Warum Frauen kommen können

mb1a

Der weibliche Orgasmus bleibt ein Mysterium: Vorgetäuschter Höhepunkt?

Ich staunte nicht schlecht, als ich neulich in einem Männermagazin auf das Thema «weiblicher Orgasmus» stiess. Bislang dachte ich immer, Männer interessierten sich vor allem für Vorlagen, die ihnen selber zum Orgasmus verhelfen. Aber im Laufe einer kleinen Recherche musste ich dann feststellen, dass viele Männer im Gegenteil einen geradezu heiligen Ernst an den Tag legen, wenn es um weibliche Höhepunkte geht – wenn auch aus unterschiedlichen Motiven.

In besagtem Magazin gab es einen Professor, der von sich behauptete, Sex an der Uni zu unterrichten und die perfekte Bedienungsanleitung für den weiblichen Körper zu besitzen. Dann stellte er einen zehn Punkte-Plan vor, wie Mann Frau zum Höhepunkt bringt. Oft wüssten das die Frauen selbst nicht so genau, merkte er tröstend an, weshalb es immer wieder vorkomme, dass sie ihre Höhepunkte einfach vorspielten. Doch mit seiner Power-Point-Präsentation im Hinterkopf könnte ihnen das nicht mehr passieren, so versicherte der Professor.

Aha, dachte ich. Der Orgasmus als Leistungskriterium – vielleicht nicht der richtige Weg. Aber es ist vielleicht ein guter Anfang, wenn die Männer der Tatsache, dass viele Frauen ihre Höhepunkte vortäuschen, stramm ins Auge sehen. Frauen tun das. Meistens, wenn sie die Sache schnell zu Ende bringen wollen. Man könnte sich ja auch tot stellen, aber das wäre nicht so nett. Also ziehe sie eine kleine Show ab, auch wenn sie sich fühlen wie bei der Dentalhygiene.

Wieder andere möchten wissen, wozu die Natur so etwas Absurdes wie den weiblichen Orgasmus erfunden hat. Während die Sache beim Mann klar und linear und absolut logisch erscheint, muss sich die weibliche Natur wieder mal zieren. Warum können Frauen kommen? Während man vor ein paar hundert Jahren noch von einer «hysterischen Krise» sprach, nennen Psychologen es heute «psychophysische Reaktion». Biologen wiederum versuchen zu ergründen, was der Orgasmus der Frau zur Arterhaltung beizusteuern hat. Wenn man davon ausgeht, dass bei der Fortpflanzung Damenwahl das herrschende Prinzip ist, dann könnte der weibliche Orgasmus als Auswahlkriterium gelten: Gute Liebhaber haben einen evolutionsbiologischen Vorteil, weil die Frauen denken, dass sie auch fürsorglichere Väter sind. Eine andere Theorie besagt, dass sich bei den Frühmenschen eher jene Weibchen fortpflanzten, die beim Sex zum Höhepunkt kamen, deshalb mehr Sex hatten und zwar nicht nur mit einem Männchen.

Diese Theorie gefällt auch modernen Menschenmännchen, die nach Wegen suchen, mit Pharmazeutika Geld zu machen. Zum Beispiel mit dem weiblichen Orgasmus, der im Gegensatz zum männlichen so etwas wie ein noch unentdeckter Kontinent ist, den man kolonialisieren könnte. Nach dem Erfolg mit Viagra wurde deshalb flugs nach einem Potenzmittel für die Frau gesucht. Man hat bereits die entsprechende Störung erfunden: «Hypoactiv Sexual Desire Disorder». Was bedeutet, dass Frauen, die zu wenig Lust auf Sex haben, krank sind und behandelt werden müssen. Aber irgendwie funktionierte das Ganze nicht. Der Kontinent der weiblichen Lust verweigert sich hartnäckig der Kartografierung, die Eingeborenen zeigen sich widerständig und nicht einmal auf die dort herrschenden Naturgesetze ist Verlass. Deshalb sind die eroberungswilligen Pharmamännchen vorläufig wieder abgezogen, die weibliche Potenzpille muss weiter auf sich warten lassen.

Ist vielleicht auch besser so. Man stelle sich vor, wenn Frauen plötzlich denselben Trieb hätten, wie Männer. Es würden keine Häuser und Strassen mehr gebaut, weil die vorbei flanierenden Röcke nicht mehr vorbei flanieren sondern mit den Bauarbeiter verschwinden würden. Die ganze Wirtschaft käme zum Erliegen.

Ich finde es trotzdem gut, wenn Männer auch an die weiblichen Orgasmen denken. Denn eine höhere Orgasmusfrequenz macht Frauen tendenziell zufrieden. Und zufriedene Frauen braucht die Welt. Vielleicht sollten sie anstatt die Berichte eines Sexprofessors zu lesen oder im Labor zu forschen einfach mal ihre Frau fragen. Denn wer geht schon gerne dauernd zur Dentalhygiene.

493 Kommentare zu «Warum Frauen kommen können»

  • Marcus sagt:

    Wow, Michèle, super geschrieben. ;o)

    Wenn Du wieder mal was schreibst, egal wo und was, lass es mich bitte wissen.

    Gruss
    Marcus

  • Jürgen Clausen sagt:

    Sogar Männer können Orgasmen haben, ich hatte meinen ersten so etwa mit 40. Wirklich, es ist naiv, anzunehmen, der Samenerguss wäre mit einem Orgasmus gleichzusetzen. Wer das tut, hat noch keinen erlebt. Wer es einmal erlebt hat, will es immer wieder. Leider kommt ein Orgasmus bei Männern selten vor, oder Männer reden untereinander nicht darüber.
    Als Paar zusammen guten Sex zu haben, ist Glückssache und erlernbar. Manche Paar(ungen) können es auf Anhieb, wobei es eben nicht nur von der Technik abhängt, sondern ebenso von der sonstigen „Qualität“ des Paar-Seins.

  • IXH sagt:

    Spannend!
    Nur komisch, dass viele glauben die Männer wären mehr auf Sex aus als Frauen…

  • Bernd Kraut sagt:

    „Ist vielleicht auch besser so. Man stelle sich vor, wenn Frauen plötzlich denselben Trieb hätten, wie Männer. Es würden keine Häuser und Strassen mehr gebaut, weil die vorbei flanierenden Röcke nicht mehr vorbei flanieren sondern mit den Bauarbeiter verschwinden würden. Die ganze Wirtschaft käme zum Erliegen.“

    Also im Klartext: Männer sind minderwertig und wenn Frauen genauso minderwertig wären, würde die Zivilisation zusammenbrechen. Das passiert aber nicht, da Frauen eine höhere ontische Qualität haben. Aha!

  • Ursula Hörth sagt:

    Spielt der Orgasmus irgendeine rationale Rolle im Rahmen der von der von Gott gegebenen Sinnhaftigkeit der Sexualität? Der Sinn besteht in der Zeugung von Nachkommen. Natürlich darf Sex Spass machen, das ist von Gott auch so vorgesehen, damit sich der Mensch vermehrt. Der Orgasmus hingegen ist ein Gefühls-Spasmus, der den Einstieg in die nichtzweckgebundene Sexualität einläutet. Am Ende stehen Kondome, Anti-Baby-Pillen, Abtreibung und Pornografie, Sex als Selbstzweck.

    • hans meier sagt:

      Sehr geehrte Frau Hörth

      Da es noch niemand getan habe, muss ich Sie fragen:
      Meinen Sie das etwa ernst?

      Freundlicher Gruss

  • Hans sagt:

    Lina, Dein Abkürzungs – Stil ist für mich „spanisch“, ihn zu verstehen, dafür bin ich zu alt oder zu dumm.
    Ich kenne mich in der modernen Eroto-Linguistik nicht aus. Es tut mir leid.

  • Hans sagt:

    Weisst Du, liebe Sabrina, bei den Männern ist das einfach eindeutig, Frauen sind
    sensibler und mehrhäutiger, das weisst Du doch. Das mit den Gegenständen:
    das müsstest Du mir schon detaillierter darlegen, damit ich es glauben kann. Ein
    Dildo geht ja noch, kann er immerhin die Phantasievorstellungen der Onanierenden
    handfest unterstützen. Stimmt’s?

    • Sabrina sagt:

      Ja, das kann er, oder ein Vibi (und wie). Es kann aber auch mal ein natürlicher Gegenstand sein. Sozusagen Bio-Selbstbefriedigung. Ich habe das abr nur erwähnt, weil Du von lächerlichen Gegenständen gesprochen hast. Mag sein, dass dies für ein Mann nicht nachvollziehbar ist oder er diese Konkurrenz nicht schätzt. Es muss ja wirklich nicht immer nur mit den Händen sein und es kann etwas spontan sein, welches die Lust steigert. Aber eines ist klar, ein echter Ersatz für 6 ist es natürlich nicht.

      • Lina sagt:

        Statt echten „6“, den „Vibi“ für den „Orgi“, hey, das ist wie „Geburri“ im „Pischi“, vor allem, weil im „Chindsgi“ weiter geredet werden darf, wie einem das „Schnäbi“ gewachsen ist, und sonst gibts ja noch ein paar „Medis“.

    • alpha pfeiffer sagt:

      ein richtiger mann sieht dildos und sonstiges 6-spielzeug nicht aus konkurenz, er kann damit umgehen und die frau verwöhnen. sei es in einem lustvollen vorspiel oder im nachspiel oder wie auch immer beim einheitzen, zum scharfmachen usw.

  • Hans sagt:

    Statt mitzublödeln möchte ich etwas Brauchbares sagen: Frauen können durch Onanie selber herausfinden,
    was ihnen Lust bereitet, und zwar mit den eigenen Händen und nicht mit lächerlichen Gegenständen. Der
    Partner soll ihren Anweisungen folgen, sei es oral oder klitoral, evtl. durch eigene Demonstration ihre Libido
    ankurbeln. Jedenfalls gehört stets Zärtlichkeit dazu, das Gefühl, geliebt und begehrt zu sein. Der Frauen-
    körper ist für den Mann die schönste sinnliche Landschaft, er soll ihn nicht mit Gewalt einfach nehmen,
    sondern genussvoll erkunden: für beide berauschend.

    • Sabrina sagt:

      @Hans: Das gleiche gilt aber auch bei der Onanie der Männer. Und gewisse Gegenstände haben schon ihren Reiz, wichtig ist ausprobieren und sehen wie es gefällt, der Spass und die Lust muss im Vordergrund sein.

  • kamasutra sagt:

    Wenn Frauen nicht kommen können, dann gehen Sie!

  • oma sagt:

    So weit ich weiss ist ein echter Orgasmus das Beste was einem passieren kann. Dafür sollte man aber in Stimmung sein, sich gehen lassen können und nicht mit den Gedanken bei der nächsten Wäsche oder Shoppingtour mit der Freundin sein. Wenn echte Gefühle und nicht Berechnung im Spiel sind, ist es für (fast) jede Frau möglich einen echten Orgasmus u geniessen! Solange es aber immer noch um Kontrolle über den anderen geht wird das Schönste einfach nur krampfig!

    • Harry sagt:

      Das seh ich genauso. Ich hab das selbst miterlebt, man kann als Partner so engagiert und zärtlich sein wie man will, wenn die Frau den Orgasmus nicht wünscht oder nicht geniessen will/kann, entstehen bisweilen schwierige Situationen. Auch eine offene Haltung und Gesprächsbereitschaft ist keine Garantie etwas zu Bewegen. Schlussendlich kann man nur sich damit abfinden, denn als Mann sich auf den weiblichen Orgasmus zu versteiffen (haha), quasi drauf bestehn geht ja gar nicht. Sex muss spontan, lustvoll und frei sein.

  • Wechseljährige sagt:

    Dich interessiert sich auch das: die Pornografinnen.

  • Harry sagt:

    Teilen ist was schönes, den gemeinsamen Orgasmus zusammen teilen wärs auch. Leider zieren sich die Ladies oft und sind viel zu kompliziert anstatt offen zu sagen was sie brauchen was ihnen gefällt, gehen sie lieber zur Dentalhygiene, da täusche ich übrigens auch immer Orgasmen vor, das finden die Hygieniker besonders lustig.

    • Sabrina sagt:

      Es gibt auch zahlreiche Männer die bei einem date oder ons nicht offen sagen können, was ihnen gefällt oder was sie brauchen beim 6. Aber nur bei den „Ladies“ die IUrsache zu suchen oder zu finden ist gar etwas zu simpel. Schliesslich wollen wir Girls auch varianten und fantasievollen 6 haben und eben auch Spass.

      • Harry sagt:

        Hallo Sabrina ich rede nicht von Frauen die wissen was Sie wollen, wenn es um Sex geht. Ich rede von denen, die es nicht wissen. Mit einer Frau, die weiss was sie mag und das auch sagt habe ich überhaupt keine Probleme. Aber dieses komplizierte herantasten…und das bitte nicht…und auch dies nicht…und kannst du noch das Licht löschen…ehm und ist das nicht etwas grusig…und vielleicht doch nicht so…irgendwann hast du dann Lust ein PDF Formular auszuteilen und auszwerten, aber die ursprüngliche Lust ist dann meistens bereits schon in Timbuktu.

      • Sabrina sagt:

        @Harry: Anscheinend bist Du an die „falschen“ Girls und Frauen gekommen!

  • Sandra sagt:

    Wieder einmal ein super Artikel, Frau Binswanger!

  • phoenix sagt:

    ..und da sind wir mal wieder beim Streitthema nr.1! Fakt ist: heute ist die Erziehung in Sachen Sex viel tabuloser. Ich bin 42 und habe meine Erfahrungen noch via Bravo mit Dr. Sommer gemacht, theoretisch versteht sich. In meinem Elternhaus wurde nicht über Sex und schon gar nicht über weiblichen Sex gesprochen. Auch in meiner Ehe harzte es damit, ich hatte viel zlu lange bis zum Orgasmus, was meinen Ex frustrierte und mir Schuldgefühle brachte. Bis eines Tages ein Mann kam der sich ganz auf mich konzentrierte…und siehe da…!!! Männer geht auf eure Frauen ein.!

  • Alexander sagt:

    Wenn es im Bett nicht stimmt, ist die treue Beziehung zwischen mir und einer Frau von kurzer Dauer.

  • Max Rupp sagt:

    Hallo Frau Binswanger

    Meine höchste Bewunderung gilt Ihrem sensationellen, wie orginellen Textstil.

    Eher zufällig bin ich auf diesen Artikel gestossen und nach kurzem Inhaltsschnuppern musste ich diesen Text zu Ende lesen.
    Dies nicht dem Thema wegen, sondern weil mich Ihr Talent, sich in deutscher Sprache so hervorragend auszudrücken, völlig
    fasziniert hat.

    Grosses Kompliment und freundliche Grüsse: Max Rupp

  • alpha pfeifer sagt:

    genau, jede frau die das grosse O vortäuscht, ist doch selberschuld. sie hat ja den mund nicht nur für oral verkehr, sie kann ja sprechen, in den meisten fällen jedenfalls….. ob was gescheites rauskommt ist was anderes…..
    jedenfalls sollten alle offener mit dem thema umgehen und darüber sprechen. besserer sex, mehr grosse O’s.
    ganz alle orgsmusblockaden lassen sich wohl nie beheben. aber sicherlich die qualität steigern.

  • Peterli sagt:

    Ich lese immer nur: muessen, konzentrieren, usw. Das Uebel unserer Leistungsgesellschaft.
    Warum nicht einfach Augen zu, fuehlen, lenken, sich erkunden, und vorallem geniessen. Der Rest kommt von alleine. Vielleicht nicht jedesmal (bei der Frau, technisches Problem), aber es kann auch schoen=befriedigend sein ohne Orgasmus.
    Und Maenner; wer seine Frau wirklich kennt, der spuehrt was abgeht. Ein gespielter Orgasmus wirkt dann abtoernend und vermindert zukuenftiges Interesse an den fraulichen Beduerfnissen. Alles nur wegen einer Luege der Frau. Die jammern dann, dabei sind sie selber schuld.

  • Wechseljährige sagt:

    Mal was anderes: Schon von Air Sex gehört?

  • macht es einfach sagt:

    @brouwnie: dass ich eben nicht hässlich bin (zumindest in den augen anderer.. 😉 war meiner meinung jahrelang ein ursache für schlechten sex: ich habe mich nämlich sehr viel mehr darauf konzentriert, wie ich in position xy aussehe, als dafür was spass macht… für das kompliment danke ich ihnen trotzdem, obwohl mein mann darüber wohl nur lachen kann. sex ist bei uns nicht das problem, böse kann ich allerdings trotzdem werden und glauben sie mir, dann werden sie SIICHER nicht mit ihm tauschen wollen 😉

    • Brouwniekrater sagt:

      @mach es einfach….böse werden spricht nur für ihren Charakter…ich meine…sie sind ja keine Barbie !
      Wünsche ihnen noch ein tolles Leben zusammen mit ihrem Mann !

