Cougar, MILF und andere Sex-Schubladen

MAMABLOG-COUGAR-MILF-SEX-SYMBOL.01

Auf freier Wildbahn: Cougar Demi Moore, 47, mit Beutestück Ashton Kutcher, 32. (Bild: Reuters)

Haben Sie auch eine MILF zuhause, lieber Leser? Eine Frau oder Freundin, die so gut aussieht, dass sie trotz Kindern noch begehrenswert ist?  Gratuliere – dann sind sie auf der Höhe der Zeit! Das Wort ist in aller Munde, viele Mamablogs führen eine MILF-Abteilung und obwohl die Abkürzung  aus der Pornoindustrie stammt und für «Mothers I’d like to fuck» steht, sind nicht wenige Mütter stolz, in die MILF-Schublade gesteckt zu werden. Viele Frauen finden es auch unglaublich sexy, dass die 40+-Frauen sich nun endlich in der Jugendabteilung bedienen, wenn ihnen nach einem männlichen Gespielen ist.  Solche Frauen nennt man  «Cougar», Berglöwin. ROAR!

Nun kann man es natürlich durchaus als Fortschritt empfinden, dass man Frauen auch postpartum als sexuelle Wesen wahrzunehmen beginnt. Doch persönlich finde ich weder die Analogie Wildkatze noch das Konzept der MILF schmeichelhaft. Ich mag Berglöwinnen durchaus und habe auch nichts gegen attraktive Mütter. Aber ich habe etwas dagegen, wenn man Frauen linguistisch markiert und kategorisiert, nur weil sie sexuell aktiv sind.  Und das auch noch als weiblichen Befreiungsakt verkauft.

«Botox war gestern, heute gibts Boytox» – feierte die SonntagsZeitung kürzlich den Cougar-Trend , der hautpsächlich aus Demi Moore und Madonna zu bestehen scheint. Jedenfalls sind es immer die beiden Damen, die zum Beweis herangezogen werden. Tatsächlich hat die Karriere des Labels «Cougar» 2005 begonnen, als Demi Moore, damals 42, den 27-jährigen Ashton Kutcher ehelichte.  Vier Jahre später, nämlich im April letzten Jahres, war die Sex-Raubkatze, die gern Frischfleisch verzehrt, in den USA bereits Hauptfigur einer Reality-Show und zum Konzept der ABC-Sitcom «Cougar Town» geworden. Darin spielt Courtney Cox eine frisch geschiedene 40-jährige Mama, die neben ihrem Fulltime-Job namens «Erhaltung der Schönheit» noch ein bisschen Sex hat. Mit jüngeren Männern.

Ich muss zugeben, dass ich eine Zehntelssekunde lang auch glaubte,  dieser neue Cougar-Trend –  für den neuerdings auch ausserhalb der Vereinigten Staaten eigene Dating-Plattformen eingerichtet und Kreuzfahrten organisiert werden sollen –  befreie die mittelalterliche Frau und Mutter endlich aus dem von Simone de Beauvoir im letzten Jahrhundert diagnostizierten «unsichtbaren Alter». Doch man muss wirklich nicht lange nachdenken, um den Trend bloss als Labelerweiterung des traditionellen Frauenbildes zu entlarven: Schön und sexy hat Frau zu sein. Und möglichst jung auszuschauen. Punkt. Neuerdings auch nach der Menopause. Viel hat sich also nicht geändert. Nicht mal die verbale Annäherung an die weibliche Sexualität. Auch im neuen Jahrtausend muss man sie offenbar noch  immer  ins Katzengehege sperren. Die Cougar ist, wenn wir ehrlich sind,  nichts weiter als eine Pussycat mit etwas schärferen Krallen. Was für ein emanzipatorischer Befreiungsakt. MIAU!

Ganz abgesehen von der Theorie ist mir auch schleierhaft, was an der Praxis von mittelalterlichen Frauen, die sich mit Jünglingen vergnügen, so heiss, so selbstermächtigend,  so befreiend sein soll, dass aufgeklärte Frauen die neue Katzenschublade plötzlich mitfeiern.  Weil reiche, mächtige, schöne Frauen nun tun, was  reiche, mächtige Männer schon lange tun? Erinnern wir uns doch kurz: Was genau denken wir Frauen jeweils, wenn ein mittelalterlicher Mann eine halb so alte dafür doppelt so attraktive Frau abschleppt?  Eben.

Traurig, wenn das Resultat von 40 Jahren Emanzipation darauf hinausläuft, dass Frauen den Männern alles nachmachen können, dürfen, sollen, solange sie dabei knackig und sexy aussehen. Finden Sie nicht?

Der Mamablog jetzt auf Facebook
Verfolgen Sie die Themen im Mamablog nun auch im grössten sozialen Netzwerk – und werden Sie ein Fan des beliebten Blogs.  Die Autorinnen Nicole Althaus und Michèle Binswanger veröffentlichen im Mamablog-Profil Links zu neuen Einträgen im Blog. So finden Sie den Mamablog: Tippen Sie im Suchfeld auf Facebook das Stichwort «Mamablog» ein und die Blog-Page erscheint. So werden Sie ein Fan des Mamablogs: Klicken Sie oberhalb der Seite auf «Fan werden».  Fortan werden Sie in Ihrem Facebook-Profil automatisch über alle neuen Einträge und Neuerungen im Blog informiert. Sie können die Links kommentieren und anderen Faceboook-Freunden verschicken. Viel Spass!

613 Kommentare zu «Cougar, MILF und andere Sex-Schubladen»

  • Mariechen sagt:

    Ich sag mal „leben und leben lassen“. Wer’s braucht.. Ich jedenfalls würde mich mit meinen saftigen 24 Jahren nicht mit einem alten, wohlhabenden Greis abgeben. Wäre doch nichts anderes als Prostitution. Und die hat’s jawohl schon immer gegeben – ob jetzt der Pharao mit seinen saftigen Sklavinnen oder die reiche Zarin mit ihren jungen Generälen. Dass Macht und Reichtum auch dem letzten Greis noch etwas Erotik einhauchen können ist doch keine Neuerfindung – weder von der Pornoindustrie noch von sonst irgendwem. Also gibt es de facto nicht mal einen Grund dafür, sich hier derart zu echauffieren.

  • Fabio sagt:

    Gewisse männer Typen werden ja auch linguistisch Markiert lieber Mama Blog! Matcho oder Metrosexuell, Aufreisser und ein paar Ausdrücke zu nennen. Warum muss sich MANN dass gefallen lassen und Frau nicht? Ich finde die Bezeichnung MILF oder COUGAR gar nicht schlimm! Ihr Frauen kategorisiert ja Männer auch mit eurem wortschatz! Also bitte.. was soll das??

  • Klaus T. sagt:

    Kein Wunder, verblödet die gesamte Gesellschaft, im speziellen auch Frauen, wenn man sich an Promis oder der USA orientiert, sich die Birne mit Klatsch & Tratsch-Heften füllt, sich darum schert was die/der für Kleider trägt, wer was für Kinder hat, oder was generell im Trend liegt, anstatt sich Wissen und Bildung anzueignen.
    Die Welt wird kein besserer Ort, wenn man die Hoffnungen stets nur in die nächste Generation legt, statt selbst…

  • Peter A. sagt:

    Erschreckend ist die USA- und Promi-Hörigkeit vieler Medien und auch Frauen, nicht einmal merkend, dass man sich so Dekadenz, Degeneration und Divergenz zum Vorbild nimmt.
    Frau träumt es wohl davon, ihr Kind in einigen Jahren nach Gen-Baukasten perfekt zusammen setzen zu können, aber selbst zu schwach zu sein um zB akzeptieren zu können, dass es für einige keine Kinder gibt und auch Lesben/Schwule darauf verzichten müssen, so will es die Natur und das ist auch richtig so. Ich will, ich will, ich will…
    Schöne neue Welt, pfui.

  • Linus T. sagt:

    Das zeigt eigentlich einmal mehr, dass Frau keinen Deut besser ist als Mann, im Gegenteil Frau will sich anscheinend auf das tiefere Niveau der Männer begeben, was man vorher dauernd vorgeworfen und verurteilt hat, sei es durch „Ja“-Sagen zu allem, jede Bett-Gelegenheit nutzen oder Fäkalsprache, macht Frau unterdessen genauso. Das soll Emanzipation sein? Nichts verstanden, wie auch, wenn man so sehr auf das eigene Glück und Ego fixiert ist.

    Eigentlich schade, weil genau das machte eigentlich den Unterschied Mann/Frau aus, das „Nein“-Sagen zu können, Selbstwertgefühl, Moral und Verzicht.

    Frau ist unterdessen so tief angelangt, dass Sie stolz darauf ist auf Grund ihres Aussehens und Nacktfotos bzw. primitive vulgäre Sprache berühmt zu sein, Gaga lässt grüssen.
    Gibt kaum widerlicheres und abstossenderes als Frauen die sich wie Männer geben (wollen).

    Was man einst Männern übel genommen hat, ist seit es Frau auch machen kann (aber trotzdem nicht als Lampe genannt werden will, obwohl Sie es verdient, genauso wie die Männer auch) absolut ok und in Ordnung.
    Und Stellina13 beweist einmal mehr die Armseligkeit der verbleibenden Argumentation, Hauptsache es macht Spass, alles andere sind Neider… richtig verweichlichte Spass-Generation, welcher jedes Argument recht ist um das eigene (dümmliche) Handeln zu rechtfertigen. Sowas von naiv und egoistisch, auch schon mal etwas von Moral und Selbstachtung gehört, oder gar den Kopf für etwas anderes zu benutzen als zum bla…?

    Noch besser sind die Frauen, die das alte Rollenbild abschaffen wollen (da alles was neu ist, ja automatisch auch besser sein muss), nur damit es in Ihren Kram passt. Ist natürlich schon im Sinne der Menschheit, wenn sich 50-jährige mit 20-jährigen zusammen tun und umgekehrt, wirklich sehr intelligent und gar nicht selbstsüchtig.
    Ein Vater der nur ein paar Jahre älter ist als die Kinder, muss ein tolles Vorbild und Leitfigur sein, dito umgekehrt.
    Nicht mehr weit entfernt und es gibt wohl auch pädophile Frauen, von der ersten intelligenten Frau weiterhin keine Spur.

  • Reto sagt:

    Eigentlich sollte die Abkürzung nicht MILF heissen, sondern MLTBF (Mothers like to be fucked). Hat vermutlich etwas mit Eigen/Fremdwahrnehmung zu tun. Hauptsache Frau kann stolz sein auf ihr Ego. Aber wehe ein Typ spricht sie deswegen an! Ist Ist das schon Schizophrenie?

  • Michael sagt:

    Cougars, Milfs, alte Schrullen….alles einerlei. Wer auf betagte Damen steht, soll diese nennen, wie er will. Ich persönlich finde Frauen über ca. 35 eh nicht mehr interessant (schon gar nicht, wenn sie geworfen haben)……

  • Tomas sagt:

    Jessesgott… was hat die Autorin für ein Problem? Will sie sexuell attraktiv sein, passt ihr nicht dass sie als sexuell attraktiv angesehen wird. Will sie sich gehen lassen und als fette Mamma in Birkenstock und Schlabbertrainer herumhängen, stört sie dass sie als Frau für Männer unsichtbar bleibt. Tja. Aber irgendwie hat sie da unbewusst genau den Kern des heutigen Frauendaseins erfasst: am liebsten würden doch die Damen nicht als „Sexobjekte“ wahrgenommen werden, sondern nur durch die innere Schönheit die Männerwelt bezirzen und das auch nur dann, wenn sie es wollen. So kann man sich viel Geld und Schweiss für ein Fitnessabo sparen und erst noch viele Minderwertigkeitskomplexe beim Badibesuch loswerden.

    Nur die Männer, primitive unterentwickelte Wesen, dummerweise, haben das noch nicht geschnallt…

  • FLIM (lies das mal rückwärts) sagt:

    Hoi zäme
    Nein.
    Ich lebe mit einer 45 jährigen Frau, welche keine Idealmasse hat, aber die beste Frau ist, die ich in meinen 48 Jahren je hatte.
    Sie ist vom Westen (dort wo das Meer mehr Hub macht als unser Haus hoch ist).
    Ich glaube, dass unterschiedliche Kulturen und Sprachen sehr verbindend wirken.

    Es ist so vieles nicht selbstverständlich, so interessant dadurch und vor Allem die verschiedenen Sprachen sind eine Bereicherung.
    Ich kann tief im Herzen und im Bewusstsein die Müllhalden der Gefühlserinnerungen und Verletzungen meiner zwei gescheiterten Ehen mit (hübschen) Deutschschweizerinnen auf Distanz halten, weil ich mit meiner Partnerin in einer anderen Sprache kommuniziere, welche wie ein Reset meiner inneren Welt ermöglicht haben.

    Neu zu beginnen, ohne die Bugs und Loops der alten Programme durchlaufen zu müssen. Das ist vielleicht der Erfolgsgrund solcher Beziehungen.

    Übrigens: MILF tönt irgenwie hässlich, grässlich, abgestanden und blöd.

    Warum nur müssen wir immer und immer wieder die doofsten Ausdrücke aus dem Amerikanischen übernehmen? Warum spricht man plötzlich von „Littering-Sünder“, wenn man seit Herrn Ochsner von Abfall gesprochen hatte und niemand damit Probleme hatte?
    Seid ihr euch eigentlich bewusst (ihr Journalisten und Trendaufdrängler), dass all die Trendworte in der eigenen englischen Sprache ziemlich banal daher kommen können? Beispiele:
    Für einen Amerikaner/Engländer tönt (löst das folgendes Gefühl aus):

    das wie für uns das
    —————————————–
    Workshop Arbeitsladen
    Trendy tendenziös
    chillen (sich) abkühlen
    airborn gestartet (luftgeboren)

  • Maus sagt:

    Ich finde den Begriff der Raubkatze durchaus zutreffend. Immerhin wurde ich wie Ashton Kutcher ebenfalls von einer 40jährigen erlegt. Sie will weder Kinder noch mich frei lassen. Bzw. habe ich mich emotional verstrickt. Sie will auch keine Kinder. Damit sind mir vorerst die Wege eines üblichen Mannes verbaut. – Aus gewisser Verbundenheit mit Ashton Kutcher hab ich mir auch zahlreiche Interviews von ihm angeschaut – er erscheint mir ähnlich wie ich zwischen Glück und Unglück gefangen zu sein.

    • Eni sagt:

      @ Maus

      Sie will Sie nicht freilassen? Sind Sie denn ein Kanarienvogel?

      Sie können doch nicht nach dem Vorbild von Ashton Kutcher leben, wenn Sie unglücklich sind damit.

      Seien Sie ein Adler, machen Sie sich frei und fliegen Sie!!

  • frani sagt:

    Stellina13 bravo!!

    seh ich genauso!! Es gibt doch einige 40 oder 45 jährige, die durchaus sehr gut ausehen. Und das ist toll. Herzlich Glückwunsch!! Männer haben fast immer jüngere Frauen, warum sollen Frauen nicht jüngere Männer haben.
    Und die bezeichnung milf hat eine sehr despektierliche note.

  • James Newton sagt:

    Leider sehen die meisten weder mit 20 und schon gar nicht mit 47 aus wie Demi Moore. Welcher 30-jaehrige interessiert sich denn schon fuer eine durchschnittliche 40-jaehrige?? Das ist ja wohl ein Witz. Das Konzept der alternden Wildkatze funktioniert leider fuer die allerwenigstens cougars. Deswegen ist dieser Artikel und die anschliessende hitzige DIskussion hier ziemlich ueberfluessig.

    • Eni sagt:

      Da ja auch die meisten 30 Jährigen Männer auch nur durchschnitt sind, gleicht es sich ja wieder aus 🙂

    • Lea sagt:

      40 Jahre alt ist nicht alternd.

      30 jährige Männlein von denjenigen Unis,
      die nur Studenten promovieren lassen, welche den politischen Kanon ‚codex marxisti’ da capo singen, morgens um 3:10, wartend auf den Zug nach Yuma.

      Beschleunigen ihren Alterungsprozess, so dass sie vom Jünglingslook direkt in den post distinguished Look wechseln und 70 Jahre alt aus sehen.

      Sabernd und quengelnd.

      Die Institutionen sind also Zeitmaschinen. Vom Baby Alter direkt ins Greisen Alter.

      Nicht Beutematerial.

      Wildkatze ist kein Konzept, sondern ein Lebensstil.
      Ein angenehmerer als derjenige des High Maintenance Hookers, den so viele trophy Wifes wählen.

  • macho sagt:

    Männer werden doch alle zuerst in die Sex-Schublade gesteckt. Wir beschweren uns auch nicht… 😀

  • Stellina13 sagt:

    Also mal ganz ehrlich. ich finde es ein witz dass man wieder über frauen von welt wie auch immer herziet. wenn sie gut aussieht und einen jüngeren hat dann soll sie dass geniessen dürfen, es hat ihn ja keiner dazu gezwungen. dann kommt hinzu dass wenn männer heutzutage mehrerere frauen hat ein „geiler hengst“ ist, frauen aber dasslebe mit männer machen eine „schlampe, hure etc“ ist. also hört auf mit diesem scheuchklappen denken weil sonst ist die heutige ach soooo moderne welt nichts als heisse luft und reines wunschdenken… Lasst diesen frauen ihren spass ich wünsche mir in diesem alter noch so gut auszusehen. Demut und freude gegenüber andern ist eine tugend, leider regiert der neid…

  • Mann-O-Mann sagt:

    Wieder mal eine Frau, die den Grundgedanken und die Bedeutung der „Emanzipation“ nicht verstanden und stattdessen mit „Egalisation“, oder „Gleichmachung“ verwechselt. Liebe Frau Althaus, die Geschlechter waren, sind und werden immer verschieden bleiben ! Wir haben andere Instinkte, Bedürfnisse, Sicht- und Verhaltensweisen, Gefühle, Neigungen und Triebe. Im Grunde kontrollieren Frauen sogar die Männer oft über deren ausgeprägten Sexualtrieb. Wollens Sie den Frauen dieses „Werkzeug der Macht“ wirklich nehmen ? Das wäre wohl kontraproduktiv.Es wird wohl immer so sein, dass Männer die Frauen mit dem ersten Blick als Sexobjekt sehen und erst mit dem zweiten als Partner, während es bei den Frauen eher umgekehrt ist. So wie auch umgekehrt die geschlechtsspezifischen Verhaltensweisen nie aussterben werden. Warum sollen wir das als gleichgestellte, sich aber der spezifischen Unterschiede bewussten Gesellschaft nicht einfach auch so akzeptieren und leben ? Ehrlich, ich wollte auf gar keinen Fall, dass meine Partnerin sich ihre ganz weiblichen Eigenheiten abtrainiert, so wie sie nicht will, dass ich „weibisch“ werde. Trotzdem leben wir in einer gleichberechtigten Beziehung und gestalten unser Leben gemeinsam. Haben sie den Unterschied nun verstanden ???

  • Kurzbesucher sagt:

    Als ich jung war, hat mich diese Mrs. Robinson auch fasziniert.
    Die Verbindung attraktiv/erfahren untermahlt mit den Kult-Songs von Simon & Garfunkel
    war wirklich sehr verfuehrerisch.
    Jetzt, in fortgeschrittenem Alter muesste ich einer Theorie nach, auf viel Juengere stehen.
    Tue ich aber nicht – ich schaue sie mir zwar gerne an, aber eine Beziehung koennte ich
    mir nicht vorstellen.
    Meine Freundin ist ein paar Jahre juenger und ich bin sehr zufrieden …

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Schöne Ferien 🙂

  • d.estevez sagt:

    i am SO sick of the the utter lack of creativity on the part of swiss journalism to latch onto whatever „in the media“ american phenomenon that was interesting 1 year ago and make it seem cool and creative. start your own sensations and catchphrases! not that i confuse such tripe as mamablog or this article as professional journalism as opposed to more in the line of that big swiss hit „blick am abend“ . start trends! don’t just repackage them at a later date.

    • roger sagt:

      haha, aus den usa kommt diesbezüglich wirklich viel mist. aber ob professioneller ist, wer den mist zuerst fabriziert? trends und catchphrases starten = guter journalismus? ich zweifle und sage, nein danke. ab und zu über die us-amerikanischen geschichten lachen reicht mir.

  • Stephan sagt:

    @ Eni: die 14 Tage stammen von Ihrer Feder. Manche dieser Beziehungen dauern nun schon über 4 Jahre (das glaube ich manchmal selbst fast nicht):-) Wobei in Zeiten, in denen ich eine Freundin habe, die Aktivität mit meinen Kolleginnen selbstverständlich auf den geistigen Kontakt reduziert wird…

    Gerne melde ich mich nach Ostern wieder hier.
    Tschühüsss.

    PS: danach freue ich mich auf weitere Emails an: forallcougars@gmail.com

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Ach mein Lieber. Habe schon gesagt, dass ich einen Mann für mich alleine beanspruche und nicht nur für 14 Tage. Wie Sie sehen: No way 🙂

  • Stephan sagt:

    @ Eni: warum schliessen Sie auf Grund meines Beitrages auf sich selbst? Vielleicht mögen Sie trotz, oder gerade wegen Ihrer Aussage, mit dem Gedanken gespielt haben, mir eine Email zukommen zu lassen… 🙂

    @ Lea: weswegen stellen Sie mir diese Frage?

  • Eni sagt:

    @ sunny

    Da bleibe Ihnen nichts andres übrig, als dass Sie sich ein dickes Fell zulegen. Nörgler gibt es immer und die warten nur darauf, dass es auseinander geht damit sie sagen können: Ich hab’s ja immer gesagt, das kann nicht gut enden. Die sagen dann das auch, wenn Sie nach 40 Jahren auseienander gehen würden.

  • Widerspenstige sagt:

    @michael und @edgar: das frage ich mich immer mehr, ob wir Frauen uns selber in eine Zwangsjacke manövriert haben oder haben manövrieren lassen und nach dem Patriarchat entweder durch ‚Oberlehrer‘ oder ‚Stutenbissigkeit‘ manipulieren lassen. Es braucht auf jeden Fall eine ziemlich starke Persönlichkeit und Selbstvertrauen, um hier seinen eigenen Weg zu gehen. Es tut auf jeden Fall gut, Männer mit Ihrer offenen und differenzierten Einstellung dieses heiklen Themas gegenüber hier anzutreffen. Go on!

  • sunny sagt:

    an edgar:
    danke fuer dein statement!
    habe mich naemlich fuerchterlich ueber den bericht aufgeregt, arme frau, sie scheint selbst gefangen in den bildern der gesellschaft zu sein und was noch schlimmer ist, wenn sie dies ernsthaft glaubt, hilft das der menschheit nicht weiter, wenn man immer weiter dieses alte rollendenkende bild damit foerdert und wenn wahrscheinlich auch unbewusst, sich damit noch gegen das eigene geschlecht stellt und damit ein neues denken und leben in aller freundschaft zwischen maennern und frauen behindert!
    ich (38) selbst bin leider damit auch immer wieder durch das durch jahrhundertelange konditionierte bild der gesellschaft konfrontiert, denn ich ich lebe zusammen mit meinem freund (23) und meinem sohn (18), du kannst dir also vostellen, was dabei in den koepfen des umfelds, sogar in den eigenen familienreihen abgeht…dabei sind wir so normal, wie jedes andere paar auch!

  • Lea sagt:

    Und wieviel kostet der Stephan nun pro Stunde?

  • Eni sagt:

    @ Andi M

    Ich denke einfach, dass irgendwelche Andeutungen gemacht werden müssten bevor……………. Das hat auch den Vorteil, dass man nacher auch auf Vorwürfe diesbezüglich auch besser kontern kann.

    Mir persönlich gefällt es gut, wenn ein Mann den Anfang macht bei der Eroberung, ob das mit mangelndem Selbsbewusstsein zu tun hat weiss ich nicht, aber sicher ist es angenhmer eine Korb zu geben als zu erhalten, obwohl ich da natürlich manchmal ein schlechtes Gewissen habe.

  • edgar sagt:

    Wann darf sich eine Frau denn einfach nur gut fühlen? Die Autorin liefert selbst das beste Beispiel, wie sich Frauen gegenseitig in Rahmen zwängen und einander Geisteshaltungen und Ansichten aufzwängen, und jede weiss es noch besser. Peinlich dieses Gerangel um Begriffe und Weltanschauungen. Sind Frauen so unselbständig, dass ihnen eine Kolumnistin vorbeten muss was denn gut für sie ist? Emanzipation hat wohl dazu geführt, dass die Unterdrückung durch den Mann jetzt von einer „intellektuellen Frauenelite“ übernommen wurde. Glücklicherweise kenne ich Frauen, welche sich ihre Ansicht über Sexualtiät und Geisteshaltung noch selber bilden können.

  • Andi M sagt:

    @Eni, @Stephan: danke für Eure Kommentare. Ich glaube über die Machbarkeit der Vorab-Information lässt sich vieles sagen. Ich finde Enis Vorschläge diesbezüglich interessant. Der Knackpunkt bleibt vermutlich der normative Aspekt (sollte/müsste der Mann…).
    Ich glaube wir arbeiten mit unterschiedlichen Modellen. Falls ich davon ausgehe, dass der Mann das Zusammensein allein gestaltet und die Frau eine rein passive Rolle hat, dann verstehe ich, dass der Mann eine Informationspflicht hat. Da ich aber davon ausgehe, dass heute beide Seiten gleichwertige Möglichkeiten haben, sehe ich diese Pflicht als eine einseitige, somit diskriminierende Forderung.
    Schlussendlich geht es auch ein wenig um Romantik vs. Gleichberechtigung. Ich kann mir vorstellen, dass es für eine traditionell aufgewachsene Frau angenehm sein kann, die ganze Eroberung dem Mann zu überlassen und – wenn der das sowieso gut macht – sich zurückzulehnen. Damit habe ich auch kein Problem, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Damit vergibt eine Frau aber Gestaltungsmöglichkeiten und begibt sich in einer Situation, in der sie auch enttäuscht werden kann.
    Mit anderen Worten es könnte eine kulturelle Frage sein. Moderne, selbstbewusste, urbane Frauen geben vermutlich selbst den Takt durch oder signalisieren ihre Erwartungen deutlich.
    Ok, ich gebe zu, ich stehe eher auf moderne, selbstbewusste, urbane Frauen :-).

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Ein Grund mehr, dass ich kein Betthäschen von einem Gigolo sein will. Habe zwar keine Töchter, aber trotzdem.

    Wenn die Tochter der Mutter den Freund ausspannen will, gehört diese in Behandlung.

  • Stephan sagt:

    @ Enri: Sie schreiben in Ihrem Eintrag von „Frau/Mutter“ – dies hat in mir ein Erlebnis wachgerüttelt: vor einiger Zeit erschien ich bei einer Dame zu Hause, um sie für ein schönes Abendessen auszuführen. Wir stehen im Flur, ich helfe ihr gerade die Jacke anzuziehen. Als in dem Moment ein junges Fräulein die Treppe herunter kommt, um sich von ihrem Mami zu verabschieden. Dem Blick der 19-jährigen Tochter nach zu urteilen, hatte sie sich den Lover, von dem ihr Mami immer so schwärmt (@ Eni: schon wieder diese Angeberei!), einige Jahre älter vorgestellt. Meine Abneigung zu unterdrücken gestaltet sich ebenfalls nicht so einfach wie mir lieb wäre – schliesslich finde ich ja an ihrem Mami grossen Gefallen. Und da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt…. Am nächsten Tag hat sie mich zu Ihrer Freundesliste in Facebook hinzugefügt. Und eine Nachricht, ob sie mich vielleicht ins Kino einladen dürfe. (Wenn es gut kommt, womöglich mit dem Sackgeld, welches sie vom ihrem Mami erhalten hat…)
    Nun ja, auch dieses „Problem“ kann bei einer Cougar/Cub-Beziehung auftreten 😉

  • Stephan sagt:

    @ Andi M: Ihre Beiträge haben mir gefallen. Und zwar nicht, weil wir Ihrer Ansicht nach von einer gewissen „Informationspflicht“ erlöst sind, sondern weil tatsächlich schlecht ankommen würde, wenn man zuvor irgend etwas klar zu stellen versuchen möchte. Dies würde der Dame wohl sogar in den falschen Hals geraten, auch wenn diese bloss das Eine im Sinn hätte. Man könnte dadurch sogar arrogant wirken.
    Ich denke jedoch, dass man manchmal von sich aus informieren sollte:

    @ Eni: reine ONS betreffen bei mir bloss vielleicht 10% der Affären. Mit den übrigen Frauen führt eine gemeinsame Nacht zu weiteren Treffen, bis hin zu den besagten Wochenendausflügen. Die Erfahrung zeigt, dass dann im Laufe der Zeit bei der Dame der Wunsch nach einer Beziehung zu keimen beginnt. Und wenn wir Männer das merken, dann bin ich der Meinung, sollte dieses Thema subtil angesprochen werden. Alles andere wäre nicht fair gegenüber seinem „Partner“. Interessant dürfte die Frage sein, warum oder woraus der aufkeimende Wunsch nach einer Beziehung kommt. Will die Dame nicht bloss „eine von denen“ sein? Das habe ich bei einer guten Kollegin erlebt, nachdem wir über Monate zusammen im Bett waren: die Frau will keine Nummer sein, kein weiteres Betthäschen. Und deswegen wünscht sie sich eine Beziehung, um dieser Tatsache zu entflüchten. Oder was könnte der Grund sein? Liebe? Vielleicht natürlich auch das…
    Wie überall im Leben sollte man sich die Chancen ergreifen, welche einem zu Füssen gelegt werden – finden Sie nicht auch? 🙂

  • Eni sagt:

    @ Andi

    Natürlich muss ein Mann die Situation definieren während man sich schon in den Laken wälzt, aber irgendwie muss das ja schon vorher kommuniziert werden können. Wenn Sie zum Beispiel zu Frau sagen, dass sie Ihnen gefällt und dass sie gerne eine Nacht mit iht verbringen wollen, denke ich, dass die Frau dann verstehen müsste, woran sie ist. Wenn Sie aber sagen, dass sie Ihnen gut gefällt und Sie sie näher kennen lernen wollen, dann versteht Frau vielleicht, dass Sie an einer Beziehung interressiert sind. Keine Ahnung, bin kein Profi auf diesem Gebiet, aber glaube schon, dass Mann das so rüberbringen kann, dass Frau auch versteht.

    @ Enri

    Wäre es vielleicht möglich Ihren Namen in Henri oder so abzuändern, die Verwchslungsgefahr mit mir ist so schon recht gross, meinen Sie nicht auch? Da Sie ja ein Mann sind, könnte es ein rechtes Durcheinander geben.

    Wäre schön, wenn Sie auf meinen Einwand eingehen würden. Danke im voraus

  • Enri sagt:

    Meiner Meinung nach ein gut/ sehr gut gelungener Beitrag und auch die Kommentare finde ich teilweise sehr gut. Und nachdem ich doch die eine oder andere Beziehung mit +/- gleichaltrigen Frauen hinter mir habe, stehe ich heute eher Frauen die mindetens gleich alt sind und auch schon Kinder haben. Kinder machen die Frauen definitiv reifer und auch weiser, was mir sehr gut gefällt! So gesehen kann ich Stephan auch verstehen und wenn eine ältere, reifere Frau/ Mutter Lust auf eine anständige und seriöse Beziehung mit einem anständigen CH-Mann dann melden Sie sich doch bitte: e75@gmx.ch

    Mamablog herzlichen Dank für den tollen Beitrag! Weiter so!

  • Andi M sagt:

    @Eni
    „vielleicht sollte Frau dann auch wissen, dass…“: aus Sicht der Frau sicher. Auch der Mann möchte das oft wissen, aus seiner Sicht. Da gibt es nur eins: fragen.
    Wo ich ein wenig wohl vom Mainstream abweiche, ist dass ich keine normative Assymmetrie anerkenne, d.h. ich bestreite, dass der Mann aufgrund seiner aktiveren Rolle in der Annäherung, auch mehr Benachrichtigungspflichten hat. Damit bestreite ich auch dass er, wenn er nicht vorher signalisiert dass er nur ein ONS will, sich irgendwie zu dem verpflichtet, was die Frau gerade beabsichtigt. Eine solche Annahme wäre für den Mann stark diskriminierend.
    Das kommt übrigens auch bei vielen Frauen extrem schlecht an, wenn ein Mann kurz vor dem ONS anfängt, die Situation zu definieren und sich zu positionieren. Diese Informationspflicht, die Sie andeuten, scheint mir also nicht nur normativ schwer haltbar, sondern auch unpraktikabel.
    Hingengen lehne ich bewusste Irreführung (Versprechen, Andeutungen) nach wie vor ab (von beiden Seiten).
    „keine Automaten“: da bin ich mit Ihnen einig. Nur sollten sie eine zivilisierte Absage verkraften.

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Unbedingt. Wie Sie sagen; eine Frau weisss was sie will und wenn sie eine Beziehung will, dann ist es an Ihnen zu sagen dass es für Sie nur eine Bettgeschichte ist und zwar benor…………..!!!!!!!!!!!

    Dass Cougars gerne jagen ist mir schon klar, aber da die meisten Frauen eben doch keine Cougars sind, möchten Sie erobert werden und als jungen Knaben dürfen Sie sich nun wirklich nicht mehr bezeichnen; Mit 32 wissen Sie doch wo der Hund begraben liegt oder nicht?

    Glauben Sie mir auch 46 jährige Frauenherzen können brechen.

    Im Uebrigen gehen sie ganz schön ran, wenn Sie am Freitag schon das erste Date mit einer Frau hatten, die Ihnen auf Ihr Post geantwortet hat 🙂

    @ Andi M

    Natürlich verpflichtet ein ONS zu nichts, aber vielleicht sollte Frau dann auch wissen, dass es nur ein ONS ist, alles andere wäre unehrlich. Ob es eine Frau gut verkraftet oder nicht, ist wohl unterschiedlich, schliesslich sind sie keine Automaten, wo man einfach einen Knopf drücken kann.

  • Andi M sagt:

    @Stephan „Wäre es anständig, auch diese über die Absichten zu informieren, bevor…?“
    Würde ich nie. Ich bin nie der Ansicht gewesen, dass ein Date und ein OneNightStand jemanden (ihn oder sie) zu irgendwas moralisch verpflichten.
    Der Erste, dem dies wichtig ist, wird die Frage stellen und der andere antwortet dann. Wenn Sie auf die Frage nach der Möglichkeit einer Beziehung ehrlich antworten, dann reicht das m.E. vollkommen aus. Sie brauchen keine Angst haben, Frauen zu enttäuschen. Die verkraften so etwas schon.

  • Stephan sagt:

    @ Eni: obwohl es natürlich schade ist, von Ihnen keine Email zu erhalten, erfreut mich Ihr Einstellung sehr! Betreffend Beuteschema: die „Cougars“ sind gemäss den Artikeln die Jagenden – und nicht wir Knaben 🙂 Die Damen haben mich übrigens während eines Abends vollkommen für sich alleine! Und wenn alles stimmt, kann eine solche Beziehung eine längere Zeit überdauern. Jetz noch was: Sie haben erwähnt, dass die reiferen Damen wissen, was sie wollen und bloss die jungen „Bibelis“ darauf aufmerksam gemacht werden sollten, was für eine Beziehung sich anbahnt. Nun habe ich jedoch nach meinem Treffen vom Freitag festgestellt, dass die Frage nach einer Beziehung sogar von Damen im Alter von 46 Jahren zum Thema werden kann. Wie ist damit umzugehen? Wäre es anständig, auch diese über die Absichten zu informieren, bevor…?

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Ja mein lieber, auf eine Email dieser Art warten Sie von mir vergebens: Bin zwar 7 Jahre älter und passe demnach auch in Ihr Beuteschema, aber gehöre halt zu der Sorte Frau die einen Mann für sich alleine beansprucht und das nicht nur für 14 Tage. Wie Sie sehen ist der Ozean zu gross zwischen uns 😉

  • Stephan sagt:

    @ Eni: tatsächlich war die erste Veröffentlichung der Emailadresse ein Missgeschick. Als dann im Forum erwähnt wurde, dass ich aufgrund meines Eintrages mit Zuschriften zu rechnen hätte, habe ich mit eine zusätzliche Emailadresse zugelegt 🙂 An eine Vermarktung habe ich bis anhin nicht gedacht. Obwohl anscheinend tatsächlich eine Nachfrage zu verzeichnen sein dürfte… Aber ich möchte weiterhin mit einer Dame ausgehen, weil wir einander Gefallen finden und nicht, weil ich deswegen bezahlt werde. Auch könnte ich mir vorstellen, dass dadurch Anfragen von Damen kommen, welche sich in der Gesellschaft mit einem jungen Gentleman (ups, schon wieder diese Angeberei) blicken lassen möchten, um dadurch ihr Alter tiefer erscheinen zu lassen. Zu solchen Frauen suche ich den Kontakt nicht. Denn das Verhältnis mit reiferen Damen findet seinen Reiz darin, dass diese mit beiden Beinen im Leben stehen und mit sich, ihrem Körper und ihrer Stellung in der Gesellschaft zufrieden sind. Bei den erwähnten Frauen, welche sich jünger erscheinen lassen wollen, ist meiner Ansicht nach dies nicht zutreffend… Übrigens: von Ihnen habe ich ja noch gar keine Email erhalten….. 😉

  • Marcel sagt:

    …aber die MILF gibt’s tatsächlich auch. Die gibt’s sicher erst seit Kurzem!

    Sorry.

  • Marcel sagt:

    @Eric Buel: Falsch, das heisst MNLF, Moro National Liberation Front. Und die ist vor allem auf Mindanao und dem Sulu Archipel aktiv, wenn wir schon beim Theman Philippinen sind. Manila liegt schliesslich auch nicht in den Visayas.

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Also, Sie sind ja schon ein Schlitzohr 🙂

    Erst beteuern Sie, dass es ein Versehen war dass Sie eine Mailadresse veröffentlicht haben und jatzt freuen Sie sich über die vielen Zuschriften von reifen Frauen

    Wie wollen Sie desem Ansturm ( den es ja anscheinend gibt) entgegen treten? Wollen Sie Ihre sexuellen Zuwendungen in Zukunft proffesionell vermarkten?

  • Lea sagt:

    Mamablog ist nun also ein Ableger von eHarmony. Oder war das nun Craigsist, oder Backpage? Deren Alphabetsuppe umschreibt dies mit nsa fsvp.

  • Eric Buel sagt:

    Hier auf den Philippinen steht MILF fuer Moro Islamic Liberation Front… Staatsfeind Nr 1!

  • Lea sagt:

    Stephan charges by the hour.

  • Daniel sagt:

    Wie immer lasse ich alle Kommentare einfach so im Raum stehen und antworte einfach nur aus meiner Sicht.

    Ich schätze den Sex mit etwas reiferen Frauen sehr, das liegt einerseits an der Erfahrung wo man davon profitieren kann und an dem Grundsatz, dass man einander nichts schuldig ist. Keine Verpflichtung, keine Beziehung, kein Eifersüchteleien, keine Planung für die Zukunft wegen Kinderthemen oder Heiraten. Die Frauen haben oftmals schon Kinder und Ehe hinter sich und das macht es irgendwie wie ein anderes Kapitel der Liebe. (wenn man das Wort hier in der Form so verwenden kann) Es ist so herrlich verträumt und surreal.

