Liebe Leserinnen und Leser,
an dieser Stelle erscheinen keine weiteren Beiträge. Auf alle bereits erschienenen Artikel können Sie nach wie vor zugreifen.
Herzliche Grüsse, die Redaktion

Beiträge mit dem Schlagwort ‘WM 2026’

Trump bringt Spannung in die Vergabe der Fussball-WM

Guido Tognoni am Dienstag den 1. Mai 2018

Macht sich für die Kandidatur der USA im Verbund mit Kanada und Mexiko stark und droht den Verbänden, die sie nicht unterstützen wollen: US-Präsident Donald Trump. (AP Photo/Carolyn Kaster)

US-Präsident Donald Trumps Twitter-Mitteilungen werden dereinst in die Geschichte eingehen. Trump schiesst oft schneller, als er denkt, aber seine Botschaften sind zwischendurch erfrischend direkt und undiplomatisch. So bezeichnet er etwa Syriens Diktator Baschar al-Assad als «Tier» und nennt auch in anderen Bereichen Ross und Reiter beim Namen, anstatt sich hinter schwammigem Geschwurbel zu verstecken.

Mittlerweile twittert Donald Trump präsidial auch zum Thema Fussball, genauer zur Vergabe der WM-Endrunde 2026. Für diese sehen sich die Vereinigten Staaten im Verbund mit Kanada und Mexiko als bestens geeignete Kandidatin, auch wenn schon lange vor dem Jahr 2026 an der Grenze zu den Fussballfreunden in Mexiko eine Mauer stehen soll. Offensichtlich ist bis zu Trump vorgedrungen, dass die Kandidatur Marokkos allein schon aus politischen Gründen in der Kampfwahl vom 12. und 13. Juni in Moskau mit guten Chancen antritt. Vor diesem Duell ist Fussballkenner Donald Trump gleicher Meinung wie Fifa-Präsident Gianni Infantino: die USA und ihre Nachbarn sind für eine teure WM-Endrunde besser geeignet als Marokko, ein armes Land, das von Trump in seinem legendären Dreckloch-Staaten-Tweet sicher auch mitgemeint war.

Der Sport ist politisch geworden

Trump lobt nicht nur die Bewerbung der Amerikaner, er droht zugleich jenen Staaten, deren Verbände diese Kandidatur nicht unterstützen, mit Rache. «Warum sollen wir jene Länder unterstützen, die uns nicht unterstützen?», fragt der blonde Mann im Weissen Haus, und bezieht die UNO gleich auch mit ein. Es wäre ein «Schande», wenn jene Länder, die sonst auf die Hilfe der USA zählen, sich gegen deren Kandidatur richten würden.

Trumps Überlegung mag sehr simpe klingen, aber grundsätzlich falsch ist sie deswegen nicht. Dass Länder, die am Tropf der USA hängen, sich – aus welchen Gründen auch immer – nicht zu einem Ja für die WM-Bewerbung Nordamerikas durchringen werden, könnte ein kurzsichtiges Verhalten sein. Trump ist einer jener Politiker, der sich sichtbar für sein Land einsetzt. Dass dies möglicherweise im Fussball völlig unerwartete Folgen haben könnte, zeigt nur, wie politisch der Sport geworden ist.

Offene Fragen vor der Abstimmung

Und nun wird das Thema interessant: Gibt es in Moskau eine elektronische oder papierene Abstimmung? Wird sie offen oder geheim sein, wird nur das Gesamtergebnis publiziert oder das Stimmverhalten eines jeden Verbandes? Eine elektronische Abstimmung birgt Risiken, da eine Nachzählung von Stimmzetteln nicht möglich ist und echte oder beabsichtigte Pannen nicht ausgeschlossen werden können. Und um die Frage der offenen oder geheimen Stimmabgabe wurde in den vergangenen Monaten hinter den Kulissen heftig gerungen. Ob juristisch bindende Versprechen vorliegen, ist unklar. Es dürfte letztlich im Machtbereich von Fifa-Präsident Gianni Infantino liegen, in diesen Fragen den Kongress am Wahltag mit einem Entscheid zu überrumpeln.

Jedenfalls geben Donald Trumps Drohungen der Wahl durch den Fifa-Kongress eine neue, ungeahnte politische Dimension. Die Beschaffung der Stimmen und deren Abgabe dürften mehr Spannung erzeugen als manches der 64 WM-Spiele.

WM 2026: «Dreckloch-Staaten» für Marokko

Guido Tognoni am Montag den 15. Januar 2018

Nicht nur der Pokal weckt Begehrlichkeiten: Wer darf – wie Brasilien 2014 – die WM 2026 austragen? Foto: Eraldo Peres (AP, Reuters)

US-Präsident Donald Trump bestreitet zwar die Verwendung des Begriffs «Dreckloch-Staaten», aber dass die Quellen aus Trumps Umfeld eine solche Aussage erfunden haben, ist angesichts der eher rustikalen Ausdrucksformen Trumps ziemlich unwahrscheinlich. Und selbst wenn Trump im Zusammenhang mit der Diskussion um die Zuwanderung aus dem Ausland im konkreten Fall falsch zitiert worden wäre, das globale PR-Desaster ist angerichtet und lässt sich nicht mehr aus der Welt schaffen.

Davon betroffen ist auch der Fussball. Marokko, Kandidat für die WM-Endrunde 2026 und in dieser Rolle Gegner der Dreier-Kandidatur USA, Kanada und Mexiko, mag in den Wertekategorien Trumps ein Grenzfall in Richtung Dreckloch-Staat sein, aber im übrigen Afrika gibt es viele Länder, über deren Qualifikation sich trefflich mit Trump diskutieren liesse. Wie auch immer: Die Dreckstaaten-Debatte ist für die Kandidatur Marokkos ein Geschenk des Himmels. Bereits haben 54 afrikanische Staaten von Trump eine Entschuldigung gefordert, und der verbale Ausreisser wird bis zur WM-Vergabe im kommenden Sommer in Moskau sicher sorgsam gehegt.

Für die von den USA angeführte nordamerikanische Kandidatur, ursprünglich als Selbstläufer gedacht, wird es unerwartet eng werden. Nicht nur die Dreckstaaten-Diskussion wird eine Rolle spielen, sondern auch der neue Wahlmodus. Anstelle des skandalumwitterten Exekutivkomitees lässt die Fifa nach langer Zeit erstmals wieder den Kongress der über 200 Verbände über die WM-Vergabe abstimmen. Zudem: an diesem Kongress werden nicht nur zahlreiche Delegierte aus trumpschen Dreckloch-Ländern abstimmen, sondern es wird noch ein anderes Argument zu bedenken geben.

Es waren die Amerikaner, welche im Dezember 2015 in der «Nacht von Zürich» die Verhaftung von mehreren Spitzenfunktionären der internationalen Fussballszene veranlasst hatten und damit die internationale Funktionärsriege und die Fifa in einen Schockzustand versetzten. Die Folgen sind immer noch nicht ausgestanden, die Ermittlungen halten an, und in New York warten Angeklagte auf ihr Urteil. Und wenn diesen Sommer die Funktionäre die Wahl zwischen einer ungefährlichen Reise nach Marokko oder einer riskanten Reise in die USA haben, dürfte für manchen von ihnen nicht «USA First», sondern das rein persönliche «Safety First» die Entscheidung erleichtern.