  • macht es einfach sagt:

    die wahrheit: wenn ich als frau kommen will, dann muss ICH mir mühe geben. mein mann tut das sowieso immer. ich schlafe aber auch gerne mit ihm, wenn ich schon vorher weiss, dass ich nicht an „dieses eine ziel“ kommen werde. ich mag es einfach ihn zu spüren. gerne auch mal hart und dreckig und auf den ersten blick entwürdigend, erniedrigend oder was auch immer. i dont care i like it und die männer die mögens übrigens auch, wenn man währenddessen hand an sich selbst legt oder auch im befehlston sagt was man jetzt wie und wo will (eben darum auch verständlich, wenns umgekehrt auch so ist..?)

    • Brouwniekrater sagt:

      @ mach es einfach: Besteht eine Kopie von ihnen !….dann würde ich mich via Anmeldeformular dort einschreiben ! ( …Anmeldeformular darum, weil ich SICHER nicht der Einzige sein werde….ausser sie wären hässlich natürlich; was ich aber nicht glaube…)

  • Die Wechseljährige sagt:

    Noch dies: Irgendwie habe ich das immer schon geahnt, diese Dumpfheit nach dem Koitus…: Sex macht Frauen dumm

  • Frauen kommen so selten zum Orgasmus, weil die meisten Männer ihren ästhetischen Vorstellungen nicht entsprechen. Das männliche Sexualorgan hat keinerlei aufreizende Wirkung. Zudem sendet der männliche Körper keine sexuellen Signale aus und fühlt sich nicht wohllüstig an. Zudem können die meisten Männer die Clitoris nicht optimal reizen. Eigentlich kann das die Frau nur selber tun. Es gibt viele andere Gründe, weshalb Frauen sich gerne Hingeben. Der Orgasmus gehört nicht dazu. Ich vermute, dass lesbische Frauen eine höhere Orgasmusfrequenz haben, was ich aus dem vorher gesagten ableite.

    • bitta sagt:

      der Orgasmus hat nix mit dem Aussehen des Mannes zu tun, sondern viel mehr mit den Berührungen – die Männer sind visuell, die Frauen eher gefühls- und fühlbetont. Und woher wollen Sie wissen, dass sich ein männlicher Körper nicht wollüstig anfühlt? Eine Frau findet den Körper einer anderen Frau auch nicht wollüstig, den eines Mannes hingegen schon..
      ausserdem, wenn ich mir einen Porno anschaue, zappe ich bei weiblichen Geschlechtsteilen weg, das männliche hingegen macht mich an. q.e.d.

    • Sandra sagt:

      „Das männliche Sexualorgan hat keinerlei aufreizende Wirkung“ tschuldigung, aber wo haben sie denn das her?

  • Rima sagt:

    ….das ist doch ein grauenhaftes geschwafel in diesem blogg…..wieso wollen immer alle ES auf das körperliche fixieren/reduzieren? alles hat mit allem zu tun und kann nicht auf die liste von herr professor reduziertt werden. lasst es doch einfach passieren, was passiert und nehmt es nicht so streng. männer: frau MUSS nicht immer einen orgasmus haben. nehmt ES doch etwas lockerer. wie wärs den mit: männer sind anders, frauen auch“?

  • Vale sagt:

    Noch nie in meinem Leben hatte ich einen Hoehepunkt beim Sex, dabei erlebe ich Orgasmen seit ich 12 bin. Ich schaffe es innert 5-15 Sekunden mich zum Orgasmus zu bringen (als waere es das Einfachste der Welt), und ja, ich kann euch sagen, es gibt mutliple Orgasmen!
    Ich kann aber beim besten Willen nicht „zeigen“, wie man mich zum Hoehepunkt bringt. Ich benutze dazu meinen eigenen Koerper, ohne Haende, Fremdkoerper, nichts. Wie soll da der Mann mich mit SEINEM Koerper stimulieren koennen…?!
    Vielleicht sind manche Frauen einfach nur fuer den Orgasmus mit sich selbst geschaffen… 🙁

    • bitta sagt:

      sogar die meisten, behaupte ich. Die wenigsten Frauen haben vaginale Orgasmen, und mit Zunge wirken die meisten Kerle eher wie Wasser schlabbernde Hunde. Also nicht sehr erregend.

    • luisa sagt:

      Ich kenne auch keine einzige Frau, die beim reinen Geschlechtsverkehr kommt. Ich schaffe es dadurch, dass ich mir dabei selbst Hand anlege, was aber von der Stellung abhängt. Ausserdem goutieren das nicht alle Männer gleich.
      Ich habe schon als Kind im Alter von ca. 8 Jahren meinen ersten Orgasmus erlebt, bevor ich überhaupt wusste was das ist. Ich konnte und kann mich zum Orgasmus bringen alleine durch den Einsatz der Oberschenkelmuskulatur und der richtigen Atemtechnik. Das geht sogar in der Öffentlichkeit…

  • Sabrina sagt:

    Was die Männer hier so alles über uns Frauen (glauben zu) wissen…

    • Freiherr sagt:

      Viele leider erst 40 Jahre zu spaet….

      Aber wir machen uns keine Illusionen:

      Ein Kalifornier rettet eine Fee aus dem Meer.

      „Da Du mir das Leben gerettet hast, darfst Du Dir etwas wuenschen.“

      „Ich habe Flugangst, und auf dem Schiff werd ich seekrank, aber ich moechte unbedingt mal nach Hawaii. Bau mir eine Autobahn!“

      „Hmm, das tiefe Meer, die grosse Distanz, gehts nicht etwas bescheidener?“

      „Ja, ich mochte die Logik der Frauen endlich verstehen!“

      Die Fee studiert und studiert und sagt schliesslich:

      „Die Autobahn, vier- oder sechsspurig?“

  • Mit wie vielen Männer haben Frauen eigentlich Sex? Das ist doch die Frage, nicht? Und hier ist die Antwort.

    • Brouwniekrater sagt:

      Leiden sie unter Gedächtnisschwund…?

      • Katharina sagt:

        ich denke eher sie, brouwni. oder vermischen sie realitaet und die filmli, die sie aim lappi auf der toilette sich reinziehen?

    • Brouwniekrater sagt:

      Liebe hochedelachtbare Katharina die Zweite,… bei ihnen steht das Hirn nicht auf „Schwund “ … eher auf Dekadentheit ! Ich arbeite als Bäckerin und brauche auf der Toilette kein „Lappi“ sondern Toilettenpapier…

  • Rolf sagt:

    Immer noch die gleichen beschissenen Artikeln von der selben kranken Jornalisten, für eine äusserste bescheuerte Fan-Gemeinde geschrieben.

    • Pille sagt:

      @Rolf ; Ich frage mich was sie in diesem Mamablog dann noch suchen,… wenn sie die Artikeln beschissen und die Journalisten krank finden ? Warum abonnieren sie nicht einfach „Lego-Technics“…vielleicht wird dann ihr Sex auch wieder besser…!

    • Freiherr sagt:

      Als Schreiberin, Redaktorin und Zensorin eines Internetauftrittes eiens Kampflesbencloebs waere die Bindschwangere durchaus geeignet. Aber fuer einen Blog einer Zeitung einer breiten Leserschaft waere die Initiatorin des Mamablogs, Frau Nicole Althaus – wegen ihrer konstruktiven Faerness mit den Maennern – noch feministisch genug.

      Die Binschwanger logoeriert ihre Schwangerschaften auch in andere Spalten dieser Zeitung, somit sie kaum verhungern muesste, wenn ihr der Mamablog entzogen und – wenn noch moeglich – wieder Frau Nicole Althaus anvertraut wuerde….

      • Katharina sagt:

        sorry, aber der ist nun unter Niveau.

      • Auguste sagt:

        hmm…, immer wieder verblüffend, dass so ein kleines volk wie wir solche riesenidioten hervorbringen können.

      • bitta sagt:

        Auguste, vielleicht ist der Freiherr ja Deutscher. Da wär die Wahrscheinlichkeit eines Riesenidioten verglichen mit der Bevölkerungsdichte grösser.

  • Katharina sagt:

    Ausser der Quote kam nichts. Die dafuer aber so richig.

    es war wohl ein taxi.

    Ich wart auf’n taxi aber’s kummt net kummt net.

  • Freiherr sagt:

    Frauen, die nie gekommen sind, haben auch nie ein Beduerfnis zu kommen….

    Eine ausreichende Orgasmusfrequenz ist nur beim Mann ein natuerliches Beduerfnis. Bei der Frau ists eine von vielen Zivilisationskrankheiten….

    • devnull sagt:

      Glaubst Du diesen Müll?

      • Freiherr sagt:

        Frauen sind nur sekundaer motiviert (sowie die meisten maennlichen Lohnsklaven nur durch die Vermoegenslosigeit und den Lohn fuer die Lohnskaverei). Sei es fuer den Megascheck Eheschein, sei es fuer kleinere Schecks, sei es fuer Schmuck, und nur ein paarmal im Leben fuer die Zeugung eines Kindes, Kegels oder Kuckucks.

        Der Mann hat kein schoeneres Gefieder, sondern staerkere Muskeln.

        Eine funktionierende Zivilisation kann Frauen nicht einseitig entpflichten. Sonst geht sie konkurs und verschuett. Auch wenn es wahrheitsallergische Gynokratinnen und ihre Lila Pudel nicht wissen wollen….

  • StefanB sagt:

    Warum Frauen kommen können? Naja, ehrlich gesagt, weshalb auch immer sie’s können: Wunderbar, dass es so ist!
    Da sind wir uns doch hoffentlich alle einig 🙂

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      Sind wir uns Stefan, in der Tat…… 😉

    • fufi sagt:

      Sorry, kann den Spruch nicht mehr zurückhalten!
      Klar können Frauen kommen, aber leider meistens zu spät!
      😀

      • Meli sagt:

        weshalb denn sorry? bist halt ein Chauvi, deshalb kriegst du auch die Antwort die du verdienst: dann hat’s der Mann halt nicht drauf.

    • Brax sagt:

      Yeah, Mann muss es drauf haben, die Herrin der Schöpfung zum Höhepunkt zu verhelfen… Anyways (aus eigener Erfahrung)…wer es herauskitzeln weiss, wird belohnt… gegenseitiger Flug ist toll. Dann kansst du die Partnerinnen wählen…..es spricht sich um 🙂

      • bitta sagt:

        ja klar, es spricht sich rum.. wenn eine Frau einer anderen einen Mann empfiehlt, dann nur, weil sie selber keinen Bock mehr auf ihn hat und ihn gern weiter gibt.. sie wäre ja schön blöd, einen Geheimtipp zu verraten.

  • Bob sagt:

    Zusammenfassung aller Kommentare: Wir haben keine Ahnung vom anderen Geschlecht und gehen depressiv zu Grunde, angefangen mit der Autorin! Nur das blanke Rammeln bewahrt uns vor dem Aussterben! 🙂

  • Auguste sagt:

    hmm…, frauen können in aller ruhe kommen, wenn…

    er kein allzu blutleerer typ ist
    ihre kleidungsstücke im haus verteilt liegen wie auf einer schnitzeljagd
    er dinge tut, die paris hilton schamhaft erröten liessen
    ihre ellenbogen und knie auf der schlafzimmertreppe nicht zu sehr schmerzen
    er ihr dinge ins ohr flüstert, die sie nur unter folter wiederholen würde
    sie sich zurücklehnen und ein bisschen „pirates of the carribean“ im kopfkino schauen kann
    er nicht alles für bare münze nimmt, was er in pornofilmen gesehen hat
    ihr mann grad eben noch aus dem ausland angerufen hat

  • peter sagt:

    „Man stelle sich vor, wenn Frauen plötzlich denselben Trieb hätten, wie Männer.“

    Der Sexualtrieb *ist* doch derselbe Trieb bei Frauen und Männern! Es ist ein dummer Mythos, dass Frauen asexuelle Wesen sind. Wohl aber ein Mythos, der sich sehr gut verträgt mit der sozialen Unterdrückung der Frauen seit Menschengedenken. Sex ist notwendig für das Übereben der Menschheit. Wenn alle sich vormachen, Sex mache Frauen keinen Spass und sie hätten kein Verlangen danach, dann wird Sex sofort zum Akt männlicher Gewaltherrschaft. Das ist nicht nötig, schädlich und dumm.

    • peter sagt:

      Schon Alice Schwarzer ist dem Irrtum erlegen, der Koitus erfordere immer weibliche Unterwerfung. Das ist natürlich eine Fehlanname (eine grobe!), aber es zeigt doch, wie tief verankert die Vorstellung von Sex als Unterdrückungsakt in unserer Kultur ist. Sogar Feministinnen sind schon dem Mythos erlegen.

      • bitta sagt:

        naja, wenn man sieht, dass ein Mann mit jeder Willigen ins Bett steigt, auch wenn sie ihn äusserlich nicht wirklich anspricht, Frau das aber eher selten macht, dann denke ich schon, dass es mit unterschiedlichem Drive zu tun hat – beziehungsweise, dass Frau den Drive erst beim richtigen, attraktiven Partner entwickelt und er beim Mann generell im Vordergrund steht. Ganz allgemein gesprochen. Denn sorry, viele Bauarbeiter pfeifen jedem Rock nach, diese Röcke würden sich aber nie mit einem übergewichtigen 45jährigen einlassen..

    • talon sagt:

      @peter
      Frauen wurden nicht sozial unterdrückt. Schon immer gab es Verhütungsmittel, nur waren die nicht immer effektiv, deshalb musste Frau aufpassen, es war für Frauen besser, zu warten, bis unter der Haube sind. Erst mit einführung der Pille hat sich das geändert. Komischerweise warten die Frauen immer noch meistens, bis sie in einer Partnerschaft sind

      • peter sagt:

        Na na na, ich wäre mal schön vorsichtig damit, den Frauen evolutionäre Übervorsicht zuzuschreiben.

        Wie alles Natürliche ist natürlich auch das menschliche (m/w) Sexualleben durch Evolution zustandegekommen. Genauso ist aber unsere Fähigkeit zu moralischem Denken und Kultur entstanden. Sehr oft sind die Faktoren, die unser Handeln (zB im Sexualleben) bestimmen, nicht biologisch, sondern kulturell.

        Deshalb muss man kulturelle Ursachen und Folgen erkennen, wenn es um die Sexualität geht. Und ich behaupte, der Mythos der asexuellen Frau hat schädliche Folgen und sollte entzaubert werden.

      • devnull sagt:

        talon ist Superchecker, der weiss alles zum Geschlechterverhältnis, hat alles gesehen, gehört und erlebt.

      • talon sagt:

        @peter
        Die Übervorsicht ist nicht Evolutionär, habe ich auch nirgends geschrieben. Es ist Kulturell bedingt. Nichtsdestotrotz gab es keine Unterdrückung der Weiblichen Sexualitätl. Es war einfach nur besser, zu warten, bis man sich ein Kind leisten konnte.

        @devnull
        Wenn schon der Papierkorb spricht….

  • Nina sagt:

    Die Frage nach dem weiblichen Orgasmus kann sich doch jede und jeder nach einem rudimentären Bio-Unterricht selbst erklären:

    Was wird aus einem chromosomalen Mann, wenn das Y-Chromosom beschädigt ist? Eine hundskommune Frau, genau. Die 44 anderen Chromosomen plus das X-Chromosom bilden also den Grundbauplan, das Y-Chromosom eine Art Umbauplan, soll der Mann orgasmusfähig sein, muss diese Anlage im Grundbauplan vorhanden sein, und das ist eben die Klitoris.

  • Kuno Haemisegger sagt:

    Schade, Frau Binswanger, das könnten Sie doch wesentlich besser!

  • Mit wie vielen Männer schlafen Frauen eigentlich? Das ist doch die Frage, oder etwa nicht?. Und hier ist die Antwort.

    • sepp z. sagt:

      danke Sandra.
      Bei soviel Häme, Sarkasmus und ins-Lächerliche-Ziehen des Themas und vor allem des Mannes in diesem Blog (das Lesen der 350 Kommentare spare ich mir deshalb gleich) freue ich mich über einen sachlichen Hinweis auf ein paar nüchterne Ziffern, die jeder selbst interpretieren kann.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Sandra Berger; wie meinen sie diese Frage eigentlich ? Doch nicht etwa ,… dass die Frau kaum mit mehreren Männern Sex hatte …? Oder etwa… mehr als „Mann“ denken würde ?

    • Sabrina sagt:

      @Sandra: Wie hoch ist dein 6-score?

      • bitta sagt:

        11 sind in der Schweiz Durchschnitt? Ich bin 32 und hatte 25. Und ja, es hat mir Spass gemacht. Ich weiss jetzt, was mir gefällt und was nicht.
        Und wenn sich hier jetzt Männer aufregen und mich als Schlampe abtun, wird dies „Talon“ hoffentlich als Beweis dienen, dass weibliche Sexualität eben doch nicht selbstvertändlich ist 😉

      • alpha pfeifer sagt:

        ja das böse vorurteil, frauen sind slchlampen und männer riesen tiere bei häufigem wechsel. spielt doch keine rolle. wer sex haben will hat ihn. egal wie… ich weiss nicht wieviele es bei mir waren. aber mir war es immer wichtig, das die frau auch was davon hatte, weils einfach viel mehr spass macht gemeinsam mit der frau abzugehen und die hemmungen zu verlieren. wenn die frau sich selber kennt, hat sie auch mit ladehemmungen ihres orgasmus keine probleme.egal ob mann des lebens oder ons.zwischen durch macht auch ein egoistisches quicki spass, ohne an das grosse O der frau zu denken.