    Verlieben tut man sich in der Regel auch nicht, da man sich aus bewusst anderen Gründen trifft. Das finde ich vollkommen ok und wenn doch die Frau daran Spass hat, was ist daran Falsch? Klar, ich finde die Vermarktung des Themas MILF ähnlich daneben wie die Vermarktung mit dem Sex etc.

    Ich finde man sollte Spass haben wenn man die Chance dazu bekommt. Bei mir war das bis jetzt Problemlos. Gab noch nie Zoff oder Anschuldigungen daraus, ausser ein trauriger Abschied wenn der eine oder andere sich einer gleichaltrigen Beziehung widmet und das ist ok so, schliesslich hat jeder sein eigenes Leben.

  • Toni sagt:

    ich bin zwar kein Mann, aber ich denke u.a. kann eine ältere Frau auch einfach anziehend sein durch das Wissen, dass sie keine Kinder mehr will sondern einfach mitten in ihrem eigenen Leben steht 🙂 das sie nicht nach einer Lebenspartnerschaft sucht sondern sich am jetzt erfreuen kann ohne schon weiss Gott wie weit voraus plant, was in ein paar Jahren alles sein könnte.

    Weil sie einfach die gemeinsame Zeit als das siehst was es ist..ein Geschenk des Lebens im JETZT 🙂

    ach ja von wegen kurz oder langzeit..schmunzel..meine Tante heiratete vor über 45 Jahren einen 10 Jahre jüngeren Mann und glaubt mir DAS war damals ein SKANDAL 😀

    er trägt sie heute noch auf Händen 😉

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    Die gute alte Mrs. Robinson lässt grüssen…… 😉

  • gattopardos citadel (jung-end-20er /26) sagt:

    Was Florian über das Herzebrechen gesagt hat, wurde hier noch zu wenig erwähnt. Aber mit seinem Eindruck dazu ist er wohl nicht alleine. Jüngere Frauen, also Teens und Twens wirken im Vergleich zu den etwas erfahreneren Frauen so ab Anfang 30 geradezu zerbrechlich, was Herzensangelegenheiten angeht. (Und ja, die Typen sind genauso zerbrechlich, wenn sie Träume und Sehnsüchte haben.) Oft sind die Anspruchshaltungen (Märchenprinz lässt Grüssen) so hoch angesetzt, dass eine Enttäuschung aller vorprogrammiert ist. Lustigerweise überlassen dann die Typen, welche dieser ganzen Enttäuschung aus dem Weg gehen wollen das Feld denen, die sich gar keine grossen Gedanken darüber machen und sich ohne Rücksicht nehmen, was sie wollen. Zwar wird vielleicht so das eine oder andere Herz gebrochen, aber sicher auch viele unrealistische Anspruchshaltungen.

    Frauen hingegen, welche sich durch einen Mann nicht so leicht aus der Fassung bringen lassen und begriffen haben, dass ihr Glück nicht von einer anderen Person abhängt, strahlen eine faszinierende, erdende Ueberlegenheit, Ruhe und persönliche Stabilität aus. Meistens sind das nach meinen Erfahrungen Frauen, die bereits ein paar Jahre älter als ich sind. Der eine oder die andere mag sich jetzt gefragt haben, was genau die ‚erdende‘ Ueberlegenheit ist. Nun, auf die Frauen aus der Peer-Group lassen sich viel leichter unrealistische Träume und Sehnsüchte projizieren. Das wiederum kann bis zu einer wahnhaften Ehrfurcht vor der Prinzessin führen, die man sich selber heimlich gekürt hat somit auch zur Befürchtung, ihr nie genügen zu können. (Gut, ich hätte es kürzer machen können: man verliebt sich als junger Mann vor allem in Frauen der gleichen Alterskategorie oder in etwas jüngere.)

    Eine ältere Frau, mag sie noch so attraktiv sein, wirkt auf jungmännerische Träumereien, auf diesen Wahnsinn der obigen Art absolut entschärfend. Man kann sich als jüngerer Mann nicht einfach Hals über Kopf in sie verlieben. Man hat die Sicherheit, dass ihr das genausowenig passieren wird und genau das ist ihr Trumpf. Sie holt einen damit sozusagen auf den Boden, in die Realität zurück. Und dies ganz sanft, ohne Gewalt, ohne dass man es überhaupt mitbekäme. Das beste daran ist, dass diese Ueberlegenheit nicht offensiver Art ist, also nicht als Bedrohung angesehen werden kann, sondern vielmehr als etwas anziehendes, wovon man sich am liebsten ein Stück für sich abschneiden wollte.

  • max sagt:

    Also Stephan, da muss ich Ihnen dann doch ins Gewissen reden: Sie haben eine Million pro Jahr. Legen Sie etwas zur Seite davon und ziehen Sie los. Keine Zeit haben ist in Ihrer Situation eher eine Frage schlechter Organisation.

    Sie wollen eine Frau, die nicht auf Ihr Geld schaut. Dieser Wunsch ist jetzt und genauso ernst wie eine midlife crisis.

    Mein Rat, ein Jahr an einem einfachen Ort mit harter körperlicher Arbeit auszukommen hätte folgende Folgen: Sie würden lernen, Ihren Sinnen zu vertrauen und könnten das sinnenhafte junger Frauen besser einschätzen. Sie würden junge Frauen kennenlernen, die nichts von Ihrem Geld wissen. Sie hätten ein besseres Augenmass dafür, was viel und was wenig Geld ist.

    Das Problem, das ich mit soviel Geld hätte, ich wüsste schlichtweg nicht, wie ich es sinnvoll nutzen sollte. Das ist ein Thema dringender als die midlife crisis. Sie sollten darüber nachdenken, bevor Sie darüber stolpern, sage ich als Orakel.

  • Florian sagt:

    Bin 25 und habe fast nur mit jüngeren „Frauen“ Kontakt, finde aber ältere genauso anziehend, weil der Ausruck von „ich weiss was ich will“ einfach etwas unkompliziertes an sich hat. Frauen sollten auch einfach mal bedenken, dass junge Männer zumindest sexuell einfach nicht soo anspruchsvoll sind und sich (zumindest gedanklich) an Frauen verschiedenen Alters erfreuen. Zudem kann man den reiferen evtl. das Herz nicht so schnell brechen und das ist für eine spontane Sache eine gute Voraussetzung.

  • Eni sagt:

    @ Lara Croft

    Emanzipiert heisst wählen dürfen

  • Franz Ziegler sagt:

    MILF oder Granny Fanny?…eben

  • Stephan sagt:

    @ Tobi: einfach nur GENIAL! Besten Dank für den super Tip betreffend den Zuschriften! 😉 Hier die Umsetzung:

    forallcougars@gmail.com

    @ Toni: es wäre wünschenswert, wenn die restlichen Teilnehmer ebenfalls in dieser Art mitdiskutieren würden! Denn dann könnten auch tatsächlich Meinungen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Die Erfahrung mit der anfänglichen Skepsis konnte ich übrigens ebenfalls wahrnehmen. Nach dem ersten Streicheln oder dem ersten Kuss folgte nämlich von mehr als einer Dame: „Verrückt, was wir hier tun, Du könntest ja fast mein Sohn sein…“

    @ Auguste: es macht Anschein, dass Sie sich mit Ihrer Aussage widersprechen: wenn Sie mir aufgrund meines Eintrages raten, doch besser die Finger von Blogs zu lassen und sich trotzdem die Mühe machen, mir zu schreiben – na, was dann – dann ergibt sich ein Widerspruch in Ihrer Aussage! Wie bereits erwähnt: mein Eintrag befasst sich mit dem Thema des Artikels. Nicht mehr, nicht weniger.

  • Lara Croft sagt:

    Ach, was fuer ein politisch korrekter Text. Soll frau nach der Menopause fett, sexuell inaktiv und unattraktiv sein???

    Muss frau im reiferen Alter einen alten Freund mit Bauch haben?

    Ich bin in der Menopause und habe viel Spass mit einem etwas juengeren Mann. Bin ich deshalb unemanzipiert???

    Liebe Gruess

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Nein, meinte die jungen Bibelis, die reiferen wissen schon was Sache ist 🙂

  • Stephan sagt:

    @ Jeannette: vielleicht würde meine Anwesenheit etwas Spannung in das Treffen bringen 🙂

    @ Pipi Langstrumpf: nehmen Sie doch der Weinrunde ebenfalls teil – mindestens der „Strohkopf“ würde sich freuen. Denn: warum sich bloss mit denen verabreden, welche gleicher Meinung sind…?

    @ max: ich denke nicht, dass die Glaubwürdigkeit des Blogeintrages vom Einkommen abhängt. Es scheint tatsächlich unmöglich zu sein, über die Sache an sich zu diskutieren. Daher hat mich Ihr Beitrag sehr gefreut! Ob jemand meine Geschichte „verdauen“ kann oder nicht, ist mir grundsätzlich egal. Wenn es der Allgemeinheit weiterhilft, dadurch eine sachliche Unterhaltung zu führen, darf das Salär von jedem einzelnen so angenommen werden, wie er will. Oder wir machen es so: es sollen doch bitte alle, welche sich am Salär stören, diesen Satzteil streich und stattdessen durch „humorvoll“ ersetzen. Der Tip mit Australien gefällt mir sehr gut. Im Moment fehlt leider die Zeit dazu. Und als 32-jähriger sollte ich mich doch noch nicht in einer Mid-Life-Crises befinden 🙂 Die Veröffentlichung der Emailadresse war ein Irrtum – besten Dank!

    @ Eni: besten Dank für die Stellungnahme! Selbstverständlich spreche ich diese Themen nicht einfach so aus. Zu dieser Sorte gehöre ich nicht. Und man stelle sich vor, wie das ankommen würde. Dann würde ich mich selbst als „Angeber“ betiteln müssen. Nein, aber wenn aus der Bekanntschaft eine gewisse Nähe entstanden ist, taucht die Frage nach einem gemeinsamen Ferien-Wochenende bald einmal auf. Wenn nun im Tessin die Magnolien blühen und es im Norden noch eisig kalt ist, gibt es doch fast nichts schöneres, als einen Spontan-Urlaub im Tessin. Sie denken, auch Frauen im höheren Alter sollten auf diese Absichten aufmerksam gemacht werden? Eine 50-jährige will doch nicht einen 32-jährigen zum Freund?! Jaja, ich habe den Artikel gelesen – aber ich spreche nicht von den Hollywood-Berühmtheiten, sondern von uns Normalsterblichen…

  • Auguste sagt:

    @ stephan

    hmm… es war nicht meine absicht fragen aufzuwerfen. jetzt muss ich wohl auch etwas antworten. giorgio girardet machte jüngst den anschein, dass er sich in seinen kommentaren etwas vom ewigen frauen-/michèle roten-basher in etwas leichter verdaulicheres wandeln würde. ich unterstützte wohl eine schwalbe. schon zum ende des kommentars hin waren die frauen und einen post später auch michèle roten wieder dran. der ungewohnt ungeschminkte anfang führte wohl dazu, dass bei mir der wunsch zum vater des gedanken wurde. warum nur – leopards don’t change their spots.

    ihr post war sehr aufschlussreich. dass jemand einem eine million p.a. bezahlt, der das kleine geplänkel, das auf ihren beitrag folgte, als hitzige diskussion einstuft, zeigt, dass es in der wirtschaft (forbes 500 und nicht gault millau 17-18) offenbar immer noch mehr dummköpfe gibt, als man sich vorstellen kann oder aber, dass sie, wenn es um satire geht, recht talentfrei sind. mein tipp: hören sie sofort auf sich in blogs zu blamieren und konzentrieren sie sich auf ihren job – dann kommen die tollen gehaltsschecks vielleicht weiterhin auf ihr konto. schiff ahoi.

  • Toni sagt:

    Nach soviel theoretischem Wissen nun mal ein praktisches Beispiel..moi mêmê

    Ich gehöre zu diesen unmöglichen Frauen die Freude an jüngeren Männer haben und mit meinen 40zig Lenzen passe ich genau in diesen Blog *schmunzel*

    Angemerkt sei hier noch, dass ich weder blond bin noch irgendwie geliftet….ach ja..und mein Hintern ist wie der von JLo, einfach in doppelter Ausführung 😀

    Was ich persönlich schätze an den jüngeren Herren Ende Zwanzig ?

    Es ist der geistige Witz, die Leichtigkeit dieses „sich noch nicht in sein Schicksal gefügt haben“.. diese herrlich entwaffnende Offenheit und besonders wichtig für mich persönlich, diese erwartungsfreie Haltung…

    Mit Ende Zwanzig sind es keine kleinen Jungs mehr und trotzdem sind sie noch voller Pläne und Träume..warum sie nicht eine gewisse Zeit begleiten, wenn der gegenseitige Wunsch dazu vorhanden ist?
    Ich konnte mich früher nie mit dem Gedanken anfreunden, in einem Jüngeren mehr als einen Freund zu sehen, ich gestehe, ich hatte diese leicht arrogante Haltung sie als nicht „gleicherwachsen“ wahrzunehmen, heute kann ich darüber nur schmunzel…

    Aus dem sexuellen Winkel betrachtet, es ist herrlich als Frau so begehrt und umworben zu werden und es ist schön jemanden Dinge zu zeigen, die zu einem Ahhh-Effekt führen können.. 😉 wie heisst es so schön, wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe 😉

    Wie auch immer, wir leben jetzt..und jeder muss für sich selbst den passenden Weg finden und gehen 😉

  • Tobi sagt:

    @Hotel Papa: guete Morge… War doch extra mit K wie 24 karat.. K wie Kapitalis…

  • Hotel Papa sagt:

    Psst Tobi: Das Wort ist nicht mit K…

  • Tobi sagt:

    @Stephan: Nachdem sie ihre Seele ausgeschüttet haben erwarten sie natürlich nun zuschriften von Frauen mit Karakter auf ihre Mail… Hombre sehr gute Taktik….

  • Tobi sagt:

    Karakter kann man sich nicht kaufen…

    oder ein reicher 30 jähriger Schnösel der mit 30 merkt das irgendetwas fehlt. Ja das wäre das Wort mit K Karakter…

    @stephan: Geld macht einsam gell?

  • Eni sagt:

    @ Stephan

    Eigentlich müsste Frau ja sagen: Angeber. Da Sie diese Geschichte aber anonym im Netzt verbreiten finde ich Sie amüsant 🙂

    Nur: wenn Sie von den Frauen nicht als wandelnden Geldsack angesehen werden wollen, sollten Sie vielleicht beim kennenlernen nicht grad von Booten, Eigentumswohnungen ect sprechen und auch beim Essen sollte es nicht grad ein teurer Gourmet-Tempel sein. Uebertreiben sollten Sie natürlich auch nicht; Schulden kommen nirgends gut an.

    Das mit den Liebhaberqualitäten ist etwas differenziert zu betrachten, schliesslich empfinden nicht alle das gleiche als guten Sex 😉 und vielleicht sollten Sie besagten damen vorher verklickern dass es für Sie nur eine Bettgeschichte wird, ansonsten fühlen sich die Frauen zurecht ausgenutzt.

  • max sagt:

    @Stephan

    Wollen Sie wirklich Ihre email Adresse hier im Forum veröffentlicht haben? Oder war das ein Versehen?

  • max sagt:

    Ja, ja, gross und klein Schreiben. 2 Paar Schuhe mehr nicht. Badehosen sind nie schlecht.

  • max sagt:

    @Stephan

    Ob Sie wirklich noch 30 Jahre alt sind? Vielleicht beschreiben Sie auch die Erinnerungen aus dem Rückblick, so wie das damals war mit 30. Ein Einkommen von einer Million für einen ETH Absolventen halte ich nicht für unmöglich. Einfacher wäre die Geschichte zu verdauen, wenn da eine halbe Million stünde.

    Schön, dass Sie sich trotz der negativen Reaktionen von gestern noch einmal gemeldet haben.

    Ich denke, dass junge Frauen sehr schnell und sehr aufmerksam alles wahrnehmen mit allen Sinnen. Ich habe in meinem langen und ereignisreichen Leben etliche male mit jungen Frauen zu tun gehabt, die einfach alles sehen.

    Es muss nicht sein, dass diese Frauen auf Ihr Geld reagieren. Vielleicht ist es einfach was halt da ist und äusserlich sichtbar.

    Ich war mit 27 ohne Geld ein bettelarmer Student und der Reiz der Begegnungen mit den gleichaltrigen oder jüngeren Frauen war immer in diesem sinnenhaften Wahrnehmen. Äusserlichkeiten sind das gar nicht, sondern einfach das sichtbare, fühlbare, hörbare, riechbare.

    Falls Sie also ohne die Million eine Frau finden wollen, dann weiss ich nur einen Rat: Ziehen Sie für ein Jahr in den australischen outback, wo Sie niemand kennt. Dort leben Sie ausschliesslich von dem was Sie mit ihrer eigenen Hände Arbeit erreichen. Gehen Sie zum Schafe scheren, zu irgend einer harten körperlichen Arbeit.

    Nehmen Sie kein Geld mit nur zwei paar Hosen, zwei t-shirts, ein paar schwere und ein paar leichte Schuhe, ein einziges Buch und eine Kamera. Ihr gesamtes Gepäck muss unter 12kg sein und ohne Einchecken im Handgepäck mitkommen. Wenn Sie mehr mitnehmen, haben Sie schon verloren. Sonnenschutz und Zahnpasta müssen Sie nach dem Flug kaufen, weil man sonst meint, es sei Sprengstoff.

  • max sagt:

    @gar kei caramel

    Lachen Sie ruhig, dann können Sie wenigstens nicht „halt die Klappe“ schreien. Lachen und schulmeistern kann man nämlich nicht im gleichen Atemzug.

    Und nachher wenn Sie fertiggelacht haben, dann schreiben Sie doch aus Ihrer eigenen Lebenserfahrung wieder einmal einen Beitrag. Die wahren Geschichten aus Ihrem Leben sind wesentlich interessanter.

  • gargamel sagt:

    ui! das ging ein tag vergessen! halte meine beiträge also nicht für soooo relevant, dass ich sie komplett fett gedruckt sehen muss!

    sorry! (redaktion? vielleicht flicken?)

  • gargamel sagt:

    @giorgio: finaler rettungsschuss heisst das… ein todesschuss dürfte eigentlich meist final sein… (für sie natürlich nicht, sie sitzen später ja dann zur rechten und so…) 🙂

    @max: Abgesehen davon habe ich bei diesem Blogeintrag ausdrücklich beschlossen das Thema sein zu lassen aus Protest…
    was sie ja auch auf eindrückliche art durchziehen! die konsequenz eines richtigen mannes, respekt! 🙂

    btw, zu ihren „wahren“ geschichten: haben sie wirklich das gefühl, dass ihnen die jemand abnimmt? ihr selbstbild als „god’s gift to women“ bzw. „to the world“ und ihre offensichtliche lebenssituation als frau-/freundinloser, kinderloser forenvollpflasterer (viel zeit, die sie hier verbringen und an ihren aufsätzlein feilen) lässt wirklich nur den schluss zu, dass sie hier doch eher, sagen wir mal, fiktionale „literatur“ verbreiten.
    ausserdem hab‘ ich wirklich grosse probleme damit jemanden ernst zu nehmen, der völlig ungefragt mit der kondomsprengenden grösse seines schwanzes angibt… da muss ich halt dann wirklich nur noch lachen… 🙂

    das ist mindestens für mich der grund, warum ich mich nur noch hin und wieder auf diskussionen mit ihnen einlasse…

  • Stephan sagt:

    @ Giorgio Girardet: in der Hitze des Gefechtes habe ich einige Punke der ersten Stellungnahme übersehen:
    die Erwähnung meines Salärs mag bei all den Diskussionen um die “Abzocker-Löhne” etwas stossend wirken. Es geht hierbei keinesfalls um die Betonung des Verdienstes, sonder darum, wie schnell gleichaltrige Mädchen dies bemerken und zu schätzen wissen. Ich möchte meine Freundin eben gerade nicht auf Grund meiner finanziellen Mittel zu überzeugen wissen. Wenn ich sie jedoch gerne in die Sonnenstube des Tessins ausführen möchte, ist es nicht wirklich einfach, die Ferienwohnung ausser Acht zu lassen und statt dessen in einem Hotel zu logieren.
    Äusserungen entsprechend “wie ein angeduselter Angestellter” stimmen mich nicht sehr fröhlich. Als Arbeitgeber und Besitzer einer Firma würde es mir nicht im Traum einfallen, so herablassend über die Mitarbeitenden zu sprechen. Würde ich dies tun, würde ich ebenso unauthentisch erscheinen, wie jemand, der auf eine Aussage einer Dame anders reagieren würde, als auf die eines “Kerls”.
    Dass mein P. als “Filet-Stück” angesehen wird – und dies notabene sogar von einem männlichen Diskussionspartner – erfreut mich besonders…

    @ Giorgio Girardet: in der Hitze des Gefechtes habe ich einige Punke der ersten Stellungnahme übersehen:
    die Erwähnung meines Salärs mag bei all den Diskussionen um die “Abzocker-Löhne” etwas stossend wirken. Es geht hierbei keinesfalls um die Betonung des Verdienstes, sonder darum, wie schnell gleichaltrige Mädchen dies bemerken und zu schätzen wissen. Ich möchte meine Freundin eben gerade nicht auf Grund meiner finanziellen Mittel zu überzeugen wissen. Wenn ich sie jedoch gerne ein Wochenende in die Sonnenstube der Schweit ausführen möchte, ist es nicht wirklich einfach, die Ferienwohnung ausser Acht zu lassen und statt dessen in einem Hotel zu logieren.
    Äusserungen entsprechend “wie ein angeduselter Angestellter” stimmen mich nicht sehr fröhlich. Als Arbeitgeber und Besitzer einer Firma würde es mir nicht im Traum einfallen, so herablassend über die Mitarbeitenden zu sprechen. Würde ich dies tun, würde ich ebenso unauthentisch erscheinen, wie jemand, der auf eine Aussage einer Dame anders reagieren würde, als auf die eines “Kerls”.
    Dass mein P. als “Filet-Stück” angesehen wird – und dies notabene sogar von einem männlichen Diskussionspartner – erfreut mich natürlich…

  • max sagt:

    @Stephan

    Bis auf die Million Einkommen und die 48 Sterne-Restaurants, habe ich alles sehr ähnlich erlebt, als ich sogar noch jünger war.

    Erstaunlicherweise kann man das fast gleich auch als bitterarmer Student erleben. Würde meine Geschichte ernst genommen, wenn ich sie in gleichen Worten, aber mit weniger Geld dafür mit einem ausdauernden, kraftvollen Körper und breiten Schultern erzählen täte? Würde man mir die lebendigen blauen Augen, das leuchtende Gesicht, die weiche Haut, das fröhliche Lachen und die guten Umgangsformen abkaufen?

    Es kämen die gleichen Kommentare wie bei Ihnen, der gleiche Neid, die gleichen Gehässigkeiten von den gleichen Leuten und die gleiche Unfähigkeit, persönliches mit persönlichem zu beantworten, ein echtes Gespräch zu führen. So läuft das hier. Man fällt über Sie her, weil Sie persönlich berichten.

    Abgesehen davon habe ich bei diesem Blogeintrag ausdrücklich beschlossen das Thema sein zu lassen aus Protest gegen die Kriegsverbrechen der Feminaze Simone de Beauvoir.

  • Mann sagt:

    Nicole Althaus: „Traurig, wenn das Resultat von 40 Jahren Emanzipation darauf hinausläuft, dass Frauen den Männern alles nachmachen können, dürfen, sollen, solange sie dabei knackig und sexy aussehen. Finden Sie nicht?

    Schön, dass Sie es auch bemerken.

    Nur, Emanzipation war noch nie was anderes als Frauen, die Männer nachäffen. Karriere, Kohle, junge Sexparner. Oder rauchen und rüde daherreden. Neuerdings auch noch pöbeln und schlägern. Und grosse, lastwagenähnliche Mobile fahren.

    Emanzipation ist eigentlich nur eine Entfrauung. Männer mit Busen, Po und Einparkhilfen.

    PS: Knackig und sexy aussehen ist dazu keine Bedingung. Resp. nur eine, die sich die Frauen selber auferlegen, um sich – ganz Mann – von der Konkurrenz abzuheben. Würde nämlich bei den Männer die Genitalgrösse auch so gut ersichtlich sein wie die weibliche Oberweite, die Schönheits-OP-Industrie hätte schon lange diesen Markt aufgerollt.

    Kurz: Emanzipation hat nicht gleiche rechte geschaffen, sondern kurzerhand ein Gender abgeschafft.

  • Stephan sagt:

    @ Giorgio Girardet: in der Hitze des Gefechtes habe ich einige Punke der ersten Stellungnahme übersehen:
    die Erwähnung meines Salärs mag bei all den Diskussionen um die „Abzocker-Löhne“ etwas stossend wirken. Es geht hierbei keinesfalls um die Betonung des Verdienstes, sonder darum, wie schnell gleichaltrige Mädchen dies bemerken und zu schätzen wissen. Ich möchte meine Freundin eben gerade nicht auf Grund meiner finanziellen Mittel zu überzeugen wissen. Wenn ich sie jedoch gerne in die Sonnenstube des Tessins ausführen möchte, ist es nicht wirklich einfach, die Ferienwohnung ausser Acht zu lassen und statt dessen in einem Hotel zu logieren.
    Äusserungen entsprechend „wie ein angeduselter Angestellter“ stimmen mich nicht sehr fröhlich. Als Arbeitgeber und Besitzer einer Firma würde es mir nicht im Traum einfallen, so herablassend über die Mitarbeitenden zu sprechen. Würde ich dies tun, würde ich ebenso unauthentisch erscheinen, wie jemand, der auf eine Aussage einer Dame anders reagieren würde, als auf die eines „Kerls“.
    Dass mein P. als „Filet-Stück“ angesehen wird – und dies notabene sogar von einem männlichen Diskussionspartner – erfreut mich besonders… 🙂

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Jeanette, tu‘ Dir das nicht an, der kommt mir vor wie ein penetrant nerviger Klugscheisser….

  • Jeannette sagt:

    @Giorgio: Trinke jederzeit ein Glas Wein mit ihnen. @Stephan: Ich verdiene gottlob genug und brauche keine eingebildeten Strohkoepfe wie sie.

  • Stephan sagt:

    @ Giorgio Girardet: in einer Diskussion eröffnen die Teilnehmer notwendigerweise private Angelegenheiten. Bereits seine Meinung zu äussern, ist etwas Privates. Ohne dies macht eine Unterhaltung wenig Sinn. Mein Beitrag befasst sich mit dem Thema des Artikels. Nicht mehr und nicht weniger. Bleiben wir bei der Sache. PS: interessant, was sich nebst „läufigen Hündinnen“ für Gestalten in diesem Forum tummeln… 🙂

    @ Pipi Langstrumpf: das kann ich leider nicht verraten…

    @ Lea: mich erstaunt der persönliche Angriff ebenfalls. Gerade wenn man anderer Meinung ist, kann ein verbaler Schlagabtausch sach- und nicht personenbezogen geführt werden.

    @ Auguste: man kann sich aus hitzigen Diskussionen raushalten – oder man ergreift selbst Position und kontert. Es bleibt die Frage, warum Herr Girardet Unterstützung findet, wenn es sich um eine satirische Darstellung handelt…

    @ Lehrzeit: irgendwann wird mein Traum enden, richtig. Bis dahin geniesse ich ihn in vollen Zügen.

    @ Giorgio Girardet: eine Diskussion über die SACHE ist anscheinend nicht jedermanns Ding.

  • Lea sagt:

    @Giorgio „Liebe Diskurspolizistin.“ ist ad hominem. how the f is Michele Roten? And who cares?

    eine Diskussion, wo wichtig wird ‚wie gekontert wird‘ ist keine Diskussion über die Sache. Das ist leider in diesem Blog immer mehr so. Interessante Themen aber jeder Thread ist die gleiche Litanei, wo statt dem Sachthema das immer gleiche Thema (links und rechts der eigenen Wahrnehmung) myoptisch wiedergekäut wird

  • Auguste sagt:

    hmm…, nein, nicht gleich wieder in die alte roten ecke. bleiben sie auf dem neuen kurs. der ist viel spannender, giorgio.

  • @Lea
    Liebe Diskurspolizistin. Ja, ad hominem. Aber den muss man doch vor sich selber schützen. Aber ich lasse mich gerne von Ihnen belehren, wie ein Dame von Welt hier gekonntert hätte. Ich meine unter Kerlen ist es die einzig richtige Lösung. Michele Roten ist ja schon hochnotpeinlich, mit der müssen die weiblichen Zeitgenossinnen leben. Eine „männliche Michele Roten“ hat nur noch den rhethorischen finalen Todesschuss verdient. Wer sich im Salon, wie am Kompanie-Abend im letzten Stadium benimmt muss mit einem Kübel Wasser ausgenüchtert werden. Mit einer Dame würde man natürlich anders verfahren.

  • cinzia sagt:

    @giorgio: dankedankedanke,giorgio!! seeeehr treffend und zudem wunderbar amüsant formuliert!

  • Lehrzeit sagt:

    @ Stephan: dream on…..

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, natürlich hätte das satirisch sein sollen.

  • Auguste sagt:

    hmm…, girogio girardet, jetzt hätte ich beinahe meine kaffeetasse auf die tastatur fallen lassen. was für ein geglücktes achtzeiliges ausrufezeichen von ihnen. nicht das nicht schon anderes von ihnen lesenswert war, aber hier haben sie eine neue türe aufgestossen – gehen sie ruhig weiter. bonne soirée.

  • Lea sagt:

    @Giorgio …. ad hominem

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Stephan

    War das Satire?

    Wenn nicht, kann ich nur sagen: die fleischgewordene Einfalt……

  • @Stephan
    Schon allein, dass sie ihren privaten Dreigroschenroman hier breit-treten, zeigt doch nur eines: Dass sie ein überbezahlter Holzkopf sind. Wer wirklich eine Million garniert, und es nötig hat, hier im narzisstischen Pissoir seine Geschichten auszupacken wie ein angeduselter Angestellter im fortgeschrittenen Kompanie-Abend, ist ein bedauernswertes Geschöpf. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich hier einige der lautesten Feministinnen, Boot, Gault-Milieu punkte, Wohnung, ihre Briefmarkensammlung und ihr aktiviertes Filet-Stück zu Gemüte führen wollen. Im Gegensatz zu „Partner-Winner“ ist ja der „Mamablog“ ein GratisAngebot der Tamedia. Insofern passen sie als gestopfter Dildoträger hier voll ins Bild, wo sich MILFs, Cougars (danke für den Hinweis!) und „läufige Hündinnen“ zum Kommentaraustausch treffen.

  • Stephan sagt:

    Eine wahre Geschichte:

    Zu meiner Person: ich bin 32 Jahre alt, 180 cm gross, wiege 70 kg, habe kurze dunkelblonde Haare, eine sportliche Figur, bin sportlich bis elegant gekleidet, habe an der ETH studiert, habe ein Salär von einer Million sFr., komme aus guten Verhältnissen, liebe sehr gutes Essen, weiss mich gut zu benehmen – und bin momentan ohne feste Beziehung.

    Das Problem: bei Anlässen lerne ich stets neue Bekanntschaften kennen. Sind dies junge Frauen in meinem Alter, verabrede ich mich mit ihnen. Schon zu Beginn ist mir bewusst, ob ich dieses Mädchen zur Freundin haben möchte oder ob ich mich bloss körperlich zu ihr hingezogen fühle. Falls ich sie zur Freundin möchte und ich feststelle, dass bei ihr finanzielle Interessen vorhanden sein könnten, revidiere ich meine Meinung und verlagere meine Absicht in Richtung körperlichen Kontankt. Da ich mit dieser Einstellung forscher an die Sache rangehen kann, führt das erste oder spätestens das zweite Date zu einem körperlichem Näherkommen. Am Anfang mag es für das Mädchen (ich spreche von Frauen in meinem Alter) reiner Spass sein. Doch nach zwei oder drei Mal gemeinsamem schönen Sex, taucht die Frage nach einer
    Beziehung auf. Dass meine negative Antwort dieses Mädchen verletzt, kann man sich nur zu gut vorstellen. Diese schmerzliche Erfahrung möchte ich selbst nicht erleben und deswegen habe ich diese Kontakte ein wenig reduziert. Doch wie sieht es nun aus, wenn ich als 32-jähriger eine Dame im Alter von 45-50 Jahren kennen lerne?

    Die reifere Dame: die reifere Dame weiss meine guten Umgangsformen zu schätzen. Dass ich sie zu einem Glas Champagner einlade, weiss sie ebenso zu ebenso zu schätzen wie meine berufliche Stellung. Dass mir daneben weitere materielle Gegebenheiten wie eine Ferienwohung oder ein Boot zu gute kommen, mag jeder verstehen. Der Unterschied zu einem Mädchen? Genau: hier stört es mich dies nicht. Warum nicht? Die besagten Damen möchten keine Beziehung, besser gesagt, keine partnerschaftliche Beziehung im Sinne Freund-Freundin, mit mir. Die Beziehung kann „lockerer“ geführt werden. Die Erwartungen bezüglich einer Beziehung sind weniger fixiert. Weniger auf das Zusammen-Gehen fixiert. Der Moment des Zusammenseins ist das, was im Vordergrund steht.

    Das Treffen mit der reiferen Dame: ich lade sie sie zu einem Essen in einem guten Restaurant ein. 17 oder 18 Gault Millau dürfen es gerne sein. Die Dame habe ich vorger subtil darauf aufmerksam gemacht, dass sie gegebenenfalls bei mir übernachten dürfe. Durch mein höfliches Benehmen angetan, kann ich es der Dame fast nicht ausreden, mich nicht zu mir nach Hause begleiten zu können. By-the-way: dass uns die Kellner als spezielles Paar wahrnahmen und zu uns freundlich und aufgschlossen gegenüber traten, vielleicht etwas offener als bei älteren Paaren, fällt meiner Begleitung mindestens so gut auf wie mir.

    Danach zu Hause: nach dem gepflegten Essen darf ich nun ein Wenig den Macho betonen. Immer noch höflich, jedoch gemischt mit einer Prise eines „rüppelhaften Junggesellen“, kann man sich vorstellen, was geschieht. Der vorhin unübertreffliche Gentleman deklariert sich (nicht durch seine Worte, sondern durch sein nun zur Erscheinung tretendes Selbstvertrauen) zum perfekten Liebhaber.

    Der Sex: durch die Mischung aus Gentleman und Macho ist die Dame gespannt, was sie im Weiteren erwartet. Nein, selbstverständlich nicht, das ihr allzu gut bekannte „rein, raus, Hauptsache, der Mann kommt“! Definitiv NEIN. Sie will verwöhnt werden. Und zwar so, wie schon lange nicht mehr. Und genau hier passiert der Unterschied, ob sie bloss das feine Essen von mir wollte oder eine weiterführende „sinnliche Beziehung“ wünscht. Durch meine feine und höfliche Erscheinung während des Abends ist die Dame voller Erwartung, was nun folgt. Zu diesem Zeitpunkt dürfen getrost etwas „primitiv“ anmutende Szenen in Kraft treten – selbstverständlich muss man bzw. ich stets die Dame im Auge behalten und ihre Wünsche richtig interpretieren können.

  • Mike sagt:

    Naja, ich sehe das nicht so eng wie die Frau Althaus. Wenn das für beide stimmt, dann ist doch ok. Das entscheidende ist sowieso, wie tolerant man innerhalb der Beziehung ist und bleibt. Wie regelt man das Zusammensein nach dem Verschwinden der ersten Schmetterlinge? Da scheitern die meisten Paare nach wie vor monumental. Und da stelle ich erstaunt fest, dass die Frauen trotz Emanzipation noch verklemmter, steifer und konservativer geworden sind als früher. Und ich kenne viele attraktive junge Damen, die sich zwar extrem selbsticher und modern geben, aber immer noch krampfhaft auf den Prinzen in glänzender Rüstung warten und wenn er dann kommt, ihn sogleich an die kurze Leine nehmen. Nur Frauen, die zu ihrem Geschlecht ein verkrampftes Verhältnis haben, können die Existenz der Milfs nicht mit einem Grinsen und/oder einem Schuss Stolz akzeptieren.

  • Gianin May sagt:

    Wundert es jemanden wirklich? Von einer Gesellschaft, die körperliche Maturität mit geistlicher Reife (Weisheit) verwechselt wird! Nur geistliche Maturität könnte einem noch am ehesten von solchen dummen Selbstbetrügereien retten, aber es ist hald viiiiel schwieriger geistl. erwachen zu werden als mit 45ig den Busen einer 20jährigen zu erwerben.

  • Beatle sagt:

    Ich denke fast jede Frau freut sich darüber als attraktiv angesehen zu werden. Leider war es aber bis vor einigen Jahren so, dass Frauen ab einem ‚gewissen‘ Alter aus jeder Betrachtungskategorie fielen und nur noch ein Zustand (‚Mutter‘, ‚Grossmutter‘ oder im besten Falle noch ‚Tante‘) waren. Ich bin mit der Autorin des Beitrages nicht ganz einig darin, dass die ‚reiferen‘ Frauen ‚jung & sexy‘ aussehen müssen um attraktiv zu sein. Ich glaube eher, dass es tatsächlich dazu führt, dass altersbedingte Veränderungen als nicht mehr automatisch ‚unsexy‘ betrachtet werden. Es ist doch alles nur eine Frage der Zeit und der Menge. Genauso wie es für die Modebranche kein Problem sein müsste, Models mit Grössen M und L auf den Laufsteg zu schicken, wenn sie es nur täte und sich nicht in unintelligente Ausflüchte retten würde. Ehrlich gesagt, scheint mir der Wandel aber nicht auf die Betrachter(innen) sondern auf die betrachteten Frauen selber zurück zu führen. Es sind die Mütter und Grossmütter, die sich heute anders geben, anders anziehen und sich offensichtlich freuen, wenn das entsprechend regstriert wird. Und es hat damit zu tun dass aufgeschlossene Männer und Frauen älter werden und damit ihre Ansichten und Einstellungen mit ins Alter nehmen und sich nicht mehr einreden lassen, dass das Leben erst mit 66 Jahren wirklich anfängt.

  • Auguste sagt:

    hmm…, bei mir fiel keine gummipuppe aufs kochfeld.

  • Hotel Papa sagt:

    @Auguste: Kindskopf und Brandstifter.

  • Auguste sagt:

    @ gargamel

    hmm…, dann war also max‘ erschaffung nicht die erste mehr oder weniger erfolgreiche zangengeburt in der schöpfungsgeschichte. irgendwie hatte ich gestern schon meine zweifel….

  • gargamel sagt:

    @hotel papa: medien sind in einem überlebens- und verdrängungskampf, zuspitzungen und boulvardisierung scheinen ihre erfolgreichsten waffen dabei zu sein. dass dem so ist, da müssen wir als kunden uns an der eigenen nase nehmen.

    und virtuelle diskussionsrunden mit ihrer anonymität neigen halt dazu, zu polarisieren, und die extremen ränder schreien auch da am lautesten. das heisst allerdings nicht, dass die realität auch so funktioniert.

    von dem her darf man(n) das hier nicht so ernst sehen und v.a. ja nicht mit dem realen leben verwechseln.

    just my 2 cents…

  • Hotel Papa sagt:

    @Gargamel: Die Erfahrung in meinem Umfeld deckt sich eigentlich weitgehend mit Deinem. (Vielleicht mit der Ergänzung, dass „De feufer und ’s weggli“ doch öfter mal vorkommt, aber da reicht als Erklärung der gute alte geschlechtsunabhängige Egoismus.)

