Als die Bankiers noch Abenteurer waren

Im Zeitalter der Revolutionen spielten die Schweizer Bankiers eine herausragende Rolle. Ein Zürcher brachte es besonders weit.
Prise_de_la_Bastille

Hans Konrad Hottinger gründete ein Jahr nach Ausbruch der Französischen Revolution die Hottinguer & Cie. (Bild: Wikipedia)

Vor gut einer Woche hat die Finma ein Konkursverfahren über die Bank Hottinger & Cie AG eröffnet. Die genauen Gründe werden nicht genannt. In der Pressemitteilung heisst es lediglich, es habe eine Überschuldung gedroht (Pressemitteilung der Finma).

Vordergründig handelt es sich beim Konkurs der Hottinger & Cie um eine kleine Erschütterung auf dem Finanzplatz Schweiz. Die Bank hat 50 Angestellte und eine Bilanzsumme von rund 145 Millionen Franken. Aus einer längerfristigen Perspektive hingegen ist das Verschwinden der Zürcher Bank ein einschneidendes Ereignis. Sie markiert das langsame Abbröckeln einer alten schweizerischen Bankentradition.

Die Hottingers sind nämlich eine Familie, die es im späten 18. Jahrhundert und frühen 19. Jahrhundert schaffte, bei den grossen Pariser Finanzgeschäften mit von der Partie zu sein. Es war eine Zeit, als die Bankiers noch Abenteurer waren, meisterhaft beschrieben vom Schweizer Historiker Herbert Lüthy. Inmitten von Staatsbankrotten, Revolutionen und Kriegen versuchten die Bankiers, Kredite zu vergeben, Vermögen zu sichern und Handelsgeschäfte zu finanzieren, manchmal mit Erfolg, oft mit Verlust.

Die Verbindung zu Paris lief über die Republik Genf, Zugewandter Ort der Eidgenossenschaft und Hort des calvinistischen Protestantismus. Von hier aus bestanden enge Beziehungen zu den französischen Calvinisten (Hugenotten), die das Pariser Bankengeschäft zu einem grossen Teil beherrschten. In diesem Kreis spielten Genfer Bankiers immer wieder eine entscheidende Rolle. Das Buch von Lüthy trägt deshalb den Titel «La Banque Protestante en France».

Necker,_Jacques_-_Duplessis

Der gebürtige Genfer Jacques Necker war Finanzminister von Ludwig XVI . (Bild: Wikipedia)

Der berühmteste Vertreter jener Genfer Elite war Jacques Necker. Geboren 1732, trat er im Alter von 16 Jahren in Paris in die Dienste des Genfer Bankiers und Hugenotten Isaac Vernet. 1756 tat sich Necker mit Partnern zusammen und gründete eine Bank, die ihm zu grossem Vermögen verhalf. Rund zehn Jahre später wurde er Genfer Botschafter am französischen Hof.

Wiederum etwa zehn Jahre später wurde er Finanzminister Frankreichs mit dem Auftrag, die maroden Finanzen zu sanieren. Das gelang ihm unter anderem deshalb, weil er die Staatsschulden am Genfer Kapitalmarkt konsolidieren konnte. Wegen allzu ehrgeiziger Pläne wurde er 1781 entlassen, aber schon sieben Jahre später vom verzweifelten Ludwig XVI. wieder als Finanzminister eingesetzt. Als wenig später die Französische Revolution ausbrach, konnte sich Necker zunächst in seiner Position halten. Als er realisierte, dass die Revolution einen verhängnisvollen Lauf nahm, demissionierte er vons ich aus im September 1790. Anschliessend zog er sich auf den Landsitz Coppet bei Genf zurück und schrieb mehrere Bücher, unter anderem über die Revolution. 1804 starb er.

Die Hottingers spielten in derselben Liga wie Necker, aber ihr Aufstieg kam etwas später. Begründet wurde die Bankentradition von Hans Konrad Hottinger (1764–1841). Er stammte aus wohlhabendem Haus und arbeitete wie der Vater zunächst im Textilbereich, entschied sich aber schliesslich für den Finanzsektor. Wiederum war Genf der entscheidende Standort. Dort lernte Hottinger das Bankgeschäft von der Pike auf und entschied sich, sein Glück in Paris zu versuchen. Zunächst war er nur Lehrling bei einer angesehenen Bank, erhielt dann aber 1786 die Chance, eine eigene Bank zu gründen, die unter dem Namen Rougement, Hottinguer & Cie firmierte. Rougement war ein Pariser Bankier mit Neuenburger Verwandtschaft auf der mütterlichen Seite (de Pury). Geldgeber waren sechs Zürcher Handelshäuser, die sich unter dem Schirm der Firma Usteri, Ott, Escher & Co. zusammentaten. Die Hauptaufgabe von Rougement und Hottinger war es, die Zürcher Exporte nach Frankreich finanziell abzuwickeln. Daneben sollten sie überschüssiges Kapital gewinnbringend anlegen.