  • talon sagt:

    Was mich noch interessieren würde, wegen dem ganzen Chakra, findet euro Mitte pseudo Eso geschwafel: Habt ihr Mädels so wenig Ahnung über euren Körper, das ihr euch durch Bücher, durch Esotherapiestunden usw. damit vertraut machen müsst? Habt ihr überhaupt kein Körpergefühl? Wisst ihr nicht, wie euer Körper funktioniert, worauf er wie reagiert?

    • S. Müller sagt:

      Und falls ja, wenn interessiert das?

    • peter sagt:

      Wie kommst du denn darauf, dass Frauen das normalerweise nicht können?

      Es ist eine gesellschaftliche Sache, dass weibliche Sexualität nicht so selbstverständlich sein darf wie männliche Sexualität.

      Und mangelndes Know-How über die eigene Sexualität kann problemlos anerzogen sein, es braucht keine natürliche Unfähigkeit zu sein.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        …und bei einem Talon aus dem Nähkästchen zu plaudern käme mir zuletzt in den Sinn. Das ist Feindesland, keine Infos weitergeben, aushungern muss die Devise sein bei solchen Blindgängern.

      • mila sagt:

        oh pippi, derselbe gedanke ist mir auch schon durch den kopf geschwirrt… 8)

      • Katharina sagt:

        roger.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Sisters, wir sind uns einig! So ein gutes Gefühl, wenn Frauen sich verstehen und solidarisch sind, stellt mir richtig auf……. 8)

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        „mich“ natürlich, nicht „mir“

      • talon sagt:

        @peter
        Das entnehme ich hier aus den Posts. Und nein, die Gesellschaft hat nichts gegen weibliche Sexualität. Woran machst du das fest? Während der gesamten Menschheitsgeschichte war weibliche Sexualität selbstverständlich. Wie kann denn mangelndes know how anerzogen sein? Hat dir dein Vater oder deine Mutter alles über Sexualität beigebracht, oder hast du nicht das meiste selbst rausgefunden?

      • talon sagt:

        @pippi
        Süss, sehr süss. Aber es das gleiche, wie mit den vorgetäuschten orgasmen…..

      • mila sagt:

        glaub mir, talon, mit so einer müden masche wirst du keine hier aus der reserve locken.

      • peter sagt:

        @talon

        Nein, Sexualität war und ist keine selbstverständliche Sache in unserer Gesellschaft, schon gar nicht die Weibliche. Jedes Stückchen Enttabuisierung wurde/wird hart erkämpft. Sieh dir Oswalt Kolle in den 60ern an. Was für Basics dass da erklärt werden!

        Glaubst du im Ernst, Kinder entdecken eine „normale“ Sexualität in Gesellschaften, wo für Onanie das ewige Höllenfeuer droht? So schlimm ist es heute zwar nicht mehr, aber von einer unverkrampften Haltung kann nicht die Rede sein.

      • talon sagt:

        @peter
        Das was du beschreibst, ist nich besnoders alt. Noch um 1900 hier in Deutschland haben die Adligen gewusst, wie gefeiert wird. Sex war schon immer bestandteil der Menschlichen Gesellschaft und wurde gelebt, weil es spass macht. Du musst dir nur mal die Geschichte der Verhütungsmittel anschauen. Und, wie schon bereits gesagt, die Kirche hatte weit weniger Einfluss auf die Menschen, als angenommen wird. Die Menschen haben früher nicht daran geglaubt, das die Welt eine Scheibe ist. Nur mal als Beispiel. Noch weniger wurde weibliche Sexualität tabuisiert. Auch die Damen wussten was sie tun

      • Brax sagt:

        Viel Spass beim Dildo-Groove :)))

  • Roger Malaga sagt:

    Die Frauen nehmen heute die maenner aus wie die maenner bevor die Frauen ausnahmen.Scheide mal als mann, dann bist du arm, scheidet sie als frau, bist du auch arm und sie ist reich? also was soll das doofe getratsche , wenn ihr liebt und zusammen redet geht alles, jedoch heute alles perfekt unersaettlich und so langweilig mit dem busenrausgestuhlt und die schamhaare schauen unter dem mini hervor? maenner macht nur so weiter und die weiber verkaufen euch tiefgefroren den chinesen und die fressen euch als chicken noodle soup, guten appetit

  • Einer, der in der Realität angekommen ist sagt:

    Männer, begreift das endlich: Frauen kann man nicht befriedigen, auf KEINEM Gebiet, ausgeschlossen! Das verbietet die weibliche Mentalität. Wer die uralte Geschichte „Der Fischer und sy Fru“ kennt, weiss, was ich meine.

    • Severin Brunner sagt:

      Langsam überkommt mich das Gefühl, dass man als Mann am besten einen Hochschulabschluss in Sachen Sex haben sollte … damit eine Frau schätzt, was man macht. Oder nur einen Haufen Geld in der Tasche ??

  • Urs Meier sagt:

    Es ist bezeichnend, dass in der „Analyse“ ausgerechnet der trivialste Grund fehlt, wieso man sich als Mann für den weiblichen Orgasmus interessiert: Man(n) möchte halt, dass der Frau der Sex mit ihm gefällt. Wobei ein Orgasmus nicht der einzige, aber ein ziemlich naheliegender Indikator ist. Zumal von weiblicher Seite das selbst gerne so thematisiert und – wie auch hier im Blogartikel – schlechter Sex mit fehlenden und vorgetäuschten Orgasmen verknüpft wird. Was alles in allem natürlich einen Druck aufbaut (und im übrigen ignoriert, dass Frauen teilweise nicht viel zu gutem Sex beitragen..).

    • talon sagt:

      Wir direkt so unterschrieben.

    • *sigh* sagt:

      Scheinbar machen nicht wenige Frauen in ihrem Leben derart viele schlechte Erfahrungen mit Männern, dass dieses Wohlwollen ihr gegenüber in Sachen Sex dann gar nicht mehr als Möglichkeit herangezogen wird.
      Wobei ich das Gentleman-Ding dann doch nicht so aufbauschen würde – ich für meinen Teil werde einfach nur noch schärfer wenn ich Frau in Ekstase erleben darf (die Muse läst grüssen), also eigentlich doch auch eher ein egoistischer Beweggrund mir Mühe zu geben.. 😉

  • Katharina sagt:

    es sind die quoten, ueber die die dame im bild sich freut.

    auch eine geilheit.

  • Henri sagt:

    Meine Frau muss meinetwegen keinen Orgasmus vortäuschen – wozu auch – es ist mir ja sowieso egal, ob sie einen hat oder nicht.

    Und hier noch die freundliche Variante:
    Ich halte es ohne Probleme aus, wenn sie mal keinen Orgasmus hat. „Na und?“ denke ich dann, „hat sie wohl im Kopf schon die Rechnungen zusammengzählt? Oder sich gefragt, welche Schuhe heute abend geeignet sind?“

    Wenn es dann aber plötzlich gar nicht mehr klappt bei ihr, dann, aber erst dann beginne ich mir Gedanken zu machen.
    Aber wozu jetzt ungelegte Eier diskutieren?

  • Robert sagt:

    Ich für meinen Teil bin ganz glücklich mit ein paar verbleibenden weissen Flecken auf der Landkarte. Eigentlich spiele ich lieber Forscherlis, als einen Kontinenten zu erobern, den ich ja doch nicht so richtig besitzen will. Und wenn’s gut gemeint ist, dann lass ich mir auch gern was vormachen – ich merk den Unterschied ja doch nicht. Dazu bin ich viel zu enthusiastisch. Hei, so ein schwieriges Wort ganz am Ende noch!

    • Yvo sagt:

      Da wir ja nun bei den Fremdwörtern angelangt sind: Diese Art von Forscherlis nennt man Speläologie. (zum Glück muss ich das nur schreiben und nicht aussprechen)
      Ich dachte bis heute, nur die Ornithologie hat was mit vögeln zu tun. 😀

  • Rabe sagt:

    Nächstes Thema bitte! Es gibt einen Grund, warum ich die Annabelle NICHT lese!

  • Peter Zimmermann sagt:

    Ich habs! Ich hab die Lösung zur Titelfrage „Warum Frauen kommen können“. Die Antwort ist eigentlich ganz simpel. Weil sie zwei Beine haben mit Füssen daran. Das ermöglicht es ihnen zu kommen. Aber auch wieder zu gehen. Was manchmal auch ganz gut ist. Vor allem wenn sie kurz zuvor gekommen sind.

  • S. Ammann sagt:

    Dr. Sommer lässt grüssen…. Aber wenn ich die den Blog lese und noch viel mehr die Kommentare scheint tatsächlich ein Problem zu bestehen… 😉 Hallo?

  • heidi reiff sagt:

    Sexismus ist in der heutigen Zeit weit verbreitet im Gegensatz zur Prüderie von früheren Zeiten, es gibt auch Männer, die ständig das Gefühl haben es der Frau besorgen zu müssen. Da liegt es auch an der Frau mal Nein zu sagen, ich habe keine Lust, und umgekehrt gilt das auch für den Mann, das wäre Fairplay für mich. Das Rotlichtmilieu gibts ja auch in vielen Städten für Mann und Frau, bekannt ist auch, dass Frauen nach Afrika reisen für Sex. Sex ist Privatsache sofern es nicht Missbrauch ist, das gibts leider auch, durch Medien sind wir ja aufgeklärt.

  • Cor Hell sagt:

    Es wird sowiel geredet und erwartet über S. und O. Man versteht es erst, wenn eine Beziehung „mal“ über zehn Jahre sich hinwegsetzt. Es ist immer prickelnd, und vorallem für die Frau, wahrscheinlich auch für den Mann, sehr erregend, wenn ein(e) „FremderIn“ sich einem vollig hingibt und zudem auch das Allerschönste von seinem Eigenen zu wertschätzen versteht. Auch wenn es nur für ein paar Monate, evtl. Jahre ist. Die Frau kommt vorallem durch Wertschätzung (nicht Alle) zum Orgasmus. Das ist der Unterschied. Aber Kommunikation ist auch sehr wichtig für den richtigen Dialog, wie z.B. Klaus Heer?

  • Anna sagt:

    Neinein, das wussten wir nicht! Los, belehren Sie uns!

  • Wäre es vermessen zu sagen, dass es nichts Abtörnenders gibt, als diese steife Fixierung auf den Orgasmus? Orgasmus kann, muss aber nicht unebdingt. Abgesehen davon: Hat jemand gewusst, dass auch Männer einen Orgasmus vortäuschen können? Und dass sie sogar über eine Art G-Punkt verfügen?

    • Pille sagt:

      Jaaaahh….diese Art G-Punkt kenne ich mittlerweile, ein Chinesischer Arzt hat in mir gezeigt und… und stimuliert…wonach mir von Genuss die Schuhbändel aufsprangen !

    • talon sagt:

      @zuffrey
      Jup, nicht bei jedem Orgasmus wird Ejakuliert. Desweiteren kann der G-Punkt beim Mann auch ohne Penetration stimuliert werden. Das ist ungefähr dort, wo der „Eingang“ bei Frauen ist.

  • Mogli sagt:

    Wenn die Kommunikation zwischen Mann und Frau im Bett nicht klappt – was er/sie will, dann funktioniert auch die Verständigung im Alltag- Leben nicht.

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    Es ist definitiv Frühling, die Blätter spriessen, die Vöglein singen und die Männer berichten aus dem Nähkästchen eh‘ Werkzeugkasten….. 8)

    • Katharina sagt:

      ich sah gestern den schoensten Schmetterling.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Pfifauter sah ich noch keinen dieses Jahr.

      • fufi sagt:

        @Pippi

        Also bei uns flattern die Falter schon munter umher.
        Und die Vöglein fliegen, und die Fliegen, tja was tun die denn?

        Hab grad vorher dem Specht zugeschaut, wie er naja, sich am Baum ernährte!
        Und die Meisen machen einen Meis – sozusagen!

        Womit ich Gute Nacht sage!

        fufi das foton!

      • Katharina sagt:

        pfifauter?

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Pfifauter ist ein berndeutsches Wort für Schmetterling……..

    • cuacamoll sagt:

      Genau, Pippi, du sagst es, es ist Frühling! 🙂 – Kommen da nicht auch automatisch die Schmetterlinge? Oder sind es nur die Schmetterlingsgefühle im Bauch?

  • Christoph Schlegel sagt:

    Alles richtig und nur ein orthographischer Fehler! Eine perfekte Analyse, lustig „verpackt“!
    Es fehlt nur der Vermerk in Zeiten der (auch sexuellen) Globalisierung, dass selbstverständlich dies nur für europäische Gene zutrifft! In Ländern wo das Ueberleben dank westlicher Propaganda vom Geld abhängen soll, gilt diese brilliante Studie noch nicht!
    Sex wie geschmiert und so oft wie immer möglich (für ältere Semester aus dem Westen) meine ich! Asien UND Afrika sind noch meilenweit entfernt.. Früher waren es die Nachkommen, heute ist es das Kapital, was direkt aus dem Bancomat „fliesst“!
    Basta

  • Alexander Müller sagt:

    Meiner Erfahrung nach wissen manche Männer besser über die sexuelle Verschiedenheit von Frauen bescheid, als viele Frauen das tun. Einige denken, dass die Art wie sie es mögen, wohl für alle Frauen gelten würde und erzählten mir schon konsterniert von Erlebnissen, wo der Mann dann anders reagierte. Man sollte das als Frau im Hinterkopf behalten. Für einen Mann ist es eben nicht so leicht automatisch zu wissen, wie eine Frau angefasst wird. Wenn sie nicht mit Worten oder anderen Zeichen zeigt, wie sie es mag, dann ist es kein Wunder wenn es nicht klappt.

    • Alexander Müller sagt:

      ….Meiner Meinung nach ist ein Mann dann ein „schlechter“ oder sagen wir „zumindest zu der betreffenden Frau nicht kompatibler“ Liebhaber, wenn er sich standhaft weigert auf ihre Bedürfnisse, die sie ihm gegenüber auch klar macht, einzugehen. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Frauen sind auch nicht als geborene Liebhaberinnen vom Himmel gefallen und auch wenn Männer seltener nicht zum Orgasmus kommen, so ist a) noch lange nicht jeder Orgasmus gleich intensiv und b) auch für Männer der Höhepunkt nicht das einzig wichtige. Der Weg dahin ist genauso aufregend.

  • Alexander Müller sagt:

    Wenn Frau sich beim Sex denkt „mein Gott, was stochert der denn da unten rum“ und in Gedanken schon mal das klagende Plädoyer vor ihren Freundinnen über den schlechten Liebhaber formuliert, dann ist das nicht nur bequem sondern oft auch ein Zeichen eines engen Horizontes. Angenommen der Mann hatte davor eine Liebhaberin, die es eher „grob“ mochte, oder die es z.B. brauchte dass er sie mit einigem Druck leckt und die besagte Frau nun mag das gar nicht. Dann ist der Mann kein „schlechter, grober Liebhaber“, solange die Frau nicht zumindest versucht ihm zu zeigen wie sie es mag.

  • Alexander Müller sagt:

    Es gibt Frauen, die Ejakulieren (in Mengen, die jeden Mann vor Neid erblassen liessen *g)undsoweiterundsofort. Natürlich hat der Mann einen Anteil daran, ob Frau beim Sex zu ihrem Orgasmus kommt. Und ja, es gibt einige Männer, die sich kaum gross für die Lust der Frau interessieren. Aber es gibt eben auch sehr viele bei denen die weibliche Lust hoch im Kurs steht (nicht nur aus „Fairheitsüberlegungen“, sondern genauso aus eigener Lust daran heraus). Gerade auch der Unterschiede zwischen den Frauen wegen ist es viel zu bequem, Probleme stets dem Mann zuzuschreiben.

  • Alexander Müller sagt:

    Ich glaube man sollte einfach einmal anerkennen, dass Frauen (Männer auch, aber Frauen ev. noch ausgeprägter) eben individuell sehr unterschiedlich sind in ihrem sexuellen Empfinden. Es gibt Frauen, die kommen schneller als so mancher Mann und das oft hintereinander. Es gibt Frauen, die schon alleine durch Stimulierung an ihren Brüsten kommen können. Manche berichten sogar ohne Stimulation, schlicht durch Erregung sowas wie einen Orgasmus erfahren zu haben. Es gibt Frauen die kommen leicht durch penetration, andere weniger leicht, wieder (der grösste Teil) andere gar nicht.

  • Argonaut sagt:

    Ob Frauen vor, neben oder hinter dem Computer Solitär spielen, „spielt“ eigentlich keine Rolle………..;-)

  • Katharina sagt:

    Ja, Frauen lassen sich oft schlechten Sex gefallen, ja, wir verarbeiten unsere Sexualität anders als Männer. Nein, unsere Hormone machen uns nicht unfähig, dieselben erotischen Höhen zu erklettern wie Männer. Unsere kulturelle Konditionierung tut das. Wenn Sie sehen wollen, wie weit wir noch nicht in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter gekommen sind, werfen Sie einen Blick auf unsere sexuellen Normen. Vierzig Jahre nach der Frauenbewegung definieren Sex noch immer in männlichen Begriffen, wie vaginalen Geschlechtsverkehr, ein Akt, bei dem die meisten Frauen nicht kommen können.

