«Krebs – was für eine tierische Krankheit»

Eine Carte Blanche von Barbara Lütold.

mama2

Die rosa Schleife der Organisation «Pink Ribbon», die weltweit Aufklärungsarbeit zum Thema Brustkrebs leistet.

Mit 42 Jahren erhielt ich die Diagnose Brustkrebs. Ich? Das kann nicht sein, war meine erste Reaktion. Ich gehörte keiner der Risikogruppen an. Mein erster Gedanke nach dem vermeintlichen Todesurteil: Ich kann es mir nicht erlauben zu sterben. Was machen bloss meine beiden Kinder (zwei und fünfeinhalb Jahre) und mein Mann ohne mich?

Eine zentrale Frage bei der ganzen Auseinandersetzung mit meiner Krankheit war: Wie vermitteln wir das den Kindern? Hätten wir damals die äusserst wertvolle Broschüre der Krebsliga Schweiz «Mit Kindern über Krebs reden» schon gekannt (kostenlos im Krebsliga-Shop erhältlich), hätten mein Mann und ich uns einige Diskussionen ersparen können. In dieser Broschüre ist ausführlich beschrieben, wie man in kindgerechten Dosen und mit einfachen Worten über die Krankheit sprechen soll.

Wir haben uns damals also auf unsere Intuition verlassen und informierten unsere beiden Kinder über meinen Gesundheitszustand. Die Reaktion unserer Tochter war pragmatisch: «Krebs, was für eine tierische Krankheit.» Ich fand diese Antwort tierisch lustig und sie beruhigte mich auch irgendwie. Sie zeigte, wie schwierig es für Kinder in diesem Alter ist, die ganze Tragweite einer solchen Diagnose abzuschätzen. Und das ist eigentlich ganz gut so.

Wir nutzten diese Erkenntnis dann auch für unser weiteres Handeln. Als ich meiner Tochter erklärte, dass ich in ein paar Wochen infolge der Chemotherapie die Haare verlieren würde und ihr den Vorschlag machte, dass sie mir dann vor dem Ausfall die Haare schneiden dürfe, fragte sie mich fortan tagtäglich, wann dann endlich meine Haare ausfallen würden. Sie konnte den Moment kaum erwarten, wo sie mir mit der Küchenschere eine unregelmässig gestufte, zerzauste Rasenmäherfrisur schnipseln durfte.

Die tierisch komischen Momente waren mit dieser Episode noch nicht abgeschlossen. Sehr schnell fanden die Kinder grossen Spass am Tragen meiner Perücke und verkündeten im ganzen Quartier, dass ihre Mutter nun eine Perücke tragen muss. Somit war für uns auch das Problem, wie wir unsere Nachbarn über meine Krankheit informieren sollten, sehr schnell gelöst.

Bleiben wir bei den tierischen Momenten: Ein weiteres Schlüsselerlebnis aus dem Leben einer von Krebs betroffenen Familie war, als ich mit den beiden Kindern unterwegs zum Coiffeur war. Sie sollten eine Sommerfrisur erhalten, welche ich ja unfreiwilligermassen schon hatte. Es war sehr heiss draussen und ich hatte vergessen, meine Perücke aufzusetzen, wie ich auf halbem Weg dorthin feststellte. Ich hielt inne, die Kinder fragten, was denn los sei und ich erklärte ihnen, dass ich doch nicht mit einem Glatzkopf durchs Dorf und zum Coiffeur gehen könne. Grosse, verständnislose Kinderaugen blickten mich an, und schienen zu fragen: Warum denn nicht? Genau, warum denn eigentlich nicht! Wäre es für mich von zentraler Bedeutung gewesen, nicht ohne Perücke aus dem Haus zu gehen, hätte ich sie wohl auch nicht vergessen. Dank der Unbekümmertheit meiner Kinder stellte ich fest, dass ich die Perücke eigentlich nur aufsetzte, um die Leute nicht zu brüskieren. Wir setzten unseren Weg fort; sie mit und ich ohne Haare.

Während der Chemophase, wenn ich mich vor lauter Übelkeit und sonstigen Nebenwirkungen kaum aufraffen konnte aufzustehen, waren die Kinder besonders besorgt um mich. Sie waren es schlichtweg nicht gewohnt, dass ihre Mutter tagelang im Bett lag und nichts essen wollte. Mit grosser Hingabe servierten sie mir wie in einem 5-Stern-Hotel die Mahlzeiten ans Bett. Postwendend kam dann aber nach abgeschlossener Chemo- und Antikörpertherapie der Kommentar der Kinder, dass nun sofort Schluss sei mit Essen im Bett.

