Männerfeindlich? Also ich nicht!

Einen Punkt gibts schon mal, wenn ein Mann starke Haare hat. Foto: PD

Es ist etwas passiert. Ich hatte das perfekte Date mit einem echten Mann mit schönen Haaren. Er kam direkt nach dem letzten Post, machte alles richtig, als wolle er mich davor schützen, von meinen Ansprüchen auch nur einen Zentimeter abzuweichen, und verschwand.

Er hatte sich vor genau vier Wochen mit dem Date-Vorschlag gemeldet. Für die frühe Planung gibt es einen Punkt: Er lebt in einem fernen Land, war auf der Durchreise und blieb wegen mir eine Nacht. Noch mal einen Punkt wegen Zeitgeschenk, wir hatten das ja schon. Ich schlug die Kronenhalle vor, er war begeistert. Punkt für homogene Lebensvorstellungen. Er meldete sich zwei Wochen vorher und fragte mich noch mal, ob wir essen wollen an dem Tag. Ja, durfte ich dann sagen, ist doch schon ausgemacht. Punkt für das offene Zeigen rührender Unsicherheit eines übermässig Selbstsicheren.

Extrapunkt um Extrapunkt

Am Tag vor dem Date hatte ich nichts mehr gehört und war verunsichert, ob es klappt. Wir kennen uns schon sehr lange und stehen auch genauso lange aufeinander, aber so kumpelhaft nahe stehen wir uns auch nicht – und ein Date ist ein Date, und es gelten die internationalen Date-Regeln, die überall ausser in der Schweiz die Regeln sind, und ich würde mich auch bei ihm nicht melden.

Aber man muss doch als Frau wissen, ob man am nächsten Abend aufgetranst in der Kronenhalle auftauchen muss oder nicht, wir sind da ganz unspontan, so rief ich mittags in der Kronenhalle an und fragte, um wieviel Uhr denn der Tisch für Herrn XY sei. Und jetzt kommt endlich ein Punktabzug: es gab keinen Tisch auf XY! Und es gab auch nur noch einen letzten Tisch für 2, den reservierte ich, auf seinen Namen. Was dachte der, eigentlich ein Mann von Welt, dass man in Zürich einfach hingehen kann, wohin man will und wann man will?

Ich beschloss, ihm nichts von seinem Tisch zu sagen und ihn noch mal anrufen zu lassen – hihi! In derselben Sekunde kam seine Message: «Ich steige jetzt in den Flieger nach ZH, für wieviel Uhr soll ich reservieren?» Ich wollte schon fies antworten: «Um acht», und freute mich ob der Vorstellung, die Kronenhalle würde ihn fragen, wie viele Tische er denn für heute noch reservieren wolle, aber da tat er mir leid.

Der Rest ist schnell erzählt

Das ist die Stelle, in der es ums Erwachsenwerden geht. Ich antwortete: Ich kümmere mich, er freute sich, und als ich um halb 8 in die Bar kam, sass er da schon, sah super aus und sagte zu mir: «Du siehst super aus» – wieder ein Punkt. «Du aber auch», antwortete ich, und schon war die Stimmung gelöst.

Der Rest ist schnell erzählt, alles war perfekt, einen Extrapunkt gabs noch für die extrem entspannte Unterhaltung über alles und uns, einen weiteren Extrapunkt dafür, dass er keinen Saufdruck auf mich verübte, und noch einen dafür, dass es keine Diskussionen gab, ich solle bei ihm übernachten, als ich ihn, eingequetscht wie Gulliver im Mini zu seinem Hotel fuhr. Zum Abschied sagte er, wie sehen wir uns wieder? Und ich: Bald, irgendwo, wir sind doch Profidater. Das gefiel ihm: «Ja, wir sind Profidater», murmelte er, und stieg aus.

Und weil alles so schön war, schickte ich diesmal nachts die berühmte SMS, die postwendend liebevoll beantwortet wurde. Und jetzt frage ich Sie, liebe Leser: Wer ist hier männerfeindlich und sexistisch? Also ich nicht.

10 Kommentare zu «Männerfeindlich? Also ich nicht!»

  • Karl-Heinz sagt:

    Schön, Gratulation. Und wieder kann man sehen, so gehts doch auch, niveauvoll,
    kultiviert, entspannt. Das sind Momente, die man lebenslang gerne erinnert.

  • Bornand Marlise sagt:

    Eben ! Man sollte nicht Vorurteile haben !

  • Bruno sagt:

    Freut mich für Sie, Frau Kiani. Schön, dass Sie so einen entspannten Abend geniessen konnten – und ich bin sicher, dass es für Ihren Date-Partner ein ebenso schöner Abend war.

    Ich hatte auch schon so wunderschöne Abende und musste dann aufpassen, dass mir der Fehler, den Robbie Williams und Nicole Kidman so passend in „Something stupid“ beschrieben haben, nicht (mehr) unterläuft.