    • Katharina sagt:

      Unsere Vorstellungen von sexueller Normalität machen es schwer, die Wahrheit oder Ungerechtigkeit zu erkennen. Ähnlich wie ein ramponiertes Kind sich nicht als Opfer sieht, weil der zu grün und blau geschlagene Zustand in seinen Augen normal ist.

      Wir definieren Sex durch eine Handlung, bei dem die meisten Frauen nicht kommen – in einigen Fällen – niemals.

      Plus, dieser Akt gilt als praktisch obligatorisch für Heterosexuelle.

      • staun sagt:

        wow, katharina – auf den punkt gebracht. von anfang bis ende – danke.
        dieses als ’normal‘ empfundenen ‚ersatzleben‘ zu erkennen, die erkenntnis zuzulassen und dann ihre persönlichkeit und damit auch sexualität zu entwickeln – ein langer weg. konditionierung die grösste hürde, die es zu überwinden gilt.

    • cuacamoll sagt:

      Dass sich Frauen oft schlechten Sex gefallen lassen, damit magst du wohl Recht haben. Das liegt aber daran, dass die Frauen die Männlichkeit nicht über den sexuellen Akt definieren, als vielmehr über die dicke des Portemonnaie und darüber, ob der Mann ein guter Ernährer für die Familie ist, die entsprechende Geborgenheit, finanzielle Freiheit und den entsprechenden Wohlstand bieten kann.

    • cuacamoll sagt:

      Selbst wenn es so ist, dass die eine oder andere Frau, beim vaginalen Geschlechtsverkehr nicht zum Höhepunkt kommen sollte, dann heisst das doch noch lange nicht, dass man keinen guten, ausdauernden, hocherotischen, geilen Sex miteinander haben kann.

    • cuacamoll sagt:

      …und noch etwas liebe Katharina; es gibt bei den Frauen auch den umgekehrten Fall; ich war viele Jahre mit einer Frau verheiratet, die konnte nur über den Geschlechtsakt zum Höhepunkt gebracht werden, da half weder Cunnilingus noch Masturbation etwas. – Dies beweist, jede Frau ist anders, eben einzigartig…!

      • Katharina sagt:

        „Dies beweist, jede Frau ist anders, eben einzigartig“ ich weiss. Als erfahrene Botanikerin, die den Nektar von Mangos, Orchideen und Rosen schon jahrelang aus nächster Nähe studiere, weiß ich das aus direkter Anschauung,

      • cuacamoll sagt:

        Ich vermute jetzt mal, dass die 20% der Frauen, die nie kommen, die würden vermutlich, den richtigen Partner vorausgesetzt, bestimmt auch kommen können. Meine Ex war ja genau auch so eine. Sie hatte es vorher auch nie erlebt und dann ging es eben nur auf eine Weise. Die Kunst liegt wohl darin, die richtige Weise herauszufinden…:-)

    • Hans vom Hübel sagt:

      Ja klar, die Frau als Opfer. Schwatzt sie Euren Geschlechtsgenossinnen nur immer schön auf diese Rolle. Dass Sie als Lesbe den Geschlechtsakt verteufeln und ihn seiner Legitimation, ja seiner biologischen Determination berauben wollen, leuchtet mir schon ein. Was Sie da rauslassen ist fundamentalistischer Blödsinn. Im Umkehrschluss bedeutete dies, dass die menschliche Spezies nur deshalb nicht ausgestorben ist, da ein Grossteil des Nachwuchses mittels Vergewaltigung erzeugt wird/wurde…

      • Katharina sagt:

        frau amuesiert sich wenn huegelhubeli nicht vom mamabusen runterkommen.

      • mila sagt:

        wenn ich so etwas höre: biologische determination. legitimation. dazu noch verkoppelt mit dem vorwurf des fundamentalismus – wie blind muss man(n) eigentlich selbst sein? dann könnte ich, obwohl ich bislang keine solchen neigungen bei mir bemerkt habe, zur lesbe werden, allein schon aus trotz. (mein mann möge mir diese worte verzeihen; allerdings, ihm käme es nicht in den sinn, so einen hübelschen blödsinn zu schwafeln)

      • Hans vom Hübel sagt:

        @Katharina: Nun, es ist toll, dass Sie am anderen Ufer offenbar trotz allem auch noch ab und an etwas vom süssen Nektar zu naschen bekommen. Aber lassen Sie doch das Geschwafel von kultureller Konditionierung und sexueller Unterdrückung – Sie brauchen sich doch gar nicht zu rechtfertigen.

      • talon sagt:

        @mila
        Du meinst fundamentalisten, die immer von zwangsverordneter Heteronormativtät reden? Also den Quatsch, denn Katharina die ganze Zeit hier von sich gibt? Versteh den Text von Hans doch erstmal.

      • mila sagt:

        danke, talon, ich verstehe genug. und für mich erübrigt sich gerade deshalb jegliche weitere diskussion.

      • talon sagt:

        @mila
        Tja, offenbar nicht. Denn dann würdest du merken, das Katharina die Fundamentalistin ist, die jede Heterosexualität als Zwang und Konditionierung durch die Gesellschaft ansieht.

      • Katharina sagt:

        falon, sie sind ein papier fuer das hinterteil. aber den namen haben sie hier ja selber gewaehlt.

        frau amusiert sich koestlich, wenn maennlein in rage kommen bei frauen die frauen lieben und umwerfend aussehen. weil unser nektar fuer sie unerreicht bleibt.

        „ab und an“ … hahahahahahaha. ich lach mich kaputt. wenn der wuesste.

      • mila sagt:

        du, talon, kannst offensichtlich kein englisch und hast den artikel, den katharina geposted hat, nicht gelesen. ich konnte darin nichts fundamentalistisches entdecken. aber den seinen gibt es ja gott im schlaf…

      • Hans vom Hübel sagt:

        Liebe Mia, mich würde dann doch auch die Meinung Ihres Mannes zum oben von Katharina getätigten Rundumschlag, dem Sie offenbar vorbehaltlos zustimmen, interessieren. Ich wollte hier keinesfalls einen Disput der gegenseitigen Schuldzuweisung lostreten. Auch liegt es mir fern, zu negieren, dass es Männer gibt, denen jegliches Einfühlungsvermögen abgeht oder denen schlicht der Gute Wille fehlt. Aber wenn dieses Thema dazu missbraucht wird, um auf dem Rücken der Männer eine hetzerische Emanzipationsdebatte zu lancieren, kann ich das nicht unkommentiert lassen.

      • Katharina sagt:

        wenn ich was sage, ist es immer ein rundumschlag.

        men suck. well, most of them.

      • Katharina sagt:

        der mann war ja die beta version. so steht es in der bibel.

        aber in der neuzeit, wo alles out-gesourced ist, ist die beta nur noch alphaversion. deshalb schwafeln die so oft von alphatier.
        unsereine ist dann zur ewigen beta-version vergammelt mit endlosen patches.

      • mila sagt:

        herr hübel, nichts liegt mir ferner, als hier schlüfrige details aus meinem privatleben zum besten zu geben – gerade meinem mann zuliebe. lesen sie den artikel, und sie werden erkennen, dass er keineswegs hetzerisch ist (dass katharina anders gepolt ist, nun ja, das ist eine tatsache, und es hat etwas belustigendes, wie sie von zahlreichen männern als bedrohung wahrgenommen wird). jeder mann, der interesse an der sexuellen erfüllung einer frau hat, muss sich mit dem gedanken befassen, dass ein grosser teil seiner partnerinnen allein durch den akt der penetration nicht zum orgasmus kommt.

      • talon sagt:

        @katharina
        Das mit dem Nektar war echt wiederlich. Danke nein.

        @mila
        Wieso sollte ich Katharina als Bedrohung sehen?Weil sie lesbe ist. Denkst du wirklich, das ich angst habe, das sie mir Frauen auspannt? Erinnerst du dich noch, das ich immer sage, das ich nicht für Frauen bezahle? Das geht weiter als du denkst. Nichts destotrotz,ist es wohl Katharina die angst hat, nicht umsonst hetzt sie gegen Männer und Heterosexuellen Geschlechtsverkehr. Offenbar hat sie es nötig. Vielleicht in mehrer hinsicht.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Talon du Troll, steck ihn in ein Mauseloch und warte, bis es erdbebned…….

      • Katharina sagt:

        @Talon.

        Ich ass einen kleinen Salat. Mango und Pouletbrust. Ich war … in Gedanken versunken und gleichzeitig am Vorglühen. Die Mango, an der ich nuckelte war so nass und köstlich wie meine Phantasie. Meine Blume sehnte sich unbemerkt offen und triefend nach einem Schmetterling.

      • talon sagt:

        @katharina
        Das „Triefend“ war jetzt nicht gerade förderlich. brrrr *schüttel*

  • Jörg sagt:

    Zitat: „Also ziehe sie eine kleine Show ab, auch wenn sie sich fühlen wie bei der Dentalhygiene.“
    Man/frau achte auf „ziehe“. Tippfehler oder freud’scher Versprecher der Autorin?

  • Argonaut sagt:

    Die Frage nach dem Orgasmus der Frauen wird doch völlig überbewertet.
    Dass diese keine Orgasmen hätten ist doch eh nur der Verschämtheit des weiblichen Geschlechts zuzuschreiben. Frei nach dem Motteo: Da möchte ich nicht so drüber reden.
    Meine Ex-Freundinnen haben übrigens immer sehr freizügig gezeigt, wie und womit sie sich befriedigen. Und auch, was ihnen als Vorlage für ihren Orgasmus dient.

    • fufi sagt:

      „Die Frage nach dem Orgasmus der Frauen wird doch völlig überbewertet.“
      Sagt das ein Mann?

      • Argonaut sagt:

        Klar.
        Die allermeisten Frauen haben doch heute regelmässig einen Orgasmus. Und wenn sie keinen Partner haben betreiben sie „solitäre Unzucht“.

      • fufi sagt:

        Weiss nicht recht, aber habe gehört, dass es Männer geben soll, die vor dem PC Solitär spielen, obwohl sie Partnerinnen haben ………… ?
        😛

      • Argonaut sagt:

        Ob Frauen vor, neben oder hinter dem Computer Solitär spielen, “spielt” eigentlich keine Rolle………..;-)

      • Anna sagt:

        Toll. Dir Pornoindustrie als Löserin aller Beziehungsprobleme. Toll.

  • Hans vom Hübel sagt:

    Der Orgasmus passiert im Hirn. Insofern gibt’s bei den Männern wohl ne ähnlich hohe Quote an Nicht-Orgasmen. Solange wir aber als Beweis für den männlichen Orgasmus das schlichte Vorhanden- bzw. Nichtvorhandensein einer Ejakulation zugrunde legen, können wir uns die Diskussion eigentlich sparen, denn sie wird sich immer darum drehen, welch grosse Unterschiede es in der sexuellen Erlebniswelt zwischen Mann und Frau gibt. Und dennoch, sowohl Männer wie Frauen sind eifrig daran, das Mysterium des Weiblichen Orgasmus weiter zu kultivieren – aus den diversesten Motiven.

  • Heinz sagt:

    Lustiger Artikel, ja. Seit Jahren fühle ich mich als Mann (48) nur mehr irritiert und verhöhnt. Dass sich eine Frau bei mir wie bei der Dentalhygiene fühlen könnte, wäre für mich abscheulich. Männer dächten bei der Lust nur an Leistung, heisst es vorwurfsvoll, dennoch weist manche Frau ihrem Mann einen Hitparadenrang zu, indem sie ihm liebevoll sagt, dass dieser oder jener in ihrem Vorleben ein „guter Liebhaber“ gewesen sei. Tut gut! Und frage ich die Frau, sagt sie mir vielleicht etwas, aber sie sagt es mit dem stillen Vorwurf, ich hätte es nicht mal gespürt, was sie will. Ich habs aufgegeben

  • Pille sagt:

    Frauen sind auf dieser Ebene enorm unterschiedlich ! Während die einen halb vibrieren wenn man sie streichelt…denken die anderen noch immer über ihren 100 Schritte-Plan nach… ( wobei Schritt 99 …vortäuschen und Schritt 100… Vorwürfe machen ist …)

    • Bapi sagt:

      Was ist Schritt 1? Präventive Kopfschmerzen?

      • Pille sagt:

        Präventive Kopfschmerzen ist Schritt 9,… glaube ich…Schritt 1 ist… die zu kleinen Schuhe ausziehen…!

      • fufi sagt:

        Kein Problem für Männlein, die zählen können:
        Nach Schritt 99 aufhören, sich höflich bedanken und ein Bier aus dem KS holen!
        😀

    • Hans Mustermann sagt:

      Endlich mal eine logische Erklärung wieso es Frauen mit allem so schwer haben.
      Sie denken zu viel und haben Angst die Kontrolle zu verlieren.
      Danke für diese Weisheiten..

  • Auguste sagt:

    hmm…, nebst jane birkins/serge gainsbourg’s „je t’aime…“ vielleicht die interessanteste musikalische vertonung des weiblichen orgasmuses:

    youtube: conway twitty – you’ve never been this far before

  • BBB sagt:

    Power Point? Liebe Frauen… Bitte, bitte bitte etwas anders mit power probieren. Power Plate!! Darauf sitzen, nach vorne biegen und den Rucken entspannen und warte ab! Meine Frau ist bestimmt nicht „Mrs Orgasm“ aber daheim auf unsere Power Plate hat sie genau diese Übung gemacht und ziemlich schnell etwas gespürt und aufgehört, aber..nur weil ich dabei war! Ich muss auch zugeben das ich 3 verschiedene positionen gefunden habe „for the big „O“. Jetzt, wenn ich mit meine Frau zusammen darauf sitzen könnte? The worlds biggest vibrator!!

  • sebastian sagt:

    intereressiert mich der orgammus einer frau oder ob sie dazu kommt – nein, eigentlich nicht

    • Auguste sagt:

      hmm…, orgammus kann man getrost vergessen – denke ich auch.

    • cuacamoll sagt:

      bist du denn schwul, oder was?

      • sebastian sagt:

        @cuacamoll – keine ahnung, die frauen lieben mich, obwohl man sagt wahre liebe gibts nur unter maennern

        @auguste – siehste, dann ist alles viel einfacher

      • cuacamoll sagt:

        sebastian, wenn du „wahre“ Liebe empfindest, dann bist du androgyn und du liebst alles, nicht nur die Menschen, sondern einfach alles, sogar den Teufel und alles was dir zu wider ist und dich anekelt…:-)

  • Bina sagt:

    Warum wird immer so ein Theater gemacht um dieses Thema. Frauen müssen sowieso selber schauen, wie sie zum Orgasmus kommen. Da bringt ein Mann eigentlich wenig. Ich wusste auch schon VOR der Pubertät, wie das geht.

  • Nik sagt:

    Warum seid ihr mir so extrem fremd liebe Mitbewohner dieser wunderschönen Erde.
    Liebt euch und euer Leben doch einfach selber so sehr, dass ihr nicht mehr soviel Gedanken- und Emotionalschrott in euch tragt.

    Entleert eure Gedankenstuben und Emotionalherde und seid frei! Keine Ansprüche mehr an irgend jemanden, einfach nur dankbar sein für diesen einen Atemzug – egal ob ein Stöhne, Zischen oder Singen dabei rauskommt. Einfach nur da sein…

  • Mama Mia sagt:

    Super Text 🙂

    Ich gehe auch nicht gerne zur Dentalhygiene, viel lieber was richtiges.

  • geraldine sagt:

    thema vortäuschen: ich glaube, manchmal ist es frauen auch einfach peinlich, wenn sie lange nicht kommen können. und dann ist das ein eleganter ausweg.

  • Sandra sagt:

    lol, ein Herzerfrischender Artikel. Gut gewählte Worte und der Witz kommt nicht zu kurz.
    Aber eben, ein noch unterforschter Kontient. Ich freue mich auf alle Forscher :-)) Grins.

  • Renato Osca sagt:

    Weiss jemand, wo ich die Power-Point-Präsentation des besagten Professors herunterladen kann? 😉

  • Smartie sagt:

    Was auch noch nicht gesagt wurde: Kurz vor dem Orgi zieht sich die Klitoris zurück, ist also schwieriger zu stimulieren. Schön doof, oder?
    Das hat die Natur evolutionär so hingebogen in den paar Millionen Jahren. Mann fragt sich ernsthaft (lol), warum.

    Und habt ihr auch mal nen GLOBALEN Orgasmus mitgemacht? Was, nicht? Wohl verpasst.
    http://www.globalorgasm.org (von den jeweiligen Teilnehmerinnen fragt oder erklärt da niemand naiv „Warum Frauen kommen können“)
    Schweizer sind Bünzlis, irgendwie.

  • Phil sagt:

    Nun, die Erkentnis, dass der weibliche Höhepunkt mit dem reinen Koitus nicht immer erreicht werden kann, hat sich zumindest in unserer Beziehung durchgesetzt… und das finde ich nicht weiter schlimm. Mit zuhilfenahme der Hände (anderen Körperteilen oder Hilfsmittel) kalppt das normalerweise aber ganz gut. Ich finde auch nicht, dass das an meiner „Ehre“ als Mann kratzt.

  • Peter27 sagt:

    @Eni: Volltreffer!