Wichtig erschien uns auch, das Umfeld der Kinder in unser verändertes Familienleben miteinzubeziehen. Wir informierten die Kindergärtnerin unserer Tochter darüber, was bei uns zu Hause ablief. Auch sie konnte uns gute Tipps und Rückmeldungen geben, wie unsere Tochter in ihrem Alltag mit meiner Krankheit umging. Diese Rückmeldungen beruhigten uns ungemein und gaben uns Sicherheit, dass unsere Kinder absolut fähig sind, schwierige persönliche Situationen zu meistern. Wichtig ist, dass sie die Sicherheit haben, stets über das Sprechen zu können, was sie beschäftigt und zugleich den Freiraum haben, ihr eigenes Leben so weiter zu führen, wie bis anhin.

Dank dem unkomplizierten Umgang meiner Kinder, mit dieser «tierischen Krankheit», gelang es uns, diese grosse Herausforderung unbesorgter zu meistern. Heute, vier Jahre nach der Diagnose, der einjährigen Therapiezeit und den zwei Operationen, leben wir wieder ein normales Familienleben. Die Krankheit hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, Hilfe von Dritten anzunehmen und Krebs nicht als Tabuthema anzusehen, sondern die Familie und das Umfeld einzubeziehen.

Mamablog1Barbara Lütold ist Mutter von zwei Kindern. Kostenlose Beratung und Informationen zum Thema finden Sie hier: www.krebsliga.ch

60 Kommentare zu ««Krebs – was für eine tierische Krankheit»»

  • Nicole sagt:

    Wunderbar geschrieben, Barbara Lütold! Und wunderbare Kinder haben Sie! Meine Mami ist vor 3 Jahren an Brustkrebs gestorben. Ich habe grosse Angst, dass wir auch mal betroffen sein könnten und bete vor allem daraum, dass es, wennschon, noch lange dauern wird, denn jetzt sind unsere Kids auch erst 3 und 5. Ihr Bericht hat mir aber gezeigt, wie ich allenfalls damit umgehen könnte. Ich werde ihn mir aufbewahren – in der Hoffnung, ihn nie brauchen zu müssen.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

  • rebekka sagt:

    Liebe Barbara
    Ein sehr guter Artikel! Herzliche Gratulation!
    Sehr oft gehen die Kinder in der Situation des krebserkrankten Elternteils vergessen.
    Schön wie ihr den natürlichen Umgang damit pflegen konnten.
    Lieben Gruss
    Rebekka

  • Lotti sagt:

    Ich kenne eine junge Frau mit zwei kleinen Kindern und ich ziehe den Hut vor Ihr! Wie sie mit derDiagnose umgegangen/umgeht das nötig mir einen ungeheurerlichen Respekt ab. Ich bin froh das sie einen Mann und Eltern hat die sie dabei unterstützen.
    Ich denke diese Krankheit der Mutter verlangt von der ganzen Familie einen ungeheuren Einsatz und ein Zusammenhalt den ich so dermassen bewundere.
    Ich bin bald 70 Jahre alt, von solch einer Krankheit verschont geblieben und bin unendlich dankbar dafür.
    Ich wünschen allen, Frauen mit Familien oder auch alleinstehenden, ein solches Umfeld

  • Benno sagt:

    WOW. Ich war auch eines dieser Kinder deren Mutter keine Haare und Brüste mehr hatte, zu Hause sass, als die Folgen der Chemo eintraten. Und ich freue mich für die Kinder der Autorin, dass sie sich aktiv mit der Krankheit auseinandersetzen durften, und nicht der Grabesstille der Aerzte und Therapeuten, sowie der Angst der Freunde und Verwandten ausgestzt wurden. Das ist eine ganz grosse Leistung der Autorin und ihres Partners.

  • Auguste sagt:

    hmm…, die wenigen kommentare deuten es an, das entsetzen, das dieser krankheit innewohnt verschlägt einem etwas die sprache. musiker verarbeiten die schrecklichen momente in ihrem leben oft in ihren liedern – manche davon sind weniger „tierisch“ als andere, aber dem hier ist es auf einfache weise eindrücklich gelungen…

    youtube: wade hayes – is it already time

  • ahmed braun sagt:

    @Gabi,
    -„Atombombe ohne hochstehendste Physik begreifen zu können… Schon mal überlegt, wie das in der Praxis wohl aussehen könnte?- warum, es reicht doch sie zu zuenden!
    oder milch in der blechdose in die mikrowelle, ist ja nicht so dass die kinder bei null anfangen, sondern die welt von heute uebernehmen wuerden, oder

  • Gabi sagt:

    Einer der unreflektiertesten All-Time-Hits, für mich, bildet der Spruch:

    „Wenn Kinder die Welt regieren würden… “

    😉

    • Gabi sagt:

      Oh…. Gehörte natürlich unter Brunhilds Replik auf der vorigen Seite.