    Was das aber nicht wiederspiegelt ist das Bild in den Medien und in Diskussionsrunden wie hier. Und da steht dann Sigmund Tischendorfs „Caveman“ in mir auf und protestiert: „Ich bin kein Arschloch!“

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Seien Sie geduldig, die Domina kommt ja noch…

  • Roland Strasser sagt:

    @gargamel: danke, dass sie mir den beweis für meine vermutungen gleich selber liefern! sie sind an der ganz kurzen leine und haben – harmoniesüchtig, wie sie sind – gelernt, ihre rolle sehr zur zufriedenheit ihrer dominanten meisterinnen zu spielen. darum drehen sie fast durch, wenn sie hier auf änner treffen, die ein leicht anderes bild von sich und dem geschlechterverhältnis haben. dazu kommt ihr hang zum totalitarismus, den sie als lehrer lange jahre ausleben konnten auf kosten der freien rede und geistes.

    sie nehmen „nicht-emanzipierte“ frauen nicht richtig ernst? diesen satz merke ich mir!

  • gargamel sagt:

    @hotel papa: haben sie in der realität oft mit „emanzen“ (so wie sie sie definieren) zu tun? für mich sind diese andauernden gender-diskussionen hier sehr weit weg von meiner lebensrealität (was auch der grund ist, warum ich sie nicht so ganz ernst nehmen kann, diese diskussionen…). in meinem umfeld (familie, freundeskreis, arbeit) sind eigentlich nur „emanzipierte frauen“ (so wie sie sie verstehen), und die ein, zwei ausnahmen werden eigentlich in dieser beziehung von niemandem so richtig ernst genommen (weder von männern noch von frauen).

    darum habe ich jeweils das gefühl, dass die glühendsten gender-diskutanten hier (auf beiden seiten) eigene negative erfahrungen zum allgemeinen standard erheben und die ganze welt durch die arg verschobene optik ihrer ganz persönlichen probleme wahrnehmen.

  • Hotel Papa sagt:

    @Stef: „Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass man es den emanzipierten Frauen einfach nicht recht machen kann.“

    Doch, kann man(n). Eine emanzipierte Frau steht über diesem Hickhack. Dies im Gegensatz zur Emanze.

    Der Unterschied ist der gleiche wie zwischen ‚tun‘ und ‚reden‘.

  • Stef sagt:

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass man es den emanzipierten Frauen einfach nicht recht machen kann. Davon haben fast alle Männer aber mittlerweile auch ein grosser Teil der Frauen die Nase ein bisschen voll. Frau sollte sich vielleicht auch mal darauf konzentrieren was für Vorteile sie hat und davon gibt es trotz oder wegen einer angeblichen noch nicht erreichten Voll-Emanzipation viele. Sonst gehen wir Männer bald auf die Strasse und verlangen Militärdienst für Frauen, Schwangerschaftsurlaub von vier Monaten, freier Eintritt in Discos, usw. Aber klar, man nun auch wieder argumentieren dass dies ein weiteres Zeichen der Unterdrückung der Frau sei…

  • Johann Huber sagt:

    Hat hier eigentlich jemand geglaubt, dass jemand umsonst geliebt oder begehrt werden könne? Ohne irgendwie selber etwas bieten zu müssen? Wieso muss immer wieder darauf aufmerksam gemacht werden, dass es ’nur‘ die Kohle sein könnte, ’nur‘ die Schönheit und wieso wird der ‚gute Charakter‘, die ‚inneren Werte‘ immer so als Ideal allem anderen entgegengestellt? Wieso muss immer gesagt werden, dass jene vor allem auf das eine aus sind, während diese hingegen vor allem Wert auf das andere legen? In dieser Diskussion taucht immer wieder der Dualismus auf, Geist gegen Materie. Trendgemäss ist was ‚geistig‘ ist gut, wird zum Ideal erhoben und was ‚materiell, körperlich‘ ist, ist schlecht, wird als nieder verschrien. Das ist ja wie im Mittelalter.

    Man könnte meinen, es sei richtiger und edler, jemanden wegen seiner inneren Werte interessant zu finden als wegen ‚äusseren‘ Werten. Platzt im Hirn an der falschen/richtigen Stelle die Ader, dann wars das mit den inneren Werten. Aber bloss weil man das kleine Areal, von dem alles abhängt nicht sieht, wird, was von ihm ausgeht, so richtig verklärt. Ich schätze mal, die Aufklärung hat mit der Entmystifizierung unserer Welt bisher nur halbe Arbeit oder weniger geleistet. Die Entthronung der individuellen, einmaligen Persönlichkeit, der ‚Werte‘ und Fähigkeiten/Begabungen wird wohl erst noch folgen.

  • Christoph B. sagt:

    Der Ausdruck „MILF“ stammt nicht wie im Text behauptet aus der Porno-industrie, sondern aus dem Film „American Pie“ 1999.

  • Marcel sagt:

    Also ich fand den roten Mantel von Frau Althaus auf dem Foto kürzlich hier im Mamablog- ROT, die Signalfarbe!- ganz besonders… anziehend.

    War überhaupt ein ausnehmend hübsches Photo.

    P.S. Waren die schwarzen Mäntel gerade ausverkauft?

    😉

  • Alexander sagt:

    @Frau Althaus & all
    Was hier (glaubs) noch kaum zur Sprache gekommen ist:
    Viele jüngere Männer fühlen sich sexuell von älteren Frauen angezogen; aus verschiedenen Gründen. Mag es bei einen hauptsächlich die Fantasie sein, von einer reiferen Frau zu lernen, versprechen sich andere vielleicht hemmungsloseren, erotisch verspielteren, ausgefalleneren oder genüsslicheren Sex. Die Selbstsicherheit und Gelassenheit im Umgang mit Sexualität, die bei älteren Frauen (tendenziell) wohl ausgeprägter vorhanden ist, kann sehr aufregend sein. Für wiederum andere mag auch schlicht das äussere der Frau sehr anziehend sein, denn Schönheit ist nicht das alleinige Vorrecht der Jugend. Oftmals spielt wohl von allem etwas hinein. Ich glaube die Begriffe MILF und Cougar zielen gar nicht so sehr auf eine perfekte Figur oder eine „Schönheit“ im klassischen Sinne (natürlich erfüllen die „Medienvertreterinnen“ diese Kriterien). Ein „Schönheitsdiktat“ geht meines erachtens von diesem Begriff nicht aus. Suchen sie z.B. mal einen Chat (oder eine andere mehr oder weniger eindeutige flirtplattform) auf – für eine ältere Frau ist es um ein vielfaches leichter einen jüngeren Mann als Sexpartner (od. mehr) zu bekommen als umgekehrt. Und Frau muss dazu keineswegs eine perfekte Figur oder den aktuellsten Kleiderschrank – und schon gar nicht ein volles Portemonnaie haben. Reich, mächtig und „schön“ (im Magazin-Sinne) braucht eine MILF oder Cougar nicht zu sein. Und trotzdem wird sie wohl einige Angebote von jüngeren, mitunter bestimmt auch äusserlich sehr attraktiven Männern erhalten. Ob sie das dann möchte, ist eine andere Frage, die m.E. auch jeder für sich beantworten sollte.

    Etwas noch: Frau Althaus schrieb:
    „Was genau denken wir Frauen jeweils, wenn ein mittelalterlicher Mann eine halb so alte dafür doppelt so attraktive Frau abschleppt? Eben.“ Aber sind diese Gedanken auch gerechtfertigt? Einerseits gibt es sehr wohl Liebesbeziehungen mit grossem Altersunterschied und andererseits…auch wenn es etwas flüchtiges ist – so what? Ist das zu verurteilen? Sie möchten doch wohl selbst nicht für eine Affaire von anderen verurteilt werden. Gegenüber „älteren Frauen“ würde ich die Sachlage sogar noch weniger belastet sehen, denn Geld und Macht stehen meines Erachtens nach für den jüngeren Mann weniger im Fordergrund – als es vielleicht für einige (aber auch lang nicht alle) jüngere Frauen tut, die bei einem deutlich älteren Mann einhängen. Nichtsdestotrotz sollte man bei beiden den „eben“-Impuls nicht auch noch feiern.

  • Patrick sagt:

    wow… 500 kommentare! das scheint rekord zu sein… sex sells, auch in den mamablog-variationen!

  • gargamel sagt:

    @anastasia: kein film, eine serie (aber britisch kurz: 2 staffeln à 6 episoden).

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    nein, der ospel wars!

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Hat Sie der Herr Pelli verraten??? Das tut mir echt leid für Sie…

  • Lana ekil`i sagt:

    Was genau denken wir Frauen jeweils, wenn ein mittelalterlicher Mann eine halb so alte dafür doppelt so attraktive Frau abschleppt? Eben.

    Schreiben Sie Frau Althaus. Aber ist es nicht gerade so, dass junge Frauen bei älteren Männer über die fehlende Attraktivität hinwegsehen können, solange das Portmonai stimmt? Und ist es nicht so, dass jüngere Männer über „Mängel“ von älteren Damen hinwegsehen können, solange die äusserliche Schönheit stimmt? Sagen wir mal „charakterlich unattraktive, ältere Damen“.
    Mir gefällt dazu die Aussage von „Pappa Mol“:

    „Entweder ist die erheblich ältere Person reich oder mächtig oder schön. Auch Schönheit gibt Macht.“

    Geld macht einen Mann mächtig. Schönheit macht eine Frau mächtig.

  • Anastasia C. sagt:

    @Gargamel: Ich werd`mir den Film besorgen.

  • vietcong sagt:

    MAL WAS ALLGEMEINES AN ALLE

    aus zeitgründen werde ich nicht mehr alles mitverfolgen können, also bitte schreibt immer @ vietcong oder mindestens @ viet, dann kann ich die technisch extrem hochstehende suchfunktion meines sogenannten internetprogrammes benutzen um mich und alles an mich zu finden. rückwärtsgeschriebenes und fantasienamen werden nicht gefunden. weil: ich habe in letzter zeit etwas viel zu tun und so. geld nach singapur verschieben und so. bankgeheimnis und so. man möge mir also verzeihen. und so.

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Lachen ist immer gut.

  • gargamel sagt:

    @anastasia: „shaun of the dead“? dann kuck dir unbedingt „spaced“ an, die sitcom, mit der die macher von „shaun“ berühmt wurden!

    „green wing“ hab‘ ich noch vergessen! supi britcom!

    so, muss weg!

  • vietcong sagt:

    @ hotel papa

    ne, den meinte ich nicht. hatte n normalen text gemeint. und er kam gar nicht erst an. also warscheinlich mein browser gewesen. spielt keine rolle. aber den vom strasser hätte ich schon saugerne gelesen 🙂

  • Tobi sagt:

    @Nastia: Ja wie soll ich dann hier schreiben dasmich amüsier ab manchen Aussagen. Als bleib ich Cool ! wie immer….
    ähm mit angriffiger meinte ich die Aussage von wegen gekicker.. ne keine Angst ich kichere nicht aber ich lache gerne! und das ist schon cool an sich, den viele können nicht mal mehr das ehrlich machen. Und auch der harteste Motherfkkkrr lacht mal… Nein danke für die Ehrlichkeit… aber keine falschen annahme muss ja schliesslich meinen Ruf als Rapper gerecht werden 🙂

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Sie sind natürlich COOL,aber eben Gekicher bei Männern, das geht gar nicht. Und schon gar nicht im Rap-Game. Wie meinen Sie mit angriffiger???

    @Gargamel: Meine liebsten englischen Filme sind: „THe Life Of Brian“ und „Shaun Of The Dead“.

  • Pappa Mol sagt:

    @Nicole Althaus: Dass auch mittelalterliche attraktive Frauen von jüngeren Männern begehrt werden, ist doch gut für Euch Frauen! Es zeigt, dass ihr nicht so einen Stress mit dem Älterwerden haben müsst. Ja, ich habe „attraktive“ geschrieben. Umgekehrt ist das doch nicht anders. Welche Frau findet einen ungepflegten alten fetten Mann attraktiv? Dies reduziert eine Frau nicht auf ihr Schönsein. Auch Frauen über 40 sind in ihrer Schönheit sehr attraktiv. Es ist eine Schönheit, die mehr, intensiver und interessanter ist, als die glatte Haut eines Teens. Sie selbst, Frau Althaus sind ein Beispiel dafür. Wenn Sie sich einen jungen Typen schnappen, dann kann dieser Sie sehr begehren und dies kann ihr Selbstwertgefühl steigern. Doch kann er sie lieben?
    Die Begriffe rund um dieses Phänomen, also die Schubladen, sind eigentlich belanglos. Tatsache ist, dass es heute vorkommt, dass auch mittelalterliche Frauen sich junge Männer „nehmen“. Genau im letzten Wort liegt die Essenz und auch die Unterstellung. Nehmen! Nehmen impliziert Macht. Entweder ist die erheblich ältere Person reich oder mächtig oder schön. Auch Schönheit gibt Macht. Wo es „angebliche Liebe“ ist, stellt sich die Frage, ob die jüngere Person einen Ersatz-Pappi oder eine Ersatz-Mammi sucht und was die ältere Person ausser Schönheit und Überlegenheit und Bestätigung sucht. In der Regel finden sich Paare in ähnlichem Alter für dauerhafte Beziehungen, weil beide Menschen in ihren Leben an ähnlichen Punkten stehen. Für ältere kann dies z.B. heissen, dass das Thema Kinderwunsch abgehakt ist. Wenn man / faru sich jedoch nicht wirklich dauerhaft einlassen und binden möchte und sich noch andere Optionen offen halten möchte, dann sind jüngere Partner interessanter. Zumal wenn sie attraktiv sind.

  • Hotel Papa sagt:

    @vietcong: Nein, Du spinnst nicht. Einige der hohlsten „Hansli ist doof“ „Du bist aber doofer“ „Häh, dem hast Dus jetzt aber gegeben!“ Posts wurden gekippt. (@moderator: Da der den ich jetzt gerade schreibe in die gleiche Kategorie fällt ,habe ich nichts dagegen, wenn er auch geht. Gib ihm aber vielliecht ein paar Minuten.)

  • Tobi sagt:

    @Nastia: Welcher Sinneswandel….Als Macho-Rapper muss ich natürlich immer cool sein oder? So abgebrüht rumlaufen denn das Klischee gibt mir ja keine ausweichmöglichkeiten. sonder entweder harter Motherfkr oder Weichbecher? tja so kann man sich täuschen..

    p.s. heute bist du angriffiger als gestern. Hat der Schnapps eingeschlagen ?

  • vietcong sagt:

    @ Auguste

    spinn ich jetzt? hab ich was abgeschickt aber es kam gar nicht erst… egal.

    also nochmal:

    ich habe den strasser leider nicht gesehen, weil ich gerade anner sitzung war. karriere und so weist du 🙂

  • gargamel sagt:

    @tobi: schön, dass gewisse dinge von einer generation in die nächste weitergereicht werden… 🙂

    weitere gutenachtgeschichten aus dem vereinigten königreich: „the office“ (das britische original), „extras“, „league of gentlemen“, „spaced“, „it crowd“, „alan partridge“, „saxondale“, …

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Im Macho-Business Rap kann dir dein Gekicher einen solchen Ruf, wie bei Änis Mohammed Ferchichi beschreren. Wollen Sie das???

  • Tobi sagt:

    Monty Python war meine GUTENACHTGESCHICHTE Hihih lovely…

  • Hotel Papa sagt:

    Ooooookay. Deswegen der Hinweis in Wikipedia, man solle sich mit dem Terminus auf Damen unter 30 beschränken.

    Wäre, ehrlich gesagt, nie auf die Idee gekommen, das so zu interpretieren. Entweder ist sie yummy. Oder a mummy. Beides zusammen geht nicht.

  • gargamel sagt:

    @hotel papa: schau mal, was mummy sonst noch heisst… 😉

  • gargamel sagt:

    @anastasia: yup, die kombination von höflichkeit, understatement, selbstironie und schwarzem humor ist unschlagbar.
    (ich rede hier natürlich nicht von der britischen yellow press…)

  • Hotel Papa sagt:

    Ok, klärt mich auf. Was ist fies daran, einer Mummy zu sagen, dass man sie zum Anbeissen findet?

    Heisst ja nicht, dass man diesem Gefühl als nächstes nachgeben wird. Und, last time i looked hatte keine Frau Hemmungen, einem Mann eine knackige Kehrseite nachzusagen (so er denn eine hat.)

  • Anastasia C. sagt:

    @Gargamel: Die Briten sind ja eh schon, die geheimen Weltmeisters des dezenten Disses…

  • gargamel sagt:

    die briten, btw, mögens etwas weniger offensiv und bevorzugen den terminus technicus yummy mummy…

    (was bei genauerer betrachtung fast noch fieser ist…)

    🙂

  • gargamel sagt:

    warum eine ältere, sexuell aktive frau jetzt einer islamistischen terrorgruppe zugerechnet wird, das ist mir immer noch nicht ganz klar…

    @christian mueller: Das wort stammt aus dem Film “american pie”

    was so auch nicht stimmt. das wort geisterte im amerikanischen slang schon jahre vor „american pie“ herum…

  • Anastasia C. sagt:

    @Hotel Papa: Eher „Staschka K4“,wenn wir schon an der LS sind.

    @Tobi: Also ich bin mit meinem kleinen WG-Zimmer ganz glücklich. Erstens muss ich weniger putzen und mein Kram hat trotzdem noch Platz. Zweitens ist mein Zimmerchen noch relativ günstig…

  • Tobi sagt:

    @Nastia: Hihihi schön gesagt:.. Nei meine Wohnungseinrichtung ist so konventionel, da wirds sogar einem Bünzli langweilig 🙂 dafür habe ich 7 zimmer die ich mit einem Brüder teile im Haus.. Also 24std lärmen, wäschen, kochen, duschen so wie ich will.. Das ist Lebensqualität zu sogar günstigem Preis. Denke in Zürich unbezahlbar?

  • Hotel Papa sagt:

    Panzerkreuzer Letzigrund…

  • Christian Mueller sagt:

    Das wort stammt aus dem Film „american pie“, nicht aus der pr0n industrie. nubs.

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: wie man`s nimmt. Es sieht aus,als würde Sergei Eisenstein einen Film über den FCZ mit ganz viel Pastelle drehen wollen… Nix ,asiatisch und puristisch…

  • Tobi sagt:

    Hotel papa danke für den Support. Nich alles was wir tun ist mit dem Gedanken ein „Chick“ aufzureissen versehen..

    @Nastia: War eigentlich sarkastisch gemeint mit der Bettwäsche.. Bin kein teen mehr…
    . Ich denke du als Künsterlin hast sicher eine Wohnung mit Farbe und Stil? nehm ich mal an 🙂

  • Hotel Papa sagt:

    @Nasti: Nein, das isoliert nicht. Für unser Klima als Aussen-Fenster / Wand unbrauchbar.

    Und ja, man hört alles: Deswegen mein Appell an Deine experimentierfreudige Seite…

  • Anastasia C. sagt:

    @Hotel Papa: Es gibt zwei Gründe weshalb ich gegen Wände aus Papier bin. Der erste ist: ich glaube nicht,dass das Zeugs wirklich isoliert. Der Zweite ist: Man hört ALLES!!!

  • Hotel Papa sagt:

    Nasti, wo bleibt Deine exhibitionistische Ader?

    Im übrigen: Hate to break the news to you, but: Nicht alles was ein Mann tut, tut er mit dem Ziel beim schöneren Geschlecht Erfolg zu haben.

  • Roland Strasser sagt:

    aha, das W-Wort wurde gebeept…ich kann damit leben. der angesprochene hats gelesen, das reicht mir. er ist jetzt ganz aus dem häuschen und….na, wir wollen besser keine bilder malen.

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Meinen Sie echt,das Sie so ein Chick aufreissen würden??? Asiatischer Still ist so lange gut, bis man Wände aus Papier hat…

  • Tobi sagt:

    @Nastia: Ja das ist so, je nach thema sind die einten schlimmer als die andern. Aber auch viele Frauen stehen bekannterweise auf gestande Männer, die im mittleren Alter sind.. Oder ist dies nur bei paar wenigen mit Vaterkomplex so? glaub nicht…

    Bettwäsche mit Spidermann? no-go..! Eher Sasha Grey on it! 🙂 Bin recht angefressen vom Asiatischen Stil
    Schlussendich liegts halt schon im Auge des betrachters… oder der Betrachterin…

  • Auguste sagt:

    @ vietcong

    hmm…, das hätten sie jetzt sehen sollen. eben noch war da etwas vom troll gestanden und schwupps….war er weg!
    ich glaube ausserirdische haben ihn geholt. sie werden ihn jetzt vermutlich in ihrer untertasse aufmachen und…..

    der 3rd rock from the sun wird heute richtig scheisse aussehen da oben irgendwo im universum. verdammt!

  • Auguste sagt:

    hmm…, lightning mcqueen?

  • Anastasia C. sagt:

    @Pipi: Meine Roots sind Ossetien,das ist im Kaukasus,deswegen tragen meine Cousins ja auch den gleichen Nachnamen wie Stalin…

    @Tobi: Bei den nach Geschlechtern getrennten Runden kommt es doch allein auf das Thema an.
    Und mit der Wohneinrichtung meine ich etwas Geschmackvolles. Superman-Bettwäsche geht zum Bsp. gar nicht…

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, amerikanische grosskatze mit lebensraum in den tieferen lagen der rockies. auch unter dem namen „puma“ bekannt. eleganter und geschmeidiger jäger/in. wird auch als bezeichnung für damen verwendet, die elegant und geschmeidig auf beutezug gehen. wird sehr beschränkt auch auf gummipuppen angewendet.

  • vietcong sagt:

    @ roland strassentafel

    „Hat’s nicht geklappt mit dem Abschiessen gestern, he?“

    solche probleme kennt ein mann wie ich nicht. da muss dir was aus deiner eigenen erfahrung in die suppe gefallen sein.

  • Tobi sagt:

    @ PIPI: Ja eine Schweizerin sorry meine inkorrekte Schreibweise, entschuldige mich hiermit mit allen politisch korret handelnden Frauen und Männer…

    Frauen haben mir das schon bestätigt aber eben deshalb frage ich ja, aber glaub kaum das ich hier eine ehrliche Antwort erhalte? Oder sind das Gespräche die im femministischen Geheimbund besprochen werden und unter todesstrafe nicht erzählt wird? sorry bisschen humor darf sein 🙂

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Auguste ein Cougar……?

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Also Töbu, ein Schweizer! ist sie sicher nicht, wenn schon, eine Schweizerin. Kommt mir grad so vor, wie wenn die Merkblätter in der Frauenklinik an die Patienten! gerichtet sind.

    Woher willst Du eigentlich wissen, was in Frauenrunden gesprochen und geklatscht wird, hast Du ein Tarnkäppchen?

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Ach ja, Nastia, darüber haben wir auch schon gesprochen, sorry! Woher kommst Du schon wieder, irgendwas mit den Tataren, oder habe ich das falsch erinnert?

  • Tobi sagt:

    @Nastia: du bist ja auch ein Schweizer schlussendlich,denn du lebst und denkst hier 🙂

    .. also Intelligent weis ich nicht ob ichs bin, aber Humor, Musikgeschmak und Wohneinrichtung kann ich bieten. 🙂

    @Pipi ich weiss doch das ihr nicht oberflächlich seit, aber eine Frauenrunde ist manchmal um einiges versauter als Männerrunden wenns um solche Themen geht oder lieg ich falsch? 🙂

  • Auguste sagt:

    hmm…, gummi-cougar klingt auch nicht weniger jämmerlich.

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: wenn wir hier wirklich im Krieg sind, dann schon in Stalingrad und Sie sind Generalfeldmarschal Paulus mit seiner eingekesselten 6. Armee. Ergeben Sie sich???

  • Anastasia C. sagt:

    @Pipi: Das stimmt, bei uns zählen wirklich die inneren Werte:
    -Humor
    -Intelligenz
    -Musikgeschmack
    -Wohneinrichtung
    Nun, Pipi eigentlich bin Ich Ex-Sowjetbürgerin…schmoll
    @Tobi: Ich hatte das Pech nicht in Moskau geboren zu sein.

  • vietcong sagt:

    also auf den fotos oben sehen beide bloghäschen zum anbeissen aus. mann würde sich gerne in fantasien vertiefen, die den unteren, nicht sichtbaren bildausschnitt betreffen. ich könnte mir da eine menge vorstellen… ist es die farbgebung der fotos? diese leicht schmutzige kühle, die an ein altes hochglanzmagazin erinnert? wer weis… oder ists michèles leicht erschreckter blick, den ich mir zwar schon gewohnt bin, der mich aber immer wieder aufs neue den verstand verlieren lässt? oder nicoles gekonnt spielende mundwinkel mit den halb gesenkten augenliedern? dem leicht geöffneten dekollete? arrrrrr da wird ein alter seemann noch zum bergaffen!

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Für uns Frauen zählen die inneren Werte, das weisst Du doch, Tobi 😉

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Ja Tobi (glänzigi äugli) das ist sie…..

  • Tobi sagt:

    @ Frauen hier drin. Wer wäre denn für euch ein FILF? father i like to fkkk? oder ist dies für euch gar nicht interessant:?

  • Tobi sagt:

    @Nastia :Hallo auch wieder hier 🙂 du bist aus der Ukraine das du Wählen darfst dorf?

  • marcel sagt:

    Über Geschmack in Sachen Frauen kann man ja streiten, aber eine Mutter ist Doris Leuthard meines Wissens nicht. Sie beabsichtigt es laut eigener Aussage auch nicht zu werden. Also: Ganz sicher keine MILF.

    Gott, wo soll die Diskusion denn jetzt noch hinführen? Punktevergabe und Ranglisten folgen demnächst?

  • Anastasia C. sagt:

    @Auguste: Ob Sie jetzt noch `ne Gas-Prinzessin ist,wage ich zu bezweifeln. Sie zahlt Ihre Gas-Rechnungen nämlich nie pünktlich,trotz „Pathek-Phillip“ Chronograph… Ausserdem ist Sie einfach nur machtgeil!!! Wer auch toll aussieh und aus dem Osten stammt ist Mascha Gaidar,die Tochter des ehemaligen russischen Finanzministers.

  • zysi sagt:

    der simi sieht das evtl. anders und
    hoffnung auf was, werter auguste?

  • Auguste sagt:

    hmm…, bei bundespräsidentin doris leuthard höre ich immer humphrey bogart sagen: „ich schau dir in die augen, kleines“. definitiv keine milf – aber eine hoffnungsträgerin.

  • Auguste sagt:

    @ anastasia c.

    hmm…, niemand trägt zopf stilvoller als die gas-prinzessin aus dnipropetrowsk. die charmanteste gangsterin der gegenwart. definitiv eine milf.

  • Tobi sagt:

    @Johan Huber:

    Der Ausdruck MILF ist in Männerkreisen ja eher ein Kompliment für das aussehen einer frischgebliebenen „Mutter“ die man nicht von der Bettkante stossen würde…

    Also ich füge noch dazu: (also Doris Lethard… neeeeeinnn!! der Charakter macht sie schon unattraktiv)

    Frau Althaus und Binswanger: Ja ganz klar 🙂
    Melanie Winiger: Jaaaa
    Michele Hunziker: jein (sofern sie nicht redet :-))

    Margaret Thatcher: neeeeinn (was für ein Wesen?!) (wenn etwa unerrotischeres gibt als Politikerinnen!!, ausser….
    Julija Tymoschenko : jaawohl
    Mona Vetsch: Jawohl

    Die liste ist lang….

  • vietcong sagt:

    @ Johann Huber

    doris fiala!!!!???? mein gott!! ich bin soeben impotent geworden! von jetzt ab denkt ich nur noch mit den eiern – für was anderes benutze ich sie nicht mehr!

  • zysi sagt:

    @auguste

    wenn ich sie „damals“ nach den quellen des gewissen nachgefragt hätte, wären wir schon damals soweit gewesen 😉

  • Anastasia C. sagt:

    @Johan Huber: Sie haben noch die Julja Timoschenko vergessen und das sage ich,obwohl ich Sie nicht gewählt habe…

  • gargamel sagt:

    @johann huber: doris fiala??? echt??? puh… naja, die geschmäcker sind verschieden…

  • Johann Huber sagt:

    Ich finde, wir sollten jetzt endlich mal dazu rübergehen, zu sagen, wer als Milf durchgeht und wer nicht. Also mach ich mal den Anfang.

    Nella Martinetti: NEIN
    Frau Althaus: ja
    Frau Binswanger: ja
    Frau C. Rey : NEIN
    Frau Leuthard: ja, aber mit Vorbehalt
    Angela Merkel: nur wenn sie stark geschminkt ist (nein)
    Hillary Clinton: nein
    Rachida Dati: ja
    Doris Fiala: JA
    Madonna: neihein (ihre Zahnlücke erinnert mich an einen Ausfluss in einer römischen Mauer der Spätantike)
    Alice Schwarzer: nein
    Else Buschheuer: JA

    Und ‚Milf‘ ist für mich immer ein Kompliment zum Aussehen, schliesslich sieht man den Frauen auf den ersten Blick nicht an, wie gut ihre geistigen Qualitäten sind – also bitte nicht über die Oberflächlichkeit klagen. Genau darum gehts hier ja.

  • Auguste sagt:

    hmm…, ich bin in mich gegangen – und siehe da, ich bin offenbar ein kammerjäger mit leerem aschebehälter.

  • Hotel Papa sagt:

    @zysi: „das kämmerli hat jeder selber“

    Wo ist hier das „Daumen hoch!“ Icon?

  • Der Staunende sagt:

    Ich habe keine Ahnung, worüber hier gefochten wird. Ich möchte einfach Frau Althaus fragen, wieso sie die Frauen wieder in die Opferrolle drängt? Ist es so toll und bequem, in dieser Ecke zu sein? Jetzt, wo die Frauen endlich (oder schon länger, effektiv) zulangen, sich ihren Teil holen, ausleben, was sie anmacht. Heute wird alles mit einem Akronym „geadelt“. Wichtig ist doch, dass man dahinter guckt!?!

  • zysi sagt:

    @auguste

    das kämmerli hat jeder selber, das können sie niemanden tapezieren gehen; ausser sie begehen hausfriedensbruch

  • vietcong sagt:

    @ tobi

    na, dann erfüllt mein name ja auch meine absicht!

  • Auguste sagt:

    @ zysi

    hmm…, solange ich im mamablog den ausdruck „feminaze(n)“ weiterhin lesen muss, scheint mir, dass es noch plätze frei hat in besagtem kämmerli.

  • zysi sagt:

    die kammer oder auch ecke des schams, sofern eine scham besteht ?

  • Auguste sagt:

    @ zysi

    hmm…, ich kenne den ausdruck „ins schämdi-kämmerli gehen“ nicht, deshalb verstehe ich den satz nicht. könnten sie neu formulieren?

  • zysi sagt:

    @auguste

    die einen nehmen kreide, die anderen gehen ins schämdi-kämmerli, gell?!

  • Auguste sagt:

    @ gargamel

    hmm…, sie sehen die kreide an den lefzen also auch.

  • Tobi sagt:

    @ vIETCONG DU HAST RECHT!!! Ich bin sehr froh das ich Vietnam besucht habe und mit alten Klischees aufgeräumt habe..

    Behalt dein Name, den die kontroverse Diskussion ist vorprogrammiert 🙂

    Sin xiao

  • Tobi sagt:

    @ Strasser: ich bin es mir sehr wohl gewohnt, dasman mir das ganze Leben schon widerspricht, denn 80% der „möchtegern urbanen Jungen bis 30“ haben IHR Gedankengut und verschreien einen alls Linken, grünnen Weichbecher…

    Nenene Ich finde Diskussionen mit Andersdenkende anregender als das gegenseitige Eierkraulen der Politiker in den eigenen Verbänden. Erst so enstehen neue Wege neue Ideen etc.

    ALSO KRITISIEREN SIE MICH ABER BELEIDIGEN SIE NICHT!!!

    ZYSI sagt es richtig. Demokratie heisst Brüder+Schwestern sein und keine Klassenfeinde !!…. Denn die usa hat reine Schwarz-Weis Politik….

  • vietcong sagt:

    @ tobi

    ja das leidige thema mit meinem namen. ich war letztes jahr in vietnam. trage nur ein ho-chi-minh zippo und ein good morning vietnam t-shirt 🙂

    eben: im krieg bleibt keine weste sauber. jedenfalls keine soldatenweste. die amis waren genau die gleichen schweine. würde ich mit einem usa t-shirt herumlaufen würde mich keiner auf den vietnamkrieg ansprechen. würde ich ein obama tshirt anziehen würde man mich lieben. obwohl er gerade die truppen in afghanistan aufgestockt hat und einer der schlimmsten feldzüge in diesem krieg führt. würde ich ein französisches t-shirt tragen, dann würde mit sicherheit vergessen, dass auch die franzosen juden an nazideutschland ausgeliefert haben, aber ein ss t-shirt, das wäre dann was gaaanz anderes. tja… und der vietcong, das waren denn ganz böse spitzbuben die…

  • gargamel sagt:

    @hotel papa:
    @gargamel: “oder halt den troll ganz bewusst zu piesacken…”

    Nicht zielführend, denn: Auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit.

    das ist mir schon klar. darum schrieb ich ja auch, was sie nicht zitierten, dass ich mich zügeln werde.

    btw: ein troll unter beschuss beginnt sich eine kurze zeit lang pseudo-konziliant zu verhalten. darauf einzusteigen ist ebensowenig zielführend… 😉

  • vietcong sagt:

    @ tobi

    völlig einverstanden. bei mir entläd sich das ganze in verzerrten gitarrentklängen, bei dir im gesingsprochenem wort. und gegen kravatten sind wir beide! schön, dass wenigstens ein paar kravatten etwas enger geworden sind in letzter zeit.

    der strasser würde schon, wenn er wollte. aber er will nicht. der mensch machts sich halt gerne einfach.

  • Tobi sagt:

    @Vietcong: Dein namee weckt in manchen vietnamesen Hass, hatte auch ein Ho-chi minh t-shirt an bis mich eine vietnamesin daraufhingewiesen hat, dass ihr Vater von denen ermordet wurde.. Aber jeder Krieg gibt tote. Verwüstung und leid. Hätte ich mein Name Georg Bush gewählt könnte man das gleiche Sagen.. . Nach Besuch in Vietnam for 2 Jahren musste ich feststellen, das keiner saubere Westen hat…

    @Strasser: Sie kennen die Vergangenehit von BLOCHER IN SÜDAFRIKA? Dann sollten sie sich mal erkundigen wie der Herr ein Appartheitsregim mitgewirkt hat…. Googeln sie

  • zysi sagt:

    @roland strasser

    also amerika hat sich da m.E. nicht als allzu vorbildlich hinzustellen, bezüglich politischer entwicklung (4-8jahre links oder rechtslastige regierung / john adams und george washington sind da blühende beispiele).

    da rühme ich mir eben die ursprünge unseres landes (ein volk von brüdern+schwestern und nicht ein volk von gegnern), mögen es moderne menschen abtun als mythos, legende oder weiss ich was; aber ein „besseres“ beispiel“ lässt sich nicht finden, denn brüder+schwester streiten und versöhnen sich….

  • Tobi sagt:

    @ Vietcong: Ich hatte und habe noch immer Leute in der bekanntschaft die drauf sind oder krank etc. und deshalb kann ich mich mit Rap identifizieren und so geht es Millionen Kids heutzutage.. Sie können sich mit den Rappern besser identifizieren als mit einem Grawattentragenden Politiker die ihnen von moral und Anstand redet obwohl sie selber keine Besitzen..

    Ja Offenheit seine Vorurteile zu überdenken schadet nie jemand, auch Ihnen nicht Herr STRASSER

  • vietcong sagt:

    @ roland strasser

    ach sie boykottieren mich? wäre mir jetzt gar nicht aufgefallen. es wird mich aber nicht davon abhalten sie zu kommentieren. sie werden mich lesen, das weis ich. gerade weil sie mich nicht mögen 😉

    übrigens, für einen kotzbrocken sind sie ganz schön anfällig auf dinge wie zb. meinen nicknamen.

  • vietcong sagt:

    @ roland strasser

    was soll diese rechtfertigung von ihnen? wenn sie sich selber als kotzbrocken bezeichnen, dann wissen sie ja, wie der wald zurückruft. also stehen sie zu sich selber?

  • Roland Strasser sagt:

    @gnoteiv: eben, nicht aus dem „nichts“ heraus 🙂
    im übrigen greife ich sie nicht an, weil ich ihre posts gar ncht lese, weil isch sie biykottiere, solage sie diesen nick tragen. es gibt sonst hier auch niemanden der sicn „ss-totenkopfverband“ oder „Tutsi-Killer“ nennt

    @Tobi. sie als linker sind es offenbar nicht mehr gewohnt, dass man ihnen widerspricht und ihre denkart heftg und funamental kritisiert. sie sind vewöhnt vom klima in gewissen teilen der gesellschaft und in den medien. da haben die linken in den fünfzigern und sogar jene nach 1968 etwas mehr „speuz“ und „feuer im arsch“, die haben für ihre anlieen hart gekämpft und wurden beschimpft. das waren keine solchen mimosen!
    in der schweiz ist eine „machtübernahme“ faktisch unmöglich und meines wissens auch nicht geplant. ausser die SP die in ihrem parteiprogramm immer noch von der „überwindung des kapitalismus“ faselt…

  • Tobi sagt:

    @Roland Strasser: Solange wir uns von einer SVP regieren lassen wird sich auch nichts ändern im Stil und Anstand der Kommunikation. Herr STRASSER: Möchten sie wirklich den Stil der Amerikaner übernehmen? Weltoffen sind sie, da können wir uns ein Stück abschneiden davon, aber genau gleich verlogener Haufen sitzt auch im Parlament.

    Ich habe immer Mühe mit den Leute die eine rechte Meinung haben, was ich eigentlich akzeptierte und respektiere, aber solang dies nicht so kommuniziert wird, das ich das Gefühl haben muss als linker ein Realitatsfremder, auf der Schwarzen Liste der SD stehender, PNOS feindlicher Mensch dazustehen, der bei einer Machtübernahme deren nicht mehr sicher ist….

    Patriotismus ist bis zu einem kleinen Grad gesund… Doch sobald der Mensch sein Glück in die Hände eines Landes legt und an der Vergangenheit sich aufbaut, ist die Zukunft gefärdet…

  • vietcong sagt:

    @ Tobi sagt

    🙂
    danke dir. man vergisst zuweilen. so schnell steigt man in seine schubladen! man muss sich doch immer wieder selber an der nase nehmen. ich darf zu meinem schutze sagen, ich habe die älteren sachen auch gerne. ist wohl überall so: sobald damit ordentlich geld verdient werden will, geht das herz der sache zugrunde. aber wie überall überlebt es auch im kleineren rahmen.

    ja dass es um einen junkee geht, hab ich auch noch kapiert 🙂 ich habe da eine mir nahestehende person die so drauf ist. da muss ich mir dessen dilemma nicht auch noch musikalisch antun, wenn du weisst was ich meine. der song trifft jedoch den nagel auf den kopf, kann ich bestätigen.

    @ roland strasser

    „Was aber nicht stimmt, ist dass ich Personen aus dem nichts heraus persönlich angreife.“

    doch. mich. nur wegen meinem namen.