    • Eni sagt:

      Volltreffer womit? Dass Sie der 3-Stunden-ohne-Unterbruch-Penetrationsmann sind, oder dass Sie der Sohn von 3-Stunden-ohne-Unterbruch-Penetrationsmann sind, oder dass Sie 27 sind, oder dass Sie Jahrgang 27 haben?

  • Nina sagt:

    Das mit dem „die Frau macht sich den Orgasmus allein“ trifft die Sache wohl. Denn ich hatte noch nie einen, mit keinem Liebhaber meines Lebens. Und schon aus Statistik heraus müssen ein paar gute dabei gewesen sein. Angeblich soll es übrigens nicht wenigen Frauen so gehen (bis zu 25%?), aber es ist halt nichts, was man leichterdings so erzählt. Schade dann für den Mann, dem das als Erfolgserlebnis wichtig ist. Oder aber frau täuscht dann vor.

    • cuacamoll sagt:

      Liebe Nina, ob du es wahr haben willst oder nicht, aber du hattest den richtigen Liebhaber ganz sicher nicht!

      • Cara Mia sagt:

        Das sagen ALLE Männer. Jeder, wirklich JEDER findet ER wäre bestimmt der rechte Liebhaber, mit welchem…

      • cuacamoll sagt:

        Ich habe nicht gesagt, ich wäre der richtige Liebhaber, ich weiss nur, dass Nina den richtigen Mann bisher nicht gefunden hat und das kann ich aus ihren Zeilen herauslesen. Bei dir hingegen „Cara Mia“, weiss ich es, dass du ihn bisher nie hattest, das sagt mir mein Gefühl. – Aus Erfahrung kenne ich die Reaktionen der Frauen, die eine einmalige Erfahrung machen durften…:-) – Aber seid getrost, es liegt nicht an euch Damen, sondern – so hart es klingen mag – es liegt an den Männern, die ihr hattet…

      • Sparter sagt:

        @Cara Mia
        Schön, dass du über dieses Thema schon mit ALLEN Männern gesprochen hast. Alleridings, mindestens einen hast du mit sicherheit vergessen, daher ist deine Aussage mit Sicherheit falsch.

    • Lex Harti sagt:

      Liebe Nina

      Du kannst Dir gar nicht vorstellen wie egal mir das ist!

    • the man sagt:

      Einer deutschen Studie zufolge verzichten ca. 25% der Frauen auf Selbstbefriedigung. Ob es da wohl einen Zusammenhang gibt? Ich stelle es mir besonders schwierig vor zum Höhepunkt zu kommen, wenn man seinen Körper kaum kennt…

    • Mila (mit grossem M) sagt:

      Von allen Freundinnen, mit denen ich je über das Thema gesprochen habe, war nur EINE darunter die bei der reinen Penetration gekommen wäre.
      Beneidenswert, wenn es so einfach ginge…

      • cuacamoll sagt:

        Es gibt Techniken mit denen es einfacher geht. Aber die wenigsten Männer kennen sie und viele Männer haben zu wenig Ausdauer und kennen bestimmte stimulierende, hocherogene Streicheleinheiten nicht. Und wenn sie der Mann schon nicht kennt, woher sollen es denn die Frauen kennen?

      • Mila (mit grossem M) sagt:

        Wieso sollte ausgerechnet ein Mann besser wissen als eine Frau wie es der Frau gut tut?

      • cuacamoll sagt:

        Wie es der Frau gut tut, weiss nur die Frau. Aber wenn der Mann weiss, was er, wie und wann zu tun hat, dann kann er wesentlich dazu beitragen, dass es der Frau gut tut.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Technik ist gut, aber lange nicht alles. Es ist auch bei Weitem nicht immer die „Schuld“ des Mannes, wenn eine Frau nicht kommen kann. Damit das passiert, braucht es den Klick im Kopf, sich fallen lassen zu können, wer nicht vertraut, sich und dem Partner, wenigstens in diesem Moment, wird mit diesem Klick Mühe haben.

    • Noé Fleury sagt:

      @cuacamoll „..Aber seid getrost, es liegt nicht an euch Damen, sondern – so hart es klingen mag – es liegt an den Männern, die ihr hattet…“
      sorry aber Männer sind nicht allmächtig verantwörtlich an alles was gut/schief läuft! ja wir möchten glauben, dass wir fähig sind, jeder Frau automatisch zum Höhepunkt zu bringen! Jeder Frau ist anders und jeder Mann auch! Wir sind leider kein Götter/Telepathen. Sex ist Interaktion oder physische Dialoge! Ich würde eher sagen, Frauen sollten spielerisch ihren Sexfantasien im Bett ausleben, nicht einfach den Mann passiv folgen, da sonst wird tot langweilig

    • Don Juan sagt:

      Den eigen Körper positiv zu spüren ist wirklich und offenbar eine Kunst. Wenn Du und die bis zu 25% der Frauen dies nicht können oder sich nicht mit Ihrem Körper identifizieren können, ist das echt ein Armutszeugnis welches bestimmt therapiert werden kann. Vielleicht ist es auch so, dass der weibliche Orgasmus bei den besagten Frauen als notwendiges Übel betrachtet wird. Dies scheint mir aber ebenfalls krankhaft und therapierbar zu sein.

    • Tomas sagt:

      Gib nicht auf.. 🙂

      Ich kenne mehrere Frauen, die erst relativ spät zum ersten mal einen befriedigenden Sex erlebt haben. Ob es an den Männern lag, oder daran, dass die Frauen ihre Wahrnehmung, Gelassenheit, was auch immer erst dann fanden, weiss ich nicht, aber das Ergebnis war es in jedem Fall Wert 🙂
      Ich glaube, dass manche Partner besser oder schlechter harmonieren, unabhängig von allen anderen Faktoren. Das ist irgendwie ungerecht, aber eine Tatsache. Interessant in dem Zusammenhang fand ich, dass je besser für mir der Eigenduft einer Frau duftet und schmeckt, desto besser klappt es.

  • Eni sagt:

    Es gibt keinen Grund dazu, warum eine Frau einen Orgsmus vortäuschen sollte:

    Ist der Mann gut, hat er es nicht verdient angelogen zu werden.
    Ist der Mann eine Niete, hat er es nicht verdient dass man ihn für etwas belohnt wo es nicht zu belohnen gibt.

    Genausowenig wird ein Mann einer Frau nachsagen dass sie eine Bombe im Bett ist, wenn sie nur daliegt und darauf wartet bis ES vorbei ist.

    • E.H.Roth sagt:

      hat was,
      wie gesagt, wenn es doch so ist, passt man einfach nicht zusammen. Meist hat es schon von Anfang an nicht gestimmt, man glaubt zwar es wird besser mit der Zeit aber das kann ich mir nicht vorstellen.

    • Henri sagt:

      „hat er es nicht verdient dass man ihn für etwas belohnt wo es nicht zu belohnen gibt.“

      Seit wann ist der weibliche Orgasmus Lohn für den Mann?

      • Eni sagt:

        @ Henri

        Nun das belohnen bezieht sich darauf ihn im Glauben zu lassen, dass er es gebracht hat, obwohl er es eben nicht gebracht hat.

        Ich habe keine Ahnung was Sie unter gutem Sex verstehen, für mich bedeutet es geben und bekommen

      • Patrick of Concept sagt:

        Für mich war das schon immer so Henri, ob sie’s glauben oder nicht. Wobei „Lohn“ das falsche Wort ist.

      • Henri sagt:

        Geben und bekommen hat aber nichts mit herablassendem „dass man ihn für etwas belohnt wo es nicht zu belohnen gibt“ zu tun.

        Dafür umso mehr mit Entlarvung eines im tiefen Loch befindlichen (weiblichen?) Egos….

        Ich habe ehrtlich auch keine Ahnung, was Sie mit „gebracht“ meinen – was müssen denn die Männer so alles bringen bei Ihnen?

      • Eni sagt:

        Wissen Sie Henri, Sie können sich auch blöd stellen, mich absichtlich falsch verstehen und mir das Wort im Mund herumdrehen.

        Da Sie ja öffentlich kundtun, dass es Sie eh nicht interressiert ob Ihre Frau etwas vom Sex mit Ihnen hat, ist es müssig mich weiter verständlich ausdrücken zu wollen. Vielleicht sollten Sie sich mal überlegen, warum Ihre Frau währen dem Sex mit Ihnen die Rechnungen oder die Einkaufsliste durchgeht. Ansonsten könnte es sein, dass auch Sie sich bald in die Reihe der Gehörnten stellen dürfen.

      • Katharina sagt:

        „Für mich war das schon immer so Henri, ob sie’s glauben oder nicht. Wobei “Lohn” das falsche Wort ist.“ dann ist es wohl so, dass nie lohn kam, so ganz alleine.

  • Smartie sagt:

    ..Und es wird im Artikel verschwiegen (oder einfach nicht gewusst), dass schon im Jahre 2001 Fraugasmen durch implantierte Elektroden möglich sind. Bis heute gibt es Frauen die damit rumlaufen – kleiner Orgi auf Knoppdruck. http://www.wired.com/science/discoveries/news/2001/02/41682 — und das war vor 10 Jahren!
    Dabei will uns Michele etwas von PILLEN erzählen, die nicht kommen (jetzt asexuell gemeint)? Jedoch: Technik, liebe Frauen! Oder Technologie. Sybian, Implantate, tragbare Dildos, all das. Konsum eben, genau so, wie alles Emotionale kommerzialisiert wurde und WIRD. Lovesongs, undundund.

  • Lea sagt:

    Viagra für Frauen gibts übergens schon lange und Gletgel ist nicht enmal Verschreibungspflichtg. Viiagra fördert nicht die Lust oder das Verlangen des Anwenders, sondern verhlft lediglich zu einem (stärkeren) Städer.

  • Smartie sagt:

    Flau, dieser Artikel. Er suggeriert fälschlicherweise dass in der heutigen Konsumwelt (alle wollen alles mehr jetzt) kein Fortschritt bei Fraugasmen stattfände. Dabei gibts immer mehr Dildos, Sybians (beste Fraugasmen überhaupt!), spezielle Duschköpfe und zur Not auch elektrische Zahnbürsten. Nein, Fraugasmen sind längst ebenfalls Konsumgut geworden. Warum Frauen kommen können, ist ewig keine Frage mehr, sondern nur noch: Wie. Wie effizient, wie stark, wie lange reicht das Gefühl bis zum nächsten Bedarf. Erwähnt hatte ich Sybians – diese Orgstärke kriegt kein noch so standhafter Mann hin. So.

  • Hans Huber sagt:

    Der Titel ist gut, der Artikel mehr als Langweilig.

  • Peter27 sagt:

    @Pippi Langstrumpf: Bluffen? Hm, jede Frau kann sich direkt bei mir melden, kein Problem! Leichtgläubig in welcher Beziehung?

    • Robert sagt:

      Der ist jetzt gut!!!

      • Eni sagt:

        @ Peter 27

        Haben Sie schon mal hier unter anderem Nick gepostet?

      • E.H.Roth sagt:

        @Peter27, ach Deine Geduld und Ausdauer.. 🙂 und übrigens hier hat es die eine oder andere Frau deren Mann lieber vor der TV-Glotze hockt und dementsprechend etwas dünnhäutig reagiert. Jedenfalls wüsste ich einige Frauen die einen Jungen Liebhaber suchen. die Frauen sind zwar alle über 50 aber sie lieben es zu bümseln.

      • mila sagt:

        eni, dieselbe frage hat sich auch bei mir unwillkürlich eingestellt.

      • Eni sagt:

        @ mila

        Ja, aber der 3 Stunden-ohne-Unterbruch-Penetrationsmann war doch schon 50 oder so und der Peter27 schätze ich auf 27. Vielleicht der Sohn? Ausser die Zahl 27 bezieht sich auf den Jahrgang 😉

      • mila sagt:

        wir werden es wohl nie erfahren… ist vielleicht auch besser so.

  • Ernst Leuthold sagt:

    Ich habe nie verstanden, weshalb es so mysteriös sein sollte, dass die Frau einen Orgasmus haben kann. Natürlich ist er nicht unmittelbar nötig für die Fortpflanzung. Aber der Orgasmus ist ja das Lustvolle, der Hormonschub; das, was Freude macht. Somit ist die Erklärung einfach: die Frau hat einen Orgasmus, damit sie den Geschlechtsakt rel. häufig wiederholt, was die Selektion der Nachfahren optimisiert. Ist doch logisch, oder?

  • Peter27 sagt:

    Übrigens, liebe Frauen, einen hastig hingerubbelten Orgasmus zählt nicht als solcher. Da fehlt so einiges an Explosion und Extase. Und noch was, multiple Orgasmen, rein durch Penetration, sind die absolute Krone und für mich das absolute Muss, denn nur dann sehe ich meine Partnerin völlig losgelöst von allem. Ach, Männer, ihr wisst nicht was ihr verpasst 😉

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      Bluff nicht so, und vor allem: Sei nicht so leichtgläubig!!

    • cuacamoll sagt:

      Du dich da wohl vertippt? – Du meintest sicher; ach ihr lieben Frauen, ihr wisst gar nicht, was ihr verpasst, oder?! – Wenn man bedenkt, dass 90% der Frauen diese einmalige Erfahrung nie gemacht haben bzw. machen durften oder konnten?!

      • Cara Mia sagt:

        Auch Peter27 gehört zum Club.. der Männer die sich für die grössten Stecher halten… Hallo, ist da einer, der sich bekennt, ein mieser Liebhaber zu sein? Alles Kenner und Könner der weiblichen Physis??

      • *sigh* sagt:

        Also gut, ich gebs unverhohlen zu. Ich hab mit Sicherheit schon ganz miese Performances an den Tag gelegt, Man(n) darf ja hoffentlich noch lernen. Dennoch denke ich, dass das bei weitem nicht so oft der Fall war, wie ich das beim (weiblichen) Gegenüber erleben musste. Mit Frauen der Gattung „lasse mich gerne bedienen aber auf den Mann einzugehen kommt mir nicht in den Sinn“ habe ich genügend Erfahrungen gesammelt.
        Ich bin gottenfroh eine selbstbewusste, für ihre Bedürfnisse einstehende (fordernde) Frau gefunden zu haben die auch weiss was es heisst, etwas zurückzugeben!

    • Katharina sagt:

      frau kommt nicht von penetration. auch so ein mythos.

      • fufi sagt:

        Nee, Frau kommt aus Adams Rippe.
        Neinei, auch nur so ein Mythos.

        Aber letztlich, wenn ich’s denn nochmal bedenke:
        frau KOMMT von penetration!
        sft!
        😀

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Danke Kate! 🙂

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Der „Hite Report“ scheint noch nicht überall angekommen zu sein…….

        Da sich die Anatomie in den letzten 30 Jahren nicht gundlegend verändert hat, sind diese „alten“ Bücher nach wie vor aktuell, genauso wie Masters&Johnson und all die andern Forscher, die im Schweisse ihres Angesichts der Sache auf den Grund gingen.

      • Katharina sagt:

        Fufi, das stimmt nicht wegen Penetration.

        Die Klitoris ist das primäre weibliche Geschlechtsorgan – es entwickelt sich aus dem gleichen embryonalen Gewebe genau wie der Penis. Für die meisten Frauen ist es der klarste Weg ins Nirwana, und der einzige Grund für seine Existenz ist den weiblichen Körper in die Genusszone senden.

      • mila sagt:

        ich häretikerin würde jetzt sagen, wenn frauen ihr becken besser einzusetzen wüssten… aber dazu hat cuacamoll schon das wesentliche gesagt.

      • Katharina sagt:

        Mila, der solare Plexus ist sogar sehr wichtig. Dort ist ja auch das Epizentrum der Wellen.

        Das Öffnen des Wurzel Chakras vermittelt das im Becken zentrierte Körpergefühl.
        Wenn Frau eine wirklich erfüllte Libido erfahren will, muss sie bei sich selber anfangen, ihren eigenen Körper entdecken, wie er schwingt, fühlt und empor braust zu den geistigen Höhenflügen der Tastseeligkeit.

        Mechanische Turnübungen des Beckens helfen da wenig. Es ist ein meditativer Weg, der zur Einheit von Körper und sehnsüchtiger Seele führt.
        Dieser Weg entsorgt auch auf sanfte Weise die kulturellen Konditionierung.

      • mila sagt:

        ok, cuacamoll hat vielleicht von mechanik gesprochen, aber doch nicht ich…

      • Katharina sagt:

        Ich meinte es auch nicht als Kontrapunkt zu Dir. Es ist vielleicht in einem Hetero-normativen Kontext auch schwierig zu vermitteln, wie das erleben für uns und der Umgang miteinander anders ist. Das wurde mir einmal in einem privaten Austausch mit Hetero-Frauen klar.

        Die Rückeroberung meiner Sexualität war wesentlicher Aspekt meines Weges.

      • talon sagt:

        @katharina
        fail.

      • talon sagt:

        @katharina
        Wer hat dir denn deine Sexualität gestohlen? Oder ist das nur ein versuch, mehr Frauen zur Frauenliebe zu bringen? Gibts so wenig auswahl bei euch?

