Dürfen Männer Liebeskummer haben?

M&W

Eine Ode an den liebeskranken Mann: Jim Carrey im Film «Vergiss mein nicht!» von 2004. Foto: PD

Sind Sie gut rübergekommen in ein superduper 2018? Während meiner Weihnachtsferien in Berlin bin ich inmitten meiner lieben Freunde unfreiwillig mal wieder auf die Abgründe der männlichen (und weiblichen natürlich auch) Psyche gestossen. Zwei Tage vor Jahresende ging dann doch eine kleine Massenpanik umher, was man am letzten Abend des Jahres machen sollte, obwohl eigentlich alle nichts machen wollten. Nichts heisst: zu Hause bleiben und auf dem Sofa liegen.

Aber dann ging ein Beben durch die Stadt, und mich rief mein guter Freund P. aus seinen Skiferien an, er wisse nicht, was er machen solle. «Was macht denn dein bester Freund D.?», fragte ich ihn, denn die beiden hängen nachts immer zusammen ab. «Der hängt noch an seiner Alten!», schrie P. angewidert. Die «Alte» ist die Ex von D., die ihn vor zwei Wochen überraschend verlassen hatte. P. hatte sie von Anfang an leidenschaftlich gehasst, die Gründe dafür sind unerfindlich, und natürlich war er hämisch und froh, als es vorbei war.

Sie können nichts dafür

Der Trennungsgrund hatte allerdings nichts mit dem Hate von P. zu tun, wie ich erfuhr. «Was meinst du mit ‹hängt›? Gedanklich? Seelisch? Körperlich? Hängt er jetzt direkt an ihr dran und du kannst deswegen NYE nicht mit ihm verbringen?» Sie sehen hier ganz klar die Schwierigkeiten der Kommunikation mit Männern, wenn man nur eine klare Antwort braucht. «Nee, die Alte ist jetzt in Tulum …», sagte er. «Er hängt halt noch voll krass an der blöden Kuh. Dann will er sie die ganze Zeit anrufen, wenn in Mexiko 12 Uhr ist … mit dem mache ich nichts!» Und dann kam wieder eine längere Litanei darüber, wie er seinem Freund von Anfang an schon erklärt hatte, wie blöd die Frau sei, und er jetzt, statt froh zu sein, es wage, nach zwei Wochen noch an seiner Ex zu hängen. Mir tat natürlich der Freund leid, weil er ein Mann war und seinem Kummer vor anderen Männern keinen Raum geben darf.

Ich meine, was sind zwei Wochen? Die waren nicht so lange zusammen, aber ich kenne Frauen, die sind nach drei Jahren immer noch nicht über eine Trennung hinweg und man muss immer noch über den Schweine-Ex und seine schreckliche neue Braut reden. Ich kenne Frauen, die haben aus Verzweiflung einen geheiratet, damit sie über den Ex hinwegkommen, auch wenn sie sich selbst trennten. Ich selbst habe das auch schon fast gemacht, zwei Jahre über den Ex geredet und dann fast einen anderen geheiratet, den ich nicht liebte, damit der Spuk endlich vorbei ist. Und der arme D. wird verachtet, weil er es nach zwei Wochen wagt, noch Gefühle zu haben. Kein Wunder, dass Männer so sind, wie sie sind. Sie haben es einfach viel schwerer als wir Frauen. Für 2018 nehme ich mir vor: netter sein zu Männern. Die können auch nichts dafür.