Der Sex der Zukunft

MAMABLOG-Air-Sex-Aufmacher-640x325

«Sie zeigen Sex als absurd, peinlich und lustig»: Air-Sex-Einlage an einer Veranstaltung in Austin, Texas.

Der Mamablog widmet dem Thema Sexualität einen Schwerpunkt. Am Montag konnten Sie im Beitrag von Michèle Binswanger lesen, wie der Terminus Sexsucht zu einer Art Modediagnose geworden ist. Am Dienstag hat Jeanette Kuster ausführlich über das Thema Aufklärung und die Ressourcen, die Eltern und Kindern zur Verfügung stehen, berichtet. Am Mittwoch lasen Sie den vergnüglichen Gastbeitrag von Julia Sweeney über Frösche und Analsex. Und gestern zeigte Michael Marti auf, weshalb ein Blick ins tiefste Mittelalter erhellend ist für unser Verhältnis zur Lust.

Eine Carte Blanche von Marie Dové

Womöglich ist dieser Sex ja die Lösung vieler unserer Sexprobleme. Denn jeder und jede kann ihn alleine tun und amüsiert damit erst noch andere. Die Redaktion des Internet-Magazins «Slate» jedenfalls zeigt sich geradezu begeistert vom Air Sex, von so viel auf der Bühne präsentierter Lust: «Die Veranstaltung zeigt Sex als absurd, peinlich und lustig – und genau so ist doch Sex.» Die Rede ist von einer «Air Sex»-Performance unlängst in Chicago, welche Teil einer grossen Air-Sex-Championship war, die durch die Vereinigten Staaten tourt.

Air Sex? Das sind Meisterschaften in vorgetäuschtem Sex. In der Regel 120 Sekunden Zeit haben die Sex-Sportlerinnen und Sex-Sportler – sie nennen sich Spider Pussy oder Erotic Otto –, um einen möglichst tollen Orgasmus möglichst eindrucksvoll vorzuspielen; sie praktizieren damit gewissermassen die geschlechtliche Variante der Luftgitarren-Duelle.

Hier das Beispiel eines prämierten und sehr unanständigen Blow Jobs, der auch unseren «Slate»-Kollegen ganz besonders gefiel.

Die Regeln beim Air-Sex sind denkbar simpel: Die Frauen und Männer dürfen keinen echten Orgasmus haben (ja, das gilt nicht), und sie dürfen nicht gänzlich nackt sein. Teilweise ausziehen ist allerdings erlaubt, genauso wie eindrückliche Hintergrundmusik. Ob es dabei gleich richtig zur Sache geht oder man vorher noch das Vorspiel vortäuscht, ist dem Geschmack der Teilnehmerinnen und Teilnehmer überlassen. Eine Jury bewertet schliesslich die Solo-Porno-Performance und kürt Siegerin und Sieger.

Ihren Ursprung hat die Sex-Pantomine in Japan, der mutmassliche Erfinder – gemäss Wikipedia ein Mann namens J-Taro Sugisaku – behauptet, Air Sex sei 2006 in Tokyo von einer Gruppe gelangweilter Männer ohne Freundinnen erfunden worden, aus der Sexualnot heraus quasi. Das tönt plausibel, jedenfalls wurde das Konzept in anderen Städten übernommen und in den USA gibt es mittlerweile eine Air-Sex-Championship, die durch die amerikanischen Metropolen tourt. Die dabei gebotenen Höhepunkte sind auf Youtube anzuschauen.

Eine Air-Sex-Gang-Bang-Nummer von Jugendlichen – nicht für die Bühne bestimmt, sondern direkt für Youtube. Und perfekt im Rhythmus der Musik.

Es ist viel und seit längerem schon von der Allmacht, der Tyrannei der Pornografie die Rede. So hiess es bereits 2001 im «Spiegel», wer die Zeitungen und Zeitschriften aufschlage, ins Kino oder Theater gehe, im Internet surfe, Fitness-Studios frequentiere, Modenschauen besuche oder einfach nur durch die Strassen spaziere, werde geradezu bombardiert mit «Bildern der Verführung und Ekstase, perfekter Schönheit und Appellen des Verlangens». Und neuerdings wird gar davon geschrieben, wie die Pornografie uns die Sexualität entführt habe (Gail Dines: «Pornoland – How Porno has Hijacked our Sexuality»). Wenn dies tatsächlich zutrifft, so ist Air Sex die definitiv witzigste und subversivste Antwort auf diese Entwicklung: eine Groteske nämlich auf die Pornofizierung.

Marie Dové ist Journalistin beim Online-Magazin «Clack» und schreibt regelmässig über die Themen Politik und Sexualität.

171 Kommentare zu «Der Sex der Zukunft»

  • Hirschkuh sagt:

    Dieser Artikel erscheint eigentlich nur wie ein Vorwand, um etwas Pornografisches zu bringen, ohne pornografisch zu sein. Und dann natürlich total kritisch zu sein.