    • Blitz Blank sagt:

      Und ihre Begründung?

      Gäbe es unter Kindern Nationen, Armeen, Kriege, Atombomben, Religionen, Folter, Ideologien, Genozide, Umweltzerstörung…?

      Hier eine zufällige Auflistung zur Welt der Erwachsenen:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kriegen

      • Gabi sagt:

        Jetzt hören Sie aber auf, BB.

        Da hab ich nun schon das Gefühl, sie vertreten hier wenig vermisste Abwesende.

        Unter Kindern gäb´s auch kein elektrisches Licht;von Nationen, Armeen, Atombomben, etc., etc., ganz zu schweigen.

        Eine derartige Feststellung ist also einfach nur als sinnfrei zu bezeichnen (ich möcht´s noch nicht mal „theoretisch“ nennen… Weil Kinder auch theoretisch nicht zum Aufbau einer komplexen Zivilisation fähig wären).

        Theorien – und recht durchdacht wirkende – zu Kleinkindern, die plötzlich Erwachsenenkräfte hätten, werfen eher die Frage auf, ob die Amok laufen würden.

      • Gabi sagt:

        Atombombe ohne hochstehendste Physik begreifen zu können… Schon mal überlegt, wie das in der Praxis wohl aussehen könnte?

      • Blitz Blank sagt:

        Die Leistungsbilanz der sogenannten „Erwachsenen“ ist ja nicht gerade über jeden Zweifel erhaben.
        Es lohnt sich also durchaus über den Spruch “Wenn Kinder die Welt regieren würden… ” zu reflektieren.

        Und gab es da nicht eine ziemlich bekannte Person, die folgendes gesagt haben soll?
        „Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder…“

        Vermutlich war diese Person auch ein Theoretiker.
        😉

        „Jetzt hören Sie aber auf, BB.“

        Gerne.
        Und Tschüss.

      • Gabi sagt:

        Insofern, BB, kann ich Ihren – etwas theoretisch wirkenden – Vergleich Erwachsene vs. Kinder auch nicht viel ernster nehmen, als wenn Sie mir mit derselben schlagenden Beweisführung aufgezeigt hätten, dass Gummibärchen bis heute noch für kein einziges Desaster oder gar Massaker dieser Welt (tatsächlich!) verantwortlich gemacht werden können… Und daher sofort mit der Leitung aller Staatsgeschäfte weltweit betraut werden sollten.

        😀

        PS: Gummibärchen schneiden übrigens wirklich um Einiges besser ab: Schon irgendwo mal beiläufig den Ausdruck „Kindersoldaten“ raunen gehört?

      • Adam Gretener sagt:

        Gabi, du hast gewaltig einen an der Latte.

  • Blitz Blank sagt:

    Scheint so, dass wir verbildete Erwachsene von der Art wie Kinder mit Schicksalschlägen umgehen, etwas lernen können.

    • Brunhild Steiner sagt:

      @Blitz Blank:
      dass hat nichts mit „verbildet“ zu tun, sondern mit dem Erfassenkönnen,
      oder auch erfassen-müssen, was eine derartige Diagnose in ihrer ganzen Auswirkung bedeutet, bedeuten kann.
      Kinder sind,, je nach Alterstufe und persönlicher Entwicklung, diesbezüglich in einem Schutzraum-
      und haben dadurch die „Fähigkeit“ die traurigen und erschütternden Aspekte abzufedern.
      Es gibt auch Kinder welche die Tragweite sehr wohl erfassen, aber ihnen fehlen die Worte dies auszudrücken, manchmal zeigt sich dies an verändertem Verhalten wie plötzliche Aggressionen gegen sich selbst.

      • Blitz Blank sagt:

        Also Nein?

      • Gabi sagt:

        Also von jenen, von denen man etwas lernen kann, wahrscheinlich nicht einfach nur Aufgrund des Faktums, dass es Kinder sind.

      • Brunhild Steiner sagt:

        Mir klingt das „verbildete Erwachsene“ einfach ein bisschen zur „Belanglosigkeit erklärend“,
        und auch verharmlosend dass Kinder mit Schicksalschlägen besser umgehen könnten.
        Für Eltern wie für Kinder sind schwere Diagnosen einfach nur schwer, besonders wenn sie nicht glücklich enden.
        Dass es darin auch lichte Momente und Zeiten der Fröhlichkeit, gerade auch aufgrund kindlicher Bemerkungen gibt, ist ein Geschenk, dass die Last im Moment erleichtern kann.
        Aus eigener Betroffenheit reagier ich da ein bisschen empfindlich.