  • Peter27 sagt:

    Zurück zum Orgasmus. Das Problem liegt wie immer in der Mitte. Beide Geschlechte sind schuld. Bei den Männern liegt die „Ausfallquote“ bei lockeren 95%, d.h. die sind fertig, wenn es bei der Frau anfängt richtig lustig zu werden. Bei den Frauen liegt der Fehler im System, d.h. dass solche Versager auch noch mit einem künstlichen Orgasmus zum Superstecher hochgehievt werden und dann meistens werden diese Pfeifen auch noch geheiratet, ganz nach dem Motto: „Aber er ist doch so ein netter Kerl und ich liebe in halt“! Dümmlich und einfältig… Der Rest kann man in der Scheidungsstatistik nachlesen.

    • Orlando S. sagt:

      Noch mehr Statistik, Avvocato: 85% passiert im Kopf, 15% ist Reibung.
      Beim Mann ist das Verhältnis leicht anders. Insofern stimmt es: die Frauen sind die weiter entwickelten Menschen.
      Da haben wir Männer keinen Stich, trotz unseres mechanischen und relativ unmittelbaren Stecherfolges. Und das geflügelte Wort von „fucking with the brain“ bekommt eine ganz neue Bedeutung.

      • Sparter sagt:

        Welche Statistik ist das? Wer hat das untersucht?
        Eigentlich dachte ich, dass 100% im Kopf passiert. Alles, was nicht im Kopf passiert, nehmen wir doch überhaupt nicht wahr?

      • Orlando S. sagt:

        100% im Kopf. Ehm, sie habens aber schon einmal real erlebt, oder?

      • Sparter sagt:

        Leider kann ich mich an Dinge, die nicht in meinem Kopf ablaufen nicht mehr erinnern. Komisch.

      • Orlando S. sagt:

        Aha, den Arm habe ich mir damals damals im Turnen auch nur im Kopf gebrochen, verstehe.

      • mila sagt:

        darum sagt lady gaga, die schlaue, über ihren ‚monster‘ boy: „he ate my heart and then he ate my brain.“ vielleicht passiert ihnen das gelegentlich ja auch, und sie erinnern sich nicht daran?

      • fufi sagt:

        Oral?
        😀

      • Sparter sagt:

        Den Schmerz des Bruches hat dein Kopf verarbeitet, auch wenn du das Gefühl hattest, der Arm würde schmerzen. Wenn du aber den reinen mechanischen Teil meinst, dann könntest du recht haben mit deiner Aussage (obschon ich die prozentuale Verteilung anzweifle), dass der bei Männern höher ist. Deine Schlussfolgerung kannst du allerdings darauf nicht abstützen, denn der prozentuale Anteil sagt nichts über die tatsächlichen Quantitäten aus.

  • geraldine sagt:

    selten einen so langweiligen artikel gelesen, der absolut nichts neues aussagt.

  • Orlando S. sagt:

    Das Themenbild finde ich eine Beleidigung der Weiblichkeit an sich.
    Ein intimes Close-up im Moment der Lust, selbstvergessen, verschwitzt, wie ein pickliger Teenager, der sich einen runterholt.
    Das ist eher peinlich.

    • Auguste sagt:

      hmm…, strasser, wer nur neben gummipuppen einschläft, hat natürlich noch nie eine richtige frau schlafend, auf dem rücken liegend gesehen – you’re such a sad bastard.

      • Henri sagt:

        Auguste,

        in solchen Momenten denke ich, dass Sie sich a) daneben benehmen und b) kein Ende finden – bei was auch immer ….

    • Orlando S. sagt:

      hast du neben Strasser noch ein anderes Thema, Bubi?

    • Katharina sagt:

      verschwitzt ist sie nicht. also ein fake O, O?

      oh O!

    • devnull sagt:

      nein o, das bild sieht eben genau darum, weil die dame so ungepudert daliegt, sehr erotisch aus. sie sind irgendwie verknorkst, orlando

  • Peter27 sagt:

    Also bitte, Zitat: „Man stelle sich vor, wenn Frauen plötzlich denselben Trieb hätten, wie Männer.“ Zitat Ende. Stellen Sie sich vor, Frau Binswanger, das ist tatsächlich so. Das Problem liegt in 2’000 Jahren Christentum und der moralischen Einflussnahme der katholischen Kirche auf die Libido der Frau. Leider hat selbst die Emanzipation es nicht fertig gebracht, diese abstrusen Theorien von der anderen Lust der Frau zu verabschieden. Somit brüstet sich auch heute noch (fast) jede Frau mit dem Satz: „Ohne Gefühle/Liebe geht bei mir gar nichts“! So ein Schmarren.

    • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

      verdammt, wie ich das jetzt unterschreibe! dick und fett!

    • Dan sagt:

      ich würde es eher auf den simplen umstand reduzieren, dass frauen schwanger werden können und dann dasitzen mit dem balg. das macht vorsichtig und hemmt den trieb gewaltig. bei enthemmten männer setzt die hemmung meist nach der ersten vaterschaft ein.. haha

    • tobe or not tobe sagt:

      Peter hast auch mir de Wind aus den Segeln genommen, kann nichts mehr dem zufügen.

      Frauen hört auf euch selber zu belügen… dieses christliche Getue macht euch ungklücklich..Emanzipiert Euren Orgasmus! Lernt eure Lipido wieder schätzen und kennen..

    • Orlando S. sagt:

      Glückliches Zürich: hier ist man seit 500 Jahren reformiert!

      @Peter sind sie eine Frau oder woher wissen sie das alles so genau? Oder spielen sie sich als Advokat für die hilflosen Frauenzimmer auf? Oder leisten sie gar Abbitte für das schlimme Patriarchat? Ein Ablass – womit wir wieder eher im katholischen Feld wären…

      • StefanB sagt:

        Ups, sind Reformierte also keine Christen??

      • fufi sagt:

        @StefanB

        Aus römisch-katholischer Sicht – und das genau genommen:
        NEIN!
        😀

      • StefanB sagt:

        Doch, fufi, auch Reformierte sind Christen – wenn sie auch den „falschen Propheten“ Zwingli, Calvin oder Luther folgen. 😀
        Wie sagte doch einst der katholische Bischof von Dublin zu seinem anglikanischen Amtskollegen: Sie beide folgen Christus, Anglikaner auf ihre, Katholiken auf Seine Weise. 😀

      • fufi sagt:

        @StefanB
        Namal NEI!
        Gemäss geltender orthodoxer RK-Lehre muss eine Taufe – und DIESE macht einen Menschen erst zum Christen – von einem Priester gespendet werden, der in der sogenannten Apostolischen Tradition steht. – Und DAS trifft auf ALLE NICHT-RK-PriesterInnen definitiv NICHT zu!
        Habe einen lieben Freund, was Mönch und RK-Priester ist, und wir können uns gemeinsam abendelang amüsieren, ob der Irrungen und Verwirrungen der RK-Lehre!
        Aber irgendwie hast ja schon recht: Mein Selbst ist ev.-ref. Theologe =Dogmatiker und hat doch keine Mühe, sich als CHRISTEN zu bezeichnen!
        😛

    • fufi sagt:

      @Peter27
      Dümmer geht’s glaub würkli nümmer!
      🙁
      Gratulation dennoch: Hast die faule Brombeere für den blödsten Kommentar redlich verdient!
      8)

    • Katharina sagt:

      „Stellen Sie sich vor, das ist tatsächlich so. Das Problem liegt in 2′000 Jahren Christentum und der moralischen Einflussnahme der katholischen Kirche auf die Libido der Frau.“

      das stimmt. nicht nur die katholische Kirche. es geht und ging immer um die Besitznahme und Kontrolle der weiblichen Sexualität. selbst in den Köpfen vieler Frauen.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Stimmt genau. Frau muss nur mal in einen Porno reinklicken, schon nach 2 Minuten ist klar, dass sich nichts geändert hat an dieser Sichtweise. Das ist die zweite verheerende Wirkung der Pornos, nicht nur, dass sie Frauen missbrauchen, während dem sie hergestellt werden. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass Männer oft nicht wissen, worum es eigentlich geht und Frauen sich unter Druck gesetzt fühlen, wenn sie die Aktionen der Aktricen beobachten. Kann man eigentlich alles in den Müll schmeissen, mehr oder weniger.

      • Katharina sagt:

        ich denke maybe i was like in der kirche und traf dort die silver tongue

      • talon sagt:

        @katharina
        Nö, ging es nie. Woran machen sie das fest? Vor allem hatte die Kirche in Europa erst in der Neuzeit einen kleinen Einfluss.

        @pippi
        Fail, absoluter fail. Es gibt Pornos für jeden geschmack. Das wars, dort wird niemand missbraucht. Niemand muss sich einen Porno anschauen, den er oder sie nicht mag.

      • Katharina sagt:

        der eintrag vom 14.4. 21:12 ist nicht von mir.

      • Katharina sagt:

        er ist noicht nur nicht von mir, sondern diejenige die in setztte hat den rest des eintrags entfernt.

      • Katharina sagt:

        „or allem hatte die Kirche in Europa erst in der Neuzeit einen kleinen Einfluss.“ – genau genommen stimmt ihre aussage, papier fuer das hinterteil, denn der einfluss der kirche hat sich in der neuzeit, so die letzten paar jahrzenhte erheblich vermindert.

        Aber Ihnen ist das nicht aufgefallen. Ansonsten hilft ein gutes geschichtsbuch weiter.

      • talon sagt:

        @katharina
        Das Geschichtsbuch empfehle ich ihnen. Wenn die Kirche so viel einfluss gehabt hätte, weise konnte dann der Franz. König bestimmen, wo der Papst seinen Amtssitz hat? Warum haben sich die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches immer wieder gegen die Kirche gestellt? Nein, die Kirche hat weit weniger einfluss, als manche denken, vor allem bei der Landbevölkerung, dort waren es die Freya Prie..ääähh weisen Frau.. ääähhh Hebammen (ist nämlich alles dasselbe) den Einfluss. Diese konten bei Krankheit und Geburt wirklich helfen. Die Kirche nicht. Hexenverfolgung war in der Neuzeit.

      • Katharina sagt:

        Ich denke, der Franz König lutsche den vom Pabst und es schmeckte ihm nicht. Eben eine französische Mahlzeit. Dann schrieben sie was von unbefleckter Empfängnis, weil im Frauenhaus neben dem Vati Kann ein kleines zur Welt kam und keiner wusste warum. War es der Pabst oder der Kardinal?

        „Sagen wir ein Ausserirdischer, mit Flügeln und so“, dachten sie sich. „Dann verteufeln wir den Trieb der Frau dermassen, dass die meisten Milchbubies eine Heidenangst haben.

        So, und jetzt Marsch zum Freitagsgebet, Taln!

      • talon sagt:

        @katharina
        Wenn du doch nur ein Funken intelligenz hättest. Schade. Aber mit Argumenten kann man aus deiner bzw. eurer Ecke ja nicht rechnen. Mit Geschichtswissen auch nicht. Macht ja eigentlich nichts, nur, wenn du es lassen könntest, deine möchtegern Historischen Kenntnisse, die du aus irgendwelchen Frauenromanen hast, kund zu geben, dann wäre vielen schon geholfen

      • Katharina sagt:

        Frau kann nicht argumentieren, wenn die Gegenseite diese nicht liefert, du laferi.

      • talon sagt:

        @katharina
        Du brauchst mich, damit du Argumente hast? Musst du bei allem an die Hand genommen werden? Aber wenigstens ein bisschen Geschichtswissen, aber auch das glaube ich, ist zuviel verlangt. Nur ein Tipp, „Die Wanderhure“ und „Die Druidin“ sind Historisch gesehen, mehr als zweifelhaft.

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    Wir sollten uns ganz allgemein weniger stressen, wenn wir es schön haben wollen zusammen. Und der mit dem Vortäuschen ist doch der grösste Stress, warum sollte frau das tun? Ein Mann erträgt durchaus, damit konfrontiert zu werden, wenn es halt mal nicht geht, wo what? Ich täuschte in meinen frühen Zwanzigern vielleicht ein paar mal einen Orgasmus vor, aber das war so mühsam und unnötig, dass ich schnell aufgehört habe damit. Geben und nehmen ist die Devise, dann kommts gut!

    • Tomas sagt:

      das ich mal mit Pippi einverstanden sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten 🙂

      • E.H.Roth sagt:

        eh, na klar, die Pippi hat eine gute Einstellung, sie sagt was sie denkt und steht zu ihrer Meinung. Leute die auch mal quer Denken braucht das Land und für das ist der Blog auch gut 😉

    • Robert sagt:

      Gut vorgetäuscht ist halb gekommen!

    • Marcel Zufferey sagt:

      Das erste Mal völlige Zustimmung, Pipi.

      Bemerkenswerterweise liegt Männern am weiblichen Orgasmus mehr, als am eigenen, wie zahlreiche Studien herausgefunden haben wollen.

      Im Übrigen: Frau kann ja jederzeit nachhelfen beim Akt.

    • Orlando S. sagt:

      Um es „schön zu haben zusammen“ kann man sich auch gegenseitig zum Orgasmus massieren, Kerzen, Öl, Enja. Oder es gleich allein tun. Oder mit irgendeinem x-beliebigen menschlichen Wesen.
      Darum gehts nicht. Es geht um Frauen in Partnerschaften, die auch Sex als Gleichberechtigungszeug instrumentalisieren wollen und offen den Männern Schuldgefühle geben, weil sie nicht wie Königinnen behandelt werden. Aber mit der Gleichberechtigung gibt es keine Könige und Königinnen mehr, alle sind wir arm. Die Magie, das Feuer der Begierde, der Reiz am so grundlegend Anderen, die Lust am Verbotenen – weg, tot!

      • Cara Mia sagt:

        Gleichberechtigung…hm… muss ich mir jetzt so’n Ding umschnallen und… ???

      • fufi sagt:

        Monsieur 0.

        Mir scheint, du verwechselst Gleichberechtigung mit Gleichmacherei.
        Und sowas kann – zumindest heterosexuell – glaub schlecht klappen?
        D-)

  • Mikkesch sagt:

    Ich denke, es gibt keinen grossen Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Sexualität. Schliesslich haben sich unsere Geschlechtsorgane aus den gleichen Zellen entwickelt. Den Sex will einen Körper, Liebe einen Menschen.

  • cuacamoll sagt:

    An alle, die es noch nicht wissen! Nicht der Mann beschert der Frau den Orgasmus, sondern die Frau sich selbst. Der Mann muss nur ein paar anatomische Voraussetzungen erfüllen, die richtige Position inne halten und genügend Standhaftigkeit haben. Ein erotisches Vorspiel (je länger umso besser!) viele Zärtlichkeiten, Streicheleinheiten und Liebkosungen vorausgesetzt; erledigt die Frau den Rest selber. Sie steuert ihren Unterleib in die richtige Position und gibt den Rythmus an.

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      gut beobachtet, das gibt eine 6 plus! 😉

      • Springer sagt:

        Und wenn die Frauen jetzt noch lernen (und zwar nicht erst mit 30 sondern in der Pubertät!), dass sie sich ihren Orgasmus auch mit den eigenen Fingern bescheren können, dann gibt’s in Zukunft auch nicht mehr so ein Gstürm von wegen kommen oder nicht.

      • Orlando S. sagt:

        Eine 6 plus worin? Im Fach Mechanik?
        Ich finde es ein wenig traurig, wenn die Frau im Bett wichsen muss.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Es gibt Mädchen, die wissen das schon lange vor der Pubertät, so wie die Jungs auch.

      • Marcel Zufferey sagt:

        Gut Orlando: Für dich eine eins in diesem Punkt. Frau kann tatsächlich nachhelfen beim Akt, wie auch schon unten angemerkt worden ist. Ist überhaupt keine Schande! Es herrscht auch in der Forschung allgemein Einigkeit darüber, dass Frau v. a. selbts für ihren Orgasmus verantwortlich ist- beim Geschlechtsakt, versteht sich. Beim Cunilingus verhält es sich natürlich etwas anders.

        Zudem: Es gibt da eine ganze Reihe toller Spielzeuge 😉

    • winniepuuh sagt:

      …und was genau steuert dabei die Frau jetzt genau bei?

      • E.H.Roth sagt:

        @Orlando, da kenn ich aber Frauen die lieben es vor dem Mann ihre muschi zu polieren. Das schöne ist doch heute, dass es für alle etwas gibt.

      • cuacamoll sagt:

        Das hat doch überhaupt nichts mit onanieren zu tun! – Die Frau lenkt ihren Unterleib in die Position, wo sie ihren innernen G-Punkt hat und bewegt anschliessend den untereren Körperteil solange, so heftig und im für sie richtigen Rythmus, bis sie den Orgasmus kriegt. Der Mann muss dabei gar nicht viel tun…:-) – So ist es aber!

    • cuacamoll sagt:

      Danke! :-))

  • Orlando S. sagt:

    Mal sehen: zuerst kam die Kontrolle über den Kopf mit seinen vielen Gedanken, die Zähmung und Reduktion des geheimnisvoll-mächtigen weiblichen Prinzips auf das Dasein als gleichberechtigtes Rechtssubjekt, dann die Hoheit über den eigenen Uterus, dann über die einseitig freie Wahl der Begattungspartner, das letzte Wort über das Schicksal der Leibesfrucht und der absolutistischen Verfügungsgewalt über den Nachwuchs.