  • Lars sagt:

    So ein Quatsch. Ich sags mit den Worten von Helge Schneider: „Super sexy Käsebrot!“

  • Pasta Mana sagt:

    Beide videos sind fantastisch und direkt im Takt mit Wirklichkeit.

  • Jonas sagt:

    Ist dies das Ende des Mamablogs?
    Ich würd genau so einen Eintrag schreiben, wenn ich in der Bedeutungslosigkeit des Netzes versinken wollte…

  • Katharina sagt:

    Erde, Luft, Wasser, und Feuer. Von einem genialen Künstler neuzeitlich klassisch inszeniert.

    ->>>>> goose bumps. Tränen vor soviel unglaublicher Schönheit. Auch das ist Erotik.

    http://www.youtube.com/user/VangelisMythodea

  • roya sagt:

    Die ganze Artikelserie- Leer, einfach leer.

  • Katharina sagt:

    Ein ‚krönender’ Abschluss auf ein Thema, das sich die ganze Woche durch in Luft aufgelöst hat. Und trotzdem liegt nichts in der Luft für die nötige Spannung.
    Zurück bleibt ein lauwarmes fluffy Feeling.

  • anonym confessions sagt:

    Die Socken haben sie jeweils noch an, weil sie hässlichen Nagelpilz haben. Hehehe!

    Vielleicht ist Sockentragen in pr0n-Movies auch Symbolismus. Aber einordnen kann ich das nicht.

  • Linda-Sue sagt:

    …..und alle haben noch ihre Socken an……..

  • C. Zett sagt:

    Ich habe – übrigens nicht nur bei mamablog, sondern überall, wo mit grossem Eifer Viele das Wort SEX gebrauchen oder es mit ebensogrossem Eifer vermeiden, um damit kund zu tun, sie seien über das Thema erhaben – immer wieder den Eindruck, es werde dem Thema eher ausgewichen statt ehrlich darüber gesprochen. Von Ideologieen jeden Ursprungs wird in beharrlicher Konkurrenz zueinander versucht, SEX bzw. Sexualität anhand ihm/ihr zugedachter Funktionen zu begreifen und zu erörtern, was aber erfolglos geblieben ist und bleiben muss, weil die Funktion von etwas nicht dessen Wesen ausmacht. Das wär’s.

  • heidi reiff sagt:

    Am Tag als der Regen kam, lang ersehnt, heiss erfleht, da erwachten die Bäume, Wau Wasser ist Leben, Wasser und Feuer sind Energieelemente. Ich lebe noch auch ohne Pornographie, hab jetzt noch einen selbst gemachten Rueblisalat in der Küche mit Kraut Basilikum, Balsamico Essig und Oel, da kann ich wenigstens diese KRAFTPROTZEN VERGESSEN, DIESE AUFEGPLUSTERTEN GOTTSPIELER INKL. Ich erlaube mir , mir selbst eine gute Mutter zu sein, ALLEN LEUTEN RECHT GETAN, IST EINE KUNST DIE NIEMAND KANN .

  • anonym confessions sagt:

    Eine Groteske auf die ‚Pornofizierung‘? Da sieht wohl jemand was sie gerne sehen möchte. Ich würde nämlich eher sagen, hier werden Sie Zeugin der Tragweite der ‚Pornofizierung‘.

    Da ist absolut gar nichts subversives dran. Wenn schon, dann wirkt die beklagte Pornographie auf ‚Karaoke‘ und Pantomine subversiv!
    So wie viele Karaokesänger heimlich gerne zeigen würden, was für gute Singer sie sind, würden hiermit wahrscheinlich einige gerne Zeigen, was sie sonst noch drauf haben könnten und wie interessant sie sind.

    • Cara Mia sagt:

      Es gibt da einen elementaren Unterschied. Der Karaoke Sänger singt echt. Und was soll an jemandem interessant sein, der einen Orgi vorspielen kann? Das dürfte eher abtörnen.Man will doch keinen Schauspieler im Bett.

  • Lilly sagt:

    wow ziemliche lendenkraft , diese black boys….. ist das der neue Porno für Frauen???

    • Cara Mia sagt:

      Hm. Würde mich wundern….

    • Bio-Monika sagt:

      Was? Mich überkommt ein Lach- bzw. Würgreiz bei diesen Szenen. Lendenkraft? Sie kämpfen doch die ganze Zeit mit ihren bescheuerten Hosen. Das Ganze hat für mich soviel Erotik wie ein Stück Brot. Neuer Porno für Frauen? Pullleaaaseee!

  • Widerspenstige sagt:

    Ich kann zu diesem Leitthema heute und den seichten Filmchen dazu nur Gegensteuer geben mit einem gehörigen Schuss französischem savoir vivre. Kate Moss ist zwar jetzt unter der Haube für alle Fans, die nach diesem Highlight hier lechzend die Zunge schnalzen lassen: http://www.youtube.com/watch?v=6SrqSc-GHS0&feature=related

  • Robert sagt:

    Ich dachte noch, „air-sex“ ist, wenn man die Luft in die inflatable doll reinmacht.

