Zwei neue Autorinnen

Ab sofort bereichern zwei neue Persönlichkeiten den bekanntesten Elternblog der Schweiz. Nadia Meier erweitert das fixe Autorinnen-Team des Mamablogs. Mit Andrea Burri hat Tagesanzeiger.ch/Newsnet zudem eine Sexualwissenschaftlerin an Bord geholt, die Leserfragen beantworten wird. Am Freitag stellen wir sie in einem Porträt vor. Bereits heute dürfen sich die Leserinnen und Leser über den ersten Beitrag von Nadia Meier als feste Autorin freuen.

nadia_meier_neu

Nadia Meier ist freischaffende Texterin und Konzepterin aus Bern. Sie verfasste im vergangenen Jahr bereits regelmässig Gastbeiträge im Mamablog. Nadia Meier wird jeweils dienstags bloggen und das Team rund um Gabriela Braun (Leitung), Jeanette Kuster und Andrea Fischer Schulthess sowie einige Papablogger hervorragend ergänzen. Nadia Meier ist mitverantwortlich für die Führung eines chaotischen Haushalts in Bern und hat einen Sohn und eine Tochter.

andrea_burri

Die Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri beantwortet als Gastautorin jeweils freitags Leserfragen zum Thema Lust und Liebe. «Sexologisch» heisst die neue Beratungskolumne, die Online im Mamablog und in der gedruckten Ausgabe des «Tages-Anzeigers» im Ressort Wissen erscheint. Nach ihrem Studium der klinischen Psychologie an der Universität Zürich führte Andrea Burri Beratungen durch und forschte in England am King’s College sowie im finnischen Turku. Ab Juli wird sie als Assistenzprofessorin an der Auckland University of Technology in Neuseeland tätig sein.

Der Mamablog gehört mit monatlich rund einer Million Leserinnen und Lesern zu den meistgelesenen Blogs der Schweiz. Seit fast sieben Jahren bloggen die Autorinnen und Autoren fünf Tage pro Woche über alles, was das Elternsein mit sich bringt: Familienleben, Rollenbilder, Vereinbarkeit, Schule, Job, Partnerschaft und Erziehung.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.