Die Geschäfte liefen schlecht, weil Rougement sich bei kolonialen Geschäften verspekulierte. Bereits 1790, ein Jahr nach Ausbruch der Französischen Revolution, ging die Bank in Konkurs. Hottinger gründete nun mithilfe der Zürcher Handelshäuser eine neue Bank, die Hottinguer & Cie, um von der Konkursmasse der untergegangenen Bank zu retten, was noch zu retten war. Auch diesmal war der Erfolg bescheiden, weil die französische Revolutionsregierung das Geldwesen mit einer Inflation ruinierte. Bereits 1793 wurden die Bankgeschäfte wieder sistiert. Wegen der hohen Verluste kam es zu Zerwürfnissen unter den Zürcher Kaufleuten. Hans Caspar Escher, der Grossvater von Alfred Escher, floh zuerst nach Paris, dann nach Russland, wo er als Offizier diente. Heinrich Escher, Hans Caspars Sohn, ging zusammen mit Hottinger in die Vereinigten Staaten.

Nun liefen die Geschäfte rund. Hottinger erarbeitete sich im Heimatland seiner Mutter ein Vermögen, kehrte drei Jahre später nach Paris zurück, um seine Bank zu reanimieren, und etablierte sich als Finanzberater von Charles-Maurice de Talleyrand. Talleyrand war seit 1796 Mitglied des Direktoriums und für die Aussenpolitik zuständig. Diese Position verdankte er vor allem Germaine de Staël, Tochter von Jacques Necker. Hier schliesst sich der Kreis zwischen Paris und Genf wieder.

Dank der Verbindung zu Talleyrand stieg Hottinger in die höchsten Pariser Kreise auf. Er wurde Präsident der Handelskammer, Oberst der Nationalgarde, Mitglied der Kammer der Hundert Tage und Regent bei der Gründung der Banque de France (1800 gegründet). 1810 erhob ihn Napoleon zum Baron de l’Empire. Die politischen Umbrüche, die auf den Sturz Napoleons folgten, überlebte er ohne Probleme. Sein Protektor Talleyrand hatte sich immer wieder rechtzeitig in Stellung gebracht, wenn ein Machtwechsel bevorstand. 1841 starb Hottinger in Paris, drei Jahre nach Talleyrand.

In der Folge spielten die Nachkommen von Hans Konrad Hottinger eine wesentliche Rolle in der Finanz- und Wirtschaftsgeschichte Frankreichs (hier mehr Details). 1968 kehrte Henri Hottinguer in die Schweiz zurück und gründete die Hottinger & Cie, über die nun ein Konkursverfahren eröffnet wird.

10 Kommentare zu «Als die Bankiers noch Abenteurer waren»

  • Mario Trost sagt:

    Guten Tag Herr Straumann

    Standen die Aussagen zu Necker so in Lüthys Buch?

    Necker konnte die Staatsfinanzen eben nicht konsolidieren. 1781 publizierte er den in der Geschichte ersten öffentlichen Bericht über die königliche Finanzsituation (also über die Staatsfinanzen). Damit verfolgte er das Ziel, der Welt/den Gläubigern vorzutäuschen, die Finanzsituation sei in Ordnung, weshalb er die Bilanz fälschte. Sein Ziel erreichte er damit (und offensichtlich teilweise bis heute).

    Auch sein „freiwilliger“ Abgang kann man nur als freiwillig bezeichnen, wenn unter unfreiwilligem Abgang nur gewaltsamer Rauswurf gemeint wird („We have to let you go“ verstehe ich nicht als freiwillige…

  • Rolf Zach sagt:

    @Ackermann. Ich glaube über die heutige Finanzwelt haben wir sehr intensiv diskutiert und es haben sich zwei Pole in der Diskussion herausgebildet. Ihre mit Herrn Huber und die mit Herrn Toan, wobei ich mich zur Partei von Toan zähle, obwohl wir wegen dem Islam in der modernen Welt ziemliche Differenzen haben. Den Artikel von TB wäre interessant im Hinblick der Rolle dieser Bankiers und des Pariser Finanzplatzes auf die Schweiz zu untersuchen. Hat die Schweiz im 18. Jahrhundert Frankreich als Staat und auch deren Kaufleute finanziert, so war dies im 19. Jahrhundert das Gegenteil. Es waren ausländische Gelder (vor allem der Finanzplatz Paris), die den Eisenbahnbau in der Schweiz ermöglichten.

  • Rolf Zach sagt:

    Die Steuerpächter selbst, die Ferme Générale, war eine Gruppe von 60 Personen, davon wurden 28 während der Französischen
    Revolution hingerichtet, darunter das Genie Lavoiser, der Gründer der modernen Chemie, aber nicht wegen seiner Wissenschaft, wie viele unbedarfte Intellektuelle später behaupteten, sondern allein wegen seiner Stellung als Steuerpächter. Von den Bankiers praktisch keiner, obwohl viele dieser aufrechten Protestanten abgrundtief in den Sklavenhandel verwickelt waren und dieser der Grund des zukünftigen Reichtums ihrer Familien war, was viele im 20. Jahrhundert wieder verloren. Könnte man vergleichen mit Bankgesellschaft,
    Riesengewinn in Südafrika, verloren in den USA.