  • Pippa Blaustrumpf sagt:

    Solange es solche Männer gibt, besteht Hoffnung:

    http://youtu.be/0eSLtjwhbyo

    • Zappa sagt:

      Ahja? Oje, und Vanessa Mae fanden Sie bestimmt auch ganz toll, nicht? Es gibt so viele tolle Geiger, die keine blonden Engel sind und keine Geschwindigkeitsrekorde (wie bescheuert ist das denn) knacken müssen. Nur kennt die kein Schwein.

      Zum Thema, kann damit ebensowenig anfangen, wie mit dem Luftgitarrespielen. Und ich kann nur hoffen, dass die Jungs im Video das nicht ernst meinen…

      • Pippa Blaustrumpf sagt:

        Ihr einfältiger Einwand beweist aufs Schönste, dass sie keine Ahnung von der Materie haben, konzentrieren sie sich auf ihren Doktortitel, da haben sie genug zu tun.

        Der schöne David ist nicht nur schön, sondern auch ein erstklassiger Musiker, ausgebildet an der Juilliard School New York, von Lehrern wie Itzak Perlman. Menuhin nannte ihn den besten Geiger seiner Generation. Ich weiss, das sagt ihnen alles nichts. Da wir Meinungsfreiheit haben, dürfen sie trotzdem ihre Unkenntnis zum Besten geben. Und zwischen Mae und Garrett liegen Welten.

      • Hurry Harry sagt:

        Hm. Das bin ja nur ich, aber ich finde se riil sing auch irgendwie erotischer als diese Luftnummern…

      • Katharina sagt:

        Dass Sie, Zap, die nicht kennen, ‚wie kein Schwein jene kennt’ …besagt ja nur, dass sie von klassischer Musik keine Ahnung haben und ihre Kenntnis sich auf ein kleines Flittchen mit etwas Sex Appeal wie Vanessa Mae beschränkt, die zwar umwerfend aussieht, aber die Handhabe von Violinen und ultraflexiblen Cellos nicht virtuos befraut. Wie geht es dem Bleuerschen Berater in Valanging?

    • Peter sagt:

      @Pippa Blaustrumpf: Ich muss leider ernsthaft an Ihrem guten Geschmack zweifeln, sofern er die Musik oder die Männer oder auch beide zusammen betrifft.

      David Garret? Der? Das ja ganz übler Kitsch, was der da ablässt, schlimmer als alle (vor-)gespielten Orgasmen der Welt. Juilliard School New York hin oder her, die sollte sich was schämen, die gute alte Juilliard School.

      Bach so zu verhunzen.

      Nein!!!

      • Pippa Blaustrumpf sagt:

        Ach, an meinem guten Geschmack dürfen Sie gern zweifeln. Ich liebte seine Art zu spielen lange bevor er Crossover machte, ich sah ihn spielen als Kind. Aber ich gebe zu, an die „Sarabande“ z.B. von AnneSophie Mutter kommt im Moment niemand heran.

        Wenn er mit seinem Spiel die ganz junge Generation zur klassischen Musik hinführt, Jugendliche, die sonst nie damit in Berührung gekommen wären, ist das ein enormer Verdienst. Bis vor kurzem waren die Geigenspieler in der Schule die Uncoolen, das hat sich sehr geändert.

        Dass er bei all dem noch so umwerfend aussieht, wow! Symbol des neuen Mannes.

  • Hans Meier sagt:

    Hauptsache „Sex“ steht im Titel, dann klicken es die Leute schon an… *augen verdreh*

  • Rotkäppchen sagt:

    …also das hat bereits die Sexgöttin on stage Donna Summer mit ihrem Hit „hot stuff tonight“ besser hingekriegt als diese müden youtube-filmchen hier…was sie mit ihrem Rocksaum macht während der Show 1980! war absolut hot…. 😛
    http://www.youtube.com/watch?v=nFugPml2Nnc&feature=related

  • xyxyxy sagt:

    einfach nur idiotisch – weder lustig noch erotisch noch nicht mal pornographisch sonst was – ich glaube, viele kommen einfach nie aus dem Teeniealter heraus: solange es um Sex geht, kann es noch so billig sein, man hat einfach Freude daran… nun ja, jedem das seine, wie sagt gleich nochmals Bligg – entweder man hat Stil oder man hat es eben nicht.

  • Auguste sagt:

    hmm…, wenn wenigstens einer/e der contenstants soviel selbstironie besässen hätte und mit diesem soundtrack angetreten wäre…

    youtube: bon jovi – you give love a bad name

  • Cara Mia sagt:

    Wenigstens eine sportliche Disziplin, in der die Frauen besser sein dürften… Und Sex der Zukunft würde ich dies nicht nennen, das taten doch so viele Damen schon immer.

