Liebe Leserinnen und Leser,
an dieser Stelle erscheinen keine weiteren Beiträge. Auf alle bereits erschienenen Artikel können Sie nach wie vor zugreifen.
Herzliche Grüsse, die Redaktion

Beiträge mit dem Schlagwort ‘Serie A’

Silenzio Squadra

Marco Keller am Dienstag den 12. Januar 2016

Macht doch euren Mist allein: Palermos Trainer Davide Ballardini sagt gar nichts mehr. Foto: Keystone

Einige wenige Begriffe aus dem italienischen Fussball haben den Weg in die internationale Sportsprache gefunden. «Catenaccio» zählt dazu, «silenzio stampa» auch, das Schweigen von Spielern und Funktionären gegenüber den Medien. Wie die Beispiele Paulo Sousa und José Mourinho zeigen, sind diese Begriffe geläufig bis nach Portugal. Schweigen ist am Stiefel eine durchaus akzeptierte Form der Kommunikation, und seit Sonntag gibt es in der Serie A eine noch nicht offizielle Weiterentwicklung, «silenzio squadra», das Nichtreden mit dem eigenen Team.

Palermo gewann das Duell in den Tabellenniederungen bei Hellas Verona 1:0, und alle jubelten – bis auf einen: Trainer Davide Ballardini. «Er hat uns nicht auf das Spiel vorbereitet, weder vorher noch nachher etwas zu uns gesagt. Wir hatten keinen Trainer», erklärte Goalie Stefano Sorrentino den verdutzten Medien. Der Captain der Equipe von Michel Morganella war daran kaum unschuldig. Am Samstag war es zu einem lautstarken Disput zwischen Sorrentino und dem Trainer gekommen, als dieser seinem Schlussmann mitteilte, er müsse auf die Ersatzbank. Der exzentrische Präsident Maurizio Zamparini übernahm die ungewohnte Rolle des Vermittlers, Sorrentino spielte und hielt den Sieg mit unglaublichen Paraden fest. Ballardini, dick vermummt, registrierte es mit der Emotionalität eines Ölgötzen.

Kein Spekulant, wer diese Woche Bewegung auf Palermos Trainerbank erwartet. Was unter der Ägide Zamparinis nichts Neues wäre. Im Vergleich zu ihm ist Christian Constantin ein Muster an Berechenbarkeit, seit 2002 hat Zamparini auf Sizilien 29 Trainer verschlissen.