    • Rolf Zach sagt:

      Die Redaktion hat mich als Vielschreiber auf 700 Buchstaben rationiert, darum muß ich so weiterfahren. Alfred Escher war der Prototyp dieses Investmentbanker zwischen der Schweiz und Paris. Trotzdem war die Schweiz, wie TS zu Recht in einem früheren Artikel schrieb, schon um 1860 eines der 10 Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt, trotz Maus armer Voralpen. Der Verdacht zu diesem Reichtum liegt in der qualitativ höchst stehenden Textilindustrie weltweit. Die Schweiz interessiert mich in diesem Zusammenhang mehr als Westeuropa. Vielleicht gibt es interessante Kommentare dazu.

  • ast sagt:

    Die Hottingers hätten noch etwas durchhalten müssen -bis zum heutigen Entscheid über das Bankgeheimnis …nun werden vermutlich wieder mächtig Konten eröffnet, auch auf kleinen Privatbanken.

  • Rolf Zach sagt:

    effizienter mobilisieren. Diese Pariser Bankiers, vielfach protestantisch, waren als Befürworter eines Systems wie in England die natürlichen Gegner dieser Steuerpächter und ausgeprägte Befürworter einer Zentralbank. Die Steuerpächter kamen natürlich schon damals in der Diskussion immer wieder mit dem Argument von Law und seiner Banque Royale. In veränderter Form haben wir diese Diskussion noch heute in diesem Blog über die Rolle der Zentralbank und ihren angeblichen oder wirklichen Bösartigkeiten oder sagen wir auch Dummheiten

  • Rolf Zach sagt:

    besser mobilisieren. Diese Pariser Bankiers, vielfach protestantisch, waren als Befürworter eines Systems wie in England die natürlichen Gegner dieser Steuerpächter und ausgeprägte Befürworter einer Zentralbank. Die Steuerpächter kamen natürlich schon damals in der Diskussion immer wieder mit dem Argument von Law und seiner Banque Royale. In veränderter Form haben wir diese Diskussion noch heute in diesem Blog über die Rolle der Zentralbank und ihren angeblichen oder wirklichen Bösartigkeiten oder sagen wir auch Dummheiten

  • Rolf Zach sagt:

    Das wesentliche in der ganzen Sache war die Auseinandersetzung zwischen den Bankiers des 18. Jahrhunderts, dabei war für die Politik eindeutig Necker der bedeutendste, und den Steuerpächter, den Vertretern des Ferme Générale, die mächtigste Finanzgruppe in Frankreich. Sie war verantwortlich, daß Frankreich im 18. Jahrhundert gegenüber England den Kürzeren zog und nicht wie wir in der Schule gelernt haben, die Mme de Pompadour und die Marie Antoinette. England hatte mit der Bank of England und seinem staatlichen Steuersystem eindeutig die besseren, resp. stabileren Verhältnisse als Frankreich und konnte gegenüber dem reichsten Land von Europa, und das war Frankreich damals, seine Ressourcen…

    • Markus Ackermann sagt:

      @Zach
      Schön, dass Sie hier bei der Französischen Revolution in die Tiefe gehen. Wir haben u.a. 3 Vorgehensweisen / Formen, welche die damalige Souveränität finanziell ausbeuteten
      1. Steuerpächter, die sich auf den König berufen bzw. ihre Macht vom alten System ableiten
      2. Die Nationalversammlung, welche Schuldscheine ~1790 ausgibt (und die enteigneten Kirchengüter als Deckung bezeichnet): Assignaten
      3. Banker, die an die Säuli-Tröge wollen, und dies gerne via Banque de France (gegründet 18.1.1800 unter Napoleon als Aktiengesellschaft) organiseren wollen: Franc Germinal
      Meine Frage: Ihre Lehren für heute (Schuldenlawine, Geldschöpfung, Vollgeld)?

      • Markus Ackermann sagt:

        Meine Schlussfolgerungen:
        1. Steuerpacht will niemand, dies ist im Kern ein feudalistisches System
        2. Assignaten: Wenn ein Parlament sich sein Geld (z.B. in Form) von Schuldscheinen selber druckt, ist eine Zerrüttung der Wirtschaft wohl nur eine Frage der Zeit
        3. Zentralbanken, die die Banken alimentieren, haben die Schwäche, dass die Banken zuerst (und beinahe gratis) die Liquidität erhalten.
        -> Dies wird genauso zur Ausbeutung führen, wie das feudalistische System der Steuerpacht.
        -> Falls, wie heute, über die Bande gespielt wird (indem Banken Staatsobligationen bei den Zentralbanken platzieren), werden 1-3 gleichsam kumuliert
        =>Vollgeld
        … aber ob’s hilft? We shall see

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.