  • Hans Locher sagt:

    wer hat gesagt „hot“ ?

  • Georg sagt:

    „Es ist viel und seit längerem schon von der Allmacht, der Tyrannei der Pornografie die Rede.“

    Ja, in einem von derselben Autorin verfassten Artikel…gähn.

  • sebastian sagt:

    alsoooooooo, wenn das der sex der zukunft sein soll, werd ich die gegenwart umso mehr geniessen 😉

  • StefanB sagt:

    Aber wer was gegen Sex hier im Mamiblog hat, sollte sich einfach überlegen, wie frau Mutter, wie man Vater wird. Ein Tipp: Kaffee trinken ists nicht! 🙂

  • StefanB sagt:

    Naja, toller Trend, wenn spätpubertierende Jugendliche so tun, als wüssten sie eine Frau zu verwöhnen *kopfschüttel*. Wenns nicht so zum Heulen schlecht wär, wärs zum Lachen. Sex ist nun mal am Schönsten mit dem/der Partner/in, die/den man liebt – und wenn alle damit glücklich sind, dürfens auch mehr als zwei sein Aber Solo-Sex, und dann doch nur vorgespielt – no thanks, that’s not my kink!

    • Globetrotterin sagt:

      Im Prinzip kann ich Dir nicht widersprechen, Stefan. Trotzdem ziehe ich guten Solo-Sex schlechtem Duo-Sex vor. Schliesslich kennt kein Mann meinen Körper besser als ich. Was natürlich nicht heisst, dass Solo-Sex das allein selig Machende ist. Aber nicht um jeden Preis. Das wusste schon die gute Tina Turner: „…if you want to love a woman like me, it takes a man to do it!“ Alles andere ist vergeudete Lebenszeit.

      • Hurry Harry sagt:

        Wo Globine Recht hat, hat sie Recht.

        Ausserdem kann man auch Solosex zu zweit machen.

        Was hab ich neulich gelesen: Humor ist für die meisten Männer das Gegenteil von Sex: Schlechter Sex ist immer noch besser als gar kein Sex.

        Für Frauen ist das dem Vernehmen nach nicht so.

      • Globetrotterin sagt:

        Ja, Harry, nicht nur dem Vernehmen nach. Das gebe ich Dir schriftlich. Notariell beglaubigt, wenn Du möchtest.

      • Hurry Harry sagt:

        nein, glaub ich sofort. Allerdings gibt es sicher auch Frauen, die dieser Ansicht widersprechen.

  • dan meier sagt:

    Endlich der simulierte Sex. Was hab ich gewartet, nach dem simulierten Haustier (Tamagochi) dem simulierten Leben (Rollenspiele) den simulierten Freudschaften (facebook) und dem simulierten Kompendium (wikipedia) endlich die simulierte Kopulation. Und öffentlich muss es sein und sekretfrei und möglichst laut und auffällig und möglichst nichts mit realer Körperlichkeit zu tu haben. Vielleicht würde ja etwas realer Sex dazu führen, dass man sich bei dem Thema nicht aufführt wie ein verunsicherter Teenager, der sich in der Clique beweisen muss.

  • heidi reiff sagt:

    Eigentlich sind leider immer Männer die Opfer in Religionsfanatismen, Adam musste eine Rippe opfern, damit Eva entstanden ist, der allmächtige idealisierte Gott liess zu, dass Jesus ans Kreuz geschlagen wurde, ich habe keinen Religionswahn, der Himmel visuell ist manchmal bewölkt, die Mutter Natur lügt nicht, hat Null und Nichts mit einem idealisiertem Schöpfergott zu tun, der die Welt in 7 Tagen erschaffen hat, als Haremsdame wäre ich nicht geeignet, hab ich im hier und jetzt eine Lebenschance ohne Flügel ?? Ich versuchs mal wenn es mir gelingt vor dem Himmelstor zu stehen als Jümpferlein…

  • Peter27 sagt:

    Sorry, natürlich sollte es heissen: performt

  • Peter27 sagt:

    Airsex hat definitiv der Drehbuchschreiber von When Harry met Sally erfunden und wurde von Meg Ryan perfekt perormt. Ist aber irgendwie langweilig ohne wirklichen Orgasmus.

  • Pascal Sutter sagt:

    Hatte schon jemand Cybersex?

    • Peter27 sagt:

      Anlässlich der Cyberspace Convention in Miami anno 1992 hat ein Aussteller eine der ersten Cybersex-Anlagen ausgestellt. Leider konnte man die „Machine“ nur ansehen und das dazugehörende Programm anschauen. Interessant fand ich damals die Melkmaschine…! Der 3-D-Helm war schon irgendwie spannend, doch die darin sich räkelnde Frau war einfach nur ein Pixelmonster.

    • Auguste sagt:

      hmm…, musste es schnell googeln, pascal sutter, – nö.

  • Globetrotterin sagt:

    Das ist doch nicht zu fassen! Spielen die hier Katz und Maus mit mir?