  • Roland Strasser sagt:

    @Zysi: nun gut, ich bin auch nicht bereit, jeden kranken gedankengang mitzugehen. aber in der regel sind die „träger“ solcher gedanken relativ einfach zu entlarven und schachmatt zu legen, zwei, drei argumente – finish. was wir hier erleben ist ja das scheitern der widerrede. dann jault man einfach „meschenverachtend“, „nazi“, „gummipuppe“, „kinderficker“.
    hier geht es um weltanschauliche differenzen, amerika ist uns wieder mal um jahrzehnte voraus. in wichtigen gesellschaftlichen fragen gibt es zwei lager. währenddessen ist man hier bereits düpiert, wenn jemand eine haltung links nennt und versucht lächerliche einteilungen in links=intelektuell=weltoffen=urban=“tolerant“=historisch immer schon auf der richtigen seite und für die andere meinung dann entsprechend das gegenstück.

  • vietcong sagt:

    @ zysi

    richtig 🙂

  • zysi sagt:

    @hotel papa

    unter stil verstehe ich ausdruck und anwendung der sprache somit fällt für mich ihr

    Oder auch mit vernünftigem Aufwand nicht zu widerlegende Pauschalangriffe auf Gruppierungen: “Die linken / braunen / religiösen / liberalen sind an allem schuld!”
    Letztere sind nicht direkt Trollverhalten, führen die Diskussion aber auch in eine Sackgasse.

    aus der stilfrage raus, da dies klar inhaltliche gedanken, verständnis einer thematik und deren sichtweise wiedergibt (=sachkenntnisse)

  • Hotel Papa sagt:

    @zysi: Mit Stil meine ich Dinge wie ad Hominem Angriffe, Beleidigungen und Ausfälligkeiten. Oder auch mit vernünftigem Aufwand nicht zu widerlegende Pauschalangriffe auf Gruppierungen: „Die linken / braunen / religiösen / liberalen sind an allem schuld!“
    Letztere sind nicht direkt Trollverhalten, führen die Diskussion aber auch in eine Sackgasse.

  • Roland Strasser sagt:

    @Hotel papa: Nein, schauen sie sich den Thread zum Junkie von letzter Woche an. Da wurde sachlich diskutiert, ich habe meine Quellen und andere ihre.
    Probleme können wir nicht restlos lösen, es ist auch nicht das Ziel, dass wir am Abend alle einer Meinung sind.

    Wissen sie, wie manches mal ich hier schon in die Naziecke geschimpft wurde. Ich ertrage es und hoffe, das fällt auf die solche Vowürfe Erhebenden zurück in den Augen all der vernünftigen Leser.

    Zum Stil: ich hab ja gesagt, dass ich oft ein Arsch bin und ein Kotzbrocken. Liegt in meiner Natur. Anders wäre langweilig. Was aber nicht stimmt, ist dass ich Personen aus dem nichts heraus persönlich angreife. Wenn Beleidigungen fallen (auch das kann ich vorzüglich) hat das eine längere Vorgeschichte.
    Um meine Meinung zu äussern, muss ich nicht jedesmal anfügen „meine ganz persönliche subjektive Meinung ist – aber ich verstehe auch alle anderen Meinungen – dass, …“ , in so einem Blog darf man auch ein wenig apodiktisch hereinstolzieren. Machen alle.

  • Tobi sagt:

    @Vietcong: Schön konnte ich dich auf den Weg der Einsicht begleiten…. Rap ist nicht gleich Rap und die grossen wie SONY UNVERSALL etc. haben den Rap als Gesamtprodukt verkauft FRAUEN, AUTOS, GEWALT etc. und mit diesen Klischees Geld gemacht. Als ich 92/93 begann zu Breakdancen waren Drogen und Frauenfeindlichkeit verpöhnt und auch viel mehr Frauen waren aktiver. Wer Drogen nahm wurde ausgeschlossen.
    . Ende 90er Jahren kahm der Gangsterrap auf, der von der Westküste her voll vermarktet wurde. Dies ist mittlerweile das Bild das viele Leute von Rap haben.
    Live-Bands haben noch viele: Gehe mal an ein Open-Air.. Klar klassisch ist 2 Plattenspieler 1 mic…. Aber viele Bekannte haben mittlerweile Bands die sie begleiten und dieselben Tracks live einspielen.

    Der Text von Necro handelt von einem Junkee der seinen Stoff braucht (i need drugs) und alle und jeden verarscht weil er den stoff braucht. Er erzählt von der Wahrheit…!! Schau das Video.. empfehlenswert…

  • zysi sagt:

    @hotel papa

    ist es nicht so, dass auf beiden seiten der „stil“ empfunden werden kann, als genehm und umangenehm?

  • zysi sagt:

    @strasser

    wer troll in den mund nimmt, hat ja bereits eingestanden keine weiteren gedankengänge in den nanoskalaren hirnwindungen vollziehen zu können, beispielhaft am beitrag von max (beauvoir) zu erkennen. da wird stets hehr mit sachlich diskutieren geklönt und plötzlich sind sachbezogene inhalte da und schau an: niemand kann was dazu/dagegen sagen, weil verblüffend entlarvende entkräftung der urpsrünglichen aussagen…

  • Hotel Papa sagt:

    @Roland: Es geht nicht um die abweichende Meinung. Es geht um den Stil, mit der die präsentiert wird.

    Und Diskurs ist selten, meistens geht es über gebetsmühlenhafte Wiederholung nicht hinaus.

  • Roland Strasser sagt:

    @gnocteiv:

    nach dem was da in dem link steht (in dem ich mich natürlich wiedererkenne) wäre die frage zu stellen, was einer ist, der einfach eine andere meinung und überzeugungen hat, die er in einem forum welcher art auch immer äussert und so versucht, den diskurs anzuregen und seinen eigenen standpunkt gegen kritische einwände zu überprüfen?

    verstehen sie, das ist neudenk-paranoia, was da steht, mit dem ziel unliebsame meinungen zu diskreditieren und mit einem maulkorn zu versehen. es fragt sich bloss, welche „diskussion“ noch geführt werden kann, wenn alle im wesentlichen der gleichen meinung sind..?

    wie machen sie’s im echten leben? wenn sie auf widerspruch stossen, nennen sie da ihren gegner auch einen „troll“?

    wir nähern uns einer ähnlichen starre und paranoia, wie sie vor 60 jahren in der mccarthy-zeit herrschte, nur einfach unter umgekehrten vorzeichen…

  • zysi sagt:

    @vietcong

    sorry, konnte ich deine „meh dräck“ wünsche nicht befriedigen, aber dazu hast du bei hugo deine vorlieben in sachen musik ja bereits kundgetan und hier bestätigt: „meh dräck“ – auch eine geschmacksrichtung…

  • vietcong sagt:

    @ Tobi sagt

    erstaunlich, zu beginn fand ich den sound nämlich ähnlisch schleimig wie der von ll cool j 🙂 aber die stimme gibt dem ganzen dann doch eine gewisse qualität. ja das video, das hab ich gar nicht geschaut. mit text verstehen hab ich immer so meine liebe mühe, kann also nichts dazu sagen. aber ich habe tatsächlich was gespürt (huch! ein gefühl!). ok strassenzeitung usw. verständlich, kann ich nachvollziehen. diese art von rap gefällt mir schon. ich mag diesen gangsta scheiss nicht. der ist völlig unglaubwürdig und lächerlich. rapper haben livebands? 🙂 also ausser seed fällt mir da keine ein… aber ja, doch, dann kriegt das ganze langsam herz. mit techno hab ich schon lange nichts mehr am hut. das ist der inbegriff des sterilen. bin wieder auf der e-gittaren-schiene gelandet. ist irgendwo das lebendigste. für mich.

  • Hotel Papa sagt:

    @gargamel: „oder halt den troll ganz bewusst zu piesacken…“

    Nicht zielführend, denn: Auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit.

  • Tobi sagt:

    @vietcong:Guten Morgen: erkennst du das Lied von LL Cool J im Hintergrund? I need love… Hab so gedacht als kontroverse.. und das Video auf youtube von Necro ist natürlich Hühnerhauterzeugend. Denkst du nicht auch dieser Text hat viel Aussagen und Leute die Junkees kennen fühlen es…..Das ist Hip-hop für mich, eine Art Strassenzeitung, Realitätsspiegel.. Klar manchmal auch negativ oder agressiv, ist ja von Band zu Band anders.
    Ich versteh dich aber sehr gut. Aber wenn du dieselben Rapper mal mit Liveband erlebst ist auch der Sound gewaltig anders. Ich denke das ist geschmackssache. Lieber Rap als monotone Techno Musik House etc.was ich behaupte auch sehr Frauenfeintlich rüberkommt…. (zurück zum Blog-Thema..)

  • vietcong sagt:

    @ tobi

    ok, das stück von necro gefällt mir. ich glaub das hauptproblem das ich mit rap habe ist, dass der sound meist aus der konserve kommt. also nicht live gespiel wird. das spürt man irgendwie raus. ist zu sauber… meh dräck weisch 🙂

  • Roland Strasser sagt:

    hm, nach gestern würde ich mich an ihrer stelle aus scham in ein anderes land zügeln…

  • gargamel sagt:

    @cara mia: …oder halt den troll ganz bewusst zu piesacken… aber ich werde mich zügeln… 😉

  • gargamel sagt:

    @ Σαπφώ

    gargamel sagt „kennen sie “30 rock”? tina feys sitcom mit u.a. alec baldwin? dort wird sogar ein “Format” (die ganze Sache spielt in den NBC Studios) namens “MILF Island” gestartet…“
    […]
    Die zwei Nicks leben höchstwahrscheinlich in Nordamerika, sollten aber wissen dass NBC sich mit jeder Neuproduktion selber in den Fuss schiesst. Siehe Jay Leno, oder die neue „Marriage Referee“ Show.

    naja, NBC hatte doch immerhin mit „seinfeld“ die erfolgreichste sitcom aller zeiten am start, „friends“ lief auch sehr gut (qualitativ natürlich nicht auf dem „seinfeld“-level), „scrubs“…
    und „30 rock“ ist auch sehr clever und witzig, zeitweise durchaus auf „seinfeld“ niveau. nicht der grosse publikumsrenner, aber überhäuft mit preisen und kritikerlob… ich mag’s sehr.

    btw: wie kommen sie darauf, im zeitalter von internet und dvd, ich in nordamerika sitzen muss, wenn ich die dortige serienlandschaft kenne?

  • Cara Mia sagt:

    @Gargamel: es hat ja jeder seine Chance hier. Sich provozieren zu lassen oder zu ignorieren 😉

  • Roland Strasser sagt:

    @Gargamel: nach dem „Kinderficker“ gestern würde ich mich an deiner Stelle winselnd hinter der Ofen verziehen und mich schämen, Oberlehrer! Peinlich, peinlich…

  • Tobi sagt:

    @Cara Mia: Guten Morgen ….

    guten morgen allerseite. ja keine Zensur.. dies underdrückt die vielfalt an Beiträgen und Meinungen. Sobald aber mancher TROll nur noch wild um sich zu schiessen beginnt und nicht mehr auf sachlichen Ebene reden kann wirds echt mühsam… Doch einfach ignorieren hilft auch… Und auch eine provokation kann ein Thema aufwerten.

    Der Tag der Frau ist ja vorbei, können wir uns ja wieder benehmen wie ein Berserker oder ein Wildschwein im Wald… Nein nei keine angst, only fun 🙂

  • gargamel sagt:

    @hotel papa:
    wenn sich Selbstdarsteller wie Du und Gargamel im Troll-Mästen üben.

    da geb‘ ich dir natürlich recht. möchte zu meiner verteidigung aber anführen, dass ich das jeweils erst machte, wenn die threads durch die trolle bereits total zerschossen waren… aber ich gelobe besserung!

  • Cara Mia sagt:

    Guten Morgen allerseits! Mal sehen, ob wir die demokratischen Regeln nicht durchziehen können, indem wir einfach nicht auf Unsachlichkeiten eingehen.

    @Nicole Althaus: Zensur und so sind halt immer zweischneidig und wie sich eine Diskussion entwickelt, kann ja auch spannend sein. Vielleicht könnte man einfach eine Art „Anleitung“ platzieren, darüber informieren, dass nicht alle Teilnehmer wirklich das Thema verfolgen wollen sondern dieses zuweilen auch absichtlich unterwandern und provozieren wollen. Dass sich die Blogteilnehmer deshalb nicht provozieren lassen sollen, sonder unsachliche Voten einfach irgnoriert gehören. Gerade der Freiheit zu liebe und damit alle, die wollen, auch schreiben können. Wer wirklich etwas beitragen will, der muss sich halt bemühen und kann nicht jeden Mist rauslassen, sonst läuft er einfach auf. So wären vielleicht auch neue Teilnehmer gewarnt.

  • Hotel Papa sagt:

    @Auguste: „in einem heterogenen umfeld, wie es ein web-blog nun einmal darstellt, ist eine “containment-strategie” praktisch undurchführbar.“

    Erst recht, wenn sich Selbstdarsteller wie Du und Gargamel im Troll-Mästen üben.

  • adlerauge sagt:

    @max: nur weil etwas in der weltwoche steht, muss es noch nicht wahr sein. ist das blatt denn politisch neutral? nein, so sehr sie es mit einbezug verschiedener standpunkte auch immer krampfhaft versuchen. köppel und co. verfolgen ihre politische agenda, das streiten sie auch nicht ab. ausserdem manifestiert sich dies in jeder diskussion, bei der man diese herren beizieht.
    aus demselben grund sollten nicht sämtliche berichte der woz als bar münze genommen werden.

  • Severin Brunner sagt:

    Ich weiss gar nicht, weshalb Sie, Frau Althaus, von Schubladen sprechen. Diese Schubladen sind es doch genau, die wir abschaffen sollten … das Schubladen-Denken eben. 1. Der Ausdruck Milf kommt aus der Amerikanischen Pornoindustrie. Glauben Sie ja nicht, dass Werbe-Ausdrücke irgendeiner Industrie versuchen, die Realität wiederzugeben, denn sie dienen lediglich dem Verkauf jeweiliger Produkte, d.h. sie bilden einen neuen Anreiz ! Und genau diesen Anreizen sollten wir widersprechen, wenn wir nicht lediglich Marionette der (Werbe-) Industrie sein wollen. 2. Jede Frau, wie alt sie auch immer ist, sollte selbst auswählen dürfen, ob sie einen jüngeren, einen älteren, einen gleichaltrigen oder gar keinen Liebhaber bzw. Partner haben will. Dasselbe soll für Männer gelten. Wollen wir uns nicht vom kleinbürgerlichen Bild der Familie verabschieden ?

  • Roland Strasser sagt:

    @Frau Althaus: es spielt keine Rolle, ob sie gewisse Kommentierer mehr mögen als andere, aber lassen sie sich nicht blenden: das sind abgrundtief ideologisch verblendete Antidemokraten, die Sie da beraten. Die sich nett und sanft und lieb und „progressiv“ geben, aber dahinter grinst die hässliche Fratze der kleinen Spiesser wie die, die im Glauben an die „gute Sache“ ein totalitäres System wie die DDR aufzubauen im Stand sind, wo es EINE nämlich die „richtige“ öffentliche und veröffentlichte Meinung zu geben hat, wo Dissidenten bis aufs Blut verfolgt und ihre Familien drangsaliert wurden.

    Ein Max ebenso wie eine Pipi, ein Strasser ebenso wie ein Roddenburry, eine Cara Mia, Laura TI, Brunhild Steiner, Zysi, Hotel papa, Georg, Henri, eine Cara Mia, ja sogar Anastasia in lichten Momenten ebenso wie jener mit dem widerlichen Nick nach einer Terrorgruppe: wir haben hier wirklich spannende Diskussionen die wertvolle Impulse liefern für unser aller Denken und für einen weiteren Kreis von Usern.

    Die Giftelei und das ätzende Denkverbote erteilen, Andersdenkende sofort tief unter jeder Gürtellinie diffamieren, als „Troll“ verleumnden und eine Art Friedhofs-Ruhe schaffen wollen – das komt von einigen anderen selbsternannten Blogaufsehern, die selber schlecht kaum je in die Diskussionen involviert sind. Dies noch als Nachtrag.

  • Roland Strasser sagt:

    aha, in meiner Abwesenheit hat sich die Koalition der „Teert-Ihn, Federt-Ihn, Lyncht-Ihn“-Cyberbürger formiert. Ich möchte liber zur Sache diskutieren, aber nach fast 40 Kommentare hierzu muss ich meinen Senf dazugeben:

    1) Das Hirn, das sich hinter „Strasser“ verbirgt hat seit Mitte Januar hier kommentiert

    2) jedoch nie im Stam-Sekten-Blog oder in einem Kilian-Blog (was ist das überhaupt)

    3) vor etwa 2 Jahren im Redaktionsblog der Tageszeitung „der Bund“ zu politischen Themen, wo einige Blogger geschworen haben, den Menschen hinter seinem damaligen Nick „h2p“ aufzuspüren und ihn zu verprügeln. Daraufhin wurde „h2p“ gesperrt, zwei Momnate später wurde der Bund-Blog geschlossen (mangels Posts). 🙂

    4) Wie ich um 18.XX sagte: der Karren steckt oft tief im Schlamm, ich hole ihn wieder hinaus indem ich die Relationen wieder herstelle und auf das dem Thread zugrundeliegende Problem – wie ich es verstehe – zu manövrieren

    5) falls ich (und einige andere) dies nicht täten, ist es einfach ein recht belangloser Nachmittags-Chat von Büroangestellten, die im Job unterfoirdert sind und die Zeit hier totschlagen; wollen Sie das @Frau Althaus?

    6) Paranoia könnte ein Syndrom für beginnende Internetsucht sein. Einige Exponenten halten mich für verschiedene andere, mir unbekannte Personen

    7) Es gibt laut Telefonbuch ein halbes Dutzend echte Roland Strassers in der Schweiz. Die haben mit mir übehaupt nichts zu tun, also möchte ich den verwirrten Geistern hier raten, nicht im echten Leben nach Spuren auf dem Holzweg zu suchen.

    8) menschliche Abgründe tun sich auf. Ich bin unzimperlich, ein Arschloch, ein Provokateur, manchmal sogar brutal in meinen Aussagen, mir ist Mainstream-Denke zuwider und ich lasse mich – leider – zu schnell auf Fertigmachspiele anderer ein. Und dennoch gelingt es bisweilen (siehe Junkie-Thread vom 5. März) in der Sache und im Ton hart, aber fair und kontrovers dekutieren, wenn einige ganz bestimmte Protagonisten nicht ihre Troll-Gummipuppen-Nazi-Kinderficker-Spiele spielen.

    Buona Notte a tutti lunatici, ed a tutte le donne belle!

  • Σαπφώ sagt:

    @Nicole: „Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch im Netz“ ???

  • max sagt:

    Ich stelle also fest, dass hier Diskussionen über faule Zehennägel und Crocs erwünscht, spannend, politisch korrekt sind.

    Hingegen bei der Feststellung, ob eine linke feminazische Heldin als Massenmörderin gebrandmarkt werden soll, — da wird der Anwesende einfach als Unperson ignoriert. Das ist der bequeme Weg, nicht Stellung nehmen zu müssen. Statt dem anderen das Maul zu verbieten tut man einfach so, als wäre er nicht da.

    Falls das das von Frau Althaus erwünschte „intelligente gesellschaftliche Streitgespräch“ sein soll, dann muss ich leider sagen, dass mich das ehrlich langweilig, dass ich nicht weiss, was daran intelligent sein soll und dass ich mich zum Glück tagsüber in anderer Gesellschaft aufhalte, nämlich solcher, die über Crocs lächelt und sie nicht zum Thema machen.

    Frau Althaus als Journalistin hat Zugang zum Weltwoche Archiv und kann sich dort mit den Fakten über Simone de Beauvoirs verbrecherischer Vergangenheit und die Augenzeugenberichte vertraut machen. Das wäre wesentlich intelligenter als „Der Versuch der konsequenten und disziplinierten Ignoration „.

    Die Hoffnung was Journalisten angeht ist leider längst gestorben. Wenn es draufankommt und „intelligentes gesellschaftliches Streitgespräch“ gefragt ist, da machen die den Schirm zu und orientieren sich lieber an gängigen, unverdächtigen Gemeinplätzen, ein paar Nettigkeiten, mit denen man die Stammkundschaft nicht vergrault.

  • Paavo sagt:

    herrlich, einfach herrlich. im blog geht es um milfs (die pornoindustrie ist und bleibt eine trendsetterin) und in der diskussion danach um pro und contra von zensur. oder ist es gar nicht so weit hergeholt mit der zensur? möchten sie, frau althaus, die milfs auch „zensurieren/verbieten“, weil sie nicht emanzipiert genug scheinen? es doch vollkommen egal, ob sich eine sexy frau einen jungen liebhaber hält oder umgekehrt. es ist doch einfach egal, hat weder mit feminismus, noch mit emanzipation zu tun. das ist wieder mal so krude alice schwarzer theorie. die milf ist sexy (sonst wäre sie keine milf, sondern ein mami) und kann sich so einen jüngern angeln. toll. und der schleimige bonz im ferrari hat kohle und kann sich so eine hübsche junge dame leisten. ja, ich weiss, das ist jetzt schon wieder frauenfeindlich…, denn die junge frau fährt auf kohle ab, während der junge typ auf heisse frauen aus ist. in der heutigen zeit scheint mir feminismus oftmals nur noch neid der weniger hübschen, den hübschen und zugleich erfolgreichen gegenüber zu sein. vielleicht kommt daher der neid der nicht-milfs den milfs gegenüber, weil sie im tiefsten inneren halt auch gerne milfs wären, aber die kollegen der eigenen kids einfach nicht auf einen stehen wollen?

  • Nicole Althaus sagt:

    @Σαπφώ: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch im Netz

  • Saba sagt:

    Der Blog verliert ja – besonders bei jenen berüchtigten Männer-Frauen-Themen – teilweise wirklich jede sachliche Grundlage und verkommt zu einem reinen Machtspielchen-Spielplatz für eine Hand voll Leute. (Welche darüber hinaus offenbar tatsächlich den ganzen Tag lang Zeit haben, sich hier drin rumzutreiben…)
    Ich weiss nicht, ob Zensur die Lösung ist.
    Besser fände ich eigentlich eine Funktion, welche es den verschiedenen Kommentarschreibern ermöglicht, sich gegenseitig direkt anzuschreiben – dort können sie sich dann in fruchtlose Pingpong-Austausche verwickeln, so viel es ihnen beliebt. Als regelmässige Leserin und gelegentliche Kommentatorin habe ich jedoch null Lust, ausser den Thema-bezogenen Kommentaren täglich noch dieser Abreagierungsmüll von einigen Leuten hier zu lesen.

  • Florian sagt:

    Zum eigentlichen Thema: Als liberaler Mensch würd ich es mir nicht erlauben, einen Menschen nach seiner Sexualität zu beurteilen, solange er/sie niemandem schadet. Ob man nun ältere oder jüngere Partner bevorzugt ist eigentlich egal und es ist tragisch, wenn man eine Person darauf reduziert.

    Zum Thema Zensur: Sollte eigentlich nicht nötig sein, aber man muss darauf achten, dass das Zielpublikum eines Blogs nicht abzuwandern beginnt.

  • Nicole Althaus sagt:

    @Marcel: Genau das war bisher auch meine Haltung. Und wenn die ernsthaft an gesellschaftlichem Diskurs interessierten mitziehen, kann das aufgehen. Ich mag naiv sein und blauäugig: Aber ich versuchen tue ichs trotzdem. Ich möchte dieses Forum zu einem Ort des intelligenten gesellschaftlichen Streitgesprächs etablieren. Das Potential ist – wie man bei etlichen Kommentatorinnen und Kommentatoren sieht,bzw. liest da – und der Wille vielleicht auch.

  • Widerspenstige sagt:

    Wenn ich mich dazu auch noch äussern dürfte: ich bin heute zum zweiten Mal hier im Blog und wieder dasselbe wie vor einer Woche. Die Diskussionen über Blogger – speziell Zwei scheinen den guten Ton öfters nicht zu kriegen – sind das Thema und führen sich auf, als ginge es in einem MAMABLOG um ‚Leben und Tod‘ der modernen Frau von heute.

    Was ist denn hier eigentlich los?

    Wie ich bereits beim letzten Mal gesagt habe, hilft hier nur ignorieren. Das ist das Zauberwort, denn eine andere Sprache verstehen diese notorischen Querulanten nicht. Habe ich alles bereits hinter mir und bin bisher gut gefahren damit.
    Ich schätze eine anregende Diskussion, aber kein Hick-Hack auf Kosten von emanzipierten Frauen, die sich das hart erkämpft haben und ihren wichtigen Beitrag in der Gesellschaft leisten. Das musste jetzt noch sein, auch wenn es spät ist.

  • Σαπφώ sagt:

    Ich bin gegen Zensur und Moderation führt meist zu Zensur und dem Ende eines Blogs/Forums.

    @Nicole: αν και κλίνω έξω πολύ μακριά με αυτό: Ξέρετε ήδη για την άβυσσο. Η έρευνά μας άρχισε εδώ ένα έτος πριν και μετατράπηκε σε έρευνα λόγω ενός ανεπιτυχούς γεγονότος. Η εργασία τώρα ιδιαιτέρως χρηματοδοτείται.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Sie irren sich gewaltig, mein lieber Henri…..

  • Auguste sagt:

    @ nicole althaus

    hmm…, ich hasse den zensur gedanken auch. mir geht es mit max-kommentaren ähnlich wie ihnen. trotzdem kann ich mich nicht mehr des gedankens erwehren, dass sie nur mittel zum zweck sind, die ganz üblen botschaften immer wieder mal rüber zu bringen. das sollte wirklich mal anhand einer expertise untersucht werden. der politische inhalt und das platzhirsch-gebahren sind harmlos, aber das menschenverachtende ist es nicht. strasser ist eine potentielle gefahr für ihren und den job ihrer kollegen, die vom mamablog abhängen.

  • max sagt:

    Und hier noch einmal die Wahrheit über die Simone de Beauvoir, die man angeblich aus zensorischen Gründen ins Leere laufen lassen soll:

    In der Weltwoche durften wir die Augenzeugenberichte lesen, wie diese Frau als Mitglied einer stalinistischen Mördertruppe während des zweiten Weltkrieges voller Lust Männer folterte und grausam hinmordete.

    Diese Art von Person wurde zum Idol der Feminazen gemacht.

  • Marcel sagt:

    Andernorten wird man gesperrt, wenn man zu kritisch ist. Es gibt Kritik, die adelt, hat Roger Köppel- ein von mir persönlich gar nicht geliebter, aber manchmal durchaus ernstzunehmender Chefredakter- einmal gesagt.

    Trolle gehören zur Netzkultur, wie der Schnee zum Winter. Natürlich ist es manchmal schwierig, ihnen auszuweichen- ich bin da gerade mal wieder mit einer deutschen, ideologisch echt verbauten Rechtsanwältin aneinander geraten unter meinem Pseudonym THX1138 beim Freitag. Was Trolle auszeichnet- und von Menschen, die über genügend Wissen zu einem Thema verfügen- im Allgemeinen unterscheidet, ist ihre Art, weitgehend faktenfrei- und frei von jeder Sachkenntnis- zu argumentieren. Sie provozieren auf der untersten ebene, spielen nicht selten mit niederschwelligen Anspielungen auf die Person- ad hominem also- weil sie ad rem- in der Sache also- nichts zu sagen wissen. Viele von ihnen glauben, ihre irgendwie geartete Grundhaltung mache jede Sachkenntnis überflüssig. Das sind echt mühsame Gesellen. Doch man kann lernen, ihnen auszuweichen- nicht immer, aber öfter, als man denkt. Jede Form von Aufmekrsamkeit ist ihnen willkommen, auch negative: Hauptsache, sie werden beachtet. Das ist in diesen Fällen m. E. des Achillse berühmte Ferse…

  • Henri sagt:

    @Nicole Althaus 8. März 2010 um 22:51
    >>>>
    Eigentlich brauchten wir bei der Bandbreite und Menge der Kommentare jemanden der konsequent jeden Kommentar freischaltet. Diese Person müsste aber, wie Sie erwähnt haben, sich mit den Themen recht gut auskennen. Nicht so einfach, jemanden auf der Redaktion dafür freigestellt zu kriegen. Seit Weihnachten ist es tatsächlich unübersichtlich gewordne hier drin. Ich mein das ganz ehrlich, wenn ich sage, ich weiss nicht, was für den Blog das beste ist. Der Versuch der konsequenten und disziplinierten Ignoration (hat heute mit dem Max durchaus funktioniert) oder Zensur?
    >>>>
    Ich schlage die Dame „Pipi Langstrumpf“ als vor für das Amt des Zensors.

    Dann muss ich dann gar nicht mehr lesen kommen, weil ich dann schon im Voraus weiss, was hier (noch) zu lesen sein wird.

    Wenn ein Blog (odr besser gesagt, ein Diskussionsforum) seinen Namen verdienen will, muss es auch etwas aushalten – auch Meinungen, welche sich so derart diametral entgegenstehen, dass die jeweils andere Ecke von „Skandal“ zu sprechen beginnt.
    Hält ein Diskussionsforum (oder seine Teilnehmer) solches nicht aus, sollte das Forum geschlossen bzw. die Teilnehmer sich zurückziehen.

    Beifügen möchte ich noch, dass Beleidigung (oft, aber nicht immer) nicht beim Schreibenden entsteht, sondern im Auge des Lesenden, bzw. in dessen Kopf.
    Allein darum muss eine Zensur auf Entschiedenste abgelehnt werden, denn sie uniformiert die Meinungen.

  • max sagt:

    @Nicole Althaus

    Es ist wie immer bei Zensur: Man kann sehr schnell Hintergrundwissen weglöschen aus reiner Ignoranz.

    Es gehört sich nicht, die Wahrheit über französische oder über spanische Stalinisten während des zweiten Weltkrieges zu erinnern. Man kann, wie ich, zu diesen Themen belesen sein und sich auskennen. Die Wahrheit ist immer noch nicht bequem.

    Internetzensur kann nichts anderes als journalistischen Mainstream reproduzieren. Das heisst einfach, zum zweiundachtzigtausendvierhundertfünften mal die gleichen Klischees über ein linkes Idol verbreiten, die vorher schon zweiundachtzigtausendvierhundertviermal der eine dem anderen nachgeredet hat.

    Sie können einfach alles weglöschen, was festgefahrenen und bequemen Meinungen widerspricht.

    Mit vergleichsweise wenig Mühe können Sie auch einfach in das Weltwoche-Archiv schauen und sich mit den Quellen befassen. Aber das gibt ein bisschen mehr Arbeit.

    Wenn Sie friedliche Diskussionen wollen, dann sollten Sie als erstes auch nicht Wörter wie „ficken“ oder „Emanzen“ in Ihren eigenen Blogeinträgen verwenden.

  • Marcel sagt:

    Nein, beide nicht, Frau Althaus.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste, merci, Dwight Yoakam (was ist das denn für ein Name, indianisch?) werde ich gelegentlich mal hören.

  • Nicole Althaus sagt:

    @Marcel:Doch doch, die Simone ist nicht fremdgegangen. Max hat nur erfolglos versucht eine neue Lesart der Beauvoir zu etablieren. Heute morgen.
    Und. mit der männlichen Attraktivität unter der Gürtellinie haben Sie wohl genau so recht wie ich mit der weiblichen. Aber vielleicht können wir uns darauf einigen, dass beide dem jeweiligen Geschlecht nicht gerecht werden?
    @Girogio Girardet: kleine Korrektur: Die Anzahl Kommentare sind nicht entscheidend für die Werbekunden. Die orientieren sich an den unique users, also an den verschiedenen IP-Adressen. Jeder, der hier unzählige Kommentare postet zählt nur einmal 🙂

  • @Lea
    Nun, die „Abgründe“ haben zwei Motive: der erste ist: unmoderierte Foren ziehen mehr Selbstdarsteller an, frustrieren sie weniger, sie packen mehr aus und die beiden Autorinnen gewinnen „Rohmaterial“ aus Gesellschaftsbereichen, die ihnen sonst verschlossen blieben. Es ist ja hochinteressant, wie die „korrekten“ Forumsteilnehmer Lebenszeit investieren, um die „Trolle“ auf die Couch zu legen. Hier wird „content“ von usern nicht nur „generiert“ er wird geradezu auch noch selber „vorgekaut“. Frau Binswanger hat kürzlich in einem Print-Kommentar im Tagi auf den „Blog“ bezug genommen (was mich irgendwie peinlich berührte: wie ein Rülpser aus der Kanalisation in die gute Stube). Ich denke zwischen Print und Blog braucht es einen Syphon
    Der zweite Grund dürfte sein, die Parameter für die Erfolgsmessung für den Verlag, der den Werbeplatz verkauft, wird wohl durch „Anzahl klicks“ und „Anzahl Kommentare“ definiert sein. Wenn ich hier als männlicher Pfau mal kurz markiere und hoffe ein weiblicher Nick reagiert im platonischen Eros der Wahrheitsfindung, so muss ich mich durch so viel Schrott klicken, dass die beiden Puffmütter wachsende „Erfolgszahlen“ ausweisen können.

    Darum, geschätzte Lea, herzlichen Dank für die Rückmeldung. Es ist ja genau der Reiz dieses Mediums, dass man auch in der Kloake jemand findet, dem man aus den Aeusserungen Intelligenz zu unterstellen gewillt ist.

  • Nicole Althaus sagt:

    @Auguste: Ja, ich ringe ja auch. Manchmal, ehrlich, finde ich, dass Max und Strasser durchaus berechtigte Einwände haben. Nicht das ich immer zustimme. Aber was gibt es schöneres als den intellektuellen Fight mit einem Feind im Geiste? Auf der anderen Seite: Mit dem intellekutellen ist es leider schnell dahin in letzter Zeit. Mein Problem ist: Ich kann spamen bzw. veranlassen, dass gespamt wird. Was ich nicht kann, ist: die Kommentare qualitativ durchkämmen. Dazu fehlt mir schlichtweg die Zeit. Ich bin, wie andernorts schon erwähnt, Freelancerin, und muss/will meinen Teil zum täglichen Familienbrot beitragen. Ausserhalb dieses Blogs.

    Eigentlich brauchten wir bei der Bandbreite und Menge der Kommentare jemanden der konsequent jeden Kommentar freischaltet. Diese Person müsste aber, wie Sie erwähnt haben, sich mit den Themen recht gut auskennen. Nicht so einfach, jemanden auf der Redaktion dafür freigestellt zu kriegen. Seit Weihnachten ist es tatsächlich unübersichtlich gewordne hier drin. Ich mein das ganz ehrlich, wenn ich sage, ich weiss nicht, was für den Blog das beste ist. Der Versuch der konsequenten und disziplinierten Ignoration (hat heute mit dem Max durchaus funktioniert) oder Zensur?

  • max sagt:

    @Nicole Althaus

    Gibt es ein Problem mit der dunklen Vergangenheit von Simone de Beauvoir. Die Augenzeugenberichte über ihre Kriegsverbrechen waren vor nicht langer Zeit in der Weltwoche nachzulesen.

    Es ist immer wieder himmeltraurig, mit welch lässiger Kosequenz die Kriegsverbrechen der Sozialisten-Idole übergangen weden. Man könnte kotzen, wenn diese Art von Leuten immer noch als Helden von Weltverbesserern kolportiert werden.

    Eine ganze Generation von Massenmördern in Afrika und Südostasien hat an der Sorbonne studiert von den dortigen „Philosophen“ das intellektuelle Rüstzeug für ihre Taten bekommen.

    Wie bereits geschrieben. Die SP und die Marxisten haben sich in der Vergangenheit überboten in Lobhudeleien für Kriegsverbrecher und haben diese grässlichen Geschichten nie aufgearbeitet.

    Dass die Feminazen dabei mitmachen gehört genau dazu.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Nicole Althaus

    Sie sind sicher nicht naiv, wenn Sie an die Meinungsfreiheit glauben, daran glaube ich auch. Aber wie auch Auguste erwähnte, ist die Schwierigkeit, unliebsame Spinner auflaufen zu lassen, nicht konsequent möglich, wenn immer wieder neue Teilnehmer dazukommen. Wenn man die Aussagen der Betreffenden zum ersten Mal liest, ist man dermassen erstaunt und befremdet, dass man automatisch antwortet, man ist eben gutgläubig, und hofft, gewisse Aussagen zurechtrücken zu können, man merkt zu spät, dass es nicht funktioniert.

    Leider hat das Netz, die „Unschuld“ der freien Meinungsäusserung schon lange verloren.

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, verschütten sie nicht zu viel asche. das genre ist sehr weitläufig. vieles ist genau so astreiner kitsch, wie diese volksmusik grossanlässe, wo ein paar prachtsburschen in lederhosen darüber singen, wie sie an eine alpenländische felswand pinkeln und nacher eine alphütten-maid küssen gehen. aber es gibt leute drunter, die ganz aussergewöhnliche künstler sind – diese liebe ich und die prolligen, die sich darüber auslassen, dass sie hinten links einen platten an ihrem pick-up truck haben – von denen mag ich auch noch ein paar.

    nebenbei, wenn sie wissen wollen, was in ihrem toaster-ex in jenem moment vorging. dwight yoakam’s cd „a long way home“ anhören und sie wissen alles.

  • Lea sagt:

    @Giorgo: ich finde Ihren Beitrag nicht „trollig“. Ich stimme Ihnen zu, dass die Unüberschaubarkeit teilweise aus dem Geplänkel entsteht, aber auch daraus, dass dies kein Forum (mit entsprechender Software-Unterstrützung) ist.
    Dass die Autorinnen sehr offen sind, stimmt auch.
    Auch, dass Moderation und Zensur gleitende Begriffe sind. Ich frage nur, wie weit in die Abgründe muss es gehen?

  • Auguste sagt:

    @ nicole althaus

    hmm…, im normalfall mögen sie richtig liegen mit ihrer einschätzung. hier nicht. um max‘ einwand zu begegnen, hätten sich selbst nicht schlecht informierte leute erst hintergrundwissen verschaffen müssen, um in einer diskussion bestehen zu können.
    ich hab’s mir überlegt, aber der zeitaufwand stand in keinem verhältnis zum….ja, was eigentlich?

    das leerlaufen lassen, das praktisch nicht möglich ist, weil immer neue teilnehmer dazu kommen, birgt die gefahr, dass der anschein erweckt werden könnte, dass solches gebahren „erlaubt“ ist, weil sich niemand dagegen auflehnt und ihm einhalt gebietet. die progrome im letzten jahrhundert waren die schreckliche folge eines solchen umfelds. eine unbequeme wahrheit.

    sie werden nicht darum herum kommen eine lösung zu finden, frau althaus. trust me, even if i’m not a doctor.

  • Marcel sagt:

    Max und Simone de Beauvoir??? Hiess der Lebenspartner von Simone nicht Jean-Paul, mit Nachnamen Sartre..?!

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste

    Interessant, ich weiss so gut wie nichts über Country Music, geschweige denn über deren Protagonisten. Ich fand das ganze Drumherum immer etwas prollig, darum habe ich mich mit den Inhalten gar nie befasst. Ja, manchmal sollte man die eigenen Voruteile überwinden, mea culpa….

  • Marcel sagt:

    Schlusssatz: „Traurig, wenn das Resultat von 40 Jahren Emanzipation darauf hinausläuft, dass Frauen den Männern alles nachmachen können, dürfen, sollen, solange sie dabei knackig und sexy aussehen.“ Wer genau erwartet das von den Frauen? An der Attraktivität der Männer hat sich über die ganze Zeit ja auch nicht viel verändert. Wie sagte doch eine bekannte, amerikanische Filmschauspielerin einmal? Der attraktivste Teil eines Mannes befindet sich tatsächlich unter der Gürtellinie- aber nicht dort, wo ihn die meisten vermuten würden: Es ist der Geldbeutel.