      • Blitz Blank sagt:

        @Brundhild Steiner

        Ich wollte diese Frage einfach in den Raum stellen und niemandem zu nahe treten.
        Selber kann ich diese Frage nicht beantworten, da ich keine Kinder habe.

      • Gabi sagt:

        Also einfach eher eine theoretische Überlegung…

        😉

  • Teilzeitpapi sagt:

    Danke für den berührenden Beitrag, Frau Lüpold. Es freut mich sehr, dass Sie wieder ein normales Familienleben führen können und wünsche Ihrer Familie lange Gesundheit.

  • Katharina sagt:

    Sehr schöne CB, die über den vorbildlichen Umgang innerhalb der Familie und weiterem Umfeld berichtet.

  • pedrodesconocido sagt:

    Schön zu sehen, dass man in diesem Blog auch auf Leute wie Sie – unaufgeregt, stark, normal – treffen kann. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

  • Mark O. Vischer sagt:

    Als Tragik-Verscheucher sind Kinder einfach unschlagbar. Und gerade wenn man eine Krebsdiagnose gefasst hat, kann einem nichts Besseres passieren. Dann kann man sogar so einen ganz und gar unpathetischen Artikel über seine Krankheit schreiben. Ich bin froh, darauf gestossen zu sein, und wünsche der Autorin alles Gute.

    • Teilzeitpapi sagt:

      Hm. Vielleicht nicht vergessen: Frau Lüpold geht es wieder gut (was supererfreulich ist). Andere Familien könnten einen Beitrag „Wenn Mama nie mehr gesund wird“ oder „Wenn Mama jeden Tag Schmerzen hat“ schreiben. Von Verlustängsten der Kinder berichten. Von kranken Partnern, denen die Kraft zum Grenzen setzen fehlt. Von überlasteten gesunden Partnern, die auch krank werden (z.B. Burnout). Von monate- oder jahrelangen Ungewissheiten, „in zwei Wochen“ wird zu wie „in zwei Jahren“ früher, scheint weit weg, kaum planbar.

    • Teilzeitpapi sagt:

      Und natürlich verscheucht auch ein Kind die Tragik von chronischen Schmerzen (nicht tödlich), wenn es 5-jährig die Mutter tröstet, dass sie keine Schmerzen mehr hat, wenn sie tot ist. Tote Tiere kennend und bewusst, dass tot bedeutet, dass man nicht mehr da ist. Aber in dem Moment nicht an den eigenen Verlust denkend (was sie auch kann, wenn sie z.B. beim Einschlafen sagt, sie möchte nicht, dass dieser oder jener geliebte Mensch stirbt), sondern eben die Mama trösten wollend. Und ja, Kinder können viel verstehen und einstecken, wenn man sie dem harten Leben aussetzt.

    • Teilzeitpapi sagt:

      Es ist auch eine Chance für die Kinder zu erleben, dass Ärzte manchmal nicht oder nur wenig helfen können. Dass Gesundheit äusserst wertvoll ist und man zu ihr Sorge tragen sollte. Dass man seine Gesundheit sinnvoll und bewusst nutzen sollte. Risiken gibt es auch viele. Dass Kinder zuviel Verantwortung übernehmen, im schlimmsten Fall Schuldgefühle entwickeln. Dass sie leiden, weil sie der Mama (oder dem Papa) nicht helfen können. Dass sie ihre Bedürfnisse massiv zurückstecken, weil sie neben der Krankheit (von Eltern oder Geschwister) für sich zu wenig Platz sehen. Usw.

  • Pixel sagt:

    Mich berührt das sehr. Und es freut mich, dass hier sowenig Kommentare gegenüber anderen Themen zu lesen sind. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass es viele betroffen macht und ein Beweis dafür, dass wir zu oft Diskussionen führen zu Themen, die nicht wirklich relevant sind. Hier gibt es Gott sei Dank nicht viel zu diskutieren, dafür umso mehr zum Nachdenken.

  • Bianca sagt:

    Buchtipp zum Thema:
    Anne-Christine Loschnigg-Barman / Judith Alder: Manchmal ist Mama müde. Ein Kinderbuch zum Thema Brustkrebs.
    2011. EMH Schweiz. Ärzteverlag.
    ISBN 978-3-03754-061-9

  • Bianca sagt:

    Liebe Barbara
    Sie schreiben mir aus dem Herzen, vielen Dank für den Artikel. Weiterhin alles Gute.