    • Hurry Harry sagt:

      Jou, die haben anscheinend Spass daran.

      • Hurry Harry sagt:

        Geschieht mir dauernd. Der MB entledigt sich auf diese Weise der Relevanz. Diskussionen wie damals bei den Waffen wären heute schon technisch nicht mehr möglich.

      • Katharina sagt:

        Sich dem gestreiften zu entledigen ist nicht sich der Relevanz entledigen. indirekt steigt diese schon, da verlauste Katzenfelle entsorgt werden.

      • Globetrotterin sagt:

        Oh, beautiful, for spacious skies, for amber waves of grain…..and crown thy good with sisterhood…
        Glory, glory, hallelujah…

      • Globetrotterin sagt:

        …and her soul keeps marchin‘ on!

      • Katharina sagt:

        well globe, you can thank the blue stocking wearing an iron hat for deflecting tactical fire to allies. sisterhood? you? and me? really….
        you must also be aware, that recently, the same individual accomplished the stunt of producing over 280 c0mments disguising as other well known people here.

      • Hurry Harry sagt:

        Erzähl noch mehr Müll hier. Wenn ich nicht so verärgert wäre über Deine idiotischen Verleumdungen, würde ich jetzt schweigen. Aber Kat: Du LÜGST. Ich MUSSTE immer mal wieder den Nick wechseln, weil jeder sehr schnell sein Ablaufdatum erreicht hatte. Aber meine Postzahl im letzten Monat MB beträgt total sicher deutlich < 100.

      • Hurry Harry sagt:

        Und jeden meiner Nicks habe ich selbst erfunden und selbst erstmalig gebraucht. Believe it or not, Kat.

      • Katharina sagt:

        Nun denn, willst du, dass ich das feed back der R hier publiziere? oder dein Selbstbekenntnis, das sie netterweise stehen liessen? Ich fange mal an, die Anzahl Arbeitstunden hochzurechnen, die diese Leute hier wegen dir zusätzlich zu ihrem gedrängten Pensum leisten müssen. Wegen einem, der denselben Leuten massive Inkompetenz vorwarf und seine ‚qualifizierten’ IT Dienste anbieten wollte – im Zusammenhang mit einer etwas seltsamen Drohung, in der du interne dieses Hauses kompromittiertest.

  • Globetrotterin sagt:

    Hallo, Orlando! Das alte Spiel um Veröffentlichung ist schon wieder im Gang. Mit ein wenig Geduld werden Sie meine Antwort sicher noch finden.

  • fischer sagt sagt:

    Schön gegen alles aus Gründen der Angst sich enetgegen der öffentlichen Meinung und Tendenzen stellen. Lieber Verklemmt sein Leben meistern als offen übder die natürliche Sache der Welt zu sprechen.

  • Orlando S. sagt:

    Air Sex? Das Problem ist eher, dass viele Leute in einem „Air Life“ ihr Dasein fristen, in einer Plastik-Blase von trivialer Belanglosigkeit und am PC befriedigter Bedürfnisse. Ohne Erdung, ohne ein Gerichtetsein, ohne Risiko, im Mainstream mitschwimmend, ohne Fleisch, ohne Dreck und innerlich gefühlstot.

    Der Sinn des Lebens? Wer ihn nicht sucht, wird ihn sicher auch nicht finden.

    • Globetrotterin sagt:

      Hallo, Orlando! Wie schön, dass wir wieder die Messer wetzen können!
      Im Prinzip muss ich Ihnen hier leider zustimmen.
      Der Sinn des Lebens? – Der einzige Sinn des Lebens besteht darin, das Leben zu geniessen! Ein weiteres Leben werden wir nicht haben. Und wer es nicht geniesst, hat umsonst gelebt und seine/ihre grosse Chance verpasst.

    • Blauer Eisenhut sagt:

      Plastikblase ist gut. O. fühlt sich nun zu Höherem berufen, er ist jetzt auf der Suche nach der blauen Blume, lächerlich, wenn man bedenkt, was für ein Charakter dahinter steckt.

    • Orlando S. sagt:

      @Globetroter: wenn „Leben geniessen“ heisst mit zwei Hunden auf einer weltabgeschiedenen Insel zu leben, ja dann…
      Sagen sie mal, streiken die Inselbewohner eigentlich auch gegen die Regierung, indem sie…na was denn? indem sie n o c h demonstrativer an der Sonne faulenzen?

      @hehe/Blauer/uahah: sind sie schon am Mittag blau? Sehen sie deshalb brauche ich keine Hunde, wie Globetrotter, ich habe sie, der mir hechelnd hinterherläuft.

      Man muss sich nicht wundern: wer sich entblödet, auf der Bühne spastische Verrenkungen vorzuführen findet Sex als slches „absurd, peinlich und lustig“.