    Viele Menschen fallen immer wieder auf dieselben Tricklein rein: Die Medien-Wirklichkeit unterscheidet sich ganz beträchtlich von der Lebenswirklichkeit. Einschaltquoten, Klickrates, Leserschaftsdaten (Wemf) lassen sich nur… nun? Die Spatzen pfeifen’s von den Dächern: Schönheit, Reichtum, Sex und Erfolg in die Höhe schrauben und verbessern. Dieses Gesetz gilt übrigens auch hier drinnen…

    Stanley Kubrick soll einst bei den Dreharbeiten zu seinem leider letzten Film Eyes Wide Shut auf die Frage, was sich genau zwischen den Geschlechtern verändert hat, geantwortet haben: Nicht sehr viel…

    Um zum Thema zurückzukommen: Ja, tatsächlich, da laufen allehand schöne, reife Mütter durch die Strassen. Und Schönheit liegt ja bekanntermassen immer in den Augen des Betrachters (und der Betrachterin, nicht ganz unwichtig in diesem Zusammenhang).

    Kleiner Tip am Rande: Trends werden immer gemacht- wie ein Bäcker beispielsweise die Brötchen am frühen Morgen macht. Dahinter stecken meistens Fachleute mit handfesten, kommerziellen Interessen. Ich habe schon seit geraumer Zeit aufgehört damit, Trends zu folgen: Man muss ja nur den Knopf drücken: OFF

  • Auf die Gefahr hin, hier auch als „troll“ wahrgenommen zu werden. Mir fällt auf: es verstreicht immer weniger Zeit, bis der Thread unüberschaubar wird und nur noch mit Geplänkel der „mamablog addicts“ gefüllt ist. Es entwickelt sich, wie in jeder Gruppe ein „comment“ der Mamablogianer und es gibt – wie in jeder Gruppe – Provokateure, die hier die Gelegenheit nutzen wider den Zeitgeist ihren Stachel zu zeigen. Dies ist aber genau die Stärke des nahezu unmoderierten Blogs. Während Longchamps vor der Minarettinitiative am Telefon nur brave Zeitgeistantworten bekam, setzen sich die Autorinnen hier dem Abstieg in die Abgründe des Netzes aus.

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, themawechsel, ja ich finde dolly parton eine ganz aussergewöhnlich persönlichkeit und entertainerin. aus dem fan-alter bin ich schon eine weile raus, aber für ein dolly-konzert würde ich mich sofort ins auto setzen und eine weile fahren. und nein, es ist weder ihre „mütterliche ausstrahlung“ noch „ein Paar“ andere gründe, die dafür verantwortlich sind. ich bewundere einfach leute, die musik schreiben und gleichzeitig auf hohem niveau singen können. sie kann beides, wie es nur wenige können. whitney houston’s superhit „i will always love you“ ist das cover eines dolly-songs mit herrlichem emanzipatorischem hintergrund – sie würden die geschichte mögen.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Eni, vielen Dank auch, schlafen Sie gut…..

  • Nicole Althaus sagt:

    @cara mia und Pipi und Auguste : you get it: Leerlaufen lassen ist die wirkungsvollste Zensur, die je erfunden worden ist. Und die einzige, die einer Gesellschaft, welche die Demokratisierung von Meinung im Netz ernst nimmt, würdig ist. Der Beweis: Max und Simone de Beauvoir, heute, Frauentag , 8. März 2010. Das war bisher mein Credo. Aber ehrlich gesagt bin ich mir je länger je mehr auch nicht mehr so sicher. Was ich jedoch glaube: Cara mia hat recht. Letztlich liegt es an uns
    oder bin ich einfach naiv (durchaus ernst gemeinte Frage)?

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Cara Mia

    Das hoffe ich doch…:)

  • Lea sagt:

    @Cara und Auguste: … wenn Sie genau lesen, sollten Sie verstehen. Zudem gibt es Inkompatibilitäten der Jurisdiktion.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Das Netz gibt dem Affen Zucker, immer wieder, unbeschränkt. Für die Meisten kein Problem, allerdings weiss man auch, dass gewisse Gestörte sich hier erst recht hineinsteigern. Der Mechanismus ist simpel, „ich treffe im Netz auf Gleichgesinnte, bin nicht allein mit meinen Ideen, also ist das, was ich empfinde, normal“. Im Netz wird so jede Absurdität zum „Normalen“. Ich darf daran erinnern, dass z.B. der „Kannibale“ aus Deutschland, der vor einigen Jahren Schlagzeilen machte, sein williges Opfer im Netz fand, rasch und problemlos.

  • Eni sagt:

    Cara Mia

    Der Schwachsinn ging an Pipi nicht an Sie

    Gute Nacht

  • Auguste sagt:

    @ lea

    hmm…, hat es forensische gründe, warum dem üblen treiben noch nicht einhalt geboten wurde?

  • Cara Mia sagt:

    @Eni: danke für den „Schwachsinn“. Unfair, irgendwie.

  • Cara Mia sagt:

    @Lea: das masse ich mir nicht an zu beurteilen. Es gibt viele Leute mit Kontaktproblemen, die im Netz hängen nächtelang, Beziehungsersatz. Deswegen werden sie noch lange nicht kriminell.

  • Auguste sagt:

    @ eni

    hmm…, das ist es auch eni. schauen sie nur ihren austausch mit laua ti, cara mia oder brunhild steiner und andern an – das ist normal. sie waren nicht besonders naiv, aber wenn es jemand darauf anlegt, andere hinters licht zu führen und darin geübt ist, ist man schneller ein opfer als man meint. was max und strasser den frauen hier ungehindert an den kopf werfen, kann bei personen in schwierigen umständen zu schäden führen. das ist kein „kindergartenkram“ mehr.

    also, seien sie einfach ein bisschen kritisch, mit wem sie auf dialoge eintreten – dann haben sie auch weiterhin spass hier.

  • Cara Mia sagt:

    @Pipi: genau. wir sind lernfähig, oder? 😉

  • Eni sagt:

    @ Auguste

    Ich muss grinsen………..

    cyber-Schlampe????

    @ Pipi Langstrumpf

    Also jetzt gehts ein bisschen in Ricchtung Rufschädigung. vorher war er ein kindrficker und jetzt nähert er sich schon seinen Patienten in ungebührlicher Weise. Ja sicher, morgen arbeitet er dann schon für die lybische Spionage.

    Habe genug Schwachsinn gelesen und auch wiederwärtiges.

    Gute Nacht

  • Lea sagt:

    @Cara…leider besteht ein Potential in der realen Welt… deshalb Forensik. Alles klar?

  • Cara Mia sagt:

    @Eni: doch, das wäre es eigentlich. Wenn es nicht klappt, sind wir selber schuld. Manches hat schon krankhafte Züge von den zweien. Zum Spielchen gehört wohl auch, zuweilen pseude-sachliche Kommentare zu liefern, auf die wir dann eingehen (so wie zum Teil Du, zu Recht), und dann kommt dann doch wieder der Hammer.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Cara Mia

    Ich teile Ihre Einschätzung und bin auch der Meinung, einfach ins Leere laufen lassen, mehr kann ein Blogteilnehmer nicht tun, alles Weitere wäre Sache der Verantwortlichen. Muss allerdings auch sagen, dass ich etwas erstaunt bin, dass die nicht aktiv werden.

    Das Leerlaufen wurde heute z.T. schon gemacht, als der eine immer wieder auf der angeblichen Foltervergangenheit von Simone de Beauvoir herumritt; niemand nahm den Ball auf, war sehr interessant zu sehen, wie er dreimal erfolglos probierte.

  • Cara Mia sagt:

    @Pipi: ich glaube auch nicht, dass das harmlos ist. Das sind Psychos. Deshalb: ignorieren. Sonst steigern die sich nur noch.

  • Eni sagt:

    Forensische Analyse?

    Und ich bin dann wohl Strassers Komplizin. Bei was?

    Das wird ja immer besser, jetzt sind wir schon im Krimi.

    Naja, war wohl ziemlich naiv von mir zu glauben, dass das hier einfach ein bloc ist um sich auszutauschen.

  • Lea sagt:

    @Auguste: … abgesehen davon, dass das Wort Forensik einiges impliziert.

  • Cara Mia sagt:

    Es gibt halt Typen, die die Dinge kaputt machen wollen, die sich einen Spass draus machen, eine gute Diskussion zu pervertieren. Wie eben max und strasser. Ich frage mich einfach: wieso kriechen wir denen auf den Leim? Das sind doch Frustrierte, die ihre Machtspielchen machen und sich freuen, wenn sie einem vom Thema weg zu Aussagen wie „Kinderficker“ etc. kriegen.

    Das müssen wir uns selber fragen. Nicht die sind das Problem, sondern wir, die wir das nicht durchschauen, denke ich. Wie ich diese Typen einschätze, finden die das jetzt gerade irre lustig, wie wir uns über sie den Kopf zerbrechen. Anstatt über COUGAR, MILF … Die sind doch nur daran interessiert, zu manipulieren, weil sie sonst im Leben nicht gefragt sind. Sieht man auch daran, dass sie praktischer immer im Netz sind.

    Wäre irgendwie echt toll, wenn einfach keiner denen mehr eine Antwort geben würde. Leerlaufen lassen. Auch mit neuem Nick merkt man ja rasch, wer dahintersteckt.

    Was meint Ihr?

  • Auguste sagt:

    @ eni

    hmm…, tut mir leid, wenn’s jetzt ein bisschen hart klingt, aber wenn strasser sich mit ihnen abgibt, dann nur weil sonst gerade niemand da ist, um ein bisschen die sau raus zu lassen. für ihn sind sie nichts weiter als eine art „cyber-schlampe“, die er benutzt, wenn es grad passt.

    fragen sie sich einfach mal: um was geht es, wenn er den dialog mit mir aufnimmt?“. und gehen sie mal die älteren threads systematisch durch. meiner meinung nach holt er sich bei ihnen auf billigem weg streicheleinheiten ab, nachdem die prügel von gargamel, mir und andern nicht ohne wirkung blieben. der troll hat nicht so ein dickes fell, wie er gerne haben möchte.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Den Beiträgen von max konnte man unter anderem entnehmen, dass er wahrscheinlich als Krankenpfleger arbeitet (er hatte u.a. mal erwähnt, dass er sich mit Krankenschwestern gut auskenne, als Vorgesetzte etc.). Ich möchte mir nicht vorstellen, von so einem gepflegt zu werden, falls ich ins Spital müsste. Gerade an solch einem sensiblen Arbeitsplatz tun sich für Gestörte ungeahnte Möglichkeiten auf.

  • Lea sagt:

    @Ena: der Starsser sagt dass er erst seit Mitte Januar. Tatsache ist, dass er gem. eigener Aussage im Stamm Blog wirkte und unter dem gleichen Namen im Kilian Blog gewütet wurde. Eine forensische Analyse ergab, dass Korrelationen über 90% zu anderen Nicks bestanden. Zu Zeiten des Kilian Blogs wurde die Tagesanzeiger Site in Colorado gehostet/gemirrorred. Die Basis-Information zur Forensik war somit einfach zu holen.

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, war grad am tippen, aber wie fast immer, haben wir die gleichen gedanken zu den vorgängen hier.

  • Auguste sagt:

    @ cara mia

    hmm…, wenn sie anwältin sind, lesen sie mal die beiträge von max genauer durch. lässt man einmal die politische propaganda und den richtigen-mann-scheiss auf der seite, ist es unmöglich sich ein bild von max zu machen. er widerspricht sich ständig, wenn es ums thema frauenbild, feminismus, rolle der frau geht. direkte erfahrung mit kindern – zero. aber vielleicht täusche ich mich. wie werden ja sehen. zum durchgeknallten soziopathen strasser habe ich mich bereits unmissverständlich geäussert. damit war alles gesagt.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste

    …..“vorsätzlich destruktiv agieren“ – genau das tun die Genannten. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Themen der letzten 5 Monate ein bisschen anzuschauen und die Kommentare dazu von max. Er wird immer extremer, verliert alle Hemmungen, da fragt man sich schon, was das soll. Der Typ hat ein ernsthaftes Problem, ich denke nicht, dass das völlig harmlos ist (abgesehen davon, dass es ärgerlich ist), er wäre nicht der erste Querulant, der wirklich ausflippt.

  • Eni sagt:

    @ Lea

    Habe etwas Schwierigkeiten mit Mathe. Herr Strasser postet hier seit mitte Januar, wie also kann ein Bloc seinetwegen vor 2 Jahren geschlossen worden sein?

  • Auguste sagt:

    @ cara mia

    hmm…, ich finde es auch lustiger ohne zensur. das setzt allerdings voraus, dass die teilnehmer im schutz des nicks nicht alle hemmungen verlieren oder sogar vorsätzlich destruktiv agieren. das ist hier mit strasser und max nicht mehr gegeben.

  • Lea sagt:

    Weil der Strasser soweit ging, dass ein guter Blog auf dieser Platform vor zwei Jahren entfernt werden musste. Es gibt Trolle. Ga hilft ignorieren meist. Der Strasser aber ist ein Troll auf Steroiden und wird nicht aufgeben.

  • Auguste sagt:

    @ cara mia

    hmm…, seien sie nicht naiv. wenn die blasmusik mit voller lautstärke unter ihrem fenster spielt, tut kein mensch ein auge zu. in einem heterogenen umfeld, wie es ein web-blog nun einmal darstellt, ist eine „containment-strategie“ praktisch undurchführbar.

  • Cara Mia sagt:

    @Auguste: eigentlich ist es doch spannend so, ganz ohne Zensur. Wie gesagt, man könnte so Strassers doch einfach totschweigen. Warum tun wir es nicht? Warum lassen wir uns provozieren?

  • Cara Mia sagt:

    @Lea: damit gibt man dem Typen zuviel Macht. Der ist es doch nicht Wert, dass man sich so erniedrigt, ein Wort wie „Kinderficker“ zu verwenden, meinst Du nicht? Ignorieren ist sehr viel besser.

  • Auguste sagt:

    @ lea

    hmm…, leider haben sie nur allzu recht. strasser und max spielen hier ein ganz übles spiel. was mir aber fast noch mehr zu denken gibt, ist die totale absenz von urteilsvermögen bei den blog-verantwortlichen. wenn die kommentare hier einmal von einer dritten seite aufgearbeitet werden (die verlagsbranche ist ein hart umkämpftes pflaster) dann wird’s eng und ungemütlich.

  • Eni sagt:

    @ Lea

    Klar bin ich seltsam, denn ich habe was mit Strasser aber psst….. bitte bitte nicht weitersagen, sonst erfährts noch seine Frau.

    Sie kennen mich doch gar nicht, woher wollen Sie wissen wie ich bin?? Aber hallo!!!

    Ich finde eher seltsam, dass es Leute gibt die es nicht wiederlich finden, wenn da jemand alsKinderschänder beschimpft wird. Aber beim Strasser darf man das ja, nicht wahr?????

  • Lea sagt:

    @Cara: Der Strasser hat sich das allerdings selber zuzuschreiben. Das Eni sich für den stark macht ist seltsam. Der Typ hat schon andere Blogs zerstört. Das ging soweit, dass der Blog selber entfernt und alle Archive gelöscht werden mussten.

  • Cara Mia sagt:

    @Lea: Beschimpfungen bringen in der Sache eigentliche nie etwas.

  • Cara Mia sagt:

    @Eni: natürlich. Das ist total daneben.

  • Lea sagt:

    @Eni: Da die Kommentare in diesem Blog in letzter Zeit ein Kindergarten sind und der Strasser die anderen Kommentatoren ‚fuck up‘, ist die Bezeichnung Kinderficker eigentlich treffend.

  • Eni sagt:

    @ Cara Mia

    Jeder darf eine Meinung haben, aber jemanden als Kinderfichker zu beschimpfen ist abscheulich.

  • marcel sagt:

    @ Herr Strasser: Dass Sie ein ausgemachter Masochist mit ungeahnten Nehmerqualiäten sind beweisen Sie nicht nur durch Ihren (selbstgewählten) Wohnort, sondern auch durch Ihr regelmässiges Erscheinen hier. Liebesbedürftig sind Sie ganz offensichtlich ebensowenig wie harmoniesüchtig. Nie war ich so sicher, dass sich hinter einem männlichen Nick tatsächlich ein Mann verbirgt.

    Macht durchaus Spass, sich Ihretwegen aufzuregen.

  • Cara Mia sagt:

    @Michael (ist schon ein Weilchen her, Dein Post, sorry): Du hast vollkommen Recht, genau so sehe ich es auch. Wichtig ist doch auch der Humor bei alldem und dass man über gewisse Sachen, vor allem aber über sich selber, auch lachen kann. Nichts ist weniger sexy als ein verbiestertes Gesicht, denke ich. Auf mich jedenfalls wirkt das total abschreckend. Wenn ich einer Situation Komik abgewinnen kann, dann ist das bereichernd.

    Es braucht doch im Grunde zwei Seiten: derjenige, der beleidigt, und der, der sich beleidigen lässt. Die Opferrolle kann sehr viel Macht beinhalten. Den andern in die Schuldfalle treiben ist ein fieses Machtspiel.

    Ich lache jedenfalls sehr gerne und bin grundsätzlich meistens einfach guter Laune, das ist auch Glückssache. Heisst aber nicht, dass ich mir alles gefallen lasse.

    @Eni von wegen Strasser: was stört es den Mond, wenn ihn der Hund anbellt? Eben, lassen wir ihn kläffen.

  • Eni sagt:

    Demi Moore ist eine schöne Frau, aber Brangelina KEIN schönes Paar.

  • Eni sagt:

    @ Roland Strasser

    Ja, konnte inzwischen aus einem Ihrer Posts entnehmen, dass Sie Kinderficker genannt wurden, aber weiss nicht von wem, da ich das besagte Post übersehen habe. Wer auch immer das war: ich finde das einfach wiederlich!!!!!!
    Mir würde es sehr wohl etwas ausmachen, wenn man mich so betiteln würde, kann darüber nicht lachen.

    Was mich bei Ihnen stört, dass Sie ziemlich schnell mit der Schlampenverurteilung sind, aber selber zugeben dass Sie schon mit Frauen aus mitleid gef… haben oder weil Sie es nötig hatten, haben Sie Frau einfach „schön gesoffen“, ich finde das sehr befremdend. Wo ist denn da der Unterschied zwischen Schlampe und Schlamperich?

    Wie schon gesagt, asoziere ich Schlampe nciht über die Anzahl der Sexualpartner.

  • Σαπφώ sagt:

    @Tobi: „ah jetzt merke ich’s sie waren ja lange in den USA“ wie kommen Sie den darauf?
    „Aber trotzdem ist deren Welt narzisstisch oder selbstdarstellerisch“ Wieso denn? Schauspieler sind narzisstisch? Auch so ne Schublade. manchmal ist es Glück, dass ein Film erfolgreich ist und dann durch die Awards eine Eigendynamik entsteht.
    Plötzlich sind dann eigentlich recht gewöhnliche Leute im Rampenlicht. Bei jeder Biographie kann Dreck ans Licht gebracht werden.

    „Was genau denken wir Frauen jeweils, wenn ein mittelalterlicher Mann eine halb so alte dafür doppelt so attraktive Frau abschleppt…“ – Eigentlich nichts. Die Aussage ist genau wieder ein Urteil über oberflächliche Eindrücke.

  • Tobi sagt:

    @Σαπφώ: ah jetzt merke ichs sie waren ja lange in den USA.. hmm ja ich hab bereits gesagt das mich deren Leben eigentlich gar nicht interessiert. ABer was ich weis, das die Klatschpresse sehr viel beiträgt über Karriere oder nicht-karriere eines Stars.. Aber trotzdem ist deren Welt narzistisch oder selbstdarstellerisch, sie habens sich ja auch so ausgewählt?!

  • Σαπφώ sagt:

    Es sind nicht diese Paare, die PR machen, sondern die Klatschpresse, die diesen Leuten nachstellt. Indirekt sind es die Konsumenten dieser Produkte, die sich an den – meist – unwahren Stories aufgeilen.
    Hollywood ist nicht Politik, sondern ganz knallhartes Show Business.

    „Also in deren egoistischen, narzistischen Umgebung möchte ich nicht um jeden Preis wechseln“ – woher wollen Sie denn deren echtes Privatleben und deren sehr strengen Berufsalltag kennen?

  • Tobi sagt:

    @Σαπφώ: Demi moore und Asthon haben riesen PR gemacht. Jede Hollywood Beziehung hat irgendwie auch einen PR-Hintergrund. Wie auch Brangelina’s: Die zwei schönsten des Showbizz (damals) kommen zusammen.. hmm ist irgendwas wirklich noch ehrlich dort? Die Politik von Hollywood ist für uns immer nur am Rande mitzukriegen, denn Details kennen nur die. Also in deren egoistischen, narzistischen Umgebung möchte ich nicht um jeden Preis wechseln.Also mich interessiert das gar nilcht wer mit wem und wann…. Hauptsach man steht dazu… !!!!
    Lasst die frauen leben.. Was in der Männerwelt alles für „kosenamen “ für Frauen zu hören sind, würde wohl das Internet lahmlegen…

  • Σαπφώ sagt:

    Am Artikel stört mich, dass einerseits Schubladendenken angeprangert wird und dann genau das gleiche gemacht wird, indem ein grosser Altersunterschied in einer Beziehung negativ bewertet wird.
    MILF heisst nicht automatisch „Hat schön und sexy zu sein – Stichwort Big Momma.
    Degradierend ist eigentlich eher das Wort Boytoy. Das Clichee einer Cougar ist eine affluente Frau mittleren Alters, die sich einen jungen Mann als Spielzeug hält – Stichwort House Guest.

    „Aber ich habe etwas dagegen, wenn man Frauen linguistisch markiert und kategorisiert, nur weil sie sexuell aktiv sind“ – finde ich gut und lese das als Kernaussage (oder berechtigte Kritik) Ihres Artikels, Nicole.

    Interessant ist doch, dass bei der Ehe des Journalisten-Fossils Larry King, der irgendwo zwischen 70 und 80 Jahren alt ist, mit einer Mitte Zwanziger Frau die ganze Klatschpresse schweigt, wenn dann aber Demi Moore und andere mit jüngeren Männern, dann kommen die linguistischen Etiketten-Verteiler.

    Der zur zeit ehrlichste Vorgang in den USA ist die Madam vom Ex-Gouverneur von New York, die jetzt kandidiert. Sie sagt, sie sei die ehrlichste Politikerin, weil der ganze Dreck von ihr als Madam, die eine Call-Girl Firma führt, schon publik ist.

  • Sorry, ich lese die Posts nicht mehr, die hier sich sammeln. Mein Beitrag: Die MILF ist wohl dadurch zu erklären, dass die Geburtenstarke Jahrgänge in dieses Alter gekommen sind. Ein reines Massenphänomen. Es wird die GILF folgen: die Grandma etc. etc.
    Die MILF ist aber (hoffentlich!) die Rückkehr von Minne und Vernunft im Sexdiskurs. Eine MILF ist ein selbstbestimmtes Wesen, das seine „biologische Pflicht“ erledigt hat aber immer noch eine Trophäe ist: der Gegenstand ritterlicher Minne, denn meist bleibt es beim „I’d like“ (hoffe ich naivling wengistens). Die MILF ist somit die klassische Salondame für den literärischen Salon. Für die Milf entsteht Kultur, für die MILF kreuzen die Ritter die Klingen. Und wie ich hier wieder belege, schaffen es die zwei MILFs und „Puffmütter“ hier, dass ich auch einen Text absondere. Ist nicht auch Mutter Helvetia eine MILF! Heil dir Helvetia! Es lebe der Mamablog!

  • Roland Strasser sagt:

    was wohl die Schüler vom Lehrer dächten, wenn sie wüssten, dass er nachmittagelang im Internet häng und andere Leue als „Kinderficker“ bezeichnet…huiuiui!

  • Roland Strasser sagt:

    @Eni: Gnocteiv und ich haben gar keine gemeinsame Ebene,
    Hast Du dir angesehen, was man mir heute wieder angehängt hat? Nicht, dass es mir was ausmacht (ich lächle milde und mitleidig, wie Leute ihr Pulver verschiessen und es insgeheim geniessen) aber sowohl die motherf*ing Gangstarappa wie die linken Fossile haben sich gegenseitig überboten mit Gummipuppen, Strasser ist schwul, Strasser findet keine Frau, etc. etc. sogar der alte Lehrer hat mir angehängt ich sei ein „Kinderficker“. Am Rande eines kollektiven Nervenzusammnbruchs sind die! 😉

  • Σαπφώ sagt:

    gargamel sagt 8. März 2010 um 11:54: „kennen sie “30 rock”? tina feys sitcom mit u.a. alec baldwin? dort wird sogar ein “Format” (die ganze Sache spielt in den NBC Studios) namens “MILF Island” gestartet…“

    Thomas S. sagt 8. März 2010 um 16:44: „Wurde sicher schon erwähnt aber… die Serie von ABC heisst “Cougar Town” . Ist einfach eine “frischere” Variante von “Two and a half Men”, …“

    Die zwei Nicks leben höchstwahrscheinlich in Nordamerika, sollten aber wissen dass NBC sich mit jeder Neuproduktion selber in den Fuss schiesst. Siehe Jay Leno, oder die neue „Marriage Referee“ Show.

    Anastasia C. sagt 8. März 2010 um 16:03: „Ich höre Rap… Sie hören …“

    Könnt ihr die Hip Hop Rap Silikon Schmachterei in einem urbanen Geräusch und Lärm Forum ablassen? Zum Beispiel auf dem Toggenburger Heimat Wieseli?

    Anastasia C. sagt: „Ich verwechsle den “Chreis Cheib” nie mit der BRonx,weil der K4 eigentlich Queens ist …“

    Der Kreis 4 ist das Judenviertel Zürichs? Ha Ha Ha. Mazel tov im Stettl. Der beste Vergleich wäre wahrscheinlich Brooklyn mit hohem Anteil an Italienern wenn man ein Gebilde wie Zürich denn als Stadt bezeichnen könnte.
    Ich verbitte mir weitere vergleiche eines DORFES mit der Metropolis.

    Anastasia C. sagt: „Das auseinanderbrechen der Sowjetunion war ein Fehler und MTV ist der Propaganda-Apparat des C.I.A.s. Oder wie jene hier: Wir sollten uns, für einen glücklichen Staat das Modell “Schweden” ansehen.“

    Wieso denn? Die UdSSR wurde ganz einfach von den Amis ‚outproduced’. War nur eine frage der zeit. Wie lange kann ein land 50 – 70% des BIP in Rüstung investieren?
    UdSSR ist ja sicher ein Vorbild eines guten Systems…..
    MTV = CIA Propaganda. So ein Quatsch. Für Propaganda ist das State Department zuständig. Die CIA legt nicht einmal mehr unliebsame Arschlöcher um. Die sammeln nur noch Zeitungsausschnitte. Etwa ähnlich wie das BfS. Dummerweise sammelnd die mehr Blickausschnitte als sachlichere Propagandakanäle wie etwa der Tagesanzeiger.

  • Tobi sagt:

    @ ENI: die Anzahl spielt keine Rolle und ich kanns persönlich auch nicht mehr zählen.. Nein schlampig ist für mich wenn dei Frau oder der Mann einen sch… auf ihre Gesundheit geben. Ohne Kondome mit wem auch immer und keine Auswahl mer treffen sondern alle können wenn sie wollen. oder lieg ich hier falsch? Ob deine Kollegin 100 oder 10 hatte spielt keine Rolle, sie wird jedenfalls nie frustiert sein oder das Gefühl haben etwas verpasst zu haben. Den in 2 Jahren redet niemand mehr davon. Aber die kleine Schweiz ist halt so viel blablabla und immer auf den Ruf achten.
    So kann ich auch die Frauen + Männer nicht ernst nehmen die erst nach Australien gehen müssen, weit weg von Rufschädigenden Kollegen und -innen und mami und Papi, aber dort die Sau rauslassen. Zuhause sind sie dann Handzahm und lassen einen nach dem andern abblitzen..

  • vietcong sagt:

    @ Eni sagt

    „Sorry, Ihre Bemerkung um 12.04 gegenüber Gnoctiev von wegen Leute ermorden im Dschungel finde ich daneben. Muss das sein?“

    ist schon ok, der strasser und ich, wir haben da eine tiefere ebene der verständigung 😉

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste, so kenne ich Sie ja gar nicht, diese ausufernden Fantasien, tschuder……

  • Auguste sagt:

    hmm…, das war dann wohl ein „nein!“. trotzdem, „pippi langstrumpf sagt: ich finde, körperliche treue…“ wäre schon noch ein eye-catcher gewesen. mit einem bild auf dem eine well-stacked „pippi“ auf einem nackten onkel mit schwarzen punkten am hintern durch eine „villa kunterbunt“ reitet… der laden wäre berühmt geworden – schade.

  • vietcong sagt:

    @ zysi

    mann ist das eine schmalzige sülze… also das gefällt mir nicht.

    @ anastasia

    Marteria feat. Miss Platnum ist aber auch ziemlich schwach… ist das alles? ich meine: ist DAS alles?

  • Roland Strasser sagt:

    also ich höre gern die Zillertaler Schürzenjäger, Militärmärsche und Jodelchöre. So, gut konnte ich das noch loswerden.

    @Pipi: in Gefechtspausen trinke ich gern virtuell mit Ihnen. Manchmal trinke ich auch einfach um all die Einfalt zu ertragen, die sich hier vor unser Augen breitmacht.

    @Gargie: Ruhig Blut, Wauwau. Die Leute können sich selber wehren, Blogwart! Dank meinen Posts kommt hier sowas wie ein Diskurs ins Laufen, weil ich es verstehe, komplexe Themen und verfahrene Diskussionsthreads mit wenigen Worten zu entwirren und mit einfachen Propositionen neu zu stimulieren. Wenn sie eine soziale Gruppe brauchen, mit der sie „die Reihen schiessen, Genossen“ und sich vor lauter Schulterklopfen und gegenseitig gut finden und „es so richtig kuschelig zu haben“: suchen Sie sich Freunde im richtigen Leben. Es gibt im Internet haufenweise Kontaktbörsen und Chats, versuchen sie’s dort. Und jetzt: mach Platz!!! Hahaha.

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    ach! na schau einer an, werde ich mir sofort anhören. und nehm somit meinen letzten kommentar wieder zurück 🙂

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    jaja, du mich auch

  • Hotel Papa sagt:

    So wie die Trolle hier heute wieder gemästet werden, sind sie bald reif zum Schlachten…

  • Eni sagt:

    @ Roland Strasser

    Sorry, Ihre Bemerkung um 12.04 gegenüber Gnoctiev von wegen Leute ermorden im Dschungel finde ich daneben. Muss das sein?

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste

    Unterstehen Sie sich, sie verstehen mich miss. Rudelbumsen finde ich unappetitlich, Swingerclubs und ähnliches sind etwas für Loser.

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, darf ich ihren ersten hauptsatz verwenden, wenn ich mal einen swingerclub-betreiber als kunden habe?

  • zysi sagt:

    @vietcong

    maybe: LL COOL J / i need love ?

  • Eni sagt:

    @ Tobi
    @ Raphi
    Ab wie vielen Männern pro Jahr wird’s denn schlampig Ihrer Meinung nach? Und nach wie vielen Männern ist eine Frau generell eine Schlampe?

    Habe eine Bekannte welche vor dem 20 Geburtstag die Uebersicht verloren hat wie viele es denn waren. Trotzdem ist diese frau für mich keine Schlampe. Mit dem Begriff Schlampe asoziere ich etwas anderes.

  • Widerspenstige sagt:

    @Pipi Langstrumpf 15.49: ich stosse ebenfalls mit Ihnen und Gleichgesinnte hier an und auf die Ur-Feministinnen, welche das Rad neu erfunden haben für unsere Generation von Frauen und sich freigeschaufelt haben. Ich geniesse das Leben und kämpfte immer schon an vorderster Front für meine Rechte in dieser interessanten westlichen Gesellschaft. Prost und ein Hoch auf den 8. März!

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Nastia, also den Tieranwalt in Zürich finde ich gar nicht blöd, im Gegenteil, der ist richtig süss!

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Auguste

    Ich finde, körperliche Treue wird überbewertet, ich fasse sie viel weiter, z.B. dass ein Mann bei seiner Frau bleibt, auch wenn sie vielleicht einen schweren Unfall hatte, im Rollstuhl ist.

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Marteria feat. Miss Platnum. den Titel habe ich vergessen,aber das Album heisst: „Zu zweit Allein“…

  • Tobi sagt:

    @Nastia: Ausser mir? ja lange nix mehr hehehe.. Nei höre sehr viel verschiedenes. Momentan die ganze Bootcamp Click mit Sean Price, Buckshot, 9th wonder etc..hör ich verdammt gern. Auch der alte TEACHER KRS:ONE natürlich..:-) Deutsche habe ich mit der -east-west coast kopiererei die grosse Mühe.Die Plattenfirmen haben hier ein künstlicher „Rapperkrieg heraufbeschwört“ der die ganze Szen ausgelutscht haben. Es gibt ja langsam Rapper wie Sand am Meer und nur wenige bleiben am „leben“. Man spührt wo Seele drin ist und das ist gut so..Aber ich empfehle dir das SPLASH-OPEN-AIR in Deutschland.!!

    @Vietcong. Also deine Ansicht verstehe ich sehr gut. Aber in Europa hats keine Ghettos aber auch viele soziale misstände (siehe Frankreich Deutschland aber auch in der Schweiz ) Das sie zum Teil alles kopieren ist mittlerweile der POPKULTUR zu verdanken den Hip-hop wurde in den letzten 10Jahren von den Amis etc. ausgeschlachtet. Die Tendez ist das wieder eine „Underground-szene“ sich entwickelt…

    Zum Thema Graffiti: Dies hat sich definitv als Kunst etabliert und wird bei vielen Designs in der Werbung etc. schon längers genutzt. Viele der Künstler sind mittlerweile legal unterwegs. Man sollte zwischen Ganzen Bildern und zum Teil TAGS unterscheiden.. Aber

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Ich bin darauf eingegangen!!! Meine Statements sind mein voller Ernst!!! Ich bin übrigens auch links,aber ich bin gegen diesen komischren Tieranwalt…
    An Alle sonst,schöne Abig no.

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia C.

    also hast du mal einen song für mich der wirklich musikalischen inhalt hat? so mit gefühlen und so? ein rap stück mein ich…

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Nastia, trink heute mit allen Gästen auf den Tag der Frau. Ein bisschen Bewusstsein kann denen nicht schaden.

  • Anastasia C. sagt:

    @Markus: GseZHlos kenne ich, die G-String kenne ich sogar persönlich,würde lieber darauf verzichten sie zu kennen. Deutscher Rap ist kein Pop,solange man das Richtige hört. Schon mal GS,She Raw und Marteria versucht???

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, ich finde hillary als aussenministerin der usa auch sehr gut. aber einen kerl der sich von seiner frau so hätte vorführen lassen und immer noch bei ihr bleibt, würde ich nicht unbedingt als beispielhaft fürs geschlecht einstufen. ein bier auf so einen trinken – na ja, in anbetracht dessen, dass ich auch schon lothar matthäus und diego maradonna zugejubelt habe – sei’s drum.

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia C.

    also mein post vom 16:46 an dich war durchaus ernst gemeint. schade dass du nicht darauf eingehst.

  • Anastasia C. sagt:

    @Pipi: Ja,genau!!! Die meine ich!!! Sie sind meine Rettung!!!

  • markus sagt:

    Anastacia, aber er war bei denen also war er mal Pop? (Tobi hat das richtig erkannt;-) Jedenfalls macht er gute Musik und er hat auch den richtigen Bums. Finde die Texte Cool wobei ich in meinem Alter Deutschsprachigen Rap nicht wirklich als Rap bezeichnen kann (zu lasch und kopiert). Aber auf jeden Fall lustig! Kennst Du Gesetzlos? Die sind auch noch gut.
    Vietcong hat gar nicht so unrecht mit den angepassten Rap Konsumenten, zu angepasst um Punk zu sein. Kenne einige Rapper und die werden im Alter alle ganz brav und konservativ. Die neuen Bünzlis ?

    Zum Thema, möchte wissen warum Frau Althaus gerade heute dieses Thema bringt und hat sie das mit dem fauchen ernst gemeint? Kenne auch so eine „Frau“ die faucht wenn ein junger Mann in der Nähe ist. Wir denken uns dann immer, hmm eines Tages faucht sie einem Mann das Gebiss ins Gesicht. Etwa das gleiche wie wenn alte Bauarbeiter den 19 jährigen Girls nachpfeifen. Finde dies eher peinlich.
    Wobei ich Frau Althaus auch sexy finde, würde sie aber auslachen wenn sie faucht. (krallen sind ok)

  • Auguste sagt:

    hmm…, meinten sie nancy pelosi, anastasia?

  • lisa sagt:

    @tobi WIR DICH AUCH! 😎

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Nastia, meinst Du Nancy Pelosi?

    @Auguste, ich finde Hillary gut, auch wenn sie bei Bill geblieben ist, es war ihr Entscheid, sie liebt ihn halt.

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Ich vertrette gerne unbequeme Meinung,wie zum Bsp. diese hier: Das auseinanderbrechen der Sowjetunion war ein Fehler und MTV ist der Propaganda-Apparat des C.I.A.s. Oder wie jene hier: Wir sollten uns, für einen glücklichen Staat das Modell „Schweden“ ansehen.

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    ist das alles was du auf meinen post antwortest? 🙂

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    vielleicht fehlen mir auch die liebeslieder? gibts liebeslieder im rap? so richtig gefühlsvolle? hast mir n youtubelink, wenn dir was einfällt?

    vielleicht ist rap für mich tatsächlich zu einsilbig. zu monoton. nicht im einzelnen lied, aber in seiner gesamtheit. ja, das kommt dem ganzen schon näher. oder das feuer von früher ist erloschen?

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Ich denke meine Meinung ist sehr „Fresh“

    @Tobi: Was sind deine Favoriten, im Rap-Game,ausser dir natürlich???

  • vietcong sagt:

    @ tobi

    🙂 keine angst, das war pure satire. wenn du meine richtige meinung wissen willst, lies mein post an anastasia.

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    keine ahnung wie fresh deine meinung ist. ich finde rap nicht sehr gut. warum? hm. vielleicht weil nicht die musik im vordergrund steht. ok muss sie nicht. aber ich will musik hören, der musik wegen. also dann sind es die texte. aber für gute texte lese ich ein buch, da sind die rapper dann wieder zu einsilbig. ist ähnlich wie die graffitis. die habens auch nie geschafft, sich wirklich als kunstform durchzusetzen. leider bleibt der rap meistens in seinem pupertären vier wänden. es gibt ausnahmen, ja. ntm gefällt mir zb. aber auch die hängen in ihrem pupertären getue fest. dann gibts noch einige deutsche die mir zeitweise gefallen, aber das zeugs verbraucht sich immer so schnell, findest du nicht? es ist so keine substanz vorhanden die einem lange daran bindet. provokation alleine reicht eben nirgens hin. nicht in einem medium das so vielfältig sein kann. und dann das problem mit der glaubwürdigkeit. ich glaube keine musikrichtung hat dieses so stark wie der rap. wo jeder gutbürgerliche mitteleuropäer plötzlich ein hartgesottener ghettogangster aus den staaten sein will. diese gespielte coolness und die sorry, seit zwanzig jahren gleichen posen, wirken heute also ziemlich lächerlich. wie soll ich sagen… vielleicht hat diese musik einfach keine richtige berechtigung hier. hier gibt es keine ghettos. ich möchte anmerken, dass die ursprünge des hip hop und rap usw. mich durchaus ansprechen. so mit public enemy usw. ich kenn mich da zuwenig aus, aber was heute unter rap verkauft wird ist sehr oft ziemliche scheisse. und die, die mal kurz hervorstechen, verschwinden schnell wieder. sido, ferris mc, d flame usw. zum beispiel. ach ich weiss auch nicht, ist etwas unkonkret, geb ich zu, aber ich hoffe du weisst wo mich mit rap der schuh drückt.