    Interessant für mich sind Ihre Gedankengänge, Vorbereitungen und ihr „Bewertungssystem“ für das Date. Als Mann mache ich mir zwar auch Gedanken vor einem Treffen, die allerdings nicht ganz so ausführlich ausfallen…

  • Laila sagt:

    Ich habe einmal zum Date mein ca 8jährigen Sohn mitgenommen. Wir haben abgemacht im Zoo und es sollte aussehen als hätten sich dort zwei Bekannten getroffen. Ich wollte auch sehen, wie er auf meinen Sohn wirkt..nun wenn der sich ihm plötzlich, wärend unseres Gesprächs auf einer Bank sitzend, mit einem in nahgelegener Parkanlage gefundenen seinem Alter entsprechend grossen Stock von hinten näherte, wusste ich, er ist nicht der richtige. Und wenn er ihn ein bisschen so sanft damit touchte, haben wir uns bald danach verabschiedet und nie mehr gesehen.

  • Kurt Normann sagt:

    Noch ein Versuch!
    Wer hat bezahlt? So wegen Extrapunkte und so.
    Und nochmals, weil man einmal nicht sexistisch ist, heisst es nicht, dass man es nie ist!
    Hmm, vielleicht kommt ja jetzt mein Kommentar durch.
    (Oder ist das schon zu hart formuliert?)
    PS. Extrapunkt fürs Verhalten zu geben ist, naja, sehr kindlich aber auch nicht unsympathisch. Ich denke der Herr hat ja auch vielleicht Punkte gezählt.
    Gleiches Recht für alle.

    • Wäis Kiani sagt:

      ist die „wer hat bezahlt“ Frage ernst gemeint? Really?? Ich kenne keine Männer, die nicht zahlen, sogar supergerne für mich (und so wie gestern auch für meine ganze Mädchengang) zahlen. Männer die nicht zahlen, kenne ich nicht, lerne ich zum Glück auch nicht kennen, tut mir leid, in meiner Welt ist das ganz normal, so wie Küsschen zur Begrüssung und bei einem Date zu zweit zahlt der Mann immer, der lässt doch nicht die Frau zahlen, das ist so unsexy, selbst meine Buddy Kumpelfreunde lassen mich nie zahlen, und selbst wenn er Student ist, oder sich nur ein Bier und eine Bratwurst leisten kann, dann zahlt er auch.

  • Kurt Normann sagt:

    Ha Ha Frau Wäis, vielen Dank für Ihre Antwort.
    Sie finden es also absolut normal, dass der Mann beim ersten Date zahlt.
    (Oder immer, so wie Ihre Antwort lese.)
    Finde ich eigentlich nicht schlimm, muss Ihnen auch nicht leid tun, nur bin ich mir nun sicher, dass Sie keine Feministin sind!
    Finde es auch sehr lustig, dass Sie beim Thema „Männerfeindlich? Also ich nicht!“, vehement darauf bestehen, dass er zahlt! Egal ob er es sich leisten kann, Sie sind das wert. Also ein Mann muss dies so machen, sonst ist er für Sie kein „richtiger“ Mann und Entschuldigung, dass ist männerfeindlich.
    Verstehen Sie mich richtig, ich finde es nicht mal schlimm, aber Ihre Schlussfolgerung ist falsch: Sie sind männerfeindlich!

    • Wäis Kiani sagt:

      haha, sind Sie echt? Wenn ja: wo steht dass ich darauf bestehe, wie ungeil wäre das, nein die Männer bestehen darauf und zwar ganz selbstverständlich, ich kenne das nicht anders und die Mänenr auch nicht. Und wo haben Sie gelesen dass ich eine Feministin bin? Ich bin keine, weil es keinen Feminismus gibt. So, und jetzt rufen Sie am besten die Polizei!

  • Kurt Normann sagt:

    Wie würden Sie reagieren, wenn ein Mann (Ja, ich weiss, Sie kennen nur die „Guten“, die wie selbstverständlich zahlen.) nicht das Portemonnaie automatisch hervorzieht? Sie wären enttäuscht oder verwirrt, oder was?
    Was ich sagen will, aus Ihrem Text kommt ganz klar heraus, dass Sie die Erwartungshaltung haben, dass der Mann zahlt, oder? (Ich kenne das nicht anders.) Ich finde Sie deshalb männerfeindlich.
    Ich habe nirgends geschrieben, dass Sie Feministin sind, habe nur geschrieben, dass ich mir nun sicher bin, dass Sie keine sind. Kleiner aber feiner Unterschied.
    Jöh, es gibt keinen Feminismus, echt jetzt. Können Sie mir das erklären?
    Das mit der Polizei verstehe ich auch nicht, hätte wahrscheinlich lustig sein sollen. Schulterzucken!

    • Wäis Kiani sagt:

      Ich weiss nicht wie ich reagiere weil ich es nicht kenne. Es ist zu hypothetisch. Was wäre, wenn der nächste Typ beim nächsten Date sagt, er will in eine japanische Karaoke Bar und ich hasse Karaoke Bars.. gehe ich mit um ihm zu gefallen mit oder verdrehe ich die Augen und sage: Bloss nicht! Und wenn wir dann in der Bar sind, gehe ich mit ihm auf die Bühne und performe Sonny und Cher? Ja nein vielleicht… es ist zu weit weg und zu hypothetisch. Und ich wusste nicht, dass es Männer gibt die nicht für Frauen zahlen, wenn sie mit ihnen ausgehen…wo gibts die?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.