    • StefanB sagt:

      Liebe Leuz. Sinn des Lebens? Sorry, das Leben hat (von sich aus) noch nie „einen Sinn gehabt“ IMHO. Aber nein, ich bin kein Nihilisit, denn es ist jeder und jedem selbst überlassen, ihrem/seinem Leben einen Sinn zu geben, sei es durch Streben nach persönlichem Wohlstand, nach Glück für alle, oder als hedonistisches Selbstbeglücken

      • Globetrotterin sagt:

        Na, Stefan, wären alle Leute Hedonisten, wäre diese Erde ein friedlicherer Planet.

      • StefanB sagt:

        Globetrotterin: Njet, meine Liebe. Auch Machtgier ist eine Form des Hedonismus.

      • Globetrotterin sagt:

        Ein echt grauenhafter Gedanke. Ich bau‘ mir meine Welt, so wie sie mir gefällt – auch meinen Hedonismus.

      • Hurry Harry sagt:

        Du, Globine. Es gibt aber haufenweise Idioten auf dieser Welt, die NIEMALS fürs EDA arbeiten oder sonst etwas Gandhihaftes tun würden.

      • Globetrotterin sagt:

        Genau, Harry! Eben deshalb war ich gezwungen, meine Welt zu begrenzen und auf die Insel auszuwandern. Wettbewerb, Konkurrenzdenken, Neid und Eifersucht, Dauerkonsum als Ersatzbefriedigung, Stress, Chaos, Burnout, Psychopharmaka oder sonstige Aufputschmittel, Ärger, Wut, Verkehrsstau, Parkplatzsuche, Ellbogenmentalität, chronischer Schlafmangel, Antibiotika-Fleisch, Angeberei, Wichtigtuerei und sonstiges Gorilla-Gehabe, Wecker, etc. sind ein für alle mal aus meinem Leben verbannt. Ich sage nicht, dass es all das hier nicht gibt. Aber es ist bedeutend einfacher, diesem Mist aus dem Weg zu gehen.

      • Hurry Harry sagt:

        Klingt so verdammt anmächelig.

      • Globetrotterin sagt:

        Es gibt auch ein paar Nachteile hier. Aber die Vorteile überwiegen bei weitem. De Föifer und s Weggli gibt es wohl nirgends.

  • Rabe sagt:

    GÄÄÄÄÄÄÄHN! Lieber Mama-Blog, von mir aus dürft Ihr ruhig nur einmal in der Woche schreiben, dafür mit substanziellerem Inhalt. Weniger wäre definitiv mehr.

  • Adi sagt:

    Ehrlichgesagt ein recht langweiliger Artikel.
    Dann nehm ich also doch lieber mit dem Sex der Vergangenheit und der Gegenwart vorlieb.

  • Sabrina sagt:

    Anscheined wird aus dem Mama-Blog ein 6-Blog gemacht. Hauptsache Erotik ist drin.

    • Hurry Harry sagt:

      This week is sex week! Stay tuned for next week’s subject: the excitement of growing birch trees in your backyard!

      • Auguste sagt:

        hmm…, also wenn sie ein feuchtes plätzchen und einen grossen garten haben ist der blick auf eine oder eine gruppe birken in feuchter graslandschaft ein sehr schöner anblick. darüber hinaus ist es tatsächlich spannend einem selbst gepflanztem baum über die jahre beim wachsen zuzusehen – man muss ja nicht gleich jede minute damit verbringen.

        …und befriedigender als air-sex ist es allemal.

      • Hurry Harry sagt:

        Der Vorteil von Birken ist, dass sie schnell wachsen, also schnell viel CO2 binden. Bald kann man so Zertifikate verkaufen…

    • Globetrotterin sagt:

      Tja, Sex sells! – alte Weisheit.

    • Holger Ohnmacht sagt:

      Im Gegensatz zu diesem auch nicht positiven Kommentar wurde meine Bemerkung nicht veröffentlicht. Ich habe mich offenbar nicht nach dem Gusto der Bloggerin geäussert und unterlag prompt der Zensur. Eine bedenkliche Art, ein Thema abzuhandeln.

  • Auguste sagt:

    hmm…, „…darlin‘, hättest du heute lust auf einen vorgetäuschten, einen vorgespielten oder einen air-orgasmus?

    youtube: bachmann turner overdrive – you ain’t seen nothing yet

  • Claudia sagt:

    beim youtube beitrag fragte ich mich doch wirklich wie treffsicher die jungs mit ihrem angewachsenen spielzeug wären…virtuell ist eben nicht real…da hat es tatsächlich ein gegenüber welches noch seinen kommentar zu den leibesübungen sagen kann, falls sie dann reden darf und ob die gruppe stützt wo alleine eine grosse leere wäre?
    selten so gelacht…

  • Zimmer sagt:

    Hauptsache, es geht irgendwie um Sex hier im Mama Blog. Obwohl bei vorgetäuschtem Sex ja kaum jemand Mama wird. Was soll das Ganze eigentich? Liest hier eigentlich niemand, wenn es nicht um Sex geht?