  • Thomas S. sagt:

    Wurde sicher schon erwähnt aber… die Serie von ABC heisst „Cougar Town“ nicht „Cougar Tome“. Ist einfach eine „frischere“ Variante von „Two and a half Men“, mit weiblichen Protagonisten in der Hauptrolle. Ganz gut ums Hirn auszuschalten abends…

  • Tobi sagt:

    @Markus: Seit dem Zerfall von Agro berlin kann man eigentlich alle zu Pop zählen leider.. Aber es gibt ja zum Glück noch viel andere Labels und gute Rapper da draussen. Also diese Mainstrean Pop diskussion führe ich seit Jahren im Hip-hop.. wer ist real wer nicht wer hats drauf wer nicht.. Jeder der Lieder für die MAJORLABELS anpasst, zensiert etc. ist ein Pop-pussy… bushido eingeschlossen.. ja aber auch der hatte gute Lieder und gute Beats… Aber möchte hier nicht über meine Szenenkentnisse streiten ich glaub ich weis was Real-rap ist… 🙂 Aber schön hören nicht nur 16jährige solches, denn erst später versteht man die Texte besser…

    @Nastia.: Etwa wie KIZ 🙂

    EIN PROST AUF ALLE FRAUEN, ICH LIEBE EUCH….

  • Anastasia C. sagt:

    @Auguste: Hilary sieht vileicht nicht so chic aus,dafür sah diese Ex-Speakerin des Representantenhauses gut aus… Wie heisst die gute Frau nochmal???

  • Auguste sagt:

    @ pipi

    hmm…, hillary rodham clinton? zu behäbig für cougar (siehe tagesschau), zu wenig attraktiv für milf (siehe bill) und der sache der frau etwa so dienlich, wie kojak der haarwuchsmittel-industrie (siehe zusammen bleiben mit bill).

  • Tobi sagt:

    @ Vietcong: Ich hoffe ich kann das als reine Satire anschauen was sie da gerade palavern. Also ich hoffe sie haben die Weitsicht die ich in ihren Kommentären lesen konnte aber man kann sich täuschen?

    Rap wird von wielen Jungen als Ventil benutzt und kann durch Texte ein Gefühl für Verständnis haben. Traurig ist doch das die Kids sich eher mit den Texten von manchen Rappern verstanden fühlen, mehr als Zuhause oder in der Schule oder in der überalteten Gesellschaft hier…

  • gargamel sagt:

    @alle, die sich mit dem strasser-troll rumschlagen:

    kennt ihr „the holy grail“ von den pythons? dort gibt’s doch den schwarzen ritter, dem von artus arme und beine abgeschlagen wurden, und der auch dann noch keine ruhe gibt. der dem entnervt davonzottelnden artus nachschreit: „come back here and take what’s coming to you! i’ll bite your legs off!“.

    strasser ist zumindest punkto realitätsverlust und grössenwahn ein direkter nachfahre dieses schwarzen kämpens…

  • Anastasia C. sagt:

    @Vietcong: Ich halte mich nicht für besonders konservativ. Meine Meinung ist so fresh, wie LPM von Orgi69.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @Strasser, Sie sagen tatsächlich Prost, wenn ich auf diese Frauen trinke?
    Bravo, es besteht Hoffnung, auch für Sie!

  • vietcong sagt:

    rap ist musik für jugendliche die schon früh konservativ werden. zuerst gegen das system, aber im gegensatz zu den punks gesellschaftlich zu sehr eingegliedert, als dass sich das halten könnte.

  • gargamel sagt:

    @auguste: mit rap hab ich’s nicht so (gibt 2, 3 ausnahmen… „outkast“ gefällt mir). aber ich gehe mit ihnen einig darin, dass gute musik nicht an stilrichtungen gebunden ist…

  • Anastasia C. sagt:

    @Markus: Eben: EX-Guterjunge: „Ich war nie einer von euch. Scheiss auf das Geld!!! Scheiss auf Fame!!!

    @Tobi: Hmmm,tönt gut. Aber nix so wie bei K.I.Z. auf „Böhse Enkelz“, Track Nummer 7.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @auguste

    Sie sind ja ein richtiger Fan, was Dolly Parton anbelangt……ist es ihre mütterliche Ausstrahlung?

  • Roland Strasser sagt:

    Mais c’est pas le ton qui fait la musique, c’est le son… vielleicht für sie „Netten“, als „Weichsinnigen“ „vom Leben geforderten“ Mistkerl, gell. Es ist ja nun etwas schwierig gegen mich hinauf überheblich zu sein, deshalb beissen, keifen und kratzen sie unter der Gürtellinie, sie Spielzeugsoldatin).

    @Pipi: Dann Prost! Mir ist leider nicht nach feiern zumute nach dem gestrigen Wahltag.

    @Gargamel: mich als „Kinderficker“ zu bezeichnen…nun, das fällt auf sie zurück. Sie tun mir leid.

  • markus sagt:

    Hmmm denke dieses Thema passt nicht zum heutigen Tag. MILF ist für mich eine Beleidigung, das sind Frauen mit denen man(n) Gratis Sex haben will wenns grad staut (morgens um 04:00 besoffen im Club), mehr nicht.
    Ok ich hätte mit 20 auch eine Madonna ge……., aber heute eher nicht.
    Tobi, sorry aber Sido ist Pop
    Anastacia, BSH ist doch ein Ex-guter Junge, also auch Pop
    KIZ darf sich Rap nennen 😉

  • gargamel sagt:

    @pipi: ich weiss, ich kann mich noch gut an den skandal erinnern, den diese preisverleihung nach sich zog.

    hatte wohl weniger mit „schutz von päderasten“ zu tun, als mit kalkulierter provokation und „auch schlechte PR ist PR“.

  • vietcong sagt:

    aso RAP ist doch so frauenverachtende musik, die jugendliche zur gewalt aufruft. weil zb. der eine schläger da von münchen, der hat ja auch so eine rapperkappe auf! wobei musik kann man diesem geschrei ja nicht mehr sagen… und dann zerkratzen sie noch ihre eigenen platten… und sprayen häuserwände voll, an denen unsereiner dann vorbeilaufen muss…

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @gargamel

    Das hat mir jetzt grad den Tag verdorben, der Click auf dieses unsägliche Buch. Der Autor ist übrigens ein Schweizer, was es nicht besser macht. Die (männliche) deutsche Kritikergilde überschlug sich damals fast vor Lob, dazu bekam er für sein „Werk“ den Ingeborg Bachmann Preis. Die Arme hätte sich wohl im Grab umgedreht, wenn sie das gewusst hätte. Heute wäre so etwas nicht mehr möglich, wir sind tatsächlich weiter, Päderasten geniessen keinen Schutz mehr.

  • vietcong sagt:

    @ gargamel

    ach du meine güte…

  • Tobi sagt:

    @Nastia: : Oder wie hiess der von EKR_: MAMI CHOM DINI TOCHER CHO HOLLE, SIE SCHIEBT ALTI MÄNNER NUR FÖR E CHOLLE…. !!! (das wäre mal ein Text für STRASSER)
    EKR hat mich auf Rap gebracht in den 90ern (nebst den Basler Jungs)
    Ah der Sigi und seine Maske.. Mir gefällt der A–fick song 🙂 nee ganzheitlich geiles Album. demfall sind wir ja nicht viel Jahre auseinander ? 🙂 Würde dir gerne mal ein Demo von unserem Sound schicken..

  • gargamel sagt:

    @pipi: vor allem darüber diskutieren, warum das englische wiki den international men’s day am 19. november führt…

  • michael sagt:

    @Cara Mia: hehe … da ist wohl der süsse Gegenanwalt fadengerade k.o. gegangen – das ist nicht unwirsch, das ist intelligent und souverän, und wirkungsvolle Kommunikation. Ich weiss nicht, wie unter Anwälten solche Verhandlungen ablaufen, aber ich hätte mir vermutlich ein Lachen nicht verkneifen können … gut gemacht – sexy! ;).

    Natürlich würdest du dir das nicht aussuchen, wenn du könntest, du bist aber offenbar Profi genug um damit gut umzugehen.Muss sich nicht jeder und jede in diesem Job eine dicke Haut zulegen, weil solche Manöver und Mätzchen Teil des Alltags sind? Und klar, ein Mann wird in diesem Job wohl kaum zu hören bekommen er sei süss (ausser wie wir jetzt wissen, unter bestimmten Umständen, von dir!), und das ist irgendwie ungerecht.

    Sensibilisieren finde ich gut, doch kann man das vollständig auflösen? Einer Frau zu sagen sie sei süss, dafür gibt es durchaus passende und weniger passende Momente. Eine Sitzung ist eher weniger passend. Eine 100% Lösung anzustreben und das Flirten ganz abzuschaffen finde ich weder wünschbar noch realistisch.

    Aber auch nicht unter den Teppich kehren. Männer und Frauen werden vermutlich also noch lange darüber miteinander immer wieder reden müssen.

    Ich finde, man darf durchaus spielerisch sein, sogar in beruflichen Kontexten. Es ist wie ein Tanz, der Spass macht – vorausgesetzt, für beide spielt die gleiche Musik – und da ist Einfühlungsvermögen gefragt. Rigide Regeln bringe uns nicht wirklich weiter. Sonst brauchen wir am Ende noch Anwälte … 🙂

  • Auguste sagt:

    @ gargamel

    hmm…, mit tammy’s „stand by your man“ am falschen tag hier aufzukreuzen, könnte fatal sein. aber wenn ich ehrlich bin, hat es mich schon das eine oder andere mal gejuckt, damit rum zu wedeln, wenn an einem emanzipations-themen-tag beide seiten aus vollen ideologischen rohren drauf halten.

    übrigens, gute empfehlungen an die youngen’s. etwas vom verblüffendsten für mich bleibt, dass rap- wie auch country-hörer meist nicht merken, dass keine zwei musikrichtungen inhaltlich näher bei einander liegen als diese. aber wie immer macht halt erst der ton die musik.

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Ich höre Rap,seit Sigi „Maske“ rausgebrach hat, Sie können sich`s ja denken wie lange ich es jetzt höre… Sie hören E.K:R.??? Sie sind SUPER!!!

    @R.Strasser: Ich verwechsle den „Chreis Cheib“ nie mit der BRonx,weil der K4 eigentlich Queens ist und Juan Montana kenne ich nicht persönlich,däfür den Tony…

  • Georg sagt:

    @Pipi
    Na was wohl? Grillieren, ein Bierchen öffnen und Seifenkistenrennen fahren. Männerzeugs halt. Wir werden aber ganz sicher nicht über die Rolle des Mannes in der Gesellschaft reden, dass überlassen wir deinesgleichen. 😉

  • gargamel sagt:

    @vietcong: …und ihn nach einem schlechten roman benennen. den strasser mein ich.

    nach dem hier?

  • Yves sagt:

    @Pipi Langstrumpf: Was wir immer tun, wir übernehmen die Welt.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    @gargamel

    Und was macht Ihr da so, am Männertag?

  • vietcong sagt:

    @ Anastasia

    herr strasser, wenn man da denn noch von herr sprechen kann, ist natürlich neidisch auf den köppel, weil der hat ja auch eine asiatin (welche frau die deutsch versteht, würde der schon bekommen?) und die scheint im gegensatz zu strassers ladyboy wenigstens echte brüste zu haben. ich wäre da auch neidisch, man kanns ihm nicht verdenken. wobei ich anmerken muss… bei meinem sagenhaften körper, der einem meissel eines antiken bildhauerst entsprungen sein könnte… da würde der strasser sich sicher auch mal gerne an meine brüste schmiegen. ich würde dann etwas milch über meinen adonis tröpfeln lassen, die er aufläppeln kann und ihn nach einem schlechten roman benennen. den strasser mein ich.

  • zysi sagt:

    @georg

    zage

    ich könnte mir vorstellen, dass uns immerhin der 29.2.XY zusteht, so alle 4 jahre einen reminder zum eigenen geschlecht sollte eigentlich reichen

  • gargamel sagt:

    @georg: weltmännertag, 3. november (seit 2001)

  • Georg sagt:

    Gibt es eigentlich auch einen Tag des Mannes? Oder sind das einfach die restlichen 364 Tage? 😉

  • Tobi sagt:

    @ Roland Strasser: Doch ein Zürcher:. Kennen sie das lied von EKR? CHREIS 5 ESCH MIN NAME OND MIS ÄND ISCH NOCH? Ja ein Rapkonzert würde auch ihrem bestraften Leben einen Sinn geben glauben sie mir. Das hat mir die Augen geöffnet und hat mich über das Leben nachdenken lassen.

  • Pipi Langstrumpf sagt:

    Internationaler Tag der Frau:

    Ich trinke mit Euch auf alle Frauen, speziell auf Olympe de Gouges, Simon de Beauvoir, Alice Schwarzer, Betty Friedan, Margarete Mitscherlich und Hillary Rodham Clinton!

  • Chris sagt:

    Da stellt sich doch wieder die alte Frage: wenn das „schwache“ Geschlecht immer mehr zum „starken“ Geschlecht wird – übernimmt dann das „schwache“ Geschlecht auch die Schwächen des „starken“ Geschlechts?

    Meine Meinung: Emanzipation ist halt doch nicht ganz so simpel… auch nach 40 Jahre nicht…

  • Namib sagt:

    Ich habe einen Mann, ein Kind, ein Haus, keinen Hund, einen Job, ein Hirn, ….. bin „mittelalterlich“, attraktiv, intelligent (meine Einschätzung), sexy, weltoffen, mütterlich, treu, geistig und finanziell unabhängig …. Ja, ich hör schon auf … Was ich sagen will:
    Wenn ein fremder Mann mich als MILF bezeichnet, fühle ich mich geschmeichelt, lächle ihn an und denke mir „Träum weiter!“
    Wenn MEIN Mann mich so bezeichnet … dann machen wir es einfach! ;-)))

  • Roland Strasser sagt:

    @Anastasia: aber jetzt tönen sie wie ein kleiner durchgeknallter Hakenkreuz-Diktator mit dem „zurückschiessen“…

    Die Wahrheit – selbst wenn sie an einem degenerierten Rap-Konzert von einem halbschlauen Juan Montana in sein bekifftes Halbstarkenpublikum (die Kreis-4-Krassos, die das Lochergut mit der Bronx verwechseln) hinausgekötzelt wird – ist, dass die Fragen, die Frau Althaus in ihrem feschen Frauentags-Artikel aufwirft, eben eher mit denm Wunschdenken älterer, alleinstehender Frauen zu tun haben, als mit der Realität. Das belegen einige Kommentare eindrücklich. Ich sehe nicht, was an solchen Frauen als „raubtierhaft“ bezeichnet werden könnte…

  • Tobi sagt:

    @Nastia .: Würde lügen wich ja sage, aber bis Sommer 2010 werden wir Singels und mixtapes rausgeben. Hoffe du kannst bis dann noch warten 🙂 Es ist noch einiges im Gange und in der Starposition. Also wenn du uns live hören möchtest, wir werden im Juni 2010 mit Konzerten beginnen. Also bist willkommen.. Darf ich fragen, hörst du schon lange Rap?

  • Yves sagt:

    @Anastasia C.: War auch nicht böse gemeint.

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Darf man wissen,ob man Ihr Mixtape kaufen kann??? Sie können mich übrigens ruhig Nastia nennen.

    @Yves: Das hat der Strasser SELBER ZU VERANTWORTEN,wenn er auf alles schiesst,was sich bewegt. MUss er sich nicht wundern,wenn zurückgeschossen wird…

  • Yves sagt:

    Anastasia C.: Heute sitzt die verbale Keule aber ziemlich locker. Respect 😉

  • Tobi sagt:

    @ Anstacia: Ja ich Rappe selber auch in Schweizerdeutsch. Es hat aber mittlerweile 10 Jahre gebraucht bis ich die möglichkeit und vorallem Geld dazu hatte, was aufzunehmen.. Ganz genau ich kenn den Track Von Sulta hengzt und der passt aufs Auge wie die Faust 🙂 Deshalb stehe ich auf Rap, Rap zeigt die Wahrheit ob ironisch doppeldeutig oder direkt…

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Haben Sie ein Problem,weil für Sie bisher nicht mal ein sogenannter „Mitleids-Fick“ drin war,oder weil Sie endlich auf das andere Ufer „Switchen“ wollen und Roger Köppel vergen ist???

  • vietcong sagt:

    @ roland strasser

    ich kenn da noch etwas anderes in deiner nähe, was seeehhr kurz ist…

  • Anastasia C. sagt:

    @Tobi: Rappen Sie auch selber??? Gell, mein Kommentar bezüglich Hengzt`s Song zu Roland Strasser`s Ex passt???

  • vietcong sagt:

    @ Tobi sagt

    aaarrrrr!! herrlich 🙂

    stimmt, hausfrau… war mir doch, ich hätte da noch was wesentliches vergessen!

  • Tobi sagt:

    @Anastacia.. Ich höre und mache seit 15 Jahren mittlerweile Hip-hop und natürlich auch deutscher Rap… 🙂 bin halt in der Szene aufgewachsen (breakdance, graffity… rap) Ja eine Welt für sich, schwer nachzuvollziehen für Aussenstehende. Aber findes schön dasses doch noch Leute gibt, die de Texte gerne hören. Viel reden eben zuviel Bullshit und ich muss mich fast rechfertigen mit 30 Hip-hop zu manifestieren.

  • Cara Mia sagt:

    @Georg: das ist nicht eine Art Prostitution sondern Prostitution, Geld gegen „Tun als ob“, so einfach ist das. Aber der Mann prostituiert sich ja irgendwie auch, wenn er die Frau ihrer langen blonden Haare und Kurven wegen „kauft“. Wo fängt es an – wo hört es auf? Für mich hat es mit Ehrlichkeit zu tun. Wer dem andern etwas vorspielt, das seinen Gefühlen nicht entspricht, der verkauft sich irgendwie immer.

    @Tobi: Na 30 ist ja noch kein Alter… 😉

  • Roland Strasser sagt:

    Der mit Abstand schönste Satz, der bislang hier zum Thema „Cougars“ gefallen ist:

    Der Weg ist SEHR KURZ von der „unabhängigen Frau im mittleren Alter, die sich ihre Liebhaber nimmt“ zur „Quartiermatratze“.

  • Tobi sagt:

    @August das kann sein aber nachvollziehbar?

    @vietgong: Genau dies hat mir die alleinstehende Frau geagt. Sie müssen für einen Mann Freundin, Kumpel, Hausfrau und Hure im Bett sein, dann klappt es…als müssen war bei ihr nie die rede eher wollen…

    Und das mit dem BJ und strafer Haut ist glaub auch für Frauen so.. Wie hat Madonna gesagt. Die jungen Männer wissen zwar nicht was sie tun, aber sie tuns die ganze Nacht..

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Sie waren nicht lieb zu mir und wenn Sie BSH nicht mögen,dann spricht das noch mehr für Ihren schlechten Geschmack. Übrigens kann ich auch nix dafür,das Ihre Ex-Freundin Ihnen so ein Auswischt,in dem Sie mit den Typen von „Amstaff“ rumhängt.

    @Tobi: Sie hören Deutschen Hip-Hop???

  • Roland Strasser sagt:

    @Augie: sie als Gummipuppen-Experte: nutzt sich ein Witz nicht auch ab mit der Zeit?

    @Gargie: Wenn sie im Tram sind, im Migros, auf der Post…sehen sie schon überall mögliche Strassers, Gargie, hm?

  • vietcong sagt:

    man sagt doch, die perfekte frau sei kumpel, freundin und hure gleichzeitig! was soll ich mit ner unerfahrenen zwanzighährigen mit straffer haut, die nicht blasen kann? 😉

    ÄXGÜSI!!! HANS NÖD SO GMEINT! ISCH EIFACH SO USECHO!!! UND TASTATUR HET KLÄMMT! HANS NÜME CHÖNE LÖSCHE!! LOL

  • Yves sagt:

    @Auguste: Der Bogen geschickt zum Eigenmarketing genutzt. So sind sie halt, die männlichen Blogger.

  • Yves sagt:

    @Georg: Kann deine Erfahrungen nur bestätigen. Nach dem ersten Klassentreffen gings los…

    Habe gerade das Niveau gesucht und musste doch sehr tief graben…

  • Auguste sagt:

    hmm…, der bogen zurück zum thema wurde auch schon eleganter gespannt.

  • Tobi sagt:

    Nun zum Theam zurück.

    Ich darf behaupten ich habe schon genu Erfahrungen mit viel verschieden Frauen gemacht, aber nie war der Sex so gut wie bei der alleinstehend Mutter die ich kennenlernen durfte. Kein zicken, kein „dass mach ich nicht“, kein „ich hab kopfschmerzen“ oder was auch immer, sonder nur purer Sex.. Sorry mein anzügliche Schreibweise hier 🙂

    Wenn ich heute zwischen einer 20 oder 30 jährigen wählen darf, nehme ich die 30jährige wegen der Erfahrung und die 20jährige wegem Body.. hmm aber eben pauschalisieren geht eh nicht…

  • gargamel sagt:

    @strasser/schmidli/rauchfleisch/rabbit/…:

    so, kusch jetzt, strassilein! ich hab‘ heut‘ keine zeit und lust um mit dir zu spielen und stöckchen zu werfen! ist also vergebliche liebesmühe, wenn du mich hier anwinselst…

  • Auguste sagt:

    @ athina

    hmm…, viel vergnügen. wenn sie in einer beziehung leben ist ihr „touch your woman“ (1972) kein schlechter ausgangspunkt und wenn sie alleinerziehend sind, ist „the bargain store“ (1975) ein interessanter einstieg. auf youtube müsste es clips haben. „the bargain store“ ist übrigens ein wesentlich intelligenterer ansatz sich dem thema „beschädigte ware“ zu nähern, als max das kürzlich versuchte. offenbar auch damals schon ein kontroverses thema, denn das lied wurde von einigen radiostationen nicht gespielt.

  • Georg sagt:

    @Cara Mia
    „Blener mit Muskeln, satten Hosen und offenem Hemd“
    Ist doch eher, Mann mit Mc-Kinsey-Job, schöner Uhr und grosser Wohnung. 😉

    Finde es ebenfalls amüsant, wie gewisse Damen plötzlich Interesse an mir zeigten, als ich beruflich ein gewisses Level erreicht hatte. Ehem. Schulkolleginnen, die plötzlich wieder Kontakt gesucht haben etc.
    Da bin ich froh, meine Freundin schon vorher kennengelernt zu haben.

    Viele Männer die mit diesen Golddiggern etwas haben, wollen doch einfach jemanden pflegeleichtes zu Hause haben. Die Bedürfnisse sind ja einfach zu befriedigen (monetär). Für mich ist das ebenfalls die Vorstufe zur Prostitution.

  • Dani Kobler sagt:

    Das ist unglaublich hier. Immer wenn man denk das es nun also wirklich nicht noch primitiver geht wird man eines besseren belehrt. Bravo!
    Jaja, mir ist natürlich schon klar das die anderen damit angefangen haben.

  • Cara Mia sagt:

    @Tobi: genau, das denke ich von den Männern umgekehrt genauso. Ich hatte einmal einen sehr attraktiven Freund – das war obermühsam, dauernd scharwenzelten Frauen um den herum. Und an die Schönheit hatte ich mich unglaublich rasch gewöhnt, das hat dann gar nicht mehr gewirkt. Es braucht eben mehr.

  • Cara Mia sagt:

    @Georg: Da spielt halt Angebot und Nachfrage. Aber so wie nicht jede Frau auf einen Blender mit Muskeln, satten Hosen und offenem Hemd reinfällt, so tut das auch nicht jeder Mann beim Tüsschen. Es spielt der Markt ;). Ich schaue zu und amüsieren mich, aber das hat auch damit zu tun, dass ich mich in meiner Frauenhaut sehr wohl fühle und nicht mit andern konkurrenziere.

  • Tobi sagt:

    @ Cara Mia: ja ich stell mir das schlecht vor… Ich fahre einen dicken BMW und trage teure Kleider und fahr das Prinzeslein von Zuhause in den Club und vom Club nach Hause und vielleicht lässt sie mich mal ran… Lieber ein mädchen ohne Modelmase aber mit charakter und Verstand und einer gesunden sexualität…

  • Georg sagt:

    @Cara Mia

    Eben, das ist doch das Grundproblem. Und das mit dem Porsche ist noch eher ein Extrembeispiel. Diese Frauen tragen die Hauptschuld für die Sex-Schubladisierung.

  • Tobi sagt:

    @STRASSER: Sie sagen Frauen dürfen keine sexuelle Kontakte führen ausserhalb einer Beziehung sonst gelten sie als Schlampen. Aber ihr Mitleidsfick ist in Ordnung und noch besoffen ? Was schlampigers gibts nicht… sMöchte nicht wissen wieviel Frauen mit ihnen aus Mitleid ins Bett stiegen. oder wars nicht ganz billig dazu?

  • Cara Mia sagt:

    @Tobi: früher mussten sich wohl oder übel alle Frauen so verhalten, die einen gewissen Wohlstand wollten, heute nur noch diejenigen, die zu dumm oder bequem sind, sich ihr Geld selber zu verdienen.

    Ob das allerdings ein einfacher Weg ist, wage ich zu bezweifeln. Ich ziehe es vor mit einem geliebten Menschen zusammen zu sein; stelle es mir fürchterlich vor, bloss wegen dem Gucci-Täschchen und dem Cabriolet tagtäglich mit einem Mann zusammen sein zu müssen, und natürlich mit dem ins Bett zu müssen. Urggg.

    Wäre ich ein Mann, würde ich derartige Ladies auch stehen lassen. Wenn die den Mann nämlich mal beringt haben, ist nur noch Shopping angesagt.

    @Strasser: Mitleidsficks sind nicht gefragt, da haben Sie keine Ahnung von Frauen. Eine Frau hat nämlich nichts davon, so einfach ist das. Das kann Mann sich also ersparen, und das tun wohl die meisten intelligenten Männer auch.

  • Ich bin der Meinung dass man ab 20 v*geln darf wen man will, es ist doch völlig Schnurz wie gross der Altersunterschied ist. Man hat Sex aus welchen Gründen auch immer. Ein paar aus den Kommentaren hier täten gut daran, sich mal wieder ordentlich durch***** zu lassen, das beruhigt.

  • Tobi sagt:

    @Cara mia.. Genau dies ist die art prostituion die man eigenltich durch die Emanzipation ausmerzen möchten. Aber leider sind auch viele Frauen gar nicht loyal und nehmen den verständlichhalber einfacheren Weg.
    Doch auch heute ist es immer noch so.. Eine Tussy die sich an Houseparties rumtreibt, auf mögchtegern high-society macht, kann ich mit meinem 1/2 tags nich imponieren. …

  • Roland Strasser sagt:

    @Cara mia: Ich habe ja nicht gesagt, dass es das umgekehrt nicht gibt! Vielleicht ist es sogar häufiger…? Gibt es vieleicht sogar so etwas wie Mitleids-Heiraten? Aber als Mann muss man doch zugeben können, dass man auch schon Mal Sex aus Mitleid und/oder Besoffeheit hatte (weil die Dame nun nicht gerade dem Standard entsprach), ohne gleich als menschenverachtend taxiert zu werden…!?

    Im Übrigen interpretieren sie etwas viel in „Strasser“ hinein.

  • Athina sagt:

    @vietcong, 13.49: genau das habe ich gemeint, WIE Sex thematisiert wird. Dass man Kinder und Jugendlcihe aufklärt ist ja begrüssenswert, dass man sie aber ungefiltert und ungeschützt Porno und solchen Bildern aussetzt, bewirkt kein aufgeklärtes Bild von Sexualität, sondern verstört teilweise zutiefst. Öffentlichkeit sei in dem Zusammenhang die unmittelbar zugängliche Umgebung, auch virtuell.

    @Auguste: ich werde Dolly Parton mal studieren und mir ein Bild machen.

  • Auguste sagt:

    @ cara mia

    hmm…, mitleidiger als das gefühl , wenn die luft aus dem leck der gummipuppe einem irgendwo zwischen knie und bauchnabel umsäuselt und im gehirn das wort „blow-job“ aufleuchtet wird’s nimmer.

  • Cara Mia sagt:

    @Georg: ja, das kann ich verstehen. Kaum fährt man im Porsche auf, sind die Frauen da und klimpern mit den Wimpern. Habe gerade gestern Breakfast at Tiffanys geschaut und dann meiner Mutter gesagt, wie störend ich das gefunden hätte, dieses Suchen nach dem einen, Reichen. Sie sagte mir dann, man hätte früher ja keine Möglichkeit gehabt, selber Geld zu verdienen, und dann hätte man halt indirekt Karriere gemacht, indem man sich einen reichen Mann anlachte, eigentlich eine Art Prostitution. Sagt meine über 80-jährige Mutter…

    Im Grunde müssten die Männer doch heute froh sein, dass das nicht mehr so ist, und wir Frauen uns verlieben können ohne Rücksicht auf das Bankkonto. Naja, jedenfalls die meisten in unserem Land können dies.

  • vietcong sagt:

    @ roland autobahn

    leider nein, seit der letten geschlossen ist, geh ich nicht mehr auf den strich. aber du scheinst dich auf der masochistenebene wohl zu fühlen. hast doch schliesslich n ladyboy geheiratet oder?

    @ georg

    ich geb mir mühe! man will schliesslich den leuten auf augenhöhe begegnen!

  • Tobi sagt:

    @ Cara Mia: du sprichst mir aus der Seele, ja das ist so!! Wir haben somit das Kellerabteil erreicht….

  • Cara Mia sagt:

    @Strasser: Mitleidsfick ist wohl das Verächtlichste, was Mann über Frau so rauslassen kann. Das Super-Macht-Gefühl. Sie ist noch zu blöd, um einen anzumachen, also fickt man sie mal durch, die arme Sau, potent wie man ist, spielt das ja keine Rolle.

    So kommt das rüber, Strasser, frommer Mann und treuer Ehemann. Da stinkst doch sehr nach Doppelmoral, denn woher soll denn der das alles so genau wissen, biblisch enthalsam und treu, wie er vor Gott geschworen hat, sein zu wollen?

  • Auguste sagt:

    @ athina – totally off-topic

    hmm…, dazu muss man ein bisschen in die biographie der künstlerin eintauchen. sie war eines von zwölf kindern einer mausarmen familie im ländlichen tennessee. sie ging in den sechziger jahren direkt nach ihrem oberstufenabschluss nach nashville, mit dem festen willen im musikgeschäft karriere zu machen. mit gelegenheitsjobs und als liederschreiberin verdiente sie sich ihre ersten künstlerischen sporen ab, in einem umfeld, das männlicher kaum sein konnte, damals im nashville der sechziger jahre. ihre 67er hits „dumb blonde“ und „just because i’m a woman“ sind unangepasstes zeugnis, dass sie sich mit dem damals gängigen frauenbild nicht einfach so abfinden wollte. ihr hook in dumbe blonde – „this dumb blonde is nobody’s fool…“ ist weit mehr als nur ein satz, den man einem ex an den kopf wirft. eher ein klarer hinweis, dass mit dieser kleinen blondine zu rechnen sein wird. so kam es dann auch.

    leute die schreiben, geben immer teile ihrer gedankenwelt preis. dolly parton ist nicht nur interpretin, sie ist vor allem eine lieder-schreiberin – eine ganz vorzügliche, nur nebenbei. eine gute dolly parton biographie und ein paar ihrer platten und filme erlauben wahrscheinlich unterhaltsamere einblicke in die emanzipation als so manches im warmen studierzimmer aus zweifelhaften quellen zusammen geschustertes „sachbuch“ zum thema.

  • Roland Strasser sagt:

    @Gargie: lass jetzt das Herumkläffen, du selbsternannte Watchdog-Töle…

    @der Dschungel-Schlächter spricht wohl aus Erfahrung…

    @Cara mia: aber ein „Cougar“ der in keiner Hinsicht äusserlich attraktiv ist, hat wenig Chancen, erfolgreich zu landen, einverstanden? Wie eine tapsige, überschminkte, angesäuselte Löwin, die sich der höhnisch wiehernden Antilopenherde nähert…es bleibt oft nur noch die Hoffnung auf den Mitleids-Fick. Traurig.

  • Georg sagt:

    Apropos, an alle Heulsusen von wegen: „Heute Frauentag und dann sowas“

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=2394832&

    😉

  • Hans Ineichen sagt:

    Nun, so lange Männer, oder Frauen die den Männerwünschen ’nahestehen‘, definieren was gerade in ist, wird es immer um Sex gehen. Punktum. Es wird nun seit Jahrzehnten experimentiert und definiert und es landet immer beim gleichen Punkt. Bumsen. Männer streiten das ab und wehren sich vehement, um die Form zu wahren und um sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Aber schlussendlich landet jedes Experiment wieder dort. Man versucht es den Frauen einfach nur immer wieder etwas anders zu verkaufen. MILF, ist so ein Ding. Man hebt die Frau empor, sie fühlt sich gebauchpinselt und er holt dann sofort seinen Pinsel hervor. Sie macht mit, weil sie ja evt. auch ihm zeigen will, dass sie voll cool drauf ist. Da wären wir wieder. Bei Therapien, Sekten usw, usf. Immer und immer wieder. Und die Frauen machen Gott sei Dank immer wieder mit. Cool! So lange das Spiel funktioniert, soll es auch so bleiben.

  • Georg sagt:

    @vietcong
    Ah, die unterste Schublade schon gefunden?

    @Cara Mia
    Verstehe, dass es mühsam sein muss, nur auf das Äussere reduziert zu werden. Das männliche Pendant ist das Einkommen/Geld.

  • Cara Mia sagt:

    @michael: da kann ich jedes Wort auch aus (meiner) Frauensicht voll unterschreiben. Mühsam ist halt, wenn man ausschliesslich auf sein Äusseres reduziert wird, und da wird man als Frau halt manchmal unwirsch. Es gibt so subtile Machtmüsterchen. Beispiel gefällig? Einzige Frau, etwa 8 Männer, Verhandlungen zur Streitbeilegung. Die Frau argumentiert sachlich. Der Gegenanwalt schaut sie an und sagt: „Sind Sie süss!“. Verstehst Du, was ich meine? Ich habe dann gesagt: „Sie auch, sind Sie jetzt bereit, weiter zu reden?“. Da wurde er dann zündrot. Es braucht eine dicke Haut, zuweilen, und die muss man sich zulegen, als junge Frau ist man noch sehr verletzlich. Das bin ich nicht mehr, zum Glück.

    Aber dann, wenn es um die schönste Nebensache der Welt geht bin auch ich sehr viel lieber ein Appetithappen als ein Kotzbrocken :)).

  • vietcong sagt:

    @ strasser

    für leute wie dich haben sie doch jetzt das golden-gay eröffnet. da kannst du dich mal ganz weiblich fühlen. ganz in entspannter atmosphäre und so. tut nur beim ersten mal ein bischen weh.

  • gargamel sagt:

    @walter: naja, das tut er ja meist. 😉

    aber eigentlich versucht er ja eher, zu dem von ihm angeblich so verabscheuten „thema“ (das gar nie das thema war…) zurückzukehren…

    aber sei dem, wie dem sei: das wort eines richtigen mannes ist imho klar, nicht interpretationsbedürftig und kann nicht einmal so und einmal anders ausgelegt werden.

  • Tobi sagt:

    Meistens sind die Leute die ihre Wünsche und Fantasien nicht ausleben und nur im geheimen Kämmerchen versuchen, die ersten die in ihren Kommentaren was dagegen haben das sich jemand sexuell aktiv betätigt. Wieso das? Weil sie nicht an so ein Leben glauben können und nie den Mut hatten über ihren Schatten zu springen..

    und da hilft ihnen die Prostituierte auch nicht mehr weiter Herr Strasser.. bezahlter Standardsex?

  • vietcong sagt:

    @ gargamel

    ich habe öffentlichkeit nicht in dem sinne verstanden wie sie es jetzt meinen – also nicht geografisch. ich verstehe unter öffentlichkeit: jedem zugänglich. ein rudelbumsen auf dem paradeplatz würden vielleicht sogar weniger menschen sehen, als wenns auf dem internet ist – also treffpunkt heute um fünf am paradeplatz und vergesst die gummitüten nicht! lol

    „und dass das internet sehr dunkle ecken und unaussprechlich tiefe abgründe hat, das ist schon klar…“
    nun, ich sprach vom menschen und nicht vom internet. das verwechselt man gerne.

    natürlich haben sie ein stück weit recht. DIE öffentlichkeit ist nicht gleich DER öffentlichkeit im internet. dort wird einem doch eine art privatsphäre vorgekaukelt. und irgendwie gelten bis anhin auch noch etwas andere regeln als in der ’normalen‘ öffentlichkeit. aber es ist erstaunlich wie wenig es braucht, dass der mensch seine moralvorstellungen über bord wirft und zum grüsel wird 🙂

    @ Athina sagt

    „Es gehört nicht in die Öffentlcihkeit, weil es Menschen (sprich: Kinder und Jugendliche) gibt, die damit noch gar nicht umgehen können.“
    aber jetzt müssen sie mir ‚öffentlichkeit‘ schon mal erklären – was verstehen sie denn genau damit? und: ist es nicht besser die leute mit etwas zu konfrontieren als es zu verleugnen? wie sonst soll man daran wachsen? natürlich braucht es einen jugendschutz, da sind wir uns einig.

    „Es ist aber unverantwortlich, als Erwachsener mit mehr oder weniger ausgeprägtem common sense nicht dagegen zu steuern, wie Sex öffentlich überall thematisiert wird.“
    ist nicht viel mehr die frage: WIE sex öffentlich thematisiert wird?

    „Die ganze Emanzipation für die Katz, wenn man als Frau mal wieder eine neue Kategorie in der Pornoindustrie belegt und das auch noch gefeiert und nachgeahmt wird.“
    ach wissen sie…. ich bin selber sowas wie ein pornofan, und schaue mir das seit jahrzehnten an, dennoch habe ich die grösste achtung vor frauen und bin für die totale gleichberechtigung usw.

  • Walter sagt:

    @gargamel
    Er äusserst sich nicht zum Thema, sondern nur OT.

  • Tobi sagt:

    @ Strasser: sie hätten sich mehr mit ihrer eigenen sexualität als die der andern auseinandergesetzt, dann hätten sie nicht so ein verkorkste Ansicht.. Hätte ihre 50jährige Mutter keinen Mann mehr und möchte sich mit einem Treffen, soll sie dann Geld verlangen wie eine ….?

  • gargamel sagt:

    @max: nur zur erinnerung:

    Ich verweigere den Kommentar zu diesem Blogthema.

    das waren ihre worte, nicht?

  • gargamel sagt:

    @max: stehen richtige männer so zu ihrem wort..?