    Und jetzt wird gemotzt weil ihr keine Orgasmen habt wie ein Kerl!

    Nun, diesen Kontinent müsst ihr selber erobern, oder wollt ihr etwa dass wir Danebenstehen und Händchen halten?

    • Orlando S. sagt:

      In der gleichberechtigten Bettstatt gibts keine Dienerschaft mehr, sonen Seich aber auch!
      Dabei ist Dienerschaft genau das, was der weibliche Orgasmus braucht.
      Mir scheint, da waren Frauen früherer Zeiten klüger: sie machten durch ihre kompliziert-mächtige Lust und Verführungskunst die mächtigsten Könige abhängig von sich. Wo es keine Könige mehr gibt sondern nur noch gleichberechtigtes Quid-pro-quo auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner (Kosten/Nutzen) gibt es auch keine Leidenschaft mehr.

    • Robert sagt:

      Keine Angst: Die Indianer sind dort schon zu Gange und freuen sich, wenn die Spanier zu Hause bleiben.

      • Orlando S. sagt:

        Ich sag ja, de Spanierinnen sollen selber hingehen. Diesmal warten die Männer zuhause und lassen sich mit Gold überhäufen bei der Rückkehr.

    • Cara Mia sagt:

      Wer sagt denn, Frauen hätten keine Orgasmen wie „ein Kerl“? Stimmt doch nicht, so allgemein. Das Gegenteil ist richtig. Eine Frau, die’s beherrscht, stellt jeden „Kerl“ in den Schatten.

    • Auguste sagt:

      hmm…, „danebenstehen und händchenhalten“ – diese eher obskuren gebrauchsanleitungen für gummi-puppen können nicht 1 : 1 auf richtige frauen übertragen werden, strasser. das wird so nix.

  • Brige sagt:

    und warum genau kommen jetzt frauen? oder eben nicht? hab ich das jetzt überlesen, oder ist der titel gar nicht beantwortet??

    • Robert sagt:

      Man kann dort ein Kreuzchen machen, wo einem die Erklärung am besten gefällt.

      Oder sich selbst noch was ausdenken.

      Z.B. dass sie ein bisschen Lärm machen, damit der Mann weiss, dass es Zeit ist, schlagartig einzuschlafen. Und Kraft zu tanken, am nächsten Tag wieder auf der Baustelle zu ackern.

  • S.R.L. sagt:

    ..all you need is joy with joy and a partner – woman or not woman – to enjoy your you in a way to be elevated in joy for togetherness in joy – kurz: joy!

  • Gene Amdahl sagt:

    „Es würden keine Häuser und Strassen mehr gebaut“ – es gibt wohl sehr wenige Frauen die dazu fähig oder gewillt wären? Das Baugewerbe ist eine Sache für harte Männer.

    • mostindianer sagt:

      @Gene Amdahl:
      bitte lesen sie doch den abschnitt nochmals durch mit betonung auf diesem zitat:
      „Es würden keine Häuser und Strassen mehr gebaut, weil die vorbei flanierenden Röcke nicht mehr vorbei flanieren sondern mit den Bauarbeiter verschwinden würden.
      >>klugscheissmodus aus<<

    • Robert sagt:

      „Harte Männer“ … verstehe ich das richtig??

    • Auguste sagt:

      hmm…, gene, wäre es möglich, dass ihre leseschwäche und nicht die dielsdorfer jugendbehörden an ihrem ganzen elend schuld sind – nur so ’nen gedanke.

  • Pascal Sutter sagt:

    Wir sollten einfach viel mehr unkomplizierten Sex ohne Hintergedanken haben und uns einfach gehen lassen. Sobald man die Kleider subtrahiert und sich Nackt gegenübersteht verschwinden die gesellschaftlichen Schranken – Links koitiert mit Rechts, Die Reichen mit den Armen und die Coolen mit den Bünzlis.

    Ein nationaler Sextag!

  • Urs sagt:

    Wieviel Grosshirn sollte man zulassen bei derlei Basis- oder von mir aus auch Instinktaktivitäten? Ist es nicht so, das je mehr das Grosshirn mitreden will, desto länger die Artikel, Gedanken und Gespräche zum Thema werden… Hat man dann mal an alles Gedacht, an sich und an den anderen, wo ist dann die Lust geblieben… ?

    • Rotkäppchen sagt:

      …die hat sich dann süferli aus dem Instinkthirn…ähm Staub gemacht, Urs. Je mehr da geredet wird, desto weniger wird spontan getan…jaja…Reden ist Silber, aber Schweigen ist hier Gold! Aber erst nach einem heissen Orgasmus-Gestöhne aus den tiefsten Instinktgoldgruben von beiden sich Vernaschenden! 😛

  • StefanB sagt:

    Hm, wie kann sich eine lockere, gelöste Stimmung verbreiten beim intimen Zusammensein, wenn jede(r) krampfhaft daran denkt, die/den Partner/in zum Orgasmus zu bringen? Einen echten Orgasmus erlebt man doch erst dann, wenn das denkende Grosshirn ausgeschaltet ist, und das Stammhirn die Kontrolle übernimmt?
    Und übrigens: auch beim Mann gibts Missverständnisse, das grösste ist, Ejakulation mit Orgasmus gleichzusetzen – die beiden haben nun mal nichts miteinander zu tun!

    • Sparter sagt:

      Die Frau hat ja ihren Spass, es sind die Männer, welche die Leistung bringen müssen (wie überall?). Sie kann sich jederzeit einen neuen Liebhaber holen. Da interessiert ja auch nicht, ob der Mann seinen Spass dabei hatte.

      • Sabrina sagt:

        Ach ja, die Männer müssen die Leistung erbringen? Welche Frauen hat der Sparter im Bett? Zuerst muss er sie aufblasen und danach liegen diese passiv rum und er muss die ganze Arbeit verrichten… 😉

    • Cara Mia sagt:

      Wenn jeder nur an seinen Orgi denkt, geht’s eben auch nicht, vor allem nicht bei Frauen.

      • StefanB sagt:

        Genau, Cara Mia: wir sollten beim Sex eben nicht denken (weder an uns noch an den Partner), sondern geniessen!

    • Robert sagt:

      Irgendwie kam es mir in der Tat schon so vor, als hätte das O mit dem E ein kleines bisschen was zu tun….

      • Henri sagt:

        Mann!

        Hab ich jetzt lange gebraucht herauszufinden, was das O und was das E ist.
        Aber klar – bei mir hat es was miteinander zu tun.

        Ohne E kein O!
        Oder ohne O kein E?

        Jetzt komme ich selbst ein bischen durcheinander.

  • Mario Monaro sagt:

    Frauen haben die Kontrolle, sie bestimmen wann und mit wem sie Sex haben wollen und auch, wann der beendet ist. Wenn es die Männerpsyche denn verkraften könnte, würden sie auch einfach „fertig jetzt“ sagen, statt einen Orgasmus vorzutäuschen. Aber letztendlich kommt es aufs Gleiche raus.

    • *sigh* sagt:

      Soooo emanzipiert sind sie dann doch noch nicht.. 😉
      Würde ich zudem auch nicht OK finden, wenn sie schon soweit war und ich noch dran bin dann einfach aufhören zu müssen! Echt nicht, da käme ich mir wohl „benutzt“ vor. Zum Glück darf ich mit meiner das Spiel dann jeweils noch (mehr oder weniger alleine) fertig spielen..

  • Ylene sagt:

    Hmm, Fazit des Artikels: Wenn Männer sich um den weiblichen Orgasmus scheren, dann ist das auch nicht gut. Gilt dann wenigstens wieder der Umkehrschluss? Um jetzt selber mal mit Klischees wild um mich zu werfen, Männer suchen eine Lösung fürs Problem, Frauen jammern lieber. Hier könnten wir echt noch von den Männern lernen.

    • StefanB sagt:

      Um auch mit Klischees um mich zu werfen: Wenn Frauen jammern, suchen Männer nach Lösungen des Problems – oftmals möchten Frauen aber einfach Mitgefühl…

      • Ylene sagt:

        Mitgefühl in Ehren, aber damit wird man das Problem nicht los, da wird man nur bestärkt, dass man ein armes Huscheli ist und die bösen anderen (wer auch immer) „schuld“ sind. Ein (nett formulierter) Realitycheck kann manchmal nicht schaden.

  • Alfred Studer sagt:

    Also ich weiss echt nicht, was so schlecht daran wäre, wenn etwas weniger Strassen gebaut würde. PS: Dentalhygiene ist der Horror (ausser man hat natürlich gewisse Vorlieben).

  • Walo sagt:

    «Man stelle sich vor, die Frauen hätten denselben Trieb wie Männer». Hallo Cliché. Die meisten Frauen in meinem Umfeld haben Lust auf ihren Mann, dieser aber hat Lust aufs Zeitung lesen. Liegt vielleicht daran, dass sein Orgasmus ist sie ein Kinderspiel mit Erfolgsgarantie ist, ihr Orgasmus für ihn aber harte «Arbeit» und nicht selten Glückssache, wobei die Erfolgskriterien oft nicht einmal ihr selber bekannt sind. Frauen können beim Sex etwa so unberechenbar, wankelmütig und kompliziert sein wie beim Bestellen im Restaurant. Und wir sind dann bloss noch die Kellner. Dann doch lieber Zeitung.

  • Frank Rosebrock sagt:

    Wieder mal ein Artikel, der das alte Vorurteil wiederholt, dass nur Männer Sex wollen und Frauen nicht. Das Moralisieren der Emanzipationsbewegung hat genauso geschadet, wie das der patriarchalen Gesellschaft. Frauen haben genauso viel Lust wie Männer, das ist Natur. Nur haben viele Frauen Mühe damit, sich das einzugestehen; immer noch dürfen sie in den Augen einer Mehrheit nicht lustvoll sein. Erst wenn sie das dürfen, können sie ihre Bedürfnisse anmelden und von den Männern das verlangen, was ihre Lust befriedigt. Und den Männern täte es gut, mehr als eine Ejakulationsmaschine zu sein.

    • Michèle Binswanger sagt:

      @Rosebrock: Ejakulationsmaschine, lustig, muss ich mir merken.

    • Ylene sagt:

      Der Artikel ist für einmal weder amüsant noch gut beobachtet, sondern einfach nur dämlich. Als Frau will ich sehr wohl Sex und ich denke auch häufig dran. Ich denke auch, dass mein Mann und ich deshalb seit über 10 Jahren glücklich zusammen sind, weil wir ein befriedigendes Sexleben haben. Beidseitige Orgasmen gehören nun mal dazu. Ist doch toll, wenn ein Mann sich Gedanken macht, wie er die Frau befriedigen kann. Die Frau sollte auch unbedingt mitteilen, was ihr gefällt. Apropos „Mann will immer“, in meinem Bekanntenkreis klagen einige Frauen, dass der Partner zu wenig Sex will.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        toll ist es auch, wenn sich die frau gedanken macht, wie sie den mann befriedigen kann! auch das ist alles andere als selbstverständlich.

      • Dan sagt:

        @Ylene: Männer und Frauen suchen vorallem die Abwechslung beim Sex, weil nur Abwechslung Spannung erzeugt, was die Basis für guten Sex ist – Spannung steht jedoch im Widerspruch zu wirklich allem, was eine gute und schöne Freundschaft resp. Beziehgung ausmacht. Das ist nun mal die harte Wahrheit, auch wenn wir in unserer Leistungsgesellschaft 40 Jahre das volle Programm leisten müssten. Und wenn jemand sagt, dass ein Paar nach 10 Jahren noch guten Sex hat, dann wage ich diese Aussage ernsthaft zu bezweifeln. Auch wenn wenn man sich das noch so gerne einredet.

      • Dan sagt:

        @Ylene: Nachtrag: „..in meinem Bekanntenkreis klagen einige Frauen, dass der Partner zu wenig Sex will.“ ….Ehem, doch, Mann will, aber mit anderen Frauen. Trag es mit Fassung.

      • Greatsheep sagt:

        @Dan
        Ach Dan, stell Dir vor es geht auch nach mehr als 20 Jahren Beziehung … 🙂

      • Ylene sagt:

        @ Dan: Ich möchte Ihr Weltbild nicht zerstören, aber den langweiligsten Sex meines Lebens hatte ich mit meinen beiden ONS, welche sich dann auch rasch abgewechselt haben. Da ich nicht vorhabe, eine Webcam in mein Schlafzimmer zu stellen, müssen Sie mir einfach glauben, dass man auch nach 10 Jahren Beziehung noch guten – ich wage gar nicht zu schreiben, heissen – Sex haben kann. Wichtig ist, dass man 1. nett/sexy sagt, was man will, 2. Freude hat, den Partner zu verwöhnen und 3. ein wenig aufgeschlossen ist (d.h. keine 10 Jahre Missionarsstellung im Dunkeln. 😉

      • Dan sagt:

        @Greatsheep: Da ja kein Vergleich möglich ist (ausser Du gehst fremd), woher weisst Du überhaupt ob Du „guten“ Sex hast? Ich und mein (grosses) Männerumfeld sind uns da jedenfalls einig. Aber vielleicht spricht Du ja auch nur für Dich als Frau 😉

      • Dan sagt:

        @Ylene: Sie können mein täglich gelebte Realität nicht zerstören. Sexuelle Erfüllung hatte ich nur mit Partnern, die sexuelle Befriedigung ausserhalb der Partnerschaft suchten. Aber dies über längere Zeiträume (1 Jahr). Relavnt ist ja auch der Kopf, wenns da stimmt, dann ist es sicher besser. ONS sind übrigends gar kein Thema, da gehts nur um den Kick und bringt selten viel Spass. PS: Ob ich das glaube, spielt keine Rolle: Die qualitative Einordung von Sex ist sehr subjektiv und von jeweiligen Ansprüchen geprägt. Ihre kenne ich nicht 😉

      • Greatsheep sagt:

        @Dan
        Nun, die Abwechslung hatte ich vor der Zeit mit meiner jetzigen Frau; und sie auch. Zugegeben, im Zeitalter der Unverbindlichkeiten ist es schwierig zu verklickern, dass sich eine Beziehung und damit auch alles damit Zusammenhängende über die Jahre vertiefen und erweitern kann. Abwechslung (bezogen auch wechselnde Partner) beim Sex ist gut und schön, nur ich finde es wertvoller nicht nur den Rausch sondern auch den „Flow“ zu erleben. Aber das zu Erklären ist ein wenig schwieriger 😉

    • Sparter sagt:

      Von welcher Mehrheit sprichst du da? In meiner Umgebung dürfen Frauen ihre Lust ausleben – und sie tun es auch.

  • drmama sagt:

    „Es würden keine Häuser und Strassen mehr gebaut, weil die vorbei flanierenden Röcke nicht mehr vorbei flanieren sondern mit den Bauarbeiter verschwinden würden. Die ganze Wirtschaft käme zum Erliegen.“ Frau Binswanger, ich schätze Ihre Kolumnen sehr, sie sind geistreich, witzig, treffend – aber was Dümmeres, Klischierteres (gibts die Steigerung von ‚klischiert‘ überhaupt?) haben Sie noch nie geschrieben! Sorry.

    • Michèle Binswanger sagt:

      @drmama: Tja, offensichtlich machen Sie beim Passieren von Baustellen andere Erfahrungen als die meisten Frauen, sorry. Manchmal haben Klischees mehr als ein Körnchen Wahrheit. Aber man muss auch nicht immer alles so ernst nehmen.

      • Ylene sagt:

        @ Frau Binswanger: Ich denke eher, Sie machen beim Passieren von Baustellen andere Erfahrungen als die meisten Frauen, welche doch eher von anderen Passanten oder im Büro angeflirtet werden. Item, da Zürich momentan ja eine rechte Baustelle ist, tröstet es mich, dass wenigstens Sie im Stau eine vergnügliche Zeit haben. 😉

      • StefanB sagt:

        Ylene: Das passieren von Baustellen im Auto ist nicht gemeint, vielmehr das Vorbeigehen.

      • Sabrina sagt:

        Erstens ist das Vorbeilaufen gemeint und dann kommt noch hinzu wie attraktiv frau ist, evtl. noch die Bekleidung. Da hat Michèle schon recht, aber für mich sind die Strassenarbeiter total harmlos, die pfeiffen, machen ein paar Sprüche (meist sogar noch witzige) mehr ned.

    • Robert sagt:

      Man muss ja auch sagen, dass das „Erliegen der Wirtschaft“ auch wieder unterschiedlich verstanden werden kann. Was je nachdem dann zu einer Wiederauferstehung führen sollte, abhängig allerdings von der Liegenschaftsverwaltung. Und so. Hauptsache Wachstum.

  • Tomas sagt:

    Als Mann kann ich dazu nur sagen, dass eine Frau, die mit mir regelmässig Orgasmen erlebt (manche körperliche Reaktionen lassen sich nunmal definitiv nicht vortäuschen) tatsächlich zufriedener ist, was alleine schon Grund genug sein kann dieses Thema ernst zu nehmen. Für mich (und für die meisten Männer wohl vermutlich auch) ist aber die Tatsache, dass geteiltes Vergnügen doppelt soviel Spass macht, wohl eher entscheidend 🙂

    • mila sagt:

      da interessiert mich doch eins, sozusagen aus männlicher perspektive: welche körperlichen reaktionen lassen sich aus ihrer sicht nicht vortäuschen, tomas? wären sie so freundlich, diesen umstand etwas näher zu erläutern?