  • Greatsheep sagt:

    Traum vieler Frauen besonders Feministinnen; endlich Sex ohne Mann 🙂

    • Globetrotterin sagt:

      Endlich?? – Soll das eine neue Erfindung sein? Noch nie was von Sappho gehört? – Seit der Antike weigern sich Männer standhaft wahrzunehmen, dass Frauen nicht auf Männer angewiesen sind und in so mancher Hinsicht ganz gut ohne sie zurecht kommen. Aber das passt nicht ins patriarchale Bild, wird negiert, verleugnet und tot geschwiegen. Inzwischen hat sich ja sogar so manches getan in Sachen Fortpflanzung. Männer – get your act together! Sonst werdet Ihr bald nur noch dem Schlusslicht der Frauen nachwinken bzw. -trauern können.

      • Auguste sagt:

        hmm…, aber globetrotterin (schön, dass sie wieder mal von sich hören lassen – still your „old“ own-goodself), das tun wir kerle doch schon seit ewigen zeiten immer mal wieder:

        youtube: alan jackson – taillights blue

      • Globetrotter sagt:

        was soll dieser gehässige Kommentar?

      • Globetrotterin sagt:

        Hallo Auguste! Ich bin seit 6 Wochen wieder zurück auf meiner Insel. Aber jetzt ist Sommer und somit Strand angesagt. Wenn’s aber all zu heiss wird für meine Hunde, dann schaue ich hin und wieder mal kurz hier rein. Ich freu mich auch, dass Sie noch da sind. Die „alte“ Garde scheint sich ja zum grossen Teil ausgeklinkt zu haben.

      • Greatsheep sagt:

        Easy Globetrotterin. Auch wir Männer brauchen seit Ur-Zeiten für Sex nicht wirklich eine Frau. Und haben damit nicht mal das Risiko eines Nachwuchses am Hals. Abgesehen vom ganzen sonstigen Beziehungssch… 😉

      • Auguste sagt:

        hmm, globetrotterin, das haben standhafte zinnsoldaten, wie ich, so an sich. kommen nicht richtig vom fleck und träumen von einer schönen tänzerin.

        à propos strand – kennen sie gottes barden für alle beach-bums? immer, wenn ich gen‘ hellas ziehe, habe ich sein 4cd box set – beaches, bars, boats & ballads im jeep:

        youtube: jimmy buffet – if the phone doesn’t ring it’s me

      • Orlando S. sagt:

        Trübe Gedanken, meine Liebe! Immer noch so trotzig darüber, selber nicht auf der Gewinnerseite der menschlichen Kulturgeschichte zu stehen – der heiligen Verbindung von Mann und Frau zwecks Familie? Nehmen sie noch ein Schlückchen Ouzo.

        Und fragen sie August, dem hat seine Sappho den Laupass gegeben, und der hat auch noch nicht alle Hoffnung fahren lassen, oder Augie?

      • Hurry Harry sagt:

        Die „alte Garde“ *wurde* ausgeklinkt, Globine.

      • Auguste sagt:

        hmm…, strasser, clowns sind wie karawanen – wenn die zelte abgebrochen sind, ziehen sie weiter und stellen wieder zelte auf.

        youtube: dierks bentley – lot of leavin‘ left to do

      • Orlando S. sagt:

        Also hat sie das Haus behalten? Und die Birken?

      • Unsere feministische Talibankämpferin ist wieder zurück!

        Schön, das jetzt auch wieder Minderheitspositionen (<2%) vertreten werden: Schliesslich kennt die Schweiz ja einen entsprechenden Schutz für vom Aussterben bedrohte, politische Arten, den sog. Minderheitenschutz.

        Da dürfte auch die janusköpfige Stimme aus Belair nicht mehr weit sein- ganz zu schweigen von der Medusa aus dem Berner Mittelland.

      • Globetrotterin sagt:

        @Hurry Harry:
        Wer bist Du denn? Offensichtlich einer der „alten Garde“ in neuem Kostüm.

      • Hurry Harry sagt:

        Ja, Globine, wer sagte Dir denn Globine? Der bin ich…

      • Globetrotterin sagt:

        @Hurry Harry:
        Sind Dir die Streifen ausgegangen? Oder liege ich falsch?

      • Hurry Harry sagt:

        So ist es.

      • Globetrotterin sagt:

        Was jetzt? Bist Du der mit dem iRobot oder nicht?

      • Hurry Harry sagt:

        Ja, bin ich. Muss ich wiedermal booten, das Teil.

      • Hurry Harry sagt:

        Sorry, ich meine: Du lagst nicht falsch.

      • Globetrotterin sagt:

        Wunderbar, dass Du also auch durchgehalten hast. Ich hätte Dich echt vermisst. Aber: „Hurry“ Harry? Was soll das denn?

        P.S.: Der Akku des Teils dürfte wohl inzwischen im Einer sein. Schade.

      • Globetrotterin sagt:

        …Im EiMer, natürlich.