  • Roland Strasser sagt:

    @Tobi: Ich sage nur, wenn eine alte, verzweifelte Frau die NICHT aussieht wie Demi Moore Sex will, soll sie dafür gefälligst Geld verlangen.
    Sonst steht sie in unlauterem Wettbewerb zu den alteingesessenen Rotlichtfrauen an der Langstrasse. Schützt unser heimisches Gewerbe!

    Beim Frauenstimmrecht war ich 1 und durfte noch nicht abstimmen.

  • max sagt:

    Von der Feststellung, dass Simone de Beauvoir als Mitglied einer stalinistischen Mördertruppe im Zweiten Weltkrieg Kriegsverbrechen beging sind wir also bei den faulen Zehennägeln und Crocs angelangt.

    Man hätte auch schreiben können, dass die Frau ein Töchterchen aus mehrbesserem Hause war, die Sorte Leute, die sowieso nichts gescheites im Leben zu tun haben und egal welchen Geschlechtes vor allem durch ihre Überflüssigkeit auffallen. Dass diese Frau eine existenzielle Langweiligkeitskrise durchmachte und ihrer eigenen Existenz eine Bedeutung einhauchen musste, das erscheint wohl klar.

    Dass sie und ihr Macker Sartre und die Professorenclique an der Sorbonne einer ganzen Generation von Massenmördern vom Schlage eines Pol Pot das akademische Rüstzeug gaben, das darf man ruhig auch anfügen.

    Schön, darf man ein bisschen über Crocs blödeln. Da muss man den Feminazen wenigstens den Spass nicht verderben.

  • Roland Strasser sagt:

    @Athina: achten sie nicht auf den Troll August, er hats irgendwie mit Gummipuppen, komme auch nicht recht draus, originell findet’s jedenfalls nur er.

    Aber ich denke die meisten Prostituierten bieten ja geade das an, dass der Freier sie nicht als gleichwertigen Menschen resp. Sexualpartner wahrnehmen braucht, je nach dem wofür er bezahlt, auch die Illusion, z.B. es mit einem ganz dreckigen kleinen Luder zu treiben. Ich habe da ja keine Erfahrung, aber die Leistung wird ja im Voraus bezahlt und was sich im Kopf des Mannes dabei abspielt, ist ja seine Sache, oder?

  • Athina sagt:

    @Auguste: ich habe geschaut, schon beim ersten Mal, und deshalb noch mal meine Frage: was ist an Dolly Parton emanzipiert? Die Frage ist keine rhetorische, aber dass mir die Emanzipation bei ihr nicht gerade ins Auge springt und auch was sie sagt nicht allzu tiefschürfend ist, möchte ich gerne wissen, was Sie in ihr sehen.

  • Auguste sagt:

    hmm…, immer wieder faszinierend, was kerle von sich geben, die das aufblasen einer gummipuppe als vorspiel betrachten. übrigens, es zählt auch nicht als blow-job.

  • Tobi sagt:

    @Strasser: Huren sind okey aber Frauen sollen sich zurücknehmen?? Männliche Huren braucht das Land…. Sie haben wohl auch beim Frauenstimmrecht NEIN gestummen?? nicht etwa zürcher?

  • Tobi sagt:

    @Anastacia: Dein Musikgeschmack is top! mach dich sympathisch 🙂

  • Auguste sagt:

    @ athina

    hmm…, da gäbe es viel zu schreiben drüber, aber wenn sie vier minuten zeit haben, gehen sie auf youtube: dolly parton – eagle when she flies und clicken auf den 4.13 clip.

  • Roland Strasser sagt:

    @Anastasia: wieso müssen sie eigentlich immer wiedert unter der Gürtellinie anfangen? Ich war so lieb zu ihnen und habe Ihnen geduldig die verfehlte Drogenpolitik erklärt, solange, bis auch sie es begriffen haben (was sie nicht zugeben konnten).

    Thema Mitleids-Sex: seien wir ehrlich, Männer, wer hat nicht schon aus Erbarmen mit einer eher hässlichen, verzweifelten, ausgetrockneten Frau evtl. in nicht mehr ganz den besten jahren gebumst? Oder sich eine solche schöngesoffen (dank dir lieber Gott für Alkohol!)???
    Nach neuester Lesart darf sich so eine dann „Cougar“ schimpfen? Pffff…

  • michael sagt:

    @Cara Mia: vielleicht ist noch eine Klärung notwendig … ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass die Sprache so wie ich sie verwendet habe auch so gebraucht werden *muss*. Vielleicht reite ich nur deshalb so auf diesem Aspekt herum, weil ich selber sehr lange mir selber gegenüber nicht ehrlich war – ich wollte ein „guter“, bewusster Mann sein, und ich habe deshalb das objektivierende weit von mir gewiesen. Mr. Nice Guy Syndrom …

    Bis ich irgendwann bei mir selber auf dieser „Dessert-Ebene“ gelandet bin. Heute finde ich, dass diese Ebene nicht tabuisiert werden darf, und von der gefühlten Qualität her macht sie mir auch Spass weil es lebendig ist dort. Mir geht es darum, einerseits klar auszudrücken, dass diese Ebene existiert – auch auf das Risiko hin, dass das für Frauen hier im Blog diskriminierend rüberkommt.

    Ich finde aber, dass Beziehungen nicht wirklich gedient ist, wenn Realitäten zugunsten einer Korrekheit aufgegeben werden. Dazu muss man diese Realitäten auch aussprechen dürfen. Und gleichzeitig finde ich es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es auf dieser Ebene ziemlich trostlos aussieht und man dort nicht nicht stecken bleiben sollte.

    Ich verstehe, dass sich Frauen an dieser Ausdrucksweise stören können. Auf der anderen Seite zeigt es wie gesagt eine Realität, wie die meisten Männer unter sich reden oder für sich denken, und hier bitte ich um Toleranz. Man kann zwar versuchen, Realitäten voreinander zu verstecken, aber das löst das Problem nicht wirklich, weil dann nicht offen darüber geredet werden kann. Also ans Licht damit. Auch wir Männer spüren nämlich voneinander, wer Respekt vor Frauen hat und sie liebt, und wer sie verachtet. Das ist schwer in Worte zu fassen, aber es geht um eine Haltung, und nicht um Worte die man verwendet oder nicht verwendet.
    .
    Wenn klar wird, dass es um die Haltung geht, und nicht um die Worte an sich, brauchen wir auch nicht den nächsten Schützengraben auszuheben. Stattdessen kann ich nämlich einfach auf jene Worte verzichten von denen ich weiss, dass sie negativ besetzt sind, anstatt zu sagen „das ist so wie richtige Männer reden, also gewöhne dich daran“. So ist es eben gerade nicht gemeint. Wen man sich liebt, geht man aufeinander ein, und wenn es trotzdem mal zu Missverständnissen kommt, schaut man hin, und fängt wieder an und dreht dem anderen nicht gleich einen Strick daraus.

    Und wenn eine Frau sich wirklich geliebt fühlt, so sagt meine Erfahrung dass man plötzlich Worte wie Dessert verwenden darf, und es Teil des erotischen Spiels wird. Etwas anderes sagt mir meine Erfahrung allerdings auch: man kann sich nie darauf verlassen, dass es so bleibt. Das gleiche Wort kann in einem anderen Moment wieder falsch sein. Und ja, so komplizierte Wesen seid ihr Frauen eben. Es gibt eben kein Manual wo man nachlesen kann, wie man es richtig macht – es ist immer wieder anders, von Moment zu Moment. Das ist manchmal sehr anstrengend, aber gleichzeitig macht es das Leben auch sehr spannend mit euch!

    🙂

  • gargamel sagt:

    @anastasia: Im übrigen mag ich Country-Musik nicht

    ein fehler! hier nur ein paar einstiegsempfehlungen, falls sie irgendwann mal lust haben, dieses urteil zu überprüfen:
    – die „american recordings“ von johnny cash
    – willie nelson
    – hank williams
    – loretta lynn
    – und last but not least, the great, late gram parsons (the byrds / the flying burrito brothers)

  • Tobi sagt:

    @Schneekönigin: Ja die Frauen sollen an die Macht, vielleicht wird ja die Welt besser!! (gääähnn) ja solang ihr und wir männer Unterschiede machen wird das Thema nie enden. Hinter jedem mächtigen Mann war schon immer eine Frau die Entscheidigungen beinflusst haben.
    Ach eigentlich ist mir das Machtthema zuwider und versuche im alltäglichen Leben, nie Unterschiede zwischen Mann und Frau in alltäglichen Sachen zu machen. Im sexuellen bereiche sind die Unterschiede zum Glück noch da.. Und auch manchmal hat das unausgesprochene mehr Reiz als die plumpe Anmache…

  • Athina sagt:

    Roland Strasser, das ist wirklich hart was sie sagen. Und ich will jetzt nicht hören, dass „so die Welt ist, in der wir leben“. Prostituierte respektiert aus Sicht der Männer? I don’t think so. Dazu gibt es einiges Lesematerial und psychologische Gutachten. Wer weiss, vielleicht trifft es ja auf einige vereinzelte Individuen zu, in bestimmten Phasen der Ausübung des o.g. Berufes, dass sie sich respektiert fühlen…jedem Tierchen sein Plaisierchen, nicht wahr? Die Mehrheit sagt allerdings das Gegenteil.

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: „Funkel,funkel kleiner Stern die Kiniackz haben deine (Ex-)Freundin gern,du brauchst dich nich`beschweren. Sie steht drauf,wenn sie sich wehrt…“

  • Athina sagt:

    Auguste, was genau ist für Sie emanzipiert an Dolly Parton?

  • Anastasia C. sagt:

    @Auguste: Ich hoffe Sie hatten auch ein schönes Wochenende. Im übrigen mag ich Country-Musik nicht,dafür höre ich jetzt „Funkel,funkel kleiner Stern“ von Bass Sultan Hengzt. Dieses Lied sollte sich Herr Strasser mal anhören,damit er weis,was in seiner Ex-Freundin vorgeht.

  • Roland Strasser sagt:

    @Anastasia: die Nazi-Keule, schon jetzt?

    @Athina: respektiert aus Sicht der Männer, nicht aus Sicht der Prostituierten. Weil die „Geschäftsgrundlagen“ klar sind. Aber eine Frau im mittleren Alter und mit Leoperdenmuster-Bluse, die freien Sex einfach zu ihrem eigenen Vergnügen will…hmmmm, da stinkt etwas!

    Tatsache ist: männliche Aufmerksamkeit weiblichen Sex-Bedürfnissen gegenüber gibt es nur, wenn es sich dabei um die eigene Partnerin handelt. Für den Rest gibt es Nutten und Quartierschlampen. Alles andere wäre ineffizient. Wobei man vereinzelt von Mitleids-Ficks hört, wenn sich die verzweifelte Fünfzigjährige einem vor die Füsse wirft…:-)

  • gargamel sagt:

    @auguste: nicht zu verwechseln mit tammy wynettes „stand by your man“… 😉

  • Anastasia C. sagt:

    Im übrigen finde ich,das Frauen den Männern nicht alles nachmachen müssen. Aber wenn eine Frau mit einem jüngeren Liebhaber glücklich ist. Warum nicht??? Was sprich dagegen??? Sexualität ist wie Religion für mich Privatsache. So lange Kinder und Tiere nicht in die sexuellen Praktiken involviert sind und alles auf freiwilliger Basis läuft ist es gut.

  • Auguste sagt:

    @ anastasia c.

    hmm…, ersparen sie mir einen kommentar zu crocs, bitte. ich hoffe, sie hatten ein schönes wochenende. was die quartier-schlampe angeht, sollten sie vielleicht kurz bei einer der erfolgreichsten, humorvollsten und talentiertesten emanzipierten frauen der welt reinhören. youtube: dolly parton – parkinson – bbc. knapp vier minuten, die es in sich haben.

  • Yves sagt:

    Anastasia C.: hast ja recht 🙂

  • Anastasia C. sagt:

    @Yves: Aber,wenn man absolut hässliche Füsse hat,dann sollte man geschlossenes Schuhwerk bevorzugen. Sonst sind CROCS für mich eine Ausgeburt der Hölle.

  • Yves sagt:

    @rabenmutter: Kann sein, dass die Frauen wichtigere Kriterien haben, als nur die Äusserlichkeiten. These: die schönen Frauen verkaufen sich möglichst teuer. Zur Untermauerung der These kann sich mal jeder die Frauen der 300 reichsten Schweizer Männer ansehen. Meist blond, schlank und gutaussehend.

  • Schneekönigin sagt:

    @Anastasia:

    Schon die Vorstellung von Füssen in diesen Plastikschuhen lässt sie stinken, die ultimative Hässlichkeit!

  • Yves sagt:

    @Anastasia C.: Crocs das Schlimmste? Nun ich finde ungepflegte Füsse (verfaulte Nägel, Hornhaut etc.) in Flip-Flops nicht zu toppen. 😉

  • rabenmutter sagt:

    Abgesehen vom Altersunterschied fällt mir immer wieder auf, dass es Haufenweise schöne Frauen mit hässlichen Männern gibt. Umgekehrt jedoch NEVER EVER! Oder wann habt ihr in letzter Zeit einen George Clooney mit einer Kathy Bates gesehen?

  • Anastasia C. sagt:

    @Auguste: Da muss ich Ihnen Recht geben: Adiletten sind echt übel. Was aber richtich,richtich scheusslich ist, neben Herrn Strasser Körpergeruch,der an eine frischgeterrte Strasse erinnert, sind: CROCS!! Nach Agent Orange,G.Bush und Paris Hilton bedroht uns Amerika nun mit diesem,ich nenn`s jetzt mal „Schuhwerk“.

  • Hotel Papa sagt:

    @Athina: Sagen wirs mal so: Eine Prostituierte verdient sich eine Art widerwilligen Respekt, weil sie offen lebt, worin sich viele Männer gefangen sehen: eine Welt, in der Frauen ihre Gunst an den Meistbietenden verkaufen, auch wenn dieses „Meistbietende“ tunlichst nicht pekuniär auszudrücken ist. (Eben wegen dem Label Prostitution.)

    Stattdessen musst Du als Mann Einfluss bieten, Status, das angenehme Leben aber natürlich auch.

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Sie erinnern mich an den amerikanischen General in „Doktor Strangelove Or How I Learned To LOve The Bomb“.
    Sorry, nicht mal als alte Quartier-Schlampe würde ich sie nehmen.
    Hören Sie auf andere Leute mit Tieren zu vergleichen,so etwas hatten wir zu letzt bei „Jud Süss“ oder in der SVP.
    Oder wollen Sie weiterhin als Quartier-Nazi gelten???

  • Schneekönigin sagt:

    @auguste

    ….wenn Sie meinen….

  • Independent sagt:

    Ich weiss, das ist kleinlich und auch etwas kinidsch, aber hier passt’s und ich wurde ja auch herzlich eingeladen dazu (und den einen oder die andere wird’s vielleicht sogar zum schmunzeln bringen und hat schliesslich eine lange Tradition in Inet-Foren; siehe auch den entsprechenden Wikipedia-Eintrag).

    gargamel sagt:
    8. März 2010 um 11:46

    @independent: merkbefreiung? was immer das ist, gerne.

    Kannst du partiell haben:

    Gergamel ist hiermit für den Zeitraum von

    [_] 6 Monaten
    [_] 12 Monaten
    [_] 24 Monaten
    [x] unbefristet

    davon befreit, etwas zu merken, d.h. wesentliche
    Verhaltensänderungen bei der Interaktion mit denkenden Wesen zu
    zeigen. Die Einstufung der o.a. Person nach dem amtlichen Index
    für Merkbefreiungen liegt bei dem Äquivalent von

    [_] einem Mensaessen vom Vortag
    [x] drei Hartkeksen in löslichem Kaffee
    [_] einer Kiste Schwarzbrot in Dosen
    [_] einem Quadratmeterstück Torfmoos während einer
    sechswöchigen Sommerdürre
    [_] einem Container erodiertem Sandstein
    (Streusandqualität)

    Die ausgesprochene Merkbefreiung erlischt mit dem Ablauf des

    [_] __.__.19__
    [_] __.__.20__
    [_] der vollständigen Erosion der körperlichen
    Bestandteile der o.a. Lebensform
    [x] Erreichen geistiger Reife

    und gilt, sofern die o.a. Lebensform durch das nachstehende
    Kennzeichen als merkbefreit zu identifizieren ist:

    [_] eine rote Plastiknase
    [_] olives Stoffstück mit weißem Rand, auf der Schulter
    zu tragen
    [x] die Lebensform ist durch den Gesichtsausdruck
    zweifelsfrei als unbefristet merkbefreit zu
    erkennen.

    Die o.a. Lebensform ist durch den Erwerb dieses
    Merkbefreiungsscheins automatisch für die folgenden Tätigkeiten
    qualifiziert:

    [x] Markierungshütchen bei Abmarkierungsarbeiten auf
    Bundesautobahnen
    [_] Garderobenständer und Regenschirmständer in
    Restaurants bis zu, aber nicht eingeschlossen, 3
    Sterne
    [_] Regelstab in Schwerwasserreaktoren
    [_] Markierungsstab für das Fahrwasser im Nationalpark
    Wattenmeer
    [_] Landschaftsmerkmal/Orientierungshilfe in der Wüste
    Gobi


    ich geb’ ihnen dafür ein ironie-resistenz-attest? ok?

    Bin gespannt…

  • Auguste sagt:

    @ belle schreiber

    hmm…, zugegeben, das leben in der grössten märklin-anlage der welt ist nicht immer ganz einfach, aber wie sie sehen, ist uns der humor deswegen nicht abhanden gekommen.

  • Athina sagt:

    Roland Strasser, ich muss nochmal fragen: Wieso denken Sie, Prostituierte werden von Männern respektiert? Interviews und Studien mit Prostituierten belegen das Gegenteil. Wenn nicht gerade vom Typ Ninon de Lenclos, wird diesen Frauen eher wenig Respekt entgegen gebracht.

  • Auguste sagt:

    @ schneekönigin

    hmm…, cougar.

  • belle schreiber sagt:

    Liebe Redaktion, das ist aber nicht Euer Ernst???

    Heute ist Internationaler Frauentag.

    Und Ihr bringt: die Kolumne zur Frau als ultimativem Sexobjekt!!!

    Ich konnte immerhin herzhaft darüber lachen!
    Und muss glücklicherweise nicht in der seligen Schweiz leben.

    Belle Schreiber

  • Roland Strasser sagt:

    @Hotel Papa: Meine Rede!

    @August: wenn das wadenbeisserchen angibt, kommt auch schon die fette, überliechende ratte aus dem loch gekrochen…! merke: beim pawlow-hündchen kann es sich um ein beliebiges säugetier handeln…

  • Schneekönigin sagt:

    @Auguste

    …..dort gleiten wir…

  • Schneekönigin sagt:

    @Tobi

    Klar, Machtansprüche! Wenn Frauen die Wahl zwischen Macht und Ohnmacht haben, wählen sie mit Vorteil die Macht.

  • Auguste sagt:

    @ schneekönigin

    hmm…, ausser öffentlichen sanitären anlagen und sandigem oder staubigem untergrund gibt es keine entschuldigung für diese art fussbekleidung. das gilt für beide geschlechter. auch im eispalast wären sie ziemlich deplaziert.

  • Cara Mia sagt:

    @Michael: alles, was Du sagst, stimmt ja, und Deine Einstellung zum Sex ist super, ich glaube, mit Dir kann man es schön haben. Aber wenn mich einer mit einem Dessert vergleicht, löscht es mir einfach ab. Du hörst doch wohl auch nicht gerne, Du seist ein Stecher. Also: denken ist das eine, sagen ein anderes. Der Geniesser schweigt stilvoll.

    @Strasser: ach der. Einerseits fromm, dann wieder dies… Manche Männer haben halt mit dem Alter etwas Mühe, und dann haben sie am Liebsten eine Gespielin, die nicht auch noch Forderungen stellt, denn sonst geht gar nichts mehr. Muss man verstehen. Deshalb: siehe Madonna & Co. Und vielleicht hat er ja bei der Quartierschlampe nicht landen können, der Arme.

  • Hotel Papa sagt:

    Zum Thema Doppelmoral bei Promiskuität:

    Das hat schon seine Begründung, und die liegt nicht nur in den Traditionen, sondern im Sexulaverhalten ganz generell:

    Gott hat dem Mann den Drang gegeben, und der Frau die Antwort.

    Männer sind in der Auswahl ihrer Sexualparterin relativ wenig diskriminierend. Gene verteilen macht Spass und ist evolutionär erfolgreich. Die Gelegenheit, die sich bietet, wird gern mitgenommen. (Man frage Tiger Woods, Gelegenheit macht Diebe.) Wer sich deagegen sträubt ist in einer festen Beziehung und entsprechend konditioniert.

    Frauen riskieren bei jedem Sexualkontakt deutlich mehr. Die „Aufzucht“ einer allfälligen Folge bleibt an ihnen hängen, auch heute noch. Entsprechend sind Frauen die Gatekeeperinnen des Gutes „Sexualität“. Ein Mann muss durch einen Screening-Prozess durch, bevor er zum Zug kommt. Darin muss er beweisen, dass er ein würdiger potentieller Vater für den hypothetischen Nachwuchs ist. Ein Mann, der in diesem Screening-Prozess häufig erfolgreich war, hat offenbar Qualitäten, die Frauen attraktiv finden. Dementsprechend hoch ist sein Status.

    Umgekehrt bewertet sich eine Frau, die schnell nachgibt, offenbar als billig, weil sie nicht auf „etwas besseres“ wartet.

    Es hat also schlicht damit zu tun, wer normalerweise der Werbende ist, und wer die Umworbene.

  • Athina sagt:

    @vietcong:*lach* Ich gebe Ihnen recht, auch hier regelt die Nachfrage das Angebot. Jetzt sind wir auch wieder viel zu weit vom Thema weg. Es gehört nicht in die Öffentlcihkeit, weil es Menschen (sprich: Kinder und Jugendliche) gibt, die damit noch gar nicht umgehen können. Ich versuche weder, jemanden von meiner Meinung zu überzeugen, noch den Menschen als sexuelles Wesen zu leugnen. Es ist aber unverantwortlich, als Erwachsener mit mehr oder weniger ausgeprägtem common sense nicht dagegen zu steuern, wie Sex öffentlich überall thematisiert wird. Die ganze Emanzipation für die Katz, wenn man als Frau mal wieder eine neue Kategorie in der Pornoindustrie belegt und das auch noch gefeiert und nachgeahmt wird.

  • gargamel sagt:

    @vietcong: ich denke nicht, dass das internet in dem sinne öffentlich ist, wie wenn jemand tatsächlich auf den paradeplatz geht und dort sein geschäft verrichtet bzw. ein fröhliches rudelbumsen veranstaltet…

    dass sex einer der grundlegenden menschlichen triebe ist, das ist ja klar. aber darum gings ja glaubs auch nicht…

    und dass das internet sehr dunkle ecken und unaussprechlich tiefe abgründe hat, das ist schon klar…

  • Schneekönigin sagt:

    @Auguste

    Wieso, haben Sie schon einmal gesehen, wie geschmeidig Frauen in flachen Schuhen tigern, währenddem sie in Pumps nur unrund stöckeln?

  • Auguste sagt:

    hmm…, seid etwas pfleglich mit strasser heute. seine „partnerin“ fühlte sich das ganze wochenende über etwas aufgebläht.

  • Schneekönigin sagt:

    Schliesse mich Vietcong hier an: Don’t feed the troll!!

  • Roland Strasser sagt:

    @gnocteiv:

    Müssen sie nicht irgendwo im Dschungel unschuldige Frauen und Kinder ermorden? Oder haben sie das bereits erledigt und sollten sich nun vor Agent Orange verstecken?

  • Auguste sagt:

    hmm…, ein recht sicherer weg für frauen nicht als „cougar“ oder „milf“ angesehen zu werden, ist es flip-flops oder adiletten und andere badelatschen zu tragen (ausgenommen am sandstrand plus 300m).

  • vietcong sagt:

    don’t feed the troll boys and girls!

  • Roland Strasser sagt:

    Zwischen „selbstbestimmte, unabhängige Frau mit Nehmerqualitäten“ und „alte Quartierschlampe“ ist es ein KURZER WEG!

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Hören Sie auf, mit den Tier-Vergleichen,oder heissen im „Real-Life“ Christoph Mörgeli??? Aber Männer dürfen wild „Herumficken“,oder wie soll ich das verstehen???

  • vietcong sagt:

    @ Athina

    „Ja, es ist allgegenwärtig, es ist öffentlich. Deshalb GEHÖRT es aber noch lange nicht dort hin. Und der Vergleich mit dem Zoo hinkt, siehe gargamels Kommentar.“

    das ist ihre meinung. die können sie, wie sie sehen, nicht allen anderen aufdrücken. dass das internet so voll sex ist, dass sagt doch etwas grundlegendes über die menschheit aus oder? das stellt doch eben jene moralvorstellungen in frage, die sie unter dem begriff ‚gehört nicht dahin‘ versammeln. wer weiss, vielleicht sind ja sie diejenige, die den falschen moralbegriff verwendet und die anderen haben recht? ich kann ihnen darauf keine antwort geben, ich beobachte nur was geschieht und kommentiere. das internet hat nicht etwas neues ausgelöst, es hat nur etwas schon vorhandenem ein medium gegeben. letztlich ists der mensch der es nutzt. und der erinnert mich halt schon stark an den affen im zoo.

    wie ich schon gargamel gesagt, auch fäkalien haben ihren platz im internet und somit in der öffentlichkeit. jetzt könnte man natürlich eine tiefgreifende philosophie-debatte beginnen. über die frage: warum hat der in der öffentlichkeit bumsende mensch, respekt vor öffentlichem stuhlgang? (wer sich immer noch dem tiere überlegen fühlt, der frage sich: warum vergräbt die katze ihren kot?)

    ich sehe, das kann eine heitere diskussion werden!

  • Tobi sagt:

    @ Roland Strasser? So verbohrt kann man doch nicht sein?“ Hatten sie als Mann ausserhalb oder vor ihrer Beziehung NIE eine andere Frau ?

    @Schneekönigin: Welche Regie übernehmen? Machtansprüche?

  • Roland Strasser sagt:

    @gargamel: „30 rock“…good stuff!

  • Roland Strasser sagt:

    @Anastasia: doch, wenn sie in einer festen Beziehung ist. Sonst ist es eine Schlampe.

  • Schneekönigin sagt:

    Zum heutigen Internationalen Tag der Frau hat auch erstmals eine Frau den Regie-Oscar gewonnen. Ein gutes Omen, Frauen werden die Regie mehr und mehr übernehmen, nicht nur beim Film! Löwinnen ganz allgemein, nicht nur Berglöwinnen, sind auf dem Vormarsch.

  • Roland Strasser sagt:

    @Anastasia: Hund? Es ist eher ein so kleines rattenähnliches zittriges Knurrerli…

  • Athina sagt:

    @Roland Strasser: das mit dem Jäger und sammler-Schema ist eigentlcih Quatsch. Was mich aber schockiert: Männer respektieren Prostituierte? Seit wann? Welche Prostituierte hat Ihnen das erzählt?

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Wollen Sie mit Ihrem dusseligen Kommentar etwa aussagen, dass Sie keine Frau respektieren, die auf ihre sexuellen Kosten kommt???

  • gargamel sagt:

    @michael:

    OT:
    kennen sie „30 rock“? tina feys sitcom mit u.a. alec baldwin? dort wird sogar ein „format“ (die ganze sache spielt in den NBC studios) namens „MILF island“ gestartet…

  • Athina sagt:

    @Cara Mia: das hast Du schön gesagt. Sorgen macht es mir aber, meine Tochter inmitten davon aufwachsen zu sehen. Stringtangas für Mädchen, Stöckelschuhe für Dreijährige. Mütter, die sexy sein wollen oder müssen. Mit 40 nicht CEO in einem internationalen Unternehmen sein wollen, sondern MILF.

  • Roland Strasser sagt:

    also, wenn man Demi Moore ist, kann man eigentlich jeden Mann jeglichen Alters auf der Welt und jede Frau wohl auch haben, wenn man es will…insofern ist das einschlechtes Beispiel.

    Eine stinknormale Frau aber, die sich wechselnde Sexualpartner nimmt, ist in meinen Augen eine Schlampe, ganz einfach. Und zwar weil es die Natur so eingerichtet hat, dass die Männer jagen und die Frauen sammen. Es ist Aufgabe der Frauen, die wild wuchernde und dominanten Sexualität von Männern in kontrollierte Bahnen zu lenken, sie fallweise zu bremsen oder anzustacheln aber immer zu einem übergeordneten Zweck: sich ein Exklusivrecht an eines Mannes Erbgut zu sichern, weil sie sonst nur als Sexobjekt wahrgenommen wird und nicht als respektables menschliches Wesen.

    Wieso respektieren Männer Prostituierte? Weil die nicht nur der Männer Sexualität im Zaum haten (Sex nur gegen Zahlung), sondern VOR ALLEM nicht auf eigene sexuelle Kosten kommen wollen beim Verkehr!

  • gargamel sagt:

    @anastasia: naja, das mit den hunden geht wohl auf meine kappe, ich hab‘ ihn schonmal in’s körbchen geschickt. und da wir ja alle wissen, wie kreativ unser freund ist, hat er das dann wie üblich aufgegriffen und wiederholt’s nun endlos… einfach drüber weglesen… tu ich auch… 😉

  • michael sagt:

    @Athina: ich habe MILF bisher nur einmal in der Öffentlichkeit gehört, und das war in einem Sketch von Tina Fey über Sarah Palin.

    @Yves: vielleicht ist MILF auch einfach einer unüblichen Weise ehrlich: Mothers I like to fuck. Im Unterschied eben zu jenen Mothers I wouldn’t like to fuck. Und das spiegelt eben eine Realität wieder, wir wissen nämlich – jeder für sich indivuduell – welche Frauen für uns in die Kategorie MILF oder NOT-MILF fallen. In welcher Situation man darüber etwas sagen will, einverstanden, da gibt es unangemessene Momente. Aber grundsätzlich funktioniert der Begriff, weil er eine Tatsache umschreibt.

    @Cara Mia: ich bin nicht in die Männersprüchefalle gefallen. Jeder Mann der mit sich selber ehrlich ist stellt fest, dass auf einer gewissen Ebene eine Frau als (Sex-)Objekt wahrgenommen wird. Duchaus vergleichbar mit einer Frucht oder einem Dessert oder einem Stück Fleisch auf das man Lust hat. Sorry, wird sind nämlich einfach so verdrahtet, von Natur aus, und gegen die Natur anzugehen bringt es nicht wirklich, da hilft auch keine political correctness. Aber das ist nicht alles, und wir lernen (von euch Frauen) dass ihr noch viel mehr seid als das. Und manchmal müsst ihr ganz schön aufdrehen, damit ihr gehört werdet, wenn wir nicht mehr bei eurer Seele und bei eurem Herz sind, sondern in unseren Fantasien. Wir brauchen Feedback und müssen wissen wie ihr euch fühlt. Sagt uns nicht was wir tun sollen – das mögen wir nicht. Lasst es uns selber herausfinden. Kratzt wenn wir daneben sind, und schnurrt wenn wir gut sind – das ist so wie wir lernen was ihr mögt. Seid euch bewusst, dass ihr für uns ein Mysterium seid, das an unsere schlimmsten Ängste rührt, so dass wir uns am liebsten verkriechen möchten (und es ab und zu auch tun), und dass ihr gleichzeitig unser tiefsten Sehnsüchte spiegelt. Wir lieben euch für das, was ihr seid, für alles, für das ganze Spektrum – nur wir sind nicht mit dieser Fähigkeit geboren wurden, wir müssen es lernen. Von euch und mit euch, und auch wenn wir dabei Fehler machen, wir verehren und lieben euch – you all rock, und jede auf ihre Art. Und wir können schlicht nicht ohne euch leben.

  • Auguste sagt:

    hmm…, endlich wieder mal ein sex-thema. das label „cougar“ bringt mich immer wieder zum schmunzeln. es liegt zwar schon ein paar jahre zurück, aber eine mittdreissigering sagte einmal nach einem wenig zielführenden stellungswechsel: „i’m a real cougar“. wir lachten und machten weiter, wo wir zuvor steckengeblieben waren.

  • Cara Mia sagt:

    @ Roland Strasser: genau so läuft es halt. Siehe „warum Frauen Sex haben“. Vielen Frauen reicht es, wenn sie nur genügend Aufmerksamkeit kriegen und begehrt werden. Und dann gehen sie zum Plüschtier und der Mann fühlt sich hintergangen, wenn er nicht ran darf. Junge Frauen wissen es nicht besser und lieber, sie haben keinen Sex, als gegen ihren Willen und nur um nicht der Spielverderber zu sein. Es ist das uralte Spielchen von Jäger und Verführerin.

    Man sollte das erkennen, auch Mann. Erfahrenere Frauen passen hier besser auf, und signalisieren klarer. Aber die kennen sich auch besser und wissen auch genau, was ihnen Spass macht.

    Und alle Ihr hier, die Ihr nun so schreit von wegen Opfer und so: wer will denn immer den Beschützer spielen? Etwa die Frau? Eben.

    Ich begreife die Frauen, die sich hier aufregen, auch Athina. Aber irgendwie ist es Energieverschwendung. Geh einfach Deinen Weg, Athina, und lass sie doch reden, pfeifen, Komplimente machen. So ähnlich wie quengelige Kinder. Viel mehr ist da nicht. Hauptsache, Du selbst empfindest Dich nicht als Appetithappen für irgendeinen menschlichen Halbaffen.

  • gargamel sagt:

    @independent: merkbefreiung? was immer das ist, gerne. ich geb‘ ihnen dafür ein ironie-resistenz-attest? ok?

  • Athina sagt:

    @vietcong: Ja, es ist allgegenwärtig, es ist öffentlich. Deshalb GEHÖRT es aber noch lange nicht dort hin. Und der Vergleich mit dem Zoo hinkt, siehe gargamels Kommentar.

  • Tobi sagt:

    @Schneekönigin: Genau diese Einstellung macht euch das Leben schwer. Wieso darf sich eine Frau dies nicht leisten? Berühmet Frauen prahlen mit ihrem neuen eroberungen und wie Madonna muss ein gutaussehender Stecher sein, den ihnen wieder zeigt das sies noch draufhaben. Auch die Männer die eine junge aktive Frau nehmen verstehe ich..

    Wir sollten langsam aufhören immer diese Unterschiede zu mache, den macht ihr Frauen nämlich gern auch selber. Entweder Mensch oder nicht!!!!

  • Anastasia C. sagt:

    @Georg: Da kommt wieder meine tolle „Dessert-Theorie“ ins Spiel. Viele Leute essen,weil sie Hunger haben. Aber dann essen sie noch ein Dessert,obwohl sie eigentlich satt sind oder sie essen einfach ein Dessert,weil sie Lust darauf haben. Das Dessert hat eben nicht immer etwas mit Hunger zu tun.

    @Roland Strasser: Vergleichen Sie andere Menschen nicht mit hässlichen Hunden. Ich vergleiche Sie ja auch nicht mehr mit `nem Troll. Also,wenn Sie ein bisschen erwachsen sind…

  • Athina sagt:

    @Independent: Nun ja, der Artikel widmet sich dem Thema Frau, deshalb meine Äusserung dazu. Und die meisten Frauen werden bestätigen, diese Sprüche zu kennen. Man kann schon auch über das Thema Mann diskutieren, auch Männer sind oft benachteiligt, sind Opfer etc., aber ich wollte das Thema nicht noch mehr erweitern. Ich persönlich sehe mich nicht als Opfer, aber ich gehe deshalb nicht mit Tunnelblick durch die Welt.

  • Georg sagt:

    @Schneekönigin
    „es gibt eben Frauen zum f…….. und Frauen zum Heiraten“
    Warum ist das wohl für viele Männer so?

  • vietcong sagt:

    @ Athina

    „Ist das jetzt Ihr Ernst? Bitte sagen Sie, dass das ironisch gemeint war!“
    nein, durchaus nicht. mein voller ernst. (ich bezog meine statement auf ihre aussage allein – ich weiss nicht was vorher das thema war, über das sie sprachen. nur dass jetzt nicht schon wieder zu weit gedacht wird)

    @ gargamel

    „naja, im zoo wird aber auch z.b. ganz ungeniert in der gegend rumgekackt… das nehmen wir uns dann ja trotzdem nicht als leuchtendes beispiel, oder?“
    ich sicher nicht. und ich treibe es auch nicht in der öffentlichkeit. aber ich kenne internetseiten, da würde ihnen das wort im munde steckenbleiben.

    @ Athina / gargamel

    sind wir uns einig, dass das internet einen teil der öffentlichkeit darstellt? wenn ja, dann ist sex in der öffentlichkeit allgegenwärtig. und zwar in jeder nur denkbaren form und völlig ungefiltert. die ganzen abgründe menschlichen verlangens und fleischlicher lust. mögen muss man das nicht. ich denke, dass die menschheit seit der erfindung des internets, so einiges über sich selbst lernen musste. insgesamt finde ich das etwas gutes, bietet es uns doch die chance, uns endlich so wahrzunehmen wie wir sind, um darauf aufzubauen. entweder wir schaffen das, dann sind wir menschen oder wir versinken darin, dann bleiben wir tiere. eben: affen. wobei angemerkt werden muss, dass affen auch ein schönes leben haben. vielleicht sogar schöner als unseres.

    also, ob sex nun in die öffentlichkeit gehört oder nicht – diese frage erübrigt sich, denn er ist allenthalben in der öffentlichkeit.

  • Roland Strasser sagt:

    @gargamel: bewacht das wadenbeisserchen wieder mal unseren blog, gutes kläffi, fass!

  • Independent sagt:

    Gargamel, ich kann dir auch eine Merkbefreiung ausstellen, falls du das benötigst.

  • Roland Strasser sagt:

    @Cara Mia: „Ich wage die These, dass ein 1-nite-stand einer Frau in der Regel sexuell nichts bringt. Frauen, die bewundert und begehrt werden wollen, denen kann die Baggerei vorher etwas bringen, die zieren sich und geniessen es, wenn er so richtig abfährt auf sie.“
    Und wie häufig endet es in einem „1-nite-Stand interruptus“…nein, ich rede nicht (nur) aus eigener Erfahrung, sondern darüber was Frauen jeglichen Alters spannend finden. Sich aufmotzen, begehrt zu werden und dann den Rückzieher zu machen und die Nacht mit den Plüschtieren verbringen.

    @michael: deine Früchteregal-Analogie ist lustig: viele Früchte sind aber dann am Süssesten, wenn sie gan reif und leicht verschrumpelt sind. Im Gegensatz zu holzharter, geruchs- und geschmacksneutraler, wässerigen Hors-Sol-Ware…

  • Independent sagt:

    Dass egal, bei welchem Thema, die Diskussion immer wieder diese Opfer/Verantwortliche Diskussion zumindest streift.

    Du schriebst:

    Athina sagt:
    8. März 2010 um 10:55

    @Cara Mia: Vielleicht liegt es am 8. März, dem Tag der Frauen, dass mich das traurig stimmt. Wir Frauen kennen diese Sprüche nur zu gut, und dass man sich daran gewöhnt ist umso schlimmer.

    Hier lese ich raus: selbst an einem Tag, der den Frauen gewidmet sein sollte (warum eigentlich, wieso sollte man euch als Gruppe feiern?), irgendwelche Sprüche hören müsst, gegen die ihr euch nicht wehren könnt (also Opfer seid).

