Prozentpunkte weniger. In jenen Ländern, wo die Wirtschaft besser läuft und die Arbeitslosenrate tiefer liegt als vor der Grossen Rezession 2008/09 ist der Bremseffekt bei den Löhnen mehr als doppelt so gross. Dazu zählen beispielsweise die USA.

Mehr Flexibilität, weniger Lohn

Es ist zwar schön, wenn Stellen geschaffen werden. Solange aber das Arbeitsvolumen für die Erwerbstätigen nicht ebenfalls zunimmt, steigen die Einkommen nur unterdurchschnittlich. In mehr als der Hälfte der Industrieländer nahmen seit 2007 die Arbeitsstunden pro Erwerbstätiger um mindestens 2 Prozent ab.

Ähnlich zeigt sich die Situation bei der steigenden Zahl zeitlich befristeter Anstellungen. Sie sorgen zwar für mehr Flexibilität und eine höhere Erwerbsquote der Bevölkerung. Aber gleichzeitig deckeln sie die Lohnperspektiven der Betroffenen. Das ist besonders dann der Fall, wenn sie direkt mit unbefristet Festangestellten konkurrieren. Die Unterbeschäftigung manifestiert sich in vielen Industriestaaten. Wirtschaftlich weniger dynamische Länder wie Frankreich oder Italien sind zusätzlich gefährdet. Denn dort, wo die Produktivität lahmt, entwickeln sich auch die Löhne nur schwach.

Inflationsrätsel gelöst

Der IWF löst also das Inflationsrätsel, das die Chefin der amerikanischen Zentralbankchefin umtreibt. Es brauche weniger Unterbeschäftigung und mehr Produktivitätswachstum, damit die Löhne wieder steigen. «Overall wage growth (and hence inflation) may continue to remain subdued until involuntary part-time employment diminishes or trend productivity growth picks up.» (Quelle)

Die Erkenntnisse seiner Analyse reichen aber weiter. Hier wird ökonomisch nachgewiesen, weshalb sich trotz des breit angelegten wirtschaftlichen Aufschwungs die Arbeitsplatzsicherheit nicht umgehend verbessert. Warum die Unzufriedenheit anhält und die Ängste über die eigene finanzielle Zukunft nicht abnehmen. Damit liefert der IWF auch eine Erklärung dafür, weshalb es für Populisten so einfach ist, Protestwähler zu gewinnen, selbst dort, wo Regierungen zu Recht darauf hinweisen, dass die Arbeitslosigkeit stark sinkt und endlich wieder neue Stellen geschaffen werden.