      • Hurry Harry sagt:

        Hurry Harry war das läppische Resultat einer läppischen Assoziationskette, die ich weiland mit meinem Schulfreund Gasi erfunden habe. Und leider das, was mir so als Nick einfiel heute Morgen. Meine Nicks halten bestenfalls 24 Stunden durch (und darum sind sie auch nicht das Resultat grossartiger Denkleistung), dann kommt der nächste mit (hoffentlich) doppeltem Boden.

      • Hurry Harry sagt:

        Nein, nein, aufladen reicht noch. Leider ist der Akku, wenn er mal kaputt ist, nicht einfach so auswechselbar, man muss das Ding vorbeibringen. Zum Glück ist der Importeur 10 Autominuten entfernt.

      • Globetrotterin sagt:

        @Hurry Harry
        Ich dachte, Du wohnst irgendwo am Zürisee. Der Importeur ist m.W. aber in Vor-dem-Wald (Kt. Aargau). Oder gibt’s noch einen zweiten? Ich wäre froh, wenn ich nicht jedes Jahr mit dem Ding eine halbe Weltreise machen müsste.

    • Globetrotterin sagt:

      @Globetrotter:
      Gehässig? – Das ist die Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit!

      • Jürg. sagt:

        und verständlich wenn mann weiss das in Südafrika der Lesbenmord gang und gäbe ist.
        „corrective rape“

      • Orlando S. sagt:

        Wahr ist, dass ihre nihilistische Ideologie tatsächlich vermittelt, dass Sex „absurd, peinlich, lustig“ sei – das ist eine Aussage, die sehr chic ist in Zeiten wo es als fortschrittlich gilt, wenn man möglichst in einer Patchworkfamilie mit gleichgeschlechtlichen Eltern aufwächst („diese Kinder sind viel toleranter“). Man spukt mit Genuss auf tradierte Familienwerte, die von 95% der Menschheit gelebt werden und degradiert Sex zu einer alltäglichen Verrichtung, die jeder und jede zu jeder Zeit und mit wem auch immer haben soll. Ohne erotischen Zauber, ohne Scham, ohne Zweck, ohne Intimität.

      • Globetrotterin sagt:

        Immer wieder witzig, wie frau gleich in eine Ecke gestellt wird, sobald sie der männlichen Dominanz die Ehre verweigert.

      • StefanB sagt:

        Jürg.: In Südafrika ist nicht nur Lesben-, auch Schwulenmord, Massenvergewaltigung ganzer Schulklassen gangbang und gäbe. Schliesslich weiss man ja auch, dass Sex mit einer Jungfrau AIDS heilt.

        @Globetrotterin und alle anderen, egal, ob Alte Garde oder nicht: Schön, Euch zu lesen.

      • E.H.Roth sagt:

        hm, Globetrotterin man kann ja in alles etwas hinein interpretieren nur den meisten Frauen ist der Hund kein Ersatz für den Mann aber Sie können natürlich tun und lassen was Sie wollen.

      • Robert sagt:

        Aber … sie sagte doch DEN HUNDEN wird es zu heiss…?

      • Hurry Harry sagt:

        Ja, Globine, wollte ich auch sagen (mit Stefan). Ich mag Sie sehr, obschon Sie wohl nicht so gemocht werden wollen. Ich bin, und ich finde das gut so, kein Arsch für Sie, obwohl ich ja kein Hardcorefeminist bin. Aber eben, ich habe kein Problem mit Feministinnen (was Pippi bestreiten würde mittlerweile…).

      • Globetrotterin sagt:

        @Hurry Harry:
        Stimmt nicht! Ich habe gar nichts dagegen, gemocht zu werden. Nur: Verbiegen werde ich mich dafür nicht.

  • mira sagt:

    Es gäbe viele spannende Themen im Bereich Sexualität zu diskutieren. Schade, dass das mit solchen Lachnummern umgangen wird.

    • Sportpapi sagt:

      Stimmt. Und gilt nicht nur für den heutigen Beitrag.

    • Bio-Monika sagt:

      Ich finde es nicht mal besonders amüsant, geschweige denn diskussionswürdig. Dieses Onanisten-Festival als mögliches Zukunftsszenario für alle zu bezeichnen ist, als ob Gummisusi-‚Sex‘ hoffähig gemacht würde….

  • Oliver sagt:

    Nicht meine Welt, aber zumindest mal ne schauspielerische Leistung 🙂

  • Daniel Küttel sagt:

    Ich musste herzlich lachen. Hier haben wir doch die perfekten Bilder wie man einem Kind zeigen kann wie wir uns fortpflanzen, ohne dass es zum wirklichen GV kommt und die Leute komplett nackt sind. Vielleicht sollten die Eltern zu Hause vor dem Kind auch Airsex praktizieren. *hihi* Lustiger Beitrag. Warum kam mir hier spontan Harry und Sally in den Sinn? *kopf kratz*

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.