    Habe da vielleicht etwas über reagiert und zu forsch formuliert, kann schon sein (sorry dafür). Aber mir geht dieser pauschale Schutzbedarf halt einfach gegen den Strich.

    Wenn man Frauen als grundsätzlich „gravierender und offensichtlicher“ als Opfer bezeichnet, dann fühle ich mich als Mann, auch wenn das nicht explizit hingeschrieben steht, immer ein bisschen (oder auch ein mehr) auf der Anklagebank. Und das wird wirklich langsam fahl.

  • Cara Mia sagt:

    @grins… Alle Hässlichen und Dicken unter die Burka! Jawoll! Männer wie Frauen! Das wird uns dann endlich, endlich den Weltfrieden bringen…

    Im Ernst: wir können die Kinder nicht vor Hässlichem schützen, zum Glück nicht. Lieber Yves, vielleicht bist ja auch Du nicht der Schönste hierzulande, oder eines Deiner Kinder kriegt Gewichtsprobleme – wie schön, dass es dann sieht, dass auch andere nicht vollkommen sind.

    Wenn schon Moral, dann ist der String die Frage, nicht das Fett, und wenn String geht, dann geht er für alle, auch die Dicken.

  • Anastasia C. sagt:

    @An Alle Frauen: Ach ja, herzlichen Glückwunsch zum internationalen Tag der Frau!!
    Im übrigen ist die Tren-Meierei aus den Staaten echt ätzend…

  • Schneekönigin sagt:

    Solange eine solche Doppelmoral herrscht in der Sexualität, wie das immer noch der Fall ist – eine Frau, die sich sexuell auslebt ist eine Schlampe, es gibt eben Frauen zum f…….. und Frauen zum Heiraten etc. – dagegen ein Mann, der dasselbe tut als toller Hecht beneidet wird, solange werden Frauen sich hüten, ihr Sexleben öffentlich zu machen. Nicht weil sie verklemmt sind, sondern weil sie sich die Konsequenzen nicht leisten können. Ausserdem wird wohl in keinem Bereich mehr gelogen als beim Sex, es gibt mehr Frauen, die nach den Wechseljahren kein sexuelles Leben mehr haben als umgekehrt. Die meisten von ihnen vermissen nicht einmal etwas, falls sie es wirklich tun, werden sie längerfristig auch wieder etwas daran (an der Sexlosigkeit) ändern. Auch Frauen, die durchaus zu ihrem Alter stehen und eindeutig nicht mehr jung sind, haben in der Regel kein Problem, einen Sexpartner zu finden. Entspannen wir uns, das Leben ist mehr als pausenloses Rammeln.

  • Biene sagt:

    Cougars hats echt schon immer gegeben. Meine Oma war damals auch 10Jahre älter als mein Opa…und die haben sich Mitte/Ende der 30iger Jahre kennen gelernt!
    Von daher jedem das seine… ich muss aber zugeben dass ich auch höchst selten auf gleichaltrige, geschweige denn um einiges ältere Männer stehe. Das kommt aber wohl auch daher, dass mich alle mindestens 5Jahre jünger schätzen. Oder dann liegts in den Genen 😉

  • gargamel sagt:

    @independent:
    hey, sie wollen „das“ nicht mehr lesen… ich hab‘ ihnen lediglich einen tipp gegeben, wie sie das bewerkstelligen können…

  • Athina sagt:

    @Independent: Frauen sind keineswegs immer Opfer, vielmehr sind es Frauen und Männer heute gleichermassen. Frauen vielleicht gravierender und offensichtlicher, sowie oftmals physisch. Was stinkt Ihnen denn so an dem Thema?

  • Independent sagt:

    So, diesmal hoffentlich ohne Formatfehler:..

    Gargamel schrieb:

    nichts zu danken.

    Bei einem solch unkonstruktiven Hinweis gibt’s in der Tat nichts zu danken, dass merke sogar ich völlig selbständig. 😉

    Versuch doch mal den Teil mit “Opfer” und “Männern, die die Frauen nicht würdigen, wie sie’s verdienen” zu verstehen. Aber wahrscheinlich verunsichert das zu sehr, so dass man dem anders denken lieber “X” empfiehlt.

  • Independent sagt:

    Gargamel schrieb:
    <blockquotenichts zu danken.Bei einem solch unkonstruktiven Hinweis gibt’s in der Tat nichts zu danken, dass merke sogar ich völlig selbständig. 😉

    Versuch doch mal den Teil mit „Opfer“ und „Männern, die die Frauen nicht würdigen, wie sie’s verdienen“ zu verstehen. Aber wahrscheinlich verunsichert das zu sehr, so dass man dem anders denken lieber „X“ empfiehlt.

  • Yves sagt:

    @Cara Mia: Für Familien, ja.

  • gargamel sagt:

    @vietcong: naja, im zoo wird aber auch z.b. ganz ungeniert in der gegend rumgekackt… das nehmen wir uns dann ja trotzdem nicht als leuchtendes beispiel, oder?

  • Yves sagt:

    @michael: lol. Genau das habe ich gemacht. War ein lustiges Gespräch. Die Beiden zelebrierten wohl so etwas wie den 3. Frühling und schätzten sich eher so mitte dreissig ;-). So viel zum Thema Jugendwahn.
    Es geht auch nicht darum, dass die mich gestört hätten. Wegschauen geht immer. Es ging mir hier mehr darum, dass es immer Orte gibt, wo etwas unpassend ist. Der Knigge war eigentlich keine so schlechte Errungenschaft 😉

  • Elisabeth sagt:

    Gut gebrüllt, Löwin!

  • Athina sagt:

    @vietcong, 11.07: Ist das jetzt Ihr Ernst? Bitte sagen Sie, dass das ironisch gemeint war!

  • Cara Mia sagt:

    @Yves: Deine String-italos waren doch am Strand, oder?

  • michael sagt:

    @Yves: genau, es wäre nur rücksichtsvoll und anständig von dir wenn du das dicke Paar in den Strings gar nicht anschauen würdest! Im Ernst, wie willst du das lösen? Am besten gehst du auf die beiden zu und sagst ihnen, was dich stört, und dann könnt ihr verhandeln. Wahrscheinlicher ist aber dass irgend jemand ein Reglement macht wo die Breite eine Strings im Verhältnis zum BMI geregelt wird. Menschen sind unterschiedlich, und es wird immer jemanden geben, der sich an dem stört, was für andere noch tolerabel ist …

  • Dan sagt:

    …«Was genau denken wir Frauen jeweils, wenn ein mittelalterlicher Mann eine halb so alte dafür doppelt so attraktive Frau abschleppt? Eben.» …..Basiskurs Emanzipation, Einführung, Punkt 1: Es ist mir egal, was andere über meinen Partner denken.

  • vietcong sagt:

    @ Athina sagt

    „aber Sexualität gehört nicht überall in die Öffentlcihkeit.“

    das behaupten sie jetzt einfach! gehen sie mal in den zoo und schauen sie sich die affen an. und dann kommen sie zurück und sagen diesen satz noch einmal. und zwar mir in die augen schauend, ohne rot zu werden.

  • Yves sagt:

    @michael: Degradierend ist die pauschale und schubladisierende Verwendung der Begriffes. Im Gespräch oder Dirty Talk zwischen zwei Menschen ist alles erlaubt, was beiden gefällt.

  • Athina sagt:

    Mit “leicht zu haben und verfügbar” spiele ich auf die Kultur der jungen Frauen an, welche sich zum Beispiel an “Babes on the Bed” contests beteiligen, „Glamour medelling“ und solche Spielereien. Gibt viele Beispiele dazu, siehe www. (oder auch Blick!). Das ist für mich weder schön noch sexy.

  • vietcong sagt:

    gleichberechtigung in gesellschaftlichen fragen: ja klar!
    gleichberechtigung in sexuellen fragen: unmöglich. die frau ist nun mal die frau und der mann ist der mann. die eine schön und liebreizend, weil sie von einem möglichst starken mann samen gespendet haben will, der andere eben dieser mann, der seinen samen in der weltgeschichte einpflanzen will. was ist daran verkehrt?
    natürlich kann man sich noch um detail streiten: was ist denn jetzt eine reizende frau, was ist ein starker mann? aussehen alleine funktioniert auf beiden seiten nicht. jedenfalls nicht, wenns mehr als einen abend sein soll.

    ob man jetzt MILF oder atrattraktive mid-vierzigerin, oder berglöwin, oder hübsche mutter sagt – sagt weniger etwas über das bezeichnete objekt (ACHTUNG: IRONIE-STOLPERDRAHT) aus, denn vielmehr über den, der das wort spricht – also den mann. ich wage mal die behauptung, dass es ihm eigentlich egal ist ob er jetzt mit einer hübschen mutter oder einer MILF ins bett steigt. worte sind schall und rauch 😉

  • zysi sagt:

    @frauen

    bedankt euch bei der imitation der verurteilten, dass „man/frau“ heute solche themen zu behandeln hat

  • Athina sagt:

    @michael: Eben, in der Sexualität, aber Sexualität gehört nicht überall in die Öffentlcihkeit.

  • gargamel sagt:

    @independent: Ich kann das nicht mehr hören (oder lesen).

    da gibt’s bei ihrem browserfenster rechts oben dieses kleine „X“. einfach draufklicken, und ihr wunsch ist erfüllt.

    nichts zu danken.

  • Yves sagt:

    @Cara Mia: Wir können uns gerne über die ästetische Aspekte von übergewichtigen Menschen unterhalten ;-). Was ich sagen wollte ist, dass es immer Orte gibt, wo eine gewisse Kleidung/Aufmachung nicht angebracht ist. Nutten in der Langstrasse mit entsprechendem Outfit entspricht der Erwartungshaltung, die mit diesem Ort verknüpft werden. Menschen in Badhose und nachtem Oberkörper an einem Galadinner im 5-Sterne Hotel eher weniger. Vieles hat mit Anstand und Würde zu tun. Denn Kleider machen nach wie vor Leute!

  • michael sagt:

    MILF degradierend? Politisch korrekte Begriffe sind in der Sexualität völlig uninteressant und langweilig. Wovon lebt dirty talk – eben, von dirt, oder „meh dräck“. Bevor das jetzt falsch verstanden wird, ein Wort an meine Geschlechtsgenossen: wenn ihr solche Wörter nicht so brauchen könnt, dass die Augen einer Frau aufleuchten, lasst es einfach sein. Und auf diesen Umgang mit diesen Worten kommt es an – und das ist eine Kunst. Und ah ja, wenn man eine Kunst lernt, macht man(n) auch Fehler. Aber hört um der Leidenschaft Willen auf, die Sprache in der Sexualität zu sterilisieren!

  • Independent sagt:

    Jaja, ihr Frauen seid immer die Opfer der Männer, die euch nicht so würdigen, wie ihr das verdient die undankbaren!

    Ich kann das nicht mehr hören (oder lesen).

  • Athina sagt:

    @Cara Mia: Vielleicht liegt es am 8. März, dem Tag der Frauen, dass mich das traurig stimmt. Wir Frauen kennen diese Sprüche nur zu gut, und dass man sich daran gewöhnt ist umso schlimmer.

  • Tobi sagt:

    @ Raphi: Dan binn ich halt eine männliche Schlampe und steh dazu… Aber werde im alter sicher nichts missen das ich heute anstelle… Und wenn meine Kollegin 1-2 Männer im Jahr um den Finger wickelt ist dies doch okey? ist ja nicht all wochenende wie andere das nötig haben (und da wirds schon schlampiger)

    Am besten ist eine feste Sexpartnerin, da wird auch das Spiel interessanter….

  • Cara Mia sagt:

    Natürlich ist MILF eine degradierende Bezeichnung, aber das sind die Bemerkungen von Michael mit den Äpfeln in der Migros und die ganzen Beuteschemasprüche auch. Das sind wir Frauen doch schon längst gewohnt. Michael schreibt dafür sonst schlaue Sachen, mit seinen Sprüchen fällt er halt in die Männersprüchefalle.

    @Yves: und all diese Prostituierten, die für jedes Schulkind klar ersichtlich in all den Nuttenfenstern in der Stadt herumhängen? Und die nackten Frauen auf allen möglichen Printmedien? Und die widerlichen dicken Ränzen mancher Herren am Strand, unter denen eine rutschende, an den Beinen klebende, viel zu lange Kunststoff-Shorts mit Hawaii-Muster hängt? Ein String-Paar am Strand, auch wenn es hässlich ist, stört mich nicht. Und weshalb sollten dicke nackte Leute mehr den Kindern schaden, als schlanke???

  • Yves sagt:

    @michael: Hmm. Was ist mit Anstand und Rücksicht?

  • Athina sagt:

    Mit „leicht zu haben und verfügbar“ spiele ich auf die Kultur der jungen Frauen an, welche sich zum Beispiel an „Babes in Bed“ contests beteiligen und solche Spielereien. Gibt viele Beispiele dazu (z.B. http://www.nuts.co.uk/48e4ee6ecf54f/lucy-pinders-babes-on-the-bed), oder siehe auch Blick. Das ist für mich weder schön noch sexy.

  • michael sagt:

    @Yves: ich bin nicht einverstanden, dass das dicke Paar am Badestrand auf Kosten meiner Freiheit geht, wenn sie Strings tragen. Mein Sinn für Ästhetik mag ein wenig beleidigt sein, aber damit kann ich leben. Die Freiheit des dicken Paares so herumzulaufen wie sie wollen und damit ihre Körper den anderen so zuzumuten wie sie halt sind gewichte ich höher.

  • Athina sagt:

    @Yves: Autsch, an dem Strand will ich nicht mit meiner Tochter sein!

  • Independent sagt:

    Anastasia C. sagt (8. März 2010 um 09:55):

    Im übrigen gibt es heute keine mir bekannte historische Persönlichkeit aus dem Zweiten Weltkrieg, die keinen Dreck am Stecken hatte.

    So begründet war auch Hitler und seine Gefolgschaft nicht so problematisch. *kotz*

  • lisi sagt:

    Genau und wenn es dann tatsächlich noch Liebe ist bei den beiden, ist bestimmt für den Jüngling der Ausdruck Beutestück auch nicht wirklich spassig, oder?

  • Yves sagt:

    @Athina: „Insbesondere der Begriff MILF ist degradierend, und ich kann mir nicht vorstellen, was an diesem Label so spassig sein soll.“ Empfinde ich auch so.

  • Raphi sagt:

    @Tobi: Also wenn du dich genauso verhälst wie die von dir beschriebene Freundin, bist du für mich halt ne männliche Schlampe. Nix mit schulterklopfen 😀

  • Yves sagt:

    @Cara Mia: „So what?“ Stimmt. Aber es gibt gewisse Grenzen. Da nämlich, wo andere ihre Freiheit auf Kosten der Mitmenschen zelebrieren. Beispiel: italienisches Paar am Strand. Beide sehr korpulent, Mitte 60ig und in Tanga-Strings unterwegs. An einem Badestrand für Familien. Gewisse Grenzen mit der Bekleidung und dem Alter dürfen schon gezogen werden. Wenn eine 50ig jährige Frau einen Minirock trägt, ist das ihre Wahl. Richtig. Erscheint aber in 99% der Fällen nicht sehr würdevoll, oder?

  • Athina sagt:

    @Cara Mia: ich stimme Ihnen zu, man soll Spass daran haben, gut auszusehen, zu machen, was man will. kann ich so unterschreiben. Es geht für mich vielmehr darum, dass Frauen wie Männer sich heute oftmals gezwungen sehen, Erwartungen in dieser Hinsicht zu erfüllen. Und das hat eben nichts mehr mit Spass zu tun. Insbesondere der Begriff MILF ist degradierend, und ich kann mir nicht vorstellen, was an diesem Label so spassig sein soll.

  • michael sagt:

    @Athina: ha, vollbusig! Ich habe erstens nicht so grosse Hände, und zweitens sind die Dinger auch später eher noch am richtigen Platz wenn sie nicht zu gross sind. Klein aber fein hat also durchaus etwas für sich! 🙂

    Und ja, Schönheit bedeutet nicht nur glatte Haut, und bekommt mit zunehmenden Alter immer mehr mit der Persönlichkeit zu tun. Und Sexualität ist ein Spiel mit den Polaritäten, mit Energien, und das hat auch nicht so viel mit dem Alter zu tun, aber mit der inneren Einstellung und dem Gefühl für den eigenen Körper.

    Das mit dem leicht zu haben und verfügbar wie ein Glas Wasser sein habe ich nicht so richtig verstanden. Ein Frau die bei sich im Körper zu Hause ist und sich wirklich spürt mag spontan sein und sich schnell einlassen, aber ist trotzdem nicht leicht verfügbar, weil sie nämlich spürt, ob ein Mann sie wirklich meint, oder nur auf irgend eine Fantasie abfährt dich eigentlich nicht viel mit ihr als Person zu tun hat. Begehrt sein ja, aber leicht zu haben und verfügbar? Ich denke dass ist weder für die Frauen selber noch für die Männer attraktiv.

  • Cara Mia sagt:

    @Athina: wenn eine Frau attraktiv ist, heisst das noch lange nicht, dass sie deswegen so leicht zu haben ist, wie ein Glas Wasser, und eine hässliche ist nicht von vorneherein eine, die sich nicht abschleppen lässt. In aller Regel ist es exakt umgekehrt.

    Man kann in jedem Alter Spass daran haben, gut auszusehen, und man ist gut beraten, sich über all diese Besserwisser, die einem vorbeten, dass man ab dann und dann keinen Minirock mehr anziehen darf, ab dann und dann keine Jeans, hinwegzusetzen und das Leben einfach zu geniessen.

    Soll doch jeder machen, was er will, die Männer Haare einplanzen, die Frauen die Brüste liften, ist doch so lang wie breit. Man ist für seine eigene Zufriedenheit verantwortlich, und wenn man die so erreicht, ist das ok, wenn nicht, dann läuft etwas falsch, aber auch das geht den Rest der Welt nichts an. Und dann gibt es noch die grosse Mehrheit, die auch mit grauen Haaren zufrieden ist. So what?

  • Fritz sagt:

    Der Himmel ist ein Flammenmeer.

  • Athina sagt:

    @mira: das Neue daran ist, dass man damit heute Geld machen kann, ganz einfach.

  • Lehrzeit sagt:

    @Anastasia: meine Worte! Madonna macht doch Angst, und kein vernünftiger Mensch würde sich mit ihr einlassen, es sei denn er will im Showbiz Karriere machen. Mütter, welche die Kleider ihrer Töchter tragen sind yuk! Jedenfalls wenn sie über 50 sind.
    Mir ist egal ob ein Mann jünger oder älter ist, hauptsache wir verstehen uns gut. Und wie schon jemand erwähnte, mit zunehmendem Alter beschränke ich mich gerne auf wirklich gute Erfahrungen.

  • Athina sagt:

    @Hotel Papa: die sind ja auch meist das Problem, die Wohlmeinenden 🙂 Denn die sind gegen Medienbilder oft eben nicht immun. Aber die Sorte Menschen gab es ja eigentlich schon immer, nur die Ratschläge haben sich gewandelt.

  • Yves sagt:

    @Michael: “Natürlich hat eine Frau schön und sexy zu sein, was den sonst?“
    Dem Stimme ich zu, wenn die Frau das für sich macht. Für das eigene Ego und Wohlbefinden.

  • mira sagt:

    Ich finde nichts Neues in diesem sog. Trend. Es gab schon immer ältere Frauen, die sich junge Männer nahmen. Vielleicht früher einfach nicht ganz so öffentlich. Und jetzt? Mir scheint es, hier wird krampfhaft nach einem Thema das sich verkaufen lässt gesucht. Herrscht in der Medienlandschaft grad Flaute? Mir ist es ziemlich piepe, was irgendwelche Promis machen oder lassen. Und damit ist das Thema für mich abgeschlossen.

  • Athina sagt:

    @Michael: „Natürlich hat eine Frau schön und sexy zu sein, was den sonst? Und richtige Frauen wollen das auch“
    Eben. Aber das verstehen viele falsch und meinen, das bedeutet „ewig jung“, um jeden Preis vollbusig, schlank o.ä.. Vor allem bedeutet Schönheit nicht nur ein glattes Äusseres. Was ist überhaupt schön daran, als Frau so leicht zu haben sein und so verfügbar wie ein Glas Wasser?

  • Hotel Papa sagt:

    @Athina: Ach weisst Du, gegen die Industrie kann ich mich recht gut abgrenzen; die sollen meinetwegen ihre Zielgruppenwerbung machen. Es kann ja nicht das Ziel eines selbständig denkenden Menschen sein, mit der Herde mitzutrotten.

    Die Wohlmeinenden können aber zu einer echten Belastung werden. Da ist ja auch ein gewisser Druck da, den Erwartungen zu entsprechen.

  • michael sagt:

    Natürlich hat eine Frau schön und sexy zu sein, was den sonst? Und richtige Frauen wollen das auch. Und wer es nicht will, auch gut, dann halt nicht.

    In der Migros greift ja jeder und jede auch zu den frischen knackigen Früchten, und nicht nach den verschrumpelten. Wenn man welche kriegen kann, dann nimmt man sie. So funktioniert das nun Mal, und als Mann stelle ich halt einfach fest, dass ich noch immer die gleichen Frauen attraktive finde wie vor 30 Jahren auch schon. Das Beuteschema hat sich also nicht geändert. Nur ganz so wie in der Migros ist es hier nicht. Die frischen knackigen Äpfel greifen nicht unbedingt nach mir. 😉 Das regelt sich also selber … und wenn jetzt Frauen auch auf den Geschmack kommen, na dann los! Ausprobieren ob das junge Gemüse süsser ist, besser schmeckt oder was auch immer, wenn die Gelegenheit da ist. Wen geht das ganze eigentlich irgend etwas an, mit Ausnahme der Beteiligten?

    Oder sind wir ein Volk von Oberlehrern die sich dauernd darum zu kümmern haben, dass ja jeder „richtig“ lebt, und falls nicht, wäre Nacherziehung angesagt? Kann ja nicht sein, dass Menschen einfach so tun was sie gut finden – wo kämen wir da auch hin, oder?

    Zertrümmert doch einfach die Schubladen mal – oder wenigstens diejenigen die für die anderen vorgesehen sind. Wer selber in einer leben will, bitte …

  • Cara Mia sagt:

    Sind Frauen a priori verklemmt, wenn sie nicht wie Männer rumrammeln, ohne eine Beziehung zu haben? Sind sie Schlampen, wenn sie es tun? Im Grunde genommen ist das doch so lang wie breit und nur wieder eine Schubladisierung.

    Ich wage die These, dass ein 1-nite-stand einer Frau in der Regel sexuell nichts bringt. Frauen, die bewundert und begehrt werden wollen, denen kann die Baggerei vorher etwas bringen, die zieren sich und geniessen es, wenn er so richtig abfährt auf sie, und dann lassen sie auch noch das Finale zu. Damit aber guter Sex entsteht, braucht eine Frau in der Regel mehr, eine gewisse Konstanz, und da kommt man halt auf die Beziehungsebene.

    Frauen sind einfach anders diesbezüglich. Je älter eine Frau wird, desto mehr lässt sie sich nur noch auf Sex ein, der ihr wirklich sexuell etwas bringt, weil sie den Rest einfach nicht mehr braucht und weiss, was sie wert ist. Dann hat sie dafür aber auch richtig Spass. Diesen ehrlichen Sex ohne Gezicke mögen manche jüngeren Männer halt, und die Ladies mögen es, wie ein junger Mann noch mag. Da ist nichts daran auszusetzen.

    Vor allem, wenn die Fünfzigjährige, nach alter Sitte, Zuhause einen Siebzigjährigen hat…

  • Tobi sagt:

    @Hotel papa: hast mich wohl falsch verstanden. Wenn ich Sex will, bekomm ich den auch meistens, aber klar es braucht ja 2 dazu und macht auch mehr spass wenn beide Spass haben wollen.

    Aber vielmals werden wir Männer mit Schulterklopfen für unsere Eroberungen belohnt, wären die Frauen als Schlampen betitelt werden. Ist dies Emanzipation? neee dann leben sie wohl auf einem anderen Planeten wie ich..

  • Athina sagt:

    trottet meinte ich…

  • Athina sagt:

    @Hotel Papa: das wusste ich nicht (wie denn auch!), aber das zeigt mir umso deutlciher, wie heute sogar das Bild vom sexuellen Wesen Mensch von der Industrie vorgefertigt und wirksam verbreitet wird, und man denkt man hat sich dem zu beugen. Das ist eine Art Diktatur, in meinen Augen; und wie immer beugt sich dem die Mehrheit, und man trottel oft blöckend hinterher…

  • Hotel Papa sagt:

    @Nasti: Natürlich müssen beide wollen. Aber:

    Schick mal einen halbwegs attraktiven Mann und eine halbwegs attraktive Frau auf die „Piste“ und lass sie wahllos relativ plumpe Anträge machen. Wer hat wohl mehr Chancen, eine Kerbe an seinen Bettpfosten zu ritzen?

    Das Verhalten der Geschlechter was das angeht ist anders, und das mit gutem Grund (lässt sich mindestens rationalisieren.)

    Und die Witze von der Frau mit Kopfweh kommen nicht von ungefähr.

  • Anastasia C. sagt:

    @Hotel Papa: Dem ist meistens nicht so. Den die Entscheidung liegt meistens bei beiden. Man kann sich als Frau noch so viele Mühe geben, wenn der Mann nicht will dann gibt es keinen Sex und umgekehrt ist es genau so.

  • Hotel Papa sagt:

    @ Athina: Ja. Bin geschieden, mit zwei inzwischen jungen Erwachsenen zu Hause. Habe nach ein, zwei, desaströsen Anläufen das Thema nächste Beziehung fürs erste auf Eis gelegt; ich lebe ganz gut so.

    Dafür muss mann sich aber in seinem Freundes- und Bekanntenkreis ständig rechtfertigen.

  • jackie sagt:

    Es kann doch nicht sein, dass wir 2/3 unseres Lebens damit verbringen unsere Jugendzeit zurückzuholen. Gibt es nicht auch noch andere Lebensziele als „jung,sportlich,sexy und dynamisch“ mit 85 Jahren tot umzufallen?

  • Hotel Papa sagt:

    @Tobi: „was wir Männer immer machen? Wir nehmen uns was wir wollen?“

    Du scheinst in einem anderen Universum zu leben als ich. Die Entscheidung, ob im Bett etwas geht oder nicht, liegt i.d.R. bei der Frau.

  • Athina sagt:

    @Hotel Papa: Ist das so? Nehmen Sie das als Mann auch so wahr, sprich einen Druck, sich als sexuelles Wesen gemäss gewissen Vorgaben verhalten zu müssen? Das würde mich wirklich interessieren.

  • Anastasia C. sagt:

    @Max: So ein Quatsch!!! Sie haben doch nur Angst vor Frauen, wie Simone de Beauvoir. Im übrigen gibt es heute keine mir bekannte historische Persönlichkeit aus dem Zweiten Weltkrieg, die keinen Dreck am Stecken hatte.

  • Yves sagt:

    @max: erwischt.

  • Yves sagt:

    @Tobi: Nun, ganz so verklemmt ist die Mehrheit der Frauen auch nicht. Vor allem die junge Generation 20ig jähriger Frauen lebt eine sehr offene und unverklemmte Sexualität.

  • Anastasia C. sagt:

    @Walter: Es geht, denke ich, hier darum das solchen Sachen einfach zu einem Tren hochgehypet werden.

  • gargamel sagt:

    @max: wusst ich’s doch…

  • max sagt:

    Um noch einmal jeglichen Missverständnissen den Riegel zu schieben.

    Simone de Beauvoir gehörte einer stalinistischen Mördertruppe an. Sie hat im Krieg aus Lust gemordet und gefoltert. Sie war eine Kriegsverbrecherin.

    Dass dieses Weib zur Ikone der Feminazen gemacht wurde, zeigt auf welchem geistigen Niveau diese poltische Bewegung steckengeblieben ist.

    Dass die SP und die Marxisten (ehmm Grünen) in der Schweiz ihre totalitäre und verbrecherische Vergangenheit nicht aufarbeiten muss ein weiteres Mal erwähnt werden.

  • Walter sagt:

    MILF heisst ja nicht unbedingt knackig und sexy (von den Pornos mal abgesehen). Es geht darum, dass auch ältere Frauen trotz dem einem oder anderen Pfund zuviel oder ein paar Falten für Junge attraktiv sind. Wegen der Erfahrung, der Gelassenheit, usw. Darum sind Demi Moore und Madonna mit ihrem Jugendlichkeitswahn eigentlich auch keine guten Beispiele für MILFs. So gesehen sind MILFs doch eine schöne Entwicklung.

  • Tobi sagt:

    @roland Strasser: wieso würden sie eine Frau als Schlampe bezeichen die macht was wir Männer immer machen? Wir nehmen uns was wir wollen?

    Oder ist hier ein Unterschied zwischen den Freiheiten einer Frau und eines Mannes Herr Strasser=

  • Yves sagt:

    @gargamel: lol. Ein Satz, alles gesagt.

  • Tobi sagt:

    @Athina: Wenn den Leute die Themen ausgehen wird über SEX geredet… Und was gibts für die Leute spannenders alls „das Leben der andern“ ?? Ja da geb ich dir recht und so neo-emanzipierte wie D.Moor machen euch einen Bärendienst…

    Aber sexuelle Freizügigkeit sollte nicht gefragt werden aber einen gesunden und offenen Umgang find ich was gutes. Den wer sich nicht von Scham und Ängsten im Sex lösen kann, wird verchlemmt oder hat kommische Perversionen die er entwickelt… Aber jedem das seine.. 🙂

  • Raphi sagt:

    @Tobi: So eine Frau würde ich schon auch als Schlampe definieren.

  • Hotel Papa sagt:

    Wer übrigens wirklich extreme Aussagen zum Thema lesen will, soll sich einmal mit Germaine Greer beschäftigen.

  • Anastasia C. sagt:

    @Nicole Althaus: Weil der „Cosmopolitan“ aus SATC auch Tren wurde, obwohl er schmeckt wie ein „Gruusiger Alcopop“. Die Amerikaner haben halt eine Neigung zum Hype,. Viele Promis haben kleine Hunde??? Da wünsch Crystal aus Phoenix Arizona aus so `nen hässlichen Chiuhuahua. Die „Birkin-Bag“ von Hermes ist „in“??? Casey aus Dallas nimmt einen Kredit dafür auf.
    …Und wir in West-Europa übernehmen halt auch gerne Trends.

  • gargamel sagt:

    „milf“ und „cougar“ sind lediglich 2 neue zielgruppennamen, derer sich die marktingfuzzis bedienen um irgendwelchen unnötigen krempel zu verkaufen…

  • Hotel Papa sagt:

    @Athina: „Frau MUSS heute sexuell freizügig sein.“

    Nicht nur frau. Das Thema hat einfach ein Übergewicht in unserer Gesellschaft. Als ob Sex das einzige wäre, was uns zum anderen Geschlecht hinzieht.

  • Tobi sagt:

    @Nicole Althaus: Das SOLL zu der Emanzipation gehören und nicht zu einem Staatsakt hochsterilisiert werden, wenn eine ältere Frau einen Jungen Mann an die Brust nimmt. Aber da sind die Amerikaner auch ein bisschen komisch gewickelt.

    Und wenn eine Kollegin Sex hat interessiert es mich auch nicht mit wem und wieso.. Sie hatte ihren Spass und das ist gut so..

    Was genau kratzt es mich wenn Frau Moore was macht…? Das wird eher als Zeichen gewertet, dass auch „ältere“ Frauen sexuelle Bedürfnisse stillen möchten…

  • Athina sagt:

    @Tobi: es ist ja lobenswert, wenn Frau Ihre Sexualität frei auslebt. Aber es besteht mittleriweile ja richtiger Zwang, offenbar auch für reifere Frauen, Frau MUSS heute sexuell freizügig sein. Warum eigentlcih? Wieso wird davon ausgegangen, dass Frauen dies wirklich wollen? Es gibt Frauen wie auch Männer, die weniger promiskuitiv sind, andere mehr. Das muss man respektieren. Von Frauen sexuelle Freizügigkeit zu erwarten ist heute die neue Unterdrückung.

  • Yves sagt:

    @Roland Strasser: Die Aussage ist natürlich eine nicht zulässige Pauschalisierung, aber im Kern enthält es einen Funken Wahrheit. Von welcher Studie reden sie?

    Und es gibt durchaus schweizer Frauen, die sehr offen mit dem Thema Sex umgehen. Vielleicht prahlen sie aber nicht so damit, wie die Männer. Sonst könnten sie ja noch als Schlampen in Verruf geraten.

  • Hotel Papa sagt:

    @max: „Ich verweigere den Kommentar zu diesem Blogthema.“

    Versprochen?

  • Nicole Althaus sagt:

    @Tobi: Natürlich gehört das zur Emanzipation! Aber warum muss man es denn immer gleich zum Trend hochschreiben, wenn eine Frau Sex hat? Weil es so unglaublich ist? übrigens: in Amerika gibts auch den Begriff DILF (Daddys I want to fuck) —-wenigstens sprachlich herrscht da Gleichberechtigung

  • gargamel sagt:

    @max
    Ich verweigere den Kommentar zu diesem Blogthema.

    immer diese leeren versprechungen…

  • Tobi sagt:

    Und da sind die schweizer Frauen verklemmt, weil anstatt sich einen Mann zu nehmen wann sie wollen, muss einfach immer ein Beziehung her. Manchmal 3 im Jahr und dann kann man ja auch nicht den Ruf schädigen, man hat ja einen Freund und da ist Sex legitim. Bei all dem vielen Porno und offener Sexualität, bei allen ist es noch nicht angekommen.

    Ist das nicht auch ein Teil der Emanzipation Frau Schweizerin? Sich Freiheiten wie ein mann zu nehmen??

  • Anastasia C. sagt:

    @Athina: Weil vorgefertigtes immer einfacher zu konsumieren ist.

    Im übrigen bin ich nicht dagegen,wenn sich Frauen jeglichen Alters schön machen. Allerdings finde ich Operationen gegen kleine Fältchen, das absolut letzte. Es gibt genug Menschen auf der Welt, die sich nicht einmal ein Masern-Impfung leisten können.

  • Tobi sagt:

    @ Roland Strasser: Gut geschrieben. ohne den schweizer Frauen zu nahe zu treten aber ich muss ihnen ein bischen recht geben. Hatte gestern Abend eine lange unterredung mit einer Schweizerin die eine ziemlich offen sexualität führt und von ihren Kollegin als Schlampe betitelt wird, weil sie nicht Beziehung um Beziehung durchlässt, sonder sich einen Mann nimmt wann sie lust hat.

  • max sagt:

    @Nicole Althaus

    Dass Sie Simone de Beauvoir zitieren, finde ich verabscheuungswürdig. Die Frau hat während des Krieges eigenhändig gefoltert und gemordert. Die Zeugenberichte beschreiben eine abgebrühte Frau von uneingeschränkter Brutalität. Ich verweigere den Kommentar zu diesem Blogthema.

  • Yves sagt:

    @Eni: Das gilt natürlich auch für die Männer. Hätte ich noch schreiben sollten 😉

  • Athina sagt:

    Frau Althaus, danke! Bester Text seit langem. Warum lassen sich denn so viele Frauen so gern in dieses Schema stecken und sich vorschreiben, wie sie zu altern haben, zu sein haben? Es scheint für Männer mehr Variationen zu geben, in der Jugend sowie im Altern, für Frauen dagegen sehr wenige Möglcihkeiten. Ich persönlich finde es besorgniserregend, dass es reife Frauen gibt, die sich immer noch nicht wirklich befreien können von vorgegebenen Schemata.

  • Yves sagt:

    @Anastasia C.: Ich stimme Dir zu. Madonna und Co. sowie eigentlich die meisten Pop-, Film- und Sonst-Wie-Start sind selten gute Vorbilder.

  • Eni sagt:

    @ Yves

    Da haben Sie leider Recht, nur stehen die Männer dem mit ihren Schmerbäuchen in nichts nach und die haben nicht mal eine Ausrede dafür 😉

  • Anastasia C. sagt:

    @Roland Strasser: Sind Sie deswegen so frustriert??? Wegen der Studentinnen???

    Im übrigen sind Madonna und Demi Moore keine guten Vorbilder für frauen,egal in welchem Alter. Diese beiden Ladys brauchen mehr Wartung als ein Oldtimer, sprich: Schönheits-OPs, Pilates und Schaffs-Plazenta-Masken.
    Was aber ist Frauen sollten Ihr Sexleben genauso wie die Männer geniessen können.

  • Yves sagt:

    Dass sich Frauen mit gesetztem Alter einen jüngeren Liebhaber nehmen, ist weder Trend noch irgendwie eine neue Erfindung. Schon die griechische Göttin der Liebe (Aphrodite) hatte einen Jüngling zum Geliebten (Adonis).

    Komischerweise gibt es auch in besagtem Alter sehr attraktive Mütter, die auch trotz Kinder, Job und Haushalt einen gewissen Wert auf ihr Äusseres legen. Wenn ich sehe, wie gewisse Frauen nach der Geburt der Kinder sich gehen lassen, erstaunt es mich nicht, wenn diese Frauen „unsichtbar“ werden.

  • Roland Strasser sagt:

    @Btta: Für Ihren Mann möchten Sie attraktiv sein und das hat nichts mit sexy zu tun? okay…

    Guter Text, Frau Althaus! Gut, dass nicht Sie sich am Opernball verausgabt haben mit belanglosem Getwittere.

    Prognose: für Frau Schweizer ist das Thema zu heikel, wir sind eifnach zu büzlig und gehemmt, Schweizer Frauen besonders um offen über ihe Sexualität zu reden. Eine Untersuchung zeigte kürzlich, dass besonders bei Schweizerischen Studentinnen biedere Öde und züchtige Langeweile herrscht im sexuellen Austausch mit der Umwelt.
    Ist ja auch nicht nur schlecht, wir sind dafür als Nation in anderen Bereichen stark…:-)

  • Tobi sagt:

    Musste beim Lesen dieses Artikels paarmal schmunzeln. Passt ganz genau, das was lange nur Männer vorbehalten wurde ist auch bei Frauen legitim.

    Definiion einer MILF ist auch eine Mutter die noch heiss ist und hat seinen Ursprung im abgedroschenen humorlosen American-Pie Film….

    Wie heisst das wohl bei einem Mann? oder gibts das bei euch Frauen auch, Väter die heiss sind für euch. Sozusagen father i like to fuck FILF hihi

  • Independent sagt:

    MILF heisst tatsächlich, „Mother I’d like to fuck.“. Aber aus Sicht eines Teenagers geschrieben: „die Mutter meines Kameraden sieht noch so gut aus, dass ich mich von ihr angezogen fühle.“

    Als die 38-jährige, die dem 15-jährigen feuchte Träume beschert.

    IIRC ist „MILF“ ein Filmzitat aus „American Pie“.

    Zur Frage: Frauen dürfen den Männer alles nachmachen (naja, beinahe…). Aber sie müssen dann auch damit rechnen, nicht nur Applaus zu ernten.

  • juhee sagt:

    danke und von herzen, frau althaus! der geist ist dem tagi doch noch nicht ganz abhanden gekommen!!

  • Bitta sagt:

    kann nur zustimmen – vorbehaltslos.
    der einzige, bei dem es mich freut, wenn er mich mit MILF betitelt, ist mein mann – denn für den möchte ich attraktiv sein, und das hat dann nichts mit sexy sein zu tun.. für den eigenen mann ist man deswegen auch attraktiv, weil man seine kinder bekommen hat, ihn liebt etc…

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.