  • Bianca sagt:

    Für von BK betroffene Frauen mit Kindern (zu denen ich auch gehöre) steht vielleicht nicht die Ursache im Vordergrund, sondern die Bewältigung dieser Krankheit, das Aufrechterhalten des Familienalltags. Es geht ums Überleben, um die damit verbundenen Ängste, ums Bewältigen der Chemo und weiterer Therapien mit kleinen Kindern zu Hause. Und es geht mMn im Artikel darum, das Leben mit dieser Krankheit an sich zu enttabuisieren, denn viele wissen gar nicht, dass auch junge Frauen nicht davor sicher sind, auch wenn sie nach wie vor einen kleinen Anteil ausmachen.

    • Bianca sagt:

      Falsche Stelle…. Antwort galt Widerspenstige 🙂

    • Carolina sagt:

      Ja genau, eigentlich wollte ich genau dasselbe sagen, bin aber ins Schwadronieren gekommen, sorry.
      Was ich noch sagen wollte: ich glaube nicht, dass man sich auf eine Krankheit wie BK (und andere) vorbereiten kann – sie geschehen, ändern das ganze Leben, machen einen anderen Menschen aus uns. Aber in der Bewältigung liegt auch – das ist natürlich eine Erkenntnis, die erst später gemacht werden kann – persönliches Wachstum. So etwas kann und will man direkt nach Diagnosestellung nicht hören, es könnte aber helfen durchzuhalten, wenn einem manchmal nach Aufgeben zumute ist.

    • Katharina sagt:

      „Und es geht mMn im Artikel darum, das Leben mit dieser Krankheit an sich zu enttabuisieren,“ genau.

  • Widerspenstige sagt:

    Das Thema berührt sehr intensiv und ich danke für diesen einfühlsamen Artikel. Es fehlen mir aber ganz Wesentliche Informationen – auch auf der Website der Krebsliga übrigens -, woher die Hauptursachen rühren. Es werden die verschiedensten möglichen Ursachen bis zu Umweltgiften, Lebensführung, Ernährung, Vererbung….und und und erwähnt. Dass jedoch die Hormonbehandlungen gerade Frauen im Westen besonders dafür empfänglich macht, allen voran zB Verhütungsmittel in allen Variationen die zu Gebärmutterkrebs, Brustkrebs führen, bleibt unerwähnt.

    Ein Tabu gerade hier in einem MB?!

  • Barbara sagt:

    Vor der Auseinandersetzung mit diesem Thema ist niemand verschont. Umso wertvoller, wenn jemand wie Sie uns LeserInnen so lebensnah und vorbildhaft an ihrem Beispiel teilhaben lässt – herzlichen Dank und alles Gute.

  • e.meier-maurer sagt:

    ich bin sehr beeindruckt auf meine „kleine“ Schwester, wie sie in den letzten Jahren mit ihrer Krankheit umgegangen ist und habe grosse Erfurcht vor ihr und ihrer Familie
    die „grosse“ Schwester Elisabeth

  • hellen sagt:

    i cried my heart out reading this… I am 41 and my kids are still young like yours…
    Very happy to hear that you are better. Thanks for sharing…

  • Auguste sagt:

    hmm…, wenn grosse stars „pink ribbon“ eine stimme geben, kann das so aussehen und klingen…

    youtube: martina mcbride – i’m gonna love you through it

    schön zu lesen, dass ihre kinder instinktiv wussten, was zu tun war.

  • anita sagt:

    Bewundernswert wie ihr diese Situation gemeistert habt. Ich wünsche Euch alles Gute!

  • Ich freue mich zu hören, dass es Ihnen jetzt wieder besser geht.

  • xyxyxy sagt:

    Danke für den Beitrag, der sich wohltuend von den erfundenen Scheinrealitäten der vergangenen Tagen abhebt.

    So sehr wir uns vor schweren Krankheiten fürchten, bei den Leuten die sie überleben, kann man regelmässig einen Gewinn an Reife feststellen.

  • Xeniana sagt:

    Ein sehr mutmachender Artikel,über ein Thema das erst mal Angst macht. Meine Kinder fragen oft ,was Krebs eigentlich sei . Da ist durchaus Angst dabei und mir fällt es schwer unverkrampft mit dem Thema umzugehen. Die Broschüre werde ich mir bestellen.Vielen Dank für diesen Artikel und ich schliesse mich dem Alles Gute für ihre Familie an.

  • Clemens sagt:

    Schönes Beispiel für einen guten Umgang mit einem ernsten Thema und einer für alle Beteiligten äusserst schwierigen Situation. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

  • marie sagt:

    ich wünsche ihnen und all den betroffenen von herzen ganz viel kraft.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.