      • himmler gazmend sagt:

        – errötung im gesicht
        – herzklopfen
        – Muskelzucken untenrum
        – empfindlichkeit der Klitoris nach dem “kommen“ (wenn sie wirklich einen hatte, dann mags sies unmittelbar danacht nicht dort berührt zu weden)

        Mir spielt keine was vor!

      • Tomas sagt:

        muss ich so ins Detail gehen? 🙂
        – die weibliche ejakulation
        – die „Küsschen“ die der Gebärmuttermund in schnellen Folge dem Penis gibt
        – das dauerhafte, nicht unterbrochene zusammenziehen der Vagina, dass sich mit der Dauer immer weiter steigert
        – die konvulsiven Zuckungen im hintersten drittel der Vagina
        – die stark pulsierende Halsschlagader als Begleithinweis
        – der vernebelte Blick der glänzenden Augen danach, den kann man nicht nachahmen. Manchmal lachen und weinen zugleich. Und ein ganz sicheres Indiz: das es nie gleich abläuft, und manchmal auch ohne Orgasmus, dafür auch schön.

      • mila sagt:

        und das alles registrieren sie in ihrem eigenen rausch? ach nein, rausch kann es nicht sein – es muss sich um einen kontrollfreak handeln.

      • Robert sagt:

        Ja, wenn’s nämlich im mittleren Drittel der Vagina zuckt, dann muss sie dringend mal. Schon gut, wenn Mann das auseinanderhalten kann!

      • mila sagt:

        danke, robert. worauf ich jedoch hinaus will: ab und an möchte ich einen mann jenseits der beherrschung erleben, selbstvergessen, weltverloren, rücksichtslos. das ist sexy.

      • Tomas sagt:

        „und das alles registrieren sie in ihrem eigenen rausch?“

        Nein, nicht ganz 🙂
        Ich kontrolliere nicht, ich nehme wahr und geniesse.
        Die Aufzählung ist nicht so zu verstehen, dass all das jedesmal bei jeder Frau so abgeht. Was sie als „Rausch“ bezeichnen ist sicher kein Zustand, dass völlig ohne Sinneswahrnehmung abläuft, im Gegenteil: gerade die Wahrnehmungen sind ja die Ursache des „Rausches“. Nicht zuletzt, es ist kein „ein- und Auszustand“, vielmehr wechseln heftigere und ruhigere Phasen sich ab. Und gerade weil ich nicht immer alles wahrnehme, empfinde ich es jedesmal anders 🙂

  • Tomas sagt:

    Ich würde mich als Frau wahrscheinlich eher freuen, wenn mein Partner daran interessiert wäre, ob ich Orgasmus erlebe oder nicht. Zumindest hat man lange genung über „unsensible Männer“ gelesen, die „nur an sich selbst denken“. Jetzt, wo es offensichtlich nicht mehr so ist, wird anstatt sich zu freuen das Interesse als „heiliger Ernst“ abgetan. Aber wen wundert’s, dass die Frauen wieder einmal selber nicht wissen, was sie eigentlich wollen 🙂

    Das einzig sichere an Frauen ist, dass sie nicht wissen was sie wollen, aber dafür wollen sie es sofort 🙂

    • mila sagt:

      halbwegs richtig bis falsch, tomas. frauen, die an einem orgasmus interessiert sind, finden in der regel selbst heraus, wie sie sich den am besten holen können. insofern brauchen sie keine ‚forscher‘, sondern mitwirkende (partners in crime, sozusagen). so einfach ist das.

  • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

    und zweitens ist das so eine sache mit: wenn die frau den gleichen sexualtrieb hätte wie der mann, würden keine häuser mehr gebaut. das ist so schon richtig. aber nicht wegen der frau. sondern wegen des mannes, der dann keine häuser mehr zu errichten bräuchte um die frau so zu beeindrucken und sie damit flach zu legen. weil frauen bauen nun mal weder strassen noch häuser 😉

  • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

    also erstens finde ich – biologisch gesehen – keinen unterschied zwischen der wichtigkeit des männlichen und des weiblichen orgasmus. warum sollte der eine zu erklären sein, der andere aber gerade nicht. entweder sind beide von gleicher bedeutung – nämlich dazu da, die lust an der fortpflanzung zu erhöhen und somit dem überleben der art zu dienen oder es sind beides bloss abfallprodukte von gottes komischster schöpfung.

    • Linda-Sue sagt:

      Biologisch gesehen wurde doch schon erwiesen, dass der weibliche Orgasmus, durch seine Muskelkontrakrionen dabei hilft, den Samen besser und effizienter hochzupumpen und zwar zu seinem Bestimmungsort durch den Uterus zum Ei. So sollte auch der müdeste Schwimmer mit Hilfe dieser weiblichen Unterstützung in der Lage sein, seine Chance beim Schopfe zu packen. Ergo Spermien von guten Liebhabern haben die besseren Chancen und natürlich macht der weibliche Orgasmus biologisch einen Sinn. 🙂

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ linda-sue
        also wenn ich meine armmuskeln anspanne habe ich keinen orgasmus. also wäre der auch beim sex nicht nötig um den technischen vorgang erfolgreich auszuführen. hinzu kommt, dass die frau ja meistens vor dem mann kommt (oder es eben vortäuscht) und wenn der mann kommt, dann wäre es ja schon zu spät. der lustgewinn hat meines erachtens also schon mehr eine soziale funktion denn eine technische. wie gesagt: die lust kinder zu machen. oder wenigstens so zu tun als ob 🙂

      • Linda-Sue sagt:

        @vietn. begl.: ja da hast du recht, aber diese Anlagen sind ja nicht erst seit 10 Jahren so, sondern schon hunderte tausende Jahre alt. Ich weiss nicht ob die Höhlenfrauen auch schon Orgasmen vorgetäuscht haben, oder den Samen mit gewollten Kontraktionen hochbefördert hätten, vielleicht sind sie auch viel eher gekommen als die Frauen heute? oh mist da wäre etwas bei der Evolution gar nicht zu unsren Gunsten verlaufen…. , hallo Frauen aufwachen, die Evolution ist gerade daran unseren Orgasmus abzuschaffen, weil sich in der letzten tausend Jährchen erwiesen hat, das dieser völlig unnötig ist!

      • Rotkäppchen sagt:

        Unnötig – mein Orgasmus?! Oh meine heiligen Körpersäfte, wie wehrt ihr euch jetzt gegen solcherlei Ansinnen. Er dient ganz einfach der wilden LUST, zum Donnerwetter nochmal!! Mir ist doch sowas von egal, ob er Sinn macht innerhalb der Evolutionsgeschichte oder nicht – pipegal!!

        Und noch was, Linda-Sue, es kommt auf beide sich Vernaschenden darauf an und nicht nur auf „einen guten Liebhaber“ denn der ist nur so gut wie die Frau ihn erregen kann – und umgekehrt… 🙄

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        das hast du jetzt aber wunderschön gesagt frau rotkäppchen! heiratest du mich? 🙂

    • Sibelius sagt:

      natürlich gibt es einen klaren, grossen unterschied: der orgasmus des mannes braucht es zwingend zur befruchtung, der der frau nicht.

      • Sibelius sagt:

        wenn der schweizer mit dem akkusativ…

      • mostindianer sagt:

        doch es braucht ihn! der orgasmus der frau bewirkt, dass der muttermund (?) eine art saugbewegung vollführt, der das eingeflossene sperma des mannes in den uterus und somit näher an die zu befruchtende eizelle… ach lassen wir das… man weiss eh nicht, ob das stimmt…

      • mostindianer sagt:

        oh ich seh schon, das hat ja linda-sue schon geschrieben, also ist da was dran! es stimmt also doch!

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Es stimmt, ich hab schon Filme gesehen mit und ohne weiblichen Orgasmus (witzig, wo man überall Kameras anbringen kann), jedenfalls erleichtert der weibliche Orgasmus die Befruchtung entscheidend, ergo hat ein Mann, der das bringt, bessere Fortpflanzungschancen.

      • Sportpapi sagt:

        Ein Mann, der es häufig bringt, hat noch bessere…

      • Sibelius sagt:

        einverstanden, es verbessert die chancen, ist aber nicht zwingen wie beim mann.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        der orgasmus in seiner rein technischen form braucht es beim manne. aber nicht den lustgewinn. es könnte ja völlig lustfrei funktionieren. aber der lustgewinn ist ja schon ein zückerchen – bei beiden partnern – der wohl eher dazu dient den ganzen vorgang begehrenswert zu machen und somit eher soziokulturell erklärbar als evolutionär bedingt zu sehen. oder philosophisch als lust am rausch.

      • Robert sagt:

        Das ist ja so wie früher, als man unter der Haube noch einen Sauger hatte – aber heute ist doch eher Einspritzung angesagt!

      • the man sagt:

        Dazu kommt, dass männliche Spermien durch die Kontraktionen begünstigt werden: Da sie schneller sind, aber weniger lang leben, kommen sie so eher ans Ziel.
        Denkt an meine Worte, wenn euer Nachbar zum dritten Mal Vater einer (hoffentlich gesunden) Tochter wird! 🙂

  • marie sagt:

    Meine Erfahrung zeigt, dass ein egoistisches Verhalten seitens der Frau letztlich für beide Seiten zu einem „erfolgreichen“ Erlebnis führt. Persönlcih kenne ich praktisch nur Männer, für die „guter“ Sex unbedingt auch einen weiblichen Orgasmus beinhalten muss. Darum: Frauen, nie könnt Ihr so egoistisch sein und dafür noch verehrt/gelobt/geliebt werden, wie im Bett!!

  • adrian sagt:

    den verlgeich mit der dh schnall‘ ich nicht. ich jedenfalls fühle mich jeweils tiptop nach der dh. und sogar während. die dentalhygienikerinnen sind ja oft sehr hübsch – und lassen in ihrer unschuldig weissen robe raum für männchen-phantasien.

  • Pascal Sutter sagt:

    Dieses dauernde Orgasmieren ist doch schädlich… man nennt es auch „den kleinen Tod“

  • Sportpapi sagt:

    Lösung: „Einfach mal die Frau fragen“. Wenn es doch nur so einfach wäre. Weshalb schon wieder spielt sie ihren Orgasmus vor?

  • Jürg. sagt:

    Den zehn Punkte-Plan hätte ich auch noch gern gesehen, war der etwa gut?

  • Sparter sagt:

    Bei Medikamenten wird immer auch Geld gemacht, das ist unser System. Soll da jetzt eine Ausnahme gemacht werden, weil die holde Weiblichkeit gerne auf Händen getragen wird?
    Ja, das Medikament, das Frauen helfen soll, die unter Lustlosigkeit leiden, wurde wahrscheinlich von Männern entwickelt, wie fast jedes Medikament. Nach meiner Kenntnis war auch das Universitätsspital Basel bei der Entwicklung dabei.

    • Linda-Sue sagt:

      hmmm, weiss nicht ob Medis bei Lustlosigkeit helfen? Es ist bei Frauen nicht eine Frage des funktionierens, (wie beim Mann), wo Viagra dem Körper hilft, das zu tun was der Kopf gern möchte, bei Frauen geht alles im Kopf. Ich würde eher einen anderen/neuen Mann fürs Bett verschreiben, :-)) dann klappts schon wieder.

      • Sparter sagt:

        Das Medikament kommt aus der Depressionsforschung und steigert die Libido, wirkt also auf den Kopf.
        Einen neuen Mann fürs Bett muss man ja wohl kaum verschreiben, die Frau kann ja einfach an einer anderen Baustelle vorbei spazieren… 😉

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        ich auch…. 😛

    • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

      ihr vergesst dass drogen sehr wohl einen starken einfluss auf die libido haben. das medikament ist wohl nur eine schwache droge. somit kann ein medikament also durchaus hilfreich sein.

      • Linda-Sue sagt:

        Mich würden Erfahrungserichte von Frauen über solche Medikamentationen interessieren.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ linda-sue
        am besten du hast mal sex wenn du betrunken bist, dann einmal wenn du bekifft bist und dann vielleicht noch einmal mit extacy. soll jetzt keine aufforderung zum drogenkonsum sein, aber so findest du es am leichtesten raus.

      • Linda-Sue sagt:

        @viet.begl.: ich vertrag solche Sachen nicht besonders gut, da muss ich k….. und wie gesagt, wenn ich für den Sex Psychopharmaka oder Drogen brauche, damit er gut ist, oder ich auf Touren komme, dann such ich mir lieber einen neuen Mann, als mein Bewusstsein zu verändern. Trotzdem würde ich gerne mal von Frauen hören, die solche Medikamente genommen haben, von Viagra hört man ja immer und überall, aber bei den Frauen? Schweigen im Walde….

      • Matthias sagt:

        @ Linda-Sue
        Ob gut oder schlecht ist eigentlich egal, mit Drogen wirds immer besser. Ausser es wird soviel genommen das man nichts mehr mitbekommt, dann wars vielleicht auch gut aber was hilfts wenn mans eh nicht mehr weiss. 😉

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ linda-sue/matthias
        auf die menge kommts natürlich an. ein medikament welches die libido stimuliert ist letztlich nichts anderes als eine schwache droge. natürlich braucht man es nicht. und natürlich kommt es in erster linie auf den partner an. übrigens gibts ja auch nahrungsmittel die aphrodisisch wirken – wenn alles andere zu stark ist. und wie gesagt, es geht ja nicht darum das mans ‚braucht‘ sondern man sollte es als eine erweiterung der sexuellen erfahrung werten.

      • Robert sagt:

        Aber wir sind uns einige, dass K… ganz schlecht ist für Sex. Da gibt’s womöglich noch nicht mal einen Ausdruck für, wenn man auf K…. stehen würde – ein eindeutiges Zeichen!

      • adlerauge sagt:

        @vietnamesische…: das einzig wahre ist gruppensex auf acid. extasy ist was für teens und twens.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ adlerauge
        also ich hatte bei meinem ersten mal einen trip geschmissen. und das habe ich dann noch einmal wiederholt. unter freiem himmel an einem see. das war des guten genug. hätte ich dazu noch gruppensex gehabt, wäre ich hängengeblieben. das wäre mich echt zu viel gewesen. acid war mir immer schon viiieeel zu heftig. so ein zartes persönchen wie ich erträgt das nicht 😀

    • Brunhild Steiner sagt:

      @Sparter:
      „wurde wahrscheinlich von Männern entwickelt“
      tja, und manchmal entwickeln die Guten nicht bloss die Medikamente,
      sondern sie erfinden die Krankheiten welche dieses Medikament so dringend benötigen gleich mit dazu…,
      dann werden Publikationen über ein neues Syndrom, ein neu entdecktes und dringend behandlungsbedürftiges Leiden gestreut- bloss hat es offenbar bei der weiblichen Erregungsstörung (noch?) nicht geklappt wie erhofft….

      • Cara Mia sagt:

        Kein Medikament der Welt kann einen unfähigen Liebhaber ersetzen.

      • *sigh* sagt:

        Wohl wahr Cara Mia, wohl wahr – wie auch die höchstmögliche Dosis Viagra dem Koitus mit einem passiv daliegenden Stück Fleisch kein lustvolles Erleben desselben abzuringen vermag.. 😉

  • Frank F. sagt:

    Das fehlende s bei (s)ich war kein Freud’scher.

  • Frank F. sagt:

    Jö, die Frauen belügen und betrügen ich damit selbst, denken aber, jetzt hätten sie es den Männern aber wieder mal so richtig gezeigt. Das ist grotesk.

    • Cara Mia sagt:

      Tun sie nicht, denn sie wissen ja genau, was abgeht. Sie wollen einzig das Prozedere abkürzen und den Mann loswerden. Männer lassen sich doch gerne anlügen, sonst hätten wir keine boomende Rotlichtszene!

      • Tomas sagt:

        Cara, ich glaube nicht, dass jemand der in Rotlichtmilieu verkehrt „sich anlügen lässt“.
        Das ist doch gerade der Sinn der Sache, weswegen man zu einer Prostituierten geht, dass man sich eben gar nicht darum kümmern muss was die Frau dazu meint und wie es ihr so dabei geht.
        Klar, wenn sie dem Kunden den Eindruck vermittelt, dass das was abgeht toll ist, wirkt sich das anders aus, als wenn sie dabei mit der Freundin über Kochrezepte telefoniert, aber ernst nimmt das in solchem Umfeld doch trotzdem keiner 🙂

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Ach Tomas, du weisst doch genau, dass ganz ganz viele Männer noch so gerne glauben, die Frauen würden auf den Strich gehen, weil es ihnen Spass macht. Wenn es um Sex geht, wird so viel gelogen und betrogen, das sämtliche Aussagen mit Vorsicht zu geniessen sind.

      • talon sagt:

        @pippi
        Nein, das glaubt keiner.

      • talon sagt:

        @cara mia
        Nichtsdestotrotz belügt ihr euch damit selbst. Was schert es mich als Mann, wenn die Frau den Orgasmus vortäuscht? Nichts, ich hatte meinen spass. Sie könnte aber auch mit mir darüber reden, wünsche mitteilen, so wie ich das auch mache, dann können wir auch zusammen spass haben.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.